Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 826 Kg. Maximilian an Bf. Hugo von Konstanz  »

    Er beabsichtigt, nunmehr zu seinem Romzug aufzubrechen. Befiehlt ihm deshalb, unverzüglich mit seinem gemäß Konstanzer Anschlag vorgesehenen Truppenkontingent – die Fußknechte in Reiter umgerechnet – nach Trient zu ziehen. Falls er nicht persönlich teilnehmen will, soll er seine Truppen abfertigen und sie zur Eile anhalten.1 Er kann mit seinem Heer, Šdas er mit großen Kosten finanzieren muß, nicht länger warten. Er soll ihm auch mitteilen, für wann er mit der Ankunft seiner Truppen in Trient rechnet.2 

    Bozen, 18. Januar 1508.
    Innsbruck, TLA, Maximiliana I/44, Fasz. 1506–1508, fol. 103–103’ (Konz. mit ex.-Verm.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok826/pages

    Anmerkungen

    1
     Am 26.1.1508 schrieb der Bf. erneut [vgl. Nr. 757] ein Subsidium charitativum für den Romzug aus (Willburger, Bischöfe, S. 21f.; Zell, Registra; Rieder, Registrum; Schneller, Capitel, S. 48, Nr. 130). Vermutlich war ihm ein ebenfalls auf den 18.1. datiertes kgl. Verbot zur Besteuerung der im Breisgau ansässigen Prälaten als rechtswidrige Neuerung (Konz. mit ex.-Verm., Bozen; HHStA Wien, Maximiliana 18, Konv. 3, fol. 49) zu diesem Zeitpunkt noch nicht zugegangen. Diesen Prälaten befahl der Kg., das ihnen auferlegte Hilfsgeld an seinen Rat Rudolf von Blumeneck auszuhändigen (Konz. mit ex.-Verm, Bozen, 18.1.1508; ebd., fol. 49. Entsprechender Befehl an Blumeneck vom gleichen Datum; ebd., fol. 49’). Gf. Wolfgang von Fürstenberg hatte den Kg. auf die Besteuerung der Prälaten durch Bf. Hugo sowie der Abtei Gengenbach durch den Bf. von Straßburg [vgl. Nr. 902, Anm. 51] aufmerksam gemacht (Antwortschreiben Kg. Maximilians an den Gf., Konz mit ex.-Verm., Bozen, 22.1.1508; ebd., fol. 51–51’).
    2
     Den reichsständischen Kontingenten verkündete der Kg., daß er im Begriff sei, den Romzug anzutreten, und die französisch-venezianische Sperre gewaltsam durchbrechen wolle. Er befahl ihnen, unverzüglich nach Trient zu ziehen, da er angesichts der hohen Kosten für seine eigenen Truppen nicht länger warten könne (Konz. mit ex.-Verm., Bozen, 18.1.1508; HHStA Wien, Maximiliana 18, Konv. 3, fol. 39; Wolff, Beziehungen, S. 91 Anm. 2). Auch seine in Konstanz residierenden Hof[kammer]räte wies der Kg. an, die in Konstanz eintreffenden reichsständischen Kontingente unverzüglich nach Trient weiterzuleiten (Konz. mit ex.-Verm., Bozen, 18.1.1508; ebd., fol. 40). Das Regiment zu Innsbruck wurde am 25.1. ebenfalls instruiert, alle in der Stadt befindlichen oder noch ankommenden erbländischen und Reichstruppen dorthin zu bescheiden (Konz. mit ex.-Verm., Bozen; ebd., fol. 59). Am gleichen Tag forderte der Kg. Abt Johann von Fulda auf, mit seinem Kontingent nach Trient aufzubrechen und in seiner Begleitung befindliche Truppen anderer Stände mitzunehmen (Konz. mit ex.-Verm., Bozen, 25.1.1508; ebd., fol. 60). Die Bff. von Trient, Brixen und Chur sowie die Regierungen in Linz, Innsbruck und Ensisheim wurden angewiesen, die Abhaltung von Prozessionen und Gottesdiensten für den Romzug zu veranlassen (Konz. mit ex.-Verm., Bozen, 26.1.1508; ebd., fol. 61). Vom 2.1. datiert ein Konzept, in dem Kg. Maximilian ungenannte Reichsstädte aufforderte, ihre bislang noch nicht losgeschickten Reiterkontingente unverzüglich nach Trient abzufertigen (Konz. mit ex.-Verm., Bozen, Registraturverm. Gabriel [Vogt]; ebd., fol. 91’).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 826 Kg. Maximilian an Bf. Hugo von Konstanz  »

    Er beabsichtigt, nunmehr zu seinem Romzug aufzubrechen. Befiehlt ihm deshalb, unverzüglich mit seinem gemäß Konstanzer Anschlag vorgesehenen Truppenkontingent – die Fußknechte in Reiter umgerechnet – nach Trient zu ziehen. Falls er nicht persönlich teilnehmen will, soll er seine Truppen abfertigen und sie zur Eile anhalten.1 Er kann mit seinem Heer, Šdas er mit großen Kosten finanzieren muß, nicht länger warten. Er soll ihm auch mitteilen, für wann er mit der Ankunft seiner Truppen in Trient rechnet.2 

    Bozen, 18. Januar 1508.
    Innsbruck, TLA, Maximiliana I/44, Fasz. 1506–1508, fol. 103–103’ (Konz. mit ex.-Verm.).