Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 844 Hans von Landau (ksl. Reichsschatzmeister) an Bürgermeister und Rat der Stadt Frankfurt  »

    [1.] Erinnert daran, daß sie 30 Quittungen über die auf dem Konstanzer RT bewilligte Bargeldhilfe ausgehändigt bekamen [Nr. 763]. Sie haben daraufhin von einigen Ständen Geld gegen die jeweilige Quittung erhalten und dieses dann an seinen Bevollmächtigten ŠJohann Storch übergeben. Derzeit haben sie noch 25 Quittungen, die für die weitere Einforderung des Geldes und für seine Abrechnung benötigt werden. Bittet, die Quittungen an den Überbringer dieses Schreibens auszuhändigen.1 
    [2.] Der Abt von Fulda hat nach seiner Kenntnis zusätzlich zu den 200 fl. weitere 140 fl. zur vollständigen Bezahlung seines Anteils bei ihnen hinterlegt. Bittet um Übergabe dieser Summe an den Boten gegen Aushändigung der diesem mitgegebenen kgl. Quittung für den Abt.2 

    Konstanz, 8. Juni 1508; präs. Frankfurt, 17. Juli.
    Frankfurt, ISG, Reichssachen II, Nr. 218, fol. 5–6’ (Or. m. S.)

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok844/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Dem Schreiben lag eine Empfangsbestätigung Landaus für 25 Quittungen über die auf dem Konstanzer RT bewilligte Bargeldhilfe bei. Diese waren ausgestellt auf die Ebff. von Trier und Köln, den Lgf. von Hessen, Gf. Philipp von Solms, Gf. Ludwig von Isenburg, Gf. Bernhard von Solms, Gf. [Johann] von Nassau-Dillenburg, Gf. Reinhard von Hanau, Gf. [Eberhard] von Königstein-Eppstein, Kf. Joachim von Brandenburg, Gf. Philipp von Hanau, die Ganerben zu Friedberg, die Städte Friedberg, Gelnhausen, Nürnberg, Worms und Speyer, den Abt [Michael] zu Maulbronn, die Stadt Schwäbisch Hall, Gf. Ludwig von Nassau-Weilburg, Gf. Reinhard von Bitsch sowie die Städte Offenburg, Gengenbach, Zell und Köln (Or. m. S.; ISG Frankfurt, Reichssachen II, Nr. 218, fol. 1–2’). Die fünf nicht zurückgegebenen, somit an die Zahler ausgehändigten Exemplare waren ausgestellt auf den Ebf. von Mainz, den Bf. von Speyer sowie die Städte Frankfurt, Schweinfurt und Heilbronn.
    2
     Frankfurt antwortete Landau mit Schreiben vom 17.7., daß man die noch in ihren Händen befindlichen Quittungen dem ksl. Boten Nikolaus Schöttel (aus Weißenburg) übergeben habe. Die Quittung für den Abt von Fulda habe man Schöttel belassen, da die Stadt die 140 fl. nicht habe (Konz., montags nach Margrethe; ISG Frankfurt, Reichssachen II, Nr. 218, fol. 4). Frankfurt hatte die Bitte des Abtes, ihm diese Summe zu leihen, am 30.12.1507 abschlägig beschieden (ebd., BMB 1507, fol. 83).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 844 Hans von Landau (ksl. Reichsschatzmeister) an Bürgermeister und Rat der Stadt Frankfurt  »

    [1.] Erinnert daran, daß sie 30 Quittungen über die auf dem Konstanzer RT bewilligte Bargeldhilfe ausgehändigt bekamen [Nr. 763]. Sie haben daraufhin von einigen Ständen Geld gegen die jeweilige Quittung erhalten und dieses dann an seinen Bevollmächtigten ŠJohann Storch übergeben. Derzeit haben sie noch 25 Quittungen, die für die weitere Einforderung des Geldes und für seine Abrechnung benötigt werden. Bittet, die Quittungen an den Überbringer dieses Schreibens auszuhändigen.1 
    [2.] Der Abt von Fulda hat nach seiner Kenntnis zusätzlich zu den 200 fl. weitere 140 fl. zur vollständigen Bezahlung seines Anteils bei ihnen hinterlegt. Bittet um Übergabe dieser Summe an den Boten gegen Aushändigung der diesem mitgegebenen kgl. Quittung für den Abt.2 

    Konstanz, 8. Juni 1508; präs. Frankfurt, 17. Juli.
    Frankfurt, ISG, Reichssachen II, Nr. 218, fol. 5–6’ (Or. m. S.)