Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 866a  Kg. Maximilian an Bürgermeister und Räte der Stadt Augsburg, Nürnberg, Memmingen und Ravensburg »

    Er hat die Handelsgesellschaften in ihrer Stadt um eine Anleihe für die Angelegenheiten von Kg. und Reich ersucht, wie dies die auf dem Konstanzer RT versammelten Stände bewilligt haben. Sein Anliegen wurde jedoch zurückgewiesen.1 Er schreibt deshalb erneut an die Gesellschaften um eine Anleihe, a wie aus der beiliegenden Abschrift (A)2 [Nr. 865] zu entnehmen ist-a. Fordert sie auf, die in ihrer Stadt ansässigen Gesellschaften zur Bewilligung der Anleihe zu veranlassen. Denn falls dies nicht geschieht, b werden Mandate gemäß beiliegender Abschrift (B) [Nr. 866b] in das Reich ausgehen-b.

    Innsbruck, 8. September 1507; präs. Ravensburg, 28. September; präs. Memmingen durch den kgl. Boten Jakob [Heimhofer] am 29. September; präs. Augsburg, 30. September; präs Nürnberg, 7. Oktober 1507.
    Memmingen, StdA, A 1/1, unfol. (Or., Vermm. prps./amdrp., Gegenz. N. Ziegler) = Textvorlage A. Nördlingen, StdA, Missiven 1507–1508, Fasz. 1, fol. 175 (Kop. mit imit. Vermm. prps./amdrp., Adressat: Stadt Augsburg) = B. Stuttgart, HStA, H 53, Bü. 156 (Fasz. 44), unfol. (Kop. mit imit. Vermm. prps./amdrp., Adressat: Stadt Augsburg) = C. Karlsruhe, GLA, 83/1a, unfol. (Kop., Adressat: Stadt Augsburg) = D.Nürnberg, StA, Rst. Nürnberg, Ratskanzlei, A-Laden 150, Nr. 38, unfol. (Kop. mit imit. Vermm. prps./amdrp., ŠAdressat: Stadt Augsburg) = E.Nürnberg, StA, Rst. Nürnberg, Ratskanzlei, A-Laden Akten A 119, Nr. 1, fol. 83 (Kop. mit imit. Vermm. prps./amdrp. und Gegenz. N. Ziegler, Adressat: Stadt Nürnberg) = F.
    Druck: Datt , De pace publica, S. 524f. (Adressat: Augsburg); Schulte , Geschichte III, Nr. 137, S. 487 (in das Neuhochdeutsche übertragen; Adressat: Memmingen).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok866a/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Der Nürnberger Rat hatte am 31.7. (sabatho post Jacobi)  beschlossen, seinen von kgl. Räten um eine Anleihe ersuchten Kaufleuten zu empfehlen, sich unter Hinweis auf die Belastung der Stadt durch Kriege und Fehden, die Situation in Mailand und Frankreich und die auch durch die Schwächung des Geleitrechts verursachte Unsicherheit auf den Handelsstraßen zu entschuldigen (Unterz. Konrad Imhoff;StA Nürnberg, Rst. Nürnberg, Ratsverlässe 480, fol. 3). Vgl. auch Nr. 891 [Pkt. 2].
    2
     Ravensburg informierte Augsburg noch am 28.9. über das an diesem Tag eingegangene Schreiben und das der Ravensburger Handelsgesellschaft zugestellte kgl. Mandat (A). So nu solchs in der gesellschaften vermogen nit ist und aber den gesellschaften und auch allen erbern stetten, darine die gesellschaften und handtierend lut sitzen, in vil weg swer, auch verderplich und zu abnemung dienen wurd, wa die strengkait uf das abslahen also gebrucht werden solt, bitten sie um Mitteilung, was die Stadt Augsburg und ihre Gesellschaften in dieser Angelegenheit zu tun gedenken (Or., zinstag St. Michels abend ; StdA Augsburg, Lit. 1505–1507, Fasz. [15] (Augsburg, Febr.-Dez. 1507), unfol.).

    Anmerkungen

    a
    -a  wie ... ist] Fehlt in B-D. E, F wie A.
    b
    -b werden ... ausgehen] In B-D abweichend: wird er Mandate in das Reich ausgehen lassen und bei Androhung einer Strafe von 100 Mark lötigen Goldes gebieten, die Gesellschaften keinen Handel mehr treiben zu lassen, ihnen das Geleit zu verweigern und ihre Waren zu beschlagnahmen. E, F wie A.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 866a  Kg. Maximilian an Bürgermeister und Räte der Stadt Augsburg, Nürnberg, Memmingen und Ravensburg »

    Er hat die Handelsgesellschaften in ihrer Stadt um eine Anleihe für die Angelegenheiten von Kg. und Reich ersucht, wie dies die auf dem Konstanzer RT versammelten Stände bewilligt haben. Sein Anliegen wurde jedoch zurückgewiesen.1 Er schreibt deshalb erneut an die Gesellschaften um eine Anleihe, a wie aus der beiliegenden Abschrift (A)2 [Nr. 865] zu entnehmen ist-a. Fordert sie auf, die in ihrer Stadt ansässigen Gesellschaften zur Bewilligung der Anleihe zu veranlassen. Denn falls dies nicht geschieht, b werden Mandate gemäß beiliegender Abschrift (B) [Nr. 866b] in das Reich ausgehen-b.

    Innsbruck, 8. September 1507; präs. Ravensburg, 28. September; präs. Memmingen durch den kgl. Boten Jakob [Heimhofer] am 29. September; präs. Augsburg, 30. September; präs Nürnberg, 7. Oktober 1507.
    Memmingen, StdA, A 1/1, unfol. (Or., Vermm. prps./amdrp., Gegenz. N. Ziegler) = Textvorlage A. Nördlingen, StdA, Missiven 1507–1508, Fasz. 1, fol. 175 (Kop. mit imit. Vermm. prps./amdrp., Adressat: Stadt Augsburg) = B. Stuttgart, HStA, H 53, Bü. 156 (Fasz. 44), unfol. (Kop. mit imit. Vermm. prps./amdrp., Adressat: Stadt Augsburg) = C. Karlsruhe, GLA, 83/1a, unfol. (Kop., Adressat: Stadt Augsburg) = D.Nürnberg, StA, Rst. Nürnberg, Ratskanzlei, A-Laden 150, Nr. 38, unfol. (Kop. mit imit. Vermm. prps./amdrp., ŠAdressat: Stadt Augsburg) = E.Nürnberg, StA, Rst. Nürnberg, Ratskanzlei, A-Laden Akten A 119, Nr. 1, fol. 83 (Kop. mit imit. Vermm. prps./amdrp. und Gegenz. N. Ziegler, Adressat: Stadt Nürnberg) = F.
    Druck: Datt , De pace publica, S. 524f. (Adressat: Augsburg); Schulte , Geschichte III, Nr. 137, S. 487 (in das Neuhochdeutsche übertragen; Adressat: Memmingen).