Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 875 Instruktion der Schwäbischen Bundesstädte für Gesandte zu Kg. Maximilian »

    [1.] Der röm. Kg. ließ an einige Bundesstädte und die dort ansässigen Handelsgesellschaften Schreiben ausgehen, worin er die Gesellschaften zur Zahlung einer Anleihe in erheblicher Höhe auffordert [Nr. 866b]. Dagegen haben die Bundesstände erhebliche Einwände. Der Kg. ist in dieser Angelegenheit nicht ausreichend informiert, was die Gesandten des Bundes korrigieren sollen.
    [2.] Im Mandat heißt es, daß die Gesellschaften nichts für die Allgemeinheit leisten. Tatsächlich verhält es sich so, daß sie in ihren Heimatstädten wie alle anderen Bürger auch zu den Reichsanlagen und zu den städtischen Abgaben entsprechend ihrem Vermögen beisteuern. Da Fahrhabe und Bargeld doppelt so hoch besteuert werden wie Liegenschaften, ist der Beitrag der Gesellschaften um so größer. Sie verfügen für ihre Geschäfte nicht über Šgenügend Barmittel, die sie deshalb von anderen Bürgern leihen. Es ist auch allgemein bekannt, daß die Großkaufleute ihren Handel nur zu einem kleinen Teil im Reich und in Deutschland treiben, sondern mit hohem Risiko vor allem im Ausland und in Übersee. So ist kürzlich ein Handelsschiff auf der Fahrt von Portugal nach Flandern gesunken; sieben von der Frankfurter Messe kommende Wägen mit Waren wurden in den Niederlanden von aufständischen Geldrern ausgeraubt. Von den Gesellschaften profitieren nicht nur die Stadtbewohner, sondern auch die Einwohner des flachen Landes, deren Waren sie vertreiben. Ein Großteil der städtischen Einkünfte kommt von ihren Kaufleuten und Gewerbetreibenden.
    [3.] Die Gesellschaften sind nicht imstande, der Forderung des Kg. nachzukommen. Sie würden dadurch die für sie existentielle Kreditwürdigkeit verlieren und bankrott gehen. Ihre Anleger würden ebenso in große Not geraten wie die Handwerker und andere Einwohner der Städte und auf dem Land – mit den entsprechenden nachteiligen Konsequenzen für die Städte. Die Reichen würden wegziehen. Die Städte könnten dann für Kg. und Reich nichts mehr leisten.
    [4.] Die Bundesstädte bitten, dies zu erwägen, ebenso, daß es sich bei dieser Forderung um eine noch nie dagewesene Neuerung handelt, und auf diese Forderung zu verzichten.

    s.l., s.d., jedoch Ulm, 13. Oktober 1507.
    Nürnberg, StA, Rst. Nürnberg, Ratskanzlei, A-Laden Akten A 119, Nr. 1, fol. 86–87’ (Kop.).
    Referiert bei Lutz , Peutinger, S. 74f.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok875/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 875 Instruktion der Schwäbischen Bundesstädte für Gesandte zu Kg. Maximilian »

    [1.] Der röm. Kg. ließ an einige Bundesstädte und die dort ansässigen Handelsgesellschaften Schreiben ausgehen, worin er die Gesellschaften zur Zahlung einer Anleihe in erheblicher Höhe auffordert [Nr. 866b]. Dagegen haben die Bundesstände erhebliche Einwände. Der Kg. ist in dieser Angelegenheit nicht ausreichend informiert, was die Gesandten des Bundes korrigieren sollen.
    [2.] Im Mandat heißt es, daß die Gesellschaften nichts für die Allgemeinheit leisten. Tatsächlich verhält es sich so, daß sie in ihren Heimatstädten wie alle anderen Bürger auch zu den Reichsanlagen und zu den städtischen Abgaben entsprechend ihrem Vermögen beisteuern. Da Fahrhabe und Bargeld doppelt so hoch besteuert werden wie Liegenschaften, ist der Beitrag der Gesellschaften um so größer. Sie verfügen für ihre Geschäfte nicht über Šgenügend Barmittel, die sie deshalb von anderen Bürgern leihen. Es ist auch allgemein bekannt, daß die Großkaufleute ihren Handel nur zu einem kleinen Teil im Reich und in Deutschland treiben, sondern mit hohem Risiko vor allem im Ausland und in Übersee. So ist kürzlich ein Handelsschiff auf der Fahrt von Portugal nach Flandern gesunken; sieben von der Frankfurter Messe kommende Wägen mit Waren wurden in den Niederlanden von aufständischen Geldrern ausgeraubt. Von den Gesellschaften profitieren nicht nur die Stadtbewohner, sondern auch die Einwohner des flachen Landes, deren Waren sie vertreiben. Ein Großteil der städtischen Einkünfte kommt von ihren Kaufleuten und Gewerbetreibenden.
    [3.] Die Gesellschaften sind nicht imstande, der Forderung des Kg. nachzukommen. Sie würden dadurch die für sie existentielle Kreditwürdigkeit verlieren und bankrott gehen. Ihre Anleger würden ebenso in große Not geraten wie die Handwerker und andere Einwohner der Städte und auf dem Land – mit den entsprechenden nachteiligen Konsequenzen für die Städte. Die Reichen würden wegziehen. Die Städte könnten dann für Kg. und Reich nichts mehr leisten.
    [4.] Die Bundesstädte bitten, dies zu erwägen, ebenso, daß es sich bei dieser Forderung um eine noch nie dagewesene Neuerung handelt, und auf diese Forderung zu verzichten.

    s.l., s.d., jedoch Ulm, 13. Oktober 1507.
    Nürnberg, StA, Rst. Nürnberg, Ratskanzlei, A-Laden Akten A 119, Nr. 1, fol. 86–87’ (Kop.).
    Referiert bei Lutz , Peutinger, S. 74f.