Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 883 Instruktion Kg. Maximilians für Gesandte zu den in Ulm versammelten Schwäbischen Bundesstädten und Handelsgesellschaften »

    [1.] Auf dem RT zu Konstanz haben die Reichsstände für die Angelegenheiten von Kg. und Reich und insbesondere für den Romzug eine Hilfe beschlossen und dabei bewilligt, daß ihm die Handelsgesellschaften im Reich gegen einen angemessenen Zinssatz und ausreichende Sicherstellung eine Anleihe gewähren. Er hat die Gesellschaften daraufhin um diese Anleihe ersucht. Deren Gewährung wurde jedoch bislang verzögert. Die Städte haben sich der Sache angenommen und vor kurzem durch Dr. Neithart und andere Gesandte dargelegt, daß die bewußten Kaufleute Steuern und andere Lasten trügen, und ihn gebeten, deshalb von seiner Forderung zurückzutreten.
    [2.] Es trifft zu, daß die einzelnen Kaufleute als Bürger Steuern und andere Lasten tragen müssen. Die Handelsgesellschaften als solche unterstehen dagegen nicht den Städten, sondern Kg. und Reich. Seine Forderung gilt nicht dem einzelnen Kaufmann, sondern den Gesellschaften. Diese ziehen ihren Gewinn aus Geschäften mit Reichsuntertanen und Šschmälern das Einkommen der kleinen Kaufleute. Für ihre beträchtlichen Gewinne sind sie den Städten nicht steuerpflichtig. Die Reichsstände haben bewilligt, daß die Gesellschaften neben anderen Ständen für die Angelegenheiten von Kg. und Reich, daran uns, dem Hl. Reich und teutscher nacion unser ewig ere, gluck und wolfart ligt und in vil hundert jarn nye sovil daran gelegen ist, einen Beitrag leisten müssen.
    [3.] Er fordert deshalb die Gesellschaften auf, ihm gegen angemessene Verzinsung und ausreichende Bürgschaft eine Anleihe zu gewähren, die er bis zum 25. Dezember 1508 (hl. weyhenachten tag) zurückzahlen wird. Sie sind als Angehörige des Reiches dazu verpflichtet und erleiden dadurch auch keinen Verlust. Er erwartet, daß sich die Städte nicht einmischen, da die Gesellschaften der Obrigkeit von Kg. und Reich unterstehen und nicht der städtischen. Falls dies zurückgewiesen wird, wird er die Gesellschaften wegen ihres Ungehorsams vor das kgl. Kammergericht laden. Die Gesandten sollen das Zitationsmandat [Nr. 884] übergeben und anschließend über die Verhandlungen Bericht erstatten.

    Großaitingen (Ayttingen), 19. November 1507.
    Memmingen, StdA, A Bd. 292, unfol. (Kop. mit imit. Vermm. prps./amdrp. und Gegenz. Serntein).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok883/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 883 Instruktion Kg. Maximilians für Gesandte zu den in Ulm versammelten Schwäbischen Bundesstädten und Handelsgesellschaften »

    [1.] Auf dem RT zu Konstanz haben die Reichsstände für die Angelegenheiten von Kg. und Reich und insbesondere für den Romzug eine Hilfe beschlossen und dabei bewilligt, daß ihm die Handelsgesellschaften im Reich gegen einen angemessenen Zinssatz und ausreichende Sicherstellung eine Anleihe gewähren. Er hat die Gesellschaften daraufhin um diese Anleihe ersucht. Deren Gewährung wurde jedoch bislang verzögert. Die Städte haben sich der Sache angenommen und vor kurzem durch Dr. Neithart und andere Gesandte dargelegt, daß die bewußten Kaufleute Steuern und andere Lasten trügen, und ihn gebeten, deshalb von seiner Forderung zurückzutreten.
    [2.] Es trifft zu, daß die einzelnen Kaufleute als Bürger Steuern und andere Lasten tragen müssen. Die Handelsgesellschaften als solche unterstehen dagegen nicht den Städten, sondern Kg. und Reich. Seine Forderung gilt nicht dem einzelnen Kaufmann, sondern den Gesellschaften. Diese ziehen ihren Gewinn aus Geschäften mit Reichsuntertanen und Šschmälern das Einkommen der kleinen Kaufleute. Für ihre beträchtlichen Gewinne sind sie den Städten nicht steuerpflichtig. Die Reichsstände haben bewilligt, daß die Gesellschaften neben anderen Ständen für die Angelegenheiten von Kg. und Reich, daran uns, dem Hl. Reich und teutscher nacion unser ewig ere, gluck und wolfart ligt und in vil hundert jarn nye sovil daran gelegen ist, einen Beitrag leisten müssen.
    [3.] Er fordert deshalb die Gesellschaften auf, ihm gegen angemessene Verzinsung und ausreichende Bürgschaft eine Anleihe zu gewähren, die er bis zum 25. Dezember 1508 (hl. weyhenachten tag) zurückzahlen wird. Sie sind als Angehörige des Reiches dazu verpflichtet und erleiden dadurch auch keinen Verlust. Er erwartet, daß sich die Städte nicht einmischen, da die Gesellschaften der Obrigkeit von Kg. und Reich unterstehen und nicht der städtischen. Falls dies zurückgewiesen wird, wird er die Gesellschaften wegen ihres Ungehorsams vor das kgl. Kammergericht laden. Die Gesandten sollen das Zitationsmandat [Nr. 884] übergeben und anschließend über die Verhandlungen Bericht erstatten.

    Großaitingen (Ayttingen), 19. November 1507.
    Memmingen, StdA, A Bd. 292, unfol. (Kop. mit imit. Vermm. prps./amdrp. und Gegenz. Serntein).