Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 893 Ausschreiben Dr. Matthäus Neitharts an die Schwäbischen Bundesstädte »

    Der kgl. Gesandte Paul von Liechtenstein hat den in Augsburg versammelten Vertretern der Handelsgesellschaften eine Alternative zur geforderten Anleihe eröffnet; und namlich inen ainen kauf furgeschlagen umb zwainzigtausent zentner kupfers, in ainem jar zu bezalen, und dagegen auf das furderlichist die bezalung zu empfahen, als fur ain yeden zentner vier fl.rh.  Die Kaufleute konnten sich darüber in der Eile nicht einigen, überdies steht der zum 23. Januar (sontag nach Sebastiani) einberufene Städtetag bevor. Man hat deshalb Liechtenstein unter Hinweis auf den Tag schriftlich um Aufschub gebeten. Da für diese Verhandlungen eine Zusammenkunft der Bundesstädte erforderlich ist, zumal allen Städten viel an der Sache liegt, beruft er als Hauptmann hiermit für den 6. Februar (sonntag nach unser lb. Frauen tag liechtmeß) einen Bundesstädtetag nach Ulm ein und fordert sie auf, daran durch eine Gesandtschaft teilzunehmen.

    [Ulm], 15. Januar 1508 (sambstags vor Anthony); präs. Nürnberg, 21. Januar.
    Stuttgart, HStA, H 53, Bü. 157 (Fasz. 47), unfol. (Or. m. S., Adressat: Bürgermeister und Rat der Stadt Heilbronn) = Textvorlage A. Memmingen, StdA, A Bd. 292, unfol. (Or.) = B.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok893/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 893 Ausschreiben Dr. Matthäus Neitharts an die Schwäbischen Bundesstädte »

    Der kgl. Gesandte Paul von Liechtenstein hat den in Augsburg versammelten Vertretern der Handelsgesellschaften eine Alternative zur geforderten Anleihe eröffnet; und namlich inen ainen kauf furgeschlagen umb zwainzigtausent zentner kupfers, in ainem jar zu bezalen, und dagegen auf das furderlichist die bezalung zu empfahen, als fur ain yeden zentner vier fl.rh.  Die Kaufleute konnten sich darüber in der Eile nicht einigen, überdies steht der zum 23. Januar (sontag nach Sebastiani) einberufene Städtetag bevor. Man hat deshalb Liechtenstein unter Hinweis auf den Tag schriftlich um Aufschub gebeten. Da für diese Verhandlungen eine Zusammenkunft der Bundesstädte erforderlich ist, zumal allen Städten viel an der Sache liegt, beruft er als Hauptmann hiermit für den 6. Februar (sonntag nach unser lb. Frauen tag liechtmeß) einen Bundesstädtetag nach Ulm ein und fordert sie auf, daran durch eine Gesandtschaft teilzunehmen.

    [Ulm], 15. Januar 1508 (sambstags vor Anthony); präs. Nürnberg, 21. Januar.
    Stuttgart, HStA, H 53, Bü. 157 (Fasz. 47), unfol. (Or. m. S., Adressat: Bürgermeister und Rat der Stadt Heilbronn) = Textvorlage A. Memmingen, StdA, A Bd. 292, unfol. (Or.) = B.