Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 914 Auszug aus einem Bericht Dr. Erasmus Toplers an die Nürnberger Hh. Älteren »

    [Verhandlungen zwischen Kg. Maximilian und Kf. Philipp von der Pfalz; [Nr. 955]. Nürnberger Stadtsteuer, Reichsstatthalteramt1]. Die kgl. Mt. hat den Schweizer tag abgeschriben mit keiner benennung keines andern, und die Schweizer weren uns wider den Kg. von Frankreich und Mailand nit helfen. Darzu so greifen wir jeczund uberal das angelegt gelt an und weisen die schuldner darauf. Weiß ich nit, woe wir nachmals gelt nemen werden zu dem kriegen. Der Kg. ist von hinnen geschiden, und ist ein groß geschrai, das man die leut nit zalt. Hat verordent, das Sernteiner und die hofrete hie Šblieben sollen. Aber der Sernteiner ist am vordern tag weg, desgleichen der Olhaven, zeuhet euch zu. Dr. Haiden und ich werden noch hie 10 tag verziehen und nachmals zu kgl. Mt. verrucken. Dann kgl. Mt. hat uns in sunderheit befolhen, sie zu verwalten. Darumb durfen wir an beschaid nit verrucken. [...]2.

    Konstanz, 3. September 1507.
    Nürnberg, StA, Rst. Nürnberg, D-Laden-Akten, Nr. 219, Stück-Nr. 42 (eh. Or. m. S.).
    Druck: Gümbel , Berichte, Nr. 14, S. 299–305, hier 301.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok914/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Siehe Gümbel , Berichte, Nr. 14, S. 299–305, hier 301.
    2
     Zu den weiteren Punkten s. ebd., S. 301–305.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 914 Auszug aus einem Bericht Dr. Erasmus Toplers an die Nürnberger Hh. Älteren »

    [Verhandlungen zwischen Kg. Maximilian und Kf. Philipp von der Pfalz; [Nr. 955]. Nürnberger Stadtsteuer, Reichsstatthalteramt1]. Die kgl. Mt. hat den Schweizer tag abgeschriben mit keiner benennung keines andern, und die Schweizer weren uns wider den Kg. von Frankreich und Mailand nit helfen. Darzu so greifen wir jeczund uberal das angelegt gelt an und weisen die schuldner darauf. Weiß ich nit, woe wir nachmals gelt nemen werden zu dem kriegen. Der Kg. ist von hinnen geschiden, und ist ein groß geschrai, das man die leut nit zalt. Hat verordent, das Sernteiner und die hofrete hie Šblieben sollen. Aber der Sernteiner ist am vordern tag weg, desgleichen der Olhaven, zeuhet euch zu. Dr. Haiden und ich werden noch hie 10 tag verziehen und nachmals zu kgl. Mt. verrucken. Dann kgl. Mt. hat uns in sunderheit befolhen, sie zu verwalten. Darumb durfen wir an beschaid nit verrucken. [...]2.

    Konstanz, 3. September 1507.
    Nürnberg, StA, Rst. Nürnberg, D-Laden-Akten, Nr. 219, Stück-Nr. 42 (eh. Or. m. S.).
    Druck: Gümbel , Berichte, Nr. 14, S. 299–305, hier 301.