Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 931 Abschied der eidgenössischen Tagsatzung zu Luzern (im Reich verbreitete Druckfassung) »

    a Ulrich Frh. von Hohensax, Hans von Landau, Dr. Hans Schad und Hans von Landenberg zu Altenkling erschienen vor der Versammlung und baten im Namen Kg. Maximilians um eine verbindliche Antwort bzgl. des Romzuges. Die Versammlung hat folgendes beschlossen-a: Die Hilfszusage der Eidgenossenschaft für den Romzug bezog sich allein auf die Erlangung der Kaiserkrone und erfolgte unter dem Vorbehalt, daß sonst niemand geschädigt wird. Der Kg. ließ später den zu ihm nach Kaufbeuren abgefertigten Gesandten und außerdem den Eidgenossen schriftlich mitteilen, daß sie stillsitzen und keiner Partei zuziehen sollten, falls sie seinen Romzug nicht bedingungslos unterstützen wollten. Dieser Vorschlag wurde den Gemeinden vorgetragen, die ihn ebenso wie die jetzige Versammlung für gut befunden haben. Sie wünschen dem Kg. zu seinem Unternehmen Glück. Doch das Jr Maiestat den Frannckreichischen Künig an seinen innhendigen Lannden, in dem Romtzug Jm die einzunemen, nit beschedige; wann soferr das nit beschehen vnd wir durch den vermelten Künig von Franckreich vnns dess zu berichten angeruͦfft, würden wir vnnser verschreibung nach in den einreissenden sachen hanndeln das, so wir schuldig vnd pflichtig weren. Begeb es sich aber, das die Römisch Küngklich Maiestat, von wem das wär, an dem Romtzug geirrt oder gehindert werden, sollte Sy gelauben, das vns semblichsb auch nit lieb wär vnd die vnnsern dabey nach vnnserm vermögen nienndertc haben wellen. Darmit wir als die erkennt vnd geacht werden, so yetwederm tail gern tetten nach zimblichen, billichen dingen; wann wir wissen, was wir yedwederm tail schuldig. Sie sind jedoch mit dem Kg. von Frankreich verbündet, was sie auch bedenken müssen. Sie würden allerdings lieber nicht in diese Dinge verwickelt, sondern wünschen Frieden. Fordern den röm. Kg. deshalb auf, keinesfalls eidgenössische Söldner anzuwerben. Eine entsprechende Verfügung gilt auch für den frz. Kg.

    Luzern, 29. Januar 1508 (Sambstags vor Purificationis Marie).
    I. (Druck): Berlin, GStA, Repos. 11, Schweiz Nr. 256, Fasz. 1, unfol. = Textvorlage A. Hagenau, StdA, AA 118, unfol. Marburg, StA, Best. 81, A/205/3, Stück-Nr. 42. München, HStA, Gemeiners Nachlaß 27, unfol. Nördlingen, StdA, Missiven 1507–1508, Fasz. 1, Šfol. 25.Nürnberg, StA, Rst. Nürnberg, Ratskanzlei, A-Laden Akten, A 181, Nr. 8, unfol. Straßburg, AV, AA 328, fol. 44. Ulm, StdA, A 1132/1, fol. 19. Wiesbaden, Abt. 171 R 423, fol. 39. Würzburg, StA, Histor. Saal VII, 30/451, fol. 1.
    II. (Kop.): Wien, HHStA, Schweiz 2, Konv. 3 (1500–1509), fol. 141–141’ (Datumverm. wie I.). Metz, AM, AA 3/52 (frz. Übersetzung).
    III. (Schreiben der Luzerner Versammlung an Kg. Maximilian, 28.1.1508): Bern, StA, A IV 10, pag. 286–287 (Kop.) = B. Basel, StA, Eidgenossenschaft E 1, fol. 195–195’ (Kop., Überschr.: Item, so ist dis ein abscheid, wie und welche form man dem röm. Kg. geantwurt und zugesagt hat.) = C.
    Druck: Eidgenössische Abschiede  III/2, S. 419; DuMont , Corps IV/1, Nr. XLVII, S. 89f.; Datt , De pace publica, S. 576f.; Lünig , Reichs-Archiv VII (Part. Spec. Cont. I, Anh., 4. Absatz), Nr. XLIX, S. 226f.; Göbler , Chronica, pag. XI.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok931/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    a
    -a  Ulrich ... beschlossen] Fehlt in B, C. – In B, C wird Kg. Maximilian anders als in A direkt in der zweiten Person Plural angesprochen. Diese Abweichung einschließlich der grammatikalischen Konsequenzen werden in der Kollationierung nicht berücksichtigt.
    b
     semblichs] In B, C: solichs.
    c
     nienndert] In B: nienen. In C: nienthart. – Vgl. Schweizerisches Idiotikon IV, Sp. 761–763, s.v. niener.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 931 Abschied der eidgenössischen Tagsatzung zu Luzern (im Reich verbreitete Druckfassung) »

    a Ulrich Frh. von Hohensax, Hans von Landau, Dr. Hans Schad und Hans von Landenberg zu Altenkling erschienen vor der Versammlung und baten im Namen Kg. Maximilians um eine verbindliche Antwort bzgl. des Romzuges. Die Versammlung hat folgendes beschlossen-a: Die Hilfszusage der Eidgenossenschaft für den Romzug bezog sich allein auf die Erlangung der Kaiserkrone und erfolgte unter dem Vorbehalt, daß sonst niemand geschädigt wird. Der Kg. ließ später den zu ihm nach Kaufbeuren abgefertigten Gesandten und außerdem den Eidgenossen schriftlich mitteilen, daß sie stillsitzen und keiner Partei zuziehen sollten, falls sie seinen Romzug nicht bedingungslos unterstützen wollten. Dieser Vorschlag wurde den Gemeinden vorgetragen, die ihn ebenso wie die jetzige Versammlung für gut befunden haben. Sie wünschen dem Kg. zu seinem Unternehmen Glück. Doch das Jr Maiestat den Frannckreichischen Künig an seinen innhendigen Lannden, in dem Romtzug Jm die einzunemen, nit beschedige; wann soferr das nit beschehen vnd wir durch den vermelten Künig von Franckreich vnns dess zu berichten angeruͦfft, würden wir vnnser verschreibung nach in den einreissenden sachen hanndeln das, so wir schuldig vnd pflichtig weren. Begeb es sich aber, das die Römisch Küngklich Maiestat, von wem das wär, an dem Romtzug geirrt oder gehindert werden, sollte Sy gelauben, das vns semblichsb auch nit lieb wär vnd die vnnsern dabey nach vnnserm vermögen nienndertc haben wellen. Darmit wir als die erkennt vnd geacht werden, so yetwederm tail gern tetten nach zimblichen, billichen dingen; wann wir wissen, was wir yedwederm tail schuldig. Sie sind jedoch mit dem Kg. von Frankreich verbündet, was sie auch bedenken müssen. Sie würden allerdings lieber nicht in diese Dinge verwickelt, sondern wünschen Frieden. Fordern den röm. Kg. deshalb auf, keinesfalls eidgenössische Söldner anzuwerben. Eine entsprechende Verfügung gilt auch für den frz. Kg.

    Luzern, 29. Januar 1508 (Sambstags vor Purificationis Marie).
    I. (Druck): Berlin, GStA, Repos. 11, Schweiz Nr. 256, Fasz. 1, unfol. = Textvorlage A. Hagenau, StdA, AA 118, unfol. Marburg, StA, Best. 81, A/205/3, Stück-Nr. 42. München, HStA, Gemeiners Nachlaß 27, unfol. Nördlingen, StdA, Missiven 1507–1508, Fasz. 1, Šfol. 25.Nürnberg, StA, Rst. Nürnberg, Ratskanzlei, A-Laden Akten, A 181, Nr. 8, unfol. Straßburg, AV, AA 328, fol. 44. Ulm, StdA, A 1132/1, fol. 19. Wiesbaden, Abt. 171 R 423, fol. 39. Würzburg, StA, Histor. Saal VII, 30/451, fol. 1.
    II. (Kop.): Wien, HHStA, Schweiz 2, Konv. 3 (1500–1509), fol. 141–141’ (Datumverm. wie I.). Metz, AM, AA 3/52 (frz. Übersetzung).
    III. (Schreiben der Luzerner Versammlung an Kg. Maximilian, 28.1.1508): Bern, StA, A IV 10, pag. 286–287 (Kop.) = B. Basel, StA, Eidgenossenschaft E 1, fol. 195–195’ (Kop., Überschr.: Item, so ist dis ein abscheid, wie und welche form man dem röm. Kg. geantwurt und zugesagt hat.) = C.
    Druck: Eidgenössische Abschiede  III/2, S. 419; DuMont , Corps IV/1, Nr. XLVII, S. 89f.; Datt , De pace publica, S. 576f.; Lünig , Reichs-Archiv VII (Part. Spec. Cont. I, Anh., 4. Absatz), Nr. XLIX, S. 226f.; Göbler , Chronica, pag. XI.