Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « ŠVorwort des Bearbeiters »

    Die vorliegenden beiden Teilbände beanspruchten von den ersten Literaturrecherchen bis zu ihrer Fertigstellung einen Zeitraum von sechs Jahren. Wenngleich der Bearbeiter die Hauptlast trägt, so ist doch die Bewältigung aller Editionsprobleme nicht möglich ohne die kenntnisreiche Unterstützung Vieler.
    Die Editoren der Deutschen Reichstagsakten beanspruchen – und strapazieren mitunter – Hilfsbereitschaft und Geduld insbesondere der Mitarbeiter in den besuchten Archiven und Bibliotheken. Stellvertretend für alle möchte ich für besondere Freundlichkeit, Hilfe und zuweilen auch unbürokratisches Entgegenkommen danken Dr. Michael Göbl, Dr. Ernst Petritsch, Dr. Gerhard Gonsa und Joachim Tepperberg (alle HHStA Wien), Dr. Christoph Haidacher (TLA Innsbruck), Dr. Ingrid Männl (GStA Berlin), Dr. Werner Wagenhöfer und Dr. Ingrid Heeg-Engelhart (beide StA Würzburg), Dr. Gerhard Rechter (†) und Dr. Daniel Burger (beideStA Nürnberg), Dr. Hans Jürgen Wunschel (StA Bamberg), Dr. Herwig John (GLA Karlsruhe), Dr. Günther Hollenberg (StA Marburg), Lic. Silvan Freddi ( StA Solothurn ), Norbert Fromm und Michael Kuthe (beide StdA Konstanz), Dr. Wilfried Sponsel (StdA Nördlingen), Dr. Gerold Bönnen (StdA Worms), Dr. Wolfram Theilemann (StdA Nordhausen), Martin Sünder (StdA Mühlhausen) und Dr. Iwan Iwanov (Archiv der Hansestadt Lübeck). Zu danken habe ich auch den Damen und Herren der Universitätsbibliothek Regensburg für ihre freundliche Hilfe bei der Beschaffung der gedruckten Quellen und Literatur.
    Herzlich danken möchte ich meinen Kollegen von der Regensburger Arbeitsstelle der Reichstagsakten, Herrn em. Prof. Dr. Peter Schmid, Herrn Dr. Reinhard Seyboth und Herrn Dr. Josef Leeb, für die gewährte Teilhabe an ihrer langjährigen Erfahrung als Editoren, den anregenden Gedankenaustausch und die vielen persönlichen Gespräche. Frau Laura Linzmeier vom Institut für Romanistik der Universität Erlangen übernahm freundlicherweise die Korrektur der italienischen Korrespondenzen.
    Zu ganz besonderem Dank verpflichtet bin ich den beiden Abteilungsleitern, die das Entstehen der Edition begleiteten und betreuten. Herr Prof. Dr. Heinz Angermeier (Regensburg), Leiter der „Mittleren Reihe“ bis zu seinem Tod im Dezember 2007, beauftragte mich mit dem Projekt und förderte die Arbeiten stets mit großem Engagement. Im Frühjahr 2008 übernahm Herr Prof. Dr. Dr. Eike Wolgast (Heidelberg) zuerst kommissarisch, dann definitiv die Abteilungsleitung. In den regelmäßigen Sitzungen der Abteilung erhielt ich von ihm zahlreiche wichtige Hinweise und Ratschläge. Nicht zuletzt unterzog Herr Wolgast das gesamte Manuskript einer sorgfältigen abschließenden Korrektur.
    Großer Dank gebührt schließlich Herrn Matthias Reinert M.A. (München), der die technische Vorbereitung der Hybridedition besorgte. Dem Oldenbourg Wissenschaftsverlag, namentlich Frau Gabriele Jaroschka M.A., danke ich für die sorgfältige Drucklegung des Bandes.

    Regensburg, im Februar 2014  Dietmar Heil

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/vwb/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « ŠVorwort des Bearbeiters »

    Die vorliegenden beiden Teilbände beanspruchten von den ersten Literaturrecherchen bis zu ihrer Fertigstellung einen Zeitraum von sechs Jahren. Wenngleich der Bearbeiter die Hauptlast trägt, so ist doch die Bewältigung aller Editionsprobleme nicht möglich ohne die kenntnisreiche Unterstützung Vieler.
    Die Editoren der Deutschen Reichstagsakten beanspruchen – und strapazieren mitunter – Hilfsbereitschaft und Geduld insbesondere der Mitarbeiter in den besuchten Archiven und Bibliotheken. Stellvertretend für alle möchte ich für besondere Freundlichkeit, Hilfe und zuweilen auch unbürokratisches Entgegenkommen danken Dr. Michael Göbl, Dr. Ernst Petritsch, Dr. Gerhard Gonsa und Joachim Tepperberg (alle HHStA Wien), Dr. Christoph Haidacher (TLA Innsbruck), Dr. Ingrid Männl (GStA Berlin), Dr. Werner Wagenhöfer und Dr. Ingrid Heeg-Engelhart (beide StA Würzburg), Dr. Gerhard Rechter (†) und Dr. Daniel Burger (beideStA Nürnberg), Dr. Hans Jürgen Wunschel (StA Bamberg), Dr. Herwig John (GLA Karlsruhe), Dr. Günther Hollenberg (StA Marburg), Lic. Silvan Freddi ( StA Solothurn ), Norbert Fromm und Michael Kuthe (beide StdA Konstanz), Dr. Wilfried Sponsel (StdA Nördlingen), Dr. Gerold Bönnen (StdA Worms), Dr. Wolfram Theilemann (StdA Nordhausen), Martin Sünder (StdA Mühlhausen) und Dr. Iwan Iwanov (Archiv der Hansestadt Lübeck). Zu danken habe ich auch den Damen und Herren der Universitätsbibliothek Regensburg für ihre freundliche Hilfe bei der Beschaffung der gedruckten Quellen und Literatur.
    Herzlich danken möchte ich meinen Kollegen von der Regensburger Arbeitsstelle der Reichstagsakten, Herrn em. Prof. Dr. Peter Schmid, Herrn Dr. Reinhard Seyboth und Herrn Dr. Josef Leeb, für die gewährte Teilhabe an ihrer langjährigen Erfahrung als Editoren, den anregenden Gedankenaustausch und die vielen persönlichen Gespräche. Frau Laura Linzmeier vom Institut für Romanistik der Universität Erlangen übernahm freundlicherweise die Korrektur der italienischen Korrespondenzen.
    Zu ganz besonderem Dank verpflichtet bin ich den beiden Abteilungsleitern, die das Entstehen der Edition begleiteten und betreuten. Herr Prof. Dr. Heinz Angermeier (Regensburg), Leiter der „Mittleren Reihe“ bis zu seinem Tod im Dezember 2007, beauftragte mich mit dem Projekt und förderte die Arbeiten stets mit großem Engagement. Im Frühjahr 2008 übernahm Herr Prof. Dr. Dr. Eike Wolgast (Heidelberg) zuerst kommissarisch, dann definitiv die Abteilungsleitung. In den regelmäßigen Sitzungen der Abteilung erhielt ich von ihm zahlreiche wichtige Hinweise und Ratschläge. Nicht zuletzt unterzog Herr Wolgast das gesamte Manuskript einer sorgfältigen abschließenden Korrektur.
    Großer Dank gebührt schließlich Herrn Matthias Reinert M.A. (München), der die technische Vorbereitung der Hybridedition besorgte. Dem Oldenbourg Wissenschaftsverlag, namentlich Frau Gabriele Jaroschka M.A., danke ich für die sorgfältige Drucklegung des Bandes.

    Regensburg, im Februar 2014  Dietmar Heil