Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Beharren auf den bisherigen Beschlüssen gegen die sechste Resolution des Kgs. 5. HA (RMO): Prorogation der Beratung zur RMO 1551 an einen Reichsmünztag parallel neben dem DT zur Reichsjustiz. 3. HA (Landfrieden): Anmahnung des Vollzugs der EO. Wahl der Kreisobersten.

    /806/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Beratung der sechsten Resolution des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe)1.

    1) Kg. fordert den Anschluss aller Kff. an die Bewilligung der acht doppelten Römermonate.

    ŠUmfragea,2. Pfalz: Zeigt an, das es nit also preuchlich, das alwege der weniger thail mit dem mehern sich vergleichen mussen, quia par in parem non habet imperium. /807/ Yedoch wolten sie solchs mit dem konig nit disputieren. Hetten noch keinen befelch, zu willigen. Da daruber geschlossen werden wolte, musten sie ire notturfft mit protestieren furwenden.

    Mainz: Liessen es bei irer vorigen bewilligten summa3 bewenden.

    Beschluss: Bleibt also in terminis wie vor.

    2) Beharrliche Hilfe. Beschluss: Wie zuvor, ursach, das Trier, Colln daruber kein befelch.

    3) Doppelt besteuerte Reichsstände: Die betroffenen Stände haben protestiert4. Dabei lässt man es bewenden.

    4) Instruktionen für Kriegsräte und Pfennigmeister: Ist erledigt.

    /808/ 5) Benennung der Pfennigmeister und Kriegsräte: Die Gesandten der rheinischen Kff. sind bezüglich der Kriegsräte ohne Weisung. Pfennigmeister: Sachsen und Brandenburg benennen Erasmus von Könneritz, Damian von Sebottendorf und Wolf Haller5.

    /810/ (Nachmittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: 5. HA (RMO).

    Umfrage. Trier: Da der Kg. auf den Abschluss des RT drängt, dieser Artikel aber in der Kürze nicht zu erörtern ist, wird angeregt, das er uff ein sondere tagsatzung oder kunfftige Reichs versamblung eingestellt werde.

    /811/ Köln: Es were dieser punct wichtig, aber zu Augspurg hette man nit dartzu kommen [können]6, wie dan jetzt gleicher gestalt verhinderungen vorhanden. Und aber doch nit gut, in die lengdt zuverschieben, so sollt ein neuer muntz tag furgenommen oder aber uff kunfftige Reichs versamblung eingestellt werden.

    Pfalz: Dieweill die muntzordnung publicirt und ein wichtige sach, aber die churfursten nit darin bewilligt7, so sei gut, das sie uff ein neues besichtigt. Dieweill aber die kgl. Mt. uf den abschiedt tringt, so vergleichen sie sich mit Thrier und Colln, uff ein muntz [Tag] zu beschieben [!] oder aber uf ein Reichs versamblung8, doch sonderlich uf ein muntz tag.

    ŠSachsen: Dieweill one revision der muntz ordnung jetzmals nit dartzu zukommen, so sollte es uff ein Reichs tag verschoben werden.

    Brandenburg: Was sie fur befelch, das hat man heut gehort. Und wusten sich nit anderst zuerinnern, dan das dieselbig muntz ordnung mit aller stendt wissen und willen außgangen. Allein hetten die churfursten am Rein uff 3 articul [sich] beschwerdt. Dieweill sich aber die kgl. Mt. uber solche der churfursten begern noch replicirt9, so konnen sie anderst nit erachten, das es ein gemein werck und verglichen. Demnach solte die kgl. Mt. zupitten [sein], dieselbig nun mer durchauß zupublicirn und handt daruber zuhallten, sonst reiche es Šgantzer teutscher nation zu beschwer. Aber eintzustellen, pitt Brandenburg darfur, sonder das es jetzt zubefurdern10.

    Mainz: Es were wol gut, das dieser articul erledigt. Aber dieweill man so hefftig uf den abschiedt tringt, so wuste man nit, wie doch darzu zukommen. Derwegen solt es uf ein ander zeit verschoben werden.

    /812/ Soll die weitere Beratung auf einem Münztag oder auf einem künftigen RT erfolgen?

    Umfrage. Trier, Köln, Pfalz: Beratung auf einem Münztag, da so Pfalz, Sachverständige dafür erforderlich sind.

    Sachsen: Ir gnst. her schlug die muntz besser dan andere stende, b–darumb sie wenig darnach fragen–b,11. Und fragen nicht darnach, ob es uff ein muntz- oder Reichs tag geschoben werde. Schleust uff ein reichstag.

    Brandenburg: Die hohe notturfft erfordert, ein bestendige muntz ordnung ufzurichten. Acht aber, das der reichstag wenig dartzu furdersam sein werde. So sollt es uf ein eygnen muntz tag, so derhalben furtzunemen, verschoben werden.

    Mainz: Votieren ebenfalls uff ein muntz tag, und neben der visitation12 [an]zustellen. Und ob wol zwo underschiedliche sachen, so künten doch muntz verstendige auch dartzu gepraucht werden, und gehe also in eim costen hie.

    Beschluss: Ist letzlich dahin geschlossen worden, das es der deputation zur visitation antzuhencken sein sollt.

    [Mainz proponiert:] 3. HA (Landfrieden).

    Umfrage. Trier: Die handthabung des friedens sei wol versehen, allein das [sie] nit gar ins werck pracht13. Und sollten die kreis vermant und erinnert werden. ŠSovill nun des reinischen kreis schreiben belangt14: Sollt jetzt versehen werden, das, welcher zum obristen ersucht, das derselbig solchs thun und nit abschlagen sollt vermog dieses reichstags abschidt.

    /813/ Köln: Hab verstanden, das in zweien kreissen, als reinischen und nidersachsischen15, noch kein obristen weren. Es sollten nach dato abschidt uber 2 monat alle geprechen, so in diesem fall furgefallen, ergentzt werden und dem abschidt nachgesetzt werden.

    Pfalz: Hett die oberhauptmanschafft nur uff ein jar angenommen16, auch zu Augspurg uff solche fridt halltung protestirt17. Derselben machen sie sich jetzt wider theilhafftig und stellen dasselbig zu weiterer berathschlagung ein. Wo solchs geschicht, wollen sie sich von articul zu articul daruber vernemen lassen.

    Sachsen: Es sei ein schwere sach, ob woll ein gute verordnung gemacht, das dieselbig nit gehalten oder sich jemandt derselben endschuldigen wollt. Hetten auch befelch, solchs zuerinnern, damit diese handthab uffrecht gehalten und detzmals ein sonder vermanung im abschidt zethun. Vergliche sich mit Trier. Befindt gleichwoll den paß nit, ob einer, so erwollt, solchs nit thun wollt18. So sollt jetzt constituirt werden, das derselbig solchs thun sollt oder ein andern substituiren. Erinnert Gulichs sachen, so hieher verschickt und auch hieher gehorig19.

    Brandenburg: Im obersechsischen kreis sei dem abschidt20 ein genugen gescheen. Dieweill aber es bei ettlichen stenden nit verfolgt, so sollt im jetzigen abschidt ein anmanung geschen. Sollt aber ichts weiters gesetzt werden, wellen sie die andern horen.

    Š/814/ Mainz: Mocht wol leiden, das der ordnung nachgesetzt. Es sei gleich woll von noten, das sie ersehen. Aber dieweill es jetzt nit beschen mag, so sollt im abschidt ein erneuung gesetzt werden, das, wo in einem kreis kein obrister ist, das nachmals bescheen sollt uf die ordnung, das einer uff des kreis costen bestellt werde, wo die andern wege nit helffen wollen21. Und sollte dem reynischen kreis uff ir schreiben geandtwort werden22, wo sie biß noch kein obristen erwelet, dasselbig noch zethun. Im fall sie aber kein bekommen konnen, sollen sie tertiam viam vermug der ordnung furnemmen und ein andern tauglichen uff des kreis costen bestellen.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok102/pages

    Anmerkungen

    1
     Nr. 445.
    2
     Kurmainz verzeichnet nur die Voten von Pfalz und Mainz, der beiden abweichenden Stände.
    3
     = 8 einfache Römermonate. Vgl. dazu auch Anm.10 bei Nr. 105.
    4
     Vgl. den Protest: Anm.10 bei Nr. 104.
    5
     Vgl. die Benennung durch Kursachsen bereits am 9. 3.: Kurmainz, pag. 802 f. [Nr. 101].
    6
     Vgl. die Prorogation im RAb 1555, § 137 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3147 f.). Nachweis der Münzverhandlungen beim RT 1555: Anm.32 bei Nr. 1.
    7
     Bezugnahme auf die RMO 1551 (Druck: Hirsch I, Nr. CCXII S. 344–365). Zur Ablehnung durch die Kff. vgl. unten, Anm. 9.
    8
     Vgl. dagegen die Weisung Kf. Ottheinrichs vom 6. 3. 1557 (Heidelberg), welche die Gesandten aber erst am 12. 3. erhielten: Befürchtet, dass Landfrieden (3. HA) und RMO (5. HA) /419’/ als ain ursach weiterer zusamenkunfft abermaln in abschidt gebracht werden wöllen; das ir aber, so vil immer menschlich unnd möglich, fürkommen sollt und mit nichten inn /420/ ain neuen reichstag verwilligen (HStA München, K. blau 106/3, fol. 419–421’, hier 421’ f. Or.; präs. 12. 3.).
    9
     Den Ausgangspunkt der kfl. Münzverhandlungen beim RT 1555 bildeten der Widerstand der rheinischen Kff. beim RT 1550/51 gegen die durchgehende Doppelwährung (vgl. Eltz, RTA JR XIX, Nrr. 89, 91, 94–96, 98 S.753–815 passim, jeweils Punkt VII. Nrr. 117, 118 S. 859–862. Zum System der Doppelwährung 1551 mit der wechselseitigen Akzeptanz von Gold- und Silbermünzen sowie der Wertgleichheit des Goldguldens und des Silberguldiners bei 72 kr. vgl. Sprenger, Geld, 104 f.; Blaich, Wirtschaftspolitik, 20–22) und der Widerspruch Kursachsens grundsätzlich gegen die RMO (Erklärung Kf. Moritz’ an die ksl. RT-Kommissare vom 17. 8. 1550: Eltz, RTA JR XIX, Nr. 119 S. 863 f.). Deshalb nahmen die kursächsischen Deputierten an den Münzberatungen 1555 nicht bzw. nur unter Protest teil. Die Gesandten der rheinischen Kff. bestätigten die Vorbehalte von 1550/51 gegen die Doppelwährung und beharrten auf den drei Ausnahmefällen, in denen sie nur den Goldgulden akzeptieren wollten: 1) Bezahlungen, die dem alten Herkommen nach mit Goldgulden geleistet werden [Rheinzoll]; 2) wenn Obligationen und Verschreibungen auf die Zahlung mit Goldgulden verpflichten; 3) wenn Konventionen und Verträge zwischen Schuldner und Geldempfänger die Bezahlung in Goldgulden bedingen. Da Ks. Karl V. die strittige Frage 1550/51 suspendiert und sich bisher dazu nicht erklärt hatte, sollte Kg. Ferdinand dies nunmehr tun (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 144, fol. 613–619’, S. 1097–1101). Das dem Kg. am 25. 8. 1555 übergebene Memorandum der kfl. Gesandten hielt die drei Bedingungen fest und bekräftigte, dass die Kff. die RMO deswegen nicht angenommen hätten (ebd., Nr. 330 S. 2867, Anm. 1). Hingegen konstatierte Ferdinand I. in der Resolution vom 15. 9. 1555, die RMO sei von den Kff. anzuerkennen, da Karl V. in dieser Frage zugunsten der Ff. und anderen Reichsstände entschieden habe und die RMO im Anschluss an den Nürnberger Valvationstag 1551 als verpflichtendes Reichsgesetz veröffentlicht worden sei. Sie habe ohne weitere Bestätigung seitens der Kff. Gesetzeskraft (ebd., Nr. 330 S. 2867–2870). Dagegen beharrten die kfl. Gesandten (18. 9. 1555) auf der Ablehnung der RMO, sollten die Ausnahmen von der Doppelwährung nicht aufgenommen werden (ebd., Nr. 144, fol. 841 f. S. 1251 f.; fol. 848 f. S. 1255 f.). Am 20. 9. negierten sie die Anerkennung der RMO als Reichsgesetz, da die Kff. bei allen Münzverhandlungen für die Billigung stets die drei Ausnahmen vorausgesetzt hätten. Da Ferdinand dies ablehne, müssten sie die Verhandlungen abbrechen. Daraufhin änderte der Kg. seinen Standpunkt grundlegend, um die Durchsetzung der RMO zu ermöglichen, und willigte in der (oben von Brandenburg angesprochenen) Replik (20. 9. 1555) ein, die Ausnahmen von der Doppelwährung im RAb zu bestätigen (ebd., fol. 854’–856 S. 1259 f.). Trotz dieses Entgegenkommens verweigerten die kfl. Gesandten weitere Verhandlungen beim RT 1555 und bestanden auf der Prorogation an einen Reichsmünztag oder RT, da sie die erforderlichen Weisungen zum kgl. Angebot nicht mehr beibringen könnten. Lediglich Brandenburg sprach sich hier wie bereits zuvor für die Annahme des kgl. Angebots und für die Anerkennung der RMO aus. Ferdinand war über die Zurückweisung seines Entgegenkommens höchst befremdet, widerrief seine Resolution zugunsten der Kff. und erklärte, dass damit die sachen in vorigen terminis stehen solten (Verhandlungen am 21. 9. 1555: Ebd., fol. 858–864 S. 1262–1266; Zitat 1265).
    10
     Vgl. den Bericht der Kurbrandenburger Deputierten von der Strass und Witterstadt an Kf. Joachim bereits vom 27. 2. 1557: Haben bisher weisungsgemäß die anderen Gesandten um förderliche Beratung des Münzartikels gebeten, aber wenig erreicht. /132/ Befinden, dz sie wenigk lust dotzu haben, wiewol etzliche sagen, dz sie noch bevelch derhalben gewertigk sein (GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. G, fol. 129–134’, hier 132. Or.).
    11
     Bezugnahme auf die anhaltende Ablehnung der RMO 1551 durch Kursachsen trotz der von Ks. Karl V. eingeleiteten Geheimverhandlungen mit Kf. August. Nachdem die Landstände die RMO Ende März 1557 nochmals verworfen hatten, erließ der Kf. am 27. 9. 1558 eine eigene kursächsische Münzordnung „mit der er sich weiterhin in Gegensatz zur Münzpolitik des Reiches stellte“ (Haupt, Münzkunde, 121 f., Zitat 122).
    12
     Gemeint ist der beabsichtigte DT zur Beratung des Reichsjustizwesens. Vgl. RAb [Nr. 577], §§ 75 f.
    13
     Vollzugsbemühungen im Gefolge des RT 1555 bis zum RT 1556/57: Dotzauer, Reichskreise, 101 f. (Fränkischer Kreis; vgl. Hartung, Geschichte, 223–232; Abschiede 1555/56 gedr. bei Moser, Sammlung, 18–70, 87–91), 159 f. (Schwäbischer Kreis; vgl. Laufs, Kreis, 297-309; Langwerth, Kreisverfassung, 95–100, 152–157; Langensteiner, Land, 194–203, 247–255), 188 (Bayerischer Kreis; vgl. Conrad, Reichskreis, 86–94; Hartmann, Reichskreis, 312–316; Heil, Reichspolitik, 119–125, 131–135; Abschiede 1555/56: Lori, Sammlung Kreisrecht, 60–84), 302 (Niederrheinisch-Westfälischer Kreis; vgl. Schneider, Kreis, 86–90; Behr, Exekution, 40–43), 340 (Niedersächsischer Kreis; vgl. Jaeger, Kreis, 8–31; Häfner, Geschichte, 10–14; Gittel, Aktivitäten, 49 f., 65–67), 384 f. (Ansätze im Österreichischen Kreis; vgl. Mally, Kreis, 33–35). Kurrheinischer und Obersächsischer Kreis: Vgl. unten, Anm. 16, 20. Oberrheinischer Kreis: Vgl. Anm.14 bei Nr. 103.
    14
     Bezugnahme auf die Supplikation des Oberrheinischen Kreises wegen der Probleme bei der Besetzung des Oberstenamtes [Nr. 560].
    15
     Bezugnahme auf die Supplikation des Ebf. von Magdeburg wegen des Streits um das Ausschreiberecht im Niedersächsischen Kreis und die deshalb behinderte Wahl des Kreisobersten [Nrr. 526, 551].
    16
     Bezugnahme auf die problematische Besetzung des Oberstenamtes im Kurrheinischen Kreis nach dem Tod Kf. Friedrichs II. von der Pfalz (26. 2. 1556), der das Amt seit dem Bingener KT gemäß KAb vom 3. 12. 1555 ausgeübt hatte. Der vor allem wegen der Neubesetzung des Oberstenamtes einberufene KT vom 21.–24. 12. 1556 (Bingen) kam zu keiner Entscheidung, da die geistlichen Kff. erhebliche Bedenken gegen die Übertragung an Kf. Ottheinrich hatten. Vgl. Dotzauer, Reichskreise, 262 f. Akten des KT im Dezember 1556: HStA München, K. blau 106/5, unfol. (mit Protokoll und KAb); HHStA Wien, MEA Kurrheinische Kreisakten 1 Fasz. 2, fol. 27–74’, mit Protokoll (fol. 58–74’) und KAb vom 24. 12. 1556 (fol. 43–45’. Konz.).
    17
     Zum Protest beim RT 1555 gegen Bestandteile der EO vgl. Anm.2 bei Nr. 86.
    18
     Gemeint: Vermeintlicher Artikel in der EO zur verpflichtenden Übernahme des Kreisoberstenamtes.
    19
     Bezugnahme auf die Supplikation Jülichs zum Konflikt zwischen dem Gf. zur Lippe und Gf. Johann von Rietberg mit der Bitte, unklare Artikel des Landfriedens [1548] und der EO zu erläutern. Vgl. bei Nr. 557.
    20
     = RAb 1555 mit der EO. Vgl. zu deren Vollzug im Obersächsischen Kreis (KTT zu Zerbst im Dezember 1555 und Februar 1556), vorrangig Festlegung des Kreisobersten (Kursachsen) und der Zugeordneten: Dotzauer, Reichskreise, 365 f.; Nicklas, Macht, 99–104. Akten beider KTT: HStA Dresden, Loc. 7874/1; HStA Weimar, Reg. E Nr. 177 (KAb vom 13. 12. 1555: fol. 12–18. Kop.); Nr. 184 (KAb vom 7. 2. 1556: fol. 14–19. Kop.). KAb 1557 auch in HStA Dresden, OU 11562 (Or.); GStA PK Berlin, I. HA Rep. 16 Nr. 2a Fasz 6, unfol. (Or.).
    21
     EO im RAb 1555, § 57 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3123).
    22
     Erneut Bezugnahme auf die Supplikation des Oberrheinischen Kreises (wie Anm. 14).

    Anmerkungen

    a
     Umfrage] Kurpfalz (fol. 558) zusätzlich vor dem Folgenden: Trier und Köln bleiben bei der vorherigen Bewilligung und bitten, wir [Pfalz sowie Mainz], die andern, wolten uns vermog der kgl. resolution mit inen vergleichen und nit absondern. Sachsen und Brandenburg votieren sodann wie Trier und Köln.
    b–b
     darumb ... fragen] Kurpfalz (fol. 563) deutlicher: deshalb ist in des Kf. landen keine muntzordnung notig.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Beharren auf den bisherigen Beschlüssen gegen die sechste Resolution des Kgs. 5. HA (RMO): Prorogation der Beratung zur RMO 1551 an einen Reichsmünztag parallel neben dem DT zur Reichsjustiz. 3. HA (Landfrieden): Anmahnung des Vollzugs der EO. Wahl der Kreisobersten.

    /806/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Beratung der sechsten Resolution des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe)1.

    1) Kg. fordert den Anschluss aller Kff. an die Bewilligung der acht doppelten Römermonate.

    ŠUmfragea,2. Pfalz: Zeigt an, das es nit also preuchlich, das alwege der weniger thail mit dem mehern sich vergleichen mussen, quia par in parem non habet imperium. /807/ Yedoch wolten sie solchs mit dem konig nit disputieren. Hetten noch keinen befelch, zu willigen. Da daruber geschlossen werden wolte, musten sie ire notturfft mit protestieren furwenden.

    Mainz: Liessen es bei irer vorigen bewilligten summa3 bewenden.

    Beschluss: Bleibt also in terminis wie vor.

    2) Beharrliche Hilfe. Beschluss: Wie zuvor, ursach, das Trier, Colln daruber kein befelch.

    3) Doppelt besteuerte Reichsstände: Die betroffenen Stände haben protestiert4. Dabei lässt man es bewenden.

    4) Instruktionen für Kriegsräte und Pfennigmeister: Ist erledigt.

    /808/ 5) Benennung der Pfennigmeister und Kriegsräte: Die Gesandten der rheinischen Kff. sind bezüglich der Kriegsräte ohne Weisung. Pfennigmeister: Sachsen und Brandenburg benennen Erasmus von Könneritz, Damian von Sebottendorf und Wolf Haller5.

    /810/ (Nachmittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: 5. HA (RMO).

    Umfrage. Trier: Da der Kg. auf den Abschluss des RT drängt, dieser Artikel aber in der Kürze nicht zu erörtern ist, wird angeregt, das er uff ein sondere tagsatzung oder kunfftige Reichs versamblung eingestellt werde.

    /811/ Köln: Es were dieser punct wichtig, aber zu Augspurg hette man nit dartzu kommen [können]6, wie dan jetzt gleicher gestalt verhinderungen vorhanden. Und aber doch nit gut, in die lengdt zuverschieben, so sollt ein neuer muntz tag furgenommen oder aber uff kunfftige Reichs versamblung eingestellt werden.

    Pfalz: Dieweill die muntzordnung publicirt und ein wichtige sach, aber die churfursten nit darin bewilligt7, so sei gut, das sie uff ein neues besichtigt. Dieweill aber die kgl. Mt. uf den abschiedt tringt, so vergleichen sie sich mit Thrier und Colln, uff ein muntz [Tag] zu beschieben [!] oder aber uf ein Reichs versamblung8, doch sonderlich uf ein muntz tag.

    ŠSachsen: Dieweill one revision der muntz ordnung jetzmals nit dartzu zukommen, so sollte es uff ein Reichs tag verschoben werden.

    Brandenburg: Was sie fur befelch, das hat man heut gehort. Und wusten sich nit anderst zuerinnern, dan das dieselbig muntz ordnung mit aller stendt wissen und willen außgangen. Allein hetten die churfursten am Rein uff 3 articul [sich] beschwerdt. Dieweill sich aber die kgl. Mt. uber solche der churfursten begern noch replicirt9, so konnen sie anderst nit erachten, das es ein gemein werck und verglichen. Demnach solte die kgl. Mt. zupitten [sein], dieselbig nun mer durchauß zupublicirn und handt daruber zuhallten, sonst reiche es Šgantzer teutscher nation zu beschwer. Aber eintzustellen, pitt Brandenburg darfur, sonder das es jetzt zubefurdern10.

    Mainz: Es were wol gut, das dieser articul erledigt. Aber dieweill man so hefftig uf den abschiedt tringt, so wuste man nit, wie doch darzu zukommen. Derwegen solt es uf ein ander zeit verschoben werden.

    /812/ Soll die weitere Beratung auf einem Münztag oder auf einem künftigen RT erfolgen?

    Umfrage. Trier, Köln, Pfalz: Beratung auf einem Münztag, da so Pfalz, Sachverständige dafür erforderlich sind.

    Sachsen: Ir gnst. her schlug die muntz besser dan andere stende, b–darumb sie wenig darnach fragen–b,11. Und fragen nicht darnach, ob es uff ein muntz- oder Reichs tag geschoben werde. Schleust uff ein reichstag.

    Brandenburg: Die hohe notturfft erfordert, ein bestendige muntz ordnung ufzurichten. Acht aber, das der reichstag wenig dartzu furdersam sein werde. So sollt es uf ein eygnen muntz tag, so derhalben furtzunemen, verschoben werden.

    Mainz: Votieren ebenfalls uff ein muntz tag, und neben der visitation12 [an]zustellen. Und ob wol zwo underschiedliche sachen, so künten doch muntz verstendige auch dartzu gepraucht werden, und gehe also in eim costen hie.

    Beschluss: Ist letzlich dahin geschlossen worden, das es der deputation zur visitation antzuhencken sein sollt.

    [Mainz proponiert:] 3. HA (Landfrieden).

    Umfrage. Trier: Die handthabung des friedens sei wol versehen, allein das [sie] nit gar ins werck pracht13. Und sollten die kreis vermant und erinnert werden. ŠSovill nun des reinischen kreis schreiben belangt14: Sollt jetzt versehen werden, das, welcher zum obristen ersucht, das derselbig solchs thun und nit abschlagen sollt vermog dieses reichstags abschidt.

    /813/ Köln: Hab verstanden, das in zweien kreissen, als reinischen und nidersachsischen15, noch kein obristen weren. Es sollten nach dato abschidt uber 2 monat alle geprechen, so in diesem fall furgefallen, ergentzt werden und dem abschidt nachgesetzt werden.

    Pfalz: Hett die oberhauptmanschafft nur uff ein jar angenommen16, auch zu Augspurg uff solche fridt halltung protestirt17. Derselben machen sie sich jetzt wider theilhafftig und stellen dasselbig zu weiterer berathschlagung ein. Wo solchs geschicht, wollen sie sich von articul zu articul daruber vernemen lassen.

    Sachsen: Es sei ein schwere sach, ob woll ein gute verordnung gemacht, das dieselbig nit gehalten oder sich jemandt derselben endschuldigen wollt. Hetten auch befelch, solchs zuerinnern, damit diese handthab uffrecht gehalten und detzmals ein sonder vermanung im abschidt zethun. Vergliche sich mit Trier. Befindt gleichwoll den paß nit, ob einer, so erwollt, solchs nit thun wollt18. So sollt jetzt constituirt werden, das derselbig solchs thun sollt oder ein andern substituiren. Erinnert Gulichs sachen, so hieher verschickt und auch hieher gehorig19.

    Brandenburg: Im obersechsischen kreis sei dem abschidt20 ein genugen gescheen. Dieweill aber es bei ettlichen stenden nit verfolgt, so sollt im jetzigen abschidt ein anmanung geschen. Sollt aber ichts weiters gesetzt werden, wellen sie die andern horen.

    Š/814/ Mainz: Mocht wol leiden, das der ordnung nachgesetzt. Es sei gleich woll von noten, das sie ersehen. Aber dieweill es jetzt nit beschen mag, so sollt im abschidt ein erneuung gesetzt werden, das, wo in einem kreis kein obrister ist, das nachmals bescheen sollt uf die ordnung, das einer uff des kreis costen bestellt werde, wo die andern wege nit helffen wollen21. Und sollte dem reynischen kreis uff ir schreiben geandtwort werden22, wo sie biß noch kein obristen erwelet, dasselbig noch zethun. Im fall sie aber kein bekommen konnen, sollen sie tertiam viam vermug der ordnung furnemmen und ein andern tauglichen uff des kreis costen bestellen.