Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 105 1557 März 14, Sonntag »

    Übergabe der Antworten der Reichsstände zum 3. HA (Landfrieden) und 5. HA (RMO) sowie der Resolution zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA] an den Kg. 2. HA (Türkenhilfe): Keine Erwähnung der beharrlichen Hilfe im RAb. Hauptsteuer: Minderbewilligung durch Pfalz und Mainz. Passauer Gravamina.

    /829/ (Vormittag, 6 Uhr). Sitzung des Ausschusses zur Prüfung des RAb gemäß Aufzeichnung in einem gesonderten Protokoll1.

    Š(Nachmittag). Übergabe der Antworten der Reichsstände zum 3. HA (Landfrieden) und 5. HA (RMO) sowie der Resolution zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]2  an Vizekanzler Jonas zur Weitergabe an den Kg.

    /830/ (Nachmittag) Kurfürstenrat. [Mainzer Kanzler] proponiert zum 2. HA (Türkenhilfe): Erwähnung der beharrlichen Hilfe im RAb?

    Umfrage3 . Trier und Köln haben dazu keine Weisung. Pfalz und Mainz sprechen sich unter Berufung darauf gegen die Erwähnung im RAb aus, während Sachsen und Brandenburg sie billigen.

    Umfrage zur Höhe der Hauptbewilligung, so bei Meintz und Pfaltz noch manglet.

    Pfalz: /830 f./ Haben zwischenzeitlich neue Weisung erhalten. Darin erklärt der Kf. seine Bereitschaft zur Hilfeleistung, so weit es möglich ist4. /831/ Aber hette disse Šgelegenhait, das anno 46 sein kfl. Gn. landts und aller gefell 7 jar langk entsetzt und alle notturfft entleihen mussen, und allso erschepfft5. Und ob wol Pfaltz zu disser chur komen, so befunden sie die chur doch nit weniger entplost als die Oberpfaltza, dan Pfgf. Friderich Dennemarck halbb in grosse schulden komen und derwegen grosse steuren auf landtschafft pracht6, also das nit moglich, ferner beschwerung auf landtstendt zulegen. Derhalb biß doher Pfaltz sich nit gegen konig erkleren mogen. Aber wolten noch heut konig anpringens derhalb thun7. Wie dem, /834/ 8 doch wolte Pfaltz uber vermogen 8 einfach monat laisten und darumb konig pitten, es dabei pleiben zulassen. Solte nit verstanden werden, das sich Pfaltz wolte von andern absundern, sonder allein, wie es die notturfft erfordert. Hetten auch befelch, solchs bei kfl. rethen zu melden und nit fernerer bewilligung halb zuprotestieren. Bitten, deren eingedenck zusein. Wollen sich ferner darüber auch in schrifften declarieren. Der ziel halb wel Pfaltz unverpunden sein auf 3 oder 4 wochen ungeferlich.

    ŠMainz: Were gehort, wohin der stifft Meintz durch verderben gesetzt und nichst da dan schulden; sonst die ordinari gefell auch zum /835/ halben thail verloren9. Darumb liessen sie es dabei pleiben, wes sie bewilligt10.

    Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg belassen es bei acht doppelten Römermonaten.

    Pfalz verweist darauf, das der passauischen gravamina11 halben nichst furgangen, sonderlichen das Meintz des siegls halben kein nachdenckens. Derwegen und damit diß nit in vergeß gestelt, solte der gravaminen halben im abschiedt meldung zethun sein.

    Umfrage mit Voten nochmals zur abweichenden Bewilligung von Pfalz und Mainz beim 2. HA (Türkenhilfe). Trier: Dweil ungleicheit furgehen wil, so wurde es Trier auch ungelegen sein, von wegen der absonderung meher zulaisten als der ander. Darzu sich Trier auch nit wurde pringen lassen. /836/ Darumb were gleicheit zuhalten, und wurde Trier nichst meher dan andere laisten. Pitten, solchs zu prothocollieren.

    Köln: Da die ungleicheit gehalten werden, wolte es Coln auch beschwerlich fallen, meher dan andere zulaisten.

    Pfalz: Weren ires befelchs gehort. Dabei sie es pleiben lassen. Geben kein moß andern.

    ŠSachsen: Hetten angezeigt, wes sie in befelch. Da ungleicheit furgehen solte, wusten sie nit, wes Sachssen gemüt. Versehen sich vergleichung.

    Brandenburg: Begeren gleichung. Und da daruber solte ichtes dem Reich nachtheiligs entstehen, wolten sie von Got und der welt entschuldigt seinc.

    /837/ Umfrage zu den Passauer Gravamina. Trier: Sovil das siegl anlangt12, wil Trier zuerlangung desselbigen nichst erwinden lassen, auch wes sonst dem Reich zugutem erschiessen mag. Hetten aber kein befelch.

    Köln: Were nichst der gravamina [wegen] zu Augspurg verabschiedt13. Darumb hetten sie kein befelch. Aber wes siegl anlangt, werde Meintz selbst auf die wege gedencken, wie es wider zuwegen zupringen.

    Pfalz: Achten ein notturfft, etwas der gravaminen halb zuerregen. Und dweil die zeit nit anderst erleiden wil, solte in dem abschiedt generale meldung beschehen, das man die unerledigte auf kunfftigem Reichs tag tractieren wolle. Aber doch, dweil zu Eger solte /838/ ein beisamenkunfft geschehen14, solten churfursten mit konig daselbst sich vertreulich darüber underreden, damit es nit darfur zuhalten, das die gravamina unnotturfftig erregt. Siegls halben: Wolten sich versehen, Meintz werde auf die wege gedencken, wie es widerumb zuwegen zupringen.

    Sachsen: Liessen gravamina nit fallen. Zu was zeit aber die selbige zutractieren, wissen sie nit.

    Brandenburg: Dweil kaiser auß dem Reich, Arras15 nit furhanden, teutschen rethe furhanden, so erachten sy, das die gravamina erledigt. Gibt darumb zu bedencken, obe es nit woll dissem rathe verweißlich falle, solchs zuerregen. Sigl anlangent: Weren sie bericht, das kaisers /839/ Reichs siegl zerschlagen. Wie es nun konig halten wolle, wusten sie nit, hetten noch kein befelch. Aber was zu gutem raichen mach, wolten sie helffen verrichten. Hielten, das zu Eger die churfursten selbst davon zuhandlen.

    ŠMainz: Von gravamina zu andern zeiten zureden. Sigl: Hetten sie kein wissentschafft, würde villeucht Meintz selbst alhie haben anregung gethan, da er alhero komen were.

    Beschluss: Hat man diß pleiben lassen.

    /839 f./ Abschließender Hinweis auf den an diesem Tag im Ausschuss zur Prüfung des RAb vom Kurpfälzer Großhofmeister16  namens aller CA-Stände übergebenen Protest gegen den Geistlichen Vorbehalt17.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok105/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Protokollierung als Anhang zu Kurmainz  (pag. 853 ff.), bezeichnet als Kurmainz B . Vgl. Nr. 350.
    2
     Nr. 446, 447.
    3
     Vgl. dazu und zur folgenden Umfrage die parallelen Beratungen im Ausschuss zur Prüfung des RAb am Nachmittag des 14. 3.: Kurmainz B, pag. 860–864 [Nr. 350].
    4
     Bezugnahme auf die letzte Weisung Kf. Ottheinrichs vom 10. 3. 1557 (Heidelberg), in der er seine bisherige Haltung bekräftigte und lediglich hinzufügte, die Gründe dafür dem Kg. in einer Privataudienz darzulegen (HStA München, K. blau 106/3, fol. 433–434’, hier 433. Or.; präs. 15. 3. [!]). Zuvor hatte sich in der Steuerfrage ein regelrechter Disput zwischen dem Kf. und seinen Gesandten entwickelt, nachdem diese die Bewilligung von 12 Römermonaten mitgetragen hatten (7. 1. 1557: Kurmainz, pag. 555 [Nr. 64]; 22. 1.: Ebd., pag. 623 f. [Nr. 73]; 3. 2.: Ebd., pag. 688 f. [Nr. 80]). Der Kf. kritisierte den Anschluss – /259/ gleichwol außerthalb unsers bevelchs – und bestand auf 8 einfachen Römermonaten, wie immer unter Vorbehalt der Freistellung (Weisung vom 29. 1. 1557, hier und im Folgenden stets Heidelberg: HStA München, K. blau 106/3, fol. 259–264, hier 259 f., 263. Or.; präs. 8. 2.). Bestärkt wurde er durch die aufschiebende Erklärung des Kgs. zur Freistellung [Nr. 372], die er zum Anlass nahm, auf der Minderbewilligung zu beharren: /289’/ Dann wir gedenncken im wenigisten, uber obgemelt unnser bedingte verwilligung der achtmonatlichen ainfachen hülff nicht zuschreiten (Weisung vom 8. 2.: Ebd., fol. 289–291’, hier 289’. Or.; präs. 15. 2.). Die Gesandten rechtfertigten ihre höhere Zusage mit dem drohenden Reputationsverlust des Kf. und einer Fehlinterpretation der Weisung vom 22. 1. (vgl. Anm.1 bei Nr. 80). Zudem möge er bedenken, ob er [kfl. Gn.] wie andere Reichsstände /344/ aus christlicher liebe schuldig seint, mit denen christen, so durch den erbvheinde betrangt und beschwerdt werden, ein christlichs gnedigs mitleiden zu haben und nicht allein auff irer underthenige und flehliche bitt in dieser eusseristen, grösten und gegenwurtigen nott, sonder auch auff der kgl. Mt. freundtliche bitt und erfordern mit irer miltten handt zu helffen (Bericht vom 9. 2. 1557: Ebd., fol. 342–345’. Or.; präs. o. O., 16. 2.). Daneben werde die Absonderung den Kg. veranlassen, dass er /372/ also euer kfl. Gn. ettwan in andern deren sachen verhinderlich sein möchte (Bericht vom 20. 2.: Ebd., fol. 371–373’, hier 372. Or.; präs. o. O., 2. 3.). Wiederholt im Bericht vom 23. 2., dort ergänzt um die Befürchtung, der Reichsfiskal werde gegen Kurpfalz vorgehen, falls man sich dem Beschluss widersetze (ebd., fol. 360–361’. Or.; präs. o. O., 2. 3.). Die Regelung der „Privatsachen“ des Kf. auf dem RT, für die man die Gunst des Kgs. benötigte (Sessionsstreit mit Bayern [Nr. 563]; Supplikation gegen den Bf. von Augsburg [Nr. 562]; Bestreben, die Einlösung der von Österreich an Kurpfalz verpfändeten Landvogtei Hagenau zu verhindern. Vgl.  Becker, Verleihung, 138–140), wird in den Berichten wiederholt im Zusammenhang mit der Steuerbewilligung angesprochen. Am 4. 3. verwiesen die Gesandten auf die erwartete Billigung der Steuer durch das bis dahin ebenfalls dissentierende Kurmainz in privater Absprache mit dem Kg. Demnach würde /413/ euer kfl. Gn. allein steen mußen. FR fordere, dass man dem Kg. die Bewilligung nicht als Mehrheits-, sondern vor ein einhelligen beschluß referirn und es auch dergestaltt dem abschiedt einverleiben wolt, dan es also im Reich herkomen, das solches nunmer vor ein einhelligen beschluß und constitution dieses Reichs abschiedt zuversteen. Welchem sich eintzliche stende oder personen nicht solten oder kondten widersetzen (HStA München, K. blau 106/3, fol. 410’–417, hier 413. Or.; präs. o. O., 10. 3.). Gegen diese Warnungen insistierte der Kf. in verschärftem Tonfall auf der Minderbewilligung von 8 Römermonaten, die seine Gesandten ohne Rücksicht auf /329’/ der andern chur- unnd fursten, auch gemainer stende gespaltenem oder ainhelligem bedencken unnd schliessen behaupten sollten (Weisung vom 12. 2. 1557: Ebd., fol. 329–330’, hier 329 f. Or.; präs. 22. 2.). Den Rechtfertigungsversuch der Gesandten vom 9. 2. wies er brüsk zurück, da sie mit dem Anschluss /393/ zuwider so offenbarn unnd lautern schreiben unnd bevelhen gehanndlt oder darauß geschritten seien. Er sehe, dass sie mit ihrer eigenmächtigen Zusage /394/ den glimpff schöpfen mögen, wir aber, da wir bey der kgl. Mt. unnd stennden [...] zu hindertreibung eur furgeschlagnen ratification bewegt, darob anderst nicht dan ir Mt. unwillen neben dem schimpff auf unns zuladen unnd zugewartten hetten (Weisung vom 23. 2.: Ebd., fol. 393–396’. Or.; präs. 2. 3.). Auch wenn Mainz sich der Steuer anschließen würde, sollten sie auf der geringeren Zusage beharren und diese mit einem Protest (vgl. Kurmainz, pag. 843 f. [Nr. 106]) manifestieren (Weisung vom 6. 3.: Ebd., fol. 419–421’, hier 419. Or.; präs. 12. 3.). Vgl. insgesamt: Kurze, Kurfürst, 104, Anm. 48, 49; 113, Anm. 76.
    5
     Das Fst. Neuburg ging infolge des Staatsbankrotts Pfgf. Ottheinrichs 1544 mittels Sequestration in die Verwaltung der dortigen Landstände über (1544–1546; vgl. Cramer-Fürtig, Schuldenlast, bes. 110–112; Lit.). 1546 folgte im Schmalkaldischen Krieg die oben angesprochene Besetzung des Fst. durch die ksl. Truppen. Ottheinrich floh ins Exil, das Fst. wurde einer ksl. Statthalterschaft unterstellt und erst mit dem Passauer Vertrag 1552 an ihn zurückgegeben (vgl. Volkert, Entwicklung, 126 f.; Luttenberger, Glaubenseinheit, 373–375, 390–395; knapp: Gotthard, Ottheinrich, 74 f.).
    6
     Bezugnahme auf die mit der 1535 geschlossenen Ehe Pfgf. [später Kf.] Friedrichs [II.] mit Dorothea, der Tochter des abgesetzten Kg. Christian II. von Dänemark und Norwegen, verbundenen vagen Ansprüche auf die Kgrr. Dänemark, Norwegen und Schweden, deren Verfolgung die ohnehin misslichen pfgfl. Finanzen ebenso wie der verschwenderische Lebensstil des Paares völlig zerrüttete ( NDB  V, 528–530, hier 529; Press, Calvinismus, 181; Kurze, Kurfürst, 17 f.). Zur Heirat und den Aussichten auf die Kgrr. vgl. Schaab, Geschichte II, 21 f.
    7
     Vgl. Anm.6 bei Nr. 106.
    8
     Paginierungsfehler (832, 833 vacat).
    9
     Vgl. Kurmainz, pag. 492 f. [Nr. 59].
    10
     = wie Pfalz 8 einfache Römermonate, entsprechend dem bisherigen Mainzer Votum. Die Kurmainzer Gesandten hatten zuletzt in den Berichten vom 24. 2. und 5. 3. 1557 an Kf. Daniel ihr weisungsgemäßes Beharren auf dieser Zusage gegen alle Mitglieder des KR mit Ausnahme von Kurpfalz betont (24. 2.: HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 415–416’, hier 415. Or.; vom 5. 3.: fol. 452–455’, 459, hier 452’. Or.; präs. Aschaffenburg, 14. 3.). Hingegen hatte der Kf. bereits in der Weisung vom 28. 2. als Reaktion auf einen Bericht der Deputierten vom 17. 2. eine Erhöhung auf 12 Römermonate, wie sie zum Zeitpunkt des Berichts Köln, Pfalz und Brandenburg bewilligten, veranlasst (ebd., MEA RTA 44a/I, fol. 399–403’. Or.). Er wiederholte dies in den Weisungen vom 5. 3. und 14. 3. unter Bezugnahme auf obige Berichte vom 24. 2. und 5. 3. (Weisung 5. 3.: Ebd., fol. 405–407’. Or.; 14. 3.: MEA RTA 43/II, fol. 474–475’. Konz.). Anhand der Korrespondenz ist nicht nachzuvollziehen, ob die ausschlaggebende Weisung vom 28. 2. mit der Erhöhung auf 12 Römermonate am 14. 3., dem Tag obiger Beratung, den Gesandten bereits vorlag, da die Direktiven des Kf. im Or. keinen Präs.-Vermerk tragen und da seitens der Deputierten nach dem zitierten Schreiben vom 5. 3. keine weiteren Berichte vorhanden sind. Geht man vom Votum im KR und im Ausschuss zur Prüfung des RAb ( Kurmainz B, pag. 862 [Nr. 350]) aus, lag sie ihnen noch nicht vor. Da sie die ebenfalls in der Weisung vom 28. 2. enthaltene Direktive bezüglich der künftigen Beratung einer beharrlichen Hilfe erst am 15. 3. vorbrachten ( Kurpfalz, fol. 584’ [Nr. 106, Anm. a]), ist davon auszugehen, dass sie die Weisung vom 28. 2. erst am 15. 3. erhielten, wenngleich die übliche Laufzeit der Schreiben nach Aschaffenburg meist nur zwischen 9 und 11 Tagen betrug. Festzuhalten bleibt jedenfalls, dass Kf. Daniel seine Steuerzusage auf 12 Römermonate erhöhte und damit mehr als Kurpfalz (8 Römermonate), jedoch weniger als die übrigen Kff. und Ff. (16 Römermonate) bewilligte.
    11
     Druck der Passauer Gravamina vom 2. 6. 1552:  Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 1 S. 112–119. Zusammenfassende Gegenüberstellung mit der Stellungnahme Ks. Karls V.: Kohler, Quellen, Nr. 108 S. 418–422. Vgl. zu Formulierung und Beratung (Vertagung an RT) in Passau 1552:  Bonwetsch, Geschichte, 107–109, 122–124; Luttenberger, Libertät, 109–118; Grund, Ehre, 224, 232 f. Zur verfassungsgeschichtlichen Bedeutung nach  Angermeier, Reichsreform, 311: Die Gravamina spielten „weder als ständisches Reichsreformkonzept noch als politische Aktion zur Reichsreform eine Rolle, und sie haben auch die kaiserliche Haltung und somit die Entscheidung beim Endkampf um die Reichsreform nicht beeinflußt.“
    12
     Überlassung der Reichssiegel an die drei geistlichen Kff. als Erzkanzler der Provinzen des Reichs, was insbesondere die dauerhafte Führung der Reichskanzlei durch Kurmainz implizierte. Vgl. Passauer Gravamina, Vorbemerkung ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 1, hier S. 113). Vgl. zur künftigen Beratung auch Anm.23 bei Nr. 107.
    13
     Die Gravamina waren 1552 an den nächsten RT verwiesen, 1555 aber nicht abschließend behandelt worden ( Luttenberger, Kurfürsten, 61). Zur Beratung 1555 vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 144 (KR-Protokoll), fol. 271’–294’ (S. 850–867), fol. 607’–611’ (S. 1092–1095), fol. 628–633’ (S. 1108–1111), fol. 712–713’ (S. 1168 f.), fol. 786’ (S. 1216), fol. 792’ (S. 1219), fol. 839’, 844’–845’ (S. 1250 f., 1254); Nr. 145 (FR-Protokoll), fol. 408 f. (S. 1441 f.), fol. 414’–419’ (S. 1448–1452), fol. 462’ f. (S. 1478), fol. 467’ (S. 1481), fol. 510–512’ (S. 1510–1512). Resolutionen: Nr. 272, hier S. 2538 f. (Art. 5); Nrr. 326–328 S. 2861–2865. Zusammenfassend: Laubach, Ferdinand I., 116 f.
    14
     Bezugnahme auf den geplanten Kurfürstentag in Eger (zur Vornahme der Resignation des Kaisertums). Vgl. Einleitung, Kap. 4.1.2, sowie Kurmainz, pag. 762–764 [Nr. 89]. Zu den Verhandlungen der Kff. beim nach Frankfurt verlegten Kurfürstentag 1558 vgl. Anm.23 bei Nr. 107.
    15
     Antoine Perrenot de Granvelle (1517–1586), Bf. von Arras, Staatssekretär Ks. Karls V.
    16
     Eberhard von der Tann.
    17
     Vgl. das Protokoll der Sitzung [Nr. 350]. Protest: Nr. 508.

    Anmerkungen

    a
     Oberpfaltz] Kurpfalz  (fol. 580’) eindeutig: Neuburg.
    b
     Dennemarck halb] Kurpfalz  (fol. 580’) differenzierter: sich deren angehorige gerechtigkeit von der gemahel wegen Denmarcks in ein kriegsrustung begeben.
    c
     sein] Kurpfalz  (fol. 582) zusätzlich: Votum Mainz: Weren gehort. Wolten den abschidt nit hindern.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 105 1557 März 14, Sonntag »

    Übergabe der Antworten der Reichsstände zum 3. HA (Landfrieden) und 5. HA (RMO) sowie der Resolution zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA] an den Kg. 2. HA (Türkenhilfe): Keine Erwähnung der beharrlichen Hilfe im RAb. Hauptsteuer: Minderbewilligung durch Pfalz und Mainz. Passauer Gravamina.

    /829/ (Vormittag, 6 Uhr). Sitzung des Ausschusses zur Prüfung des RAb gemäß Aufzeichnung in einem gesonderten Protokoll1.

    Š(Nachmittag). Übergabe der Antworten der Reichsstände zum 3. HA (Landfrieden) und 5. HA (RMO) sowie der Resolution zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]2  an Vizekanzler Jonas zur Weitergabe an den Kg.

    /830/ (Nachmittag) Kurfürstenrat. [Mainzer Kanzler] proponiert zum 2. HA (Türkenhilfe): Erwähnung der beharrlichen Hilfe im RAb?

    Umfrage3 . Trier und Köln haben dazu keine Weisung. Pfalz und Mainz sprechen sich unter Berufung darauf gegen die Erwähnung im RAb aus, während Sachsen und Brandenburg sie billigen.

    Umfrage zur Höhe der Hauptbewilligung, so bei Meintz und Pfaltz noch manglet.

    Pfalz: /830 f./ Haben zwischenzeitlich neue Weisung erhalten. Darin erklärt der Kf. seine Bereitschaft zur Hilfeleistung, so weit es möglich ist4. /831/ Aber hette disse Šgelegenhait, das anno 46 sein kfl. Gn. landts und aller gefell 7 jar langk entsetzt und alle notturfft entleihen mussen, und allso erschepfft5. Und ob wol Pfaltz zu disser chur komen, so befunden sie die chur doch nit weniger entplost als die Oberpfaltza, dan Pfgf. Friderich Dennemarck halbb in grosse schulden komen und derwegen grosse steuren auf landtschafft pracht6, also das nit moglich, ferner beschwerung auf landtstendt zulegen. Derhalb biß doher Pfaltz sich nit gegen konig erkleren mogen. Aber wolten noch heut konig anpringens derhalb thun7. Wie dem, /834/ 8 doch wolte Pfaltz uber vermogen 8 einfach monat laisten und darumb konig pitten, es dabei pleiben zulassen. Solte nit verstanden werden, das sich Pfaltz wolte von andern absundern, sonder allein, wie es die notturfft erfordert. Hetten auch befelch, solchs bei kfl. rethen zu melden und nit fernerer bewilligung halb zuprotestieren. Bitten, deren eingedenck zusein. Wollen sich ferner darüber auch in schrifften declarieren. Der ziel halb wel Pfaltz unverpunden sein auf 3 oder 4 wochen ungeferlich.

    ŠMainz: Were gehort, wohin der stifft Meintz durch verderben gesetzt und nichst da dan schulden; sonst die ordinari gefell auch zum /835/ halben thail verloren9. Darumb liessen sie es dabei pleiben, wes sie bewilligt10.

    Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg belassen es bei acht doppelten Römermonaten.

    Pfalz verweist darauf, das der passauischen gravamina11 halben nichst furgangen, sonderlichen das Meintz des siegls halben kein nachdenckens. Derwegen und damit diß nit in vergeß gestelt, solte der gravaminen halben im abschiedt meldung zethun sein.

    Umfrage mit Voten nochmals zur abweichenden Bewilligung von Pfalz und Mainz beim 2. HA (Türkenhilfe). Trier: Dweil ungleicheit furgehen wil, so wurde es Trier auch ungelegen sein, von wegen der absonderung meher zulaisten als der ander. Darzu sich Trier auch nit wurde pringen lassen. /836/ Darumb were gleicheit zuhalten, und wurde Trier nichst meher dan andere laisten. Pitten, solchs zu prothocollieren.

    Köln: Da die ungleicheit gehalten werden, wolte es Coln auch beschwerlich fallen, meher dan andere zulaisten.

    Pfalz: Weren ires befelchs gehort. Dabei sie es pleiben lassen. Geben kein moß andern.

    ŠSachsen: Hetten angezeigt, wes sie in befelch. Da ungleicheit furgehen solte, wusten sie nit, wes Sachssen gemüt. Versehen sich vergleichung.

    Brandenburg: Begeren gleichung. Und da daruber solte ichtes dem Reich nachtheiligs entstehen, wolten sie von Got und der welt entschuldigt seinc.

    /837/ Umfrage zu den Passauer Gravamina. Trier: Sovil das siegl anlangt12, wil Trier zuerlangung desselbigen nichst erwinden lassen, auch wes sonst dem Reich zugutem erschiessen mag. Hetten aber kein befelch.

    Köln: Were nichst der gravamina [wegen] zu Augspurg verabschiedt13. Darumb hetten sie kein befelch. Aber wes siegl anlangt, werde Meintz selbst auf die wege gedencken, wie es wider zuwegen zupringen.

    Pfalz: Achten ein notturfft, etwas der gravaminen halb zuerregen. Und dweil die zeit nit anderst erleiden wil, solte in dem abschiedt generale meldung beschehen, das man die unerledigte auf kunfftigem Reichs tag tractieren wolle. Aber doch, dweil zu Eger solte /838/ ein beisamenkunfft geschehen14, solten churfursten mit konig daselbst sich vertreulich darüber underreden, damit es nit darfur zuhalten, das die gravamina unnotturfftig erregt. Siegls halben: Wolten sich versehen, Meintz werde auf die wege gedencken, wie es widerumb zuwegen zupringen.

    Sachsen: Liessen gravamina nit fallen. Zu was zeit aber die selbige zutractieren, wissen sie nit.

    Brandenburg: Dweil kaiser auß dem Reich, Arras15 nit furhanden, teutschen rethe furhanden, so erachten sy, das die gravamina erledigt. Gibt darumb zu bedencken, obe es nit woll dissem rathe verweißlich falle, solchs zuerregen. Sigl anlangent: Weren sie bericht, das kaisers /839/ Reichs siegl zerschlagen. Wie es nun konig halten wolle, wusten sie nit, hetten noch kein befelch. Aber was zu gutem raichen mach, wolten sie helffen verrichten. Hielten, das zu Eger die churfursten selbst davon zuhandlen.

    ŠMainz: Von gravamina zu andern zeiten zureden. Sigl: Hetten sie kein wissentschafft, würde villeucht Meintz selbst alhie haben anregung gethan, da er alhero komen were.

    Beschluss: Hat man diß pleiben lassen.

    /839 f./ Abschließender Hinweis auf den an diesem Tag im Ausschuss zur Prüfung des RAb vom Kurpfälzer Großhofmeister16  namens aller CA-Stände übergebenen Protest gegen den Geistlichen Vorbehalt17.