Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 374’–381.

    Reihenfolge der Beratungspunkte: Beharren der Mehrheit des FR auf der sofortigen Vorlage des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien und der parallelen Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss. Ablehnung durch die CA-Stände.

    /374’/ (Vormittaga) fürstenrat. [Salzburg1 proponiert:] Verhandlungen zur Geschäftsordnung, Reihenfolge der Beratungspunkte.

    Umfrage2. Salzburg: Vorrangige Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) von weegen wissenntlicher, offennbarer notth3.

    Bayern: Parallele Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) und des 2. HA4.

    ŠÖsterreich (Zasius): Vortrag des Votums gemäß vorausgehender Absprache mit Gf. Georg [von Helfenstein] und entsprechend dem Bericht vom 21. 9. an den Kg.5, gleichwol mitt ettwas mehreren /375/ ausfüerung unnd dem beschluß, wo müglich die beede puncten nebenainannder fürzunemen, also das der ain vermüg passauischen vertrags inn gemeinem ausschuß tractiert unnd der ander durch die übrigen pottschafften unnd gesandten in pleno consilio erledigt. Unnd im vahl aber ain solliches manngell halb der personen im churfürsten rath jetzo nicht beschehen möcht, daß doch der türggennhilff artickhel, alls jetziger gelegennheit unnd offenbaren gefärlicheitt nach der genöttigist, für den ersten für hannd genomben, doch der religion punnct khains weegs bei seits gesetzt, sonnder so bald man neben der jetzbemelltten völligen Reichs hanndlung allennthalb inn verfassunng gelanngte, daß man zu dem gemeinen ausschuß unnd also dem religion tractat füegkhlich khommen möchte; alß dann derselb khains weegs einzustellen, sonnder alles vleiß gehanndltt unnd nach göttlichem gefallen erörttert werden solltt etc.

    Dem Votum Österreichs schließen sich alle Stände auf der geistlichen Bank an6.

    /375’/ Straßburg fügt hinzu: b–Erfahrungsgemäß erfordern die Religionsverhandlungen viel Zeit. So sind Kg. und Reichsstände biß inn die achte wochen anno 40 zu Hagenau geleegen, volgents daß colloquium zu Wormbs, so dannenheer Šgeflossen, sich inn die zwölffte wochen erstreckht, unnd doch an beeden ortthen nichts annders alß allain de modo et forma etc. gehanndltt worden7, unnd nach gelegenheitt aller seitther zugetragnen verennderung nitt wol müglich sein wurd, jetzo kürtzer unnd schleiniger zu vergleichung zu khommen–b. Solte dann hiezwischen solcher langwürigen hanndlung der türggenhilff articl ersitzen unnd ungehanndelt bleiben, so wurd hiezwischen nit allain euer Mt. unnd deren christenliche khunigreich unnd lande unzimblicher [weißc] /376/ verlassen, sonnder auch eben d–der unrath unnd weitterung verursacht, davon Zasius inn seinem votieren stattliche ausfüerunng und erinnerung gethan hette–d. Dies wäre gegen Gott nicht zu verantworten, auch sind die Reichsstände Kg. Ferdinand nicht nur als römischem Kg., ihrem von Gott gesetzten Haupt, und als Kg. von Ungarn, sonnder auch alß ainem mittglid unnd stand deß Hailligen Reichs die begerten hilff zu laisten schuldig.

    Š/376’/ Sachsen und im Anschluss daran alle CA-Stände haben uno ore und ganntz ainmüettiglich geschlossen, der religion puncten solltte inn allweeg der erste sein unnd enttzwischen nichts anders gehanndltt noch tractiert werden, wie daß dem passauischen vertrag, augspurgischen abschied8 unnd der ordnunng inn der proposition gemeß. Unnd sonnst pillich wer, das reich Gottes am ersten zu suechene, so wurde alßdann im übrigen dest mehr glückhlich säligkhait volgen. Dann ainmal wer khain nott so groß auff erden, welche der religion handel nitt überträff, anngesehen das so viler 1000, ja vil hunndert 1000 seelen haill unnd ewig säligkheit oder verdamnuß darauff stuende, dann derselben ain gar unzalbare grosse menig inn ieren gewissen zweyfelttig unnd dermassen betrüebbt unnd bedranngt weren, daß sy auch zu Gott khain rechtes, volkhommens vertrauen habenn, unnd die jhenigen, so darzwischen auß diser zeitt verschiden, inn halber, ja wol inn gantzer verzweifflung ir leben beschliessen müessen, alles auß mangell der unverglichnen [Religion] unnd bezwanngnuß der conscientzen unnd gewissen etc. /377/ Zudem daß auch die österreichische erblennder, so jetzo durch denn erbvheinndt zum höchsten angefochten wurden, selbst flehennlich gebetten hetten, disen religion tractat und damitt die raine leer unnd wortt Gottes befürdert, khains weegs zuruckh zu stellen9. Wie dann nitt allain dieselben, sonder auch noch vil anndere christlich eiferigef gemüetter unnd gefangne, betriebte gewüssen viler treffenlichen volckher der loblichen theüttschen nation mitt seüffzennden hertzen auff die alhieig erledigung sehen unnd umb dieselbe one underlaß schreien unnd seüfftzen. Darumb wer khain sach so schwer nichtt, deren diser hanndel nicht vorzuziehen. Wie es sich dann gegen Gott unnd den gewüsseng nitt wurde veranttwurtten lassen, da man disen tractat nitt solltte lassen denn ersten sein. Es gäbe die erfahrung an ir selbst zuerkhennen, waß bißheer für glückh unnd sig bei der sachen gewesen, so offt daß nottwenndigiste werckh Gottes der heilligen religion hinnder die thür gesätzt unnd die mennschlich mittel zu widerstand deß erbvheinndts etc. an die hand genomben worden. /377’/ Wie dann auff gar vilen Reichs tägen beschehen, unnder wellichen zu allen malln daß negotium religionis auff die paan khommen, aber von ainer zeitt auff die anndere verschoben unnd allain von mennschlicher hilfflaistung geredt unnd gehandlt. Was aber darmitt fruchtpars außgerichtt worden, dessen Šweren nur zuvil exempel vor augen. Also unnd gleicher gestalltt dörffte man sich noch besserer unnd mehrerer aussrichtunng nicht vertrösten, da nicht zuvorderst die weeg bedacht, dardurch Gottes zorn versönnet unnd abgewenndt, sein glori unnd ehr zuvorderst betrachtet, gefürdert unnd den beschwerdten unnd seüfftzennden gewissen unnd christlichen seelen inn dem hochsten anligen ieres haills und seligkheitt geholffen wurd. An dem man sich auch die angezogne verlenngerung der zeitt nicht dörfft irren lassen. Dann wo daß reich Gottes inn disem hanndel mitt gerechtem ernnst gesuecht unnd die erlanngung aines christlichen concordi unnd vergleichung inn der religion mitt eifrigen gemüettern gemaint, so wurde on allen zweifel sich der liebe Gott mitt seiner göttlichen gnad unnd segen der sachen dermassen nähern, daß bei derselben richtigkhlich und /378/ inn ainer kürtz alle guette erledigunng zuverhoffen unnd alßdann dem erbvheinndt mitt göttlichem beystanndt unnd getrösten gewissen unnd hertzen dest außrichtlicher und sighaffter unnder augen gegangen werden möchte10. Wie dann iere gnedige herrn, von denen sy abgesanndtt, nach erledigunng solchen religion punctens sich der gesuechten hilfflaistunng halben dermassen unnd inn solcher gehorsam zuerzaigen gesinnett, daß solches zweifels on der kgl. Mt. zu gnedigstem benüegenh gefallen geraichen wurd11.

    Obwohl diesem Votum die vertretenen CA-Stände, nämlich neben Sachsen12 auch Brandenburg-Küstrin, Württemberg, Pommern, Hessen und Henneberg13, beipflichŠten, erhält Österreich mit 17 weiteren Stimmen14 die Mehrheit.

    Vor dem folgenden Vortrag vor KR fordern die Gesandten der CA-Stände im FR vom Salzburger Referenten, dieweill dise hanndlung die religion /378’/ sach belanngte, daß neben dem mereren auch ir ainhellige mainung referiert werden solltt. Deß dann vermüg deß passauischen vertrags nicht gewaigert werden khünde.

    Kurfürstenrat und fürstenrat15. [Entsprechend Protokoll des KR, 84–86.]

    fürstenrat. /378’ f./ Umfrage zur Resolution des KR. Beide Seiten beharren auf ihren Voten.

    /379/ Die [katholische] Mehrheiti besteht für den Vortrag vor KR darauf, dass neben dem 1. HA (Religionsvergleich) auch der hochnottwenndig türggenhilff artickhell inn khainen lenngern verzug gestelltt, sonnder alßgleich mitt unnd neben dem religion puncten fürgenomben, gehanndeltt, zu schließlicher erledigung gebrachtt unnd, was beschlossen, inn die volnziehung gestelltt werden solltt; angesehen daß diser punct ain sollich werckh unnd die gefärlicheit, so er auff im hatt, inn gemein unnd sonnderlich der sovil 1000 unnd ja 100 000 bedranngter christlicher seelen halb sollicher massen geschaffen, daß im mehreren fur ganntz pillich unnd nottwendig geachtet, desselben schleinige unnd richttige /379’/ erledigung nach aller muglicheit zufürderen unnd inn khainen ferneren verzug erwachsen zulassen, auß denn stattlichen und erhebblichen, tringennden ursachen, die zum thaill bey gethaner relation fürkhomen.

    Österreich (Zasius): Als weiteres Argument ist KR das alltt heerkhomben unnd gebrauch der Reichs consultation wol für die oren zu pleuen unnd außzufieren, Šwellicher massen es biß daheer im Heilligen Reich und auff allen gepflegnen reichstägen, wann ain punct oder articl auß der proposition ainem gemainen ausschuß zu consultieren bevolhen, mitt berattschlagung der übrigen, nichtt allain inn der proposition begriffen, sonnder auch andern zufälligen articln unnd sachen gehaltten, unnd nemlich daß mitt denselben khainnß weegs still gestannden, sonnder durch denn ubrigen rest der stennd unnd pottschafften zu allen thailln inn denn völligen rätthen16 immer fortt gehanndltt werden. /379’ f./ Auch wäre es ganz ungewöhnlich und unerhört, wenn bis zum Abschluss der Ausschussberatungen die übrigen Stände keinerlei Verhandlungen zu den anderen HAA in den Kurien führen und somit Zeit und Geld verschwenden würden. Deshalb soll dem Herkommen gemäß neben dem Religionsvergleich im Ausschuss in den Kurien die Türkenhilfe unverzüglich und parallel beraten werden.

    /380 f./ Straßburgj verweist in der Umfrage darauf, da /380’/ man gleich jetzo solcher hilff ainig, daß dannoch noch vil zeitt unnd hanndlung darzu gehörtte, wie die innß werckh zurichten unnd inn fürderlichen fürganng zupringen sein solltt etc.

    /380’ f./ Die CA-Stände des FR haben sich /381/ mitt dem churfürstlichen bedenckhen pure, gestrackhs und dermassen verglichen, auff das der religion punnct vor allem zu hanndlen unnd vor erledigung desselben weder von türggenhilff noch ichten anderen zu tractieren.

    Sowohl die CA- wie die katholischen Stände fordern Zasius als Referent des FR am kommenden Tag auf, ihre Argumente, die der Salzburger Referent beim vorherigen Vortrag vor KR teils vergessen hat, vorzubringen.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok118/pages

    Anmerkungen

    1
     Vorsitz Salzburgs an diesem Tag gemäß Randvermerk in der Textvorlage: Saltzburg praesidiert.
    2
     Die Umfrage wird in der Textvorlage nur unvollständig aufgezeichnet. Zur Einordnung folgenden Streits im FR um die Abfolge der HAA als „eine zutiefst politische Frage“ vgl. Schulze, Reich, 114–116 (Zitat 116).
    3
     Vgl. differenzierter im protokollartigen Bericht des sächsischen Gesandten Schneidewein an die Hgg. vom 24. 9. 1556: Dringlichkeit der Türkengefahr duldet keinen Aufschub. Religionsverhandlungen beanspruchen sehr viel Zeit, während die Türkenhilfe rascher zu erledigen ist. Türkenhilfe betrifft das Heil vieler Christen. Längerer Aufschub könnte die Kriegsvorbereitungen des Kgs. behindern. Rasche Bewilligung der Hilfe lässt Erfolg versprechenden Einsatz erhoffen (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 150–168a’, hier 158 f. Or.).
    4
     Vgl. differenzierter im Bericht Schneideweins vom 24. 9. (wie Anm. 3, hier fol. 158’): Parallele Beratung der Religionsfrage im Ausschuss und der Türkenhilfe in den Kurien, da Letztere wegen der akuten Bedrohung keinen Aufschub duldet, während die Voranstellung Ersterer der Passauer Vertrag und der RAb 1555 vorgeben.
    5
     Der Bericht vom 21. 9. 1556 führt eingangs die taktische Verzögerung der Religionsverhandlungen durch die Geschäftsordnungsdebatte (vgl. Anm.2 bei Nr. 116) aus und gibt dann, falls die kgl. Erklärung zur Instruktion noch länger ausbleiben würde, als weiteres Votum vor, um die Prorogation der Religionsfrage nicht erwähnen zu müssen und die Türkenhilfe zu befördern: Letztere ist aufgrund der akuten Bedrohung der kgl. Erblande bevorzugt ohne jeden Aufschub zu beraten, wolle man nicht das Leben vieler Christen gefährden. Die Religionsfrage werde sehr viel Zeit beanspruchen und sich allein für die Klärung der Wege zur Vergleichung bis tief in den Winter hinziehen. Ein so langer Aufschub der Türkenhilfe sei keinesfalls tragbar (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 112–118’, hier 114–116’. Kop.). Vgl. Laubach, Ferdinand I., 161.
    6
     Vgl. die Einzelvoten der nachfolgenden katholischen Stände insgesamt im Bericht Schneideweins vom 24. 9. (wie Anm. 3, hier fol. 162–164’): Straßburg wie Zusatz (fol. 375’) oben. Würzburg und Konstanz votieren für die Parallelberatung beider HAA, ebenso Jülich mit dem Zusatz: /162’/ Also konnte der religion unnd proposition folge geschehenn unnd auch der kgl. Mt. gewillfartt werden. Speyer: Je nach Mehrheitsentscheidung Voranstellung der Religionsfrage oder Parallelberatung beider HAA. Gibt bekannt, auch den Bf. von Worms zu vertreten, und wiederholt das Votum für diesen. Regensburg: Votiert, dass zunächst die Türkenhilfe inn kurtze expediert unnd dann vonn der religion dest stattlicher tractiret konnte werdenn. Stellt fest, dass in der Religionsfrage theologi vom proceß muestenn redenn unnd nicht juristenn. Passau, Meißen, Merseburg, Naumburg, Fulda, Hersfeld, St. Emmeram, [schwäbische] Gff.: Wie Österreich und Salzburg.
    7
     Beim Hagenauer Religionsgespräch 1540 Beratungen vom 12. 6.–28. 7. um die Verhandlungsgrundlage; im Abschied vom 28. 7. Einberufung eines neuerlichen Gesprächs nach Worms (Ganzer/zur Mühlen, ADRG I passim, bes. Nrr. 24–140 S. 95–312. Vgl. Hollerbach, Religionsgespräch, 134–138; zur Mühlen, Reformation, 34–36; Ortmann, Reformation, 117–126). Beim Wormser Kolloquium 1540/41 Verfahrensdebatte vom 25. 11. 1540–13. 1. 1541 wegen des Abstimmungsstreits: Strittige Gesamtabstimmung mit 22 Einzelstimmen oder Vortrag jeweils eines Votums für katholische und protestantische Seite. Da von den 11 katholischen Delegationen 3 (Kurpfalz, Kurbrandenburg, Jülich-Kleve) inhaltlich zur reformatorischen Position tendierten und dieser bei der Einzelabstimmung eine Mehrheit von 14:8 verschafft hätten, bestanden N. P. de Granvelle als Vertreter des Ks. und das katholisch besetzte Präsidium auf dem Vortrag einer gemeinsamen Stellungnahme für jede Seite, um die konfessionsinternen Minderheitsvoten zu unterdrücken. Dies lehnten die protestantischen Delegationen und die 3 abweichenden neutralen katholischen Stände ab. Letztlich setzte Granvelle ein auf je einen Vertreter jeder Religion beschränktes Gespräch durch, das vom 14.–18. 1. 1541 Johannes Eck und Melanchthon führten. Vgl. zum Verfahrensstreit: Hollerbach, Religionsgespräch, 146–151; Ortmann, Reformation, 155–161; Rössner, Braun, 76–81; Luttenberger, Reunionspolitik, 319–344. Akten: Ganzer/zur Mühlen, ADRG II passim. Protokoll: Pfeilschifter, Acta III, Nr. 99 S. 196–291 passim.
    8
     Passauer Vertrag, § 7: Vorbereitung der Religionsvergleichung „baldt anfangs“ auf dem künftigen RT in einem interkurialen Ausschuss (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 127). RAb 1555, § 140: Prorogation des Religionsvergleichs an den künftigen RT, dort Verhandlungen nach Maßgabe des Passauer Vertrags (ebd., Nr. 390 S. 3148).
    9
     Bezugnahme auf die Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine beharrliche Türkenhilfe und um Beförderung des Religionsvergleichs in den Erblanden [Nr. 483, hier fol. 397] sowie auf die Forderung beim Wiener Ausschusslandtag 1556 (vgl. Anm.17 bei Nr. 483).
    10
     Vgl. weiteres Argument dezidiert als Votum Sachsens im Bericht Schneideweins vom 24. 9. (wie Anm. 3, hier fol. 161 f.): Gegen die parallele Beratung beider HAA im Religionsausschuss und in den Kurien spricht, dass viele Stände nur mit einem Gesandten vertreten sind, /161/ unnd erforderte ein artickell so wol als der annder seiner hochwichtigkeitt halben /161’/ nicht alleine eines jetzlichenn theils eine, sonndern wol mehr personenn, darmit ein jeder stattlich tractirt werdenn konnte.
    11
     Die Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger betonten im Bericht vom 26. 9. 1556 an Hg. Christoph, Sachsen und Hessen hätten über dieses Erbieten hinaus vorgebracht, dass ihre Hh. sich bezüglich der Türkenhilfe aller gehorsam befleissen wurden (Ernst IV, Nr. 148 S. 166–174, hier 169).
    12
     Dagegen befürworteten die Hgg. von Sachsen in der Weisung vom 4. 9. 1556 (Weimar) an Schneidewein zwar die Voranstellung des Religionsartikels, wollten aber die Vorziehung der Türkenhilfe billigen, falls der Kg. darauf bestünde, da an dieser Formalie /320’/ nicht gros gelegenn sei (HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 320–324’, hier 320’. Or.). Erst im Zusammenhang mit der Freistellung änderten sie in der Weisung vom 25. 9. 1556 (Heldburg) ihre Position: Da sich die Türkengefahr relativiere und man für den Winter keine größeren Aktionen erwarte, /289’/ unnd dann itziger zeit die occasion unnd gelegenheit ann die handt leuffet, das uff die freystellung der religion gedrungt werden magk, sollte Schneidewein nunmehr auf der Voranstellung der Religionsfrage beharren (ebd., fol. 288–291a’, hier 289 f. Or.).
    13
     Voten im Bericht Schneideweins vom 24. 9. (wie Anm. 3): /162/ Brandenburg-Küstrin: Die Türkengefahr ist groß, aber der sehlenn gefahre noch grosser. Unnd werenn sonnderlich die osterreichische, die der zeittlichenn hulff bedurfftenn unnd begertenn, auch inn der sehlenn gefahre. Welche darinnenn so wenig als inn der leiblichenn nott zulassenn, weil sie unnd anndere, so uff disenn reichstage vertzogen unnd vertrostet, mit hertzlichem verlanngen darnacher seufftzetenn, das die religion vorglichenn wurde. Wird die Religionsfrage vorgezogen, so were Gottes gnade zuverhoffenn. Da auch dieselbige mit mehrerm christlichem eiffer, dann bis anher beschehen, geförderet unnd nicht verfolget wordenn oder nachmals geförderet wurde, weil jetzt noch zeitt dartzu, so were es allenthalbenn besser gegangenn unnd wurde noch besser gehenn. Da aber Gottes wortt verfolget unnd wieder dasselbige, auch Gott, gekrieget wurde, so wurde auch mehr unfugs unnd /162’/ straff volgenn. /163’/ Württemberg: Voranstellung der Religionsfrage. Pommern: Auch in der Vergangenheit ist die Religion wegen der Maßnahmen im Türkenkrieg und gegen Kriege im Reich zurückgestellt worden. Was aber der ausganng gewesenn, wuste mann auch, unnd das ungluck nuhr grosser wordenn. Unnd were alle nott inn Teutzschlanndt aus hindansetzung der religion kommenn, unnd were die nott nie hoher dann jetzt gewesenn, die religion billich vortzutziehenn. Dann so Gottes zorn gestillet, wurde gnad unnd gluck darbei sein. /164/ Hessen: Kritisieren, dass andere Gesandte unzureichend bevollmächtigt sind und sie deshalb bereits die 16. Woche untätig am RT aufgehalten werden. Voranstellung der Religionsfrage gemäß Passauer Vertrag und RAb 1555. /164’/ Schneidewein für Henneberg. Erwidert das Votum Straßburgs und fordert zumindest präparative Beratungen zum Modus des Religionsvergleichs, die rascher als die langwierigen Hauptverhandlungen und ohne die Anwesenheit von Theologen zu erledigen sind. Es ist nicht nur zu bedenken, dass der Türke weiter vorstoßen, /165/ sonndern auch der jungst tage unnd der herr Christus mit seinem ewigenn gerichte herein brechenn mochte.
    14
     Gemäß Bericht der kgl. Kommissare von Helfenstein und Zasius an Ferdinand I. vom 24. 9. 1556 schlossen sich Österreich neben allen Ständen der geistlichen Bank auch Bayern, Jülich und die schwäbischen Gff. an (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 127–130’, hier 127. Kop.). Vgl. auch oben, Anm. 6.
    15
     Die österreichische Protokollierung (Österreich B und A) zeichnet nur das Referat für KR auf, hingegen beinhalten Würzburg (fol. 51 f.) und Speyer (fol. 113’) auch den Vortrag der geteilten Resolution des FR gemäß vorheriger Beschlussfassung.
    16
     = im Plenum der Kurien.

    Anmerkungen

    a
     Vormittag] Speyer (fol. 110’) differenzierter: 7 Uhr.
    b–b
     Erfahrungsgemäß ... khommen] Würzburg (fol. 48’ f.) deutlicher als Votum der Mehrheit insgesamt: Die Erörterung der Religionsfrage wird sehr viel Zeit beanspruchen. Man weiß, /49/ wie lang leyder die irrungen in glaubenß sachen gewert und wie offtmals in gehaltenen colloquiis auch de modo et via vil monaten wer disputirt worden und doch daß wenigist nicht ausgericht. Man bringt dies nicht vor, um die Religionsfrage zurückzustellen oder zu vernachlässigen, sondern wegen der Befürchtung, es mogte die sachen wie vormals dardurch in große verlengerung sich ziegen, in furderlicher betrachtung, daß noch zur zaytt die stend alhie auch mit khainen personen und theologis gefaßt, die solches werck in die handt zunemmen hetten.
    c
     weiß] Fehlt in der Textvorlage irrtümlich. Ergänzt nach Österreich A (fol. 307’).
    d–d
     der ... hette] Speyer (fol. 111 f.) differenzierter als Mehrheitsvotum unter Bezugnahme auf das Vorbringen von Zasius: Türkenhilfe betrifft nicht nur die kgl. Erblande, sondern es ist /111’/ der gantzenn teutschen nation unnd gemeiner christenheit sehr viel unnd hoch [daran] gelegenn, da sie [!] viel hundert tausennt seelen verfurt unnd zu abgöttischem glaubenn gezwungen unnd gepracht wurdenn. Item das die kgl. Mt., dero königreich, landt unnd leuth ir eusserst vermögenn, gut unnd plut dargestreckt, irnn geliebten son, ertzhertzogenn Ferdinand etc., selbs aigner person mit einer statlichen anzal der berümbstenn, dapfern unnd erfarnesten kriegs leuth zu Unngern dem feindt under augen geschickt. Darumben ir Mt., dero königreich unnd landen notturfft erfordert, ein zeitlich wissens zuhabenn, wes sie sich der begertenn hilff, es were an volck oder an gelt etc., zugetröstenn, sie sich mit notwendiger vorbereittung desto statlicher geschickt machen unnd versehen möchtenn. Dan wo sie hilfloß gelassenn, würde gewißlich darauß ervolgenn, das ire f. Dlt. aintweders widerumben auß dem veldt schwerlich abziehenn oder aber höchste /112/ unnd eusserste gefhar gerattenn unnd ubersteenn muesten. Was nuhn der turck als dann fur ein hertz darauß schepffenn, auch in was desperation entgegen die unsern fallenn unnd wie [die] eher Gots hierdurch gefurdert wurde, das kündte ein yeder verstendiger vernunfftiglich wol ermessen. [...] Unnd nachdem daß feuer allenthalb prenne, solte man billich an den ortenn anfahenn zuleßenn [!], da es die notturfft am höchstenn erfordert.
    e
     zu suechen] Speyer (fol. 112’) zusätzlich: Feststellung, dass die Religion nit das zeitlich, sonder das ewig betreffe. Wie nuhnn das ewig dem zeitlichenn, also were auch das negotium religionis der turcken hilf furzusetzenn.
    f
     eiferige] In Österreich A (fol. 308’): gepeinigte.
    g
     gewüssen] In Österreich A (fol. 308’): negsten.
    h
     benüegen] In Österreich A (fol. 308’): benuegigen.
    i
     [katholische] Mehrheit] Hessen (fol. 52’) differenzierter: Österreich, Salzburg, Bayern, Straßburg und die anderen katholischen Stände.
    j
     Straßburg] In Österreich A (fol. 312) abweichend [und falsch]: Salzburg.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 374’–381.

    Reihenfolge der Beratungspunkte: Beharren der Mehrheit des FR auf der sofortigen Vorlage des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien und der parallelen Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss. Ablehnung durch die CA-Stände.

    /374’/ (Vormittaga) fürstenrat. [Salzburg1 proponiert:] Verhandlungen zur Geschäftsordnung, Reihenfolge der Beratungspunkte.

    Umfrage2. Salzburg: Vorrangige Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) von weegen wissenntlicher, offennbarer notth3.

    Bayern: Parallele Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) und des 2. HA4.

    ŠÖsterreich (Zasius): Vortrag des Votums gemäß vorausgehender Absprache mit Gf. Georg [von Helfenstein] und entsprechend dem Bericht vom 21. 9. an den Kg.5, gleichwol mitt ettwas mehreren /375/ ausfüerung unnd dem beschluß, wo müglich die beede puncten nebenainannder fürzunemen, also das der ain vermüg passauischen vertrags inn gemeinem ausschuß tractiert unnd der ander durch die übrigen pottschafften unnd gesandten in pleno consilio erledigt. Unnd im vahl aber ain solliches manngell halb der personen im churfürsten rath jetzo nicht beschehen möcht, daß doch der türggennhilff artickhel, alls jetziger gelegennheit unnd offenbaren gefärlicheitt nach der genöttigist, für den ersten für hannd genomben, doch der religion punnct khains weegs bei seits gesetzt, sonnder so bald man neben der jetzbemelltten völligen Reichs hanndlung allennthalb inn verfassunng gelanngte, daß man zu dem gemeinen ausschuß unnd also dem religion tractat füegkhlich khommen möchte; alß dann derselb khains weegs einzustellen, sonnder alles vleiß gehanndltt unnd nach göttlichem gefallen erörttert werden solltt etc.

    Dem Votum Österreichs schließen sich alle Stände auf der geistlichen Bank an6.

    /375’/ Straßburg fügt hinzu: b–Erfahrungsgemäß erfordern die Religionsverhandlungen viel Zeit. So sind Kg. und Reichsstände biß inn die achte wochen anno 40 zu Hagenau geleegen, volgents daß colloquium zu Wormbs, so dannenheer Šgeflossen, sich inn die zwölffte wochen erstreckht, unnd doch an beeden ortthen nichts annders alß allain de modo et forma etc. gehanndltt worden7, unnd nach gelegenheitt aller seitther zugetragnen verennderung nitt wol müglich sein wurd, jetzo kürtzer unnd schleiniger zu vergleichung zu khommen–b. Solte dann hiezwischen solcher langwürigen hanndlung der türggenhilff articl ersitzen unnd ungehanndelt bleiben, so wurd hiezwischen nit allain euer Mt. unnd deren christenliche khunigreich unnd lande unzimblicher [weißc] /376/ verlassen, sonnder auch eben d–der unrath unnd weitterung verursacht, davon Zasius inn seinem votieren stattliche ausfüerunng und erinnerung gethan hette–d. Dies wäre gegen Gott nicht zu verantworten, auch sind die Reichsstände Kg. Ferdinand nicht nur als römischem Kg., ihrem von Gott gesetzten Haupt, und als Kg. von Ungarn, sonnder auch alß ainem mittglid unnd stand deß Hailligen Reichs die begerten hilff zu laisten schuldig.

    Š/376’/ Sachsen und im Anschluss daran alle CA-Stände haben uno ore und ganntz ainmüettiglich geschlossen, der religion puncten solltte inn allweeg der erste sein unnd enttzwischen nichts anders gehanndltt noch tractiert werden, wie daß dem passauischen vertrag, augspurgischen abschied8 unnd der ordnunng inn der proposition gemeß. Unnd sonnst pillich wer, das reich Gottes am ersten zu suechene, so wurde alßdann im übrigen dest mehr glückhlich säligkhait volgen. Dann ainmal wer khain nott so groß auff erden, welche der religion handel nitt überträff, anngesehen das so viler 1000, ja vil hunndert 1000 seelen haill unnd ewig säligkheit oder verdamnuß darauff stuende, dann derselben ain gar unzalbare grosse menig inn ieren gewissen zweyfelttig unnd dermassen betrüebbt unnd bedranngt weren, daß sy auch zu Gott khain rechtes, volkhommens vertrauen habenn, unnd die jhenigen, so darzwischen auß diser zeitt verschiden, inn halber, ja wol inn gantzer verzweifflung ir leben beschliessen müessen, alles auß mangell der unverglichnen [Religion] unnd bezwanngnuß der conscientzen unnd gewissen etc. /377/ Zudem daß auch die österreichische erblennder, so jetzo durch denn erbvheinndt zum höchsten angefochten wurden, selbst flehennlich gebetten hetten, disen religion tractat und damitt die raine leer unnd wortt Gottes befürdert, khains weegs zuruckh zu stellen9. Wie dann nitt allain dieselben, sonder auch noch vil anndere christlich eiferigef gemüetter unnd gefangne, betriebte gewüssen viler treffenlichen volckher der loblichen theüttschen nation mitt seüffzennden hertzen auff die alhieig erledigung sehen unnd umb dieselbe one underlaß schreien unnd seüfftzen. Darumb wer khain sach so schwer nichtt, deren diser hanndel nicht vorzuziehen. Wie es sich dann gegen Gott unnd den gewüsseng nitt wurde veranttwurtten lassen, da man disen tractat nitt solltte lassen denn ersten sein. Es gäbe die erfahrung an ir selbst zuerkhennen, waß bißheer für glückh unnd sig bei der sachen gewesen, so offt daß nottwenndigiste werckh Gottes der heilligen religion hinnder die thür gesätzt unnd die mennschlich mittel zu widerstand deß erbvheinndts etc. an die hand genomben worden. /377’/ Wie dann auff gar vilen Reichs tägen beschehen, unnder wellichen zu allen malln daß negotium religionis auff die paan khommen, aber von ainer zeitt auff die anndere verschoben unnd allain von mennschlicher hilfflaistung geredt unnd gehandlt. Was aber darmitt fruchtpars außgerichtt worden, dessen Šweren nur zuvil exempel vor augen. Also unnd gleicher gestalltt dörffte man sich noch besserer unnd mehrerer aussrichtunng nicht vertrösten, da nicht zuvorderst die weeg bedacht, dardurch Gottes zorn versönnet unnd abgewenndt, sein glori unnd ehr zuvorderst betrachtet, gefürdert unnd den beschwerdten unnd seüfftzennden gewissen unnd christlichen seelen inn dem hochsten anligen ieres haills und seligkheitt geholffen wurd. An dem man sich auch die angezogne verlenngerung der zeitt nicht dörfft irren lassen. Dann wo daß reich Gottes inn disem hanndel mitt gerechtem ernnst gesuecht unnd die erlanngung aines christlichen concordi unnd vergleichung inn der religion mitt eifrigen gemüettern gemaint, so wurde on allen zweifel sich der liebe Gott mitt seiner göttlichen gnad unnd segen der sachen dermassen nähern, daß bei derselben richtigkhlich und /378/ inn ainer kürtz alle guette erledigunng zuverhoffen unnd alßdann dem erbvheinndt mitt göttlichem beystanndt unnd getrösten gewissen unnd hertzen dest außrichtlicher und sighaffter unnder augen gegangen werden möchte10. Wie dann iere gnedige herrn, von denen sy abgesanndtt, nach erledigunng solchen religion punctens sich der gesuechten hilfflaistunng halben dermassen unnd inn solcher gehorsam zuerzaigen gesinnett, daß solches zweifels on der kgl. Mt. zu gnedigstem benüegenh gefallen geraichen wurd11.

    Obwohl diesem Votum die vertretenen CA-Stände, nämlich neben Sachsen12 auch Brandenburg-Küstrin, Württemberg, Pommern, Hessen und Henneberg13, beipflichŠten, erhält Österreich mit 17 weiteren Stimmen14 die Mehrheit.

    Vor dem folgenden Vortrag vor KR fordern die Gesandten der CA-Stände im FR vom Salzburger Referenten, dieweill dise hanndlung die religion /378’/ sach belanngte, daß neben dem mereren auch ir ainhellige mainung referiert werden solltt. Deß dann vermüg deß passauischen vertrags nicht gewaigert werden khünde.

    Kurfürstenrat und fürstenrat15. [Entsprechend Protokoll des KR, 84–86.]

    fürstenrat. /378’ f./ Umfrage zur Resolution des KR. Beide Seiten beharren auf ihren Voten.

    /379/ Die [katholische] Mehrheiti besteht für den Vortrag vor KR darauf, dass neben dem 1. HA (Religionsvergleich) auch der hochnottwenndig türggenhilff artickhell inn khainen lenngern verzug gestelltt, sonnder alßgleich mitt unnd neben dem religion puncten fürgenomben, gehanndeltt, zu schließlicher erledigung gebrachtt unnd, was beschlossen, inn die volnziehung gestelltt werden solltt; angesehen daß diser punct ain sollich werckh unnd die gefärlicheit, so er auff im hatt, inn gemein unnd sonnderlich der sovil 1000 unnd ja 100 000 bedranngter christlicher seelen halb sollicher massen geschaffen, daß im mehreren fur ganntz pillich unnd nottwendig geachtet, desselben schleinige unnd richttige /379’/ erledigung nach aller muglicheit zufürderen unnd inn khainen ferneren verzug erwachsen zulassen, auß denn stattlichen und erhebblichen, tringennden ursachen, die zum thaill bey gethaner relation fürkhomen.

    Österreich (Zasius): Als weiteres Argument ist KR das alltt heerkhomben unnd gebrauch der Reichs consultation wol für die oren zu pleuen unnd außzufieren, Šwellicher massen es biß daheer im Heilligen Reich und auff allen gepflegnen reichstägen, wann ain punct oder articl auß der proposition ainem gemainen ausschuß zu consultieren bevolhen, mitt berattschlagung der übrigen, nichtt allain inn der proposition begriffen, sonnder auch andern zufälligen articln unnd sachen gehaltten, unnd nemlich daß mitt denselben khainnß weegs still gestannden, sonnder durch denn ubrigen rest der stennd unnd pottschafften zu allen thailln inn denn völligen rätthen16 immer fortt gehanndltt werden. /379’ f./ Auch wäre es ganz ungewöhnlich und unerhört, wenn bis zum Abschluss der Ausschussberatungen die übrigen Stände keinerlei Verhandlungen zu den anderen HAA in den Kurien führen und somit Zeit und Geld verschwenden würden. Deshalb soll dem Herkommen gemäß neben dem Religionsvergleich im Ausschuss in den Kurien die Türkenhilfe unverzüglich und parallel beraten werden.

    /380 f./ Straßburgj verweist in der Umfrage darauf, da /380’/ man gleich jetzo solcher hilff ainig, daß dannoch noch vil zeitt unnd hanndlung darzu gehörtte, wie die innß werckh zurichten unnd inn fürderlichen fürganng zupringen sein solltt etc.

    /380’ f./ Die CA-Stände des FR haben sich /381/ mitt dem churfürstlichen bedenckhen pure, gestrackhs und dermassen verglichen, auff das der religion punnct vor allem zu hanndlen unnd vor erledigung desselben weder von türggenhilff noch ichten anderen zu tractieren.

    Sowohl die CA- wie die katholischen Stände fordern Zasius als Referent des FR am kommenden Tag auf, ihre Argumente, die der Salzburger Referent beim vorherigen Vortrag vor KR teils vergessen hat, vorzubringen.