Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 388–403’.

    Zurückweisung der Vorwürfe des KR wegen der Verfahrensverstöße. Katholische Stände: Parallelberatung des 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss und des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien. CA-Stände: Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts als Vorbedingung der Religionsverhandlungen. Bekenntnis zur Rechtsgültigkeit des Religionsfriedens.

    /388/ (Vormittag) fürstenrat [Gesandte1: Österreich, Bayern, Salzburg, Sachsen, Bamberg mit Augsburg, Brandenburg-Küstrin, Würzburg. Jülich, Speyer, Württemberg, Straßburg mit Konstanz und Murbach, Hessen, Regensburg, Pommern, Passau, Merseburg mit Meißen, Naumburg, (in 2. Umfrage) Henneberg, Fulda, Hersfeld, Prälaten, schwäbische Gff.2].

    Österreicha proponiert: Resolution des KR vom vergangenen Samstag3.

    1. Umfrage. Österreich: /388 f./ Es sind drei Punkte zu beraten: 1) Unmittelbare Reaktion auf den nächsten Vortrag des KR. 2) Zurückweisung des Vorwurfs, FR habe KR vorgegriffen, mit dem Argument, dass man beim /388’/ religion puncten in terminis deß passauischen vertrags unnd aller anderen darauß unnd hernach ervolgten Reichs hanndlungen beliben wer. Und alß man sich mitt inen, den kfl. räthen, verglichen, an der tractation deß religions artickhls anzufahen, so hette man sich auch erinneret, waß derselb passauisch vertrag solcher tractation halb für ain bedinngte maaß und ordnung geeb4. Demselben wäre man inheriert unnd nachgevolgth, unnd /389/ hett nichts neus berathschlagtb. Und sich waarlich nit versehen khünden, daß solches dem churfürsten rath zu ettwas beschwärung Šgelanngt werden solltte, dann demselben im wenigsten fürzugreiffen were man nicht, sonnder vil mehr gesinnet, inn ainmuettigem, gleichem proceß mitt unnd neben inen zuhandlen unnd fürzugeen. 3) Betonung vor KR, dass es mit den von der Mehrheit des FR vorgebrachten Argumenten für die parallele Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien nichtt die mainung hett, daß man sich von weegen laistunng sollicher türggen hilff haubbttsächlich hette erclären wöllen, sonnder allain die motiva anzaigen, auß wellichen der fürstenn rath inn mehrerem /389’/ bewegtt worden, der angezaigten nebenn hanndlung halben daß jhenig zuvermelden, wie daß nach lenngs fürgebracht. Ad 1) Votum, dass bey vorigen bedenckhen aines gemeinen ausschuß halben zum religion hanndl nach innhalltt deß passauischen vertrags zu beharren unnd im selben dem buchstaben ermelltts passauischen vertrags gestrackhs zu innherieren. /389’ f./ Ad 2 und 3) Vortrag der Entschuldigung, aber Beharren darauf, dass die Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) und der weiteren HAA der Proposition /390/ lennger nitt zuverziehen, sonnder sich derselben fürnemung zwischen den beeden räthen alßbald zuvergleichenc. Die vom KR geforderte Erläuterung zum Votum der CA-Stände des FR werden diese vorzubringen wissen.

    Bayern: Wie Österreich.

    Salzburg: /390 f./ Zur Rechtfertigung des FR wie Österreich. Hingegen ist der erneute Vortrag des Beschlusses zur Parallelberatung des 1. und 2. HA nicht notwendig, sondern zunächst ist des KR /390’/ bedennckhen inn selbigen puncten zuvernemen unnd nach gethaner angeregten enttschuldigung weitter darüber zu deliberieren.

    Bambergd, Würzburg5: Wie Salzburg.

    Speyer: Wie Österreich und Bayern.

    Straßburg: Ebenso. Betont, dass es sich inn allweeg nitt allain gepüren, sonnder auch ain notturfft sein wurd, auff angehörtte mainung /391/ gleich in continenti auch ain bedenckhen vom fürstenn rath anzuzaigene, unnd da gleich solch bedennckhen vor 10 mall fürkhomben, daß dannoch auffs wenigist zuvermelden, daß man noch auff und bey demselben verharrte etc.

    Die übrigen Stände der geistlichen Bankf sowie Jülich vergleichen sich mit Straßburg. Dabei hat der Jülicher Hofmeister6 daß ordenlich alltt heerkhommen der relationen halb zwischen denn beeden rätthen (pro informatione der unwüssenden) auch stattlich deduciertg.

    Die Gesandten der CA-Ständeh,7 schließen sich Salzburg darin an, daß nichts weitters zuvermelden, sonnder allain bey dem gelassen werden solltt, daß man mitt den kfl. rätthen dessen ainig, die hanndlung an dem religion tractat anzufahen, unnd daß sy8 ir votum pure et simpliciter allain auff dasselb gestelltt hetten unnd nun erwartten wölltten, weß sich die churfürstlichen /391’/ rätth weitter vergleichen und entschliessen wurden der verordnung oder form halben, dardurch sollicher tractat inn handlung zupringen etc.

    Österreich (Zasius): Fasst die Mehrheit gemäß dem eigenen Votum zusammen und verweist Salzburg sowie die Gesandten der CA-Stände darauf, das es sich nicht also wurde thun lassen, sonnder zu erhallttunng guetten willens zwischen Šden beeden räthen, dessen sich die alten vor jaren sovil müglich beflissen, gepürenndt sein wolltt, ordnung mitt der consultation nach alttem gebrauch inn Reichs hanndlungen zuhalltten. Welche ordnung also unfürdächttlich unnd wol heerkhomen, daß der fürstenn ratth auff vernemung deß churfursten raths bedennckhen allweegen auch mitt ainem bedenckhen gefaßt gewesen auff daß jhenig, so die beed räth zu ainer zeitt inn abgesöndertenn berattschlagung tractiert hetten. /391’ f./ Er, Zasius, wird deshalb heute als Referent des FR dessen Mehrheitsbeschluss vor KR vortragen. Die Minderheit kann vorbringen /392/ (dasselb aber gleichwoll dem herkhomnen prauch nach zu wider), daß sy zu ierem thaill es noch bey voriger vermeldunng pleiben liessen unnd sich auff der churfürstlichen rätth eroffnunng erst ferner underreden wölltteni.

    2. Umfrage, j–veranlasst dadurch, dass Zasius verstannden, daß Saltzburg sein errorem gemerckhtt unnd die confessionistischen auff die erinnerung der gepreüchlichen ordnunng auch nit lustig geweßt, auß derselben zu schreitten–j.

    /392’/ Salzburg und die anderen katholischen Ständek, die zuvor auß unerfahrunng dem saltzburgischen voto zugestimbbtt, schließen sich jetzt Österreich an.

    Sachsen9: /392’ f./ Kennt das alte Herkommen. Geschäftsordnung: Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) gemäß Passauer Vertrag und RAb 1555 im Ausschuss, jedoch Šmit der Maßgabe, dass der /393/ religion fridl inn seinen krefften beleiben, unverprüchlich gehalltten unnd gar inn khain disputation gezogen werden solltt: Solcher gestalltt, da schon die gesuechte vergleichung nitt erhalltten, es wäre gleich preparative oder principaliter, daß es dannoch bey dem ewigen, unbedingten religion friden solltte gelassen werden. Muss dazu weisungsgemäß vorbringen, dass im Religionsfrieden bey der freystellung der gaistlichen ain solcher anhanng begriffen10, dessen hohe beschwerlicheit er nicht reden noch dieselb gnugsam darthuen oder aussprechen möcht; zu dem das den jhenigen, so der handlunng zu Augspurg beygewonntt, gnugsam bekhanntt wer, mitt was difficultet solches zueganngen, unnd daß gleichwol der augspurgischen confession verwanndtten stennd darein nichtt bewilligtt, auch noch nitt willigten, sonnder die kgl. Mt. solchen anhanng allain ex plenitudine potestatis hinein gesetzt11. Weill sich dann nun die stend der augspurgischen confession mitt /393’/ disem vor Gott unnd ierem gewissen zum höchsten beschwerdtt befunnden unnd auß unvermeidlicher notthurfft zu gemüetth füerten, wa[s] die angehenngte privationm, da die lennger gelltten unnd bleiben solltt, für sonndere zerrittung verursachen; wie dann schon allerlay davon geredt unnd sonnst inn die weittleeffigkheitt gestelltt wurde, daheer anders nichtts alls weittleffigkheitt unnd beschwerliche zerrittlicheit zue gewartten unnd allen denen, so ierer religion verwanndt, ain solches ganntz unleidlich sein wolltt: So were demnach inn namen unnd von weegen der junngen herrn zu Sachsen sein bedennckhen, das, ee unnd vor zu dem gemeinen ausschuß geschritten, die röm. kgl. Mt. mitt ganntz underthenigistem flehen unnd bitten zuersuechen sein solltt, das ir kgl. Mt. auß ierer hohen macht unnd gwalltt inn solchem puncten unnd zu außlöschung unnd abthueung deß vermellten, hochbeschwerlichen anhangs allergnedigste unnd vätterliche verennderunng unnd besserung thuen wolltt und den christlichen eifer, /394/ so sy zu disem unnderthenigsten bitt bewögtt, mitt gnaden bedenckhen wolltt. Wie auch solches annders nicht gemeint würdt, dann daß solch bitten auffs underthenigist unnd füeglichist fürzunemmen, unnd gar nitt der gestalltt, daß sonnst in dem ubrigen bey dem löblichen und nutzlichen religion fridenn die wenigste zerrithunng gesuecht oder darvon gewichen werden solltte etc.

    Brandenburg-Küstrino: /394 f./ Sein Herr bekennt sich hiermit öffentlich zur Rechtsgültigkeit des Religionsfriedens, so weit er ihn bewilligt hat. Hingegen haben weder er noch die anderen CA-Stände dem Geistlichen Vorbehalt zugestimmt, den der Kg. aus eigener Macht hinzugefügt hat. /394’/ Unnd wiewoll es ir kgl. Mt. sonnder zweifels gnädigkhlich, vätterlich unnd guett gemaint unnd verhoffett, das mißvertrauen unnder den stenden dardurch abzuschneiden, so wehr doch solches nitt allain nichtt gevolgt, sonnder desselbigen mißvertrauens nur mehr worden. Wie das die täglich erfahrunng zuerkhennen /395/ geb, wie daß unnder den stenden seidheer nur mehr gewachsen unnd zugenomben alls auffgehört unnd nachgelassen. Unnd gesetzt, das gleich dasselb nicht beschehen, wie es doch offenntlich vor augen, so möchte sein gn. herr dannoch nit underlassen, zu gemüett [zu] füeren, wie beschwärlich unnd unträglich den verwanndten der augspurgischen confession sein wolltt, vorgemelltten verletzlichen anhanng also zugedulden. Dann erstlich were denn bekhennern ierer religion zum höchsten verclainerlich unnd schmechlich, daß die jhenigen, so sich ierer mitt bekhandtnuß annhengig machten, mitt ainer solchen macul beschwerdtt und infamiert werden solltten. Dann obwol darbey gesetzt, daß solches niemandt an sein ehren schaden solltt12, so möchte es doch one eerverletzung nitt zugeen, wann die privation unnd absteeung von den ministerien geordneter- unnd gesetzter massen statt haben unnd die mitbekhenner irer confession diser massen [für solche leuthp] gehalltten werden solltten, alls die der administration, auch den ministerien vor zu sein für unteuglich erkhant unnd geurthailltt werden. /395’/ Unnd dann fürs ander, daß auch nitt allain die bekhenner diser religion, sonnder auch die bekhanttnuß unnd haubbtsach an ir selbst mitt diser hoch beschwerlichsten macul unnd verachtung afficiert, angefochten unnd diffamiert wurde, solcher massen unnd gestalltt, daß den bekhenneren unnd anhengeren derselben ierer religion weder gegen Gott noch der welltt veranttwurttlich, solches mitt stillschweigen zu uberschreitten unnd daß ansehen zumachen, alls hetten sy inn ain solches bewilligt. Wie es dann bey den inn- unnd außlendischen, inn- unnd außerhalb theüttscher nation, unnd allen denen, so von ervolgung der hanndlung und der gethanen protestation seines herrn unnd anderer confessions verwanndtten wider disen anhanng khein wissen trüegen, daß ansehen haben müeßt, alls hetten sy ain solches nitt widersprochen, sonnder vermesslich gewilligt. Damitt dann nun diser hoch beschwerliche laßt nichtt auff inen, den confessions verwandten, mitt höchster verletzung nitt allain der eeren, sonnder auch ierer gewüssen berüerte [!], achttete er für hoch nott- /396/ wenndig, die kgl. Mt. mitt dem underthenigisten zu bitten, daß sy hierinn allergnedigste mildtterung unnd verennderung fürnemen wolltten. Were auch inn namen seines gn. herrn Šan die anderen gesanndten und pottschafften deß fürsten raths sein gnedigs gesinnen unnd begeer, für sein personn gantz diennstlich und freundtlich bitt, daß sy inen sollich underthenigist unnd flehennlich bitten unnd ersuechen ann die kgl. Mt. zugelanngen nitt misfallen, sonnder mitt unnd neben inen dasselbe bitt fürbringen unnd zu pflanntzung aller guetten richtigkheit unnd bestenndigen vertrauens under den stennden deß Reichs werben unnd erlangen helffen wollten, damit ir kgl. Mt. zu gewüßer einsetzung aller gutten richtigkheit unnd bestenndigen, volkhomnen vertrauens under den stenden daß jhenig, so sy auß ierer habenden hohen machtt gesetzt und geordnett, gleichßvahls in crafft derselben macht unnd gewalltt widerumb außlöschen unnd abthuen wolltten; wie dann solches zu derselbenn ierer kgl. Mt. machtt unnd gewalltt wol stuennd etc. /396 f./ Falls die übrigen Stände sich dem anschließen, will er zur Formulierung der Bitte an den Kg. votieren.

    /396’/ Württemberg: Ihr Herr wäre bereit, über den Religionsvergleich nach Maßgabe des Passauer Vertrags zu beraten, wo nichtt seidher ganntz beschwerliche neuerunngen eingefallen mitt der beschwerlichen clausel unnd anhanng, so die kgl. Mt. vilbemelltter freystellung angehenckht13. Weill aber derselbe anhanng Šdermassen geschaffen, daß nichts fruchtlichs /397/ außzurichten, so lanng der also unverenndert belib, unnd da man sich schon inn hanndlung einließ, daß sich dannoch kheiner vergleichung zuversehen, so lanng die gaistliche freystellung mitt solchem anhanng betrangt, unnd sich aber sonnßt gemeine Reichs stend aines ewigen unnd bestenndigen fridens unnder ainannder verglichen, also daß auch die kgl. Mt. dennselben verbriefen, verurkhunnden unnd inn daß Reich verkhünnden lassen, unnd derwegen billich unnd aller erberkheitt gemeß wer, daß yedermenigkhlich bey solchem gemeinen ewigen friden vestigkhlich beleiben solltt, wie dann sein herr bedachtt, von demselben khains wegs zu weichen, auch deß genntzlichen versehenns wer, die ksl. unnd kgl. Mtt. wurden dessen nicht weniger für sich selbst gesinnetth unnd sonnst bei annderen zuverfüegen unnd darob zu halltten beflissen sein: Unnd aber wissennttlich und unvernainlich, was bey beschliessung desselben ewigen, gemainen fridenns unnder der consultation unnd von wegen der gaistlichen freystellung für beschwernussen eingefallen, also daß man sich solcher freystellung nitt genntzlich vergleichen khünden /397’/ unnd derwegen die röm. kgl. Mt. auß hochheitt unnd machtt ieres khüniglichen gwalltts darein gegriffen unnd den beschwerlichen anhanng hinzuegesetzt, denn aber die augspurgischen confession verwandten alzeitt widersprochen, enttlich darwider protestiert14 und ire wichtige unnd grosse beschwärungen dargegen eingefüertt hetten, also unnd der gestalltt, daß auch die kgl. Mt. dise wortt hinnzue gesetztt: „Welliches man sich nit vergleichen khünnden etc.“15 Dessen sich doch sein f. Gn., alß sie es vernomben, beschwerdtt16, dasselb auch inn vilen lannden für zum höchsten beschwerlich angesehen worden unnd darauß nitt wenig mißvertrauen ennttstannden, sonnder sich dasselb ye lennger, je mehr, gehauffet. Weyll dann auff allen hievorigen reichstagen alle deliberationes dahinn gestannden, damitt dz schädlich müßvertrauen im Hailligen Reich abgewenndtt unnd ain guett, bestenndig vertrauen gepflannzet unnd auffgericht werden möchtt, unnd die eüsserst notthurfft solches auch wol ervordertte, /398/ so were dem allem nach zuerlanngung aines solchen bestendigen vertrauens khain annder mittl, alß daß denn stennden der augspurgischen confession diser infamia, so der vilberürtt anhanng außdruckhlich mitt sich brächtt, abgeholffen unnd die freystellung on alle condition oder bedingnuß in genere gelassen. Darzu die armen unnderthanen von dem wortt Gottes unnd der rainen leer zu verderbung ierer seelen haill nitt abgehalltten17, sonder vil mehr Šbedachtt wurde, daß die promissiones dei menigkhlich universaliter zugleich gegeben unnd pillich auch also gelassen werden solltten. /398 f./ Bittet deshalb entsprechend Brandenburg-Küstrin die Stände des FR, diese Forderung an den Kg. zu unterstützen.

    /398’/ Hessen: Beratung des 1. HA gemäß Passauer Vertrag in einem Ausschuss. Muss die vorgebrachten Einwände bekräftigen, wonach der Geistliche Vorbehalt Misstrauen und Uneinigkeit im Reich bedingt, so dass nitt zu zweiflen, /399/ wo ir kgl. Mt. sich dessen also versehen, daß sie denn nitt hinzue gesetztt haben wurden. Demnach Bitte an den Kg. wie in den Voten zuvor, diesen wider herauß zu setzen unnd es bey der ainmüettigen generalitet bleiben [zu] lassen. Darumb gesinnette er von seines herrn weegen gleichsfalls ann die anndern pottschafften, sich von solchem mitt bitt nichtt abzusonndern, sonnder mitt zu laisten helffen etc.q Sovil aber den ainmall erlanngten friden beträff, bey dem gedächte sein herr vestigkhlich zu bleiben, und versehe sich dessen zu den anndern stennden nichtt weniger.

    Pommern: /399 f./ Beratung des 1. HA im Ausschuss. Seine Herren, die Hgg.18, zweifeln nicht, Kg. habe die Inserierung des Geistlichen Vorbehalts /399’/ guett gemeint und nicht erwartet, dass er Unruhe auslösen würde. Denn relligion friden an im selbst erkhenntten seine herrn für ain gottlich, hailsam, nutzlich unnd ain solch werckh, /400/ deß im Heilligen Reich zu aller wolfartth unnd guettem gereichen unnd dardurch vil unhaills abzuprechen unnd zu fürkhomben sein wurd. Derwegen seine herrn dessen enttlich enttschlossen, solchen religion friden ires thaills bestenndigkhlich nachzusetzen unnd den vestiglich zu halltten; verhofften auch, die röm. kgl. Mt. wurd ieren dennselben lassen lieb sein, davon nitt abweichen, sonnder mitt allem ernnst darob halltten, und andere stennd Šdemselben, ain jeder nach seiner gepür, nachleeben und den gehorsamblich volnziehen. /400 f./ Da der Geistliche Vorbehalt gegen die Erwartung des Kgs. das Misstrauen nicht vermindert, sondern verstärkt, den Weg zur Erkenntnis der göttlichen Wahrheit versperrt und die Bekenner der CA nicht nur /400’/ stanndts und guets, sonnder auch ambbts unnd der eeren entsetzt, unangesehen der darbey lauttenden reservation der eeren etc., dann solches allain im puechstaben begriffen, aber inn der consequens unnd würckhlichen nachtruckh erzaigte sich strackh das widerspill, weill er nitt erachten khündt, wann ainer seines stannds, ambbts und guetter nitt würdig, sonnder alls für unteüglich unnd untichtig darvon gestossen /401/ unnd ennttsetzt, wie solches ausser eerverletzunng unnd offenntlicher schmach zugeen möcht: Deshalb haben die CA-Stände den Kg. auf dem RT 1555 gebeten, auf diese Konstitution zu verzichten. Da Kg. dem nicht gefolgt ist und sich nunmehr zeigt, dass der Geistliche Vorbehalt das Misstrauen mehrt, unnd also der kgl. Mt. willen und mainung nicht, sonnder das widerspil ervolgtt, so were in khainen zweifel zuestellen, sonnder die gewüße hoffnung zuhaben, wann ir kgl. Mt. dise erzeelte beschwerliche gelegennheitt ordennlich enttdeckht und sie umb allergnedigst vätterlich einsehen unnd abstellung gebürender weiß ersuecht, sy werden ain solch gnädigst unnd vätterlich einsehen thuen unnd die verenderung fürnemen, dardurch Gott unnd denn gewüssen ain genüegen beschehe /401’/ unnd die augspurgischen confessions verwandten an der bekhanttnuß und dem bekhennen nitt inn diffamation, schmaach unnd verclainerung gefüert werden. Richtet deshalb ebenfalls die Bitte an die Stände des FR um die gemeinsame Wendung an den Kg. Wenn dieser sodann die dinng dermassen moderiert, daß sy unnd iere conscientzen unnd gewüssen dises unträglichen laßts entthoben, so wer er auch der mainung, sich alßdann weitter ein- und an befürderung aller nottwendigen hanndlungen khain mangel erscheinen zulassen.

    Hennebergr: Wie Sachsen unnd die anderen.

    Österreich (Zasius): /401’ f./ Fasst das Mehrheitsvotum zusammen und stellt fest: Obwohl die Gesandten der CA-Stände wegen des Geistlichen Vorbehalts /402/ jetzo strackhs auff den weeg deß gemeinen ausschuß im religion puncten etc. sich einzulassen bedenckhens hetten, neben angehenckhtem bitt unnd erpietten etc., unnd aber inn dem wechsel der umbfragen der anderen heren19 khainer darvon ettwas geredt, sonnder simpliciter seinem österreichischen voto zugestimptt, so beruewete also dieselb ir vermeldung etc. auff ieren selbst.

    Die Gesandten der CA-Stände erheben sich daraufhin. Brandenburg-Küstrin trägt vor: Sy wolltten enttweichens, unnd wer ir bitt, daß sich die annderen darüber unnderreden wolltten.

    ŠDie Stände der geistlichen Bank sowie Bayern, Jülich und die schwäbischen Gff. treten in ein circulum zusamen und einigen sich auf folgende Antwort an die CA-Stände: /402’ f./ Da weder der RAb 1555 noch die Proposition dieses RT Beratungen zur Freistellung vorsehen, haben ihnen ihre Herrschaften keine Vollmachten dazu erteilt. Können sich deshalb auf keinerlei Verhandlungen einlassen. Wollen aber zugestehen, dass die Bitte bei der Korrelation mit KR im Anschluss an den Vortrag des Mehrheitsbeschlusses referiert wird. Es bleibt den CA-Ständen überlassen, ihre Argumente schriftlich vorzulegen, damit der Referent sie entsprechend vorbringt.

    /403/ Kurze Unterredung der CA-Stände. Vortrag durch Sachsen: Haben zumindest erwartet, dass die katholischen Gesandten anbieten, Weisungen zur Freistellung anzufordernt. Sonnsten der relation halb wolltten sie den referenten nitt maaß geben oder ettwas schrifftlichs zuestellen, sonder vertrautten inen die sachen wol, unnd stelltten khain /403’/ zweifel inn ir legalitet. Zu dem, daß auch im churfürsten rath die dinng on daß weitter bedachtt unnd sy sich der außgefüerten ursachen unnd motif selbst wurden zu erinneren wissen.

    Abschluss der Sitzung um 12 Uhr mittags.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok122/pages

    Anmerkungen

    1
     Präsenzliste erstellt anhand des Votenprotokolls in Sachsen (fol. 157–170’).
    2
     Die Württemberger Deputierten Massenbach und Eislinger merkten im Bericht vom 1. 10. 1556 an Hg. Christoph an, dass für die CA-Stände nur die oben Genannten anwesend waren, da der Mecklenburger Gesandte [Drachstedt] nach Wien verreist war und jene Mgf. Georg Friedrichs von Brandenburg-Ansbach an den Kurienberatungen nicht teilnahmen (Ernst IV, Nr. 155 S. 178–180, hier 178).
    3
     Vgl. Kurmainz, pag. 100–102 [Nr. 14].
    4
     Vgl. Anm.3 bei Nr. 11.
    5
     In der Textvorlage an dieser Stelle wohl als Rechtfertigung für das von Österreich abweichende Votum der Hinweis darauf, die Bamberger und Würzburger Gesandten seien /390’/ gleich so wol neu zu den Reichs hanndlungen khomben und derselben gleich so ungeyebbtt [ungeübt] alls die zween saltzburgische doctores [Dr. Simon Bauer und Dr. Johann Chrysostomus Höchstetter].
    6
     Wilhelm von Neuhofen, genannt Ley.
    7
     Gemäß Württemberger Bericht (wie Anm. 2) hatten sich die Gesandten der CA-Stände vorher über ihr gleichlautendes Votum (vgl. 2. Umfrage) abgesprochen (evtl. Bezugnahme auf die Versammlung der CA-Stände am 24. 9. [Nr. 355]).
    8
     = die Stände des FR.
    9
     Zasius betonte im Bericht an Ferdinand I. vom 1. 10. 1556, er habe für obige Sitzung im Gegensatz zur sonst gebräuchlichen, summarischen Zusammenfassung von Voten in seinem Protokoll die Aussagen zur Freistellung im Detail aufgezeichnet, da bey yedem ierem voto ettwas sonnderlichs merckwürdigs eingefüert unnd sonnsten auch ain solcher proceß darundter gehallten, auch solche vermeldungen unnderschidlich gethan worden, die dies rechtfertigen (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 159–163’, hier 159. Or.). Eine im Konz. des Berichts gestrichene Passage analysiert die mit der Freistellung verbundenen Ziele: Mit der Freistellung erlangten die Protestanten den zufal deß ubrigen rests teutscher nation, denn mit der Zerrüttung des geistlichen Standes und der folgenden Spaltung der geistlichen Bank im FR und entsprechenden Konsequenzen im KR ist es schon um den gantzen gaistlichen stand getan et sic per consequens um daz gantz ordenlich weesen deß Hailigen Reichs, alß deß durch die gaistlichen und stett lange zeit erhalten worden. Wann man aber den baum will gentzlich vertilgen, so muß es im grund angefangen und die wurtzel am ersten extirpiert werden (ebd., fol. 164–169, hier 167 f. Zit. nach der Wiedergabe bei Bundschuh, Religionsgespräch, 155, Anm. 113. Vgl. Lanzinner, Friedenssicherung, 230).
    10
     Geistlicher Vorbehalt des Religionsfriedens (Art. 6) im RAb 1555, § 18 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3109 f.). Zum Vorbringen durch Sachsen im FR vgl. Wolf, Geschichte, 32.
    11
     Vgl. dazu die Replik der CA-Stände zur Freistellung [Nr. 505] mit Nachweisen und Erläuterungen.
    12
     Wortlaut im Religionsfrieden: „yedoch seinnen eeren onenachtaillig“ (wie oben, Anm. 10).
    13
     Der Oberrat in Stuttgart hatte in einem Gutachten für Hg. Christoph vom 21. 9. 1556 davon abgeraten, die Freistellung im FR zur Sprache zu bringen: /163/ Je lenger und mit mererm fleiss und ernst wir disen puncten nachdenken, ie weniger wir befinden können, denselbigen zu treiben und zu bestreiten weder zu rathen noch bei den gegentail zu erheben, desgleichen noch der zeit an im selbs billich oder auch one grosse zerrittung und enderung im reich (one vorgende gemaine eintrechtige vergleichung, wie es allerdings mit dem gaistlichen stand und derselbigen fürstenthumb und güter zu halten) thunlich sein werden. Hg. Christoph lehnte diese Empfehlung in einem eigenhd. Anhang zum Gutachten strikt ab: /164/ Soll ich wider mein gewissen ratschlagen oder schweigen, ist mir nit zu thun. Er sehe, dass durch den Religionsfrieden der sachen gar nit geholfen, dan notorium und offembar [!], das nit allain das mistrauen under den stenden nit aufgehoben und erloschen, sonder noch mer sich gehauft durch disen condicionierten religionsfriden. Beispiele: Rüstungen und Kriegsgewerbe im Reich; das Verhalten von Ks. und Kg., quomodo scortantur cum illa belua Romana; die einseitige Auslegung des Religionsfriedens durch die katholischen Stände zum eigenen Vorteil; die Vorgabe, dass man sie, die pfaffen, wider unser selbst gewissen bei ierer abgotterei schutzen und schirmen muess. Er, der Hg., ist beim RT verpflichtet, das zu raten, was dem Frieden im Reich dient, indem das Misstrauen behoben und die Glaubensspaltung beigelegt wird: Ks. bzw. Kg. sind an ihre Amtspflicht zu erinnern und wegen der Unmöglichkeit eines Konzils aufzufordern, /165/ ain sinodum nacionalem unter ihrer Leitung einzuberufen, um dort zu versuchen, die Vergleichung herzustellen. Dies kann nur gelingen, wenn zuvor die religion frei gestellt wurde dem gaistlichen alswol als den weltlichen, und vergunt und gestattet wurde meniglichen, so zu disem sinodo gehorig, liebere [!] zu reden und sein votum onegescheuht darzuthun und zu sagen; ob dan ain erz- oder sonst bischof oder prelat reformiern wolte und die abgottische misbreuch abrogieren und abthun wolte, das ime solches auch gestattet wurde; item das dan fursehen wurde, das die gaistlichen chur- und f. ungescheuchter ierer capitel publice und frei iere suffragia als f. und stende des reichs geben möchten; das auch fur ain furneme beschwerde vermeldet wurde, wie pfendlich, auch in dem reich von alter nit were herkomen seie, das die bischof und prelaten als membra imperii anders nit darfen ratschlagen, handlen noch beschliessen, dan was ieren capiteln gefellig und also ains thails auf der gaistlichen bank nit ain chur- oder furstenrat, sonder ains convent- und capitelsrat von rechtswegen genant solle werden, da dan nicht verschwigens beleibt (zit. nach Ernst IV, Nr. 146 S. 163–165. Vgl. Sattler IV, 102 f.; Häberlin III, 145–147; Laubach, Nationalversammlung, 44; Langensteiner, Land, 280 f.).
    14
     Beim RT 1555 wurde der bereits konzipierte Protest der CA-Stände (20. 9. 1555: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 230 S. 2127–2131) nicht übergeben, da Kg. Ferdinand in den Schlussverhandlungen die Aufnahme des Widerspruchs der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt in den Artikel zuließ. Vgl. Nr. 505, fol. 467f.
    15
     Vgl. Anm.10 bei Nr. 505.
    16
     Vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 226 S. 2115–2121; Ernst III, Nr. 167 S. 333 (Schreiben des Hg. vom 20. 9. 1555).
    17
     Die kgl. Kommissare von Helfenstein und Zasius verwiesen im Bericht vom 1. 10. (wie Anm. 9, hier fol. 160’ f.) darauf, die CA-Stände würden die Freistellung nur für die Geistlichen fordern, ohne die Untertanen zu erwähnen. Diese Beschränkung erfolge aber, wie sie vertraulich erfahren hatten, aus taktischen Erwägungen, da nach dem Erhalt für die Geistlichen /161/ das annder inn ain billiche consequentz gezogen unnd nicht verwidert werden möcht. Deshalb hätten die CA-Stände den Württemberger Gesandten kritisiert, weil er die unnderthonen auch mit eingezogen, da sy doch irer jetzo im principieren zugeschweigen sich innsonnderheit verglichen etc. Auch der bayerische Deputierte Perbinger betonte im Bericht an Hg. Albrecht vom 30. 9., nur Württemberg habe /498’/ die armen unndderthanen hierinn bedacht, unnd inen der einganng des himels durch Christum, unnsern erloser, unnd sein heilig machendes wortt nit gespert werden sollt etc. (HStA München, KÄA 3177, fol. 497–500’. Or.; präs. Grünwald, 3. 10.). Vgl. Laubach, Ferdinand I., 156 f.; Langensteiner, Land, 281, Anm. 217.
    18
     Beide Hgg. von Pommern wurden in diesem Zeitraum wie schon zu Anfang September (vgl. Anm.5 bei Nr. 114) wegen der vorübergehenden Abberufung des Gesandten Wolde gemeinsam von L. Otto vertreten. Vgl. dessen getrennte, aber gleichlautende Berichte vom 20. 10. 1556 an die Hgg. Barnim und Philipp über die Verhandlungen vorwiegend zur Verhandlungsabfolge im Zusammenhang mit der Freistellung bis 17. 10.: AP Stettin, AKS I/163, pag. 573–598. Or. an Hg. Barnim; AKW 36, fol. 40–51’. Or. an Hg. Philipp.
    19
     = die Gesandten der katholischen Stände.

    Anmerkungen

    a
     Österreich] Sachsen (fol. 157) differenzierter: Zasius für Österreich.
    b
     berathschlagt] Sachsen (fol. 157) zusätzlich: FR beabsichtigt gegen den Vorwurf des KR nicht, das der religion unnd turckenhulffe tractation inneinannder vormischet unnd confundiret, sonndern unnderschiedenn: Religion im Ausschuss, Türkenhilfe in den Kurien. /157’/ Zu Letzterer hat man noch nicht beraten, was man thun wolte oder nicht, sonndern alleine dahin gemeinet, das der punct nicht eingestellet wurde.
    c
     zuvergleichen] Speyer (fol. 118’) zusätzlich: Zasius fügt zur Bekräftigung des Votums an, die kgl. Kommissare hätten heute die Nachricht erhalten, dass Ali Pascha am 19. 9. von Ofen aus mit einem großen Heer Ehg. Ferdinand entgegengezogen sei, also das ir f. Dlt. nuhn mehr teglichs einer feldt schlacht gewartetenn.
    d
     Bamberg] Sachsen (fol. 158’) differenzierter: Votant ist Marquard von Berg, der auch Augsburg vertritt.
    e
     anzuzaigen] Sachsen (fol. 160) differenzierter: Vorzubringen ist eine Resolution des FR zur Beratungsform beim 1. HA (Religionsvergleich). Daneben ist zu bedenken, das die turckenhulff nicht eingestellet wurde. Mann seie auch nechst mit dem bedenckenn nicht zu weit gegangen, dann mann noch nicht entschlossenn, ob sie allerseits unnd wie geleistet werdenn solle. Wiederholt das Votum für Konstanz und Murbach.
    f
     Stände der geistlichen Bank] Sachsen (fol. 160’) differenzierter mit weiteren Einzelvoten. Regensburg: Wie anndere. Doch das auch theologi de praeparativis handeln muestenn, unnd das wol alternis diebus vonn der religion unnd turckenhulff tractirt werdenn konnte. /161/ Passau, Merseburg mit Meißen, Naumburg, Fulda, Hersfeld, Prälaten (vertreten durch St. Emmeram, Regensburg): Wie Österreich.
    g
     deduciert] Sachsen (fol. 161) zusätzlich: [Schwäbische] Gff.: Wie Österreich. Betonen, dass entschuldigung gleichs anfangs gegenn denn churfurstischenn zuthun, das sie [FR] nicht weiter geschrittenn werenn mit irem bedenckenn.
    h
     Gesandten der CA-Stände] Sachsen (fol. 158) differenzierter: Sachsen: Man möge es gegenüber KR bei der allgemeinen Aussage belassen, zunächst die Religionsfrage zu beraten, ohne festzulegen, ob bis zur Beschlussfassung, unnd alleine verfarenn unnd nichts oder ichtes darnebenn tractiret werdenn solte. Parallelberatung der Türkenhilfe ist nicht möglich, da gemäß Aussage Österreichs die churfurstische sich nicht theilenn wurdenn [für die gleichzeitige Beratung in Plenum und Ausschuss]. Von Sachsen ist die Beratung der Türkenhilfe zuvor angesprochen worden, um den Eindruck zu vermeiden, als wolle man sie dem Kg. dergestalt fuglich abschlagenn. /158’/ Deshalb wie Salzburg: Zunächst Anhörung des KR, dabei Bekanntgabe des Zuges von Ali Pascha gegen Ehg. Ferdinand [vgl. Anm. c]. [Unmittelbar folgende Begründung des Votums durch Schneidewein: Hat dies wie andere CA-Stände gemäß vorheriger Absprache so vorgebracht, damit die erwehnung der freistellunge inn der erste aus dem churfurstischenn inn fursten rathe herkeme unnd vonn euer f. Gnn. wegenn ich darinnenn zu vormeidunge allerlei dieselbige nicht inn der erste uff die ban bringenn dorffte unnd mueste, wiewol es darnacher dermassenn nicht erfolgenn wollenn noch konnenn etc.]. /159/ Votum Brandenburg-Küstrin: FR hat bisher lediglich beschlossen, die Religionsfrage als Erstes zu beraten, aber nicht in illum finem, ob sie alleine vorgenommenn unnd erortert unnd anndere, als die turckenhulff, gehinderet unnd abgeschlagenn werdenn solten. Inn deme were noch nichts zugelassenn noch begebenn. Sind bereit, sich zur forma der Religionsverhandlungen zu äußern. Zunächst wie Salzburg und Sachsen für Anhörung des KR. /159’–160’/ Württemberg, Hessen: Entsprechend Brandenburg-Küstrin. /160’ f./ Pommern: Zunächst Anhörung des KR, doch muss auch FR zum Vortrag einer eigenen Resolution bereit sein.
    i
     wölltten] Sachsen (fol. 161) zusätzlich: Lehnten gegen das Votum der Gff. [Anm. g] eine förmliche Entschuldigung bei KR ab: das were gar wieder denn gebrauch.
    j–j
     veranlasst ... schreitten] Sachsen (fol. 161) abweichend und zusätzlich: 2. Umfrage dazu, wie inn der religion zuvorfarenn etc. Votum Österreich (Zasius): Wie in 1. Umfrage. Beratung des Religionsvergleichs nach Maßgabe des Passauer Vertrags. Dazu weitere Verhandlungen mit KR.
    k
     katholischen Stände] Sachsen (fol. 161’) differenzierter mit Einzelvoten. Bayern: Erklärung gegenüber KR, die Religionsfrage als Erstes zu beraten, ist umb sonnst, da darin bereits Einigkeit besteht. Deshalb auch Aussage zum Verhandlungsmodus, den der Passauer Vertrag mit brechte: Das schiedliche leutte inn gleicher antzal vorordenet etc. Salzburg: Entsprechend Bayern. /163’/ Bamberg: Wie zuvor, unnd das es mit der freistellung ettwas zu frue wehr etc. /164’/ Würzburg und Jülich: Verhandlungsmodus gemäß Passauer Vertrag. Mit der freistellunge aber seie es noch zu frue. /165’/ Straßburg: Beratung der Religionsfrage gemäß Passauer Vertrag im Ausschuss, Parallelverhandlungen zur Türkenhilfe. Keine Aussage zur Freistellung. /166/ Regensburg: Wie in 1. Umfrage. Keine Aussage zur Freistellung.
    l
     religion frid] Sachsen (fol. 162) anders: der uffgerichte religion- unnd gemeiner friede.
    m
     privation] Sachsen (fol. 162’) differenzierter: Artikel beinhaltet, das er dem hertzutrettenden privationem et maculam quasi ex delicto mit sich brechte, unnd derwegenn vor Gott, der welt unnd inn gewissenn zuveranntwurten beschwerlich were, das privatio inn einem oder annderem, so delictum praesumptive importiret, derwegenn erfolgenn solte, da einer zu der rechtenn, wahrenn, christlichenn religion sich wendete.
    n
     religion friden] Sachsen (fol. 163) anders: religion- unnd gemeinenn lanndfriden.
    o
     Küstrin] Sachsen (fol. 163’) zusätzlich vor dem Folgenden: Verhandlungsmodus in der Religionsfrage gemäß Passauer Vertrag.
    p
     für solche leuth] Einfügung aus Österreich A (fol. 326). Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    q
     etc.] Hessen (fol. 57’) zusätzlich: Zweifeln nicht, wan solchs gesucht und erhalten, es wurde zu besserm vertrauen geraten und durch disse sach auch die andern desto ein gluckelichern ausgang gewinnen. Der turcken hilff halben: Wan es zu der tractation khomme, werde unser gn. herr sich so vernemen lassen, das sein f. Gn. dis nit uffhalten, sonder zubefurdern geneigt sei, verstanden werden mochte.
    r
     Henneberg] Sachsen (fol. 167’) differenzierter: Henneberg wird vertreten von Sachsen [Schneidewein].
    s
     enttweichen] Österreich A (fol. 332) abweichend: nit weichen. Sachsen (fol. 167’) entsprechend Textvorlage.
    t
     anzufordern] Sachsen (fol. 170) zusätzlich: Bitten, dies jetzt zu tun.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 388–403’.

    Zurückweisung der Vorwürfe des KR wegen der Verfahrensverstöße. Katholische Stände: Parallelberatung des 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss und des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien. CA-Stände: Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts als Vorbedingung der Religionsverhandlungen. Bekenntnis zur Rechtsgültigkeit des Religionsfriedens.

    /388/ (Vormittag) fürstenrat [Gesandte1: Österreich, Bayern, Salzburg, Sachsen, Bamberg mit Augsburg, Brandenburg-Küstrin, Würzburg. Jülich, Speyer, Württemberg, Straßburg mit Konstanz und Murbach, Hessen, Regensburg, Pommern, Passau, Merseburg mit Meißen, Naumburg, (in 2. Umfrage) Henneberg, Fulda, Hersfeld, Prälaten, schwäbische Gff.2].

    Österreicha proponiert: Resolution des KR vom vergangenen Samstag3.

    1. Umfrage. Österreich: /388 f./ Es sind drei Punkte zu beraten: 1) Unmittelbare Reaktion auf den nächsten Vortrag des KR. 2) Zurückweisung des Vorwurfs, FR habe KR vorgegriffen, mit dem Argument, dass man beim /388’/ religion puncten in terminis deß passauischen vertrags unnd aller anderen darauß unnd hernach ervolgten Reichs hanndlungen beliben wer. Und alß man sich mitt inen, den kfl. räthen, verglichen, an der tractation deß religions artickhls anzufahen, so hette man sich auch erinneret, waß derselb passauisch vertrag solcher tractation halb für ain bedinngte maaß und ordnung geeb4. Demselben wäre man inheriert unnd nachgevolgth, unnd /389/ hett nichts neus berathschlagtb. Und sich waarlich nit versehen khünden, daß solches dem churfürsten rath zu ettwas beschwärung Šgelanngt werden solltte, dann demselben im wenigsten fürzugreiffen were man nicht, sonnder vil mehr gesinnet, inn ainmuettigem, gleichem proceß mitt unnd neben inen zuhandlen unnd fürzugeen. 3) Betonung vor KR, dass es mit den von der Mehrheit des FR vorgebrachten Argumenten für die parallele Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien nichtt die mainung hett, daß man sich von weegen laistunng sollicher türggen hilff haubbttsächlich hette erclären wöllen, sonnder allain die motiva anzaigen, auß wellichen der fürstenn rath inn mehrerem /389’/ bewegtt worden, der angezaigten nebenn hanndlung halben daß jhenig zuvermelden, wie daß nach lenngs fürgebracht. Ad 1) Votum, dass bey vorigen bedenckhen aines gemeinen ausschuß halben zum religion hanndl nach innhalltt deß passauischen vertrags zu beharren unnd im selben dem buchstaben ermelltts passauischen vertrags gestrackhs zu innherieren. /389’ f./ Ad 2 und 3) Vortrag der Entschuldigung, aber Beharren darauf, dass die Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) und der weiteren HAA der Proposition /390/ lennger nitt zuverziehen, sonnder sich derselben fürnemung zwischen den beeden räthen alßbald zuvergleichenc. Die vom KR geforderte Erläuterung zum Votum der CA-Stände des FR werden diese vorzubringen wissen.

    Bayern: Wie Österreich.

    Salzburg: /390 f./ Zur Rechtfertigung des FR wie Österreich. Hingegen ist der erneute Vortrag des Beschlusses zur Parallelberatung des 1. und 2. HA nicht notwendig, sondern zunächst ist des KR /390’/ bedennckhen inn selbigen puncten zuvernemen unnd nach gethaner angeregten enttschuldigung weitter darüber zu deliberieren.

    Bambergd, Würzburg5: Wie Salzburg.

    Speyer: Wie Österreich und Bayern.

    Straßburg: Ebenso. Betont, dass es sich inn allweeg nitt allain gepüren, sonnder auch ain notturfft sein wurd, auff angehörtte mainung /391/ gleich in continenti auch ain bedenckhen vom fürstenn rath anzuzaigene, unnd da gleich solch bedennckhen vor 10 mall fürkhomben, daß dannoch auffs wenigist zuvermelden, daß man noch auff und bey demselben verharrte etc.

    Die übrigen Stände der geistlichen Bankf sowie Jülich vergleichen sich mit Straßburg. Dabei hat der Jülicher Hofmeister6 daß ordenlich alltt heerkhommen der relationen halb zwischen denn beeden rätthen (pro informatione der unwüssenden) auch stattlich deduciertg.

    Die Gesandten der CA-Ständeh,7 schließen sich Salzburg darin an, daß nichts weitters zuvermelden, sonnder allain bey dem gelassen werden solltt, daß man mitt den kfl. rätthen dessen ainig, die hanndlung an dem religion tractat anzufahen, unnd daß sy8 ir votum pure et simpliciter allain auff dasselb gestelltt hetten unnd nun erwartten wölltten, weß sich die churfürstlichen /391’/ rätth weitter vergleichen und entschliessen wurden der verordnung oder form halben, dardurch sollicher tractat inn handlung zupringen etc.

    Österreich (Zasius): Fasst die Mehrheit gemäß dem eigenen Votum zusammen und verweist Salzburg sowie die Gesandten der CA-Stände darauf, das es sich nicht also wurde thun lassen, sonnder zu erhallttunng guetten willens zwischen Šden beeden räthen, dessen sich die alten vor jaren sovil müglich beflissen, gepürenndt sein wolltt, ordnung mitt der consultation nach alttem gebrauch inn Reichs hanndlungen zuhalltten. Welche ordnung also unfürdächttlich unnd wol heerkhomen, daß der fürstenn ratth auff vernemung deß churfursten raths bedennckhen allweegen auch mitt ainem bedenckhen gefaßt gewesen auff daß jhenig, so die beed räth zu ainer zeitt inn abgesöndertenn berattschlagung tractiert hetten. /391’ f./ Er, Zasius, wird deshalb heute als Referent des FR dessen Mehrheitsbeschluss vor KR vortragen. Die Minderheit kann vorbringen /392/ (dasselb aber gleichwoll dem herkhomnen prauch nach zu wider), daß sy zu ierem thaill es noch bey voriger vermeldunng pleiben liessen unnd sich auff der churfürstlichen rätth eroffnunng erst ferner underreden wölltteni.

    2. Umfrage, j–veranlasst dadurch, dass Zasius verstannden, daß Saltzburg sein errorem gemerckhtt unnd die confessionistischen auff die erinnerung der gepreüchlichen ordnunng auch nit lustig geweßt, auß derselben zu schreitten–j.

    /392’/ Salzburg und die anderen katholischen Ständek, die zuvor auß unerfahrunng dem saltzburgischen voto zugestimbbtt, schließen sich jetzt Österreich an.

    Sachsen9: /392’ f./ Kennt das alte Herkommen. Geschäftsordnung: Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) gemäß Passauer Vertrag und RAb 1555 im Ausschuss, jedoch Šmit der Maßgabe, dass der /393/ religion fridl inn seinen krefften beleiben, unverprüchlich gehalltten unnd gar inn khain disputation gezogen werden solltt: Solcher gestalltt, da schon die gesuechte vergleichung nitt erhalltten, es wäre gleich preparative oder principaliter, daß es dannoch bey dem ewigen, unbedingten religion friden solltte gelassen werden. Muss dazu weisungsgemäß vorbringen, dass im Religionsfrieden bey der freystellung der gaistlichen ain solcher anhanng begriffen10, dessen hohe beschwerlicheit er nicht reden noch dieselb gnugsam darthuen oder aussprechen möcht; zu dem das den jhenigen, so der handlunng zu Augspurg beygewonntt, gnugsam bekhanntt wer, mitt was difficultet solches zueganngen, unnd daß gleichwol der augspurgischen confession verwanndtten stennd darein nichtt bewilligtt, auch noch nitt willigten, sonnder die kgl. Mt. solchen anhanng allain ex plenitudine potestatis hinein gesetzt11. Weill sich dann nun die stend der augspurgischen confession mitt /393’/ disem vor Gott unnd ierem gewissen zum höchsten beschwerdtt befunnden unnd auß unvermeidlicher notthurfft zu gemüetth füerten, wa[s] die angehenngte privationm, da die lennger gelltten unnd bleiben solltt, für sonndere zerrittung verursachen; wie dann schon allerlay davon geredt unnd sonnst inn die weittleeffigkheitt gestelltt wurde, daheer anders nichtts alls weittleffigkheitt unnd beschwerliche zerrittlicheit zue gewartten unnd allen denen, so ierer religion verwanndt, ain solches ganntz unleidlich sein wolltt: So were demnach inn namen unnd von weegen der junngen herrn zu Sachsen sein bedennckhen, das, ee unnd vor zu dem gemeinen ausschuß geschritten, die röm. kgl. Mt. mitt ganntz underthenigistem flehen unnd bitten zuersuechen sein solltt, das ir kgl. Mt. auß ierer hohen macht unnd gwalltt inn solchem puncten unnd zu außlöschung unnd abthueung deß vermellten, hochbeschwerlichen anhangs allergnedigste unnd vätterliche verennderunng unnd besserung thuen wolltt und den christlichen eifer, /394/ so sy zu disem unnderthenigsten bitt bewögtt, mitt gnaden bedenckhen wolltt. Wie auch solches annders nicht gemeint würdt, dann daß solch bitten auffs underthenigist unnd füeglichist fürzunemmen, unnd gar nitt der gestalltt, daß sonnst in dem ubrigen bey dem löblichen und nutzlichen religion fridenn die wenigste zerrithunng gesuecht oder darvon gewichen werden solltte etc.

    Brandenburg-Küstrino: /394 f./ Sein Herr bekennt sich hiermit öffentlich zur Rechtsgültigkeit des Religionsfriedens, so weit er ihn bewilligt hat. Hingegen haben weder er noch die anderen CA-Stände dem Geistlichen Vorbehalt zugestimmt, den der Kg. aus eigener Macht hinzugefügt hat. /394’/ Unnd wiewoll es ir kgl. Mt. sonnder zweifels gnädigkhlich, vätterlich unnd guett gemaint unnd verhoffett, das mißvertrauen unnder den stenden dardurch abzuschneiden, so wehr doch solches nitt allain nichtt gevolgt, sonnder desselbigen mißvertrauens nur mehr worden. Wie das die täglich erfahrunng zuerkhennen /395/ geb, wie daß unnder den stenden seidheer nur mehr gewachsen unnd zugenomben alls auffgehört unnd nachgelassen. Unnd gesetzt, das gleich dasselb nicht beschehen, wie es doch offenntlich vor augen, so möchte sein gn. herr dannoch nit underlassen, zu gemüett [zu] füeren, wie beschwärlich unnd unträglich den verwanndten der augspurgischen confession sein wolltt, vorgemelltten verletzlichen anhanng also zugedulden. Dann erstlich were denn bekhennern ierer religion zum höchsten verclainerlich unnd schmechlich, daß die jhenigen, so sich ierer mitt bekhandtnuß annhengig machten, mitt ainer solchen macul beschwerdtt und infamiert werden solltten. Dann obwol darbey gesetzt, daß solches niemandt an sein ehren schaden solltt12, so möchte es doch one eerverletzung nitt zugeen, wann die privation unnd absteeung von den ministerien geordneter- unnd gesetzter massen statt haben unnd die mitbekhenner irer confession diser massen [für solche leuthp] gehalltten werden solltten, alls die der administration, auch den ministerien vor zu sein für unteuglich erkhant unnd geurthailltt werden. /395’/ Unnd dann fürs ander, daß auch nitt allain die bekhenner diser religion, sonnder auch die bekhanttnuß unnd haubbtsach an ir selbst mitt diser hoch beschwerlichsten macul unnd verachtung afficiert, angefochten unnd diffamiert wurde, solcher massen unnd gestalltt, daß den bekhenneren unnd anhengeren derselben ierer religion weder gegen Gott noch der welltt veranttwurttlich, solches mitt stillschweigen zu uberschreitten unnd daß ansehen zumachen, alls hetten sy inn ain solches bewilligt. Wie es dann bey den inn- unnd außlendischen, inn- unnd außerhalb theüttscher nation, unnd allen denen, so von ervolgung der hanndlung und der gethanen protestation seines herrn unnd anderer confessions verwanndtten wider disen anhanng khein wissen trüegen, daß ansehen haben müeßt, alls hetten sy ain solches nitt widersprochen, sonnder vermesslich gewilligt. Damitt dann nun diser hoch beschwerliche laßt nichtt auff inen, den confessions verwandten, mitt höchster verletzung nitt allain der eeren, sonnder auch ierer gewüssen berüerte [!], achttete er für hoch nott- /396/ wenndig, die kgl. Mt. mitt dem underthenigisten zu bitten, daß sy hierinn allergnedigste mildtterung unnd verennderung fürnemen wolltten. Were auch inn namen seines gn. herrn Šan die anderen gesanndten und pottschafften deß fürsten raths sein gnedigs gesinnen unnd begeer, für sein personn gantz diennstlich und freundtlich bitt, daß sy inen sollich underthenigist unnd flehennlich bitten unnd ersuechen ann die kgl. Mt. zugelanngen nitt misfallen, sonnder mitt unnd neben inen dasselbe bitt fürbringen unnd zu pflanntzung aller guetten richtigkheit unnd bestenndigen vertrauens under den stennden deß Reichs werben unnd erlangen helffen wollten, damit ir kgl. Mt. zu gewüßer einsetzung aller gutten richtigkheit unnd bestenndigen, volkhomnen vertrauens under den stenden daß jhenig, so sy auß ierer habenden hohen machtt gesetzt und geordnett, gleichßvahls in crafft derselben macht unnd gewalltt widerumb außlöschen unnd abthuen wolltten; wie dann solches zu derselbenn ierer kgl. Mt. machtt unnd gewalltt wol stuennd etc. /396 f./ Falls die übrigen Stände sich dem anschließen, will er zur Formulierung der Bitte an den Kg. votieren.

    /396’/ Württemberg: Ihr Herr wäre bereit, über den Religionsvergleich nach Maßgabe des Passauer Vertrags zu beraten, wo nichtt seidher ganntz beschwerliche neuerunngen eingefallen mitt der beschwerlichen clausel unnd anhanng, so die kgl. Mt. vilbemelltter freystellung angehenckht13. Weill aber derselbe anhanng Šdermassen geschaffen, daß nichts fruchtlichs /397/ außzurichten, so lanng der also unverenndert belib, unnd da man sich schon inn hanndlung einließ, daß sich dannoch kheiner vergleichung zuversehen, so lanng die gaistliche freystellung mitt solchem anhanng betrangt, unnd sich aber sonnßt gemeine Reichs stend aines ewigen unnd bestenndigen fridens unnder ainannder verglichen, also daß auch die kgl. Mt. dennselben verbriefen, verurkhunnden unnd inn daß Reich verkhünnden lassen, unnd derwegen billich unnd aller erberkheitt gemeß wer, daß yedermenigkhlich bey solchem gemeinen ewigen friden vestigkhlich beleiben solltt, wie dann sein herr bedachtt, von demselben khains wegs zu weichen, auch deß genntzlichen versehenns wer, die ksl. unnd kgl. Mtt. wurden dessen nicht weniger für sich selbst gesinnetth unnd sonnst bei annderen zuverfüegen unnd darob zu halltten beflissen sein: Unnd aber wissennttlich und unvernainlich, was bey beschliessung desselben ewigen, gemainen fridenns unnder der consultation unnd von wegen der gaistlichen freystellung für beschwernussen eingefallen, also daß man sich solcher freystellung nitt genntzlich vergleichen khünden /397’/ unnd derwegen die röm. kgl. Mt. auß hochheitt unnd machtt ieres khüniglichen gwalltts darein gegriffen unnd den beschwerlichen anhanng hinzuegesetzt, denn aber die augspurgischen confession verwandten alzeitt widersprochen, enttlich darwider protestiert14 und ire wichtige unnd grosse beschwärungen dargegen eingefüertt hetten, also unnd der gestalltt, daß auch die kgl. Mt. dise wortt hinnzue gesetztt: „Welliches man sich nit vergleichen khünnden etc.“15 Dessen sich doch sein f. Gn., alß sie es vernomben, beschwerdtt16, dasselb auch inn vilen lannden für zum höchsten beschwerlich angesehen worden unnd darauß nitt wenig mißvertrauen ennttstannden, sonnder sich dasselb ye lennger, je mehr, gehauffet. Weyll dann auff allen hievorigen reichstagen alle deliberationes dahinn gestannden, damitt dz schädlich müßvertrauen im Hailligen Reich abgewenndtt unnd ain guett, bestenndig vertrauen gepflannzet unnd auffgericht werden möchtt, unnd die eüsserst notthurfft solches auch wol ervordertte, /398/ so were dem allem nach zuerlanngung aines solchen bestendigen vertrauens khain annder mittl, alß daß denn stennden der augspurgischen confession diser infamia, so der vilberürtt anhanng außdruckhlich mitt sich brächtt, abgeholffen unnd die freystellung on alle condition oder bedingnuß in genere gelassen. Darzu die armen unnderthanen von dem wortt Gottes unnd der rainen leer zu verderbung ierer seelen haill nitt abgehalltten17, sonder vil mehr Šbedachtt wurde, daß die promissiones dei menigkhlich universaliter zugleich gegeben unnd pillich auch also gelassen werden solltten. /398 f./ Bittet deshalb entsprechend Brandenburg-Küstrin die Stände des FR, diese Forderung an den Kg. zu unterstützen.

    /398’/ Hessen: Beratung des 1. HA gemäß Passauer Vertrag in einem Ausschuss. Muss die vorgebrachten Einwände bekräftigen, wonach der Geistliche Vorbehalt Misstrauen und Uneinigkeit im Reich bedingt, so dass nitt zu zweiflen, /399/ wo ir kgl. Mt. sich dessen also versehen, daß sie denn nitt hinzue gesetztt haben wurden. Demnach Bitte an den Kg. wie in den Voten zuvor, diesen wider herauß zu setzen unnd es bey der ainmüettigen generalitet bleiben [zu] lassen. Darumb gesinnette er von seines herrn weegen gleichsfalls ann die anndern pottschafften, sich von solchem mitt bitt nichtt abzusonndern, sonnder mitt zu laisten helffen etc.q Sovil aber den ainmall erlanngten friden beträff, bey dem gedächte sein herr vestigkhlich zu bleiben, und versehe sich dessen zu den anndern stennden nichtt weniger.

    Pommern: /399 f./ Beratung des 1. HA im Ausschuss. Seine Herren, die Hgg.18, zweifeln nicht, Kg. habe die Inserierung des Geistlichen Vorbehalts /399’/ guett gemeint und nicht erwartet, dass er Unruhe auslösen würde. Denn relligion friden an im selbst erkhenntten seine herrn für ain gottlich, hailsam, nutzlich unnd ain solch werckh, /400/ deß im Heilligen Reich zu aller wolfartth unnd guettem gereichen unnd dardurch vil unhaills abzuprechen unnd zu fürkhomben sein wurd. Derwegen seine herrn dessen enttlich enttschlossen, solchen religion friden ires thaills bestenndigkhlich nachzusetzen unnd den vestiglich zu halltten; verhofften auch, die röm. kgl. Mt. wurd ieren dennselben lassen lieb sein, davon nitt abweichen, sonnder mitt allem ernnst darob halltten, und andere stennd Šdemselben, ain jeder nach seiner gepür, nachleeben und den gehorsamblich volnziehen. /400 f./ Da der Geistliche Vorbehalt gegen die Erwartung des Kgs. das Misstrauen nicht vermindert, sondern verstärkt, den Weg zur Erkenntnis der göttlichen Wahrheit versperrt und die Bekenner der CA nicht nur /400’/ stanndts und guets, sonnder auch ambbts unnd der eeren entsetzt, unangesehen der darbey lauttenden reservation der eeren etc., dann solches allain im puechstaben begriffen, aber inn der consequens unnd würckhlichen nachtruckh erzaigte sich strackh das widerspill, weill er nitt erachten khündt, wann ainer seines stannds, ambbts und guetter nitt würdig, sonnder alls für unteüglich unnd untichtig darvon gestossen /401/ unnd ennttsetzt, wie solches ausser eerverletzunng unnd offenntlicher schmach zugeen möcht: Deshalb haben die CA-Stände den Kg. auf dem RT 1555 gebeten, auf diese Konstitution zu verzichten. Da Kg. dem nicht gefolgt ist und sich nunmehr zeigt, dass der Geistliche Vorbehalt das Misstrauen mehrt, unnd also der kgl. Mt. willen und mainung nicht, sonnder das widerspil ervolgtt, so were in khainen zweifel zuestellen, sonnder die gewüße hoffnung zuhaben, wann ir kgl. Mt. dise erzeelte beschwerliche gelegennheitt ordennlich enttdeckht und sie umb allergnedigst vätterlich einsehen unnd abstellung gebürender weiß ersuecht, sy werden ain solch gnädigst unnd vätterlich einsehen thuen unnd die verenderung fürnemen, dardurch Gott unnd denn gewüssen ain genüegen beschehe /401’/ unnd die augspurgischen confessions verwandten an der bekhanttnuß und dem bekhennen nitt inn diffamation, schmaach unnd verclainerung gefüert werden. Richtet deshalb ebenfalls die Bitte an die Stände des FR um die gemeinsame Wendung an den Kg. Wenn dieser sodann die dinng dermassen moderiert, daß sy unnd iere conscientzen unnd gewüssen dises unträglichen laßts entthoben, so wer er auch der mainung, sich alßdann weitter ein- und an befürderung aller nottwendigen hanndlungen khain mangel erscheinen zulassen.

    Hennebergr: Wie Sachsen unnd die anderen.

    Österreich (Zasius): /401’ f./ Fasst das Mehrheitsvotum zusammen und stellt fest: Obwohl die Gesandten der CA-Stände wegen des Geistlichen Vorbehalts /402/ jetzo strackhs auff den weeg deß gemeinen ausschuß im religion puncten etc. sich einzulassen bedenckhens hetten, neben angehenckhtem bitt unnd erpietten etc., unnd aber inn dem wechsel der umbfragen der anderen heren19 khainer darvon ettwas geredt, sonnder simpliciter seinem österreichischen voto zugestimptt, so beruewete also dieselb ir vermeldung etc. auff ieren selbst.

    Die Gesandten der CA-Stände erheben sich daraufhin. Brandenburg-Küstrin trägt vor: Sy wolltten enttweichens, unnd wer ir bitt, daß sich die annderen darüber unnderreden wolltten.

    ŠDie Stände der geistlichen Bank sowie Bayern, Jülich und die schwäbischen Gff. treten in ein circulum zusamen und einigen sich auf folgende Antwort an die CA-Stände: /402’ f./ Da weder der RAb 1555 noch die Proposition dieses RT Beratungen zur Freistellung vorsehen, haben ihnen ihre Herrschaften keine Vollmachten dazu erteilt. Können sich deshalb auf keinerlei Verhandlungen einlassen. Wollen aber zugestehen, dass die Bitte bei der Korrelation mit KR im Anschluss an den Vortrag des Mehrheitsbeschlusses referiert wird. Es bleibt den CA-Ständen überlassen, ihre Argumente schriftlich vorzulegen, damit der Referent sie entsprechend vorbringt.

    /403/ Kurze Unterredung der CA-Stände. Vortrag durch Sachsen: Haben zumindest erwartet, dass die katholischen Gesandten anbieten, Weisungen zur Freistellung anzufordernt. Sonnsten der relation halb wolltten sie den referenten nitt maaß geben oder ettwas schrifftlichs zuestellen, sonder vertrautten inen die sachen wol, unnd stelltten khain /403’/ zweifel inn ir legalitet. Zu dem, daß auch im churfürsten rath die dinng on daß weitter bedachtt unnd sy sich der außgefüerten ursachen unnd motif selbst wurden zu erinneren wissen.

    Abschluss der Sitzung um 12 Uhr mittags.