Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch »

    Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) in einem interkurialen Ausschuss. Forderung der protestantischen Kff. nach Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts.

    /102/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Nochmalige Beratung der Resolution des FR zur Geschäftsordnung sowie zum Erbieten des KR, den Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) festzulegen.

    /103/ 1. Umfrage. Trier: Wie am Samstag: Vorrangige Beratung der Religionsfrage in einem interkurialen Ausschus. Item dweil der augspurgische abschiedt vermag, das neben dem religions puncten alle andern nottwendigkaiten alhie solten beratschlagt werden1, were der punct der turckensteur dabeneben in ordinari rethen zu tractieren.

    Köln: Zu beiden Punkten wie Trier. 

    Pfalz: Hetten sich in iren befelchen ersehen und seindt einig, das religions punct solte der erst sein. Hetten sich auch vernemen lassen, das derselbig solte fur allen der erst erledigt sein. Also zuverstehen, wen man de forma reden wolte, /104/ das sie sich ferner wolten vernemen lassen. Wolte Pfaltz nit liebers, dan der sachen einmal abgeholffen. Erinnern sich auch, wes hiebevor durch colloquirn und anderst mit beschweren costen fürgangen. Erinnern sich auch, Šdas zu Augspurg solle der punct tractiert worden sein, da doch nist2 gehandelt dan allein religion fride, gestelt biß zu entlicher vergleichung etc. In dissem religion fride were begriffen ein punct von der gaistlichen freistellung3, welcher beschwerlich, also das keiner nit ongestrafft zu der augspurgischen confession schreiten moge, und also an seinem gewissen gesperret. Welcher punct auch nit von den confessions verwandten verwilligt, sonder von koniga eingesetzt in abschiedt4. Dweil dan disser punct dermassen geschaffen, das sich auch etliche nit /105/ werden durffen außtrucklichen vernemen lassen5, und also on frucht von sachen der religion der handel anzufahen, derwegen erachtet Pfaltz, dissen puncten der gaistlichen freistellung widerumb abzuthun und derwegen die kgl. Mt. zuforderst zu ersuchen. Wen das geschehen, hetten sie auch befelch, ferner de modo, forma und presidenten etc. sich mit den andern einzulassen. Bitten, in dißem sich mit inen zu vergleichen. Sonst, ausserthalb dessen, hetten sie befelch, sich in kein weiter handlung einzulassen6.

    Sachsen: Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) gemäß Passauer Vertrag7 in einem Ausschuss. /106/ Wusten ire kfl. Gn. sich auch des religion fridens, zu Augspurg aufgericht, zu erinnern. Darob gedechte sein kfl. Gn. zu halten. Bethen, die andere churfursten wolten gleichsfals thun. Es erinnern sich auch sein kfl. Gn. des punctens der geistlichen freistellung, darin die confessions verwandten nie gewilligt. Darauß erfolgen wurde, das in kunfftiger handlung dißes verhinderlich, namblich, wie Pfaltz, das nit jederman libere reden durffen8. Zu deme so were allerhandt mißvertrauen darauß zu gewarten. Ideo den gaistlichen, bischofen, Šprelaten zuzelassen, zu irer religion zutretten oder aber den puncten gar auß dem abschiedt hinwegk zethun9.

    Brandenburg: Ir her seye auch der mainung, obe dem religion friden zu halten und daruf der religion sachen helffen zu furdern, wes passauischer abschiedt mitpringt. /107/ Es hetten aber ire kfl. Gn. den puncten der gaistlichen freistellung gantz beschwerlich befunden, denen auch durch die zu Augspurg gehabte rethe widerfochten; wie er dan per confessions verwandten nit bewilligt. Dweil er dan irer religion zum hochsten zuwider, so stimmet er mit Pfaltz und Sachssen.

    Mainz: Zweivelt nit, Meintz werde der meinung sein, den [Frieden in] religion- und prophan sachen zu halten. Derwegen dan zu Augspurg so weit gangen. Und da man nit gemeiner sicherheit halben solchs gethan, hette man nit so weit mögen gehen10. Darauß mennigklich innerhalb und ausserhalb teutscher nation zu spuren, das Meintz den friden gesucht. Sonst /108/ hette sich nit gezimen wellen, so ver11 zugehen. Sovil aber disse beratschlagung anlangt, darumb man beisamen und daruf man furstenrathe vertrostet, ferner von sachen zu reden: Daruff erinnert er sich des passauischen und augspurgischen abschiedts und halt es darfür, das die religion uff ein verordnung zu stellen vermoge passauischen vertrags. Wo solchs also furgehen solte, wolte sich Meintz erpotten haben, solchs zethun helffen, domit gespurt, Meintz der vertrege eingedenck zu sein. Und das darneben moge in andern puncten gehandlet werden, wie sich in rethen gepurt. Und dweil etliche erachten, zuforderst den augspurgischen Šabschiedt und religion friden widerumb zu tractieren: Daruf mochte man ferner reden.

    2. Umfrage. Trier: Zur Verfahrensfrage wie in 1. Umfrage.

    /109/ Köln: Similiter.

    Pfalz: Beharren auf der Einlassung zum Geistlichen Vorbehalt und auf dem Befehl des Kf., dass sie ausserthalb dessen weiter nit zu gehen. Bathen umb vergleichung von Trier, Coln und Meintz.

    Sachsen: Ires hern meinung seye gar nit, den religion friden in zweivel zu setzen, sonder den in der substantz zuhalten gemeint und auch darzu vermanen zu helffen. Item der religion halben passauischen vertrag nachzusetzen, namblich zu reden, durch welche mittel die zu vergleichen12. /110/ Dweil aber der gaistlichen vorbehalt nit in den religion friden gehorig, auch nit bewilligt, sonder von konig eingesetzt, derselbig auch dem ausschuß verhinderung pringen wurde, so erachtet Sachssen fur ratsam, das den geistlichen zuzelassen, zu irer religion zu tretten13, oder den puncten auß dem abschiedt zu pringen. Dan zuermessen, die vota, so libera, sonst im ausschuß dardurch gesperret, und zu dem diß dem vertrauen dienlich.

    Brandenburg: Ir her seye auch nit der mainung, verglichene ding zu retractieren. Dweil aber dißer puncten der geistlichen freistellung nit bewilligt oder in friden gehorig, so ist Brandenburg der mainung wie Pfaltz und Sachssen. Seye disser punct dem religion friden zuwider, konnen die kunfftige tractatus in viel wege verhindern und betrüben etc., ut supra.

    /111/ Mainz: Zum Verfahren wie in 1. Umfrage. Last sonst bei dem abschiedt14 pleiben, wes vorhin gesetzt und geordnet.

    3. Umfrage. Trier: Wie zuvor. Ansonsten last ers bei dem abschiedt und was gesetzt und geordnet, pleiben.

    Köln: Similiter. Der abschiedt were getruckt und lege da.

    Pfalz: Wie zuvor. Were auch meher beschehen, wes etwo /112/ auf andern Reichs tagen verabschiedt, das es nachmals auß andern bedencken abgeschafft; wiewol disser punct15 in abschiedt nit gehorig.

    Sachsen, Brandenburg: Ut supra.

    Mainz: Wie zuvor. Dabeneben, das die religion nit zu teilen, sonder da man die tractieren welle, das man den stehen lasse und ufrichtig und redlich handle, wie sich gezimbt. Hette yetzmals kein andern befelch.

    4. Umfrage. Trier: Hat kein befelch, ichtwes im abschiedt zu endern. Seye der religion punct nit zu theilen.

    Köln: Similiter.

    /113/ Pfalz: Last es bei voriger anzaig.

    Sachsen: Similiter. Und furet abermals ein, das der angezogner punct nit in religion friden gehorig. Mochten die sachen biß gen morgen in bedencken gezogen werden.

    Brandenburg: Wie vorb. Mogen die sachen weiter bedacht werden.

    Mainz: Wie zuvor. Last geschehen, das man die sachen weiter bedencke16.

    Beschluss: Vertagung bis Freitag.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok15/pages

    Anmerkungen

    1
     RAb 1555, § 141 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3149).
    2
     = nichts.
    3
     Geistlicher Vorbehalt des Religionsfriedens (Art. 6) im RAb 1555, § 18 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3109 f.).
    4
     Aufnahme des Geistlichen Vorbehalts in den Religionsfrieden durch Kg. Ferdinand kraft ksl. Vollmacht und kgl. Amtsbefugnis „ex plenitudine potestatis“. Vgl. Anm.7 bei Nr. 504.
    5
     Gemeint: In den Religionsverhandlungen des jetzigen RT.
    6
     Kf. Ottheinrich hatte seinen Gesandten in der Weisung vom 29. 9. 1556 (Amberg) zum wiederholten Mal (vgl. auch Anm.2 bei Nr. 354, Anm.3 bei Nr. 355) eingeschärft, sich vor /73’/ erledigung der freystellung unnd religion sachen selbst gegen den Widerstand anderer CA-Stände an keinerlei Beratungen, namentlich zur Türkenhilfe, zu beteiligen. Aufgrund der bisherigen Verhandlungen ging er von Bestrebungen auf dem RT aus, die gesamte Religionsfrage zurückzustellen, damit die Türkenhilfe /73/ andern zu gutem, uns aber und vilen guthertzigen stenden zu mercklicher beschwerung, getriben unnd erhalten werde. Er gestand lediglich zu, dass seine Gesandten bei einer Parallelberatung von Religionsvergleich und Türkenhilfe die anderen Voten unverbindlich anhören und dazu weitere Weisung anfordern, ohne selbst etwas zuzugestehen (HStA München, K. blau 106/3, fol. 73–75’, hier 73–74. Or.; präs. 30. 9.).
    7
     Vgl. Anm.3 bei Nr. 11.
    8
     Vgl. dazu differenzierter den Bericht der kursächsischen Gesandten Kram und Lindemann an Kf. August vom 4. 10. 1556: Dan die geistlichen aus furcht, das sie die gutter daruber verlassen solten, die warheit nicht erkennen oder bekennen wurden und also nicht liberam vocem haben etc. (HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 338–351’, hier 340. Or.; präs. Dresden, 8. 10.).
    9
     Vgl. zum Votum den Kommentar der kursächsischen Gesandten im Bericht vom 4. 10. (wie Anm. 8, hier fol. 340 ff. Vgl. Wolf, Geschichte, 32, Anm. 1): Ihr Votum sei von Kurpfalz /340/ in etzlichen stucken diversum gewesen: Erstlichen das wir furnemlichen der augspurgischen confession verwandten nicht bewilligung angezogen. Zum andern, das wir auch nicht die rationes confundiret und die, so zu der nicht bewilligung gehören, als des gewissens und /340’/ der religion macell, daselbst hin referirt, und andere, warumb es frey zu lassen, sonder den punct zu abrogiren in suo ordine darzu gethan. 3) Haben anders als Kurpfalz nicht die sofortige Wendung an den Kg., sondern die vorherige Beratung in den Kurien gefordert, dan solchs ist de stilo et processu, auch, so es geschege, alsdan möchte es desto ehe bei der kgl. Mt. erhalten werden. Zum vierdten haben wir auch sonderlich euer kfl. Gn. gemut erclert, das euer kfl. Gn. meynunge nicht sey, den religion frieden in seiner substantz oder einigen punct endern oder disputiren zulassen etc. [...] Zum letzten haben wir auch nicht darzu gethan wie Pfaltz, das wir sonst one erledigung solchs puncts in keiner beratschlagung furschreiten wolten, dan solchs were wider euer kfl. Gn. gethanes /341/ bevelichs condition gewesen, also lautendt: Pfaltz anzuhangen, doch das der religion fridt nicht zerruttet oder auch die nottwendige turcken hulffe gehindert wurde. Wir haben es aber gleichwoll in suspenso gelassen, damit der artickell desto ernstlicher angeregt und getrieben werden möchte. Gemäß Bericht der Kurpfälzer Deputierten an Kf. Ottheinrich vom 6. 10. 1556 hatten Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen-Weimar und Hessen im Vorfeld der Sitzung vom 30. 9. beabsichtigt, die Aufnahme der Verhandlungen zur Türkenhilfe auch ohne Klärung der Freistellung explizit zuzugestehen. Dies haben sie, die Kurpfälzer, zusammen mit den Württemberger Gesandten in Privatgesprächen /143’/ underbautt und damit obige Voten erreicht (HStA München, K. blau 107/3b, fol. 143–148, hier 143 f. Konz.).
    10
     Gemeint: In den Zugeständnissen an die Gegenseite beim RT 1555.
    11
     = so weit.
    12
     Passauer Vertrag, § 6: Festlegung des Forums für die Religionsvergleichung auf dem künftigen RT: General- oder Nationalkonzil, Kolloquium, RV (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 126 f.). Fast gleichlautend in der Passauer Abrede, § 4 (ebd., Nr. 2 S. 121). Synopse des Artikels in Vertrag und Passauer Abrede: Drecoll, Vertrag, 149 f.
    13
     Vgl. auch die entsprechende Formulierung in der 1. Umfrage. Die Kurpfälzer Gesandten kommentierten dazu im Bericht vom 6. 10. (wie Anm. 9, hier fol. 144’ f.): Im KR Forderung der Freistellung entweder als Streichung des Geistlichen Vorbehalts oder als Übertrittsmöglichkeit für ‚alle‘ Geistlichen zur CA. Wenngleich ihre Instruktion besagt, /144’/ das zugleich den stenden und underthanen bayder religionen, von was wurden oder wesens die auch weren, frey stehn soltte, zu eyner oder der andern religion zu dretten, wie wir dan solchs in der particular underredung furprachtt [vgl. Nrr. 354, 355], hatt es doch die andern nitt fur gutt angesehen, sonderlich die churfurstlich sachsischen dabey /145/ vermeldet [vgl. Nr. 355, 1. Umfrage], das dadurch eym jeden stiefft oder closter zugelassen, inn was chur- oder furstenthumb die auch gelegen, ires gefallens die pepstisch religion anzustellen. Das kundte ir her keyns wegs gedulden, dweyll dadurch, da es diesen verstandtt haben soltt, ir kfl. Gn. in dero furgenomener kirchenordnung allerhandtt indrag beschehen möchtt. Da aber auf die im obigen kursächsischen Votum gesatzte maß, wo es zuerheben, eben das erlangt werden khan, das hierdurch gesuchtt wurdett, seyndtt wir es mitt den andern eynig gewesen und solche zweifache petition, so von den sechsischen furgeschlagen, paßiern laßen. Kf. Ottheinrich erwiderte in der Weisung vom 12. 10. 1556 (Neumarkt/Oberpfalz): Falls dies so gemeint ist, dass die CA-Stände /81’/ von wegen der geistlichen, so in iren chur-, furstenthumben, lannden und gebieten gesessen, dergleichen [Glaubenswechsel] sich hinwider gegen den bapistischen stennden nicht verpflichten durffen, wie es der churfurst zu Sachssen fur gut angesehen und unns auch am sichersten und besten sein dunckt, so sollet ir eurs teils des auch mit einig sein. Ansonsten kritisierte er die wenig konsequente Haltung der kursächsischen und Kurbrandenburger Gesandten scharf: Sie zielten nur darauf ab, /81/ allen umglimpf unns alleine aufzudringen unnd denen auf der gaistlichen churfursten bannckh, die es wol verrner ausbringen, sovil zuverstehn zugeben, wo es one unns, wurde der articl, betreffend die freystellung, wenig disputation machen, auch die türckenhilff dadurch nicht aufgezogen werden. [...] So hat der hessisch furstlich geschickte im furstenrath sich auch deutlich genug ercleret, das ime ann der freystellung wenig gelegen ist (HStA München, K. blau 106/3, fol. 80–85, hier 80–81’. Or.; präs. 13. 10. Vgl. Ritter I, 134).
    14
     = beim Religionsfrieden im RAb 1555.
    15
     = der Geistliche Vorbehalt.
    16
     Die Mainzer Gesandten Matthias und Bagen informierten Kf. Daniel im Bericht vom 30. 9. 1556 ausführlich über diese Beratung (HHStA Wien, MEA RTA 44a/I, fol. 156–158. Konz. Hd. Bagen). Am 11. 10. baten sie unter Bezugnahme auf die geteilte Antwort zur Proposition [Nr. 424] um Weisung zur Freistellungsfrage (ebd., fol. 165–168, hier 165’ f. Konz. Hd. Bagen). Der Kf. befahl dazu am 13. 10., zusammen mit Köln und Trier strikt auf deren Ablehnung zu beharren, sie /173’/ keins wegs einzuraumen und dafür zu sorgen, dass eine anderweitige Mehrheitsbildung bestes fleiß underbauet werde (ebd., fol. 173–175’, hier 173 f. Or.; präs. 18. 10. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 154 mit Anm. 110).

    Anmerkungen

    a
     konig] Kurpfalz (fol. 249’) zusätzlich: ex proprio motu und volmacht.
    b
     vor] Kursachsen (fol. 48’) zusätzlich: Dise suchung bei kgl. Mt. konne wol one zerruttunge der religion beschehen.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch »

    Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) in einem interkurialen Ausschuss. Forderung der protestantischen Kff. nach Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts.

    /102/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Nochmalige Beratung der Resolution des FR zur Geschäftsordnung sowie zum Erbieten des KR, den Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) festzulegen.

    /103/ 1. Umfrage. Trier: Wie am Samstag: Vorrangige Beratung der Religionsfrage in einem interkurialen Ausschus. Item dweil der augspurgische abschiedt vermag, das neben dem religions puncten alle andern nottwendigkaiten alhie solten beratschlagt werden1, were der punct der turckensteur dabeneben in ordinari rethen zu tractieren.

    Köln: Zu beiden Punkten wie Trier. 

    Pfalz: Hetten sich in iren befelchen ersehen und seindt einig, das religions punct solte der erst sein. Hetten sich auch vernemen lassen, das derselbig solte fur allen der erst erledigt sein. Also zuverstehen, wen man de forma reden wolte, /104/ das sie sich ferner wolten vernemen lassen. Wolte Pfaltz nit liebers, dan der sachen einmal abgeholffen. Erinnern sich auch, wes hiebevor durch colloquirn und anderst mit beschweren costen fürgangen. Erinnern sich auch, Šdas zu Augspurg solle der punct tractiert worden sein, da doch nist2 gehandelt dan allein religion fride, gestelt biß zu entlicher vergleichung etc. In dissem religion fride were begriffen ein punct von der gaistlichen freistellung3, welcher beschwerlich, also das keiner nit ongestrafft zu der augspurgischen confession schreiten moge, und also an seinem gewissen gesperret. Welcher punct auch nit von den confessions verwandten verwilligt, sonder von koniga eingesetzt in abschiedt4. Dweil dan disser punct dermassen geschaffen, das sich auch etliche nit /105/ werden durffen außtrucklichen vernemen lassen5, und also on frucht von sachen der religion der handel anzufahen, derwegen erachtet Pfaltz, dissen puncten der gaistlichen freistellung widerumb abzuthun und derwegen die kgl. Mt. zuforderst zu ersuchen. Wen das geschehen, hetten sie auch befelch, ferner de modo, forma und presidenten etc. sich mit den andern einzulassen. Bitten, in dißem sich mit inen zu vergleichen. Sonst, ausserthalb dessen, hetten sie befelch, sich in kein weiter handlung einzulassen6.

    Sachsen: Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) gemäß Passauer Vertrag7 in einem Ausschuss. /106/ Wusten ire kfl. Gn. sich auch des religion fridens, zu Augspurg aufgericht, zu erinnern. Darob gedechte sein kfl. Gn. zu halten. Bethen, die andere churfursten wolten gleichsfals thun. Es erinnern sich auch sein kfl. Gn. des punctens der geistlichen freistellung, darin die confessions verwandten nie gewilligt. Darauß erfolgen wurde, das in kunfftiger handlung dißes verhinderlich, namblich, wie Pfaltz, das nit jederman libere reden durffen8. Zu deme so were allerhandt mißvertrauen darauß zu gewarten. Ideo den gaistlichen, bischofen, Šprelaten zuzelassen, zu irer religion zutretten oder aber den puncten gar auß dem abschiedt hinwegk zethun9.

    Brandenburg: Ir her seye auch der mainung, obe dem religion friden zu halten und daruf der religion sachen helffen zu furdern, wes passauischer abschiedt mitpringt. /107/ Es hetten aber ire kfl. Gn. den puncten der gaistlichen freistellung gantz beschwerlich befunden, denen auch durch die zu Augspurg gehabte rethe widerfochten; wie er dan per confessions verwandten nit bewilligt. Dweil er dan irer religion zum hochsten zuwider, so stimmet er mit Pfaltz und Sachssen.

    Mainz: Zweivelt nit, Meintz werde der meinung sein, den [Frieden in] religion- und prophan sachen zu halten. Derwegen dan zu Augspurg so weit gangen. Und da man nit gemeiner sicherheit halben solchs gethan, hette man nit so weit mögen gehen10. Darauß mennigklich innerhalb und ausserhalb teutscher nation zu spuren, das Meintz den friden gesucht. Sonst /108/ hette sich nit gezimen wellen, so ver11 zugehen. Sovil aber disse beratschlagung anlangt, darumb man beisamen und daruf man furstenrathe vertrostet, ferner von sachen zu reden: Daruff erinnert er sich des passauischen und augspurgischen abschiedts und halt es darfür, das die religion uff ein verordnung zu stellen vermoge passauischen vertrags. Wo solchs also furgehen solte, wolte sich Meintz erpotten haben, solchs zethun helffen, domit gespurt, Meintz der vertrege eingedenck zu sein. Und das darneben moge in andern puncten gehandlet werden, wie sich in rethen gepurt. Und dweil etliche erachten, zuforderst den augspurgischen Šabschiedt und religion friden widerumb zu tractieren: Daruf mochte man ferner reden.

    2. Umfrage. Trier: Zur Verfahrensfrage wie in 1. Umfrage.

    /109/ Köln: Similiter.

    Pfalz: Beharren auf der Einlassung zum Geistlichen Vorbehalt und auf dem Befehl des Kf., dass sie ausserthalb dessen weiter nit zu gehen. Bathen umb vergleichung von Trier, Coln und Meintz.

    Sachsen: Ires hern meinung seye gar nit, den religion friden in zweivel zu setzen, sonder den in der substantz zuhalten gemeint und auch darzu vermanen zu helffen. Item der religion halben passauischen vertrag nachzusetzen, namblich zu reden, durch welche mittel die zu vergleichen12. /110/ Dweil aber der gaistlichen vorbehalt nit in den religion friden gehorig, auch nit bewilligt, sonder von konig eingesetzt, derselbig auch dem ausschuß verhinderung pringen wurde, so erachtet Sachssen fur ratsam, das den geistlichen zuzelassen, zu irer religion zu tretten13, oder den puncten auß dem abschiedt zu pringen. Dan zuermessen, die vota, so libera, sonst im ausschuß dardurch gesperret, und zu dem diß dem vertrauen dienlich.

    Brandenburg: Ir her seye auch nit der mainung, verglichene ding zu retractieren. Dweil aber dißer puncten der geistlichen freistellung nit bewilligt oder in friden gehorig, so ist Brandenburg der mainung wie Pfaltz und Sachssen. Seye disser punct dem religion friden zuwider, konnen die kunfftige tractatus in viel wege verhindern und betrüben etc., ut supra.

    /111/ Mainz: Zum Verfahren wie in 1. Umfrage. Last sonst bei dem abschiedt14 pleiben, wes vorhin gesetzt und geordnet.

    3. Umfrage. Trier: Wie zuvor. Ansonsten last ers bei dem abschiedt und was gesetzt und geordnet, pleiben.

    Köln: Similiter. Der abschiedt were getruckt und lege da.

    Pfalz: Wie zuvor. Were auch meher beschehen, wes etwo /112/ auf andern Reichs tagen verabschiedt, das es nachmals auß andern bedencken abgeschafft; wiewol disser punct15 in abschiedt nit gehorig.

    Sachsen, Brandenburg: Ut supra.

    Mainz: Wie zuvor. Dabeneben, das die religion nit zu teilen, sonder da man die tractieren welle, das man den stehen lasse und ufrichtig und redlich handle, wie sich gezimbt. Hette yetzmals kein andern befelch.

    4. Umfrage. Trier: Hat kein befelch, ichtwes im abschiedt zu endern. Seye der religion punct nit zu theilen.

    Köln: Similiter.

    /113/ Pfalz: Last es bei voriger anzaig.

    Sachsen: Similiter. Und furet abermals ein, das der angezogner punct nit in religion friden gehorig. Mochten die sachen biß gen morgen in bedencken gezogen werden.

    Brandenburg: Wie vorb. Mogen die sachen weiter bedacht werden.

    Mainz: Wie zuvor. Last geschehen, das man die sachen weiter bedencke16.

    Beschluss: Vertagung bis Freitag.