Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 513’–519.

    Verordnete des FR für den Supplikationsrat. 2. HA (Türkenhilfe): Einrichtung eines internen Ausschusses im FR zur Vorberatung. Vielfach bereits Bewilligung der Forderung des Kgs. Anregung einer zusätzlichen beharrlichen Hilfe. Sondervotum Württembergs zur Finanzierung eines stehenden Reichsheers.

    /513’/ (Vormittag, 7 Uhr) Fürstenrat (Österreich, Bayern, Salzburg, Pfalz-Zweibrücken, Deutschmeister, Brandenburg-Küstrin1 , Bamberg, Jülich, Würzburg, beide Pommern mit Mecklenburg2 , Eichstätt, Württemberg, Speyer mit Worms, Hessen, Straßburg, Freising, Regensburg, Passau, Merseburg, Fulda, Hersfeld, Prälaten, schwäbische Gff., Wetterauer Gff.).

    Österreich proponierta : FR hat zum 2. HA (Türkenhilfe) bisher beschlossen, dass eine Unterstützung des Kgs. unumgänglich ist3 . Deshalb jetzt Beratung, b–was für ain hilff und auff was maß dieselb gelaist werden sollte etc.–b

    Umfrage. Österreich: Legen ausführlich die Bedrohung nicht nur der Kgrr. und Lande des Kgs., sondern des gesamten Reichs dar, wo mitt der hilff lennger verzogenn /514/ und nicht den richtigen mittlen nachgetrachtet worden, dardurch solche hilff unverlengt innß werckh gericht unnd ettwas fruchtbars wurckhen und Šschaffen möchten; mitt vernerer ausfüerung, was bißher für unrichtigkheit, unordnung und unfruchtung bei den hilffen ann volckh erschinen etc. Beschlossen, das die hilff vermög khüniglicher proposition auff gelltt unnd nicht auff volckh zuestellen, das auch weniger nicht alß der völlige doppelt römerzug4, da waß nutzlichs außzurichten, gewilligt und gelaist werden khüntte; mitt weittleeffer ausfüerunng der ursachen etc. Unnd deß mehr, dweil die kgl. Mt. sich selbßt inn der proposition urbittig machten, daß zue verwenndung desselben hilff gelltts von deß Heilligen Reichs weegen ain sonnderer pfenningmaister etc. zue ordnen sein solte5; mit vernerer erzeelung der kgl. Mt. unnd ierer hoch betranngten, ganntz ersaigertten lannden selbst zuthun unnd eüsserst darleegen, auch verner beschehen erbietten, unnd was sonnderlich ir Mt. disen vergangnen sommer für ain laßt ob ir gehabbt und was dannocht durch die f. Dlt. ertzhertzog Ferdinanden auß- /514’/ gericht worden6, alles mitt märckhlichem, überschweren uncostenn. Unnd dem allem nach, wie obsteet, auff die gelltthilff beschlossen, wie dieselb von der kgl. Mt. inn der proposition gesuecht und begeert worden.

    Bayern: Man weiß nicht nur aus der Proposition und den Ausführungen Österreichs, dass der Türke ein sehr mächtiger Feind ist. Die historien bezeügten es auch vilfelttig. Darumb ires gn. fursten unnd herren bedennckhens, nitt allain von dem zureden, wie dem türggen zue widersteen, sonnder auch, wie die theutsch nation vor disem vheinndt inn die harr zue erhalltten, sonderlich weil man nit wüßte, wa er sein khopff hinauß strekhen wurd. /515/ Derweegen dise hilff für ains jeden aygne hilff zue achten. Unnd demnach wer nit allain von dem zue reden, was massen den khünfftigen summer zu helffen7, sonnder wie auch auff ain harrige hilff zu khomben. Schluessen demnach dahin wie Österreich zuvor, das jetzo vor allem die anbegeerte hilff bewilligt unnd gelaist werden solltte vermög kgl. Mt. proposition.

    Salzburg: Sei auch der mainung, daß der kgl. Mt. die begert hilff zulaisten, unnd nit allain zue laisten, sonder auch, sovil müglich, zu fürderen. Beratung der Einzelheiten zunächst in einem Ausschuss des FR.

    Pfalz-Zweibrücken: Ihr Herr, Pfgf. Wolfgang, kennt die Türkennot und bedauert die Situation der bedrängten Lande. Wer auch deß christlichen fürnemens, weß zue rettung derselben lanndt /515’/ unnd abwenndung der gefahr ersprießlich von gemeinen stennden beschlossen, sich darvon nit abzuesöndern. Zunächst Beratung in einem Ausschussc.

    Brandenburg-Küstrin: Nachdem sein herr wüßte, was für ain grausamer und auch gwälttiger vheindt der türgg were, so hett er ime bevolhen, sich zuerkhleeren, daß er helffen wolltt. Doch mitt den vorigen connditionen und anhenngen Šunnd fürbehälltt8, daß ettlichen angezaigten menglen unnd gebrechen zuvor abgeholffen etc. Wie hoch aber solche hilff sein solt: Hett er bevelch, die beschwerung, so denn underthanen der theütschen nation inn gemein oblegen, zu erregen. Aber unangesehen derselben hielt er darfür, das ir Mt. mitt der begeerten hilff nit zuverlassen mit dem doppelten rom zug auff 8 monat. Neben dem auch bedacht, das von nötten, noch ain mehreren hilff und nemlich ain beharrlichen hilff zue beschliessen, unnd es nit allain auff die 8 monat, sonnder auff die harrigkheit zue stellen. Daß aber solchs alles durch ain auß- /516/ schuß dises fürstennraths zue berathschlagen, wer nit proponiert. Wann aber darumb umbgefragt, wölltt er sich vernemen lassend.

    Bamberg: Ir herr wurd sich nach gelegennheit seins verderbten stiffts mit der hilfflaistunng also erzaigen, das ir Mt. zuefriden. Zunächst Beratung in einem Ausschuss.

    Jülich: Achtete auch, das, weil diser vheind ain grausamer, härriger vheindt, daß auff ain herrige hilff zue gedennckhen. Welchs aber jetzo nit wol müglich. Derhalben solltte jetzo der kgl. Mt. wilfahrunng zue laisten sein, wie es ir Mt. begeert. Der einbringung solcher hilff halben aber wölltt er sich hernach vernemen lassen.

    Würzburg: Acht auch, das zugedenckhen, wie disem vheind herrig zubegegnen. Darumb sein herr nichts underlassen werd nach gelegennheit unnd vermügen seins verderbten stiffts. Zunächst Beratung in einem Ausschuss.

    Pommern mit Mecklenburg: Beide Hgg. zu Pommern sind auch /516’/ der mainung, den bedrangten christlichen landen hilff und rettung zue erzaigen. Nachdem aber jetzo von der maß solcher hilff berathschlagt, wölt er auch die durch kgl. Mt. begerte hilff gewilligt haben. Woltt aber seiner herren vernere notturfft an die kgl. Mt. selbst pringen. Ausschuß non placet, damitt ain yeder sein notturfft unnd bevelch anbringen möcht. Wiederholt das Votum für Mecklenburg.

    Eichstätt: Achten auch für nottwendig, daß hilff zue willigen unnd zue laisten. Wie hoch aber dieselb sein, ob an gelltt oder volckh, ob auch noch römerzug etc., item ob die härrig sein solltt oder nicht, stüend zue vernerer berathschlagung.

    Württemberg: Ir herr hett dahin gedachtt, ob nitt denn sachen nachzudenckhen, daß erstlich khünig Hannsen sohn9 halben mitt Sibenbürgen ain vertrag zue finden. Doch auff denn fahl, da solches nit zue erhalltten, daß zue bedenckhen, ob die ain hilff an volckh oder gelltt zue willigen. Mitt der volckh hilff hett man die manngel hievor befunden. So wüßte man auch die menngel /517/ Šbei denn geltt hilffen, unnd das dieselben bißheer mehr thails außgebetten und vorgegeessen brott gweesen. Dorumb sein f. Gn. andern mittln und weegen nachgedachtt: 1) Ob nitt ain weeg, daß der theuttsch orden järlich sein einkhomben, sovil sy dessen im Reich haben, 5 jar lang, item 2) die prelaturn, frauen- unnd manß clöster, so stimb unnd session inn dem Reichs rathe unnd denn chraiß versamblungen haben, item 3) die hohen stifft iere aeraria unnd gemeine schätz, vorrath unnd residuaee auch dargegeben hetten, alles fünff jar lanng. Unnd davon denn ordenns leüthen ain deputat zue ierer unnderhallttunng unnd hauß brauch geschöpfft unnd verordnet werden solltte. Denn rest inn ain truhen zuelegen unnd järlichs durch 4 verordneten pfennigmeister einzuesamblen. Item die anndere Reichs stend jarlichs die fünff jar lanng ain halben romerzug inn gemeinen thruhen erlegen solltten. Item 4), nachdem die grossen stett mitt denn übermessigen ungelltten, /517’/ steür und schatzungen sich hoch gebessert unnd dessen khain maß wer etc., an ieren deputaten10 auch zue staigern etc. Unnd 5) gleichsfahls die grosse gesellschafften, so nun vil jar heer die übermessigen interesse empfanngen. Item 6) die juden inn der contribution höher angeschlagen werden solltten. Waß dann also zuesamen getragen unnd inn ain gemainen truhen eingesamblet, davon solltt ain oberster von dem Reich und demselben khriegs rath unnd bevelchs leüth, nach notturfft auch pfenningmaister zuegeordnet und die sachen dermassen angestelltt werden, daß järlich vom Reich 24 000 mann erhalltten wurden. Darbeineben die kgl. Mt. auch 15 000 mann sambbtt nottwenndigem geschütz und ierer Mt. armada erhalltten möchten. Wie aber verner solch khriegs weesen anzueordnen, zue stabilieren und zuversehen, hetten sy weittern bevelch, sich dessen suo tempore inn der berathschlagung vernemen zulassenf , 11.

    Speyer mit Worms: Sein herr wurd sich nit von gemeiner hilff absönndern. /517’ f./ Erwartet für Worms einen Gesandten oder Weisung zur Türkenhilfe.

    /518/ Hessen: Sein herr west, was der türgg für ain greulicher unnd mechtiger vheindt. Welches sich seidt verlust der innssel und statt Rodis12 vilfellttig erzaigt unnd dahin gelanngt, daß theüttsche nation nun selbst inn höchsten gfähren stuennde etc. Nun hörte er von zwaierlai hilff reden, unnd nemlich daß von Šainer beharrlichen und dann von ainer eilenden hilff. Der beharrlichen hilff halb: Gehörte ain andere unnd stattliche berathschlagung der chur- und fürsten selbst darzue. Unnd achtet, das theüttscher nation unmüglich, solchen laßt ainig13 zue trageng. Aber die hilff, so jetzo von kgl. Mt. auff denn doppelltten romzueg 8 monat lanng begeert: Zweiffeltte er nit, waß deßweegen beschlossen, wurd ir herr sich nit davon absöndern14. Doch mitt vorbehalltt der moderation, weill ir herr Sachsen und Bayrn gleich und also gar zu hoch angeschlagenh.

    Straßburg: /518 f./ Ein Teil des FR bewilligt die Forderung des Kgs., der andere votiert zunächst für die Einrichtung eines Ausschusses. Schließt sich Letzteren an, da der Ausschuss /518’/ zu grosser befürderung dienen wurd. Neben dem, das die erfarung geben hett, daß dise hilff vor auch gelaist anno 35i hie15. Item volgenndts per gemeinen pfenning16, unnd wer doch nit vil außgericht worŠden. Darumb wer zue bedenckhen, wie allen unrichtigkheitten sovil müglich abzuehelffen. Ergo placet ain vertreulicher ausschueß dißes fürstenraths. Sonnst hett er bevelch, unangesehen aller beschweer unnd verarmung von aller seiner herren weegen, von denen er gwalt hett17, alles das zu willigen, deß inn ierem vermügen etc.

    /519/ Freising, Regensburgj , Passauk , Fulda, Hersfeld, Prälaten, schwäbische Gff.: Zunächst Beratung in einem Ausschuss.

    Wetterauer Gff.: Seine herrn gedenckhen sich von gemeinen stenden nit abzusonnderen. Et placet ausschuß.

    Mehrheitsbeschlussl , 18 : Beratung in einem Ausschuss des FR.

    In den Ausschuss werden verordnet: Salzburg, Würzburg, Eichstätt, Straßburg, Bayern, Jülich, Pommern, Württembergm , 19 , Prälaten und schwäbische Gff.

    Österreich gibt die Einrichtung des Ausschusses KR bekannt.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok160/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
      Würzburg  (fol. 145) nennt auch Brandenburg-Ansbach.
    2
     Mecklenburg ließ sich hier wegen des Sessionsstreits mit Jülich (vgl. Nr. 136, Anm. a) erstmals nachweislich (wie vermutlich bereits zuvor) von Pommern vertreten. Vgl. den späteren Bericht des pommerischen Deputierten Wolde an Hg. Philipp vom 17./18. 1. 1557: Der Gesandte Hg. Johann Albrechts [Drachstedt] hat ihn wegen des Sessionsstreits mit Jülich /62’/ vor den Reichs stenden und auch durch ein sonderlich mandat legitimiert, Session und Stimme des Hg. zu vertreten. Er, Wolde, hat dies übernommen, da er für das Votum zu den HAA von Mecklenburg keine besondere Anweisung erhalten hat, sondern seiner Instruktion gemäß stimmen soll (AP Stettin, AKW 36, fol. 53–63’, hier 62’, 63. Or.). Die Datierung dieses /63/ in gantzer eill verfassten und mit der Bitte versehenen Berichts, mein eilende, unformliche schreiben zu entschuldigen, ist nicht korrekt: Datum in eill Regenspurgk, den 13. Decembris anno 57 [!]. Verhandlungszusammenhang und Zeitangaben im Bericht zeigen, dass weder Tages- noch Monatsangabe plausibel sind. Zuletzt erwähnt Wolde die dem Bericht beigelegte Abschrift der Werbung der ungarischen Gesandten. Der Vortrag der Werbung im RR erfolgte am 16. 1., die Abschrift am 17. 1. [Nr. 489]. Demnach ist der Bericht auf 17. 1. oder 18. 1. zu datieren. Zur Reaktion Drachstedts auf die Bevollmächtigung Woldes vgl. Anm.1 bei Nr. 155.
    3
     Vgl. Österreich B, fol. 489–490 [Nr. 149].
    4
     = der doppelte Romzug auf 8 Monate (so die Forderung des Kgs. in der Proposition [Nr. 1, fol. 68]).
    5
     Vgl. Nr. 1, fol. 68.
    6
     Zum Feldzug Ehg. Ferdinands vgl. Anm.3 bei Nr. 8.
    7
     = die in der Proposition erbetene Hilfe.
    8
     Vgl.  Österreich B, fol. 489’ [Nr. 149].
    9
     Johann II. Sigismund Szapolyai [Zápolya] (1540–1571), gewählter Kg. von Ungarn, Wojwode von Siebenbürgen, Sohn des Johann Szapolyai (1487–1540) und der (Kgn.) Isabella (1519–1559). Zu den Verhandlungen Kg. Ferdinands I. mit Johann Sigismund und Isabella vgl. Anm.1 bei Nr. 55.
    10
     = zur Türkenhilfe.
    11
     Vgl. zum Votum den Bericht der Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger an Hg. Christoph vom 28. 12. 1556: Brachten die Konzeption des Hg. für die Türkenhilfe instruktionsgemäß vor. Sie fand bei den geistlichen Ständen wenig Anklang, während, wie sie ad partem merkten, Österreich und andere weltliche Stände etwas mehr Interesse daran zeigten. Zasius bat Eislinger am folgenden Tag um die schriftliche Auflistung der Vorschläge ( Ernst  IV, Nr. 198 S. 237–240, hier 238). Zum Konzept im Zusammenhang mit der Instruktion: Langensteiner, Land, 288 f.; Neuburger, Reichstreue, 129 f.
    12
     Eroberung der Insel Rhodos durch Sultan Süleyman I. Ausführliche Schilderung des Anmarschs, der Belagerung seit 28. 7. und der Einnahme im Dezember 1522 bei Hammer-Purgstall  III, 18–31. Knapper: Majoros/Rill, Reich, 220 f.
    13
     = allein.
    14
      Lgf. Philipp billigte anschließend explizit die kgl. Forderung von 8 Doppelmonaten, jedoch mit der Bedingung, dass Hessen vom Kg. der Ausstand am Gemeinen Pfennig [1544] erlassen werde (vgl. Supplikation des Lgf. an den Kg. um die Einstellung des fiskalischen Prozesses: Ebd., Nr. 1245, fol. 204–206’. Konz., o. D.) (Weisung vom 10. 1. 1557, Marburg: Ebd., Nr. 1248, fol. 209–210’, hier 209. Or.). Damit erhöhte er die Steuerzusage beträchtlich, nachdem er zuvor (21. 9. 1556) nur 6 einfache Monate als reine Defensivhilfe bewilligen wollte. Im Gegensatz zu anderen CA-Ständen folgte er (Weisung vom 11. 10. 1556) auch in der Steuerfrage der Linie Kursachsens gegen eine Zurückstellung dieser Beratungen, da bei einem weiteren Vorstoß der Türken eventuell bis ins Reich aufgrund ausbleibender Unterstützung für den Kg. /96’/ die schuldt uff diesse und sonderlich die augspurgische confessions verwanthen stende gelegt wurde. Welchs dann beschwerlich. Der Lgf. verband die Steuerbewilligung stets mit der Friedenssicherung im Reich als unverzichtbarer Voraussetzung (21. 9. 1556), namentlich mit der Sicherstellung vor weiteren Aktionen von Mgf. Albrecht Alkibiades. Nur wenn dieser Konflikt beigelegt werde, könne man /140/ desto statlicher der röm. kgl. Mt. hulff widder den turckenn leistenn (Kassel, 27. 9. 1556). Andernfalls /96’/ were unmuglich, solche hulff an beiden ortten zuleisten und selbst mit landen und leuthen inn uberzugk und schaden zuseyen (11. 10. 1556). Nachweise: Spangenberg, 21. 9. 1556: Ebd., Nr. 1248, fol. 134–139’, hier 136–137’, 139. Or.; präs. 30. 9.; Kassel, 27. 9. 1556: Ebd., fol. 140–142’, hier 140. Or.; präs. 7. 10.; Kassel, 11. 10. 1556: Ebd., Nr. 1245, fol. 96–99’, hier 96 f. Kop.
    15
     Bezugnahme unklar. Vielleicht irrtümliche Berufung auf die Türkenhilfe des Regensburger RT von 1532, die in Form von Truppen (keine Geldsteuer) gestellt wurde, indem die beim RT 1530 bewilligte eilende Hilfe realisiert wurde ( Aulinger, RTA JR X, Nrr. 37–104 S. 396–593, zur Bewilligung bes. Nrr. 37, 39, 44, 47, 48, 56, 57. Festlegung im RAb: Nr. 303 S. 1056–1087, hier 1060 f.). Im Jahr 1535 fand eine Reichsversammlung in Worms statt (RT/RKT, 7. 4.–25. 4.), die aber keine Türkenhilfe, sondern eine Reichshilfe gegen die Wiedertäufer in Münster verabschiedete ( Neuhaus, Repräsentationsformen, 60–109. Folgeversammlungen 1535 in Worms ohne weitere Hilfsbewilligung: Ebd., 109–144). Im Jahr 1534 (vgl. Anm. i) billigte eine Kreisständeversammlung in Koblenz ebenfalls die Finanzierung militärischer Maßnahmen gegen die Wiedertäufer (ebd., 46–60).
    16
     Wohl Bezugnahme auf den Gemeinen Pfennig von 1542 und den gescheiterten Türkenfeldzug des gleichen Jahres. Vgl. Anm.4 bei Nr. 44 und Anm.1 bei Nr. 472.
    17
     Kanzler Chr. Welsinger vertrat neben Straßburg auch die Hstt. Lüttich und Basel, die Reichsabteien Fulda, Murbach und Lüders sowie den Johanniterorden. Vgl. die Subskription des RAb [Nr. 577].
    18
     Vgl. zur Beschlussfassung (1. Umfrage und Anm. l) den Bericht Woldes vom 17./18. 1. 1557 (wie Anm. 2, hier fol. 57): Die Beratung im Ausschuss lehnten Pommern, Brandenburg, Württemberg und Hessen anfänglich ab. Nachdem aber Österreich /57/ verdachts halben auf die Beteiligung am Ausschuss verzichtete, die anderen Stände sie aufforderten, dessen Einrichtung nit zu hindern unnd wir besorgt, das onhe offension der kgl. Mt. wir auff unserer meinung nit verharren oder bestehen konten, stimmten sie dem zu (AP Stettin, AKW 36, fol. 53–63’, hier 57. Or.).
    19
     Gemäß Bericht der Württemberger Gesandten vom 28. 12. 1556 erfolgte die Berufung in den Ausschuss, obwohl wir uns nit geprauchen noch einsetzen wellen lassen (wie Anm. 11, hier 238).

    Anmerkungen

    a
     proponiert] Würzburg (fol. 144) zusätzlich vor dem Folgenden: Benennung der Mitglieder des FR für den Supplikationsrat: Von der geistlichen Bank Salzburg, Eichstätt, Passau und Prälaten; von der weltlichen Bank Bayern, Jülich, Pommern und [schwäbische] Gff.
    b–b
     was ... etc.] Würzburg (fol. 144’) differenzierter: ob die vom Kg. geforderte Hilfe von 8 doppelten Römermonaten bewilligt und wie sie geleistet werden soll: Geld oder Truppen, Laufzeit der Hilfe.
    c
     Ausschuss] Hessen  (fol. 77’) zusätzlich: Votum Deutschmeister: Beratung im Ausschuss.
    d
     lassen] Würzburg (fol. 145) zusätzlich: Lehnten die Einrichtung des Ausschusses dann dezidiert ab, ebenso wie Brandenburg-Ansbach. [Fehlt in obiger Umfrage.]
    e
     residuae] Korr. nach Österreich A (fol. 571). In der Textvorlage verschrieben: resudia.
    f
     zulassen] Würzburg (fol. 145) zusätzlich: Lehnen die Einrichtung des Ausschusses im FR dezidiert ab.
    g
     tragen] Hessen  (fol. 78’) zusätzlich: sondern es müsten die christlichen potentaten und comunum, alß Venedig, Italia, Spania, Franckreich, Engellandt, Poln und andere auch dartzu pracht werden.
    h
     angeschlagen] Würzburg (fol. 145) differenzierter: Lehnt die Einrichtung des Ausschusses im FR ab.
    i
     35] Hessen  (fol. 79) abweichend: 34.
    j
     Regensburg] Hessen  (fol. 79) anders: Wie Straßburg.
    k
     Passau] Hessen  (fol. 79) zusätzlich: Merseburg.
    l
     Mehrheitsbeschluss] Hessen  (fol. 79) differenzierter: 2. Umfrage speziell wegen der Einrichtung des Ausschusses. Dessen Billigung gegen die Voten von Brandenburg-Küstrin [ Würzburg (fol. 145) nennt zusätzlich Brandenburg-Ansbach], Pommern (mit Mecklenburg), Württemberg und Hessen, die Beratung im Plenum wünschen.
    m
     Württemberg] Korr. nach Würzburg (fol. 145), Hessen  (fol. 79’), Württemberg  (unfol.), Bamberg  (fol. 329). Die Textvorlage nennt abweichend und falsch: Hessen.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 513’–519.

    Verordnete des FR für den Supplikationsrat. 2. HA (Türkenhilfe): Einrichtung eines internen Ausschusses im FR zur Vorberatung. Vielfach bereits Bewilligung der Forderung des Kgs. Anregung einer zusätzlichen beharrlichen Hilfe. Sondervotum Württembergs zur Finanzierung eines stehenden Reichsheers.

    /513’/ (Vormittag, 7 Uhr) Fürstenrat (Österreich, Bayern, Salzburg, Pfalz-Zweibrücken, Deutschmeister, Brandenburg-Küstrin1 , Bamberg, Jülich, Würzburg, beide Pommern mit Mecklenburg2 , Eichstätt, Württemberg, Speyer mit Worms, Hessen, Straßburg, Freising, Regensburg, Passau, Merseburg, Fulda, Hersfeld, Prälaten, schwäbische Gff., Wetterauer Gff.).

    Österreich proponierta : FR hat zum 2. HA (Türkenhilfe) bisher beschlossen, dass eine Unterstützung des Kgs. unumgänglich ist3 . Deshalb jetzt Beratung, b–was für ain hilff und auff was maß dieselb gelaist werden sollte etc.–b

    Umfrage. Österreich: Legen ausführlich die Bedrohung nicht nur der Kgrr. und Lande des Kgs., sondern des gesamten Reichs dar, wo mitt der hilff lennger verzogenn /514/ und nicht den richtigen mittlen nachgetrachtet worden, dardurch solche hilff unverlengt innß werckh gericht unnd ettwas fruchtbars wurckhen und Šschaffen möchten; mitt vernerer ausfüerung, was bißher für unrichtigkheit, unordnung und unfruchtung bei den hilffen ann volckh erschinen etc. Beschlossen, das die hilff vermög khüniglicher proposition auff gelltt unnd nicht auff volckh zuestellen, das auch weniger nicht alß der völlige doppelt römerzug4, da waß nutzlichs außzurichten, gewilligt und gelaist werden khüntte; mitt weittleeffer ausfüerunng der ursachen etc. Unnd deß mehr, dweil die kgl. Mt. sich selbßt inn der proposition urbittig machten, daß zue verwenndung desselben hilff gelltts von deß Heilligen Reichs weegen ain sonnderer pfenningmaister etc. zue ordnen sein solte5; mit vernerer erzeelung der kgl. Mt. unnd ierer hoch betranngten, ganntz ersaigertten lannden selbst zuthun unnd eüsserst darleegen, auch verner beschehen erbietten, unnd was sonnderlich ir Mt. disen vergangnen sommer für ain laßt ob ir gehabbt und was dannocht durch die f. Dlt. ertzhertzog Ferdinanden auß- /514’/ gericht worden6, alles mitt märckhlichem, überschweren uncostenn. Unnd dem allem nach, wie obsteet, auff die gelltthilff beschlossen, wie dieselb von der kgl. Mt. inn der proposition gesuecht und begeert worden.

    Bayern: Man weiß nicht nur aus der Proposition und den Ausführungen Österreichs, dass der Türke ein sehr mächtiger Feind ist. Die historien bezeügten es auch vilfelttig. Darumb ires gn. fursten unnd herren bedennckhens, nitt allain von dem zureden, wie dem türggen zue widersteen, sonnder auch, wie die theutsch nation vor disem vheinndt inn die harr zue erhalltten, sonderlich weil man nit wüßte, wa er sein khopff hinauß strekhen wurd. /515/ Derweegen dise hilff für ains jeden aygne hilff zue achten. Unnd demnach wer nit allain von dem zue reden, was massen den khünfftigen summer zu helffen7, sonnder wie auch auff ain harrige hilff zu khomben. Schluessen demnach dahin wie Österreich zuvor, das jetzo vor allem die anbegeerte hilff bewilligt unnd gelaist werden solltte vermög kgl. Mt. proposition.

    Salzburg: Sei auch der mainung, daß der kgl. Mt. die begert hilff zulaisten, unnd nit allain zue laisten, sonder auch, sovil müglich, zu fürderen. Beratung der Einzelheiten zunächst in einem Ausschuss des FR.

    Pfalz-Zweibrücken: Ihr Herr, Pfgf. Wolfgang, kennt die Türkennot und bedauert die Situation der bedrängten Lande. Wer auch deß christlichen fürnemens, weß zue rettung derselben lanndt /515’/ unnd abwenndung der gefahr ersprießlich von gemeinen stennden beschlossen, sich darvon nit abzuesöndern. Zunächst Beratung in einem Ausschussc.

    Brandenburg-Küstrin: Nachdem sein herr wüßte, was für ain grausamer und auch gwälttiger vheindt der türgg were, so hett er ime bevolhen, sich zuerkhleeren, daß er helffen wolltt. Doch mitt den vorigen connditionen und anhenngen Šunnd fürbehälltt8, daß ettlichen angezaigten menglen unnd gebrechen zuvor abgeholffen etc. Wie hoch aber solche hilff sein solt: Hett er bevelch, die beschwerung, so denn underthanen der theütschen nation inn gemein oblegen, zu erregen. Aber unangesehen derselben hielt er darfür, das ir Mt. mitt der begeerten hilff nit zuverlassen mit dem doppelten rom zug auff 8 monat. Neben dem auch bedacht, das von nötten, noch ain mehreren hilff und nemlich ain beharrlichen hilff zue beschliessen, unnd es nit allain auff die 8 monat, sonnder auff die harrigkheit zue stellen. Daß aber solchs alles durch ain auß- /516/ schuß dises fürstennraths zue berathschlagen, wer nit proponiert. Wann aber darumb umbgefragt, wölltt er sich vernemen lassend.

    Bamberg: Ir herr wurd sich nach gelegennheit seins verderbten stiffts mit der hilfflaistunng also erzaigen, das ir Mt. zuefriden. Zunächst Beratung in einem Ausschuss.

    Jülich: Achtete auch, das, weil diser vheind ain grausamer, härriger vheindt, daß auff ain herrige hilff zue gedennckhen. Welchs aber jetzo nit wol müglich. Derhalben solltte jetzo der kgl. Mt. wilfahrunng zue laisten sein, wie es ir Mt. begeert. Der einbringung solcher hilff halben aber wölltt er sich hernach vernemen lassen.

    Würzburg: Acht auch, das zugedenckhen, wie disem vheind herrig zubegegnen. Darumb sein herr nichts underlassen werd nach gelegennheit unnd vermügen seins verderbten stiffts. Zunächst Beratung in einem Ausschuss.

    Pommern mit Mecklenburg: Beide Hgg. zu Pommern sind auch /516’/ der mainung, den bedrangten christlichen landen hilff und rettung zue erzaigen. Nachdem aber jetzo von der maß solcher hilff berathschlagt, wölt er auch die durch kgl. Mt. begerte hilff gewilligt haben. Woltt aber seiner herren vernere notturfft an die kgl. Mt. selbst pringen. Ausschuß non placet, damitt ain yeder sein notturfft unnd bevelch anbringen möcht. Wiederholt das Votum für Mecklenburg.

    Eichstätt: Achten auch für nottwendig, daß hilff zue willigen unnd zue laisten. Wie hoch aber dieselb sein, ob an gelltt oder volckh, ob auch noch römerzug etc., item ob die härrig sein solltt oder nicht, stüend zue vernerer berathschlagung.

    Württemberg: Ir herr hett dahin gedachtt, ob nitt denn sachen nachzudenckhen, daß erstlich khünig Hannsen sohn9 halben mitt Sibenbürgen ain vertrag zue finden. Doch auff denn fahl, da solches nit zue erhalltten, daß zue bedenckhen, ob die ain hilff an volckh oder gelltt zue willigen. Mitt der volckh hilff hett man die manngel hievor befunden. So wüßte man auch die menngel /517/ Šbei denn geltt hilffen, unnd das dieselben bißheer mehr thails außgebetten und vorgegeessen brott gweesen. Dorumb sein f. Gn. andern mittln und weegen nachgedachtt: 1) Ob nitt ain weeg, daß der theuttsch orden järlich sein einkhomben, sovil sy dessen im Reich haben, 5 jar lang, item 2) die prelaturn, frauen- unnd manß clöster, so stimb unnd session inn dem Reichs rathe unnd denn chraiß versamblungen haben, item 3) die hohen stifft iere aeraria unnd gemeine schätz, vorrath unnd residuaee auch dargegeben hetten, alles fünff jar lanng. Unnd davon denn ordenns leüthen ain deputat zue ierer unnderhallttunng unnd hauß brauch geschöpfft unnd verordnet werden solltte. Denn rest inn ain truhen zuelegen unnd järlichs durch 4 verordneten pfennigmeister einzuesamblen. Item die anndere Reichs stend jarlichs die fünff jar lanng ain halben romerzug inn gemeinen thruhen erlegen solltten. Item 4), nachdem die grossen stett mitt denn übermessigen ungelltten, /517’/ steür und schatzungen sich hoch gebessert unnd dessen khain maß wer etc., an ieren deputaten10 auch zue staigern etc. Unnd 5) gleichsfahls die grosse gesellschafften, so nun vil jar heer die übermessigen interesse empfanngen. Item 6) die juden inn der contribution höher angeschlagen werden solltten. Waß dann also zuesamen getragen unnd inn ain gemainen truhen eingesamblet, davon solltt ain oberster von dem Reich und demselben khriegs rath unnd bevelchs leüth, nach notturfft auch pfenningmaister zuegeordnet und die sachen dermassen angestelltt werden, daß järlich vom Reich 24 000 mann erhalltten wurden. Darbeineben die kgl. Mt. auch 15 000 mann sambbtt nottwenndigem geschütz und ierer Mt. armada erhalltten möchten. Wie aber verner solch khriegs weesen anzueordnen, zue stabilieren und zuversehen, hetten sy weittern bevelch, sich dessen suo tempore inn der berathschlagung vernemen zulassenf , 11.

    Speyer mit Worms: Sein herr wurd sich nit von gemeiner hilff absönndern. /517’ f./ Erwartet für Worms einen Gesandten oder Weisung zur Türkenhilfe.

    /518/ Hessen: Sein herr west, was der türgg für ain greulicher unnd mechtiger vheindt. Welches sich seidt verlust der innssel und statt Rodis12 vilfellttig erzaigt unnd dahin gelanngt, daß theüttsche nation nun selbst inn höchsten gfähren stuennde etc. Nun hörte er von zwaierlai hilff reden, unnd nemlich daß von Šainer beharrlichen und dann von ainer eilenden hilff. Der beharrlichen hilff halb: Gehörte ain andere unnd stattliche berathschlagung der chur- und fürsten selbst darzue. Unnd achtet, das theüttscher nation unmüglich, solchen laßt ainig13 zue trageng. Aber die hilff, so jetzo von kgl. Mt. auff denn doppelltten romzueg 8 monat lanng begeert: Zweiffeltte er nit, waß deßweegen beschlossen, wurd ir herr sich nit davon absöndern14. Doch mitt vorbehalltt der moderation, weill ir herr Sachsen und Bayrn gleich und also gar zu hoch angeschlagenh.

    Straßburg: /518 f./ Ein Teil des FR bewilligt die Forderung des Kgs., der andere votiert zunächst für die Einrichtung eines Ausschusses. Schließt sich Letzteren an, da der Ausschuss /518’/ zu grosser befürderung dienen wurd. Neben dem, das die erfarung geben hett, daß dise hilff vor auch gelaist anno 35i hie15. Item volgenndts per gemeinen pfenning16, unnd wer doch nit vil außgericht worŠden. Darumb wer zue bedenckhen, wie allen unrichtigkheitten sovil müglich abzuehelffen. Ergo placet ain vertreulicher ausschueß dißes fürstenraths. Sonnst hett er bevelch, unangesehen aller beschweer unnd verarmung von aller seiner herren weegen, von denen er gwalt hett17, alles das zu willigen, deß inn ierem vermügen etc.

    /519/ Freising, Regensburgj , Passauk , Fulda, Hersfeld, Prälaten, schwäbische Gff.: Zunächst Beratung in einem Ausschuss.

    Wetterauer Gff.: Seine herrn gedenckhen sich von gemeinen stenden nit abzusonnderen. Et placet ausschuß.

    Mehrheitsbeschlussl , 18 : Beratung in einem Ausschuss des FR.

    In den Ausschuss werden verordnet: Salzburg, Würzburg, Eichstätt, Straßburg, Bayern, Jülich, Pommern, Württembergm , 19 , Prälaten und schwäbische Gff.

    Österreich gibt die Einrichtung des Ausschusses KR bekannt.