Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 238 1556 November 23, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg A, unfol. [für SR]; Nürnberg, fol. 66–68 [für RR].

    Differenzen wegen der Beratung einer Stellungnahme des SR zum konkreten Verhandlungsverfahren: Modus der Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich) möglichst unter Wahrung von Sitz und Stimme der Reichsstädte trotz der Abwesenheit katholischer Gesandter und der unzureichenden Vertretung der rheinischen Bank. Noch keine Festlegung zum Verhandlungsmodus der übrigen HAA. RR: Billigung der Duplik zur Verhandlungsaufnahme. Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Mecklenburgs.

    (Vormittag, 8 Uhr) Städterat (Regensburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm, Rothenburg). Nachfrage unter Bezugnahme auf den Beschluss vom 21. 11., was die Gesandten informell bei den höheren Ständen zum weiteren Verhandlungsverfahren in Erfahrung gebracht haben.

    Umfrage. Regensburg: Entschuldigen die Abwesenheit des Straßburger Gesandten, der wegen einer Erkrankung nicht teilnehmen kann. Haben ansonsten nichts erfaren, dann dz die obern stennde yetzt beyeinnander unnd von einem ausschuß reden unnd hanndlen sollten.

    Augsburg, Nürnberg, Ulm: Bedauern die Abwesenheit des Straßburger Gesandten, da sonst niemand von der rheinischen Bank am RT vertreten ist. Dann do man yetzt bei den obern stenden zu einem ausschuß handln, zweiffelte man nitt, do sich die hohern stende desselben vergleichen, dz sies den erbarn steten auch antzeigen wurden. Darumb hoch von noten, dz der erbarn stet gesanndten auch darauf bedacht weren und sich einer antwurt verglichen. Do man aber yetzt in abwesen deß straßburgischen zu einer vorbereitung greiffen unnd ine hernach desselben berichten, sollt es inen auch nitt gar zuwider sein.

    Nochmaliges Votum Augsburgs: Da die höheren Stände erklärt haben, die Verhandlungen trotz der Differenzen um die Freistellung aufzunehmen, hat SR neben dem Modus zur Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) auch das Verfahren zu den übrigen HAA der Proposition zu klären. Doch haben Straßburg, Regensburg und Rothenburg zuletzt geäußert, sie seien dafür noch nicht instruiert, wobei Regensburg die Weisung Šbald beibringen könne. Nun wollten sie inen, den andern steten, im vetrauen nitt pergen, dz sie sovil vertreulichs berichts empfangen, dz es bei den hohern stenden die meynung habe, dz man mit dem ausschuß furfaren werde. a–Unnd wurden von den augspurgischen confessions verwandten unnd der andern alten catholischen religion stenden zwo part gemacht werden, deren sich yede insonderheit von den iren der stym unnd eins ausschuß vergleichen–a. Unnd von den erbarn steten nitt mer dann zwo personen, von yeder religion eine, dartzu genommen werden wurde. Do es nun disen weg erraichen, wurde enderung im concept1 geschehen mussen. Unnd do nitt leut genug, wie zubesorgen, zum ausschuß verhannden, werde ein tag umb den andern gehandlt, unnd eben die personen zum ausschuß [auch] zum artickel der turcken hilff verordent werden2. Do aber personen genug verhannden, werde man teglichs in religions sachen und auch im artickel der turcken hilff furfaren. Deshalb sollen zunächst die Regensburger Verordneten erklären, ob sie Weisung zu den HAA außerhalb des Religionsvergleichs haben.

    Rothenburg: Ist seines Mitgesandten, der verritten, altzeit gewertig, und dz er allein, sovil die religion antreff, von seinen hern bevelch, sich von den augspurgischen confessions verwandten nitt abzesondern. Unnd dz ime anderer puncten halben allein nitt wol geburn wolt, sich eintzelassen.

    Regensburg: Erachten für unabdingbar, dass zumindest eine Stadt der rheinischen Bank vertreten ist. Da zudem Rothenburg zu den HAA außerhalb der Religion keine Vollmacht hat und man ohnehin nicht sicher weiß, wie die höheren Stände vorgehen wollen, sollte die Beratung aufgeschoben werden, biß erfarung geschehe, wz heut von den obern stennden gewiß gehandlt werden mochte.

    Augsburg, Nürnberg, Ulm: Haben sich wegen des Aufschubs und darüber, dass die Regensburger Verordneten sich zu den HAA außerhalb der Religion nitt erclern wollen, zum hochsten beschwert; mit erinnerung, dz solches iren hievorigen gegebnen voten unnd dem furtrag, so die erbarn stet im Reichs rath thun lassen, nemlich dz sie ires theils leiden mochten, dz neben dem gemeinem ausschuß in der religion auch in sonderbaren und ordinari rethen mit den andern artickln furgeschritten werden mochte3, ganntz zuwider. Derwegen sie nitt gern wolten, dz den erbarn steten hiedurch, do man stillsteen unnd eerst uff die hohern rethe sehen sollt, etwz verwarlost unnd versaumbt wurde. Dann man Šden erbarn steten, wie sie wussten, wen sich die chur- und f. rethe miteinnander verglichen, nit vil zeit lies. Damit nun die erbarn stet in disem hanndl, daran inen mercklich unnd vil gelegen, nit ubereilt, achteten sie darfur, dz die handlung keins wegs eintzestellen, sondern sie sich hierynnen mit irem bedencken auch gefast machten. Dann do sich die hohern stend erclern wurden, in den andern artickln auch zuverfaren, mussten sich ye die stet mit inen vergleichen; wo aber nitt, dorfften sich die erbarn stet imselben auch nit erclern, sondern liessens beim andern artickl der religion, dz derselb durch ein gemeinen ausschuß vermog des passauischen vertrags tractirt werden solte, pleiben. Do man nun hierauf nit hanndln und die sachen einstellen, so wollten sie hiemit von wegen irer herrn und obern protestiert und betzeugt haben, do den erbarn steten ainicher nachteil, schaden oder praeiuditium daraus ervolgen sollt, dz sie, die 3 stet, daran kein schuld tragen und derselben enntprochen4 sein wolten. Dann dieweil die stet in Reichs rethen irer stim und session halben außgeschlossen und allein bißhero mit etlich wenig stymmen in ausschussen zugelassen, mochten sie, weil auch kein stat von der alten religion vorhanden, gar umb ire stymen komen und hiedurch gentzlich außgeschlossen werden.

    Regensburg und Rothenburg: Beharren trotz dieser Einwände darauf, die sachen einztestellen.

    Rothenburg schränkt ein: Wz sich anndere erbare stet vergleichen, dz denselben zu nutz unnd wolfart raichen, dz es ime von seiner herrn wegen auch nitt zuwider sein sollten. Doch versehe er sich, die sach mocht noch wol ein weil eingestelt werden.

    Regensburg: Kennen die Zusage des SR im RR. Dz aber etliche von den erbarn steten dahin dringen, sich der 3 artickl halben zuercleren, dz konnten sie nit thun, weil sie die erst stym nitt hetten. Derhalben sie hinwider gleichsfalß protestirt unnd betzeugt haben wolten, dz der mangl an inen gleichsfals nit sein solt; mit vermeldung, dz sie auch nitt gern etwz handln wolten, dz den erbarn steten zu nachteil raichen mochte. Und wissten sich, weil niemands von der reinischen panck vor der handt, in handlung nitt eintzelassen, sondern liessen es nochmalen bei irem hievorigen antzeigen pleiben.

    Augsburg, Nürnberg, Ulm: Beharren ebenfalls auf ihrem Votum.

    Augsburg: Betonen nochmals, dz diese handlung allein den proceß antreff; unnd do die augspurgischen confessions verwanndten in sondern rethen den ausschuß handln wollten5, dz man sich daruff einer meinung verglich. b–Dann Šsie, die augspurgischen, nitt erachten konnten, dz die jungst gestelt bedencken deß anhangs halben den erbarn steten allerseits gut unnd nutz sein mochte6, weren auch stracks einer andern meynung; mit ertzelung allerlei ursachen, unnd wes sie von irn herrn und obern in bevelch hetten unnd wie dieselben den passauischen vertrag deß gemeinen ausschuß halben verstanden7, alß dz man ein ausschuß machen wurde, wie von alter herkomen8. Weil sie aber yetzt die sachen von den hohern stenden dahin verstunden, dz man zwo partheien von beden religionen ordnen unnd haben wurde, unnd dz sich ein yede parthei der personen halben vergleiche9, wurden sie derwegen verursacht, ir bedencken des hievor gestelten concepts halben im anhang zu enndern unnd etwas von irer habenden instruction crafft ires general bevelchs, sich von den augspurgischen confessions verwandten im selbigen fall nitt abtzesondern, abtzeweichen. Dan do man bei vorigen bedencken pleibt, funde man den mangl der personen, dz keiner von der alten religion vor der hand. Und wurden die stet also ein stym weniger haben oder vileicht, weil der mangl der andern stym halben an inen, gar außgeschlossen werden. Unnd do schon dasselb nit beschehen, so wurde inen doch solches zu einem praeiuditio gereichen, also dz hinfuro nitt mer dann ein stym von der erbarn stet wegen zugelassen werden wurde, do sie doch hievor 2 unnd etwa 4, wie auff dem colloquio zu Wormbs beschehen10, hetten haben mogen–b.

    Regensburg und Rothenburg: Beharren auf dem Verhandlungsaufschub und wollen zum Augsburger Votum Weisung anfordern.

    (Nachmittag, 1 Uhr) Städterat. Vor der vom Reichserbmarschall für 2 Uhr einberufenen Sitzung des RR kommt SR nochmals zusammen und vereinbart in ŠAnknüpfung an die Beratung am Vormittag eine einhellige Stellungnahme, falls KR und FR einen Beschluss zur Verordnung des Religionsausschusses und zur Parallelberatung der übrigen HAA vorbringen: Die Reichsstädte haben dies ebenfalls beraten und liessen inen irs theils gefallen, dz erstlich der artickl der religion durch einen gemeinen ausschuß vermog des passauischen vertrags in beratschlagung getzogen werden solte. Unnd nachdem sie denselben passauischen vertrag fur hannd genomen und darauß nitt anders befinden konnen, dann dz schiedliche, verstendige personen zu solchem ausschuß verordent werden solten11, hetten sie weiter fur ein notturfft bedacht, dz ein absonderung von beder religion stenden geschehen und dz alßdan yeder theil die sachen ferrer in beratschlagung getzogen, wz fur stende zu solchem ausschuß getzogen und gepraucht. Do nun solches beschehen, mochte von denselbigen angetzeigt werden, wz fur personen zu solchem ausschuß zubenennen sein mochten, damit ferrer in beratschlagungen furgeschritten. c–Unnd wiewol auch die erbarn stet daneben bedacht, dz andere artickl auch furgenommen werden solten, so hetten sie doch noch zur zeit nitt darfur geacht, dz man einen oder mer zu dem mal specificiern wurde, welcher furgenomen werden sollt. Beten derhalben ein klein bedacht, sich hieruff miteinnander zuunderreden etc.–c Falls KR und FR die weiteren HAA nicht ansprechen, wird SR den letzten Absatz nicht referieren12.

    /66/ (Nachmittag, 2 Uhr) /66–68/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 264–267.]

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok238/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Resolution des SR zur Verhandlungsaufnahme: Nr. 450 mit Anm. b.
    2
     Gemeint: Täglich alternierende Beratung entweder im Religionsausschuss oder in den Kurien (Türkenhilfe).
    3
     Vgl.  Kurmainz, pag. 157–159 [Nr. 20].
    4
     = von einer Klage freigesprochen, eines Vorwurfs entledigt sein ( Grimm  III, 502).
    5
     Gemeint: Verhandlungen der CA-Stände zur Besetzung des Religionsausschusses.
    6
     Erneut Bezugnahme auf den Anhang zur Resolution des SR [Nr. 450, Anm. b].
    7
     Passauer Vertrag, § 7: Paritätisch mit schiedlichen, verstendigen personen besetzter Ausschuss ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 127).
    8
     Konstituierung des Ausschusses durch die und mit Mitgliedern der RT-Kurien.
    9
     Vgl. Anm. a.
    10
     Den 11 protestantischen Delegationen beim Kolloquium in Worms 1540/41 gehörten mit Straßburg, Augsburg, Ulm und Nürnberg 4 Reichsstädte (dazu die Städte Bremen, Magdeburg und Hamburg als gemeinsame Delegation) an ( zur Mühlen, Reformation, 37. Namentliche Teilnehmerverzeichnisse: Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Nr. 19 S. 58–61, hier 60; Nr. 196 S. 499–501, hier 500).
    11
     Vgl. oben, Anm. 7.
    12
      KR und FR legten in der folgenden Sitzung des RR lediglich das Konz. für die Duplik an die kgl. Kommissare zur bedingten Verhandlungsaufnahme vor, die noch keine Einzelheiten zum Verhandlungsmodus enthielt [Nr. 426]. Deshalb wurde der Beschluss des SR insgesamt nicht referiert.

    Anmerkungen

    a–a
     Unnd ... vergleichen] Augsburg  (fol. 27) differenzierter: Haben vertraulich erfahren, dass einige höhere CA-Stände den passauischen vertrag deß ausschuß der religion halben nit dahin versteen oder deuten wöllen, das derselb, wie im Reich herkhommen, furgenommen, sonnder das die stennde beder religionen, so durch ire gesanndten alhie, sich thailen, zwo parth machen unnd sich alsdann jeder thail der antzal der personen vergleichen solten, die alsdann davon zureden heten, was unnd welche personen dartzu zuverordnen.
    b–b
     Dann ... mogen] Augsburg  (fol. 27’) deutlicher: Können nit finden, das den erbarn stetten räthlich sein solte, auff ainem ausschuß, wie der von alter herkhomen, auch ir instruction vermöcht, zutringen, sonnder das diser ausschuß, dessen sich, wie oblaut, etwan die höhern stennde vergleichen, mehr fur die stett sein möcht. Dann ob schon der stimmen durch die höhern stennde mehr, aber den erbarn stetten alain zwo, wie von alter her, zugelassen, so were es doch nit ain außschuß, wie im Reich herkhommen, und wurde derwegen den erbarn steten khain nachtail gebern oder praejuditial sein mögen. Unnd dhweil es dann, wie gemelt, etwa den weg erraichen möge /28/ und man befunnde, das im colloquio zu Wormbs [1540/41] auf der augspurgischen confessions stennde seiten 11 stimen verordent unnd darunder den stetten 4 zugelassen worden, so sehe sie fur gut an, das etwan ad partem bey den höhern stennden zuerhaltung der erbarn stett stim unnd session gehandlt unnd muglicher vleiß furgewenndt werden möcht, ob es auf ain merere antzal zupringen etc. Unnd das umb sovil desto mehr, weil sie, wie auch anndere, die fursorg tragen, da der ausschuß, wie von alter herkhomen, gemacht, darinn dann von den stetten nit mehr dann zwo personen, jeder religion aine, zugelassen, unnd aber noch khain statt der alten religion durch abgesanndte alhie, so zu den höhern der alten religions stennd zuordnen wer, unnd derwegen ain ungleichait am stymen gebern, das etwan darauß volgen möcht, das die annder person bey den confessions stennden auch nit zugelassen unnd also die erbarn stett inn disem außschuß gar ausgeschlossen werden möchten etc.
    c–c
     Unnd ... etc.] Augsburg  (fol. 29) abweichend: Falls KR und FR sich zum Verfahren bei den übrigen HAA äußern und für die Voranstellung der Türkenhilfe plädieren, soll SR vortragen: Neben der Beratung des Religionsvergleichs im Ausschuss parallele Verhandlungen in den Kurien zunächst zum HA der Türkenhilfe, weil dieser durch den Kg. anfanngs unnd zum furderlichsten zuerledigen begert wurde unnd dann derselb die errettung deß christlichen pluts /29’/ betref, auch khain bitt oder lenngern stillstannd wol erleiden wolt.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 238 1556 November 23, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg A, unfol. [für SR]; Nürnberg, fol. 66–68 [für RR].

    Differenzen wegen der Beratung einer Stellungnahme des SR zum konkreten Verhandlungsverfahren: Modus der Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich) möglichst unter Wahrung von Sitz und Stimme der Reichsstädte trotz der Abwesenheit katholischer Gesandter und der unzureichenden Vertretung der rheinischen Bank. Noch keine Festlegung zum Verhandlungsmodus der übrigen HAA. RR: Billigung der Duplik zur Verhandlungsaufnahme. Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Mecklenburgs.

    (Vormittag, 8 Uhr) Städterat (Regensburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm, Rothenburg). Nachfrage unter Bezugnahme auf den Beschluss vom 21. 11., was die Gesandten informell bei den höheren Ständen zum weiteren Verhandlungsverfahren in Erfahrung gebracht haben.

    Umfrage. Regensburg: Entschuldigen die Abwesenheit des Straßburger Gesandten, der wegen einer Erkrankung nicht teilnehmen kann. Haben ansonsten nichts erfaren, dann dz die obern stennde yetzt beyeinnander unnd von einem ausschuß reden unnd hanndlen sollten.

    Augsburg, Nürnberg, Ulm: Bedauern die Abwesenheit des Straßburger Gesandten, da sonst niemand von der rheinischen Bank am RT vertreten ist. Dann do man yetzt bei den obern stenden zu einem ausschuß handln, zweiffelte man nitt, do sich die hohern stende desselben vergleichen, dz sies den erbarn steten auch antzeigen wurden. Darumb hoch von noten, dz der erbarn stet gesanndten auch darauf bedacht weren und sich einer antwurt verglichen. Do man aber yetzt in abwesen deß straßburgischen zu einer vorbereitung greiffen unnd ine hernach desselben berichten, sollt es inen auch nitt gar zuwider sein.

    Nochmaliges Votum Augsburgs: Da die höheren Stände erklärt haben, die Verhandlungen trotz der Differenzen um die Freistellung aufzunehmen, hat SR neben dem Modus zur Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) auch das Verfahren zu den übrigen HAA der Proposition zu klären. Doch haben Straßburg, Regensburg und Rothenburg zuletzt geäußert, sie seien dafür noch nicht instruiert, wobei Regensburg die Weisung Šbald beibringen könne. Nun wollten sie inen, den andern steten, im vetrauen nitt pergen, dz sie sovil vertreulichs berichts empfangen, dz es bei den hohern stenden die meynung habe, dz man mit dem ausschuß furfaren werde. a–Unnd wurden von den augspurgischen confessions verwandten unnd der andern alten catholischen religion stenden zwo part gemacht werden, deren sich yede insonderheit von den iren der stym unnd eins ausschuß vergleichen–a. Unnd von den erbarn steten nitt mer dann zwo personen, von yeder religion eine, dartzu genommen werden wurde. Do es nun disen weg erraichen, wurde enderung im concept1 geschehen mussen. Unnd do nitt leut genug, wie zubesorgen, zum ausschuß verhannden, werde ein tag umb den andern gehandlt, unnd eben die personen zum ausschuß [auch] zum artickel der turcken hilff verordent werden2. Do aber personen genug verhannden, werde man teglichs in religions sachen und auch im artickel der turcken hilff furfaren. Deshalb sollen zunächst die Regensburger Verordneten erklären, ob sie Weisung zu den HAA außerhalb des Religionsvergleichs haben.

    Rothenburg: Ist seines Mitgesandten, der verritten, altzeit gewertig, und dz er allein, sovil die religion antreff, von seinen hern bevelch, sich von den augspurgischen confessions verwandten nitt abzesondern. Unnd dz ime anderer puncten halben allein nitt wol geburn wolt, sich eintzelassen.

    Regensburg: Erachten für unabdingbar, dass zumindest eine Stadt der rheinischen Bank vertreten ist. Da zudem Rothenburg zu den HAA außerhalb der Religion keine Vollmacht hat und man ohnehin nicht sicher weiß, wie die höheren Stände vorgehen wollen, sollte die Beratung aufgeschoben werden, biß erfarung geschehe, wz heut von den obern stennden gewiß gehandlt werden mochte.

    Augsburg, Nürnberg, Ulm: Haben sich wegen des Aufschubs und darüber, dass die Regensburger Verordneten sich zu den HAA außerhalb der Religion nitt erclern wollen, zum hochsten beschwert; mit erinnerung, dz solches iren hievorigen gegebnen voten unnd dem furtrag, so die erbarn stet im Reichs rath thun lassen, nemlich dz sie ires theils leiden mochten, dz neben dem gemeinem ausschuß in der religion auch in sonderbaren und ordinari rethen mit den andern artickln furgeschritten werden mochte3, ganntz zuwider. Derwegen sie nitt gern wolten, dz den erbarn steten hiedurch, do man stillsteen unnd eerst uff die hohern rethe sehen sollt, etwz verwarlost unnd versaumbt wurde. Dann man Šden erbarn steten, wie sie wussten, wen sich die chur- und f. rethe miteinnander verglichen, nit vil zeit lies. Damit nun die erbarn stet in disem hanndl, daran inen mercklich unnd vil gelegen, nit ubereilt, achteten sie darfur, dz die handlung keins wegs eintzestellen, sondern sie sich hierynnen mit irem bedencken auch gefast machten. Dann do sich die hohern stend erclern wurden, in den andern artickln auch zuverfaren, mussten sich ye die stet mit inen vergleichen; wo aber nitt, dorfften sich die erbarn stet imselben auch nit erclern, sondern liessens beim andern artickl der religion, dz derselb durch ein gemeinen ausschuß vermog des passauischen vertrags tractirt werden solte, pleiben. Do man nun hierauf nit hanndln und die sachen einstellen, so wollten sie hiemit von wegen irer herrn und obern protestiert und betzeugt haben, do den erbarn steten ainicher nachteil, schaden oder praeiuditium daraus ervolgen sollt, dz sie, die 3 stet, daran kein schuld tragen und derselben enntprochen4 sein wolten. Dann dieweil die stet in Reichs rethen irer stim und session halben außgeschlossen und allein bißhero mit etlich wenig stymmen in ausschussen zugelassen, mochten sie, weil auch kein stat von der alten religion vorhanden, gar umb ire stymen komen und hiedurch gentzlich außgeschlossen werden.

    Regensburg und Rothenburg: Beharren trotz dieser Einwände darauf, die sachen einztestellen.

    Rothenburg schränkt ein: Wz sich anndere erbare stet vergleichen, dz denselben zu nutz unnd wolfart raichen, dz es ime von seiner herrn wegen auch nitt zuwider sein sollten. Doch versehe er sich, die sach mocht noch wol ein weil eingestelt werden.

    Regensburg: Kennen die Zusage des SR im RR. Dz aber etliche von den erbarn steten dahin dringen, sich der 3 artickl halben zuercleren, dz konnten sie nit thun, weil sie die erst stym nitt hetten. Derhalben sie hinwider gleichsfalß protestirt unnd betzeugt haben wolten, dz der mangl an inen gleichsfals nit sein solt; mit vermeldung, dz sie auch nitt gern etwz handln wolten, dz den erbarn steten zu nachteil raichen mochte. Und wissten sich, weil niemands von der reinischen panck vor der handt, in handlung nitt eintzelassen, sondern liessen es nochmalen bei irem hievorigen antzeigen pleiben.

    Augsburg, Nürnberg, Ulm: Beharren ebenfalls auf ihrem Votum.

    Augsburg: Betonen nochmals, dz diese handlung allein den proceß antreff; unnd do die augspurgischen confessions verwanndten in sondern rethen den ausschuß handln wollten5, dz man sich daruff einer meinung verglich. b–Dann Šsie, die augspurgischen, nitt erachten konnten, dz die jungst gestelt bedencken deß anhangs halben den erbarn steten allerseits gut unnd nutz sein mochte6, weren auch stracks einer andern meynung; mit ertzelung allerlei ursachen, unnd wes sie von irn herrn und obern in bevelch hetten unnd wie dieselben den passauischen vertrag deß gemeinen ausschuß halben verstanden7, alß dz man ein ausschuß machen wurde, wie von alter herkomen8. Weil sie aber yetzt die sachen von den hohern stenden dahin verstunden, dz man zwo partheien von beden religionen ordnen unnd haben wurde, unnd dz sich ein yede parthei der personen halben vergleiche9, wurden sie derwegen verursacht, ir bedencken des hievor gestelten concepts halben im anhang zu enndern unnd etwas von irer habenden instruction crafft ires general bevelchs, sich von den augspurgischen confessions verwandten im selbigen fall nitt abtzesondern, abtzeweichen. Dan do man bei vorigen bedencken pleibt, funde man den mangl der personen, dz keiner von der alten religion vor der hand. Und wurden die stet also ein stym weniger haben oder vileicht, weil der mangl der andern stym halben an inen, gar außgeschlossen werden. Unnd do schon dasselb nit beschehen, so wurde inen doch solches zu einem praeiuditio gereichen, also dz hinfuro nitt mer dann ein stym von der erbarn stet wegen zugelassen werden wurde, do sie doch hievor 2 unnd etwa 4, wie auff dem colloquio zu Wormbs beschehen10, hetten haben mogen–b.

    Regensburg und Rothenburg: Beharren auf dem Verhandlungsaufschub und wollen zum Augsburger Votum Weisung anfordern.

    (Nachmittag, 1 Uhr) Städterat. Vor der vom Reichserbmarschall für 2 Uhr einberufenen Sitzung des RR kommt SR nochmals zusammen und vereinbart in ŠAnknüpfung an die Beratung am Vormittag eine einhellige Stellungnahme, falls KR und FR einen Beschluss zur Verordnung des Religionsausschusses und zur Parallelberatung der übrigen HAA vorbringen: Die Reichsstädte haben dies ebenfalls beraten und liessen inen irs theils gefallen, dz erstlich der artickl der religion durch einen gemeinen ausschuß vermog des passauischen vertrags in beratschlagung getzogen werden solte. Unnd nachdem sie denselben passauischen vertrag fur hannd genomen und darauß nitt anders befinden konnen, dann dz schiedliche, verstendige personen zu solchem ausschuß verordent werden solten11, hetten sie weiter fur ein notturfft bedacht, dz ein absonderung von beder religion stenden geschehen und dz alßdan yeder theil die sachen ferrer in beratschlagung getzogen, wz fur stende zu solchem ausschuß getzogen und gepraucht. Do nun solches beschehen, mochte von denselbigen angetzeigt werden, wz fur personen zu solchem ausschuß zubenennen sein mochten, damit ferrer in beratschlagungen furgeschritten. c–Unnd wiewol auch die erbarn stet daneben bedacht, dz andere artickl auch furgenommen werden solten, so hetten sie doch noch zur zeit nitt darfur geacht, dz man einen oder mer zu dem mal specificiern wurde, welcher furgenomen werden sollt. Beten derhalben ein klein bedacht, sich hieruff miteinnander zuunderreden etc.–c Falls KR und FR die weiteren HAA nicht ansprechen, wird SR den letzten Absatz nicht referieren12.

    /66/ (Nachmittag, 2 Uhr) /66–68/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 264–267.]