Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag »

    RT-Vollmacht des neu gewählten Kölner Kf. Bedingte Verhandlungsaufnahme durch die weltlichen Kff.: Verhandlungen bis zur Beschlussreife, Beschlussfassung erst nach Klärung der Freistellungsfrage. Aufforderung an die Gesandten der geistlichen Kff., Weisungen zur Freistellung beizubringen.

    Š/216/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Die Kölner Gesandten haben gestern die RT-Vollmacht des neu gewählten Ebf. übergeben1. Deshalb jetzt Fortsetzung der Verhandlungen zur Aufnahme der Hauptberatung unter Bezugnahme auf die Replik der kgl. Kommissare2.

    1. Umfrage. Trier: /216 f./ Bedauern die bisherige Verhandlungsverzögerung. Wiederholen zur Replik der kgl. Kommissare und zur Erklärung des Kgs.3 ihr Votum vom 16. 10. bezüglich der Verhandlungsaufnahme4, /217/ das die weltlichen sich mit inen und dem mehern des furstenrathes wolten vergleichen.

    Köln: Sind [während der Sedisvakanz] gegen ihren Willen nicht zum KR zugelassen worden. Da sie befürchten, der daraus resultierende Verhandlungsstillstand könnte in ein actum preiudicialem gezogen werden, so wolten sie auf solchen fal dargegen protestieren und sich offentlichen bedingt haben. Zur Replik der kgl. Kommissare wie Trier.

    Pfalz5: /217 f./ Da Kg. zur Freistellung erklärt, /218/ das diesser articul biß zu irer Mt. ankunfft einzustellen, so wolten sie doch nit pergen, das inen zum andern mal befolhen, das unerledigt disses christlichen suchens der freistellung Šsie sich in keine andere handlung6 einlassen sollen. Dabei sie es mussen wenden lassen. Bitten, sich entschuldigt zu haben7. Yedoch wolten sie andere auch hören.

    Sachsen: /218 f./ Rechtfertigen nochmals die Haltung im Streit um die Kölner Session, bei dem es Kf. August darum ging, /219/ den capitteln vacante sede kein session und stim zuverstatten. Das aber die colnischen sich von neuen yetzo angezeigt, were inen lieb; daruf urpietig, sich mit inen einzulassen. Das ubrig anlangendt: Were per cantzler8 noch nit proponiert, wie zu procedieren; das sie erst wolten cantzler daruber horen.

    Brandenburg: Zum Verhandlungsstillstand und zur Hauptsache wie Sachsen.

    Mainz: Wusten sich auch zuerinnern der verhinderung. Hetten gern hievor gesehen, das procediert mogen werden. Versehen sich auch nit, das der stilstandt iren hern, den gaistlichen, ichtes preiudicieren solle. Erachten doch, das numeher zuprocedieren. /219 f./ Zur Hauptsache wünschen Sachsen und Brandenburg klarere Proposition. Stellen dazu fest: Zuletzt sind die Resolution [Replik] der kgl. Kommissare und die Erklärung des Kgs. vorgelegt worden. Darüber ist zu beraten. Vergleichen sich diesbezüglich mit Trier und Köln.

    /220/ 2. Umfrage. Trier: Wie in 1. Umfrage.

    Köln: /220 f./ Ebenso. Bitten um Vergleich mit den geistlichen Kff. und mit der Replik der kgl. Kommissare.

    /221/ Pfalz: Wie in 1. Umfrage.

    Sachsen: Betonen, das ein underschiedt zwischen der kgl. commissarien resolution und der geistlichen meinung. Dan die gaistliche rethe sich alwege vernemen lassen, das sie aus mangel befelchs sich nit einlassen konten9, aber die commissarien resolvierten sich simpliciter sambt der kgl. Mt., das man die freistellung solte einstellen und in ubrigen furfarn10. Dweil dan solche sachen also zweierlei meinungen auf inen tragen, so welle vonnoten sein, wes man furnemen welle und waruf zuprocedieren, zu bedencken; auch wie und welcher gestalt.

    Š/222/ Brandenburg: Bestätigt die von Sachsen vorgetragene Differenzierung. Derwegen zu reden, obe man welle tractieren formam procedendi, hindangesetzt der freistellung, oder obe man simpliciter auf die freistellung weiter yetzt welle handlen. Und wen Sachssen fur ime redet, will er sich vernemen lassen.

    Mainz: Weren ires bedenckens hievor gehort: Das man den articul der religion in seiner ordnung möge fürnemen und dabeneben in ordinari rethen die ubrige puncten der proposition tractieren. Der meinung sie noch, sovil den modum et formam processus anlangt. Wolten andere auch gern horen.

    /223/ 3. Umfrage. Trier: Die kgl. Kommissare schließen sich in der Replik den geistlichen Kff. und der Mehrheit des FR an. Obe nun die kgl. Mt. wol ein anhangk gethan, a–den liessen sie auff irem werd beruhen–a. Seind demnach voriger meinung.

    Köln: Wie zuvor. Zum Verhandlungsgang entsprechend Mainz.

    Pfalz: Beharren darauf, ohne Klärung der Freistellung die Verhandlungen nicht aufnehmen zu können. Und /224/ nachdem sie die kgl. resolution dahin verstehen, das der punct der freistellung einzustellen, b–und der furstenrat eins thails auch der mainung, das er einzustellen, aber doch auf gegenwurtigem Reichs tag noch zu erledigen, waruf die auf der gaistlichen banck bewilligt, sich daruber befelchs zuerholen, so were kein meher im furstenrathe, daruf man sich mit inen vergleichen konne auf die meinung wie geistliche churfursten–b,11.

    Sachsen: Wollen zuvorderst horen der gaistlichen churfursten gesandten erclerung, wes sie in befelch von iren hern erlangt der freistellung halben, bevor sie ferner von der andern tractation reden. Dan sie ungezweivelt numeher sich befelchs erholet12.

    Brandenburg: /224 f./ Wollen ebenfalls /225/ der geistlichen hern erclerung zuvor anhoren und sich alßdan ferner mit den andern einlassen.

    ŠMainz: Verstunden die weltlichen, das sie erclerung begern nit allein de modo processus, sonder auch uber das folgendt, so in der kgl. resolution angehengt der freistellung halben, und das sie sich mochten in mittelst resolution erholt haben. Daruf weren sie noch des bedenckens, das, wie das gestelt bedencken, so den commissarien furpracht13, mitpringt, furgangen werde. Und wie Pfaltz angezeigt, das discrepantz zwischen dem mehern des furstenrathes und den geistlichen churfursten sein solte: Solchs wusten sie nit, c–were auch noch nit furpracht–c. Was die kgl. Mt. der freistellung halben anhengken, das liessen sie pleiben. Geben der kgl. Mt. kein moß, wes sie stenden in dem wellen furhalten. Wen aber von irer Mt. ychtes proponiert und /226/ solchs geschicht14, wellen sie sich gegen der kgl. Mt. irem befelch gemeß der gepür vernemen lassen. Wusten dißmolß nit wol fernere erclerung zethun.

    4. Umfrage. Trier: Wie Mainz im letzten Votum.

    Köln: Similiter.

    Pfalz: /226 f./ Die Diskrepanz zwischen den katholischen Ständen des FR und den geistlichen Kff. besteht insofern, als Erstere zugesagt haben, Weisungen zur Freistellung anzufordern, sie also nicht kategorisch ablehnen. /227/ Also were die discrepantz geschaffen. Und da die geistlichen churfursten rethe wolten verharren auf vorigen bedencken, wurde das meher im furstenrathe villeucht abfallen von dem, wes von inen angenomen. Item hetten mit beschwerung gehort, das die gaistlichen sich nit zuercleren gedechten, biß von der kgl. Mt. solchs gesucht. Und nachdem man nit konne fruchtbarlich zur religion handlung komen, da nit disser prejudicial punct ausser wegs gestelt, so verglichen sie sich dohin mit Sachssen, das pillich die gaistlichen churfursten sich alßgleich ires befelchs ercleren15.

    Š/228/ Sachsen: Wen es zuerhalten were, so pitten sie nochmols umb declaration habender befelch. Solte aber solchs nit geschehen und nit zu erheben sein, wolten sie ferner nit verhalten, wes sie ferner in befelch: Namblich dz ire kfl. Gn. den gaistlichen selbst zu gutem und auß christlichem eiffer dissen punct der freistellung helffen erraigen. Konten den auch nit gantz fallen lassen. Und wiewol in der proposition davon nichst gemeldet, were er dennochst auf dissem Reichs tag noch zu tractieren und unresolviert nit pleiben zulassen, wie dan konig derwegen erpieten thut. Damit gleichwol andere puncten nit verhindert, so were Sachssen des erpietens, in den andern puncten der proposition furzufaren, doch der gestalt, das die sachen allen ausserthalb disses punctens der /229/ freistellung nit sollen beschlossen werden oder verabschiedt. Da dann an andern der mangel sein solte, wolten sich ire kfl. Gn. bedingt haben, das es bei dero nit gestanden, das die sachen zu fruchtbarlicher entschafft nit pracht16. Auff solche vorangezeigte bedingnuß sein sie urpietig, in ubrigen puncten der proposition zu procedieren.

    Brandenburg: Liessen die befelch, so geistlichen rethe erlangt, auf inen berugen, und horten gern, das sie befelch hetten; verhoffentlich, dieselbig werden zu christlichem wesen dienstlich sein. Auß wasen ursachen dan die freistellung zu suchen bewegt worden, die weren furgangen. Von solchen ursachen wuste ir her nit abzustehen und auch von dem beschehenem suchen solcher freistellung. Dweil aber ire kfl. Gn. yederzeit kaiser zu gehorsam die notwendige sachen auch mit unstatten befurdert, /230/ so solte irem hern nit zuwider sein, das die nottige puncten der proposition furgenomen, d–doch das der punct der freistellung in dem beschluß der vorderst sein und sein erledigung mit gewinne. Und solle also in dem andern unverpuntlichen furgangen werden–d.

    Mainz: Wiederholen das Votum der 3. Umfrage. Es mochten sachen proponiert werden vom konig, darin sie befelch hetten, oder konten villeucht auch nit befelch haben.

    /230–233/ 5. Umfrage. Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg votieren wie zuvor. Pfalz fordert nochmals, dass die Gesandten der geistlichen Kff. bald Weisungen zur Freistellung anfordern, /231/ sonst werde hernachmals vil zeit daruf gehen und also kost und muhe daruf gehen, dweil one das Sachssen und Brandenburg Šsich nit willen anderst einlassen dan mit condition, das nichst /232/ on dissen puncten solle beschlossen oder verabschiedt werden. Dergestalt sie sich dan auch an ires hern statt mit in sachen einlassen wellen, mit solcher bedingniß wie Sachssen und Brandenburg. Daruber sie offentlich protestieren: Namblich unverpuntlichen in andern sachen zu handlen und nichst on diessen puncten der freistellung zu schliessen.

    /233/ Mainz resümiert, das es die 3 gaistlichen bei irer vorigen anzeig pleiben liessen. Entgegen der weltlichen vota auch einhellig, das sie die beratschlagung ferner nit wellen verhindern, doch mit der bedingung, da der articul der freistellung nit solte hernachmals abgehandlet werden, das alßdan ausserthalb dessen die andern auch nit solten beschlossen werden; mit der verwarnung, wo die gaistlichen nit genugsamen befelch hetten, das sie sich alßdan fernern befelchs erholen wolten mitler zeit etc. Daruf were die relation dem furstenrathe zethun.

    /233 f./ 6. Umfrage. Einhelliges Votum, Mainz die Relation an FR zu überlassen. Pfalz mahnt an, dass dort ausgedrückt wird, /233/ wie /234/ die gaistliche kfl. gesandten urpietig, die kgl. Mt. der freistellung halben, wes sie proponieren wurde, zu horen und sich alßdan ires befelchs daruf vernemen zulassen. Und wover sie nit befelchs genug, das sie sich weitern beschaidts erholen wolten. Sachsen fordert den Zusatz, wofer hernachmals die gaistlichen nit mit genugsamen befelch versehen, wen die freistellung ferner zutractieren, das der verzugk des Reichs tags alßdan bei inen gewesen zu sein verstanden werden solte.

    Mainzer Kanzler will die Relation verfassen und KR morgen vorlegen.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok29/pages

    Anmerkungen

    1
     Vgl. Notiz in Kurmainz, pag. 215: Die Kölner Gesandten übergeben am 18. 11. die Vollmacht des [am 26. 10.] neu gewählten Kf. der Mainzer Kanzlei. Daraufhin Ansage in KR für folgenden Tag. Die kursächsischen Deputierten kannten aus einer Mitteilung Kf. Daniels von Mainz an seine RT-Räte das Ergebnis der Kölner Neuwahl bereits am 9. 11. Die Kölner Gesandten wollten zu diesem Zeitpunkt noch darumb nichts wissen; welchs auch woll sein mag (Bericht der kursächsischen Deputierten an Kf. August vom 9. 11. 1556: HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 156–161’, hier 156. Or.; präs. Dresden, 21. 11.). Vgl. Bericht der Mainzer Verordneten an Kf. Daniel vom 9. 11.: Entnehmen der Weisung des Kf. vom 1. 11. die Kölner Neuwahl am 26. 10. Diese ist bisher in Regensburg noch nit lautbar gewesen, auch geben die Kölner Gesandten vor, nichts davon zu wissen. Kennen die Ursachen dafür nicht und erwarten weitere Verhandlungsverzögerung (HHStA Wien, MEA RTA 44a/I, fol. 192 f., hier 192. Konz. Hd. Bagen). Hingegen berichteten die kgl. Kommissare von Waldburg und Zasius ebenfalls am 9. 11. an Ferdinand I., der Streit um die Kölner Session sei mit der Neuwahl des Kf. bereits erledigt. /38/ Aber biß auff dise stund ist noch der neu gewallt nicht ankomen. Yedoch gewarten die cöllnischen desselben stunttlich. Dies lasse darauf hoffen, dass die Verhandlungen nunmehr, 18 Wochen nach der Eröffnung, aufgenommen werden (HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 38–40, hier 38 f. Konz. Hd. Zasius). Aufgrund der weiterhin ausbleibenden Vollmacht wurden die Kölner Räte am 15. 11. vor den kgl. Kommissar von Helfenstein berufen, da mehrere Gesandte im FR wegen des langen Verzugs mercklichen verdruß unnd unwillen geäußert hatten. Die Kölner erklärten, die Vollmacht werde in spätestens 4–5 Tagen vorliegen (Bericht von Helfenstein, von Waldburg und Zasius an Ferdinand I. vom 15. 11. 1556: Ebd., fol. 47–50’, hier 47 f. Or.). Unmittelbar nach der Ankunft des Kölner Boten mit der Vollmacht am 18. 11. forderte Zasius die Mainzer Kanzlei auf, in den KR ansagen zu lassen (Bericht Zasius an Ferdinand I. vom 19. 11. 1556: Ebd., fol. 60–64’, hier 60. Or.).
    2
     Nr. 425.
    3
     Nr. 448.
    4
     Kurmainz, pag. 182 [Nr. 25].
    5
     Hier erstmals vertreten durch Eberhard von der Tann (Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 21. 11. 1556: HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 184–198’, hier 184’. Or.; präs. Dresden, 25. 11.). Zu den Voten der weltlichen Kff. vgl. die Beratung der CA-Stände am 13. 11.: Kurpfalz C, fol. 158–163 [Nr. 359].
    6
     Vgl. die Formulierung laut Bericht der kursächsischen Gesandten vom 21. 11. 1556 (wie Anm. 5, hier fol. 185): in keine beratschlagung, vil weniger in einen endtlichen beschlus dises reichstags. Zu den Weisungen Kf. Ottheinrichs vgl. Anm.2 bei Nr. 358.
    7
     Zasius hatte bereits am 11. 10. 1556 von seinem Geheiminformanten „Nicodemus“, dem kursächsischen Gesandten Kram, erfahren, dass nach der Antwort der Reichsstände auf die Proposition Kursachsen und Kurbrandenburg ohne Abwarten der kgl. Erklärung zur Freistellung die Hauptverhandlungen aufnehmen würden, während Kurpfalz dies weiterhin ablehnen werde. Zasius und von Helfenstein empfahlen dem Kg. deshalb, seinerseits die Belehnung Kf. Ottheinrichs zu verzögern, bis man sehe, ob Kurpfalz auf der Verweigerung beharre. In diesem Fall könnte den Verordneten des Kf., die um die Belehnung anhielten, entsprechend /213/ zugesprochen werden (Bericht an Ferdinand I. vom 13. 10. 1556: HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 209–216’, hier 212’ f. Or. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 157 f. mit Anm. 121).
    8
     = Mainzer Kanzler.
    9
     Gemeint: Auf die Debatte um den Geistlichen Vorbehalt.
    10
     Vgl. deutlicher den Bericht der kursächsischen Gesandten vom 21. 11. 1556 (wie Anm. 5, hier fol. 186): Die Bitte der geistlichen Kff., sich ihnen anzuschließen, ist kein Votum zur Resolution des Kgs., da diese die Verhandlungen zur Freistellung bis zu dessen Ankunft zurückstellt, während die geistlichen Kff. und die katholischen Stände im FR fordern, sie gentzlich fallen zu lassen. Grundlage der jetzigen Beratung sollte aber die Resolution des Kgs. sein.
    11
     Vgl. auch Bericht der kursächsischen Gesandten vom 21. 11. 1556 (wie Anm. 5, hier fol. 186’ f.): Kurpfalz konstatiert nicht nur einen Unterschied zwischen der Resolution des Kgs. und den katholischen Ständen insgesamt, sondern auch abweichende Erklärungen der geistlichen Kff. und der katholischen Stände im FR: Letztere haben bewilligt, Weisungen zur Freistellung beizubringen, während die geistlichen Kff. strikt darauf beharren, sie gänzlich fallen zu lassen.
    12
     Begründung des Votums gegenüber Kf. August im Bericht vom 21. 11. 1556 (wie Anm. 5, hier fol. 187’): Wiederholtes Drängen auf Erklärung der geistlichen Kff., 1) damit sie, die Kursächsischen, dem Kurpfälzer Votum, sich in nichts einzulassen, nicht expresse anhingen, doch gleichwol als balde ex abrupto in reten das erbieten nicht theten, cum conditione zu procediren. 2) Um so vielleicht zu erfahren, ob die geistlichen Kff. eynige lust zu solcher handlung hetten; und das es der von der Than so wol als die andern von inen anhoren und vernemen mocht. 3) Um so im Hinblick auf die internen Debatten der CA-Stände die Instruktionen der geistlichen Kff. auszuforschen.
    13
     Geteilte Antwort der Reichsstände: Nr. 424.
    14
     Die kgl. Kommissare befürchteten im Bericht vom 15. 11., es werde vor der persönlichen Ankunft des Kgs. zu keinen tragfähigen Verhandlungen kommen: Sie hatten vom Gesandten eines geistlichen Kf. geheim erfahren, diese würden sich zur Freistellung auf nichts einlassen und auch verweigern, Weisungen anzufordern, da sie vom Kg. nicht proponiert worden sei und auf RTT allein Ks. oder Kg. /48/ zu proponieren gebüren möchte, sy auch mit nichten schuldig wären, ainiche andere sachen, so ausser der ordenlichen proposition fürbracht, inn hanndlung zu ziechen, zu consultieren oder hinnder sich zupringen, cum par in parem non habeat imperium (wie Anm. 1, hier fol. 47 f.). Deutlicher wurde Zasius in dem nur von ihm verfassten Bericht an den Kg. vom 19. 11. (wie Anm. 1, hier fol. 60’): Da die Verhandlungen nach dem Vorliegen der neuen Kölner RT-Vollmacht jetzt aufgenommen werden müssen, werde sich zeigen, was der eigentliche Hintergrund der Verzögerung war. Er vermutete, man wollte damit vorrangig die Türkenhilfe /60’/ fürsätzlich auffziechen, euer Mt. mitt derselben zu disem mal eludieren unnd allain, was auff ain künftig jar fürzunemen, berathschlagen. [...] Unnd nun ye lenger, ye mehr besorg, eben der wurm lig unnder disem kreuttlin verborgenn, unnd die gaistlichen churfürsten seyen so wol alls yemand annderer solchem geschwinden fürnemen anhengig.
    15
     Gemäß Bericht der kursächsischen Gesandten vom 21. 11. 1556 (wie Anm. 5, hier fol. 188’) fügte von der Tann abschließend an, die Freistellung muste fur allen andern sachen beratschlagt und erledigt werden. Dies veranlasste sie, die kursächsischen Räte, in ihrem Votum die Bereitschaft zur bedingten Verhandlungsaufnahme vorzubringen, auf das wir durch Pfaltzen nicht zu weit nein [!] gefurt und ihme als dan anhangen musten.
    16
     Im Bericht der kursächsischen Gesandten vom 21. 11. 1556 (wie Anm. 5, hier fol. 189) zusätzlich: Gehen aufgrund dieses Angebots davon aus, dass die Gesandten der geistlichen Kff. bald Weisungen zur Freistellung beibringen. Sollten sie später bei den Verhandlungen mit dem Kg. fehlende Weisung vorgeben, so hätten nicht die weltlichen, sondern sie, die Gesandten der geistlichen Kff., das Scheitern des RT zu verantworten.

    Anmerkungen

    a–a
     den ... beruhen] Kursachsen (fol. 111) anders: so were es doch dahin zuverstehen, das kgl. Mt. ir die replic [der kgl. Kommissare] gefallen lassen.
    b–b
     und ... churfursten] Kursachsen (fol. 111) abweichend: Geistliche Kff. wollen entsprechend der kgl. Erklärung die Freistellung zurückstellen und die Verhandlungen aufnehmen. Ir gnst. herr /111’/ helt vor ein unfruchtbar ding, vor erledigung dis puncts in sachen zuverfaren. Konnen auch nicht finden, wie Sachssen, das sich die antwort [des Kgs.] allenthalben mit dem merern der geistlichen churfursten und fursten thette vergleichen, sonder diversa weren.
    c–c
     were ... furpracht] Kurpfalz (fol. 310) differenzierter: sei man anderer gestalt nit vorgangen, dan wie den commissarien das bedencken ubergeben, und haltens also vor einig.
    d–d
     doch ... werden] Kursachsen (fol. 114) deutlicher: das diser punct [Freistellung] eingestelt und in den andern sachen /114’/ unverbundlichen und unschließlichen furzugehen; doch nicht der meinung, die freistellung gentzlich fallen zulassen, sondern das eins mit dem andern gentzlichen abgehandelt, zu gleichen und einhelligen beschluß und abschidt gebracht werde.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag »

    RT-Vollmacht des neu gewählten Kölner Kf. Bedingte Verhandlungsaufnahme durch die weltlichen Kff.: Verhandlungen bis zur Beschlussreife, Beschlussfassung erst nach Klärung der Freistellungsfrage. Aufforderung an die Gesandten der geistlichen Kff., Weisungen zur Freistellung beizubringen.

    Š/216/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Die Kölner Gesandten haben gestern die RT-Vollmacht des neu gewählten Ebf. übergeben1. Deshalb jetzt Fortsetzung der Verhandlungen zur Aufnahme der Hauptberatung unter Bezugnahme auf die Replik der kgl. Kommissare2.

    1. Umfrage. Trier: /216 f./ Bedauern die bisherige Verhandlungsverzögerung. Wiederholen zur Replik der kgl. Kommissare und zur Erklärung des Kgs.3 ihr Votum vom 16. 10. bezüglich der Verhandlungsaufnahme4, /217/ das die weltlichen sich mit inen und dem mehern des furstenrathes wolten vergleichen.

    Köln: Sind [während der Sedisvakanz] gegen ihren Willen nicht zum KR zugelassen worden. Da sie befürchten, der daraus resultierende Verhandlungsstillstand könnte in ein actum preiudicialem gezogen werden, so wolten sie auf solchen fal dargegen protestieren und sich offentlichen bedingt haben. Zur Replik der kgl. Kommissare wie Trier.

    Pfalz5: /217 f./ Da Kg. zur Freistellung erklärt, /218/ das diesser articul biß zu irer Mt. ankunfft einzustellen, so wolten sie doch nit pergen, das inen zum andern mal befolhen, das unerledigt disses christlichen suchens der freistellung Šsie sich in keine andere handlung6 einlassen sollen. Dabei sie es mussen wenden lassen. Bitten, sich entschuldigt zu haben7. Yedoch wolten sie andere auch hören.

    Sachsen: /218 f./ Rechtfertigen nochmals die Haltung im Streit um die Kölner Session, bei dem es Kf. August darum ging, /219/ den capitteln vacante sede kein session und stim zuverstatten. Das aber die colnischen sich von neuen yetzo angezeigt, were inen lieb; daruf urpietig, sich mit inen einzulassen. Das ubrig anlangendt: Were per cantzler8 noch nit proponiert, wie zu procedieren; das sie erst wolten cantzler daruber horen.

    Brandenburg: Zum Verhandlungsstillstand und zur Hauptsache wie Sachsen.

    Mainz: Wusten sich auch zuerinnern der verhinderung. Hetten gern hievor gesehen, das procediert mogen werden. Versehen sich auch nit, das der stilstandt iren hern, den gaistlichen, ichtes preiudicieren solle. Erachten doch, das numeher zuprocedieren. /219 f./ Zur Hauptsache wünschen Sachsen und Brandenburg klarere Proposition. Stellen dazu fest: Zuletzt sind die Resolution [Replik] der kgl. Kommissare und die Erklärung des Kgs. vorgelegt worden. Darüber ist zu beraten. Vergleichen sich diesbezüglich mit Trier und Köln.

    /220/ 2. Umfrage. Trier: Wie in 1. Umfrage.

    Köln: /220 f./ Ebenso. Bitten um Vergleich mit den geistlichen Kff. und mit der Replik der kgl. Kommissare.

    /221/ Pfalz: Wie in 1. Umfrage.

    Sachsen: Betonen, das ein underschiedt zwischen der kgl. commissarien resolution und der geistlichen meinung. Dan die gaistliche rethe sich alwege vernemen lassen, das sie aus mangel befelchs sich nit einlassen konten9, aber die commissarien resolvierten sich simpliciter sambt der kgl. Mt., das man die freistellung solte einstellen und in ubrigen furfarn10. Dweil dan solche sachen also zweierlei meinungen auf inen tragen, so welle vonnoten sein, wes man furnemen welle und waruf zuprocedieren, zu bedencken; auch wie und welcher gestalt.

    Š/222/ Brandenburg: Bestätigt die von Sachsen vorgetragene Differenzierung. Derwegen zu reden, obe man welle tractieren formam procedendi, hindangesetzt der freistellung, oder obe man simpliciter auf die freistellung weiter yetzt welle handlen. Und wen Sachssen fur ime redet, will er sich vernemen lassen.

    Mainz: Weren ires bedenckens hievor gehort: Das man den articul der religion in seiner ordnung möge fürnemen und dabeneben in ordinari rethen die ubrige puncten der proposition tractieren. Der meinung sie noch, sovil den modum et formam processus anlangt. Wolten andere auch gern horen.

    /223/ 3. Umfrage. Trier: Die kgl. Kommissare schließen sich in der Replik den geistlichen Kff. und der Mehrheit des FR an. Obe nun die kgl. Mt. wol ein anhangk gethan, a–den liessen sie auff irem werd beruhen–a. Seind demnach voriger meinung.

    Köln: Wie zuvor. Zum Verhandlungsgang entsprechend Mainz.

    Pfalz: Beharren darauf, ohne Klärung der Freistellung die Verhandlungen nicht aufnehmen zu können. Und /224/ nachdem sie die kgl. resolution dahin verstehen, das der punct der freistellung einzustellen, b–und der furstenrat eins thails auch der mainung, das er einzustellen, aber doch auf gegenwurtigem Reichs tag noch zu erledigen, waruf die auf der gaistlichen banck bewilligt, sich daruber befelchs zuerholen, so were kein meher im furstenrathe, daruf man sich mit inen vergleichen konne auf die meinung wie geistliche churfursten–b,11.

    Sachsen: Wollen zuvorderst horen der gaistlichen churfursten gesandten erclerung, wes sie in befelch von iren hern erlangt der freistellung halben, bevor sie ferner von der andern tractation reden. Dan sie ungezweivelt numeher sich befelchs erholet12.

    Brandenburg: /224 f./ Wollen ebenfalls /225/ der geistlichen hern erclerung zuvor anhoren und sich alßdan ferner mit den andern einlassen.

    ŠMainz: Verstunden die weltlichen, das sie erclerung begern nit allein de modo processus, sonder auch uber das folgendt, so in der kgl. resolution angehengt der freistellung halben, und das sie sich mochten in mittelst resolution erholt haben. Daruf weren sie noch des bedenckens, das, wie das gestelt bedencken, so den commissarien furpracht13, mitpringt, furgangen werde. Und wie Pfaltz angezeigt, das discrepantz zwischen dem mehern des furstenrathes und den geistlichen churfursten sein solte: Solchs wusten sie nit, c–were auch noch nit furpracht–c. Was die kgl. Mt. der freistellung halben anhengken, das liessen sie pleiben. Geben der kgl. Mt. kein moß, wes sie stenden in dem wellen furhalten. Wen aber von irer Mt. ychtes proponiert und /226/ solchs geschicht14, wellen sie sich gegen der kgl. Mt. irem befelch gemeß der gepür vernemen lassen. Wusten dißmolß nit wol fernere erclerung zethun.

    4. Umfrage. Trier: Wie Mainz im letzten Votum.

    Köln: Similiter.

    Pfalz: /226 f./ Die Diskrepanz zwischen den katholischen Ständen des FR und den geistlichen Kff. besteht insofern, als Erstere zugesagt haben, Weisungen zur Freistellung anzufordern, sie also nicht kategorisch ablehnen. /227/ Also were die discrepantz geschaffen. Und da die geistlichen churfursten rethe wolten verharren auf vorigen bedencken, wurde das meher im furstenrathe villeucht abfallen von dem, wes von inen angenomen. Item hetten mit beschwerung gehort, das die gaistlichen sich nit zuercleren gedechten, biß von der kgl. Mt. solchs gesucht. Und nachdem man nit konne fruchtbarlich zur religion handlung komen, da nit disser prejudicial punct ausser wegs gestelt, so verglichen sie sich dohin mit Sachssen, das pillich die gaistlichen churfursten sich alßgleich ires befelchs ercleren15.

    Š/228/ Sachsen: Wen es zuerhalten were, so pitten sie nochmols umb declaration habender befelch. Solte aber solchs nit geschehen und nit zu erheben sein, wolten sie ferner nit verhalten, wes sie ferner in befelch: Namblich dz ire kfl. Gn. den gaistlichen selbst zu gutem und auß christlichem eiffer dissen punct der freistellung helffen erraigen. Konten den auch nit gantz fallen lassen. Und wiewol in der proposition davon nichst gemeldet, were er dennochst auf dissem Reichs tag noch zu tractieren und unresolviert nit pleiben zulassen, wie dan konig derwegen erpieten thut. Damit gleichwol andere puncten nit verhindert, so were Sachssen des erpietens, in den andern puncten der proposition furzufaren, doch der gestalt, das die sachen allen ausserthalb disses punctens der /229/ freistellung nit sollen beschlossen werden oder verabschiedt. Da dann an andern der mangel sein solte, wolten sich ire kfl. Gn. bedingt haben, das es bei dero nit gestanden, das die sachen zu fruchtbarlicher entschafft nit pracht16. Auff solche vorangezeigte bedingnuß sein sie urpietig, in ubrigen puncten der proposition zu procedieren.

    Brandenburg: Liessen die befelch, so geistlichen rethe erlangt, auf inen berugen, und horten gern, das sie befelch hetten; verhoffentlich, dieselbig werden zu christlichem wesen dienstlich sein. Auß wasen ursachen dan die freistellung zu suchen bewegt worden, die weren furgangen. Von solchen ursachen wuste ir her nit abzustehen und auch von dem beschehenem suchen solcher freistellung. Dweil aber ire kfl. Gn. yederzeit kaiser zu gehorsam die notwendige sachen auch mit unstatten befurdert, /230/ so solte irem hern nit zuwider sein, das die nottige puncten der proposition furgenomen, d–doch das der punct der freistellung in dem beschluß der vorderst sein und sein erledigung mit gewinne. Und solle also in dem andern unverpuntlichen furgangen werden–d.

    Mainz: Wiederholen das Votum der 3. Umfrage. Es mochten sachen proponiert werden vom konig, darin sie befelch hetten, oder konten villeucht auch nit befelch haben.

    /230–233/ 5. Umfrage. Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg votieren wie zuvor. Pfalz fordert nochmals, dass die Gesandten der geistlichen Kff. bald Weisungen zur Freistellung anfordern, /231/ sonst werde hernachmals vil zeit daruf gehen und also kost und muhe daruf gehen, dweil one das Sachssen und Brandenburg Šsich nit willen anderst einlassen dan mit condition, das nichst /232/ on dissen puncten solle beschlossen oder verabschiedt werden. Dergestalt sie sich dan auch an ires hern statt mit in sachen einlassen wellen, mit solcher bedingniß wie Sachssen und Brandenburg. Daruber sie offentlich protestieren: Namblich unverpuntlichen in andern sachen zu handlen und nichst on diessen puncten der freistellung zu schliessen.

    /233/ Mainz resümiert, das es die 3 gaistlichen bei irer vorigen anzeig pleiben liessen. Entgegen der weltlichen vota auch einhellig, das sie die beratschlagung ferner nit wellen verhindern, doch mit der bedingung, da der articul der freistellung nit solte hernachmals abgehandlet werden, das alßdan ausserthalb dessen die andern auch nit solten beschlossen werden; mit der verwarnung, wo die gaistlichen nit genugsamen befelch hetten, das sie sich alßdan fernern befelchs erholen wolten mitler zeit etc. Daruf were die relation dem furstenrathe zethun.

    /233 f./ 6. Umfrage. Einhelliges Votum, Mainz die Relation an FR zu überlassen. Pfalz mahnt an, dass dort ausgedrückt wird, /233/ wie /234/ die gaistliche kfl. gesandten urpietig, die kgl. Mt. der freistellung halben, wes sie proponieren wurde, zu horen und sich alßdan ires befelchs daruf vernemen zulassen. Und wover sie nit befelchs genug, das sie sich weitern beschaidts erholen wolten. Sachsen fordert den Zusatz, wofer hernachmals die gaistlichen nit mit genugsamen befelch versehen, wen die freistellung ferner zutractieren, das der verzugk des Reichs tags alßdan bei inen gewesen zu sein verstanden werden solte.

    Mainzer Kanzler will die Relation verfassen und KR morgen vorlegen.