Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 320 1556 Dezember 11, Freitag »

    1. HA (Religionsvergleich): Geistliche Stände für ein Generalkonzil, weltliche Stände für ein Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich.

    /67’/ (Vormittaga ) Religionsausschuss (alle Deputierten)1 . Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom Mittwoch.

    /68/ Umfrage: Ratschlag de via et modo compositionis.

    Kurtrier: Ir her erinnerte sich der 4 vorgeschlagener wege auf vorigen Reichs tagen, aber doch die alwegen on frucht abgangen: 1) Via concilium [generale], welcher auch der ordentlichs weg; 2) colloquium, welchs nit vill nutz, sonder Šmeher verpitterung pracht; 3) concilium nationale, b–welchs on der babstlichen Heiligkait nit wol zu halten–b; 4) via Reichs versamblung, welcher auch nit dienstlich. Und dweil die drei letzten wege nit bei pabst werden zuerhalten sein, alß acht Trier den richtigsten weg viam concilii generalis, disse religion zuvergleichenc.

    Kurköln: Erzelten auch die vier wege, under welchen Coln ime den weg des algemeinen christlichen concilii gefallen last alß den rechtigsten und schleunigsten, so auch bei der kirchen herkomen.

    Kurpfalz: d– Kgl. Mt. het in der proposition zu Augspurg drei weg furgeschlagen /68’/ und colloquium ir am pesten gefallen lassen2; welcher weg auch den canonibus nit ungemeß. Weren gleichwol die sachen auch also geschaffen–d, das confessions verwandte je und alwegen an ein frei, christlich concilium appelliert und bei ksl. Mt. zum offtermals angehalten, solch concilium zu befurdern. Und ob wol pabst concilia etlichen mal angestelte, so were doch solche anstellung dermassen geschaffenf, das es per confessions verwandte recusiert; wie solche recusationes in truck außgangen: g–Namblich das sie pabst nit wollen richter und part sein lassen alß der jenig, so wider die vier haubt concilia3 ein anŠstiffter alles ubels were–g , 4. Derwegen Pfaltz achtet, das furdarlichen nit wol zu einem solchem frei christlichen concilio zu komen. So were auch nationale concilium nit wol anzustellen in ansehung der krieg, so zwischen potentaten sein und sich erhalten5, und bevor, /69/ dweil sie vermercken, das man pabst welle auch zu solchem concilio nationali ziehen, welchs Pfaltzh nit zuleiden, dweil pabst unser nation nit were. Ideo liesse Pfaltz ir den weg gefallen wie kaiser und konig, namblich colloquii. Dasselbig i–nach laut des passauischen vertrags6 anzustellen–i und darin nach dem wort Gottes, 4 heubt concilia und den patribus, so der heiligen geschrifft gemeß, und dem wort Gottes religion zu tractieren, die mißpreuch und abgottische ceremonien abzustellen und abzuschaffen. j–So weren die colloquia hievor nit on frucht abgangen, dan das wort Gottes dardurch erpreitert–j , 7. Wen man nun disses wegs des colloquii einig, so hette man ferner zuerwegen, wie die obstacula auß dem weg zu stellen, die hievor colloquia verhindert, und man sich platz und zeit darzu zuvergleichen.

    /69’/ Kursachsen: Erinnerten sich der vier obbemelter weg, so zu Passau fürgeschlagen. Von solchen wegen zu reden, hetten sie befelch. Zuvorderst zuerwegen den passauischen vertrag und augspurgischen abschiedt, darin die wort begriffen, das man religion durch general-, national concilia, colloquia oder Reichs versamblung zur vergleichung pringen solte; daruf angehenckt, es erfolgte gleich die vergleichung oder nit, das nichtstweniger religion fride bestehen solte8. Welchs sie also zu anfang disser beratschlagung repetieren, also das in Šdissem abschiedt solchs auch repetiert werde9. Auf solche repetition hette ir her concilium generale den besten weg geacht, darauf auch alwegen die christliche kirch ir auctoritet erhalten, ut in quatuor conciliis generalibus. Derwegen auch confessions verwandte an solch christlich und frei concilium appelliertk. Nun wusten sie sich /70/ zuerinnern, das solche concilia anzustellen wol understanden, [aber] es weren doch die also geschaffen gewesen, das man ursach gehabt, die zu recusierenl. Und ob wol Sachsen noch erachtet, das solcher weg des freyen concilii, wen es nach gestalt der 4 haubt concilii [!] angestelt, der best, so segen10 ire kfl. Gn. nit, wie darzu zekomen. Dan pabst allen presidieren wellenm, die bischofen allein voces decisivas haben wellen und die confessions verwandten kein stim, sonder allein verhort werden solten. Und ob sie gleich voces decisivas haben solten, hetten sie sich des uberstimmens zubefaren. Gleicher gestalt were es mit dem national concilio auch geschaffen, dan der pabst darin presidieren wolte, und hetten sich abermals des uberstimmens zubefahren. Item legen krieg /70’/ im weg, also das andere potentaten nit darzu zu ziehen. Dieweil dan konig in der augspurgischen proposition meldet, das der weg nationalis concilii bei der kirchen unbekant11, und auß passauischer und lintzischer handlung der kgl. Mt. gemut wol sovil zuvernemen, das konig auf ein colloquium gedeutet12, so erachtet Sachssen, das nit wol zu dem concilii generall und auch national zu Škomen. Da man aber der andern wegen einen wolt furnemen, wolten sie sich ferner ires befelchs vernemen lassen13.

    Kurbrandenburg: Hetten zu anfang befelch, zuprotestieren, es wurde religion verglichen oder nit, das es nichstweniger bei dem fridtstandt und religion friden pleiben solte. Sovil aber die wege, /71/ die yetzo ernant, [betrifft]: Wuste Brandenburg, das ein frei concilium der ordenlichst weg. Aber tragt die beisorge, wie Pfaltz und Sachssen vor inen gemeldt, und gebe solchs die erfarung des concilii zu Trient. Zudeme, da national concilium furzunemen, wurde der krieg halben nit wol bald darzu zekomen sein. Derwegen ire kfl. Gn. erachten den weg eins freyen colloquii den bekemesten14, so von gelerten, gotseligen leuten zubesetzen. Were dessen modus, maß auch noch auß vorigen handlungen wol zu treffen. Wen man aber davon weiter reden wolte, hetten sie fernern befelch.

    Kurmainz: Meintz wolte nichst liebers, dan das die religion durch christliche wege verglichen. Under welchen ire kfl. Gn. den ordentlichsten halten den /71’/ weg eins christlichen concilii, dan derselbig der ordentlichste und der kirchen am gemesten. Und wiewol hievor verhinderung furgefallen, solchs concilii nit gehalten werden mogen, so verhofft doch Meintz, Got werde gnade geben einmal, das es wol zu halten. Wen man nun weiter wolt von anstellung solchs concilii reden, wolten sie sich auch horen lassen.

    Österreich: Wolten habendem befelch nach nit liebers sehen, dan das durch gepurliche wege religion mochte verglichen werden. Und wiewol kaiser und konig hievor alle mittel und weg gesucht, so hette die erfarung doch geben, das laider nichst außgericht. Under welchen mitteln und wegen, so bei der kirchen herkomen, sie kein fuglichern oder richtigern ermessen konnen dan /72/ den weg eins generals conciliin. Aber wie dem, so erachten sie dabeneben, das yetziger zeito nit wol in kurtzem solch general concilium anzustellen. Alß were auch national concilium und die form desselbigen in der kirchen so ungepreuchlich, das auf den weg nit zu trachtenp. Als wuste man auch, was fur frucht bei den Šcolloquiis hievor gewesen, namblich das meher verpitterung dan befürderung darauß erfolgt. Und nachdem aber zu keinem furderlichern weg zu komen alß des colloquii, so stimmeten sie auch auf solchen weg colloquii15; doch das zuvorderst preparatoria gemacht und abgeschafft, wes hievor im weg gelegen, namblich alle weitleufftigkait. Und das die sachen per viam consultationis und nit disputationis16 durch etliche gottesforchtige, gelerte leut furgenomen, die in gleicher anzal zu setzen, /72’/ welche ire consultationes an kaiser und konig, auch die stendt zu gelangen, ferner daruf zu handlen, wie im Reich in viis consultationum herkomen.

    Bayern: Ir her bedechte auch den ordenlichsten weg zu sein ein christlich concilium. Und da das ins werck zu stellen, were es der richtigst. Aber trugen die vorsorg der verhinderung, wie vorhin per alios gemeldet, und q–dz etwo andere nationen nit viel achtung auf teutschen haben wurden–q. Auch obwol anno 48 viel conditiones dem weg des concilii angehengkt17, hette es auch doch nit mogen wurcklich furgehen. Derwegen sein fl. Gn. viam colloquii für Šden furdarlichsten erachten, den national concilium were unpreuchlich, und da man pabst davon außschlusse, /73/ weren meher schißma darauß zu gewarten. Der weg der Reichs versamblung: Wuste Bayern nit, wie der anzustellen, das in Reichs rethen disse sachen zu tractieren. Der colloquien halben, so hievor gehalten: Wusten sein fl. Gn. sich zuerinnern, das dieselbig hievor nit vil genutzet, sonder meher verpitterung pracht, also das einer des andern meinung angehort und nit auf vergleichung gedacht. Wen dergleichen colloquium wider anzustellen, riethe Bayern nit darzu, aber da es anzustellen, wie per Ostereich gemelt, so were ir her des bedenckens auch: Also das christliche, gelärte leut in gleicher anzal gesetzt, die per viam consultationis und nit disputationis die sachen uff mittel zurichten, und die consultation further kgl. Mt. und stenden uffs kurtzt furzupringen one einig weitleufftigkait oder disputationr.

    /73’/ Salzburg: Dweil diß werck ein gemeines, so die gantze christenheit beruret, were via patrum zu gehen, wie bei der kirchen herkomen, dardurch yederzeit ein unanimis consensus erlangt; welcher weg auch am aller verantwurtlichsten. Derwegen kein ander weg fürzunemen als via generalis concilii.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Kurpfalz.

    Augsburg18: Die drei erste weges weren in der kirchen wol etlicher massen gepraucht. Dan wol acht concilia generalia gehalten: Wiewol allein die 4 generaliat genent wurden, so weren doch daruf erfolgt 4 sinodusu, ita 8. In Spanien weren gehalten 13 toletana concilia nationalia19, in Affrica auch etlich nationalia20 , v, item in Germania localia concilia, alß moguntinense, wormatiense, treburtienŠse21, also das /74/ die drei weg wol etlichs mals gepraucht. Colloquia konten verstanden werden sub localibus conciliis, aber unvertreglich und nit vil guts pracht. w–Aber zugedencken auf die weg eines algemeinen christlichen wercks, und nit ein sonderung von anderen nationen zu machen, darauß ein ungleichait in christianissmo zu stifften. Und weren auch hievor die gemeine und national concilia darumb angesehen, das man als komen mogen zu einem gemeinen werck–w. Wie dan Paulus vermanet: „Non sint inter vos scismata“22, hoc est, das sich teutsch nation nit zu sondern. Sonder weren die patres darauf gangen, das ein vera catholica fides vergleichung in ceremoniis und leher anzustellen – das weren die generalia concilia. Die national concilia hetten ire decreten den oberhaubtern geschickt, und daruf ein gemein /74’/ werck erfolgt, also das man auch dieselbig nationalia concilia darnach universalia genent. Solte man von andern wegen reden einer sonderung von andern nationen, da were sein herr der mainung wie die gaistlichen churfursten, dann der weg eins algemeinen concilii der fürtreglichst und richtigistx. Und die nationalia concilia weren nit zu grossen ketzereyen abzuschaffen dienstlich gewesen, y–sonder das die guten christen sich under einander confirmierten–y, also in exemplis toletanorum conciliorum zu spuren, da die konigen alle arianisch gewesen und die episcopi sich confirmiert, biß sie widerumb ein christlichen konig erlangt23. Colloquia anlangendt: Weren die nie fürtreglich gewesen. Weren in Affrica 500 bischofen gewesen contra 500, da hette man 7 personen von yeder part erwelet und 4 excerptores [!], aber nichst furgetragen, wie Augustinus in breviculo und andern episteln [schreibt]24 . ŠWeren auch die colloquia yederzeit /75/ getrungen erfolgt. Ad colloquia gehorten colloquenten, exceptores et notarii und sonst viel darzu, auch das man underschiedlich wisse, wovon man colloquieren wolte, und yeder punct in specie tractiert. Hette nie gelesen in keiner historien, das colloquia ichtes geholffen25. Item schleust auf ein general universal concilium.

    Brandenburg-Ansbach: Hette befelch, auf den weg des colloquii zu sehen, auß ursachen, per precedentes confessionis augustanae vermeldet. Und were der einig weg, das man achtung habe auf das wort Gottes und heilige gottliche schrifft, und die privatos affectus hindan setze; und nit zu achten, wes oder wie die concilia gehalten worden. Schleust derhalb auf den weg des colloquii, durch christliche, gelerte leut anzustellen.

    Württemberg: Irem hern were kein weg zuwider, so christlichz et secundum praxim apostolorum angestelt. /75’/ Aber auß gehorten ursachen erachtet Wurtenberg, den wegk des colloquii furzunemen, doch absque aliqua submissione.

    Hessen: Schliessenaa auf den weg des colloquii, so zu besetzen mit recht geschaffenen leuten, so nit arrogantes, pertinaces oder eigennutzig.

    Prälaten: Schleust auf den weg des generalis concilii wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Stimmet auf das colloquium wie Pfaltz und Ostereich. Wen man dan ferner von den colloquenten und notarien reden wol, solt ime nit zuwider sein.

    ab– 2. Umfrage, da Kursachsen sich nicht eindeutig erklärt hat –ab.

    Kurtrier, Kurköln: Generalkonzil.

    Kurpfalz: Kolloquium.

    /76/ Kursachsen: Zu dem concilio generali oder national concilii konte man nit komen ex causis, so gehort worden. Das demnach in disser nation furgenomen, wes zur selen hail dienstlich. Und liessen derhalb ire kfl. Gn. ir den weg des colloquii als den besten, den schleunigsten und furtreglichsten gefallen.

    Š /76 f./ Alle Folgenden wiederholen das Votum der 1. Umfrage. Kurmainz und im Anschluss daran Augsburg votieren für Vertagung.

    /76’/ Beschluss: Vertagung bis Montag.

    /76’ f./ Fazit: Die geistlichen Kff. sowie Salzburg, Augsburg und die Prälaten, also sechs Voten, sprechen sich für das Generalkonzil aus26 . Die weltlichen Kff. sowie Österreich, Bayern, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach, Hessen, Württemberg und die Wetterauer Gff., also zehn Voten, plädieren für ein Kolloquium.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok320/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Vgl. zu dieser Sitzung mit Referaten und Votenauszügen: Bundschuh, Religionsgespräch, 175–181; Laubach, Ferdinand I., 169–171; knapp auch Rössner, Braun, 292. Referat in Verbindung mit den Voten der Sitzung am 14. 12.: Bucholtz  VII, 361–363; Decot, Religionsgespräch, 226–229 (auch spätere Sitzungen).
    2
     Leichte Bevorzugung des Kolloquiums durch Kg. Ferdinand in der Proposition des RT 1555 gegenüber General- und Nationalkonzil:  Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 148, hier S. 1693–1695. Vgl. Gotthard, Religionsfrieden, 33 f. Zur Genese der Proposition in diesem Punkt: Laubach, Ferdinand I., 41–46.
    3
     Vgl. unten, Anm. t (Votum Augsburg).
    4
     Liste protestantischer Rekusationsschriften aus den Jahren 1537–1546:  CT XII, Einleitung, LXXIV-LXXX. Nachweis weiterer Rekusationsschriften gegen das Tridentinum: VD 16, E 4640–4642 (1546, anonym); VD 16, M 1651–1653 (1546, Melanchthon. Druck: Stupperich, Melanchthons Werke I, 411–448); VD 16, E 4643–4646 (1551, Flacius und Gallus).
    5
     Kriege Spaniens gegen Frankreich und gegen die Kurie. Vgl. Anm.2 bei Nr. 321.
    6
     Der Passauer Vertrag nennt lediglich die möglichen Wege zum Religionsvergleich (§§ 6–9: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 126 f.). Hier wohl Bezugnahme auf die im Vertrag geregelte Besetzung des künftigen Religionsausschusses (§ 7: Ebd., S. 127).
    7
     Das offene Eingeständnis, das Kolloquium als Mittel zur Propagierung der neuen Lehre zu betrachten, beruhte auf den protestantischen Erfolgen in den Religionsgesprächen von 1540/41 ( Bundschuh, Religionsgespräch, 176, Anm. 19). Vgl. zum Eingeständnis bereits Ritter  I, 128; Janssen, Zustände, 21.
    8
     Die genannten Wege im Passauer Vertrag, § 6 ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 126 f.). In der Passauer Abrede, § 6, die Klausel, dass bei einem Scheitern der Vergleichsverhandlungen der „friedtstand bei seinen kreften biß zu entlicher vergleichung besteen und pleiben solle“ (ebd., Nr. 2 S. 122). Die Wege für die Vergleichung in Verbindung mit der weiteren Gültigkeit des Religionsfriedens im RAb 1555, § 25 (ebd., Nr. 390 S. 3112). Vgl. auch Decot, Religionsgespräch, 221.
    9
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 8.
    10
     = sehen.
    11
     Proposition 1555: Kg. bemerkt dazu, es sei seines wissens der nam und form desselben bey disen unsern zeitten nit sonders bekhandt oder gebreuchig ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 148, hier S. 1694).
    12
     Eine Bevorzugung des Kolloquiums durch Ferdinand I. in Linz und Passau 1552 ist in dieser Form nicht nachweisbar. Vielmehr wurde das Kolloquium erstmals von Kf. Moritz von Sachsen in der Erläuterung vom 20. 4. 1552 in Linz ins Gespräch gebracht, während die Resolution Ferdinands vom 28. 4. nur Konzil und Reichsversammlung erwähnt. Auch in Passau nannte Moritz in der Replik vom 8. 6. 1552 ein Kolloquium. Vgl. Drecoll, Vertrag, 33 f., 246; PKMS V, Nr. 515 S. 856 f., Nr. 529 S. 873 f.; PKMS VI, Nr. 128/8 S. 185 f., Nr. 133/3 S. 193 f. Lit.: Luttenberger, Glaubenseinheit, 577–588, 651–672; Bonwetsch, Geschichte, bes. 103–126. Zur Debatte der Vergleichswege: Bundschuh, Religionsgespräch, 13–15, 24, 27 f.; Laubach, Ferdinand I., 30–34. Dagegen ist 1553/54 im Rahmen der RT-Vorbereitung eine deutliche Präferenz des Kolloquiums durch Ferdinand erkennbar ( Lutz, Christianitas, 225–229).
    13
     Vgl. zum kursächsischen Votum im Zusammenhang mit der allgemeinen Argumentation für und gegen ein Generalkonzil: Decot, Confessio, 44 f.
    14
     Dagegen unzutreffende Feststellung bei Delius, Kurfürst, 207 f., Kf. Joachim sei sich beim RT mit den anderen CA-Ständen einig gewesen, „nicht die geringste Zuwilligung“ (208) an ein Kolloquium zu machen.
    15
     Die kgl. Kommissare hatten Ferdinand I. im Bericht vom 11. 9. 1556 im Zusammenhang mit der Bitte, gegen ihre Instruktion nicht für den Aufschub der Religionsverhandlungen zu votieren (vgl. Anm.2 bei Nr. 116), das Kolloquium als Verzögerungsmittel empfohlen, /61’/ durch welches dannoch die sach inn verlengerung gelegt und vielleicht entzwischen der ewig Gott andere, bessere gelegenheitt nach seinem göttlichen willen verfugen wolle. Ein Nationalkonzil brächte den katholischen Glauben in höchste Gefahr und sonderte das Reich von anderen Nationen ab. Ein Generalkonzil sei itziger zeitt und bei disem irrigen, widerspennigen und seltzamen babst nicht möglich (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 57–64’, hier 61’–62’. Konz. Hd. Zasius). Am 15. 9. bekräftigten sie, dass mit dem Kolloquium /67/ die sach fur sich selbst inn ain gutten und langen verzug erwachsen und mittlerweyl alles dz ersitzen pleiben möchte, deß der widerteill verer beim religionfriden zu suchen und beharrlich zu urgieren mitt beschloßner conspiration inn gewüssem fürhaben steet. In der gewonnenen Zeit könne man mit den geistlichen Ständen verhandeln und Strategien entwickeln (ebd., fol. 66–72’, hier 67. Konz. Hd. Zasius. Druck beider Berichte: Bundschuh, Religionsgespräch, 570–580. Regesten: Goetz, Beiträge, Nrr. 31/I, II S. 46–48). Gegen die Weisung des Kgs. vom 18. 9., weiter für die Prorogation der Religionsfrage einzutreten, beharrten die Kommissare auf einer eindeutigen Haltung, da der Gegenseite /128’/ alles daß suspect ist, deß euer kgl. Mt. dises vahls betreffen mag (Bericht vom 24. 9., mit Referat der Weisung vom 18. 9.: HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 127–130’. Kop.). Der Kg. erteilte daraufhin am 27. 9. seine generelle Zustimmung für Verhandlungen wegen eines Kolloquiums, die er aber bereits am 3. 10. wieder leicht revidierte (vgl. Anm.4 bei Nr. 428). Vgl. Hollerbach, Religionsgespräch, 212; Bundschuh, Religionsgespräch, 146–152; Laubach, Ferdinand I., 158–160; Ott, Präzedenz, 345.
    16
      Laubach, Ferdinand I., 171, verweist diesbezüglich auf Parallelen zum Gutachten Welsingers. Vgl. Nr. 456, fol. 89 [Disse solten ... gepraucht wurde.]. Vgl. zum Zitat auch Decot, Religionsgespräch, 223.
    17
     Konzilsbedingungen beim RT 1547/48: Machoczek, RTA JR XVIII, Nr. 62 S. 376–378, S. 382–390, S. 401–403 (KR-Protokoll, protestantische Bedingungen); Nr. 41 S. 249 f., Nr. 45c S. 263 f., Nr. 46 S. 266 f. (Akten); Nr. 44 S. 259–261 (kursächsische Bedingungen); Nr. 188 S. 1790 f. (Erklärung der Reichsstände zur Unterwerfung unter das Konzil); Nr. 372b S. 2654 (Zusammenfassung im RAb, § 6). Vgl. Rabe, Reichsbund, 222–224, 229–234, 451; Luttenberger, Glaubenseinheit, 436–441.
    18
     Das Augsburger Votum ist als singuläres Stück im Gesamtwortlaut überliefert: StA Augsburg, Hst. Augsburg MüB Lit. 1111, unfol. (Konz. Hd. Braun). HStA München, KÄA 3178, fol. 100–107’ (Kop.). Vgl. Rössner, Braun, 292, Anm. 120. Daran angelehntes Referat des Votums: Riess, Canisius, 192 f. In Österreich C (fol. 319–328) wurde das Votum wohl aus dieser Aufzeichnung fast wörtlich übernommen.
    19
     18 [!] Konzilien von Toledo im Zeitraum von 400 – ca. 703. Vgl. Anm.4 bei Nr. 458.
    20
     Konzilien bzw. Synoden von Karthago im Zeitraum von 345–425. Vgl. Anm.5 bei Nr. 458.
    21
     Wohl die Synoden von Worms 868, von Mainz 888 (oder 852?) und von Tribur 895. Vgl. Anm.8 bei Nr. 458.
    22
      1 Kor 1,10.
    23
     Bezugnahme auf das 1. Konzil (400) und das 2. Konzil (531) von Toledo ( Orlandis/Ramos-Lissón, Synoden, 39–51, 61–65), da am 3. Konzil 589 (ebd., 95–117) bereits die katholische Glaubenseinheit Spaniens hergestellt wurde (vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 178, Anm. 27).
    24
     Bezugnahme auf das Religionsgespräch von Karthago im Jahr 411, veranstaltet in der Auseinandersetzung mit dem Donatismus (vgl. Anm.5 bei Nr. 458), zu dem alle donatistischen und katholischen Bff. geladen waren. Für jede Gruppe waren 7 von den Bff. zu wählende Sprecher sowie je 4 Vertreter vorgesehen, die die Protokolle redigieren sollten ( Baus/Ewig, Reichskirche, 162–165, zur Geschäftsordnung 162 f.). Vgl. zum Kolloquium die von Braun angesprochene Darstellung des Augustinus: Gesta conlationis Carthaginiensis anno 411. Accedit Sancti Augustini Breviculus conlationis cum Donatistis ( CCSL  149A).
    25
     Zur Ablehnung von Kolloquien durch Braun „von jeher“ als nicht mit dem katholischen Selbstverständnis vereinbar: Bundschuh, Religionsgespräch, 179. Zur Ablehnung des Kolloquiums im Zusammenhang mit dem Wirken Brauns beim RT 1556/57: Bäumer, Braun, 124 f.
    26
     Die Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger gingen im Bericht vom 12. 11. 1556 an Hg. Christoph davon aus, die geistlichen Stände würden mit Ausnahme Augsburgs künftig einlenken und nicht auf dem Konzil beharren, da sie mit dessen Anregung wohl nur offitii gratia dem pabst [...] complacieren wellen ( Ernst  IV, Nr. 190 S. 225–228, hier 228).

    Anmerkungen

    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 388’) differenzierter: 8 Uhr.
    b–b
     welchs ... halten] Österreich C (fol. 305) differenzierter: Nationalkonzile möchten ausser authoritet der römischen kirchen auch nicht fürgenommen und sich derhalben richtiger volge zuvergleichen sein. Zudem dz die spalltung an ir selbs /305’/ so hochwichtig unnd so weitt gefueßet, dz nit verhoffenlich, [dass durch] dise oder ainiche anndere particular hanndlung oder versamblung dem last abzuhelffen sein wird.
    c
     zuvergleichen] Österreich C (fol. 305’) zusätzlich: Beilegung von Glaubensspaltungen in der Vergangenheit durch Generalkonzilien. Deshalb Bitte an den Kg., beim Papst befürderung zuthun, auff dz angeregt gemain ordennlich concilium /306/ sovil müglich befürdert und innß werckh gericht wurde.
    d–d
     Kgl. ... geschaffen] Österreich C (fol. 306) differenzierter: Jetzt ist von drei Wegen zu reden, nämlich Nationalkonzil, Kolloquium und Reichsversammlung. Wie dann solicheß die ordennlichiste mittl unnd weeg wären, so vermög der allten kierchen halltungen unnd canonibus von primitiva ecclesia her inn dergleichen vellen gebraucht worden. Mit dem Generalkonzil hat es die Gelegenheit, [dass ...].
    e
     angestelt] Österreich C (fol. 306’) zusätzlich: wie etwa zu Mantua [/Vicenza] und Trient.
    f
     dermassen geschaffen] Österreich C (fol. 306’) differenzierter: diese Konzilien waren partheylich unnd zum höchsten verdechtlich.
    g–g
     Namblich ... were] Österreich C (fol. 306’) differenzierter: Es widerspricht allen göttlichen und weltlichen Rechten sowie jeder menschlichen Vernunft, dem Papst zuzugestehen, dass er /307/ zumal cleger unnd part unnd darnach beyneben auch director, president, iudex, urthailer und richter inn seiner aignen sachen sein sollte. Daß er aber der rechte haubtsacher unnd part were, deß zeugeten die grossen irrthumben, so er wider die 4 haubt concilia eingefiert unnd jetzunnd deßweegen angeclagt, begrundtlich beschuldigt unnd zu red gestellt wurde. Einzelheiten sind den erwähnten Rekusationsschriften der CA-Stände zu entnehmen.
    h
     Pfaltz] Österreich C (fol. 307’) abweichend: die CA-Stände. Kurpfalz B (fol. 6) wie Textvorlage.
    i–i
     nach ... anzustellen] Kursachsen A (fol. 390’) deutlicher: Durchführung des Kolloquiums durch erfarne, gelerte und eifere [!] person beder religion gemäß Passauer Vertrag.
    j–j
     So ... erpreitert] Österreich C (fol. 308’) differenzierter und anders: Es ist offensichtlich, dass das letzte [!] Kolloquium in Regensburg auch nit gar one frucht geendet, sonnder in vilen puncten vergleichung gefunden worden. Dz aber solche vergleichung hernach nit inns werckh khommen, dessen verhinderung wer denen am besten bewußt, so solcher verhinderung neben unnd sambt deß babsts zu Rom legaten, dem Contareno, ursacher gewesen. [Gemeint: Kolloquium neben dem RT 1541. Vgl. Anm.15 bei Nr. 322 und Anm.4 bei Nr. 329.]
    k
     appelliert] Österreich C (fol. 310’) zusätzlich: und wiederholt gebeten haben, dass ein allgemeines christliches Konzil nach artt der 4 haubt concilien frey, cristlich unnd /311/ allgemein inn richtiger partheilicheit furgenommen unnd gehallten.
    l
     zu recusieren] Kurpfalz B (fol. 6’) zusätzlich: da diese Konzilien nicht nach der der heiligen schriefft furgenomen.
    m
     presidieren wellen] Österreich C (fol. 311’) differenzierter: presidennt, part unnd richter zumal sein unnd bleiben wolle.
    n
     concilii] Österreich C (fol. 314 f.) zusätzlich: Betonen das unablässige Bestreben Ks. Karls V. und Kg. Ferdinands I., die Religionsspaltung beizulegen, wie dies /314’/ die acta unnd handlungen aller deßweegen ervolgter gemainer unnd particularer tractation genugsam außweisen. Daher were ervolget, dz inn anngeregter zeitt solcher spaltung unnd trennung vast alle mittl unnd weege, darvon jetzo zum thaill geredt unnd dieser ausschuß nidergesetzt, versuecht unnd inn ganng gebracht worden. /314’ f./ Der Misserfolg der in diesem Bestreben veranstalteten Konzilien und Kolloquien kann keinesfalls Ks. und Kg. angelastet werden.
    o
     yetziger zeit] Österreich C (fol. 315’) eindeutig: wegen der kriegs gewerb der cristlichen potentaten unnd bei der babstlichen Hlt. selbß.
    p
     trachten] Österreich C (fol. 316) zusätzlich: Deßgleichen der weeg ainer gemainen Reichs versamblung zu weittschwaiff, auch der sachen inn vill weeg weder gemeß noch abhülfflich.
    q–q
     dz ... wurden] Kurpfalz B (fol. 9) differenzierter: das andern nationen diese sach [Religionsspaltung] so hoch nit wurde angelegen sein, sonder villmehr sehen wurden, diese nation zu poden und grundt gehn als aufkhemme und verglichen.
    r
     disputation] Österreich C (fol. 318’) zusätzlich: Bitte an Kg. um persönliche Teilnahme am Kolloquium sowie persönliche Beteiligung von Kff. und Ff., damit in deren Anwesenheit umb sovil stattlicher, ernnstlicher, beschaidenlicher, schidlicher tractiert unnd gehandlt wurde.
    s
     drei erste wege] Österreich C (fol. 319’ f.) differenzierter: Rekapitulierung der im RAb 1555 genannten Wege. Abgrenzung des Terminus „Religionsvergleich“: Vergleich über eine Religion, die in allen christlichen Nationen gilt, oder Herstellung der Einheit nur innerhalb einer Nation. Die Kirche hat stets die umfassende Einheit angestrebt, um Schismata zu vermeiden.
    t
     4 generalia] Österreich C (fol. 320’) differenzierter: die 4 hauptconcilen von Nikaia [325], Konstantinopel [381], Ephesos [431] und Chalkedon [451], welche die aus den Ketzereien der Arianer, des Makedonius, des Nestorius und des Eutyches resultierenden Spaltungen bereinigt haben. [Vgl. Anm.3 und 42 bei Nr. 458.]
    u
     4 sinodus] Österreich C (fol. 320’ f.) differenzierter: Die 4 folgenden Synoden [Konzilien von Konstantinopel 553, Konstantinopel 680/681, Nicäa/Nikaia 787, Konstantinopel 869/870; vgl. Anm.3 bei Nr. 458] gehören zu den Hauptkonzilien, indem sie neue Ketzereien bereinigt, die Glaubensregeln der ersten 4 Konzilien konfirmiert und für alle christlichen Nationen verbindlich gemacht haben.
    v
     nationalia] Österreich C (fol. 321’) zusätzlich: 5 in Gallien. [Vgl. Anm.7 bei Nr. 458.]
    w–w
     Aber ... werck] Österreich C (fol. 323–324) differenzierter: Diese Wege dienten bisher der Herstellung der universalen Glaubenseinheit. Die von Ketzern oftmals geforderte Vergleichung innerhalb einer Nation hat die Kirche nicht gebilligt. Deshalb ist auch jetzt die Universalvergleichung anzustreben: Mit der Glaubenseinheit allein im Reich würde man eine eigene Religion einführen, die andere Nationen und die apostolische Kirche als schismatisch einstufen würden.
    x
     richtigist] Österreich C (fol. 324–325) zusätzlich: Darlegung der Geschäftsordnung des Generalkonzils: Einberufung durch den Papst, Entscheidungsbefugnis in Glaubensfragen nur für Bff., nicht für Laien.
    y–y
     sonder ... confirmierten] Österreich C (fol. 325’) eindeutig: Nationalkonzile wurden vorgenommen, damit die Bff. in spalltungen, da auch die welltlichen höchsten oberkhaitten wider sy gewesen, sy sich selbs inn irem catholischen glauben trösteten unnd sterckheten unnd die schwachen vor dem abfall verhüeteten.
    z
     so christlich] Kurpfalz B (fol. 10’) deutlicher: secundum scripturam novi et veteris testamenti.
    aa
     Schliessen] Hessen A (fol. 168’ f.) zuvor zusätzlich: Vorbehalt des Religionsfriedens. Unmöglichkeit eines General- oder Nationalkonzils /169/ in bedenckhung, wie die sachen stehen unnd vor augen sein nit allein in Germania, besonder auch in Italia, in Franckhreich, in Hungern, in Liefflandt und sonst allenthalben.
    ab–ab
     2. Umfrage ... hat] Österreich C (fol. 329) deutlicher: Die kursächsischen Gesandten fordern eine weitere Umfrage, damit sie ihr Votum, deß gar in generalitate gestannden, verner declarieren möchten. Kurpfalz B (fol. 11) und Kursachsen A (fol. 397) abweichend: Mainzer Kanzler plädiert in Anbetracht der fortgeschrittenen Zeit für Vertagung, da in der 1. Umfrage zwei abweichende Positionen vorgetragen worden sind, die aufgrund der hohen Bedeutung genauer bedacht werden müssen.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 320 1556 Dezember 11, Freitag »

    1. HA (Religionsvergleich): Geistliche Stände für ein Generalkonzil, weltliche Stände für ein Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich.

    /67’/ (Vormittaga ) Religionsausschuss (alle Deputierten)1 . Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom Mittwoch.

    /68/ Umfrage: Ratschlag de via et modo compositionis.

    Kurtrier: Ir her erinnerte sich der 4 vorgeschlagener wege auf vorigen Reichs tagen, aber doch die alwegen on frucht abgangen: 1) Via concilium [generale], welcher auch der ordentlichs weg; 2) colloquium, welchs nit vill nutz, sonder Šmeher verpitterung pracht; 3) concilium nationale, b–welchs on der babstlichen Heiligkait nit wol zu halten–b; 4) via Reichs versamblung, welcher auch nit dienstlich. Und dweil die drei letzten wege nit bei pabst werden zuerhalten sein, alß acht Trier den richtigsten weg viam concilii generalis, disse religion zuvergleichenc.

    Kurköln: Erzelten auch die vier wege, under welchen Coln ime den weg des algemeinen christlichen concilii gefallen last alß den rechtigsten und schleunigsten, so auch bei der kirchen herkomen.

    Kurpfalz: d– Kgl. Mt. het in der proposition zu Augspurg drei weg furgeschlagen /68’/ und colloquium ir am pesten gefallen lassen2; welcher weg auch den canonibus nit ungemeß. Weren gleichwol die sachen auch also geschaffen–d, das confessions verwandte je und alwegen an ein frei, christlich concilium appelliert und bei ksl. Mt. zum offtermals angehalten, solch concilium zu befurdern. Und ob wol pabst concilia etlichen mal angestelte, so were doch solche anstellung dermassen geschaffenf, das es per confessions verwandte recusiert; wie solche recusationes in truck außgangen: g–Namblich das sie pabst nit wollen richter und part sein lassen alß der jenig, so wider die vier haubt concilia3 ein anŠstiffter alles ubels were–g , 4. Derwegen Pfaltz achtet, das furdarlichen nit wol zu einem solchem frei christlichen concilio zu komen. So were auch nationale concilium nit wol anzustellen in ansehung der krieg, so zwischen potentaten sein und sich erhalten5, und bevor, /69/ dweil sie vermercken, das man pabst welle auch zu solchem concilio nationali ziehen, welchs Pfaltzh nit zuleiden, dweil pabst unser nation nit were. Ideo liesse Pfaltz ir den weg gefallen wie kaiser und konig, namblich colloquii. Dasselbig i–nach laut des passauischen vertrags6 anzustellen–i und darin nach dem wort Gottes, 4 heubt concilia und den patribus, so der heiligen geschrifft gemeß, und dem wort Gottes religion zu tractieren, die mißpreuch und abgottische ceremonien abzustellen und abzuschaffen. j–So weren die colloquia hievor nit on frucht abgangen, dan das wort Gottes dardurch erpreitert–j , 7. Wen man nun disses wegs des colloquii einig, so hette man ferner zuerwegen, wie die obstacula auß dem weg zu stellen, die hievor colloquia verhindert, und man sich platz und zeit darzu zuvergleichen.

    /69’/ Kursachsen: Erinnerten sich der vier obbemelter weg, so zu Passau fürgeschlagen. Von solchen wegen zu reden, hetten sie befelch. Zuvorderst zuerwegen den passauischen vertrag und augspurgischen abschiedt, darin die wort begriffen, das man religion durch general-, national concilia, colloquia oder Reichs versamblung zur vergleichung pringen solte; daruf angehenckt, es erfolgte gleich die vergleichung oder nit, das nichtstweniger religion fride bestehen solte8. Welchs sie also zu anfang disser beratschlagung repetieren, also das in Šdissem abschiedt solchs auch repetiert werde9. Auf solche repetition hette ir her concilium generale den besten weg geacht, darauf auch alwegen die christliche kirch ir auctoritet erhalten, ut in quatuor conciliis generalibus. Derwegen auch confessions verwandte an solch christlich und frei concilium appelliertk. Nun wusten sie sich /70/ zuerinnern, das solche concilia anzustellen wol understanden, [aber] es weren doch die also geschaffen gewesen, das man ursach gehabt, die zu recusierenl. Und ob wol Sachsen noch erachtet, das solcher weg des freyen concilii, wen es nach gestalt der 4 haubt concilii [!] angestelt, der best, so segen10 ire kfl. Gn. nit, wie darzu zekomen. Dan pabst allen presidieren wellenm, die bischofen allein voces decisivas haben wellen und die confessions verwandten kein stim, sonder allein verhort werden solten. Und ob sie gleich voces decisivas haben solten, hetten sie sich des uberstimmens zubefaren. Gleicher gestalt were es mit dem national concilio auch geschaffen, dan der pabst darin presidieren wolte, und hetten sich abermals des uberstimmens zubefahren. Item legen krieg /70’/ im weg, also das andere potentaten nit darzu zu ziehen. Dieweil dan konig in der augspurgischen proposition meldet, das der weg nationalis concilii bei der kirchen unbekant11, und auß passauischer und lintzischer handlung der kgl. Mt. gemut wol sovil zuvernemen, das konig auf ein colloquium gedeutet12, so erachtet Sachssen, das nit wol zu dem concilii generall und auch national zu Škomen. Da man aber der andern wegen einen wolt furnemen, wolten sie sich ferner ires befelchs vernemen lassen13.

    Kurbrandenburg: Hetten zu anfang befelch, zuprotestieren, es wurde religion verglichen oder nit, das es nichstweniger bei dem fridtstandt und religion friden pleiben solte. Sovil aber die wege, /71/ die yetzo ernant, [betrifft]: Wuste Brandenburg, das ein frei concilium der ordenlichst weg. Aber tragt die beisorge, wie Pfaltz und Sachssen vor inen gemeldt, und gebe solchs die erfarung des concilii zu Trient. Zudeme, da national concilium furzunemen, wurde der krieg halben nit wol bald darzu zekomen sein. Derwegen ire kfl. Gn. erachten den weg eins freyen colloquii den bekemesten14, so von gelerten, gotseligen leuten zubesetzen. Were dessen modus, maß auch noch auß vorigen handlungen wol zu treffen. Wen man aber davon weiter reden wolte, hetten sie fernern befelch.

    Kurmainz: Meintz wolte nichst liebers, dan das die religion durch christliche wege verglichen. Under welchen ire kfl. Gn. den ordentlichsten halten den /71’/ weg eins christlichen concilii, dan derselbig der ordentlichste und der kirchen am gemesten. Und wiewol hievor verhinderung furgefallen, solchs concilii nit gehalten werden mogen, so verhofft doch Meintz, Got werde gnade geben einmal, das es wol zu halten. Wen man nun weiter wolt von anstellung solchs concilii reden, wolten sie sich auch horen lassen.

    Österreich: Wolten habendem befelch nach nit liebers sehen, dan das durch gepurliche wege religion mochte verglichen werden. Und wiewol kaiser und konig hievor alle mittel und weg gesucht, so hette die erfarung doch geben, das laider nichst außgericht. Under welchen mitteln und wegen, so bei der kirchen herkomen, sie kein fuglichern oder richtigern ermessen konnen dan /72/ den weg eins generals conciliin. Aber wie dem, so erachten sie dabeneben, das yetziger zeito nit wol in kurtzem solch general concilium anzustellen. Alß were auch national concilium und die form desselbigen in der kirchen so ungepreuchlich, das auf den weg nit zu trachtenp. Als wuste man auch, was fur frucht bei den Šcolloquiis hievor gewesen, namblich das meher verpitterung dan befürderung darauß erfolgt. Und nachdem aber zu keinem furderlichern weg zu komen alß des colloquii, so stimmeten sie auch auf solchen weg colloquii15; doch das zuvorderst preparatoria gemacht und abgeschafft, wes hievor im weg gelegen, namblich alle weitleufftigkait. Und das die sachen per viam consultationis und nit disputationis16 durch etliche gottesforchtige, gelerte leut furgenomen, die in gleicher anzal zu setzen, /72’/ welche ire consultationes an kaiser und konig, auch die stendt zu gelangen, ferner daruf zu handlen, wie im Reich in viis consultationum herkomen.

    Bayern: Ir her bedechte auch den ordenlichsten weg zu sein ein christlich concilium. Und da das ins werck zu stellen, were es der richtigst. Aber trugen die vorsorg der verhinderung, wie vorhin per alios gemeldet, und q–dz etwo andere nationen nit viel achtung auf teutschen haben wurden–q. Auch obwol anno 48 viel conditiones dem weg des concilii angehengkt17, hette es auch doch nit mogen wurcklich furgehen. Derwegen sein fl. Gn. viam colloquii für Šden furdarlichsten erachten, den national concilium were unpreuchlich, und da man pabst davon außschlusse, /73/ weren meher schißma darauß zu gewarten. Der weg der Reichs versamblung: Wuste Bayern nit, wie der anzustellen, das in Reichs rethen disse sachen zu tractieren. Der colloquien halben, so hievor gehalten: Wusten sein fl. Gn. sich zuerinnern, das dieselbig hievor nit vil genutzet, sonder meher verpitterung pracht, also das einer des andern meinung angehort und nit auf vergleichung gedacht. Wen dergleichen colloquium wider anzustellen, riethe Bayern nit darzu, aber da es anzustellen, wie per Ostereich gemelt, so were ir her des bedenckens auch: Also das christliche, gelärte leut in gleicher anzal gesetzt, die per viam consultationis und nit disputationis die sachen uff mittel zurichten, und die consultation further kgl. Mt. und stenden uffs kurtzt furzupringen one einig weitleufftigkait oder disputationr.

    /73’/ Salzburg: Dweil diß werck ein gemeines, so die gantze christenheit beruret, were via patrum zu gehen, wie bei der kirchen herkomen, dardurch yederzeit ein unanimis consensus erlangt; welcher weg auch am aller verantwurtlichsten. Derwegen kein ander weg fürzunemen als via generalis concilii.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Kurpfalz.

    Augsburg18: Die drei erste weges weren in der kirchen wol etlicher massen gepraucht. Dan wol acht concilia generalia gehalten: Wiewol allein die 4 generaliat genent wurden, so weren doch daruf erfolgt 4 sinodusu, ita 8. In Spanien weren gehalten 13 toletana concilia nationalia19, in Affrica auch etlich nationalia20 , v, item in Germania localia concilia, alß moguntinense, wormatiense, treburtienŠse21, also das /74/ die drei weg wol etlichs mals gepraucht. Colloquia konten verstanden werden sub localibus conciliis, aber unvertreglich und nit vil guts pracht. w–Aber zugedencken auf die weg eines algemeinen christlichen wercks, und nit ein sonderung von anderen nationen zu machen, darauß ein ungleichait in christianissmo zu stifften. Und weren auch hievor die gemeine und national concilia darumb angesehen, das man als komen mogen zu einem gemeinen werck–w. Wie dan Paulus vermanet: „Non sint inter vos scismata“22, hoc est, das sich teutsch nation nit zu sondern. Sonder weren die patres darauf gangen, das ein vera catholica fides vergleichung in ceremoniis und leher anzustellen – das weren die generalia concilia. Die national concilia hetten ire decreten den oberhaubtern geschickt, und daruf ein gemein /74’/ werck erfolgt, also das man auch dieselbig nationalia concilia darnach universalia genent. Solte man von andern wegen reden einer sonderung von andern nationen, da were sein herr der mainung wie die gaistlichen churfursten, dann der weg eins algemeinen concilii der fürtreglichst und richtigistx. Und die nationalia concilia weren nit zu grossen ketzereyen abzuschaffen dienstlich gewesen, y–sonder das die guten christen sich under einander confirmierten–y, also in exemplis toletanorum conciliorum zu spuren, da die konigen alle arianisch gewesen und die episcopi sich confirmiert, biß sie widerumb ein christlichen konig erlangt23. Colloquia anlangendt: Weren die nie fürtreglich gewesen. Weren in Affrica 500 bischofen gewesen contra 500, da hette man 7 personen von yeder part erwelet und 4 excerptores [!], aber nichst furgetragen, wie Augustinus in breviculo und andern episteln [schreibt]24 . ŠWeren auch die colloquia yederzeit /75/ getrungen erfolgt. Ad colloquia gehorten colloquenten, exceptores et notarii und sonst viel darzu, auch das man underschiedlich wisse, wovon man colloquieren wolte, und yeder punct in specie tractiert. Hette nie gelesen in keiner historien, das colloquia ichtes geholffen25. Item schleust auf ein general universal concilium.

    Brandenburg-Ansbach: Hette befelch, auf den weg des colloquii zu sehen, auß ursachen, per precedentes confessionis augustanae vermeldet. Und were der einig weg, das man achtung habe auf das wort Gottes und heilige gottliche schrifft, und die privatos affectus hindan setze; und nit zu achten, wes oder wie die concilia gehalten worden. Schleust derhalb auf den weg des colloquii, durch christliche, gelerte leut anzustellen.

    Württemberg: Irem hern were kein weg zuwider, so christlichz et secundum praxim apostolorum angestelt. /75’/ Aber auß gehorten ursachen erachtet Wurtenberg, den wegk des colloquii furzunemen, doch absque aliqua submissione.

    Hessen: Schliessenaa auf den weg des colloquii, so zu besetzen mit recht geschaffenen leuten, so nit arrogantes, pertinaces oder eigennutzig.

    Prälaten: Schleust auf den weg des generalis concilii wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Stimmet auf das colloquium wie Pfaltz und Ostereich. Wen man dan ferner von den colloquenten und notarien reden wol, solt ime nit zuwider sein.

    ab– 2. Umfrage, da Kursachsen sich nicht eindeutig erklärt hat –ab.

    Kurtrier, Kurköln: Generalkonzil.

    Kurpfalz: Kolloquium.

    /76/ Kursachsen: Zu dem concilio generali oder national concilii konte man nit komen ex causis, so gehort worden. Das demnach in disser nation furgenomen, wes zur selen hail dienstlich. Und liessen derhalb ire kfl. Gn. ir den weg des colloquii als den besten, den schleunigsten und furtreglichsten gefallen.

    Š /76 f./ Alle Folgenden wiederholen das Votum der 1. Umfrage. Kurmainz und im Anschluss daran Augsburg votieren für Vertagung.

    /76’/ Beschluss: Vertagung bis Montag.

    /76’ f./ Fazit: Die geistlichen Kff. sowie Salzburg, Augsburg und die Prälaten, also sechs Voten, sprechen sich für das Generalkonzil aus26 . Die weltlichen Kff. sowie Österreich, Bayern, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach, Hessen, Württemberg und die Wetterauer Gff., also zehn Voten, plädieren für ein Kolloquium.