Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 321 1556 Dezember 14, Montag »

    1. HA (Religionsvergleich): Beharren der geistlichen Stände auf dem Generalkonzil und der weltlichen Stände auf dem Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich.

    /77/ (Vormittaga ) Religionsausschuss 1 . [Kurmainz proponiert:] Fortsetzung der Beratung vom Samstag.

    Umfrage. Kurtrier: Wenden gegen die Mehrheit ein, dass die colloquia yerderzeit on frucht abgangen und verpitterung pracht, ex eo, das keiner dem anderen weichen wellen. Dweil man dan allerthails gestehet, das /77’/ concilium der richtigst und ordenlichst weg, also weren sie auch noch voriger meinung, und das babst, keiser und konig umb befurderung eines generalis concilii anzulangen, in betrachtung andere meher nation, die auch spaltung alß wol Germania hetten. Ir befelch streckete sich auf den weg des concilii.

    Kurköln: Der mainung wie Trier. Und obwol furgewendet, das propter bella nit wol zu concilio zu komen, were zuverhoffen dern erledigung, und das der almechtig sein heiligs wort befurdern selbst werde, da man mit ernst die sachen meinen wurde. Colloquium truge kein frucht auf ime, hette hievor verpitterung pracht. Weren auch hievor darumb gehalten, das man die leheren mochte erfarn und ein gute vorberaitung zu den conciliis machen. Aber numeher were man ein solches ferner nit vonnoten, b–dan man yetzt waiß, was augspurgische confession sey, dweil fast die im truck publiciert–b. Daruf in conciliis wol zuprocedieren.

    /78/ Kurpfalz: Concedunt, das generale concilium der ordenlichst weg. Darumb auch augspurgisch confession daran jederzeit appelliert, darumb auch Škaiser und konig zu etlichen malen die befurderung zethun understanden. Aber wes fur verhinderung furgefallen, wuste man. Diec auch noch also im weg legen, das innerhalb 3 oder 4 jaren nit moglich, zu eim solchen concilio zu komen2. Welches konig auch auf vergangnem Reichs tag betrachtet und darumb colloquium furgeschlagen. Der mainung sie auch noch seyen, dweil concilium anzustellen unmoglich. Das dan der pabst concilium zu indicieren und haubt sein welle3, non possunt concedere, quia papa accusatur et pars, auch verursacher dissen ubels alles. Derwegen pabst nit darumb zu pitten. Warumb aber colloquia hievor one frucht abgangen, constaret ex actis. Dweil aber /78’/ durch religion friden solche vornemeste verhinderung abgeschnitten, were woll darzu zekomen, bevorab da affecta hindan gesetzt wurden. Der ursachen halben so verglichen sie sich noch mit kgl. Mt. bedencken4, das colloquium anzustellen, darin nichst anders gesucht dan Gottes eher und der selen saligkait.

    Kursachsen: Concedunt etiam, in primitiva ecclesia usum fuisse conciliorum generalium, aber im weg legen krieg, item das man sich hievor der forma nit vergleichen mogen, auch das de dogmatibus nach warer apostolischer leher zu tractieren beim babst nit zu erhalten gewesen. Wie dan nit auf die satzungen der concilien zu gehen, sonder auf das wort Gottes und heilig geschrifftd. Nachdem dan concilium anzustellen unmoglich, alß da man sich nit presidierens, votierens und definierens vergleichen mogen, und dan Sachssen gern den sachen abgeholffen sehe, /79/ wuste Sachssen keinen vertraulichern weg als colloquium, darin man conferierte dergestalt, das nichts anderst dan die eher Gottes darin gesucht. Es [!] erachten auch, das von wegen des pabst zu keinen andern wegen zu komen ex causis, iam per Pfaltz allegatum. Konten auch nit concedieren, das pabst ersucht umb indiction einigs concilii, propter pars, und das man weiß, er sambt andern potentaten dahin gedencken, die ware religion zuundertrucken. In colloquio kein andere determination dan die hailige geschrifft zu haben; wurde colloquium, und da man sich darin vergleichen wurde, dienstlich sein, das andere nation daruf ein uffsehens haben wurden. Ideo schliessen sie noch auf den weg des colloquii ut supra.

    /79’/ Kurbrandenburg: Vorderigs tags were das meher theil gewesen, das colloquium anzustellen. Darzu genungsam ursachen, quod in concilio protestantes non habere debent voces decisivas, quod inequale, und also nit zum concilio zukomen. Ideo seyen sie voriger meinung. Und obwol gesagt wurdet, colloquia on frucht abgangen, weren gleicher gestalt etwo concilia auch absque fructu Šabgangen uti tridentinum. Item were auch religion wol in Reichs versamblung tractiert worden, exemplum anno 30 zu Augspurg, da ire confession verdamet worden5. Ideo yetzo gleicheit zu halten, mochte colloquium wol stat haben. Daruf sie schlussen.

    Kurmainz: Beruhen noch auf irem bedencken, das der weg generalis concilii an die handt zu nemen, alß den ein yeder sich gefallen last, wofer es moglich. Allain /80/ wurde die unmoglicheit furgewendt, die sie nit zu disputieren, sonder erachten, das die ding nit so unmoglich zumachen, da man mit zuthun der haubter den sachen mit ernst nachtrachte. Welchem mit ernst nachzutrachten, auf das man nit vom ordenlichen weg uff den unordenlichen keme und sich nit von andern nationen absonderte. Derwegen erstlich zu suchen, ob man zum concilio komen mochte, und wen solchs nit gehen wolte, alsdan andere weg an die handt zu nemen. Sonderung disser nation were in betrachtung des turcken last, dessen man gewertig, nit ratsam.

    Österreich: Auß den hievor vermeldten unmoglicheiten und krieg halben zwischen pabst und in Italia6, darumb zu einem general concilio nit zu komen, so liessen sie es bei irem letzten voto. Versehen auch nit, das dardurch einige sonderung erfolgen werde, dan der weg collo- /80’/ quiorum hievor und vor vielen hundert jaren gepraucht. Derwegen sie solchen weg colloquiorum, so vor unsern und bei unsern zeiten gepraucht, nit zuverpessern [wissen], doch das der per viam consultationis angestelt werde, also das die colloquenten ir bedencken nachmals referieren7.

    Bayern: In effectu wie Ostereich. Und da man schon wol versuchen den weg des concilii, wurde viel zeit darauf gehen. Item konig wurde den sachen statlich nachgedacht und die unmoglicheit zu dem concilio also bewogen haben, das ire Mt. darumb colloquium ir gefallen lasse. Ob auch colloquia etwo on frucht abgangen, were zubedencken, was solchs fur menschen gewesen. Darumb alles abzustellen, so verhinderlich gewesen. Per colloquium sich von andern nationen abzusondern, were Bayerns mainung nit, e–sonder was colloquenten bedencken wurden, solte /81/ hernachmals via ordinaria appropiert werden, und solche approbation an gepurlichen orten zu suchen sein–e.

    ŠSalzburg: Waren noch voriger mainung, das kein ander weg, dan der weg des algemeinen general conciliif. Was fur impedimenta mochten furgewendet werden: Were zu reden, wie solche impedimenta abzuschaffen.

    Pfalz-Zweibrücken: Schliessen auff den weg colloquii ex causis, per seculares electores allegatum.

    Augsburg8: Auf gethanen berichtg jungst furgangner beratschlagung were Augspurg der meinung noch, das der weg concilii der furtreglichst, richtigst und bestendigst, dardurch disse nation nit von andern abgesondert, sonder wie unsere voreltern wir uns bei andern in glaubens sachen halten. Des colloquii halben bedechte sein f. Gn.: /81’/ Wen colloquium anzustellen, mußte man erst wissen, was in solchem colloquio zutractieren, und solchs nit superficialiter, sonder in specie und articuls weiß. Nun weren solche articul seher groß, die in conciliis zu tractieren und darumb auch in ein colloquium zu ziehen, dan darunther auch furfallen wurden alle articul des religion fridens etc. Item da man allein die articul wolt tractieren, so in der augspurgischen confession vermeldet, were der sachen noch nit gantz abgeholffen propter plures doctrinas alias. Und sovil alle dogmata anlangt, mochten die articul furfallen, das ein parthei wurde von der andern begern zu fallen, und solchs ein oder der ander thail nit thun konteh. Wen dan kein diffinition da, were alles werck vergeblich. i–In colloquiis were niemal ichtes definiert–i, sonder in conciliis, da man alle wegen, wen ein thail dem andern nit weichen wellen, decisiones et decreta alßwol in polliticis /82/ als in articulis fidei gefelet; daruf dan die imperatores ire edicta gestelt etc. Sovil anlangt, das Šbabst nit gepurt, concilium zuindicieren etc.: Da were hievor von ime angezeigt9, quod sedi [apostolicae] et ecclesiae solchs gepur. Id probat canon apostolorum, so confirmiert per concilium nicenum et hoc ordinario iure10. Aber da pabst nit wolte indicieren, kume es ad prelatos cardinales; wofer die auch nit, alß dan keme es auf keiser; wofer der auch nit, alß dan ad episcopos et tandem etiam ad christianos per viam suppletionis negligentis etc. Qui debeant vocari? j– Ex concilio niceno funde man, quod patres sunt convocati et episcopi, ita et in aliis conciliis. Man befunde auch in calcedoniensem, quod reges et eorum officiales sunt vocati, item quod abbates etiam sunt vocati11. Item numerus12 sei tandem auch ad definitum gestelt–j. Quis habeat votare? Habuerunt /82’/ ea vota episcopi. Si autem inciderunt negotia publica, habuerunt etiam imperatores et laici vota. Wan da ein hiert auf dem feldt (dicunt concilia), soll er gehort werden. Item episcopi romanae ecclesiae haben vorhin ire concilia gehabt und ire definitiones den conciliis exhibiert, und hetten ire gesandten als die apostolici prima vota gehabt, ut in 5., 6. et 7. sinodis13, super quibus lege historiam ecclesiasticam. Item arriani conati sunt, concilia indicere, sed recusatum est. Qui esse debeant presidentes? Aliquando fuerunt presidentes pontifex [!], aliquando legati, aliquando etiam metropolitani, qui tunc habuerunt proponere et umbzufragen, und decisiones gemacht iuxta traditiones etiam non scriptas, uti Ireneus14. /83/ Item quod in conciliis, wie die auch genent, iuxta sacram scripturam traditiones apostolorum et patrum sit definitum. Ideo were der weg concilii fürzunemen. Da verhinderung furhanden, quare imperator debeat habere indictionem, super Šeo potest consultari. Impossibilitatem anlangent: Erachtet Augspurg die nit so hoch, dan ob wol potentaten propter bella nit konten erscheinen, possent tamen comparere per legatos, uti etiam factum antea. Wie dan auch nit allemal alle bischofen zusamen komen, ut in actis conciliorum, dan man zu zeiten etliche turmas gemacht und darauß ein oder zwo personen kommen ad concilio [!]. Super quo concilium fundamentum? Ist wahr, quod habet fundamentum a scriptura, attamen in obscuris habet concilium [potestatem] diffinire, wie Augustinus et alii mehrere. /83’/ Schleust demnach mit Meintz, das noch wege zu suchen, obe man konte zu dem concilio komen; wo nit, alßdan zu trachten auf andere weg und bevorabe, obe man auf den religion friden noch wolte ein weil gedult haben, biß man ad viam ordinariam komen mochte. Colloquia affricana et germanica nihil boni importarunt. Ita etiam verendum de isto, si instituatur15.

    Brandenburg-Ansbach: Wie der 3 weltlichen churfursten rethe. k–Papa est, ad quem omnia et a quo nihil, uti advocatus Ferrarius–k  [?]16 . Ideo non debet habere indictionem. Repetiert den vorbehalt, wofer vergleichung nit getroffen, ut supra des religion fridens halben.

    Württemberg: Concilium were Wurtenberg nit zuwider, wofer es unpartheilich und frei anzustellen. Weren impedimenta. /84/ Quae sint, hab man vor gehort. Darauß zu befinden die unmoglicheit und lange zeit. Derhalb sein f. Gn. colloquium fur ratsam angesehen. Concludit votum cum 3 electorum consiliariis. Mit dem anhang, das colloquium seye sine submissione, wie der ostereichischen meinung auch.

    Hessen: Hettenl gehort, das hievor man in colloquiis nit verne von einander gewesen. Umb destomeher were es noch mal anzustellen und zuversuchen.

    Š Prälaten: Wie die 3 gaistlichen churfursten, Saltzburg und Augspurg, quod colloquium inutile et concilium ideo instituendum.

    Wetterauer Gff.: Colloquium ut supra. Repetiert religion friden, das der in seinen krefften zubestehen. Incusabat augustanum17, quasi contra religions friden dixisset. Verum augustanus excusabat honeste.

    /84’/ Kurmainz resümiert: Dweil noch kein vergleichung, mochte man weiter die sachen bedencken. In eventum aber, das man sich nit moge vergleichen, alßdan zu nechster zusamenkunfft zubedencken, wie per viam ordinariam den sachen weiter zethun.

    Ita placuit omnibus.

    /84’ f./ Fazit: Da alle auf ihren Voten beharrten, war erneut keine Einigung möglich. Deshalb Vertagung bis Mittwoch.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok321/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Referate und Votenauszüge: Bundschuh, Religionsgespräch, 181–184; knapper: Rössner, Braun, 292 f.
    2
     Neben dem noch andauernden Krieg Spaniens gegen Frankreich Bezugnahme auf den aktuellen Krieg zwischen der Kurie und Spanien. Vgl. das folgende Votum Österreichs.
    3
     Bezugnahme auf das Votum Augsburgs am 11. 12.: Kurmainz A, fol. 73’–75 [Nr. 320].
    4
     Bevorzugung des Kolloquiums durch Kg. Ferdinand in der RT-Proposition 1555 (vgl. Nr. 320, Anm.2).
    5
     Zu den Religionsverhandlungen des RT vgl. Anm.48 bei Nr. 458. Verdammung der CA: Bezugnahme auf den Religionsabschied Karls V. vom 22. 9. 1530, in dem er von den Protestanten unter Bezugnahme auf die in der Confutatio widerlegte CA die Rückkehr zur alten Kirche forderte. Der in Abwesenheit der CA-Stände beschlossene RAb (19. 11. 1530) bezeichnete alle von der Mehrheit bestätigten Glaubensartikel (vgl.  Immenkötter, Einheit, 86–88, 91; Kohnle, Reichstag, 389–394; Luttenberger, Religionspolitik, 321–323; Stollberg-Rilinger, Kleider, 131–133. Glaubensartikel im RAb: Decot, Confessio, 36–39).
    6
     Zum Krieg der Kurie gegen Spanien in Italien vgl. Anm.7 bei Nr. 44.
    7
     = vor einer Reichsversammlung.
    8
     Das Augsburger Votum (Braun) ist als singuläres Stück im Wortlaut überliefert. Zusätze daraus werden im Textapparat angemerkt: HStA München, KÄA 3178, fol. 107’–121 (Kop.) = Vorlage für folgende Ergänzungen. StA Augsburg, Hst. Augsburg MüB Lit. 1111, unfol. (Kop.). Vgl. Rössner, Braun, 292, Anm. 120.
    9
     Votum am 11. 12.: Kurmainz A, fol. 73’–75 [Nr. 320]. Vgl. die ausführlichen Darlegungen Brauns zur Konzilsberufung in seinem Gutachten [Nr. 458], Abschnitt: „Von indicierung und ausschreibung eins concili.“
    10
     Zur irrtümlichen Argumentation Brauns mit den apostolischen Kanones, die keine Bestimmung über ein päpstliches Einberufungsrecht enthalten, die das Konzil von Nikaia hätte bestätigen können, vgl.  Bundschuh, Religionsgespräch, 183, Anm. 44. Das Konzil in Nikaia 325 wurde allein vom Ks. einberufen. „Es ist sicher, daß Konstantin mit Rom weder Verhandlungen über eine eventuelle Einberufung einer Großsynode geführt noch die Zustimmung des römischen Bischofs erbeten hat. Erst [...] die spätere Silvesterlegende [...] schiebt den Papst in den Vordergrund, wenn sie sagt, ‚auf seinen Befehl‘ habe die Synode von Nikaia stattgefunden“ ( Baus/Ewig, Reichskirche, 24).
    11
     Für Nikaia 325 gingen Einladungen an die Bff. des Ostens und Westens. Neben den Konzilsvätern und Bff. nahmen auch sog. „Periti“ als theologische Berater der Bff. teil ( Baus/Ewig, Reichskirche, 24 f.). Chalkedon 451 war mit 350–360 Teilnehmern das am stärksten besetzte Konzil des Altertums. Zahlreiche Bff. ließen sich durch gleichrangige Würdenträger oder durch subalterne Kleriker vertreten ( Goemans, Chalkedon, 261 f. mit Anm. 41; kein Hinweis auf die Anwesenheit von kgl. Gesandten).
    12
     = die Anzahl der zum Konzil zu Berufenden.
    13
     Zu diesen Synoden vgl. Anm.3 bei Nr. 458.
    14
     Wohl Bezugnahme auf Irenäus von Lyon, Adversus haereses, III, 4,1 (so Bundschuh, Religionsgespräch, 183, Anm. 44). Edition: Brox, Irenäus III, hier 38 f. (lat. und dt.).
    15
      Hg. Christoph von Württemberg wies seine Gesandten Massenbach und Eislinger am 19. 12. 1556 (Stuttgart) an, dass Braun künftig, falls er mehr auf den Papst als auf das Vaterland sehe, von den CA-Ständen inter votandum nach zutragner gelegenheit mit runden worten uber das maul gefaren werde: Wolle der Bf. von Augsburg als ein dem Papst verpflichteter Kardinal teilnehmen, könne man ihn nicht dulden. Wolle er als Reichsstand teilnehmen, müsse er mehr das Wohl des Vaterlands als ‚des Abgotts zu Rom Hoheit‘ berücksichtigen ( Ernst  IV, Nr. 190 S. 228, Anm. 3. Vgl.  Bundschuh, Religionsgespräch, 184; Rössner, Braun, 293, Anm. 123; Langensteiner, Land, 283 mit Anm. 230).
    16
     In der Vorlage wegen Falz nicht exakt lesbar. Fragliche Bezugnahme auf Johannes Ferrarius (Eisermann; ca. 1486–1558), protestantischer Jurist und Theologe ( ADB  VI, 719 f.). Vgl. dagegen Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 21. 12. 1556: Brandenburg-Ansbach hat gegen das Votum Brauns ein wenig geeyffert und den Ferrarium allegirt, das sich solcher babst [!] diser ding ex nimia avaritia und superbia angemast. Und hat angehangen, es wolt Braun den religion friden difficultiren, also wo die vergleichung nicht ervolgte, das der friden solte aufgehoben werden (HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 301–318’, hier 304. Or.). Obiges Votum als Beispiel für die Haltung W. Eisens knapp bei Schornbaum, Markgraf, 107.
    17
     = den Augsburger Delegierten Dr. Braun.

    Anmerkungen

    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 398) differenzierter: 8 Uhr.
    b–b
     dan ... publiciert] Österreich C (fol. 331) abweichend: da die religionen jüngst zu Augspurg durch den auffgerichten fridstannd unnderschiden worden.
    c
     Die] Kurpfalz B (fol. 12’) deutlicher: die kriegs rustung von tag zu tag wachssen.
    d
     geschrifft] Österreich C (fol. 332) zusätzlich: Auff das das concilium nach der hailligen schrifft unnd nitt die haillig schrifft nach dem concilio reguliert wurde.
    e–e
     sonder ... sein] Kurpfalz B (fol. 15’) deutlicher: derwegen das colloquium also angestelt werden solt, das allein in teutscher nation ein vergleichung mocht getroffen werden und volgents dieselbigen concordata einem concilio underworffen wurden, auf das kein nation sich absondern mocht.
    f
     concilii] Kursachsen A (fol. 402) zusätzlich: Dan das colloquium konne so balt zu einer weiterunge dan vorgleichunge gereichen.
    g
     gethanen bericht] Augsburger Votum (Anm. 8, fol. 108) eindeutig: Bericht des Delegierten im Ausschuss [Braun] an seinen Herren [Kardinal Otto].
    h
     konte] Augsburger Votum (Anm. 8, fol. 109) zusätzlich: Dies wird belegt mit Beispielen der Kirchenväter, die in den Glaubensdogmen kein Jota weichen wollten. So sein auch ettlich articul in den conditionen des religion fridens begriffen, alls was iurisdictionem ecclesiae et partes eius iurisdictionem ministrorum et ordinationem ministeriorum, administrationem et usum bonorum ecclesiae betrifft. Welche articl sein die policia ecclesiae, unnd allso ain thail der religion belanngennd; die muessten auch colloquiert werden. Dann je der religion frid nit lennger, dann biß die vergleichung geschehen, bewilligt. Da wurden gewislich die confessions verwanndten nicht nachgeben wellen.
    i–i
     In ... definiert] Augsburger Votum (Anm. 8, fol. 109’–110’) differenzierter: Beim Kolloquium beharrt jede Seite auf ihrem Standpunkt, selbst wenn friedliebende Delegierte verordnet werden, da auch diese ihrem Gewissen verpflichtet sind. Eine nur oberflächliche Beratung der Artikel bringt keine Vergleichung, sondern größere Verbitterung. Vergleichung ist ohne Entscheidungsbefugnis, die dem Kolloquium fehlt, nicht möglich. Deshalb würde es die Uneinigkeit nur vergrößern. Hingegen hat das Konzil diese Entscheidungsbefugnis, es ermöglicht die Einheit, indem beide Teile die Wahrheit, die der Heilige Geist offenbart, beachten müssen.
    j–j
     Ex... gestelt] Augsburger Votum (Anm. 8, fol. 112–118) differenzierter: Ausführliche Darlegung, welche Personen bzw. Gruppen im Einzelnen mit und ohne Stimmrecht berufen werden. Angaben zur Besetzung einzelner Konzilien, um zu belegen, dass die Veranstaltung auch ohne die Teilnahme aller Ebff. und Bff., besonders aber ohne jene aller weltlichen Potentaten möglich ist, die ohnehin kein votum decisivum haben. Das Präsidium führt der Papst, er kann es aber an einen Legaten delegieren.
    k–k
     Papa ... Ferrarius] Kurpfalz B (fol. 17) deutlicher: Dann der spruch: „Papa, in quem omnia et a quo nihil.“ Item /17’/ authoritas patrum were menschen werck.
    l
     Hetten] Hessen A (fol. 172) zusätzlich vor dem Folgenden: Zugeständnis, dass ein gemein, christlich, frei, unparteiisch concilium der recht, bequemst und bestendigst weg wäre. Die Gründe gegen dessen derzeitige Veranstaltung wurden bereits vorgebracht.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 321 1556 Dezember 14, Montag »

    1. HA (Religionsvergleich): Beharren der geistlichen Stände auf dem Generalkonzil und der weltlichen Stände auf dem Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich.

    /77/ (Vormittaga ) Religionsausschuss 1 . [Kurmainz proponiert:] Fortsetzung der Beratung vom Samstag.

    Umfrage. Kurtrier: Wenden gegen die Mehrheit ein, dass die colloquia yerderzeit on frucht abgangen und verpitterung pracht, ex eo, das keiner dem anderen weichen wellen. Dweil man dan allerthails gestehet, das /77’/ concilium der richtigst und ordenlichst weg, also weren sie auch noch voriger meinung, und das babst, keiser und konig umb befurderung eines generalis concilii anzulangen, in betrachtung andere meher nation, die auch spaltung alß wol Germania hetten. Ir befelch streckete sich auf den weg des concilii.

    Kurköln: Der mainung wie Trier. Und obwol furgewendet, das propter bella nit wol zu concilio zu komen, were zuverhoffen dern erledigung, und das der almechtig sein heiligs wort befurdern selbst werde, da man mit ernst die sachen meinen wurde. Colloquium truge kein frucht auf ime, hette hievor verpitterung pracht. Weren auch hievor darumb gehalten, das man die leheren mochte erfarn und ein gute vorberaitung zu den conciliis machen. Aber numeher were man ein solches ferner nit vonnoten, b–dan man yetzt waiß, was augspurgische confession sey, dweil fast die im truck publiciert–b. Daruf in conciliis wol zuprocedieren.

    /78/ Kurpfalz: Concedunt, das generale concilium der ordenlichst weg. Darumb auch augspurgisch confession daran jederzeit appelliert, darumb auch Škaiser und konig zu etlichen malen die befurderung zethun understanden. Aber wes fur verhinderung furgefallen, wuste man. Diec auch noch also im weg legen, das innerhalb 3 oder 4 jaren nit moglich, zu eim solchen concilio zu komen2. Welches konig auch auf vergangnem Reichs tag betrachtet und darumb colloquium furgeschlagen. Der mainung sie auch noch seyen, dweil concilium anzustellen unmoglich. Das dan der pabst concilium zu indicieren und haubt sein welle3, non possunt concedere, quia papa accusatur et pars, auch verursacher dissen ubels alles. Derwegen pabst nit darumb zu pitten. Warumb aber colloquia hievor one frucht abgangen, constaret ex actis. Dweil aber /78’/ durch religion friden solche vornemeste verhinderung abgeschnitten, were woll darzu zekomen, bevorab da affecta hindan gesetzt wurden. Der ursachen halben so verglichen sie sich noch mit kgl. Mt. bedencken4, das colloquium anzustellen, darin nichst anders gesucht dan Gottes eher und der selen saligkait.

    Kursachsen: Concedunt etiam, in primitiva ecclesia usum fuisse conciliorum generalium, aber im weg legen krieg, item das man sich hievor der forma nit vergleichen mogen, auch das de dogmatibus nach warer apostolischer leher zu tractieren beim babst nit zu erhalten gewesen. Wie dan nit auf die satzungen der concilien zu gehen, sonder auf das wort Gottes und heilig geschrifftd. Nachdem dan concilium anzustellen unmoglich, alß da man sich nit presidierens, votierens und definierens vergleichen mogen, und dan Sachssen gern den sachen abgeholffen sehe, /79/ wuste Sachssen keinen vertraulichern weg als colloquium, darin man conferierte dergestalt, das nichts anderst dan die eher Gottes darin gesucht. Es [!] erachten auch, das von wegen des pabst zu keinen andern wegen zu komen ex causis, iam per Pfaltz allegatum. Konten auch nit concedieren, das pabst ersucht umb indiction einigs concilii, propter pars, und das man weiß, er sambt andern potentaten dahin gedencken, die ware religion zuundertrucken. In colloquio kein andere determination dan die hailige geschrifft zu haben; wurde colloquium, und da man sich darin vergleichen wurde, dienstlich sein, das andere nation daruf ein uffsehens haben wurden. Ideo schliessen sie noch auf den weg des colloquii ut supra.

    /79’/ Kurbrandenburg: Vorderigs tags were das meher theil gewesen, das colloquium anzustellen. Darzu genungsam ursachen, quod in concilio protestantes non habere debent voces decisivas, quod inequale, und also nit zum concilio zukomen. Ideo seyen sie voriger meinung. Und obwol gesagt wurdet, colloquia on frucht abgangen, weren gleicher gestalt etwo concilia auch absque fructu Šabgangen uti tridentinum. Item were auch religion wol in Reichs versamblung tractiert worden, exemplum anno 30 zu Augspurg, da ire confession verdamet worden5. Ideo yetzo gleicheit zu halten, mochte colloquium wol stat haben. Daruf sie schlussen.

    Kurmainz: Beruhen noch auf irem bedencken, das der weg generalis concilii an die handt zu nemen, alß den ein yeder sich gefallen last, wofer es moglich. Allain /80/ wurde die unmoglicheit furgewendt, die sie nit zu disputieren, sonder erachten, das die ding nit so unmoglich zumachen, da man mit zuthun der haubter den sachen mit ernst nachtrachte. Welchem mit ernst nachzutrachten, auf das man nit vom ordenlichen weg uff den unordenlichen keme und sich nit von andern nationen absonderte. Derwegen erstlich zu suchen, ob man zum concilio komen mochte, und wen solchs nit gehen wolte, alsdan andere weg an die handt zu nemen. Sonderung disser nation were in betrachtung des turcken last, dessen man gewertig, nit ratsam.

    Österreich: Auß den hievor vermeldten unmoglicheiten und krieg halben zwischen pabst und in Italia6, darumb zu einem general concilio nit zu komen, so liessen sie es bei irem letzten voto. Versehen auch nit, das dardurch einige sonderung erfolgen werde, dan der weg collo- /80’/ quiorum hievor und vor vielen hundert jaren gepraucht. Derwegen sie solchen weg colloquiorum, so vor unsern und bei unsern zeiten gepraucht, nit zuverpessern [wissen], doch das der per viam consultationis angestelt werde, also das die colloquenten ir bedencken nachmals referieren7.

    Bayern: In effectu wie Ostereich. Und da man schon wol versuchen den weg des concilii, wurde viel zeit darauf gehen. Item konig wurde den sachen statlich nachgedacht und die unmoglicheit zu dem concilio also bewogen haben, das ire Mt. darumb colloquium ir gefallen lasse. Ob auch colloquia etwo on frucht abgangen, were zubedencken, was solchs fur menschen gewesen. Darumb alles abzustellen, so verhinderlich gewesen. Per colloquium sich von andern nationen abzusondern, were Bayerns mainung nit, e–sonder was colloquenten bedencken wurden, solte /81/ hernachmals via ordinaria appropiert werden, und solche approbation an gepurlichen orten zu suchen sein–e.

    ŠSalzburg: Waren noch voriger mainung, das kein ander weg, dan der weg des algemeinen general conciliif. Was fur impedimenta mochten furgewendet werden: Were zu reden, wie solche impedimenta abzuschaffen.

    Pfalz-Zweibrücken: Schliessen auff den weg colloquii ex causis, per seculares electores allegatum.

    Augsburg8: Auf gethanen berichtg jungst furgangner beratschlagung were Augspurg der meinung noch, das der weg concilii der furtreglichst, richtigst und bestendigst, dardurch disse nation nit von andern abgesondert, sonder wie unsere voreltern wir uns bei andern in glaubens sachen halten. Des colloquii halben bedechte sein f. Gn.: /81’/ Wen colloquium anzustellen, mußte man erst wissen, was in solchem colloquio zutractieren, und solchs nit superficialiter, sonder in specie und articuls weiß. Nun weren solche articul seher groß, die in conciliis zu tractieren und darumb auch in ein colloquium zu ziehen, dan darunther auch furfallen wurden alle articul des religion fridens etc. Item da man allein die articul wolt tractieren, so in der augspurgischen confession vermeldet, were der sachen noch nit gantz abgeholffen propter plures doctrinas alias. Und sovil alle dogmata anlangt, mochten die articul furfallen, das ein parthei wurde von der andern begern zu fallen, und solchs ein oder der ander thail nit thun konteh. Wen dan kein diffinition da, were alles werck vergeblich. i–In colloquiis were niemal ichtes definiert–i, sonder in conciliis, da man alle wegen, wen ein thail dem andern nit weichen wellen, decisiones et decreta alßwol in polliticis /82/ als in articulis fidei gefelet; daruf dan die imperatores ire edicta gestelt etc. Sovil anlangt, das Šbabst nit gepurt, concilium zuindicieren etc.: Da were hievor von ime angezeigt9, quod sedi [apostolicae] et ecclesiae solchs gepur. Id probat canon apostolorum, so confirmiert per concilium nicenum et hoc ordinario iure10. Aber da pabst nit wolte indicieren, kume es ad prelatos cardinales; wofer die auch nit, alß dan keme es auf keiser; wofer der auch nit, alß dan ad episcopos et tandem etiam ad christianos per viam suppletionis negligentis etc. Qui debeant vocari? j– Ex concilio niceno funde man, quod patres sunt convocati et episcopi, ita et in aliis conciliis. Man befunde auch in calcedoniensem, quod reges et eorum officiales sunt vocati, item quod abbates etiam sunt vocati11. Item numerus12 sei tandem auch ad definitum gestelt–j. Quis habeat votare? Habuerunt /82’/ ea vota episcopi. Si autem inciderunt negotia publica, habuerunt etiam imperatores et laici vota. Wan da ein hiert auf dem feldt (dicunt concilia), soll er gehort werden. Item episcopi romanae ecclesiae haben vorhin ire concilia gehabt und ire definitiones den conciliis exhibiert, und hetten ire gesandten als die apostolici prima vota gehabt, ut in 5., 6. et 7. sinodis13, super quibus lege historiam ecclesiasticam. Item arriani conati sunt, concilia indicere, sed recusatum est. Qui esse debeant presidentes? Aliquando fuerunt presidentes pontifex [!], aliquando legati, aliquando etiam metropolitani, qui tunc habuerunt proponere et umbzufragen, und decisiones gemacht iuxta traditiones etiam non scriptas, uti Ireneus14. /83/ Item quod in conciliis, wie die auch genent, iuxta sacram scripturam traditiones apostolorum et patrum sit definitum. Ideo were der weg concilii fürzunemen. Da verhinderung furhanden, quare imperator debeat habere indictionem, super Šeo potest consultari. Impossibilitatem anlangent: Erachtet Augspurg die nit so hoch, dan ob wol potentaten propter bella nit konten erscheinen, possent tamen comparere per legatos, uti etiam factum antea. Wie dan auch nit allemal alle bischofen zusamen komen, ut in actis conciliorum, dan man zu zeiten etliche turmas gemacht und darauß ein oder zwo personen kommen ad concilio [!]. Super quo concilium fundamentum? Ist wahr, quod habet fundamentum a scriptura, attamen in obscuris habet concilium [potestatem] diffinire, wie Augustinus et alii mehrere. /83’/ Schleust demnach mit Meintz, das noch wege zu suchen, obe man konte zu dem concilio komen; wo nit, alßdan zu trachten auf andere weg und bevorabe, obe man auf den religion friden noch wolte ein weil gedult haben, biß man ad viam ordinariam komen mochte. Colloquia affricana et germanica nihil boni importarunt. Ita etiam verendum de isto, si instituatur15.

    Brandenburg-Ansbach: Wie der 3 weltlichen churfursten rethe. k–Papa est, ad quem omnia et a quo nihil, uti advocatus Ferrarius–k  [?]16 . Ideo non debet habere indictionem. Repetiert den vorbehalt, wofer vergleichung nit getroffen, ut supra des religion fridens halben.

    Württemberg: Concilium were Wurtenberg nit zuwider, wofer es unpartheilich und frei anzustellen. Weren impedimenta. /84/ Quae sint, hab man vor gehort. Darauß zu befinden die unmoglicheit und lange zeit. Derhalb sein f. Gn. colloquium fur ratsam angesehen. Concludit votum cum 3 electorum consiliariis. Mit dem anhang, das colloquium seye sine submissione, wie der ostereichischen meinung auch.

    Hessen: Hettenl gehort, das hievor man in colloquiis nit verne von einander gewesen. Umb destomeher were es noch mal anzustellen und zuversuchen.

    Š Prälaten: Wie die 3 gaistlichen churfursten, Saltzburg und Augspurg, quod colloquium inutile et concilium ideo instituendum.

    Wetterauer Gff.: Colloquium ut supra. Repetiert religion friden, das der in seinen krefften zubestehen. Incusabat augustanum17, quasi contra religions friden dixisset. Verum augustanus excusabat honeste.

    /84’/ Kurmainz resümiert: Dweil noch kein vergleichung, mochte man weiter die sachen bedencken. In eventum aber, das man sich nit moge vergleichen, alßdan zu nechster zusamenkunfft zubedencken, wie per viam ordinariam den sachen weiter zethun.

    Ita placuit omnibus.

    /84’ f./ Fazit: Da alle auf ihren Voten beharrten, war erneut keine Einigung möglich. Deshalb Vertagung bis Mittwoch.