Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 322 1556 Dezember 16, Mittwoch »

    Vertretung der katholischen Reichsstädte durch Schwäbisch Gmünd. 1. HA (Religionsvergleich): Beharren der geistlichen Stände auf dem Generalkonzil und der weltlichen Stände auf dem Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich mit jeweils erweiterter Argumentation. Information von FR und SR sowie anschließende Übergabe einer Resolution an den Kg.

    /85/ (Vormittaga) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: Der Gesandte Schwäbisch Gmünds ist nunmehr angekommen. Er soll gemäß Aussage der protestantischen Reichsstädte die katholischen Städte im Ausschuss vertreten. Zulassung zum Ausschuss?

    /85 f./ Umfrage. Einhelliger Beschluss gemäß Votum Kurtrier: Zulassung von Schwäbisch Gmünd. /85/ Da aber andere stet, der alten religion verwandt, ankemen, alßdan mochten sich dieselbigen vergleichen, wen sie deputieren wolten.

    /85’/ Demnach Teilnahme des Gesandten von Schwäbisch Gmünd2 für die katholischen Reichsstädte. Damit erhält ab sofort auch der Straßburger Delegierte, der als Vertreter der protestantischen Städte bisher ohne Votum am Ausschuss mitgewirkt hat, das Stimmrecht.

    Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom 14. 12.

    Umfrage. Kurtrier: Liessen es bei irem vorigen voto des wegs halben concilii. Kriegß verhinderung: Weren die potentaten, under denen die krieg, zuersuchen, Šdomit man zu dem concilio komen mochte. Wen solchs versucht und nit zum concilio zekomen, alßdan verner nach andern wegen zutrachten.

    Kurköln: Wie zuvor. Baten den andern thail, wol sich mit inen vergleichen.

    /86/ Kurpfalz: Beharren auf dem Kolloquium, das auch der Kg. befürwortet. Daruf sie sich versehen, die andere, so nit irer meinung, wurden sich mit konig und dem mehern verglichen haben. Dweil aber solchs nit wil erfolgen, sonder jungst noch meher ursachen furgewendt pro confirmatione colloquiib,3, und aber in religions sachen nach dem wort Gottes allein zu consultieren und die polliticia nach guter vernunfft, so wellten sie antwurt auf die ursachen, so negsthin furgewendet, geben, desgleichen auf die ungeschickte argumenta, so per Augspurg eingefurt4, so nit hieher gehorig. Derwegen sie auch wol leiden mochten, das sich Augspurg solcher ungeschickter ar- /86’/ gumenten enthielte, dan sie sonst nit underlassen konten, irem gewissen nach sich daruf auch zuverhalten, welchs weitleufftigkait pringen wurde. Bitten derwegen, ime5 solchs zu undersagen. Nun were Pfaltz wol bewust, das der richtigst weg sei concilii, namblich da es algemein, frei und christlich, quid importent illa verba bene considerandum. Uff ein solch concilium weren confessionistae von kaiser vertrostet, aber were bei dem pabst nit zuerheben gewesen, sonder habe partheyische conciliabula gen Mantua und Trent angesetzt6. Wie confessions verwandte die recusiert, wie dan Franckreich wider solch conciliabulum tridentinum protestiert7; wie der beschluß auch mitpracht, quale fuerit concilium. Ideo allein bei den worten zupleiben frei, algemein und christlich, et quid importent etc. Das aber bapst, der sich wider Got und kaiser gesatzt und etlich churfursten, bischofen etc. beipflichtig gemacht, [das Primat beanspruche]: Solchs gehorte nit zu vergleichung, /87/ dan solchen primatum hette pabst wider evangelium, patres et scripturas Švindiciert und mit tirannischen gewalt zuerhalten understanden. Dan in historiis befunden, quando episcopi in pari conditione steterunt, das es wol gestanden. Aber nachdem man den geitz nach primatum angestelt und nach dem regno gestanden, hette der teuffel ime beifall gethanc. Dardurch alles ubels im pabstumb erfult, also das nichst ubriges [bleibt], dan als schrifft sagt, das er durch den munt seines geistes zerstoret werde8. Was solchen primat anlangt, vide acta concilii carthaginiensis 6., darin Augustinus gewesen, darin dem bapst das primat aberkant und er pro ein vorberaitung antechristi gehalten9. Et hoc quantum ad primatum auf augspurgisch votum, quem10 petit compesci ut supra. Sovil aber die rationes, per churfursten furgewendet11, anlangt: Hielte es /87’/ Pfaltz für unmoglich, ein concilium der pilligkait qualificiert ins werck zu stellen propter decisiones, dan pabst scheucht es12 licht. Das dan furgewendet, colloquium kein submission auf ime trage und on frucht abgangen: Dweil religion fride die vorige verhinderung abschneiten, solten pillig churfursten13 von solchen argumenten abstehen. Befunde in actis colloquii ratisponensisd, das keiser gesucht, nachdem kein vergleich getroffen, das man wolte auff wege gedencken, aber catholici hetten concilium et auctoritatem14 miteinmischen wellen15. Darumb solch colloquium, auch das zu Hagenau on frucht abgangene. Da man dan noch daruf bestehen wolte, wen man colloquierte, das man auctoritatem erstlich pontificis wolte suchen, so were kein vergleichung doch zuverhoffen, sonder muste man dem babst zu fuß fallen und eben sein willen thun. Quod fieri non posset propter conscientiam, dan /88/ wie er ein heiliger vater, gebe die erfarung. Man wuste sich aber des Heiligen Reichs status zu erinnern, in quo caput cesar et rex, status Šet electores corpus et concives, veluti et ecclesiastici habent ditiones et regalia a cesare uti seculares. Item fuerunt omnes in uno baptismo Christo incorporati, et cesari tamquam membra mit aiden und pflichten zugethan und des Reichs halben dem babst nichst verwandt, sonder schuldig, Reichs wolfart zu suchen und kaiser und konig zu gehorchen. Ita quod illa vota, quibus Christo et Imperio addicti sunt, debet praeferre iniquis et aliis, quibus pontifici obstricti, nam maius votum tollit minus, also hetten sich pontifici addicti keins periurii zugefaren etc. Das dan furgewendt, das man zu versuchen, obe zum concilio zu komen, wo nit, alßdan andere wege zu versuchen: Dweil die meinung, das collo- /88’/ quium nit solle einig submission auf ime tragen, sonder colloquenten irer collation kaiser oder konig alß haubtern und den stenden relation thun, daruf via ordinaria, wie in Reichs handlungen herkomen, zum beschluß zuprocedieren, wie dan viel weltliche fursten yetzt seindt, die des wort Gottes auch berichtet, so zweiveln sie nit, cesar, rex et status werden audita relatione die weg der vergleichung wol treffen; wo nit, alßdan den sachen weiter nachgedenckenf. g–Schißma betreffend: Were ungeschicklich erregt, dan der sondert sich allein abe, der wider Gottes wort ein neues machet. Derwegen zu sehen, wie man von Gottes wort sich nit absondere–g. Und lege nichst daran, wes andere nation theten, dan evangelium: „Oves meae meam vocem audiunt“16. Qui nolunt audire sicut romani, sunt illi scismatici. /89/ Alß dan auch furgefallen, wen concilium nit erfolgte, das alßdan noch zu bedencken, obe besser, colloquium an die handt zu nemen oder aber das man es bei religion fride liesse pleiben: Postquam militat maius argumentum, das an der vergleichung viel gelegen, sol das colloquium an die handt zu nemen sein. Wolt es nit geraten, alßdan a minori ad maius zu procedieren. Bitten derwegen, die andere wolten sich mit inen vergleichen, sonst konten sie sich der gedancken nit erweren, dan das die jenigen, so auf das concilium als ein unmöglichs tringen und beharten, nit begirich zu der ainigkait der religion. Wo es je nit gehen will, musten die im furstenrathe der sachen bericht werden und nachgehendts die sachen an die kgl. Mt. gelangt werden.

    Kursachsen17: Ex parte, qui concilium petunt, sunt tertia argumenta: 1) Quod /89’/ concilium via ordinaria; 2) quod in colloquio kein decision seye; 3) das ein absonderung disser nation von andern beschehe, wie solchs allerseitz mit guten ursachen angezogen. So hetten sie auch negst den augspurgischen gehort, Šzu anfangs zu versuchen, obe zum concilio zu komen; wo nit, das nachmals zubedencken, obe es pesser, das man colloquium anneme oder aber religion fride pleiben lassen wolte. Nun wusten sie sich zu erinnern, das der buchstab solchs fridens mitpringe, die vergleichung erfolge oder nit, das derselbig bestehen soll18. Derwegen sie befelch, daruf sonderliche achtung zugeben, das dem friden religionis nichst benommenh; wie sie dan repetiert haben wolten, solchen friden in sein crefften beruhen zu lassen. Ad argumenta praeallegata: Quod sit concilium via ordinaria: Da weren sie auch gehort, der meinung zu sein, doch wofer solch concilium frei, /90/ gemein und christlich angestelt ad determinationem des wort Gottes. Dweil man aber nit darzu komen mag ex causis, quod cum papa non potest convenire super indictione, votatione, praesidentia et determinatione. Wiewol nun per Augspurg derwegen argumenta furgetragen, wil er19 daruf antwurten. Und sonderlich auf den canonem apostolorum, darin pontifici indiction allein zugestelt sein soll: Da weren post tempora apostolorum canones etliche gemacht, die nachmals alß contraria nit fur auctentick gehalten. Also were disser canon auch nit auctentick, 1) quia canones debent esse strictae observantiae, 2) quia concedit pontifici primatum, i–quod est actis apostolorum contrarium–i, 3) quod in primitiva ecclesia non fuerit primatus, sonder seindt allein superintendenten und pastoren gehalten /90’/ usque post 600 annos post passionem, ubi Bonifatius primo sumpsit nomen pontificis20. Wie dan auch in conciliis magnis die pabst sich nit des namens pontifici gepraucht. Ideo wil disser canon alß contrari nit auctentick gehalten werdenj. Soviel presidieren und votieren anlangen: Est verum, quod episcopi in illis conciliis communicarunt amicabiliter, verum non fuerunt episcopi prout nunc, sed per impositionem manuum allein vociert und dem babst mit keinen aiden zugethan. Tales episcopos, qui sunt tantum electi per impositionem manuum et invocationem spiritus sancti habent augustanae confessionis principes etiam et non laicos. k–Et Šnon obstare debet allegatio successionis, nam si successio ita allegari vult, esset pontifex equalis eim andern pastor unacum illorum kirchen leheren, konte man darumb nit excludieren, /91/ qui sunt electi per impositionem manuum. Item successio ordinaria non debet tantum [!] habere constitutionem in religione, ursach prima, mirabiliter deus aliquando suam ecclesiam transtulit et sanavit, uti Augustinus in epistola 16621. Item scriptura, si quis ex celo aliud evangelium praedicaverit, anathema sit. Item von der zeit Aaron were die ecclesia nit alwegen in successione plieben, sonder enderung genomen usque ad tempus Christi et eius passionem. Item tempore arianorum weren die sachen nit gestanden in multitudine episcoporum, dan adversa episcopos meher gewesen, sonder were die heilige schrifft die schnur gewesen. Darumb gotsfortige leut und die heilige geschrifft hierzu gehorig. Und konten sich darumb protestantes nit vergleichen, quod pontifex et sui episcopi tantum debeant habere voces decisivas, sonder stehet geschrieben: /91’/ „Spiritus sanctus admonebit ea, quae ex me audivit“22. Und also die concilia ex spiritu sancto et super scriptura ire decisiones zufassen. Jedoch hette ecclesia in rebus dubiis vil auctoritet, da ire lehere nit dem wort Gottes zuwider und da ire leher per manus apostolorum tradiert. Welchem zuwider eingerissen communio utriusque speciei et coelibatus. Item non derogant etiam patribus, sonder admittieren Basilium magnum23, qui etiam habet solam fidem iustificare hominem, item Epiphanium24 und andere, so christlich–k. Auß diessen disputationen erfolge, das man sich nit vergleichen moge auf den weg eins conciliumbs und das die unmoglicheit probiertl. Derwegen colloquium zubefurdern, wofer man vergleichung begerte. Schisma anlangendt: Were die furcht nit, wen sich teutsch nation vergleichen wurde; stunde zu verhoffen, andere potentaten wurden wol zu inen tretten, /92/ wen sie gute angestelte vergleichung vermercken. Item weren auch nit der mainung, das die colloquenten sollen decisionem haben, dan ein solch werck nit auff menschen zu stellen. Wen Šaber collation der colloquenten anpracht ad cesarem aut regem et status, alßdan ferner nachzugedencken ad vergleichung. Schleust auf colloquium. Wo man sich nit vergleichen konte, referatur ad status.

    Kurbrandenburg: In den sachen were, wo nit uberflussig, doch zum wenigisten genugsam geret. Liessen es bei iren vorigem voto. Und nachdem man nit zum concilio komen mag, warumb wolte man dan nit colloquium, welchen weg man haben mochte, furnemen? Dan religion fride nit genugsam zu einhelligem verstand der gemuter. Wover man sich nit der ding vergleichen konte, were es zureferieren, wohin es ordenlich gehort.

    /92’/ Kurmainz: Liessen es pleiben bei iren vorigen votis. Und nachdem ungleiche meinungen, mag man ad relationem procedieren.

    Österreich: Verharten auch auf iren vorigen votis, das der weg des colloquii zu suchen. Achten auch vonnoten, das ubrige disputationes numeher vermitten und abgeschniden, sonder das die sachen referiert per viam, wie von alters herkomen, da gleicher gestalt ausschuß gehalten.

    Bayern: Verharten auch auf irem vorigen voto, das der weg des conciliim [!] zuversuchen. Und wes darin bewogen, das solchs nachmals ordentlich approbiert werde.

    Salzburg: Verharren auch auf vorigen votis und dem weg des concilii, angesehen das die unmoglicheiten wol ausser wegs zu pringen, bevorabe da man pabst, keiser und Engelandt25 zum friden adhortierte. /92’ f./ Nunmehr Referat der Positionen vor FR und dann vor dem Kg.

    /93/ Pfalz-Zweibrücken: Liesse es bei vorigen votis. Et referatur.

    Augsburg26: Itzt were zum dritten mal von den wegen geret worden. Darunter auch etliche argumenta fürgangen und erzelet worden. Wes er27 fürpracht, were guter meinung beschehen. Wust sich keiner unbeschaidenhait zuerinnern, dan sein meinung nit, jemandts zu schimpffieren. Darumb bedurfft es nit, das man ime begert, silentium zu imponieren. Er hette gedultiglichen und gern gehort ex adversa parte argumenta, darumb ime auch ein frei stimme zulassen, wie im Reich herkomen, bevorabe da er niemandt schmehet. Ad principale negotium were er noch der meinung, das concilium der ordenligst weg, dardurch in gemein vera catholica religio erhalten, referendo se ad acta et patres. Diesse ursachen /93’/ hetten auch die affricani episcopi in irer verfolgung gehalten, Šuti Justinianus in codice28, da sie sich alwegen auf das gemein gezogen. Solchs were sein grundt gewest in der erster umbfrag29, den er referiert nachmalsn. Das er darzu zu bestettigung etliche argumenta gepraucht, were der indiction halben allegiert worden ein canon apostolorum. Derselbig were in niceno approbiert30 und von dem Athanasio magno und seinen mitbischofen in Egipto et Libia allegierto,31. Ideo non censendus inter apocrephap,32. Des primats halben funde er in epistolis Anacleti et sequentium, das sie den romischen bischofen pontificem genant33. q–Item Martianus34 in suis epistolis zu lesen indictionem et praesidentiam–q. Item tempore Martialis papae propter excessus est concilium per episcopos indiciert, aber in concilio gesagt, „causam tuam tu ipse iudica“35. Indictionem zuprobieren vide calcedonensem concilium36,r. Qui vocandi et qui /94/ deffinitiones etc. funde man in subscriptionibus conciliorum antiquissimorum, aber quod patres possint substituere prelatos potest fieri. Successionem anlangendt funde man, das in den conciliis alwegen gefraget, a quo es ordinatus et quae est successio tua. Also pleibt man in successione uti ŠTertullianus, Ireneus, Augustinus in diversis locis, quos posset allegare37,s. In vocatione conciliorum non etiam spectanda multitudo, wie hievor von ime geret, das etwo turmae gemacht. Definitiones et vota anlangendt, were von ime auch genugsam außgefurtt. In conciliis werden gehandlet etliche articul, fidem anlangendt, die sol man ex scriptura definieren und weiter nit. Sonst ceremonialia, ritus etc. anlangendt, were auf die apostolicas traditiones zu gehen. u–Die pollitica weren non ex scripturis definiert, sonder ex auctoritate conciliorum, daruber die decreta conciliorum zu lesen. Wes auf die traditiones conciliorum et patrum zuhalten, da lese man Irineum et Tertulianum–u,38. Item in conciliis /94’/ weren auch etwo publica als fride inter reges etc. tractiert, daruber unvonnoten, scripturas zuhaben. Ideo in conciliis zu handlen der gestalt, das es sacrae scripturae nit zuwider. Uff andere furgeprachte argumenti uti ad istam disputationem non pertinentia, wil er dißmalß nichst reden, tametsi possetv. Was des religion fridens halben furpracht: Seye sein verstandt, wen die religion verglichen, das alßdan ein ebiger fride sein werde. Seye nit sein meinung, das religion fride soll umbgestossen werden. Bitt derhalb, ime sein wort nit zum argsten außzulegen. Schleust uff sein vorige vota. Und auf den fall, da man der bedencken nit einig werden konte, ad relationem zuprocedieren.

    Brandenburg-Ansbach: Wie vorhin und ad relationem.

    Württemberg: Auch wie vorhin et quod procedat ad relationem.

    Hessen: Wie Sachssenw. Quae extra propositum allegata, liessen sie pleiben.

    Š/95/ Prälaten: Ut suprax. Et quod referatur.

    Wetterauer Gff.: Ut supra. Referatur.

    Stadt Straßburg: Hette disser tag von zweyen wegen horen reden, des concilii und colloquii. In deme vergleichen sie sich mit Pfaltz und Sachssen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Hette gehort von zweyen wegen zur vergleichung reden. Dweil man aber nit mogen daruber auf einen oder den andern einig werden, mogen die sachen an gepurliche ort referiert werden.

    Kurmainz resümiert: /95 f./ Da man allerseits auf den Voten beharrt, sollen die Deputierten von FR und SR ihre Kurien über den Verhandlungsstand informieren39. Für KR ist dies nicht erforderlich, da alle Kff. im Ausschuss vertreten sind.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok322/pages

    Anmerkungen

    1
     Referate und Votenauszüge: Bundschuh, Religionsgespräch, 184–191; Bucholtz VII, 363–365.
    2
     Stättmeister Paul Goldsteiner, einer der führenden Katholiken der Stadt und Teilnehmer am RT 1555 (Bundschuh, Religionsgespräch, 184, Anm. 49; Pfeiffer, Religionsfrieden, 234).
    3
     Wohl verschrieben für: concilii.
    4
     Vgl. Kurmainz A, fol. 81–83’ [Nr. 321].
    5
     = dem Augsburger Delegierten Braun.
    6
     Von den CA-Ständen abgelehntes Konzil von Mantua-Vicenza 1537–1539, das nach viermaliger Prorogation am 21. 5. 1539 suspendiert wurde (Jedin, Geschichte I, 234–279; zur lutherischen Reaktion auf Mantua: Spehr, Luther, 454–505). Erste Tagungsperiode des Konzils von Trient sowie Translation nach Bologna (Dezember 1545 bis Herbst 1548) ohne protestantische Beteiligung (Jedin, Geschichte II, passim; Geschichte III, 25–196). Zweite Tagungsperiode in Trient 1551/52 mit zeitweiliger Anwesenheit von Gesandten und teils Theologen der CA-Stände Kurbrandenburg, Kursachsen und Württemberg sowie der Stadt Straßburg (Jedin, Geschichte III, 226–399 passim; vgl. auch Jedin, Die Deutschen, 232–235; Koch, Protestanten, 91–94). Zur Beschickung durch die CA-Stände und deren Zulassung vgl. Anm.9 bei Nr. 455.
    7
     Zu den protestantischen Rekusationsschriften vgl. Anm.4 bei Nr. 320. Protest Frankreichs gegen das Konzil im Oktober 1551: Verweigerung der Teilnahme und der Anerkennung als allgemeines Konzil, das nicht dem Nutzen der Kirche, sondern den Partikularinteressen des Ks. diene (Jedin, Geschichte III, 265–267, 290 f.).
    8
     Jes 11,4.
    9
     Gemeint ist wohl das Konzil von Karthago im Jahr 418, das ein Appellationsverbot für verurteilte Kleriker nach Rom aussprach, oder das in gleicher Sache erfolgte Beschwerdeschreiben des karthagesischen Konzils von 424 an Papst Cölestin I. (so Bundschuh, Religionsgespräch, 185, Anm. 51, mit Nachweisen).
    10
     = den bfl. Augsburger Delegierten.
    11
     Bezugnahme auf die Voten der geistlichen Kff. in der Sitzung am 14. 12.
    12
     = das.
    13
     = die Gesandten der geistlichen Kff.
    14
     = des Papstes.
    15
     Bezugnahme auf das Regensburger Religionsgespräch 1541 und die dort von Legat Gasparo Contarini vorgelegten Erklärungen vom 10./12. 7. und 19. 7. (Ganzer/zur Mühlen, ADRG III, Nr. 208 S. 605 f., Nr. 223 S. 689), in denen er die Approbation auch der bereits verglichenen Artikel Papst und Konzil vorbehielt. Die katholischen Stände hatten zuvor vom Ks. die Einbeziehung des Legaten in die Entscheidung der strittigen Artikel gefordert (Erklärung vom 6. 7. 1541: Ebd., Nr. 199 S. 571 f.). Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 186, Anm. 186; Hollerbach, Religionsgespräch, 160; Luttenberger, Kaiser, 129–132. Vgl. auch Anm.4 bei Nr. 329.
    16
     Joh 10,27.
    17
     Vgl. auch die Wiedergabe des Votums wohl annähernd im Wortlaut im Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 21. 12. 1556: HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 301–318’, hier 306’–314. Or.
    18
     Religionsfrieden (Art. 12) im RAb 1555, § 25 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3112).
    19
     Dr. L. Lindemann, der kursächsische Delegierte im Ausschuss.
    20
     Bezugnahme auf Papst Bonifaz III. (607), der erreichte, dass der oström. Usurpator Phokas (reg. 602–610) den Anspruch Roms als Haupt aller Kirchen anerkannte. Luther sah dies als Beweis für die Begründung des Papsttums durch einen Kaisermörder und für die Entartung der römischen Kirche (Bundschuh, Religionsgespräch, 187, Anm. 56, mit Quellenachweisen; vgl. Decot, Entstehung, 139).
    21
      Wortlaut des Zitats im kursächsischen Bericht vom 21. 12. (wie Anm.17, hier fol. 310’): „Si vis evangelii penderet ex dignitate ministri, fides nostra esset incerta.“ Das Zitat stammt aus Melanchthons Schrift „Enarratio secunda tertiaeque partis Symboli Nicaeni“ (1550). Edition: Hasse, Melanchthon, 45–183, Zitat 154. Melanchthon übernahm die Textstelle wörtlich aus seinen „Loci theologici“ von 1543 (CR XXI, hier Sp. 841). Mit Augustinus, Epistula 166, ist nach der heutigen Zählung Epistula 105 gemeint: „Augustinus episcopus catholicus Donatistis.“ (CSEL 34/2, 595–610).
    22
     Joh. 14,26. Korrektes Zitat in der Zusammenfassung der Gegenargumentation im Augsburger Votum (vgl. Anm.26, hier fol. 123’): „Paracletus autem spiritus sanctus docebit vos omnia et suggeret vobis omnia quaecumque dixero vobis.“
    23
     Basilius der Große (um 330–379), Bf. von Caesarea und Metropolit von Kappadokien (BBKL I, 406–409).
    24
     Epiphanius (um 315–403), Bf. von Salamis (Konstantia) und Metropolit von Zypern (BBKL I, 1521 f.).
    25
     = Kg. Philipp II. von Spanien.
    26
     Das Augsburger Votum ist als singuläres Stück wohl im Wortlaut überliefert. Die Bezugnahme auf das aktuell in der Umfrage vorausgehende Kurpfälzer Votum lässt vermuten, dass es erst nach der Sitzung formuliert wurde. Zusätze daraus werden im Textapparat angemerkt. HStA München, KÄA 3178, fol. 121–159’ (Kop.) = Vorlage für folgende Ergänzungen. StA Augsburg, Hst. Augsburg MüB Lit. 1111, unfol. (Kop. mit Korrekturen von Hd. Braun). Vgl. Rössner, Braun, 292, Anm. 120. Auszüge aus dem Votum: Riess, Canisius, 193.
    27
     = Dr. Konrad Braun, Augsburger Kanzler und Delegierter.
    28
     Codex Iustinianus, passim, u. a. I.1. 8.19, I.27.2: Krüger, Corpus II (bes. 11, 79 f.).
    29
     Gemeint: Das Votum Brauns in der Beratung am 14. 12. (Kurmainz A, fol. 82 [Nr. 321]).
    30
     Zur vermeintlichen Bestätigung der apostolischen Kanones durch Nikaia 325 vgl. Anm.10 bei Nr. 321.
    31
     Bezugnahme auf einen fiktiven Brief (vgl. Anm. o) des Athanasius von Alexandria an Papst Felix II. (pseudoisidorische Fälschung). Druck: http://www.pseudoisidor.mgh.de/html/135.htm; ältere Ausgabe: Hinschius, Decretales, 478–483. Vgl. Frauenknecht, Traktat, 27 mit Anm. 53.
    32
     Replik zum Votum Kursachsens. Vgl. oben, fol. 90.
    33
     Nach Bundschuh, Religionsgespräch, 189, Anm. 63, wohl zu beziehen auf den 2. Anacletus-Brief (pseudoisidorische Fälschung), H. 24. Vgl. http://www.pseudoisidor.mgh.de/html/013.htm; ältere Ausgabe: Hinschius, Decretales, 79.
    34
     Bei Bundschuh, Religionsgespräch, 189, Anm. 64, wird „Martianus“ irrtümlich als Verwechslung Brauns mit Pseudo-Marcellus korrigiert. Vgl. dazu Textapparat, Anm. q.
    35
     Bezugnahme auf die angebliche Synode von Sinuessa im Jahr 303, wo sich Papst Marcellinus (296–304) wegen der Anklage, er sei vom Glauben abgefallen, selbst verurteilen sollte. Bei den Akten der Synode handelt es sich um eine Fälschung vom Anfang des 6. Jahrhunderts (Bundschuh, Religionsgespräch, 189 f., Anm. 65).
    36
     Vgl. Textapparat, Anm. q.
    37
     Im „Augsburger Votum“ (Anm. 26, hier fol. 126’–129’) sind die angesprochenen Zitate wörtlich wiedergegeben. Demnach handelt es sich um: Tertullian, De praescriptione haereticorum, XXXVI, 1–3 (CCSL 1 [Tertulliani opera I], 185–224, hier 216 f.); Irenäus von Lyon, Adversus haereses, III, 3,2 (Brox, Irenäus III, hier 30 f.); [sodann weitere, oben fehlende Belegstellen (Hieronymus, Athanasius)]; Augustinus, Enarrationes in Psalmos, 108 (CCSL 40, 1585–1601). Abweichende Nachweise bei Bundschuh, Religionsgespräch, 190, Anm. 66, auf der Grundlage von Kurmainz A, wo die Zitate fehlen.
    38
     Vgl. Anm. 37.
    39
     Bekanntgabe im SR noch am 16. 12. Beschluss: Unterstützung möglichst einer einhelligen Resolution an den Kg., andernfalls Befürwortung des Kolloquiums (Nürnberg, fol. 142’–144’ [Nr. 256]). Bekanntgabe im FR am 18. 12.: Geteilter Anschluss an die Voten im Ausschuss (Österreich B, fol. 508 [Nr. 156]).

    Anmerkungen

    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 404’) differenzierter: 8 Uhr.
    b
     colloquii] Kurpfalz B (fol. 19’) zusätzlich: Zusammenfassung der von den geistlichen Ständen vorgebrachten Argumente für das Generalkonzil: 1) Glaubensspaltung betrifft nicht nur das Reich, sondern die gesamte Christenheit. 2) Konzil hat im Gegensatz zum Kolloquium Entscheidungsbefugnis. 3) Kolloquien waren bisher ergebnislos. 4) Kolloquium birgt die Gefahr eines Schismas.
    c
     gethan] Kurpfalz B (fol. 20’) zusätzlich: Und were das das schisma, das der babst sich abgesondert von der wharen christlichen kirchen.
    d
     colloquii ratisponensis] Kurpfalz B (fol. 21’) eindeutig: Regensburger Kolloquium von 1541.
    e
     abgangen] Kurpfalz B (fol. 21’) zusätzlich: Auf den bisherigen Konzilien und Kolloquien ist nichts anders gehandlet, dann was dem babst gefallen. Und wan man dasselbig noch thuet, seie man albereits verglichen, dorffe weder concilii, colloquii noch anders gehalten werden.
    f
     nachgedencken] Kurpfalz B (fol. 22’) zusätzlich: wie solichen durch ein generall- oder nationall concil abzuhelffen.
    g–g
    Schißma ... absondere] Kurpfalz B (fol. 22’) differenzierter: Und man hett sich gar kheins schisma zubefaren in dem colloquio. Zu dem were das kein schisma, wan ein nation von der andern abfelt, sonder das seie schisma, wan man sich in glaubens sachen zertrent und neue secten einfuert.
    h
     benommen] Kursachsen A (fol. 409) zusätzlich: Derwegen er [der Augsburger Gesandte] sich diser reden wol hett enthalden sollen.
    i–i
     quod ... contrarium] Kursachsen A (fol. 409’) deutlicher: Bei den aposteln were kein primat gewesen, sonder einer wie der ander.
    j
     werden] Kursachsen A (fol. 409’) zusätzlich: Und weil man der indictio mit dem babste nicht konn einig sein, so were uf andere wege zudencken. [...] Zu derselben zeit hetten sich die bebste des primats nicht angemast, sich auch des weltlichen regiments enthalten.
    k–k
     Et ... christlich] Kursachsen A (fol. 410) knapper: Man solle uf die ordinari sucessio nicht sehen, sondern man solle nach Gots wort richten und sehen. Dan dasselbig were die richtschnur und decision. Und weil man sich des concilii nicht kan vergleichen wegen des babst und seiner bischoven, so konne sich ir her mit inen nicht einlassen. Die concilia weren hievor contraria gewesen, darumb uf die successio nicht zusehen. Die sacrament der einerlei gestalt, item verbot der pristerehe were nicht bei den aposteln, sondern hernach durch die pebste eingesetzt und geordnet.
    l
     probiert] Kurpfalz B (fol. 24’) zusätzlich: Dazu kommt, das etlich neben dem babst nit allein gern den undergang deutscher nation, sonder auch die unvergleichung der religion sehen.
    m
     concilii] Kurpfalz B (fol. 25’) und Kursachsen A (fol. 411) abweichend und korrekt: colloquii.
    n
     nachmals] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 122–123’) zusätzlich vor dem Folgenden: Es geht um die Zurückweisung der Gegenargumentation zum Konzil mit den strittigen Punkten: Einberufungsrecht, Vorsitz und Primat des Papstes, Entscheidungskompetenz, Stimmrecht für Laien, apostolische Sukzession.
    o
     allegiert] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 124) differenzierter: in epistula ad Felicem [Papst Felix II.].
    p
     apocrepha] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 124) zusätzlich: denn obwohl einige Canones zurecht als apochryphi verworffen werden, so sein doch anndere canones apostolorum in gueter anzal, die on zweifel durch die apostel gesetzt, /124’/ darunter auch der angeregt canon de indictione concilii.
    q–q
     Item ... presidentiam] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 125) eindeutig: Die Einberufung von Konzilien durch christliche Ks. aus bewilligung, zuelassung unnd authoritet aines romischen bischofs wird damit bewiesen, dass Ks. Martianus [= Marcianus, 450–457] das Konzil von Chalkedon [451] gemäß Vollmacht Papst Leos I. [440–461] anberaumte, wie der Briefwechsel des Ks. mit dem Papst zeigt.
    r
     concilium] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 125’–126’) zusätzlich: Ausführliche Begründung des päpstlichen Primats als Voraussetzung für die Position des Papstes am Konzil.
    s
     allegare] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 129’ f.) zusätzlich: So wie Petrus das Primat unter den Aposteln hatte, haben es seine Nachfolger unter den Bff., und so hat es die römisch apostolische Kirche unter den anderen apostolischen Kirchen. /130–141’/ Fazit: Einberufung des Konzils steht dem Papst zu; nochmalige Argumentation mit zahlreichen Beispielen für das päpstliche Primat.
    t
     genugsam außgefurt] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 134–149’) differenzierter: Nochmalige, mit Beispielen und Zitaten gestützte Argumentation auch zur apostolischen Sukzession.
    u–u
     Die ... Tertulianum] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 150–152’) differenzierter: Ausführliche Darlegung mit Beispielen und Zitaten, um die Berücksichtigung der Tradition neben der Schrift zu rechtfertigen.
    v
     posset] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 152’–158’) zusätzlich: Ausführliche Zurückweisung des Kolloquiums. Kurpfalz B (fol. 26’): Falls zum Konzil nit zu khomen, das seins bedenckens besser, in religion frieden zupleiben, dan sich in ein colloquium einzulassen, dan vill puncten doch letzlich muesten auf eim concilio tractirt und verglichen werden, so im colloquio nit bescheen mag.
    w
     Wie Sachssen] Hessen A (fol. 176) differenzierter: Beharren zum dritten Mal auf dem Kolloquium und lehnen ab, zunächst ein Konzil anzustreben und nur für den Fall von dessen Scheitern das Kolloquium einzuberufen. Falls man beim Kolloquium zu entlicher vergleichung nit khomen kont, so mocht man ursach haben, von wegen deß concilii zuberatschlagen. /176 f./ Zum Religionsfrieden wie Kursachsen.
    x
     Ut supra] Kurpfalz B (fol. 26’) anders: Wie Augspurg.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 322 1556 Dezember 16, Mittwoch »

    Vertretung der katholischen Reichsstädte durch Schwäbisch Gmünd. 1. HA (Religionsvergleich): Beharren der geistlichen Stände auf dem Generalkonzil und der weltlichen Stände auf dem Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich mit jeweils erweiterter Argumentation. Information von FR und SR sowie anschließende Übergabe einer Resolution an den Kg.

    /85/ (Vormittaga) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: Der Gesandte Schwäbisch Gmünds ist nunmehr angekommen. Er soll gemäß Aussage der protestantischen Reichsstädte die katholischen Städte im Ausschuss vertreten. Zulassung zum Ausschuss?

    /85 f./ Umfrage. Einhelliger Beschluss gemäß Votum Kurtrier: Zulassung von Schwäbisch Gmünd. /85/ Da aber andere stet, der alten religion verwandt, ankemen, alßdan mochten sich dieselbigen vergleichen, wen sie deputieren wolten.

    /85’/ Demnach Teilnahme des Gesandten von Schwäbisch Gmünd2 für die katholischen Reichsstädte. Damit erhält ab sofort auch der Straßburger Delegierte, der als Vertreter der protestantischen Städte bisher ohne Votum am Ausschuss mitgewirkt hat, das Stimmrecht.

    Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom 14. 12.

    Umfrage. Kurtrier: Liessen es bei irem vorigen voto des wegs halben concilii. Kriegß verhinderung: Weren die potentaten, under denen die krieg, zuersuchen, Šdomit man zu dem concilio komen mochte. Wen solchs versucht und nit zum concilio zekomen, alßdan verner nach andern wegen zutrachten.

    Kurköln: Wie zuvor. Baten den andern thail, wol sich mit inen vergleichen.

    /86/ Kurpfalz: Beharren auf dem Kolloquium, das auch der Kg. befürwortet. Daruf sie sich versehen, die andere, so nit irer meinung, wurden sich mit konig und dem mehern verglichen haben. Dweil aber solchs nit wil erfolgen, sonder jungst noch meher ursachen furgewendt pro confirmatione colloquiib,3, und aber in religions sachen nach dem wort Gottes allein zu consultieren und die polliticia nach guter vernunfft, so wellten sie antwurt auf die ursachen, so negsthin furgewendet, geben, desgleichen auf die ungeschickte argumenta, so per Augspurg eingefurt4, so nit hieher gehorig. Derwegen sie auch wol leiden mochten, das sich Augspurg solcher ungeschickter ar- /86’/ gumenten enthielte, dan sie sonst nit underlassen konten, irem gewissen nach sich daruf auch zuverhalten, welchs weitleufftigkait pringen wurde. Bitten derwegen, ime5 solchs zu undersagen. Nun were Pfaltz wol bewust, das der richtigst weg sei concilii, namblich da es algemein, frei und christlich, quid importent illa verba bene considerandum. Uff ein solch concilium weren confessionistae von kaiser vertrostet, aber were bei dem pabst nit zuerheben gewesen, sonder habe partheyische conciliabula gen Mantua und Trent angesetzt6. Wie confessions verwandte die recusiert, wie dan Franckreich wider solch conciliabulum tridentinum protestiert7; wie der beschluß auch mitpracht, quale fuerit concilium. Ideo allein bei den worten zupleiben frei, algemein und christlich, et quid importent etc. Das aber bapst, der sich wider Got und kaiser gesatzt und etlich churfursten, bischofen etc. beipflichtig gemacht, [das Primat beanspruche]: Solchs gehorte nit zu vergleichung, /87/ dan solchen primatum hette pabst wider evangelium, patres et scripturas Švindiciert und mit tirannischen gewalt zuerhalten understanden. Dan in historiis befunden, quando episcopi in pari conditione steterunt, das es wol gestanden. Aber nachdem man den geitz nach primatum angestelt und nach dem regno gestanden, hette der teuffel ime beifall gethanc. Dardurch alles ubels im pabstumb erfult, also das nichst ubriges [bleibt], dan als schrifft sagt, das er durch den munt seines geistes zerstoret werde8. Was solchen primat anlangt, vide acta concilii carthaginiensis 6., darin Augustinus gewesen, darin dem bapst das primat aberkant und er pro ein vorberaitung antechristi gehalten9. Et hoc quantum ad primatum auf augspurgisch votum, quem10 petit compesci ut supra. Sovil aber die rationes, per churfursten furgewendet11, anlangt: Hielte es /87’/ Pfaltz für unmoglich, ein concilium der pilligkait qualificiert ins werck zu stellen propter decisiones, dan pabst scheucht es12 licht. Das dan furgewendet, colloquium kein submission auf ime trage und on frucht abgangen: Dweil religion fride die vorige verhinderung abschneiten, solten pillig churfursten13 von solchen argumenten abstehen. Befunde in actis colloquii ratisponensisd, das keiser gesucht, nachdem kein vergleich getroffen, das man wolte auff wege gedencken, aber catholici hetten concilium et auctoritatem14 miteinmischen wellen15. Darumb solch colloquium, auch das zu Hagenau on frucht abgangene. Da man dan noch daruf bestehen wolte, wen man colloquierte, das man auctoritatem erstlich pontificis wolte suchen, so were kein vergleichung doch zuverhoffen, sonder muste man dem babst zu fuß fallen und eben sein willen thun. Quod fieri non posset propter conscientiam, dan /88/ wie er ein heiliger vater, gebe die erfarung. Man wuste sich aber des Heiligen Reichs status zu erinnern, in quo caput cesar et rex, status Šet electores corpus et concives, veluti et ecclesiastici habent ditiones et regalia a cesare uti seculares. Item fuerunt omnes in uno baptismo Christo incorporati, et cesari tamquam membra mit aiden und pflichten zugethan und des Reichs halben dem babst nichst verwandt, sonder schuldig, Reichs wolfart zu suchen und kaiser und konig zu gehorchen. Ita quod illa vota, quibus Christo et Imperio addicti sunt, debet praeferre iniquis et aliis, quibus pontifici obstricti, nam maius votum tollit minus, also hetten sich pontifici addicti keins periurii zugefaren etc. Das dan furgewendt, das man zu versuchen, obe zum concilio zu komen, wo nit, alßdan andere wege zu versuchen: Dweil die meinung, das collo- /88’/ quium nit solle einig submission auf ime tragen, sonder colloquenten irer collation kaiser oder konig alß haubtern und den stenden relation thun, daruf via ordinaria, wie in Reichs handlungen herkomen, zum beschluß zuprocedieren, wie dan viel weltliche fursten yetzt seindt, die des wort Gottes auch berichtet, so zweiveln sie nit, cesar, rex et status werden audita relatione die weg der vergleichung wol treffen; wo nit, alßdan den sachen weiter nachgedenckenf. g–Schißma betreffend: Were ungeschicklich erregt, dan der sondert sich allein abe, der wider Gottes wort ein neues machet. Derwegen zu sehen, wie man von Gottes wort sich nit absondere–g. Und lege nichst daran, wes andere nation theten, dan evangelium: „Oves meae meam vocem audiunt“16. Qui nolunt audire sicut romani, sunt illi scismatici. /89/ Alß dan auch furgefallen, wen concilium nit erfolgte, das alßdan noch zu bedencken, obe besser, colloquium an die handt zu nemen oder aber das man es bei religion fride liesse pleiben: Postquam militat maius argumentum, das an der vergleichung viel gelegen, sol das colloquium an die handt zu nemen sein. Wolt es nit geraten, alßdan a minori ad maius zu procedieren. Bitten derwegen, die andere wolten sich mit inen vergleichen, sonst konten sie sich der gedancken nit erweren, dan das die jenigen, so auf das concilium als ein unmöglichs tringen und beharten, nit begirich zu der ainigkait der religion. Wo es je nit gehen will, musten die im furstenrathe der sachen bericht werden und nachgehendts die sachen an die kgl. Mt. gelangt werden.

    Kursachsen17: Ex parte, qui concilium petunt, sunt tertia argumenta: 1) Quod /89’/ concilium via ordinaria; 2) quod in colloquio kein decision seye; 3) das ein absonderung disser nation von andern beschehe, wie solchs allerseitz mit guten ursachen angezogen. So hetten sie auch negst den augspurgischen gehort, Šzu anfangs zu versuchen, obe zum concilio zu komen; wo nit, das nachmals zubedencken, obe es pesser, das man colloquium anneme oder aber religion fride pleiben lassen wolte. Nun wusten sie sich zu erinnern, das der buchstab solchs fridens mitpringe, die vergleichung erfolge oder nit, das derselbig bestehen soll18. Derwegen sie befelch, daruf sonderliche achtung zugeben, das dem friden religionis nichst benommenh; wie sie dan repetiert haben wolten, solchen friden in sein crefften beruhen zu lassen. Ad argumenta praeallegata: Quod sit concilium via ordinaria: Da weren sie auch gehort, der meinung zu sein, doch wofer solch concilium frei, /90/ gemein und christlich angestelt ad determinationem des wort Gottes. Dweil man aber nit darzu komen mag ex causis, quod cum papa non potest convenire super indictione, votatione, praesidentia et determinatione. Wiewol nun per Augspurg derwegen argumenta furgetragen, wil er19 daruf antwurten. Und sonderlich auf den canonem apostolorum, darin pontifici indiction allein zugestelt sein soll: Da weren post tempora apostolorum canones etliche gemacht, die nachmals alß contraria nit fur auctentick gehalten. Also were disser canon auch nit auctentick, 1) quia canones debent esse strictae observantiae, 2) quia concedit pontifici primatum, i–quod est actis apostolorum contrarium–i, 3) quod in primitiva ecclesia non fuerit primatus, sonder seindt allein superintendenten und pastoren gehalten /90’/ usque post 600 annos post passionem, ubi Bonifatius primo sumpsit nomen pontificis20. Wie dan auch in conciliis magnis die pabst sich nit des namens pontifici gepraucht. Ideo wil disser canon alß contrari nit auctentick gehalten werdenj. Soviel presidieren und votieren anlangen: Est verum, quod episcopi in illis conciliis communicarunt amicabiliter, verum non fuerunt episcopi prout nunc, sed per impositionem manuum allein vociert und dem babst mit keinen aiden zugethan. Tales episcopos, qui sunt tantum electi per impositionem manuum et invocationem spiritus sancti habent augustanae confessionis principes etiam et non laicos. k–Et Šnon obstare debet allegatio successionis, nam si successio ita allegari vult, esset pontifex equalis eim andern pastor unacum illorum kirchen leheren, konte man darumb nit excludieren, /91/ qui sunt electi per impositionem manuum. Item successio ordinaria non debet tantum [!] habere constitutionem in religione, ursach prima, mirabiliter deus aliquando suam ecclesiam transtulit et sanavit, uti Augustinus in epistola 16621. Item scriptura, si quis ex celo aliud evangelium praedicaverit, anathema sit. Item von der zeit Aaron were die ecclesia nit alwegen in successione plieben, sonder enderung genomen usque ad tempus Christi et eius passionem. Item tempore arianorum weren die sachen nit gestanden in multitudine episcoporum, dan adversa episcopos meher gewesen, sonder were die heilige schrifft die schnur gewesen. Darumb gotsfortige leut und die heilige geschrifft hierzu gehorig. Und konten sich darumb protestantes nit vergleichen, quod pontifex et sui episcopi tantum debeant habere voces decisivas, sonder stehet geschrieben: /91’/ „Spiritus sanctus admonebit ea, quae ex me audivit“22. Und also die concilia ex spiritu sancto et super scriptura ire decisiones zufassen. Jedoch hette ecclesia in rebus dubiis vil auctoritet, da ire lehere nit dem wort Gottes zuwider und da ire leher per manus apostolorum tradiert. Welchem zuwider eingerissen communio utriusque speciei et coelibatus. Item non derogant etiam patribus, sonder admittieren Basilium magnum23, qui etiam habet solam fidem iustificare hominem, item Epiphanium24 und andere, so christlich–k. Auß diessen disputationen erfolge, das man sich nit vergleichen moge auf den weg eins conciliumbs und das die unmoglicheit probiertl. Derwegen colloquium zubefurdern, wofer man vergleichung begerte. Schisma anlangendt: Were die furcht nit, wen sich teutsch nation vergleichen wurde; stunde zu verhoffen, andere potentaten wurden wol zu inen tretten, /92/ wen sie gute angestelte vergleichung vermercken. Item weren auch nit der mainung, das die colloquenten sollen decisionem haben, dan ein solch werck nit auff menschen zu stellen. Wen Šaber collation der colloquenten anpracht ad cesarem aut regem et status, alßdan ferner nachzugedencken ad vergleichung. Schleust auf colloquium. Wo man sich nit vergleichen konte, referatur ad status.

    Kurbrandenburg: In den sachen were, wo nit uberflussig, doch zum wenigisten genugsam geret. Liessen es bei iren vorigem voto. Und nachdem man nit zum concilio komen mag, warumb wolte man dan nit colloquium, welchen weg man haben mochte, furnemen? Dan religion fride nit genugsam zu einhelligem verstand der gemuter. Wover man sich nit der ding vergleichen konte, were es zureferieren, wohin es ordenlich gehort.

    /92’/ Kurmainz: Liessen es pleiben bei iren vorigen votis. Und nachdem ungleiche meinungen, mag man ad relationem procedieren.

    Österreich: Verharten auch auf iren vorigen votis, das der weg des colloquii zu suchen. Achten auch vonnoten, das ubrige disputationes numeher vermitten und abgeschniden, sonder das die sachen referiert per viam, wie von alters herkomen, da gleicher gestalt ausschuß gehalten.

    Bayern: Verharten auch auf irem vorigen voto, das der weg des conciliim [!] zuversuchen. Und wes darin bewogen, das solchs nachmals ordentlich approbiert werde.

    Salzburg: Verharren auch auf vorigen votis und dem weg des concilii, angesehen das die unmoglicheiten wol ausser wegs zu pringen, bevorabe da man pabst, keiser und Engelandt25 zum friden adhortierte. /92’ f./ Nunmehr Referat der Positionen vor FR und dann vor dem Kg.

    /93/ Pfalz-Zweibrücken: Liesse es bei vorigen votis. Et referatur.

    Augsburg26: Itzt were zum dritten mal von den wegen geret worden. Darunter auch etliche argumenta fürgangen und erzelet worden. Wes er27 fürpracht, were guter meinung beschehen. Wust sich keiner unbeschaidenhait zuerinnern, dan sein meinung nit, jemandts zu schimpffieren. Darumb bedurfft es nit, das man ime begert, silentium zu imponieren. Er hette gedultiglichen und gern gehort ex adversa parte argumenta, darumb ime auch ein frei stimme zulassen, wie im Reich herkomen, bevorabe da er niemandt schmehet. Ad principale negotium were er noch der meinung, das concilium der ordenligst weg, dardurch in gemein vera catholica religio erhalten, referendo se ad acta et patres. Diesse ursachen /93’/ hetten auch die affricani episcopi in irer verfolgung gehalten, Šuti Justinianus in codice28, da sie sich alwegen auf das gemein gezogen. Solchs were sein grundt gewest in der erster umbfrag29, den er referiert nachmalsn. Das er darzu zu bestettigung etliche argumenta gepraucht, were der indiction halben allegiert worden ein canon apostolorum. Derselbig were in niceno approbiert30 und von dem Athanasio magno und seinen mitbischofen in Egipto et Libia allegierto,31. Ideo non censendus inter apocrephap,32. Des primats halben funde er in epistolis Anacleti et sequentium, das sie den romischen bischofen pontificem genant33. q–Item Martianus34 in suis epistolis zu lesen indictionem et praesidentiam–q. Item tempore Martialis papae propter excessus est concilium per episcopos indiciert, aber in concilio gesagt, „causam tuam tu ipse iudica“35. Indictionem zuprobieren vide calcedonensem concilium36,r. Qui vocandi et qui /94/ deffinitiones etc. funde man in subscriptionibus conciliorum antiquissimorum, aber quod patres possint substituere prelatos potest fieri. Successionem anlangendt funde man, das in den conciliis alwegen gefraget, a quo es ordinatus et quae est successio tua. Also pleibt man in successione uti ŠTertullianus, Ireneus, Augustinus in diversis locis, quos posset allegare37,s. In vocatione conciliorum non etiam spectanda multitudo, wie hievor von ime geret, das etwo turmae gemacht. Definitiones et vota anlangendt, were von ime auch genugsam außgefurtt. In conciliis werden gehandlet etliche articul, fidem anlangendt, die sol man ex scriptura definieren und weiter nit. Sonst ceremonialia, ritus etc. anlangendt, were auf die apostolicas traditiones zu gehen. u–Die pollitica weren non ex scripturis definiert, sonder ex auctoritate conciliorum, daruber die decreta conciliorum zu lesen. Wes auf die traditiones conciliorum et patrum zuhalten, da lese man Irineum et Tertulianum–u,38. Item in conciliis /94’/ weren auch etwo publica als fride inter reges etc. tractiert, daruber unvonnoten, scripturas zuhaben. Ideo in conciliis zu handlen der gestalt, das es sacrae scripturae nit zuwider. Uff andere furgeprachte argumenti uti ad istam disputationem non pertinentia, wil er dißmalß nichst reden, tametsi possetv. Was des religion fridens halben furpracht: Seye sein verstandt, wen die religion verglichen, das alßdan ein ebiger fride sein werde. Seye nit sein meinung, das religion fride soll umbgestossen werden. Bitt derhalb, ime sein wort nit zum argsten außzulegen. Schleust uff sein vorige vota. Und auf den fall, da man der bedencken nit einig werden konte, ad relationem zuprocedieren.

    Brandenburg-Ansbach: Wie vorhin und ad relationem.

    Württemberg: Auch wie vorhin et quod procedat ad relationem.

    Hessen: Wie Sachssenw. Quae extra propositum allegata, liessen sie pleiben.

    Š/95/ Prälaten: Ut suprax. Et quod referatur.

    Wetterauer Gff.: Ut supra. Referatur.

    Stadt Straßburg: Hette disser tag von zweyen wegen horen reden, des concilii und colloquii. In deme vergleichen sie sich mit Pfaltz und Sachssen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Hette gehort von zweyen wegen zur vergleichung reden. Dweil man aber nit mogen daruber auf einen oder den andern einig werden, mogen die sachen an gepurliche ort referiert werden.

    Kurmainz resümiert: /95 f./ Da man allerseits auf den Voten beharrt, sollen die Deputierten von FR und SR ihre Kurien über den Verhandlungsstand informieren39. Für KR ist dies nicht erforderlich, da alle Kff. im Ausschuss vertreten sind.