Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 329 1557 Januar 21, Donnerstag »

    Keine Einigung zu den Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium. Beschluss einer geteilten Resolution an den Kg.

    /127’/ (VormittagaReligionsausschuss. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom vergangenen Samstag.

    1. Umfrage. Kurtrier: Beharren darauf, dass auch die beiden strittigen Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium1 expresse specificiert2.

    Kurköln: Wie Kurtrier.

    /128/ Kurpfalzb,3: Es weren von dreisig jaren her wege gesucht, wie man mochte religion vergleichen. Darundter dan letzlich vier wege furgefallen, under Šwelchen konig und stendt inen colloquium gefallen lassen. Und wurde numeher daran sein, das man uff die wege einer reformation und christlichen vergleichung gedechte, darunther der grundt das heilig wort Gottes. Und nachdem hievor colloquia gehalten, weren verhinderungen furgangen, darumb sie one frucht. Solche verhinderungen weren yetzt abzuschneiden. c–Erinnerten sich auch actorum colloquii, anno 41 gehalten, darin man sich etlicher puncten verglichen, die ubrige aber, so unverglichen, sambt den andern an keiser gelangt. Keiser solchs den stenden furpracht, stendt die unberatschlagt dem kaiser widerumb zugestelt, die sambt dem legato zuberatschlagen. Aber were verplieben und verschoben in ein concilium, demselbigen die fürzupringen–c,4. Was /128’/ nun in mittel fur concilia gehalten, wuste man, namblich partheyischd,5. Und nachdem die catholici hievor concilium urgiert, biß konig ir decretum interponiert6, und numeher widerumb uf ein solch concilium getrungen, konten sie sich der gedancken nit erweren, das man hernachmals die acta disses colloquii wolte in ein concilium wie hievor gelangen. Und wuste man nun, das ein solch concilium, als protestanten vil jar begert, noch bei menschen gedencken nit zuerhalten. e–Und wurde darauß erfolgen, das diß colloquium allein simuliert sein soll. Wen es die meinung, mochte man es außtrucklich sagen, domit man nit zeit verluhere–e,f. ŠAber ires ermessens were neher hinzu zu gehen, das man gedechte, wie man zu einer christlichen reformation komen moge, deren gaistlichen vor andern vonnoten. Und konte solche reformation im colloquio wol geschehen. Da aber ein concilium zuhalten, wie es ante primatum pontificis gehalten, /129/ were inen nit zuwider. Aber seither pabst primatum erhalten, were darzu nit zekomen. Darumb ersuchen, gaistlichen wolten nit lenger difficultieren, nam hilarem datorem diligit deus7. Und, alß oblaut, das die zwo unverglichene qualitates auf inen diß und alle vorige verhinderung der colloquien tragen, konten sie nit darin bewilligen, dan sie besorgen, nach dem colloquio werden geistlichen acta colloquii an das concilium wellen verschieben und sich nichst reformieren und nichst endern. Wen solchs sein solte, were es pesser, das man nichst anfinge dann also. Sonst kgl. Mt. zweierlei bedencken fürzupringen8, oder wolten ad partem konig ursachen furtragen.

    Kursachsen: /129 f./ Passauer Vertrag und RAb 1555 geben Religionsverhandlungen im Ausschuss mit der Ergänzung vor, dass der Religionsfrieden weiter Bestand haben soll, falls die Vergleichung scheitert9. /129’/ Darauß zuverstehen, das sie concilio nichst derogieren. Das aber gesetzt werden solte, das dem concilio nichst begebeng, truge auf ime, das man es deuten wolte auf papistische concilia; welchs inen unleidlichen. Und musten auf den fal zugesetzt werden solche effectus, das es, concilium, seye, wie es confessions verwandte begert, nemblich frei etc. Sovil aber standt, eheren unverwißlich etc. [betrifft], were zuzesetzen: Doch der reformation unvergrifflich. Welchs aber weitleufftig. Und solte auch zugesetzt werden, das es, colloquium, confession verwandten unverletzlich. Aber zu vermeidung aller restriction schliessen sie mit Pfaltz.

    Kurbrandenburg: Da die qualitates erwogen, weren sie nit /130/ hoch zu bestreiten. Aber propter vitandam calumniam weren sie zuumbgehen auß sonderlichen ursachen, das colloquium sol unverpuntlich sein und das man nachmals notturfft furzuwenden. Erachten, das forma colloquii ex anno 46 furzunemen10, und wes darauß ab- oder zuzethun, zuberatschlagen.

    Kurmainz11: Wie Trier und Köln, damit es nit hernachmals darfur gehalten, alß hette man den weg colloquii eligiert und concilium excludiert.

    Österreich: /130 f./ Haben keine Einwände gegen die explizite Vorgabe der Bedingungen. Da dies aber von den CA-Ständen /130’/ difficultiert und ires ermessens die qualitates alle under dem general begriffen, alß weren sie des bedenckens, das der stilus, wie hievor in andern colloquiis gepraucht, genomen und die consultation nit lenger aufzuhalten12. Im fal aber die catholici nit abstehen wolten, alßdan kgl. Mt. zweyerlei bedencken fürzupringen.

    Bayern: Weil man vermeint, die qualiteten, so gestritten, das dieselbige under den andern begriffen13, so weren Bayerns erachtens die qualitates auch zuexprimieren außtrucklichen, kunfftige disputationes zuvermeiden. Halten sie die auch also geschaffen, das sie augspurgischer confession unnachtheilig. Wofer man sich nit zuvergleichen, alßdan mit gespaltenem bedencken für den konig zu komen.

    Salzburg: Wie Bayern in effectu.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie der weltlichen churfursten rethe.

    /131/ Augsburgh: Da man sich zur Entscheidung strittiger Punkte allerseits auf die Heilige Schrift beruft, sich aber vielerlei parten in unterschiedlicher Auslegung darauf stützen, so muste ein concilium sein ad definiendum, quia potestas est concilii, ut definiat. Darumb weren sie bewegt worden, concilium furzubehalten. Und da Šman nit außtrucklichen inserieren wurde disse qualitet, so wurde erfolgen, obe hetten gaistlichen ichtes begeben, das inen nit gepurei. Derhalb fiat specificatio istius qualitatis. Were ire meinung nit, das man solte dardurch confessions verwandten ichtes vernachtheiligen. Der andern puncten halben: Were nit zu zweivel[n], das /131’/ menniglichen reformatio abusuum annemblich, zweiveln auch nit, ein yeder gaistlicher leiden werde mogen correctionem abusuum. Aber solche correction were alwegen per universale concilium ergangen, wie auch solchs der ordenlich weg. Das dan keiser hievor anno 41 articulos non conciliatos colloquii ad concilium gelangt, were auß guten ursachen beschehen, dan solchs ordenlich. Schleust in summa mit Bayern, alle obscuritates zuvermeiden, et quod lex dicatur expresse.

    Brandenburg-Ansbach: Wie Kursachsen.

    Württemberg: [Auf] die form der alten colloquien zugehen und weitleufftigkait zuvermeiden. Alioquin referantur opiniones regi.

    Hessen: Wie der weltlichen churfursten rethe, aut fiat regi relatio.

    Prälaten: Konnen in kein colloquium willigen, dardurch /132/ auctoritati concilii ichtes prejudiciert.

    Wetterauer Gff., Stadt Straßburg: Wie die weltlichen Kff. Geteiltes Referat vor Kg.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: j–Geteiltes Referat vor Kg., ansonsten wie zuvor–j.

    Kurmainz: Geteiltes Referat vor Kg. oder weiterer Kompromissversuch?

    /132 f./ 2. Umfrage. Einhelliger Beschluss: Übergabe einer geteilten Resolution an den Kg.

    /132’ f./ Fazit: Keine Einigung zu beiden strittigen Bedingungen für das Kolloquium, da die geistlichen Stände sowie Bayern und die Stadt Schwäbisch Gmünd auf deren expliziter Festlegung beharren. Deshalb Beschluss, dem Kg. eine geteilte Resolution zu übergeben.

    Daraufhin formuliert Mainz das Konzept für die Resolution des Ausschusses. Da aber Kursachsen /133/ und etliche meher sich horen lassen, das sie bedacht, ire meinung selbst zu fassen und in eim sondern papier kgl. Mt. furzupringen14, stehet ferner de forma relationis zuratschlagen15.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok329/pages

    Anmerkungen

    1
     Konzilsvorbehalt, Amtsklausel (keine Beeinträchtigung von Stand und Amt der Geistlichen).
    2
     Vgl. zur Begründung die Beratung des katholischen Ausschusses am 19. 1. (Kurmainz A, fol. 127 [Nr. 407]) sowie den Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 24. 1. 1557: /140/ Ohne explizite Festlegung des Konzilsvorbehalts mochte es einen solchen verstandt haben, als were es zu jeder zeit, do auch gleich dasselbige fruchtbar konte angestelt werden, keines concilii notig, sondern man hette sich desselbigen durch das angestelte colloquium begeben. So konten sie auch nicht achten, das uns [den CA-Ständen] ir standt und ampte /140’/ zuwider, und das denselbigen etwas dardurch solte benomen oder zu nachteil gereichen (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 136–145’, hier 140 f. Or.; präs. Dresden, 29. 1.).
    3
     Auszüge aus diesem und dem folgenden Votum Augsburgs bei Bucholtz VII, 366 f.
    4
     Als Ergebnis des neben dem RT in Regensburg 1541 veranstalteten Religionsgesprächs wurde Ks. Karl V. am 31. 5. das „Regensburger Buch“ vorgelegt, das die verglichenen und nicht verglichenen Glaubensartikel enthielt (Druck: Pfeilschifter, Acta VI, 21–88, lat.; Ganzer/zur Mühlen, ADRG III, Nr. 150/151 S. 268–391, lat. und dt.). Daneben übergaben die Protestanten eine Aufstellung der unverglichenen Gegenartikel (ebd., Nr. 152/153 S. 392–437, lat. und dt.). Der Ks. reichte die Schlussrelation am 8. 6. an die Reichsstände um deren Urteil (ebd., Nr. 167 S. 465–468). Die katholischen Stände lehnten mehrheitlich eine Debatte ab und stellten die Entscheidung Papst und Konzil anheim. Sie setzten durch, dass der Ks. Kardinallegat Contarini in die Beratungen einbezog, um dessen Urteil über die strittigen Artikel zu berücksichtigen (ebd., Nrr. 199, 200 S. 571–573). Contarini behielt jegliche Entscheidung allein Papst und Generalkonzil vor. Trotz des Widerstands der Protestanten (ebd., Nr. 232 S. 709–713) remittierte der Ks. die Verhandlungen letztlich an ein Generalkonzil, im Falle von dessen Scheitern an ein Nationalkonzil oder einen RT (ebd., Nr. 225 S. 694–700). Festlegung im RAb 1541, §§ 21–23: Neue Sammlung II, 434. Vgl. Hollerbach, Religionsgespräch, 157–160; zur Mühlen, Reformation, 42 f.; Luttenberger, Kaiser, 129–134 (bes. zum Wirken Contarinis). Vgl. auch Anm.15 bei Nr. 322.
    5
     Bezugnahme auf die Tagungsperioden des Konzils von Trient 1545–1547/48, 1551/52. Vgl. Anm.6 bei Nr. 322.
    6
     Bezugnahme auf die Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) [Nr. 428].
    7
     2 Kor 9,7.
    8
     Kf. Ottheinrich kritisierte in der Weisung vom 31. 1. 1557 (Heidelberg) die Übergabe der nachfolgenden geteilten Duplik [Nr. 429] an den Kg., da /266’/ man waiß, wie der kgl. Mt. außschlag und resolution geschaffen, und mehr der wharen christenlichen religion schädlich und widerwertig als furdersam sein wurdt. Sollte dies eintreten, wolle er sich ihr /267/ gar nichtt underworffen haben, es werde gleich uns der unglimpff auffgeladen oder nicht, dan wir khunden in so wichtigen hendeln, die unserer seelen heil antreffen, uns dahin nicht begebenn, das wir den menschen mehr als unserm getreuen Gott gehorchtenn. Befehl, in diesem Fall die weiteren Verhandlungen zu verweigern und gegen eine Anheimstellung von Entscheidungen in Religionssachen an den Kg. zu votieren (HStA München, K. blau 106/3, fol. 265–270’, hier 266’ f. Or.; präs. 8. 2.).
    9
     Vgl. Anm.8 bei Nr. 320.
    10
     Wohl Bezugnahme auf die Vorgaben für das Verfahren nach dem Kolloquium, vorrangig die Vermeidung einer expliziten Bindung an ein nachfolgendes Konzil, in Anlehnung an die Regelungen im Wormser RAb vom 4. 8. 1545 für das Kolloquium 1546. Vgl. dazu Anm.11 bei Nr. 429.
    11
     Für Kurmainz nahm erstmals der Theologe Lic. Georg Böhm teil. Die Misshelligkeiten wegen der Abordnung von Theologen ziehen sich durch die gesamte Mainzer RT-Korrespondenz (vgl. Anm.11 bei Nr. 319). Selbst als sich abzeichnete, dass der RT nur das Vergleichsforum festlegen würde, hielten die Gesandten die Anwesenheit von Theologen für unabdingbar. Am 16. 12. kritisierten sie deren Ausbleiben ungewöhnlich offen und drohten, dass [wir] /82/ von wegen weitleufftiger disputation und der sachen hochwichtigkait, daruf wir auch nit gefast, uns in fernere beratschlagung nit zubegeben wissen (HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 81–82’. Or. Hd. Bagen). Kf. Daniel rechtfertigte in der Weisung vom 23. 12. den unterbliebenen Aufbruch der Theologen mit dem schlechten Wetter und der Krankheit eines Verordneten (ebd., MEA RTA 44a/I, fol. 281–282’. Or.). Nachdem andere Kandidaten abgesagt hatten (Dr. Gerhard Ising, Dr. Dietrich Kauff. Vgl. Korrespondenz ebd., MEA RTA 43/II, fol. 108–109’, fol. 118–120’), ordnete der Kf. am 10. 1. 1557 Böhm zum RT ab und bat die Gesandten, ihn im Religionsausschuss zu unterstützen (ebd., MEA RTA 44a/I, fol. 312–313, 316’. Or.). Am 23. 1. 1557 (Aschaffenburg) wandte er sich daneben an Bf. Michael von Merseburg mit der Bitte um dessen /253/ vertreuliche(n) anleyttung Böhms, der bey den religions controversien hiebevor nit herkommen (ebd., MEA RTA 43/II, fol. 252’–254. Konz.). Vgl. auch Bundschuh, Religionsgespräch, 202–204, Anm. 100.
    12
     Vgl. zum Votum Österreichs den kursächsischen Bericht vom 24. 1. (wie Anm. 2, hier fol. 141 f.): Österreich ist im Verlauf dieser Debatte /141/ gleichwol alleweg mehr uns dan den geistlichen angehangen und bedacht, man solte es bey gemeinen der vorigen colloquien worten bleiben lassen. [...] Und daruber in letzten reden dis angehangen, die geistlichen wurden inen mit solchen conditionen und /141’/ anhangen allerhandt verdacht machen, das sie zu vergleichung nicht lust hetten.
    13
     Bezugnahme auf das Votum von Kurpfalz am 16. 1.: Kurmainz A, fol. 122’ [Nr. 328].
    14
     Zur Begründung vgl. den kursächsischen Bericht vom 24. 1. (wie Anm. 2, hier fol. 141’): Da die beiden strittigen Bedingungen erstes ansehens ein schein praetext und kein sonderlich nachdencken haben mochten und daruber die geistlichen den augspurgischen confession verwandten in votis schuldt geben wollen, als solten sie alle concilia flihen, inmassen dan sonst daneben solche interpretationes geferlichen, auch extra gescheen sollen, und do sich die handlung zerstossen mocht, solchs vil mer zubefahren, sollen die Gegenargumente schriftlich festgehalten werden.
    15
     Vgl. die folgende Beratung der CA-Stände am 22. 1.: Kurpfalz C, fol. 180–181 [Nr. 371].

    Anmerkungen

    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 431’) differenzierter: 7 Uhr.
    b
     Kurpfalz] Hessen (fol. 112’) differenzierter: Eberhard von der Tann für Kurpfalz.
    c–c
     Erinnerten ... fürzupringen] Kurpfalz B (fol. 43) knapper: Fruchtlosigkeit der früheren Kolloquien ist daraus ervolgt, das keiser, auch gemeine stendt, die acta nit berattschlagt noch deliberirt.
    d
     partheyisch] Kursachsen A (fol. 432) differenzierter: parteiisch und vordechtig und zu underdruckung gotlichs worts furgenomen etc.
    e–e
     Und ... verluhere] Kurpfalz B (fol. 43’) eindeutig: Und hette bei inen diesen verstand, das die geistlichen kein reformation leiden wolten und mochten, ob sie [die Kolloquiumsakten] schon durch die colloquenten uberwiesen. So were eben so gut, sie sagten rundt heraus, das sie sich nit wolten reformiren lassen. So khondt zeit und arbeit erspart werden.
    f
     verluhere] Kursachsen A (fol. 432’) zusätzlich: Sie [die Kurpfälzer Gesandten] sagen es aber niemands verletzlichen. Irs hern gemut were auch nicht, den geistlichen an irem stande etwas zuzuwenden, sonder sagen solchs zur ehre Gots.
    g
     begeben] Kurpfalz B (fol. 44’) zusätzlich: indem festgehalten wird, das ditz colloquium ein preparatio sein soll [...] ad futurum concilium.
    h
     Augsburg] Hessen (fol. 112’) differenzierter: Dr. Braun für Augsburg.
    i
     gepure] Kursachsen A (fol. 435’) zusätzlich: Man solle den geistlichen zulassen, ire notturfft furzu[be]halden; das ander theil mochte es auch thun.
    j–j
     Geteiltes ... zuvor] Kurpfalz B (fol. 46) anders: Wie Bayern. Kursachsen A (fol. 436’): Spezifizierung der beiden strittigen Punkte wie Bayern, dann geteiltes Referat vor Kg.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 329 1557 Januar 21, Donnerstag »

    Keine Einigung zu den Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium. Beschluss einer geteilten Resolution an den Kg.

    /127’/ (VormittagaReligionsausschuss. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom vergangenen Samstag.

    1. Umfrage. Kurtrier: Beharren darauf, dass auch die beiden strittigen Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium1 expresse specificiert2.

    Kurköln: Wie Kurtrier.

    /128/ Kurpfalzb,3: Es weren von dreisig jaren her wege gesucht, wie man mochte religion vergleichen. Darundter dan letzlich vier wege furgefallen, under Šwelchen konig und stendt inen colloquium gefallen lassen. Und wurde numeher daran sein, das man uff die wege einer reformation und christlichen vergleichung gedechte, darunther der grundt das heilig wort Gottes. Und nachdem hievor colloquia gehalten, weren verhinderungen furgangen, darumb sie one frucht. Solche verhinderungen weren yetzt abzuschneiden. c–Erinnerten sich auch actorum colloquii, anno 41 gehalten, darin man sich etlicher puncten verglichen, die ubrige aber, so unverglichen, sambt den andern an keiser gelangt. Keiser solchs den stenden furpracht, stendt die unberatschlagt dem kaiser widerumb zugestelt, die sambt dem legato zuberatschlagen. Aber were verplieben und verschoben in ein concilium, demselbigen die fürzupringen–c,4. Was /128’/ nun in mittel fur concilia gehalten, wuste man, namblich partheyischd,5. Und nachdem die catholici hievor concilium urgiert, biß konig ir decretum interponiert6, und numeher widerumb uf ein solch concilium getrungen, konten sie sich der gedancken nit erweren, das man hernachmals die acta disses colloquii wolte in ein concilium wie hievor gelangen. Und wuste man nun, das ein solch concilium, als protestanten vil jar begert, noch bei menschen gedencken nit zuerhalten. e–Und wurde darauß erfolgen, das diß colloquium allein simuliert sein soll. Wen es die meinung, mochte man es außtrucklich sagen, domit man nit zeit verluhere–e,f. ŠAber ires ermessens were neher hinzu zu gehen, das man gedechte, wie man zu einer christlichen reformation komen moge, deren gaistlichen vor andern vonnoten. Und konte solche reformation im colloquio wol geschehen. Da aber ein concilium zuhalten, wie es ante primatum pontificis gehalten, /129/ were inen nit zuwider. Aber seither pabst primatum erhalten, were darzu nit zekomen. Darumb ersuchen, gaistlichen wolten nit lenger difficultieren, nam hilarem datorem diligit deus7. Und, alß oblaut, das die zwo unverglichene qualitates auf inen diß und alle vorige verhinderung der colloquien tragen, konten sie nit darin bewilligen, dan sie besorgen, nach dem colloquio werden geistlichen acta colloquii an das concilium wellen verschieben und sich nichst reformieren und nichst endern. Wen solchs sein solte, were es pesser, das man nichst anfinge dann also. Sonst kgl. Mt. zweierlei bedencken fürzupringen8, oder wolten ad partem konig ursachen furtragen.

    Kursachsen: /129 f./ Passauer Vertrag und RAb 1555 geben Religionsverhandlungen im Ausschuss mit der Ergänzung vor, dass der Religionsfrieden weiter Bestand haben soll, falls die Vergleichung scheitert9. /129’/ Darauß zuverstehen, das sie concilio nichst derogieren. Das aber gesetzt werden solte, das dem concilio nichst begebeng, truge auf ime, das man es deuten wolte auf papistische concilia; welchs inen unleidlichen. Und musten auf den fal zugesetzt werden solche effectus, das es, concilium, seye, wie es confessions verwandte begert, nemblich frei etc. Sovil aber standt, eheren unverwißlich etc. [betrifft], were zuzesetzen: Doch der reformation unvergrifflich. Welchs aber weitleufftig. Und solte auch zugesetzt werden, das es, colloquium, confession verwandten unverletzlich. Aber zu vermeidung aller restriction schliessen sie mit Pfaltz.

    Kurbrandenburg: Da die qualitates erwogen, weren sie nit /130/ hoch zu bestreiten. Aber propter vitandam calumniam weren sie zuumbgehen auß sonderlichen ursachen, das colloquium sol unverpuntlich sein und das man nachmals notturfft furzuwenden. Erachten, das forma colloquii ex anno 46 furzunemen10, und wes darauß ab- oder zuzethun, zuberatschlagen.

    Kurmainz11: Wie Trier und Köln, damit es nit hernachmals darfur gehalten, alß hette man den weg colloquii eligiert und concilium excludiert.

    Österreich: /130 f./ Haben keine Einwände gegen die explizite Vorgabe der Bedingungen. Da dies aber von den CA-Ständen /130’/ difficultiert und ires ermessens die qualitates alle under dem general begriffen, alß weren sie des bedenckens, das der stilus, wie hievor in andern colloquiis gepraucht, genomen und die consultation nit lenger aufzuhalten12. Im fal aber die catholici nit abstehen wolten, alßdan kgl. Mt. zweyerlei bedencken fürzupringen.

    Bayern: Weil man vermeint, die qualiteten, so gestritten, das dieselbige under den andern begriffen13, so weren Bayerns erachtens die qualitates auch zuexprimieren außtrucklichen, kunfftige disputationes zuvermeiden. Halten sie die auch also geschaffen, das sie augspurgischer confession unnachtheilig. Wofer man sich nit zuvergleichen, alßdan mit gespaltenem bedencken für den konig zu komen.

    Salzburg: Wie Bayern in effectu.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie der weltlichen churfursten rethe.

    /131/ Augsburgh: Da man sich zur Entscheidung strittiger Punkte allerseits auf die Heilige Schrift beruft, sich aber vielerlei parten in unterschiedlicher Auslegung darauf stützen, so muste ein concilium sein ad definiendum, quia potestas est concilii, ut definiat. Darumb weren sie bewegt worden, concilium furzubehalten. Und da Šman nit außtrucklichen inserieren wurde disse qualitet, so wurde erfolgen, obe hetten gaistlichen ichtes begeben, das inen nit gepurei. Derhalb fiat specificatio istius qualitatis. Were ire meinung nit, das man solte dardurch confessions verwandten ichtes vernachtheiligen. Der andern puncten halben: Were nit zu zweivel[n], das /131’/ menniglichen reformatio abusuum annemblich, zweiveln auch nit, ein yeder gaistlicher leiden werde mogen correctionem abusuum. Aber solche correction were alwegen per universale concilium ergangen, wie auch solchs der ordenlich weg. Das dan keiser hievor anno 41 articulos non conciliatos colloquii ad concilium gelangt, were auß guten ursachen beschehen, dan solchs ordenlich. Schleust in summa mit Bayern, alle obscuritates zuvermeiden, et quod lex dicatur expresse.

    Brandenburg-Ansbach: Wie Kursachsen.

    Württemberg: [Auf] die form der alten colloquien zugehen und weitleufftigkait zuvermeiden. Alioquin referantur opiniones regi.

    Hessen: Wie der weltlichen churfursten rethe, aut fiat regi relatio.

    Prälaten: Konnen in kein colloquium willigen, dardurch /132/ auctoritati concilii ichtes prejudiciert.

    Wetterauer Gff., Stadt Straßburg: Wie die weltlichen Kff. Geteiltes Referat vor Kg.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: j–Geteiltes Referat vor Kg., ansonsten wie zuvor–j.

    Kurmainz: Geteiltes Referat vor Kg. oder weiterer Kompromissversuch?

    /132 f./ 2. Umfrage. Einhelliger Beschluss: Übergabe einer geteilten Resolution an den Kg.

    /132’ f./ Fazit: Keine Einigung zu beiden strittigen Bedingungen für das Kolloquium, da die geistlichen Stände sowie Bayern und die Stadt Schwäbisch Gmünd auf deren expliziter Festlegung beharren. Deshalb Beschluss, dem Kg. eine geteilte Resolution zu übergeben.

    Daraufhin formuliert Mainz das Konzept für die Resolution des Ausschusses. Da aber Kursachsen /133/ und etliche meher sich horen lassen, das sie bedacht, ire meinung selbst zu fassen und in eim sondern papier kgl. Mt. furzupringen14, stehet ferner de forma relationis zuratschlagen15.