Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 336 1557 Februar 10, Mittwoch »

    Besetzung des Präsidiums beim Religionskolloquium. Fragliche Organisation als förmliches Kolloquium oder als vertrauliche Konsultation noch während des RT. Bitte an den Kg. um Übernahme der Präsidentschaft. Verzicht auf die Festlegung eines etwaigen Stellvertreters für den Kg. Zuordnung weiterer Präsidiumsmitglieder seitens der Reichsstände. Deren Bezeichnung nicht als ‚Präsidenten‘, sondern als ‚Adjunkten‘. Zuordnung von je zwei Kff. und Ff.

    /152’/ (Vormittag) Religionsausschuss. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom 8. 2. [zur personellen Besetzung des Kolloquiums]1.

    1. Umfrage. Kurtrier2 : Bezüglich der personellen Besetzung ist zunächst die Präsidentschaft zu klären. Darzu konig zu erpitten, und mochten von beden religion irer Mt. ein person hinc inde adjungiert werden. Und dweil konig villeucht selbst den sachen nit beiwonen konnen wurdet, were ire Mt. zupitten, an dero stat ein ansehenliche, statliche person zu presidenten zu ordnen.

    Kurköln: In effectu wie Trier.

    ŠKurpfalz3: Hetten Trier und Coln des presidenten halben gehort. Und dweil diß ein hoch wichtig werck, und die patres von zeiten der apostel her, wen spaltung sich zugetragen, nit im winckela gehandlet, sonder viel /153/ gelarte leut darzu gezogen, etwo hundert oder anderthalb hundert personen: Dweil dan yetzt der articul viel, darin man strittig, und ire augspurgische confession sich so weit außgepraitet, das konig, chur- und fursten und fast die gantze teutsche nation darundter begriffenb, und von noten, das ein yeder wisse, wes furgehe und urtheil empfahe, derhalb solten meher personenc darzu zeordnen sein. Und liessen inen gefallen, das konig zuforderst zu presidenten ersucht werde. Im fal aber konig sachen nit beiwonen konte, alß dan ein unpartheyischen darzu zeordnend, alß den konig zu Behem4. Dem solten zu adjungieren sein von beden thailen zwehen chur- und fursten in eigner person, also das funff presidenten sein solten.

    Kursachsen: Liessen inen auch gefallen, das konig ersucht werde, eigner person zu presidieren, oder aber, wo solchs nit sein konte, alßdan ein ansehenliche, nambhaffte person verordne alß den konig zu Behem, hern Maximilianume. Die adjuncten belangendt, /153’/ hielten sie darfur, das von beden religionen zwehen churfursten und zwehen fursten propter maiorem auctoritatem darzu zuverordnen. Et sic wie Pfaltz.

    Kurbrandenburg: f–Wie Pfaltz und Sachssen–f auß ursachen, da solche ansehenliche presidentz, das die colloquenten etwo scheuch tragen wurden, sich unbeschiedlich zu halten.

    Kurmainz: Einvernehmen, Kg. um die Übernahme des Präsidentenamtes zu bitten. Aber der adjuncten halben weren zwo meinung. Ires thails bedechten sie wie Trier. Doch wolte man sich auf die vier personen vergleichen, konten sie es auch geschehen lassen.

    Österreich: Erinnerten sich, das, nachdem man konig bedencken anpracht, das colloquium anzustellen, konig sich resolviert, das der tractat per modum consultatio- /154/ nis etc., wie resolution mitpringt, anzustellen5. Der meinung Šweren sie auch yedesmalß gewesen und noch. Horten aber, das yetzo von einer presidentz geret wurde, repetendo vota. Wofer dan disse presidentz also statlichen solte angestelt werden, wurde folgen, das auch viel colloquenten und andere personen darzu gehorig, wie dan per Pfalz auch votiert. Nun weren sie nit der mainung, das diß colloquium ein solch formal colloquium sein solte, alß die hievorige gewesen, sonder das die vorig verhinderungen abgestelt. Und konten demnach nit erachten, das die weitleufftigkait dienstlich. Derwegen anzustellen das werck auf ein consultation, darin alle gezenck und contentiones abgeschnitten. Sonst wurden die sachen abgehen wie hievor auch, da dan erfolgt, das alle puchleden voller scripturen von beiden thailen. Derwegen were durch ein consultation auf media zugedencken und disputation zu vermeiden. Liessen es derwegen also bei der kgl. Mt. resolution pleiben, die sie doch nit [so] verstunden, das eben disse hern im /154’/ yetzigen ausschuß die sachen zu tractieren, sonder das sie ire theologos solten nidersetzen, von den sachen zu consultieren und, wes sie consultiert und bewogen, das solchs zureferieren6. Auf solchen fal were keiner presidentz vonnoten noch auch anderer weitleufftiger personen meher, alß da sein auditores etc., [die] zu eim formal colloquio gehorig. Da aber die hern durchauß erachten wurden, das widerumb ein formal colloquium anzustellen, wolten sie sich ferner vernemen lassen. Und hielten doch auf den fal, da ye president zuverordnen, das doch die adjuncten nit zuverordnen, sonder konig allein; auß ursachen der weitleufftigkait, was ein adjunctus welle, das den andern solchs nit annemblich sein mochte etc.

    Bayern: Verstunden den handel anderst nit, dan wie Ostereich auch, und das gut were, das alle weitleufftigkait vermitten und die impedimenta alle abgeschnitten. /155/ Horten aber von eim presidenten reden. Da liessen sie inen gefallen, das konig darzu zuerpitten und irer Mt. der titul presidents allein zugeben, dan verhoffentlich, da ire Mt. selbst der sachen sich annemen, es werde Got gnade verleyhen. Und solte jetztmals umbgangen werden der fal, da irer Mt. gelegenhait nit sein wolte, den sachen selbst abzuwarteng. Wer irer Mt. zu adjungieren: Weren sie der mainung wie die gaistliche churfursten rethe. Yedoch da durchauß wurdet für gut angesehen, das meher zu ordnen, solte es inen auch nit zuwider sein.

    Salzburg: Erachten, das diß werck sovil imer moglich eng einzuziegen. Derwegen sie der mainung, das konig zu president zuerpitten und irer Mt. macht zu geben, ein andern an ire stat zuverordnen. Dero Mt. oder commissarien zuzeordnen von yeder part ein chur- oder furst. Da auch konig selbst den sachen Šnit abwarten konten, were derselbigen7 [!] /155’/ kain maß zugeben, wen sie an ire stat zuverordnen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    Augsburg: Es were ware, das hievor, da spaltungen gewesen, das mit grossem ernst und vielen personen darzu gethan, domit die sachen verglichen werden mogen, wie dan die colloquia in Affrica8, aber doch nit so weitleufftig garh. Soviel dan yetzt die presidentz anlangt, were arbitrarium, wie starck die zu machen. Aber were alwegen von einem kaiser geordnet, auch bei den alten kirchen, deßgleichen zu Wormbs und Regenspurg9. Und dweil die cognitio ist apud ecclesiam, konten wol laici presidieren. Derhalb konig hierzu zuerpitten. Wen man darzu adjungieren wolte, were arbitrarium; doch quod non habeant nomen presidentis. Und were gut, /156/ das zwehen churfursten, von yeder seit einer, hierzu zuziehen; oder wolt man meher haben, stunde zu gefallen. Es were auch gut achtung zu haben, das die in der presidentz einigkait erhielten. Nota: In vorigen colloquiis bei der alten kirchen were alwegen nit meher dan ein person president gewesen.

    Brandenburg-Ansbach: Wie Pfaltz und Sachssen. Und were nit zuvermuten, das presidentes strittig werden mogen, dweil sie nit zu colloquiereni, sonder allein den processum zu dirigierenj. Das aber diß colloquium solte allein ein consultation sein, und darin man allein zu den mediis zu greiffen, were nit nutzk. Dan vonnoten, das bederseitz die argumenta außgefurt und articul statlichen bewogen.

    Württemberg: Dweil disser stritt langwirig und Wurtenberg rationem religionis zugeben urpietig, so were das werck nit also eng einzuziegen, das es darfür zu halten, [als] ob es ein conventicul were. Ideo wie Pfaltz und Sachssen und dan yetzt Brandenburg vor ime.

    Š/156’/ Hessen: Wie Sachssenl. Dweil aber per Ostereich gemeldet, das kgl. Mt. resolution nit auf ein formal colloquium, sonder consultation gehe, so stunde erstlich zuvergleichen, obe man formale colloquium anstelle[n] wolle oder ein solchen weg consultationis.

    Prälaten: Das konig zu erpitten zu presidenten eigner person on einigen anhangk, das ire Mt. jemandts an ire stat zuordnen. Der adjuncten halb wie der gaistlichen churfursten rethe.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz und Sachssen et ceteri illorum opinionum.

    Stadt Straßburg: Wie Pfaltz und Sachssen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: m–Das konig zuerpitten zu presidenten und irer Mt. zuzeordnen zwehen churfursten und zwehen von fursten–m.

    Kurmainz: Nachdeme man der anzal halben der adjuncten10 noch nit einig, auch der nachordnung /157/ halben, das Behem darzu [zu] ernennen11, und dan, wes Ostereich und Bayern votiert, so hette man zu fernerer vergleichung zureden.

    2. Umfrage. Kurtrier: Befunden, das man durchauß einig, das konig zu erpitten zu presidenten. Aber der adjuncten halben, dweil man alle weitleufftigkait gemeint zuvermeiten, weren sie noch voriger mainung. Wen aber konig an ire stat ordnen wel, in deme were irer Mt. kein maß zugebenn.

    Kurköln: Das konig zuerpitten, were man einig. Dweil aber konig in der turckenhilff sich erpotten, [sich] selbst mit dem obersten ambt zubeladen12, so were der fal zu adjungieren, das ire Mt. yemandts an stat zuordnen, darin kein maß zu geben. Adjuncten wie Trier.

    Kurpfalz: Man were einig, das konig zuerpitten zu presidenten. Da aber ire Mt. der sachen nit abwarten konten, wiewol sie konig kein maß zugeben, so erachten sie doch, Behem darzu tauglich. Oder solte /157’/ zu konig gefallen stehen, auch ein andern furzuschlagen. Der adjuncten halben indifferentes, obe man inen wolt den namen presidenten geben. Aber nach gelegenhait weren sie der anzal halben voriger mainung. Dan dweil man hernachmals notturfftige relation thun soll, so konte man diß werck nit so eng einziegen, bevorabe dweil hernachmals die sachen zu weiterer tractation gelangen mussten, entweder zuvergleichen oder verner zu gelangen. Were auch zu verhoffen, da konig mit den adjuncten zu der presidentz sich einiger sachen halben vergleichen wurden, das die andere stendt desto eher zu eim beifal zu bewegen. Was dan anlangt, das [es] nit ein colloquium, sonder consultation sein solte: Were ein verstandt colloquium oder Šconsultation, hielten es aber darfür, das man es bei dem alten namen colloquii pleiben liesse. Das dan auch disse verordnung13 die sachen consultieren solten, were zubefahren meherer weitleufftigkait /158/ propter pluralitatem votorum. Hette man derhalb numeher de officio presidentium [zu reden].

    Kursachsen: Das per Ostreich anzeigt, das ein consultatio sein solte, darin allein media furgeschlagen, das were nit moglich, dan veritas ipsa und nit media mussen ex fontibus sacrae scripturae gezogen werden. Welchs sie darumb anzeigen, o–damit die theologi hernachmals etwo nit ein mißverstandt haben konnen–o. Und dweil zu solchem werck der discution vonnoten, das ein statliche presidentz zuordnen, auf das die theologi auf die ein aug haben, derhalb weren sie noch der mainung, das konig zu der presidentz zuerpitten. Und liessen inen gefallen, das konig den namen des presidenten allein habe. Und propter auctoritatem maiorem und dweil hievor mißvertrauen gewesen, da keiser allein presidenten geordnet, were von noten, das statlich comuniction [!] beschehe; auch ursach, domit die collocutoren nit mit dem presidenten zu disputieren, dan /158’/ sie sich selbst des proceß und direction zu vergleichen. Das Behem zu substituieren uff den fal etc., ut supra.

    Kurbrandenburg: Das konig zuerpitten, das sie presidentz auch sich nemen. Wen ire Mt. zu substituieren, indifferens. Der anzal halb der adjuncten: Propter maiorem auctoritatem ut supra. Item da konig die presidentz allein gepuren solte, hetten ire Mt. die personen, dern man sich zu vergleichen, zu ordnen. Ob diß werck ein colloquium oder consultatio zu nennen: Wie Pfaltz.

    Kurmainz: Befunden, das die kfl. rethe hincinde noch voriger meinung. Dabei liessen sie es auch pleiben, wie ir vorig votum. Das konig zu erbitten ad presidentiam: Ist verglichen. Die, so zuzeordnen auß den hohen stenden, das die den namen „adiunctorum“ haben sollen, were man auch einig. Des numeri halben, das zwehen seyen. Wer an kgl. Mt. stat zuordnen auf den vhal etc.: Hetten sie Bayern verstanden, das /159/ [Kg.] zuvorderst zupitten, selbst der sachen sich zu underziehen und den anhangk zu umbgehen. Damit vergleichen sie sich auch. Da ire Mt. solchs abschlugen, alßdan ferner sachen nachzugedencken.

    Österreich: Weren in irem ersten voto der kgl. Mt. resolution angehangen, aber hetten yetzt ursachen gehort, warumb ir weg nit für ratsam angesehen werden konte, namblich dweil die sach groß und von noten, das die relation hernachmals statlich beschehen solle. Dagegen gedechten sie, das die relation und bericht statlicher beschehen konte, dweil alle sechs churfursten in disser verordnung sein und darin ire theologos haben wurden, deßgleichen auch etlich Šansehenlich fursten und stendt. Dweil aber das meher auf das gehet, das werck enge einzuziegen, so vergleichen sie sich mit Bayern. Und ob wol furgewendet, das presidenten und adjuncten nit strittig werden konten, dweil sie nit mit den disputationibus zethun, sonder allein sachen zudirigieren: Da konten sie wol uber der direction spaltig werdenp. Ideo entweder adjuncten umbzugehen oder aber allein zwehen hohe stendt zu adjungieren.

    /159’/ Bayern: Stimmet noch der adjuncten halben auf zwehen. Yedoch was durchauß für gut an[ge]sehen, davon welten sie sich nit sondern.

    Salzburg, Pfalz-Zweibrücken: Wie vorhin.

    Augsburg: Konig zu presidenten zu erpitten und kein maß zugeben, wen ire Mt. an dero stat ordnen wellen, sonder ire Mt. werden solchs auß kgl. verstandt wol zuthun wissen. Der adjuncten halben: Were genug mit zweien personen, und wol so genug alß 6, dan one das acta sollen aufgeschrieben werden und referiert. Presidentz officium: Das sy dem colloquio gute ordnung geben, dan sonst haben sie noch auch die colloquenten kein cognition, sonder were diß ein unverpuntlich werck etc.

    Brandenburg-Ansbach: Last ime gefallen, das konig kein maß zugeben, wen sie wellen an ire stat ordnen. Der adjuncten halben: /160/ Propter auctoritatem und auß andern ursachen wie vorhin.

    Württemberg: Konig on einigen anhangk zupitten, president zu sein. Sover sich konig entschuldigt, alßdan ferner nachzugedencken. Der adjuncten halben wie Pfaltz.

    Hessen: Wie weltliche churfursten.

    Prälaten: Wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Wie Wurtenberg.

    Stadt Straßburg: Wie Pfaltz und Sachssen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie vorhin, und das konig kein moß zugeben, wen sie an ire stat wellen verordnen etc.

    Kurmainz resümiert: Man ist durchauß einig, das konig ad presidentiam zu pitten. /160’/ Das auch die adjuncten nit den namen presidentum haben solten, were auch verglichen. De numero adjunctorum were man unverglichen, dweil das meher in dissem ausschuß kein stat. Also weren auch underschiedtliche bedencken in deme, das kgl. Mt. kein moß zugeben, wen sie an ire stat zuverordnen. Daruff ist weiter umbgefragt.

    /160’ f./ 3. Umfrage. Kurtrier und Kurköln wünschen Einstellung der Beratung. Kurmainz äußert sich nicht ohne deren vorheriges Votum. Die weltlichen Kff. wollen gemäß Votum Pfalz auf die Festlegung des Stellvertreters für den Kg. im Präsidentenamt verzichten, wenn man ihnen bei der Anzahl der reichsständischen Adjunkten für das Präsidium entgegenkommt. Österreich, Bayern und Salzburg sind bezüglich deren Anzahl nunmehr indifferentes. Bayern will dem Kg. dazu eine geteilte Resolution Švorbringen. Brandenburg-Ansbach, Hessen und Württemberg lehnen dies /161/ in solchen liderlichen Fragen ab. Pfalz-Zweibrücken und Stadt Straßburg schließen sich Kurpfalz an, Augsburg votiert wie Bayern: Wes konig fur gut ansehen wurdet, solt seinem hern nit zuwider sein. Die Prälaten stimmen wie Augsburg, die Wetterauer Gff. wie Württemberg. Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie zuvor.

    /161’/ 4. Umfrageq . Man hat sich der zal halben der adjuncten, zu der presidentz gehorig, verglichen, namblich das der kgl. Mt. zwehen churfursten und zwehen fursten zuadjungieren sein solten, und dan, dz dißmalß die kgl. Mt. simpliciter anzulangen, des presidenten ambts sich zuunderfahen.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok336/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Vgl. zu dieser Sitzung mit Referaten und Auszügen aus den Voten: Bucholtz  VII, 367; Bundschuh, Religionsgespräch, 218–222; Laubach, Ferdinand I., 187 f. (v.a. zum Votum Österreichs).
    2
     Vgl. zu den Voten der geistlichen Stände die Vorberatung in deren Ausschuss am 7. 2. [Nr. 412].
    3
     Vgl. zu den Voten der CA-Stände deren Vorberatung am 6. 2. ( Kurpfalz C, fol. 188’–191 [Nr. 375]) sowie anhand der RT-Korrespondenz auch  Bundschuh, Religionsgespräch, 218.
    4
     = Kg. Maximilian von Böhmen. Zur Begründung des Vorschlags vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 219.
    5
     Bezugnahme auf die Replik des Kgs. [Nr. 428], fol. 8 f. [Dieweill aber auch ... furpringen].
    6
     Mit diesem Votum für die Durchführung eines Religionsgesprächs sogleich in Regensburg neben dem RT kamen die kgl. Kommissare dem von Kg. Ferdinand seit Mitte Oktober 1556 geforderten Verfahren nach, das sie bisher im Ausschuss nicht explizit angesprochen hatten. Vgl. auch Anm.4 bei Nr. 428.
    7
     = kgl. Mt.
    8
     Vgl. Anm.24 bei Nr. 320 (Kolloquium 411) und Anm.5 bei Nr. 458 (Konzilien).
    9
     Für das Wormser Kolloquium 1540/41 wurde das Präsidium vom Ks. im Hagenauer Abschied vom 28. 7. 1540 festgelegt ( Ganzer/zur Mühlen, ADRG I, Nr. 37 S. 146–155, hier 147; zur Zusammensetzung vgl. Anm.54 bei Nr. 458). Auch für das Gespräch in Regensburg 1541 ernannte der Ks. die beiden Präsidenten ( Ortmann, Reformation, 235 f.; zur Mühlen, Reformation, 42). Teilnehmerlisten 1541 mit Präsidenten, Kolloquenten, Zeugen: Ganzer/zur Mühlen, ADRG III, Nrr. 53–55 S. 78–80. Berufung der Präsidenten für das Regensburger Kolloquium 1546 durch den Ks.: Vogel, Religionsgespräch, 250 f.
    10
     Hier gemeint wie in der 1. Umfrage: Dem Kg. im Präsidium zugeordnete Kff. oder Ff.
    11
     Gemeint: Kg. Maximilian von Böhmen als etwaiger Präsident in Stellvertretung Kg. Ferdinands I.
    12
     Vgl. Triplik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe) [Nr. 437], fol. 243 f.
    13
     = der hier tagende Religionsausschuss.

    Anmerkungen

    a
     winckel] Kursachsen A (fol. 442’) zusätzlich: und durch einige personen.
    b
     begriffen] Kurpfalz B (fol. 62) zusätzlich: und auch andere potentaten ir aufsehen darauf haben.
    c
     meher personen] Kurpfalz B (fol. 62) zusätzlich: dan vorhin [bei den letzten Kolloquien] bescheen.
    d
     darzu zeordnen] Kurpfalz B (fol. 62) eindeutig: Verordnung dieser Person durch den Kg.
    e
     Maximilianum] Kursachsen A (fol. 443) zusätzlich: Bezeichnung des Kgs. als Präsident und der ihm Zugeordneten als Adjunkten.
    f–f
     Wie ... Sachssen] Kursachsen A (fol. 443’) differenzierter: Trier und Köln votieren für die Zuordnung nur von 2 Ff., Pfalz und Sachsen hingegen zusätzlich von 2 Kff. Schließen sich Letzteren an.
    g
     abzuwarten] Kurpfalz B (fol. 64’) zusätzlich: damit nit ursach geben wurde irer Mt., das presidenten ambt abzuschlagen und sich zuverwaigern.
    h
     gar] Kursachsen A (fol. 445) zusätzlich: Zu unserer zeit were zu Wormbs [1540/41] ein colloquium gehalten und weitleufftig gewesen. Kurpfalz B (fol. 65) zusätzlich: Man must aber erwegen, was der sachen dienstlich unnd furtreglich.
    i
     nit zu colloquieren] Kurpfalz B (fol. 65’) deutlicher: khein voces decisivas haben.
    j
     dirigieren] Kursachsen A (fol. 445’) zusätzlich: Besetzung des Präsidiums mit insgesamt 5 Personen.
    k
     were nit nutz] Kurpfalz B (fol. 65’) deutlicher: in diesem Fall wäre wenigers, dan je hievor jemalen bescheen, daraus zuverhoffen.
    l
     Wie Sachssen] Kurpfalz B (fol. 65’) eindeutig: Presidenten halben wie Sachssen.
    m–m
     Das ... fursten] Kurpfalz B (fol. 66) abweichend: Wie Straspurg. Kursachsen A (fol. 446): Bitte an Kg. um Übernahme der Präsidentschaft. Sonst wie Straßburg.
    n
     zugeben] Kurpfalz B (fol. 66’) zusätzlich: Bezeichnung der von den Reichsständen zugeordneten Präsidenten als Adjunkten. Und also ditz werck zum engsten als moglich angestelt werden solt.
    o–o
     damit ... konnen] Kurpfalz B (fol. 67’) differenzierter: weil leichtlich under den colloquenten zwispalt einfallen wurde, das man das wort „consultation“ mocht auslegen, als ob nit aus der heiligen schriefft die vergleichung in der religion solt getroffen, sonder allein media gesucht werden. Damit wurde niemer mehr diesem zwispalt abgeholffen.
    p
     werden] Kurpfalz B (fol. 68’) zusätzlich: Besorgeten, je weiter ditz werck extendirt, je mehr unrichtigkeit daraus ervolgen wurde.
    q
     4. Umfrage] Kurmainz A zeichnet nur den Beschluss ohne Voten auf. Kurpfalz B (fol. 70–71) differenzierter: 4. und 5. Umfrage. In der 4. Umfrage billigen zunächst Kurköln und im Anschluss daran Kurmainz, Österreich, Bayern, Salzburg und Augsburg die Zuordnung von 4 reichsständischen Adjunkten zum Präsidium. In der 5. Umfrage schließt sich dem auch Kurtrier an.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 336 1557 Februar 10, Mittwoch »

    Besetzung des Präsidiums beim Religionskolloquium. Fragliche Organisation als förmliches Kolloquium oder als vertrauliche Konsultation noch während des RT. Bitte an den Kg. um Übernahme der Präsidentschaft. Verzicht auf die Festlegung eines etwaigen Stellvertreters für den Kg. Zuordnung weiterer Präsidiumsmitglieder seitens der Reichsstände. Deren Bezeichnung nicht als ‚Präsidenten‘, sondern als ‚Adjunkten‘. Zuordnung von je zwei Kff. und Ff.

    /152’/ (Vormittag) Religionsausschuss. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom 8. 2. [zur personellen Besetzung des Kolloquiums]1.

    1. Umfrage. Kurtrier2 : Bezüglich der personellen Besetzung ist zunächst die Präsidentschaft zu klären. Darzu konig zu erpitten, und mochten von beden religion irer Mt. ein person hinc inde adjungiert werden. Und dweil konig villeucht selbst den sachen nit beiwonen konnen wurdet, were ire Mt. zupitten, an dero stat ein ansehenliche, statliche person zu presidenten zu ordnen.

    Kurköln: In effectu wie Trier.

    ŠKurpfalz3: Hetten Trier und Coln des presidenten halben gehort. Und dweil diß ein hoch wichtig werck, und die patres von zeiten der apostel her, wen spaltung sich zugetragen, nit im winckela gehandlet, sonder viel /153/ gelarte leut darzu gezogen, etwo hundert oder anderthalb hundert personen: Dweil dan yetzt der articul viel, darin man strittig, und ire augspurgische confession sich so weit außgepraitet, das konig, chur- und fursten und fast die gantze teutsche nation darundter begriffenb, und von noten, das ein yeder wisse, wes furgehe und urtheil empfahe, derhalb solten meher personenc darzu zeordnen sein. Und liessen inen gefallen, das konig zuforderst zu presidenten ersucht werde. Im fal aber konig sachen nit beiwonen konte, alß dan ein unpartheyischen darzu zeordnend, alß den konig zu Behem4. Dem solten zu adjungieren sein von beden thailen zwehen chur- und fursten in eigner person, also das funff presidenten sein solten.

    Kursachsen: Liessen inen auch gefallen, das konig ersucht werde, eigner person zu presidieren, oder aber, wo solchs nit sein konte, alßdan ein ansehenliche, nambhaffte person verordne alß den konig zu Behem, hern Maximilianume. Die adjuncten belangendt, /153’/ hielten sie darfur, das von beden religionen zwehen churfursten und zwehen fursten propter maiorem auctoritatem darzu zuverordnen. Et sic wie Pfaltz.

    Kurbrandenburg: f–Wie Pfaltz und Sachssen–f auß ursachen, da solche ansehenliche presidentz, das die colloquenten etwo scheuch tragen wurden, sich unbeschiedlich zu halten.

    Kurmainz: Einvernehmen, Kg. um die Übernahme des Präsidentenamtes zu bitten. Aber der adjuncten halben weren zwo meinung. Ires thails bedechten sie wie Trier. Doch wolte man sich auf die vier personen vergleichen, konten sie es auch geschehen lassen.

    Österreich: Erinnerten sich, das, nachdem man konig bedencken anpracht, das colloquium anzustellen, konig sich resolviert, das der tractat per modum consultatio- /154/ nis etc., wie resolution mitpringt, anzustellen5. Der meinung Šweren sie auch yedesmalß gewesen und noch. Horten aber, das yetzo von einer presidentz geret wurde, repetendo vota. Wofer dan disse presidentz also statlichen solte angestelt werden, wurde folgen, das auch viel colloquenten und andere personen darzu gehorig, wie dan per Pfalz auch votiert. Nun weren sie nit der mainung, das diß colloquium ein solch formal colloquium sein solte, alß die hievorige gewesen, sonder das die vorig verhinderungen abgestelt. Und konten demnach nit erachten, das die weitleufftigkait dienstlich. Derwegen anzustellen das werck auf ein consultation, darin alle gezenck und contentiones abgeschnitten. Sonst wurden die sachen abgehen wie hievor auch, da dan erfolgt, das alle puchleden voller scripturen von beiden thailen. Derwegen were durch ein consultation auf media zugedencken und disputation zu vermeiden. Liessen es derwegen also bei der kgl. Mt. resolution pleiben, die sie doch nit [so] verstunden, das eben disse hern im /154’/ yetzigen ausschuß die sachen zu tractieren, sonder das sie ire theologos solten nidersetzen, von den sachen zu consultieren und, wes sie consultiert und bewogen, das solchs zureferieren6. Auf solchen fal were keiner presidentz vonnoten noch auch anderer weitleufftiger personen meher, alß da sein auditores etc., [die] zu eim formal colloquio gehorig. Da aber die hern durchauß erachten wurden, das widerumb ein formal colloquium anzustellen, wolten sie sich ferner vernemen lassen. Und hielten doch auf den fal, da ye president zuverordnen, das doch die adjuncten nit zuverordnen, sonder konig allein; auß ursachen der weitleufftigkait, was ein adjunctus welle, das den andern solchs nit annemblich sein mochte etc.

    Bayern: Verstunden den handel anderst nit, dan wie Ostereich auch, und das gut were, das alle weitleufftigkait vermitten und die impedimenta alle abgeschnitten. /155/ Horten aber von eim presidenten reden. Da liessen sie inen gefallen, das konig darzu zuerpitten und irer Mt. der titul presidents allein zugeben, dan verhoffentlich, da ire Mt. selbst der sachen sich annemen, es werde Got gnade verleyhen. Und solte jetztmals umbgangen werden der fal, da irer Mt. gelegenhait nit sein wolte, den sachen selbst abzuwarteng. Wer irer Mt. zu adjungieren: Weren sie der mainung wie die gaistliche churfursten rethe. Yedoch da durchauß wurdet für gut angesehen, das meher zu ordnen, solte es inen auch nit zuwider sein.

    Salzburg: Erachten, das diß werck sovil imer moglich eng einzuziegen. Derwegen sie der mainung, das konig zu president zuerpitten und irer Mt. macht zu geben, ein andern an ire stat zuverordnen. Dero Mt. oder commissarien zuzeordnen von yeder part ein chur- oder furst. Da auch konig selbst den sachen Šnit abwarten konten, were derselbigen7 [!] /155’/ kain maß zugeben, wen sie an ire stat zuverordnen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    Augsburg: Es were ware, das hievor, da spaltungen gewesen, das mit grossem ernst und vielen personen darzu gethan, domit die sachen verglichen werden mogen, wie dan die colloquia in Affrica8, aber doch nit so weitleufftig garh. Soviel dan yetzt die presidentz anlangt, were arbitrarium, wie starck die zu machen. Aber were alwegen von einem kaiser geordnet, auch bei den alten kirchen, deßgleichen zu Wormbs und Regenspurg9. Und dweil die cognitio ist apud ecclesiam, konten wol laici presidieren. Derhalb konig hierzu zuerpitten. Wen man darzu adjungieren wolte, were arbitrarium; doch quod non habeant nomen presidentis. Und were gut, /156/ das zwehen churfursten, von yeder seit einer, hierzu zuziehen; oder wolt man meher haben, stunde zu gefallen. Es were auch gut achtung zu haben, das die in der presidentz einigkait erhielten. Nota: In vorigen colloquiis bei der alten kirchen were alwegen nit meher dan ein person president gewesen.

    Brandenburg-Ansbach: Wie Pfaltz und Sachssen. Und were nit zuvermuten, das presidentes strittig werden mogen, dweil sie nit zu colloquiereni, sonder allein den processum zu dirigierenj. Das aber diß colloquium solte allein ein consultation sein, und darin man allein zu den mediis zu greiffen, were nit nutzk. Dan vonnoten, das bederseitz die argumenta außgefurt und articul statlichen bewogen.

    Württemberg: Dweil disser stritt langwirig und Wurtenberg rationem religionis zugeben urpietig, so were das werck nit also eng einzuziegen, das es darfür zu halten, [als] ob es ein conventicul were. Ideo wie Pfaltz und Sachssen und dan yetzt Brandenburg vor ime.

    Š/156’/ Hessen: Wie Sachssenl. Dweil aber per Ostereich gemeldet, das kgl. Mt. resolution nit auf ein formal colloquium, sonder consultation gehe, so stunde erstlich zuvergleichen, obe man formale colloquium anstelle[n] wolle oder ein solchen weg consultationis.

    Prälaten: Das konig zu erpitten zu presidenten eigner person on einigen anhangk, das ire Mt. jemandts an ire stat zuordnen. Der adjuncten halb wie der gaistlichen churfursten rethe.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz und Sachssen et ceteri illorum opinionum.

    Stadt Straßburg: Wie Pfaltz und Sachssen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: m–Das konig zuerpitten zu presidenten und irer Mt. zuzeordnen zwehen churfursten und zwehen von fursten–m.

    Kurmainz: Nachdeme man der anzal halben der adjuncten10 noch nit einig, auch der nachordnung /157/ halben, das Behem darzu [zu] ernennen11, und dan, wes Ostereich und Bayern votiert, so hette man zu fernerer vergleichung zureden.

    2. Umfrage. Kurtrier: Befunden, das man durchauß einig, das konig zu erpitten zu presidenten. Aber der adjuncten halben, dweil man alle weitleufftigkait gemeint zuvermeiten, weren sie noch voriger mainung. Wen aber konig an ire stat ordnen wel, in deme were irer Mt. kein maß zugebenn.

    Kurköln: Das konig zuerpitten, were man einig. Dweil aber konig in der turckenhilff sich erpotten, [sich] selbst mit dem obersten ambt zubeladen12, so were der fal zu adjungieren, das ire Mt. yemandts an stat zuordnen, darin kein maß zu geben. Adjuncten wie Trier.

    Kurpfalz: Man were einig, das konig zuerpitten zu presidenten. Da aber ire Mt. der sachen nit abwarten konten, wiewol sie konig kein maß zugeben, so erachten sie doch, Behem darzu tauglich. Oder solte /157’/ zu konig gefallen stehen, auch ein andern furzuschlagen. Der adjuncten halben indifferentes, obe man inen wolt den namen presidenten geben. Aber nach gelegenhait weren sie der anzal halben voriger mainung. Dan dweil man hernachmals notturfftige relation thun soll, so konte man diß werck nit so eng einziegen, bevorabe dweil hernachmals die sachen zu weiterer tractation gelangen mussten, entweder zuvergleichen oder verner zu gelangen. Were auch zu verhoffen, da konig mit den adjuncten zu der presidentz sich einiger sachen halben vergleichen wurden, das die andere stendt desto eher zu eim beifal zu bewegen. Was dan anlangt, das [es] nit ein colloquium, sonder consultation sein solte: Were ein verstandt colloquium oder Šconsultation, hielten es aber darfür, das man es bei dem alten namen colloquii pleiben liesse. Das dan auch disse verordnung13 die sachen consultieren solten, were zubefahren meherer weitleufftigkait /158/ propter pluralitatem votorum. Hette man derhalb numeher de officio presidentium [zu reden].

    Kursachsen: Das per Ostreich anzeigt, das ein consultatio sein solte, darin allein media furgeschlagen, das were nit moglich, dan veritas ipsa und nit media mussen ex fontibus sacrae scripturae gezogen werden. Welchs sie darumb anzeigen, o–damit die theologi hernachmals etwo nit ein mißverstandt haben konnen–o. Und dweil zu solchem werck der discution vonnoten, das ein statliche presidentz zuordnen, auf das die theologi auf die ein aug haben, derhalb weren sie noch der mainung, das konig zu der presidentz zuerpitten. Und liessen inen gefallen, das konig den namen des presidenten allein habe. Und propter auctoritatem maiorem und dweil hievor mißvertrauen gewesen, da keiser allein presidenten geordnet, were von noten, das statlich comuniction [!] beschehe; auch ursach, domit die collocutoren nit mit dem presidenten zu disputieren, dan /158’/ sie sich selbst des proceß und direction zu vergleichen. Das Behem zu substituieren uff den fal etc., ut supra.

    Kurbrandenburg: Das konig zuerpitten, das sie presidentz auch sich nemen. Wen ire Mt. zu substituieren, indifferens. Der anzal halb der adjuncten: Propter maiorem auctoritatem ut supra. Item da konig die presidentz allein gepuren solte, hetten ire Mt. die personen, dern man sich zu vergleichen, zu ordnen. Ob diß werck ein colloquium oder consultatio zu nennen: Wie Pfaltz.

    Kurmainz: Befunden, das die kfl. rethe hincinde noch voriger meinung. Dabei liessen sie es auch pleiben, wie ir vorig votum. Das konig zu erbitten ad presidentiam: Ist verglichen. Die, so zuzeordnen auß den hohen stenden, das die den namen „adiunctorum“ haben sollen, were man auch einig. Des numeri halben, das zwehen seyen. Wer an kgl. Mt. stat zuordnen auf den vhal etc.: Hetten sie Bayern verstanden, das /159/ [Kg.] zuvorderst zupitten, selbst der sachen sich zu underziehen und den anhangk zu umbgehen. Damit vergleichen sie sich auch. Da ire Mt. solchs abschlugen, alßdan ferner sachen nachzugedencken.

    Österreich: Weren in irem ersten voto der kgl. Mt. resolution angehangen, aber hetten yetzt ursachen gehort, warumb ir weg nit für ratsam angesehen werden konte, namblich dweil die sach groß und von noten, das die relation hernachmals statlich beschehen solle. Dagegen gedechten sie, das die relation und bericht statlicher beschehen konte, dweil alle sechs churfursten in disser verordnung sein und darin ire theologos haben wurden, deßgleichen auch etlich Šansehenlich fursten und stendt. Dweil aber das meher auf das gehet, das werck enge einzuziegen, so vergleichen sie sich mit Bayern. Und ob wol furgewendet, das presidenten und adjuncten nit strittig werden konten, dweil sie nit mit den disputationibus zethun, sonder allein sachen zudirigieren: Da konten sie wol uber der direction spaltig werdenp. Ideo entweder adjuncten umbzugehen oder aber allein zwehen hohe stendt zu adjungieren.

    /159’/ Bayern: Stimmet noch der adjuncten halben auf zwehen. Yedoch was durchauß für gut an[ge]sehen, davon welten sie sich nit sondern.

    Salzburg, Pfalz-Zweibrücken: Wie vorhin.

    Augsburg: Konig zu presidenten zu erpitten und kein maß zugeben, wen ire Mt. an dero stat ordnen wellen, sonder ire Mt. werden solchs auß kgl. verstandt wol zuthun wissen. Der adjuncten halben: Were genug mit zweien personen, und wol so genug alß 6, dan one das acta sollen aufgeschrieben werden und referiert. Presidentz officium: Das sy dem colloquio gute ordnung geben, dan sonst haben sie noch auch die colloquenten kein cognition, sonder were diß ein unverpuntlich werck etc.

    Brandenburg-Ansbach: Last ime gefallen, das konig kein maß zugeben, wen sie wellen an ire stat ordnen. Der adjuncten halben: /160/ Propter auctoritatem und auß andern ursachen wie vorhin.

    Württemberg: Konig on einigen anhangk zupitten, president zu sein. Sover sich konig entschuldigt, alßdan ferner nachzugedencken. Der adjuncten halben wie Pfaltz.

    Hessen: Wie weltliche churfursten.

    Prälaten: Wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Wie Wurtenberg.

    Stadt Straßburg: Wie Pfaltz und Sachssen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie vorhin, und das konig kein moß zugeben, wen sie an ire stat wellen verordnen etc.

    Kurmainz resümiert: Man ist durchauß einig, das konig ad presidentiam zu pitten. /160’/ Das auch die adjuncten nit den namen presidentum haben solten, were auch verglichen. De numero adjunctorum were man unverglichen, dweil das meher in dissem ausschuß kein stat. Also weren auch underschiedtliche bedencken in deme, das kgl. Mt. kein moß zugeben, wen sie an ire stat zuverordnen. Daruff ist weiter umbgefragt.

    /160’ f./ 3. Umfrage. Kurtrier und Kurköln wünschen Einstellung der Beratung. Kurmainz äußert sich nicht ohne deren vorheriges Votum. Die weltlichen Kff. wollen gemäß Votum Pfalz auf die Festlegung des Stellvertreters für den Kg. im Präsidentenamt verzichten, wenn man ihnen bei der Anzahl der reichsständischen Adjunkten für das Präsidium entgegenkommt. Österreich, Bayern und Salzburg sind bezüglich deren Anzahl nunmehr indifferentes. Bayern will dem Kg. dazu eine geteilte Resolution Švorbringen. Brandenburg-Ansbach, Hessen und Württemberg lehnen dies /161/ in solchen liderlichen Fragen ab. Pfalz-Zweibrücken und Stadt Straßburg schließen sich Kurpfalz an, Augsburg votiert wie Bayern: Wes konig fur gut ansehen wurdet, solt seinem hern nit zuwider sein. Die Prälaten stimmen wie Augsburg, die Wetterauer Gff. wie Württemberg. Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie zuvor.

    /161’/ 4. Umfrageq . Man hat sich der zal halben der adjuncten, zu der presidentz gehorig, verglichen, namblich das der kgl. Mt. zwehen churfursten und zwehen fursten zuadjungieren sein solten, und dan, dz dißmalß die kgl. Mt. simpliciter anzulangen, des presidenten ambts sich zuunderfahen.