Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 337 1557 Februar 15, Montag »

    Organisation und Besetzung des Religionskolloquiums: Leitungsaufgaben des Präsidiums. Wahrung der Neutralität. Anzahl, Aufgaben und Funktion der Kolloquenten, Adjunkten, Auditoren und Notare. Aktenanfertigung und -verwahrung.

    /162/ (Vormittag) Religionsausschuss 1 . Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der letzten Beratung, nachdem die Zusammensetzung des Präsidiums geklärt ist.

    1. Umfrage. Kurtrier: Achten, das von der presidenten ambt zureden. Welchs erstlich sein mochte, das sie die sachen ordenlich dirigieren und verhuten, das colloquenten nit komen ad convitia etc. Zum andern, so stimmeten sie des numeri der colloquutorum halben und achten, das der auf vier zu stellen, doch das auf yeder seit a–nit meher dan ein stim seye–a.

    Kurköln: Officium presidentium, das sie sachen dirigieren, convicia verhuten und acta verwaren. Des numeri colloquutorum: Auf yeder seiten 4, die sich zu vergleichen, durch einen reden zulassen.

    /162’/ Kurpfalz2: Officium das sie umbfragen, vota colligieren, einsehens haben, ne colloquentes veniant ad convicia. Item das keiner dem andern einrede. Item das sie den colloquenten zeit und stundt benennen. Item yedesmals proponieren. Item acta verwaren mit zweyen schlusselnb, davon konig ein und adjuncten ein. Item das sie notarien beaiden. Item das sie keinem thail beifal Šthun. Item da sich colloquenten irreten, das die acta zubesichtigen in beisein ir und der colloquutorum werde zugelassen. Der zal halb der colloquenten erinnerten sie sich, wie hoch die hievor gewesen3. Dweil dan augspurgische confession yetzt weiter außgepraitet und nit allein die teutsche nation, sonder auch meher daruf ein aufsehens haben wurde, solte diß colloquium weiter außgepraitet werden alß vor und aller landt personen darzu zu ziehen. Doch liessen sie inen /163/ gefallen, das 6 colloquenten seyen und sechß adjuncten4, doch das die adjuncten allein rathe geben. Item 6 auditores, qui sint pollitici. Item liessen inen gefallen, das die 6 colloquenten durch einen munt reden, doch das es nit verpunden seye alwegen auf ein person, sonder welche yederzeit die colloquenten ausschießen [!]. Item colloquenten sollen gelert sein, schiedlich und nit affectioniert, sonder ainigkait befurdern. Item notarien 2 zu ordnen und eim yeden ein substituten. Item das niemandts bei dem colloquio seye, dan der darzu gehorig.

    Kursachsen: Officium presidentium wie Pfaltz und sonderlich, das sie auctoritatem haben ansag, umbfrag, achtung auf acta zu haben, item notarien zu beaidigen. Item das sie revisionem gonnen. Item keim zufal geben, sonder allein processum dirigieren. Das sie solten furgeben, waruf zureden, were nit ratsam, sonder hat man sich der articul noch zu vergleichen. /163’/ Der colloquenten anzal halb: Sechß peronen zu nemen. Denselbigen 6 personen zugeben alß adjuncten und ratgeben. Auditores, qui possunt haberi pro testibus, die nichst zurathen: Sechß zu ordnen, qui sint laici pollitici. Notarien zwehen, von yeder religion einen, denen yedem ein substitut zuzelassen. Wes ir officium, stellen sie ein.

    Kurbrandenburg: Officium presidentium: Pro auctoritate zu sitzen. Und vergleicht sich sonst mit den andern. Der zal halben colloquenten: Wiewol sie kein befelch, so wellen sie sich doch mit Pfaltz und Sachssen vergleichen. Zu adjungieren 6 fridfertige, gelerte leut. Item totidem auditores, qui sint politici.

    Kurmainz: Verstunden, das man fast des officii presidentium einig. Darzu sie auch ein notturft erachten, das die acta in silentio gehalten usque ad relationem. /164/ Das sie achtung geben, yedeßmals in presentia colloquutorum alle Šsachen aufgeschrieben werden. Der anzal halben der colloquenten indifferentes. Deßgleichen auch der adjuncten und der auditoren halb. Der notarien halben: Liessen inen auch gefallen, das derselbigen zwehen seyen. Item hette man sich alhie noch zuvergleichen der articul, so presidenten proponieren sollen.

    Österreich: Officium presidentium were man in effectu einig. Dabei sie es auch pleiben liessen: Namblich das umbfrag, collectio votorum, item uffsehens, das kein convicia sich zutragen, item keiner dem andern einzureden, item stundt zubestimmen bei dem presidenten stehe. Proponierens halb: Nichst anderst dan in genere zu proponieren die articulc, dern man sich noch alhie vergleichen wurdet. Custodia actorum den presidenten heimbzustellen und zubefelchen. Item alle ding in gehaim alle sachen zu halten. Item das niemandts ad colloquium zugelassen, so nit darzu gehorig. /164’/ Notarien: Zwehen, so gelert, und denen eim yeden ein substitut zuordne. Item presidentes sollen keim beifal haben. Item revisio actorum sollte bei der presidentz stehen auf ansuchen colloquutorum, doch das sie ordenlich beschehe. Item prothocolla und acta in presentia presidium zu collationieren. Die zal der colloquenten belangendt: Das vier auf yeder seiten zu ordnen und 4 adjuncten zugeben, doch indifferens. Der auditoren halb: Sovil der colloquenten sein werden. Item colloquenten sollen auß einem mundt auf yeder seit reden.

    Bayern: Wie Ostereich, cui dedit mandatum5.

    Salzburg: Officium presidentium: Proprie ut videant, quod omnia rite fiant. Item das umbfrag, collectio votorum bei inen stehe; das sie sehen, quod rixae et convicia vitent. /165/ Item quod constituant horam conventus, doch das die colloquutoren auch gefast seyen, domit sie nit precipitiert. Item das sie wider publice noch privatim einigen beifal geben. Item das sie die colloquenten außhoren oder auch nit gestatten, das andere inen einfallen, und pacifice gehort werden. Der zal halben der colloquenten: Dweil colloquium meher autoritet haben wurdet a presidentibus quam ex magno numero personarum, so hielten sie es darfur, das genugsam mit vier colloquenten auf yeder seiten, totidem adiuncti et totidem auditores, thut 24 personen. Item das die colloquutores bederseitz alle per unum reden lassen; item unverpunden, doch uff ein person. Acta zu verwaren sub tribus seris, den presidenten einen und beiden religionen einen. Item quod habeant rationem ne publicent acta, quod est presidentium officium. Notarien halben zwehen. Substituten unvonnoten.

    /165’/ Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz. Addit, das zu den acten drei schlussel sein sollen.

    Augsburg: Officium presidentis et adjunctorum: Vergleicht sich mit den andern hern. Allein sovil das proponieren anlangt, erachten sie, das man alhie sich der articul, so zu tractieren, zuvergleichen, auch derselbigen ordnung, und das sie ferner nit proponieren, dan wes man alhie verglichen. Item quod presidentes non habeant beifal, das sie auch sich nit ercleren, wohin sie decliniert, sonder seyen unpartheyisch. Item fiat quotidie collatio actorum. Item quod habeant presidentes potestatem edendi acta. Item das colloquenten sambt den notarien zu verpflichten, die sachen in gehaim zuhalten usque ad relationem. Schlussel actorum: Wie Pfaltz. Item presidenten und colloquenten hetten sich yedeßmals irer beikunfft stundt zuvergleichen. /166/ Numerum colloquutorum anlangendt, achten sie, genugsam mit vier; totidem adjuncten et auditoren, dan ubi multitudo, ibi confusio. Doch wel sich vergleichen mit den andern. Notarien zwehen, substituten unvonnoten, oder da man substituten haben wolte, alßdan sie zubeaidigen, nichst abzuschreiben.

    Brandenburg-Ansbach: Officii halb presidentium wie die andern. Collectio votorum unvonnoten, quia non erunt nisi duo vota. Schlussel dreid. Den notarien seye nit zu prohibieren, verzaichnus actorum bei inen zu machen. Des numeri colloquutorum wie Pfaltz und Sachssen, deßgleichen der notarien halb auch.

    Württemberg: Wie Pfaltz und Sachssen, doch mit dem anhang, quod quotidie fiat collatio actorum et colloquutorum. Item das die colloquentes alle ire vota haben, doch ex uno ore reden etc. Notarien halben zwehen, substituten vonnoten, obe etwo notarius kranck wurde.

    /166’/ Hessen: Officia halben wie in gemein davon geret. Numeri colloquutorum wie die weltlichen churfursten. Der votorum halb indifferens uff wurtenbergisch anzeig.

    Prälaten: Wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Des numeri halben der colloquutorum indifferens. Eracht, denselbigen zu redigen6 [!] auf 5 colloquentene, et totidem sint adiuncti et auditores. Substituten nit zuumbgehen.

    Stadt Straßburg: Vergleicht sich des officii halb in gemein. Des numeri colloquutorum halb wie Pfaltz, deßgleichen der notarien und substituten halb.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Ostereich und Augspurg.

    /167/ Ist fur gut angesehen, nochmaln von sachen zu reden. Daruf umbgefragt.

    2. Umfrage. Kurtrier: Presidenten ambt: Verglichen sich mit den anderen. Numerum der colloquenten auf 5 zu reducieren et totidem adiuncti et auditores. ŠDer notarien mochten 3 geordnet werden, also das die presidenten auch einen haben, et totidem sint substituti.

    Kurköln: Wie Trier per totum und sonderlich der notarien halb, domit disputation verkomen und die bede religions notarien auf des presidenten notarien achtung haben.

    Kurpfalz: Achten fur verglichen de officio presidentium. Et placet, das quotidie acta collationiert, similiter quod sint tres serae ad acta. Item das die notarien von inen beaidigt werden. Item quod colloquentes per unum dicant sententiam hinc et inde. /167’/ Item die presidenten, wen einer sententiam ex parte omnium geret, solten sie andere colloquenten alle fragen, obe solchs auch ire meinung, domit gleichwol sie auch gehort, ob etwo einer die offenbarung Gottes hette, domit die nit verschwiegenf. Des numeri halben: Were gut, das ir viel seyen, domit nit etwo hernachmals andere theologen wider diß colloquium zu schreiben, alß ob hetten sie nit darin bewilligt. Darumb solten von allen landen darzu geruffen werden, ut subscribant sententiae et praestentem assensum, quod est pro unitate. Derhalb weren sie noch der meinung, das numerus auf 6 zu regulieren. Der notarien halben, dweil zu zeit der relation musten die acten tripliciert werden, nemblich konig ein und den beiden religion yedem ein copei zu geben und dan ein original zubehalten, so were der substituten von noten. Und lassen inen gefallen, das der numerus gestelt werde auf drei et totidem substitutes.

    /168/ Kursachsen: Officium presidentium vergleichen sie sich durchauß, und sonderlich auf die gute additiones; allein proponieren außzulassen, und anderst nit dan in genere. Item das colloquenten notturfftiglichen gehort. Numerum colloquutorum betreffendt wie vor, aber das dieselbige ex uno ore ire mainung (deren sie sich verglichen) reden. Doch mochte der andern colloquenten einer, wen ime in der rede nit genugen geschehen, die sachen besser declarieren. Item colloquutores nit zu coarctieren7, ire notturfft zu reden oder auch nit schreibtefflin zu haben und ire memorien zumachen. Notarien und substituten: Wie Trier, doch das sie equales sein. Item quod sint theologi et doctores, derhalb musten sie substituten haben, die ire concepten abschreiben. Konten dieselbigen alß wol alß die substituten beaidigt werden.

    Kurbrandenburg: Propositio sunde auf vergleichung der articul et ordinis. /168’/ Der colloquenten anzal auf 6 et sonst wie vor. Notarien auf zwehen, und zwehen substituten. Item colloquenten solten auß einem mundt reden, doch wie yetzt per Brandenburg8 [!] und Sachssen declariert.

    Kurmainz: Man were des presidenten ambts halben einig. Der zal halb der notarien: Uff zwehen, und auch sovil substituten, uff den fal, da die Šnotarien irem ambt nit außwarten konten, und ad mundationem actorum. Der colloquenten anzal halben, dweil andere auf 6 personen bestehen, wellen sie solchs nit fechten. Item placet, das sie auß einem mundt reden. Item weren der mainung, das colloquenten zu beaidigen, alle ding verschwiegen zuhalten usque ad relationem.

    Österreich: Bei dem officio presidentis proponieren zuumbgehen und den theologen die ordnung /169/ heimzustellen uff die form: „Da habt irs gestern gelassen, uff solchs mocht ir furgehen.“ Das colloquenten alle zufragen, ob es ire meinung, wurde weitleufftigkait geperen. Derwegen gefelt im pesser wie Sachssen, das etwo ein colloquent fur sich selbst mochte declarieren, doch mit erlaubniß und zulassung der presidenten. Exemplaria actorum: Zwei originalia zu machen, yeder religion eins, darundter dan ein original verschlossen zubehalten. Das die colloquenten zubeaidigen, gehorte zu weiterer consultation. Der anzal colloquentum halben indifferentes wie Meintz.

    Bayern: Wie Ostereich.

    Salzburg: Proponieren halb wie Ostereich. Ob alle colloquenten zu fragen, ob es ire mainung, indifferens, doch wie Ostereich. Des numeri halben colloquenten: Wofer es ratsam, das es 6 seyen, wellen sie es nit streiten. /169’/ Notarien halben: Das drei zudeputieren cum suis substitutis. Item quod presidentes semper habeant acta. Achten vonnoten, das colloquutores et adiuncti zubeaidigen, yedoch gehorig ad aliam consultationem.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    Augsburg: Proponierens halben wie Meintz und Ostereich. Placet, das die colloquenten ire vota declarieren, doch mit erlaubniß. Item das auch sie die colloquutiones in ire tefflin mogen zeigen [!]. Das colloquenten zu beaidigen: Wie Meintz, dan solchs zur ainigkait dienstlich. Numerum colloquentum: Indifferens, obe man wel 5 oder 6 haben, seins theils halb placet 6. Notarien zwehen zuordnen cum totidem substitutis.

    Brandenburg-Ansbach: Colloquenten sechs, notarien zwehen, ut supra. /1729/ Die colloquenten mit den iuramentis nit zu astringieren, sonder werden sich der gepur zuverhalten wissen.

    Württemberg: Proponieren wie Sachssen. Colloquentes 6, notarien 2 zuordnen.

    Hessen: Proponieren wie Ostereich. Das die colloquentes ire vota zudeclarieren, wie Sachssen. Das die colloquenten sachen in gehaim halten, were ratsam.

    [Abbruch des Protokollsg.]

    Š /170/ [Eingeschobene Zusammenfassungen der Verhandlung am 15. 2.10  Erste Zusammenfassung:] Presidenten: [1] Were man einig, das proponieren sich in folgenden beratschlagung sich finden werde. 2) Einig, das sie sachen dirigieren. 3) Umfrag von einem auf den andern. 4) Stundt zuvergleichen. 5) Einreden zuverpieten. 6) Acta zuverwaren, 3 schlussel. 7) Keinem beifal zethun, doch were solchs nit zustellen propter maioritatem personarum. 8) Collatio [actorum]. 9) Revisio [actorum]. 10) Colloquenten: 6, cum ceteris. Item das sie volkomenlich gehort werden. Item das sie mogen schreibtafflen haben. Item notarien sollen zwehen [sein]. Item in genere colloquenten zufragen. Substituten, da villeicht notarien nit den sachen außwarten konten. Unverglichen: 1) Notarien numerus. 2) Obe alle colloquenten solten gefragt werden etc. 3) Obe die colloquenten zubeaidigen. 4) Acta zu machen11.

    /170’/ [Zweite Zusammenfassung: Nochmals die Aufgaben des Präsidiums wie oben.]

    /171/ [Dritte, erweiterte Zusammenfassung:] Presidenten ambt: 1) Das sie gut achtung haben, das alle sachen ordenlichen und uff maß, dern man sich zum thail auf diessem Reichs tag verglichen hat und verner vergleichen werdet, furgehen und verhandlet werden. 2) Das sie solche articul, dern man sich alhie zuvergleichen, in irer ordnung und in gemein one vorziehung des einen oder andern proponieren. 3) Daruf umbfragen. 4) Die vota bederseitz colligieren. 5) Nach angehorten votis bederseitz die andere colloquenten in gemein fragen, obe solchs irer aller meinung und obe beschaidenlicher weiß der colloquenten einer, so nit geret, des jenigen votum, so geret hat, mit erlaubnuß presidentis declarieren wolte, denselbigen anzuhoren. Yedoch auch zuverkomen, das keiner dem andern in sein rede fall. 6) Gut achtung zuhaben, das die colloquenten nit ad rixas et convicia komen, doch sie irer notturfft außzuhoren pacienter et pacifice. 7) Nach geendetem yedeßmals colloquio sich mit den colloquenten einer andern stundt, wen sie gefast sein mogen, zuvergleichen. 8) In ein yeder collation bei den notarien zuverfugen, das in presentia omnium alle sachen vleisig verzeichnet, und sie ire acta und prothocolla collationieren. 9) Dieselbige notarien und substituten mit sondern aiden beladen de taciturnitate, domit acta weder durch sie noch sonst ante relationem publiciert werden. 10) Item das sie achtung haben, domit die acta schlussig und wol verwart. Darzu sie einen schlussel und dan ein yede religion einen zu haben; thut also drey. 11) Da auch den colloquutoribus von noten sein wolte, von wegen voriger handlung oder anderer irrung, das die acta widerumb zu revidieren, alßdan die furzulegen zuverfügen in beisein ir und der colloquutorum. 12) Zuverschaffen, das ausserhalb der verordneter personen niemandts zu dem coloquio kome.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok337/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Referate und Votenauszüge: Bucholtz  VII, 367 f.; Bundschuh, Religionsgespräch, 222–224.
    2
     Vgl. zu den Voten der CA-Stände deren Vorberatungen am 6. 2. und 8. 2.:  Kurpfalz C, fol. 191 f. (Aufgaben des Präsidiums) [Nr. 375]; fol. 192’–194’ (Zahl der Teilnehmer) [Nr. 377].
    3
     Hagenau 1540: Beratungen der katholischen Stände getrennt nach Kurien (KR und FR) und der CA-Stände in einem interkurialen Ausschuss ohne exakt begrenzte Anzahl. Vgl. die Teilnehmer bei Ganzer/zur Mühlen, ADRG I, Einleitung, XIII; Teilnehmerlisten: Ebd., Nr. 161 S. 404–406, Nr. 197 S. 521 f., Nr. 220 S. 560–563, Nrr. 281, 282 S. 753–757, Nr. 304 S. 808–812, Nr. 336 S. 901–903. Worms 1540/41: Je 11, also 22 Delegationen mit bis zu 3 Teilnehmern, jedoch nur einem gemeinsamen Votum (vgl. Anm.19 bei Nr. 456). Regensburg 1541: Der Ks. ernannte für jede Seite je 3, also 6 Kolloquenten, dazu kamen 6 reichsständische Zeugen ( Hollerbach, Religionsgespräch, 157. Ernennung der Kolloquenten:  Ganzer/zur Mühlen, ADRG III, Nr. 38 S. 53 f.). Regensburg 1546: Je 4 vom Ks. verordnete katholische sowie je 4 von den CA-Ständen benannte Kolloquenten und Auditoren, insgesamt 8 Kolloquenten und 8 Auditoren (RAb 1545, § 8: Aulinger, RTA JR XVI, Nr. 341, hier S. 1659. Vgl. Hollerbach, Religionsgespräch, 171–175; Scheib, Religionsgespräche, 200 f. Beratungen beim RT 1545 u. a. zur Besetzung: Vogel, Religionsgespräch, 176–191, bes. 186).
    4
     Hiermit sind im Gegensatz zur Beratung am 10. 2. nicht die Beigeordneten für das Präsidium, sondern die Zugeordneten der Kolloquenten gemeint.
    5
     Der bayerische Gesandte Hundt hatte das Votum nur vorübergehend an Österreich übertragen, um wegen der Abfahrt eines Boten den Bericht an Hg. Albrecht fertigstellen zu können (Bericht vom 15. 2. 1557: HStA München, KÄA 3180, fol. 1–3’, 5 f., hier 2. Or. Druck: Mayer, Hundt, 220–223, hier 222).
    6
     = redigere: beschränken, reduzieren.
    7
     = coactieren: zwingen.
    8
     Verschrieben für: Pfalz.
    9
     Auf fol. 170–171 ist die Zusammenfassung des Beratungsergebnisses eingeschoben. Vgl. oben im Anschluss an die Voten.
    10
     Vgl. dazu die folgende Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA, in der die Ergebnisse dieser und der folgenden Verhandlungen zur Organisation des Kolloquiums ausführlich dargelegt werden [Nr. 431].
    11
     Gemeint: Fragliche Anzahl der anzufertigenden Orr. und Kopp.

    Anmerkungen

    a–a
     nit ... seye] Kurpfalz B (fol. 71’) eindeutig: ein person fur alle redet.
    b
     zweyen schlusseln] Kurpfalz B (fol. 72) abweichend: 3 schlussel.
    c
     articul] Kurpfalz B (fol. 73) zusätzlich: Proposition der Präsidenten zur jeweiligen Verhandlungseröffnung nach dem Muster: „Gestern habt ir von dem oder diesem articul geredt, darauf mag weiter procedirt werden.“
    d
     drei] Kurpfalz B (fol. 74’) zusätzlich: Das aber die colloquenten nichts verzeichnen solen: In dem hett man inen kein maß zugeben; erfordert ir notturfft zu zeiten. Doch solten sie auch nichts manifestirn.
    e
     colloquenten] Kurpfalz B (fol. 75) zusätzlich: da auch 5 Präsidenten berufen werden sollen.
    f
     verschwiegen] Kurpfalz B (fol. 76) zusätzlich: Das aber die colloquenten nichts solten aufzeichnen, das were inen nit verbotten. Aber des andern teils religion votum, das solten sie nit verzeichnen.
    g
     Protokolls] Kurpfalz B (fol. 78’) mit den weiteren Voten: Prälaten: Wie Augsburg. Wetterauer Gff.: Wie Mainz und Hessen. Stadt Straßburg: Vertagung der Beratung zum Propositionsrecht der Präsidenten. Zahl der Kolloquenten etc.: Jeweils 6. Notare: 3. Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Österreich und Augsburg. /79/ Kurmainz resümiert [gemäß oben folgender Zusammenfassung].

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 337 1557 Februar 15, Montag »

    Organisation und Besetzung des Religionskolloquiums: Leitungsaufgaben des Präsidiums. Wahrung der Neutralität. Anzahl, Aufgaben und Funktion der Kolloquenten, Adjunkten, Auditoren und Notare. Aktenanfertigung und -verwahrung.

    /162/ (Vormittag) Religionsausschuss 1 . Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der letzten Beratung, nachdem die Zusammensetzung des Präsidiums geklärt ist.

    1. Umfrage. Kurtrier: Achten, das von der presidenten ambt zureden. Welchs erstlich sein mochte, das sie die sachen ordenlich dirigieren und verhuten, das colloquenten nit komen ad convitia etc. Zum andern, so stimmeten sie des numeri der colloquutorum halben und achten, das der auf vier zu stellen, doch das auf yeder seit a–nit meher dan ein stim seye–a.

    Kurköln: Officium presidentium, das sie sachen dirigieren, convicia verhuten und acta verwaren. Des numeri colloquutorum: Auf yeder seiten 4, die sich zu vergleichen, durch einen reden zulassen.

    /162’/ Kurpfalz2: Officium das sie umbfragen, vota colligieren, einsehens haben, ne colloquentes veniant ad convicia. Item das keiner dem andern einrede. Item das sie den colloquenten zeit und stundt benennen. Item yedesmals proponieren. Item acta verwaren mit zweyen schlusselnb, davon konig ein und adjuncten ein. Item das sie notarien beaiden. Item das sie keinem thail beifal Šthun. Item da sich colloquenten irreten, das die acta zubesichtigen in beisein ir und der colloquutorum werde zugelassen. Der zal halb der colloquenten erinnerten sie sich, wie hoch die hievor gewesen3. Dweil dan augspurgische confession yetzt weiter außgepraitet und nit allein die teutsche nation, sonder auch meher daruf ein aufsehens haben wurde, solte diß colloquium weiter außgepraitet werden alß vor und aller landt personen darzu zu ziehen. Doch liessen sie inen /163/ gefallen, das 6 colloquenten seyen und sechß adjuncten4, doch das die adjuncten allein rathe geben. Item 6 auditores, qui sint pollitici. Item liessen inen gefallen, das die 6 colloquenten durch einen munt reden, doch das es nit verpunden seye alwegen auf ein person, sonder welche yederzeit die colloquenten ausschießen [!]. Item colloquenten sollen gelert sein, schiedlich und nit affectioniert, sonder ainigkait befurdern. Item notarien 2 zu ordnen und eim yeden ein substituten. Item das niemandts bei dem colloquio seye, dan der darzu gehorig.

    Kursachsen: Officium presidentium wie Pfaltz und sonderlich, das sie auctoritatem haben ansag, umbfrag, achtung auf acta zu haben, item notarien zu beaidigen. Item das sie revisionem gonnen. Item keim zufal geben, sonder allein processum dirigieren. Das sie solten furgeben, waruf zureden, were nit ratsam, sonder hat man sich der articul noch zu vergleichen. /163’/ Der colloquenten anzal halb: Sechß peronen zu nemen. Denselbigen 6 personen zugeben alß adjuncten und ratgeben. Auditores, qui possunt haberi pro testibus, die nichst zurathen: Sechß zu ordnen, qui sint laici pollitici. Notarien zwehen, von yeder religion einen, denen yedem ein substitut zuzelassen. Wes ir officium, stellen sie ein.

    Kurbrandenburg: Officium presidentium: Pro auctoritate zu sitzen. Und vergleicht sich sonst mit den andern. Der zal halben colloquenten: Wiewol sie kein befelch, so wellen sie sich doch mit Pfaltz und Sachssen vergleichen. Zu adjungieren 6 fridfertige, gelerte leut. Item totidem auditores, qui sint politici.

    Kurmainz: Verstunden, das man fast des officii presidentium einig. Darzu sie auch ein notturft erachten, das die acta in silentio gehalten usque ad relationem. /164/ Das sie achtung geben, yedeßmals in presentia colloquutorum alle Šsachen aufgeschrieben werden. Der anzal halben der colloquenten indifferentes. Deßgleichen auch der adjuncten und der auditoren halb. Der notarien halben: Liessen inen auch gefallen, das derselbigen zwehen seyen. Item hette man sich alhie noch zuvergleichen der articul, so presidenten proponieren sollen.

    Österreich: Officium presidentium were man in effectu einig. Dabei sie es auch pleiben liessen: Namblich das umbfrag, collectio votorum, item uffsehens, das kein convicia sich zutragen, item keiner dem andern einzureden, item stundt zubestimmen bei dem presidenten stehe. Proponierens halb: Nichst anderst dan in genere zu proponieren die articulc, dern man sich noch alhie vergleichen wurdet. Custodia actorum den presidenten heimbzustellen und zubefelchen. Item alle ding in gehaim alle sachen zu halten. Item das niemandts ad colloquium zugelassen, so nit darzu gehorig. /164’/ Notarien: Zwehen, so gelert, und denen eim yeden ein substitut zuordne. Item presidentes sollen keim beifal haben. Item revisio actorum sollte bei der presidentz stehen auf ansuchen colloquutorum, doch das sie ordenlich beschehe. Item prothocolla und acta in presentia presidium zu collationieren. Die zal der colloquenten belangendt: Das vier auf yeder seiten zu ordnen und 4 adjuncten zugeben, doch indifferens. Der auditoren halb: Sovil der colloquenten sein werden. Item colloquenten sollen auß einem mundt auf yeder seit reden.

    Bayern: Wie Ostereich, cui dedit mandatum5.

    Salzburg: Officium presidentium: Proprie ut videant, quod omnia rite fiant. Item das umbfrag, collectio votorum bei inen stehe; das sie sehen, quod rixae et convicia vitent. /165/ Item quod constituant horam conventus, doch das die colloquutoren auch gefast seyen, domit sie nit precipitiert. Item das sie wider publice noch privatim einigen beifal geben. Item das sie die colloquenten außhoren oder auch nit gestatten, das andere inen einfallen, und pacifice gehort werden. Der zal halben der colloquenten: Dweil colloquium meher autoritet haben wurdet a presidentibus quam ex magno numero personarum, so hielten sie es darfur, das genugsam mit vier colloquenten auf yeder seiten, totidem adiuncti et totidem auditores, thut 24 personen. Item das die colloquutores bederseitz alle per unum reden lassen; item unverpunden, doch uff ein person. Acta zu verwaren sub tribus seris, den presidenten einen und beiden religionen einen. Item quod habeant rationem ne publicent acta, quod est presidentium officium. Notarien halben zwehen. Substituten unvonnoten.

    /165’/ Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz. Addit, das zu den acten drei schlussel sein sollen.

    Augsburg: Officium presidentis et adjunctorum: Vergleicht sich mit den andern hern. Allein sovil das proponieren anlangt, erachten sie, das man alhie sich der articul, so zu tractieren, zuvergleichen, auch derselbigen ordnung, und das sie ferner nit proponieren, dan wes man alhie verglichen. Item quod presidentes non habeant beifal, das sie auch sich nit ercleren, wohin sie decliniert, sonder seyen unpartheyisch. Item fiat quotidie collatio actorum. Item quod habeant presidentes potestatem edendi acta. Item das colloquenten sambt den notarien zu verpflichten, die sachen in gehaim zuhalten usque ad relationem. Schlussel actorum: Wie Pfaltz. Item presidenten und colloquenten hetten sich yedeßmals irer beikunfft stundt zuvergleichen. /166/ Numerum colloquutorum anlangendt, achten sie, genugsam mit vier; totidem adjuncten et auditoren, dan ubi multitudo, ibi confusio. Doch wel sich vergleichen mit den andern. Notarien zwehen, substituten unvonnoten, oder da man substituten haben wolte, alßdan sie zubeaidigen, nichst abzuschreiben.

    Brandenburg-Ansbach: Officii halb presidentium wie die andern. Collectio votorum unvonnoten, quia non erunt nisi duo vota. Schlussel dreid. Den notarien seye nit zu prohibieren, verzaichnus actorum bei inen zu machen. Des numeri colloquutorum wie Pfaltz und Sachssen, deßgleichen der notarien halb auch.

    Württemberg: Wie Pfaltz und Sachssen, doch mit dem anhang, quod quotidie fiat collatio actorum et colloquutorum. Item das die colloquentes alle ire vota haben, doch ex uno ore reden etc. Notarien halben zwehen, substituten vonnoten, obe etwo notarius kranck wurde.

    /166’/ Hessen: Officia halben wie in gemein davon geret. Numeri colloquutorum wie die weltlichen churfursten. Der votorum halb indifferens uff wurtenbergisch anzeig.

    Prälaten: Wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Des numeri halben der colloquutorum indifferens. Eracht, denselbigen zu redigen6 [!] auf 5 colloquentene, et totidem sint adiuncti et auditores. Substituten nit zuumbgehen.

    Stadt Straßburg: Vergleicht sich des officii halb in gemein. Des numeri colloquutorum halb wie Pfaltz, deßgleichen der notarien und substituten halb.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Ostereich und Augspurg.

    /167/ Ist fur gut angesehen, nochmaln von sachen zu reden. Daruf umbgefragt.

    2. Umfrage. Kurtrier: Presidenten ambt: Verglichen sich mit den anderen. Numerum der colloquenten auf 5 zu reducieren et totidem adiuncti et auditores. ŠDer notarien mochten 3 geordnet werden, also das die presidenten auch einen haben, et totidem sint substituti.

    Kurköln: Wie Trier per totum und sonderlich der notarien halb, domit disputation verkomen und die bede religions notarien auf des presidenten notarien achtung haben.

    Kurpfalz: Achten fur verglichen de officio presidentium. Et placet, das quotidie acta collationiert, similiter quod sint tres serae ad acta. Item das die notarien von inen beaidigt werden. Item quod colloquentes per unum dicant sententiam hinc et inde. /167’/ Item die presidenten, wen einer sententiam ex parte omnium geret, solten sie andere colloquenten alle fragen, obe solchs auch ire meinung, domit gleichwol sie auch gehort, ob etwo einer die offenbarung Gottes hette, domit die nit verschwiegenf. Des numeri halben: Were gut, das ir viel seyen, domit nit etwo hernachmals andere theologen wider diß colloquium zu schreiben, alß ob hetten sie nit darin bewilligt. Darumb solten von allen landen darzu geruffen werden, ut subscribant sententiae et praestentem assensum, quod est pro unitate. Derhalb weren sie noch der meinung, das numerus auf 6 zu regulieren. Der notarien halben, dweil zu zeit der relation musten die acten tripliciert werden, nemblich konig ein und den beiden religion yedem ein copei zu geben und dan ein original zubehalten, so were der substituten von noten. Und lassen inen gefallen, das der numerus gestelt werde auf drei et totidem substitutes.

    /168/ Kursachsen: Officium presidentium vergleichen sie sich durchauß, und sonderlich auf die gute additiones; allein proponieren außzulassen, und anderst nit dan in genere. Item das colloquenten notturfftiglichen gehort. Numerum colloquutorum betreffendt wie vor, aber das dieselbige ex uno ore ire mainung (deren sie sich verglichen) reden. Doch mochte der andern colloquenten einer, wen ime in der rede nit genugen geschehen, die sachen besser declarieren. Item colloquutores nit zu coarctieren7, ire notturfft zu reden oder auch nit schreibtefflin zu haben und ire memorien zumachen. Notarien und substituten: Wie Trier, doch das sie equales sein. Item quod sint theologi et doctores, derhalb musten sie substituten haben, die ire concepten abschreiben. Konten dieselbigen alß wol alß die substituten beaidigt werden.

    Kurbrandenburg: Propositio sunde auf vergleichung der articul et ordinis. /168’/ Der colloquenten anzal auf 6 et sonst wie vor. Notarien auf zwehen, und zwehen substituten. Item colloquenten solten auß einem mundt reden, doch wie yetzt per Brandenburg8 [!] und Sachssen declariert.

    Kurmainz: Man were des presidenten ambts halben einig. Der zal halb der notarien: Uff zwehen, und auch sovil substituten, uff den fal, da die Šnotarien irem ambt nit außwarten konten, und ad mundationem actorum. Der colloquenten anzal halben, dweil andere auf 6 personen bestehen, wellen sie solchs nit fechten. Item placet, das sie auß einem mundt reden. Item weren der mainung, das colloquenten zu beaidigen, alle ding verschwiegen zuhalten usque ad relationem.

    Österreich: Bei dem officio presidentis proponieren zuumbgehen und den theologen die ordnung /169/ heimzustellen uff die form: „Da habt irs gestern gelassen, uff solchs mocht ir furgehen.“ Das colloquenten alle zufragen, ob es ire meinung, wurde weitleufftigkait geperen. Derwegen gefelt im pesser wie Sachssen, das etwo ein colloquent fur sich selbst mochte declarieren, doch mit erlaubniß und zulassung der presidenten. Exemplaria actorum: Zwei originalia zu machen, yeder religion eins, darundter dan ein original verschlossen zubehalten. Das die colloquenten zubeaidigen, gehorte zu weiterer consultation. Der anzal colloquentum halben indifferentes wie Meintz.

    Bayern: Wie Ostereich.

    Salzburg: Proponieren halb wie Ostereich. Ob alle colloquenten zu fragen, ob es ire mainung, indifferens, doch wie Ostereich. Des numeri halben colloquenten: Wofer es ratsam, das es 6 seyen, wellen sie es nit streiten. /169’/ Notarien halben: Das drei zudeputieren cum suis substitutis. Item quod presidentes semper habeant acta. Achten vonnoten, das colloquutores et adiuncti zubeaidigen, yedoch gehorig ad aliam consultationem.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    Augsburg: Proponierens halben wie Meintz und Ostereich. Placet, das die colloquenten ire vota declarieren, doch mit erlaubniß. Item das auch sie die colloquutiones in ire tefflin mogen zeigen [!]. Das colloquenten zu beaidigen: Wie Meintz, dan solchs zur ainigkait dienstlich. Numerum colloquentum: Indifferens, obe man wel 5 oder 6 haben, seins theils halb placet 6. Notarien zwehen zuordnen cum totidem substitutis.

    Brandenburg-Ansbach: Colloquenten sechs, notarien zwehen, ut supra. /1729/ Die colloquenten mit den iuramentis nit zu astringieren, sonder werden sich der gepur zuverhalten wissen.

    Württemberg: Proponieren wie Sachssen. Colloquentes 6, notarien 2 zuordnen.

    Hessen: Proponieren wie Ostereich. Das die colloquentes ire vota zudeclarieren, wie Sachssen. Das die colloquenten sachen in gehaim halten, were ratsam.

    [Abbruch des Protokollsg.]

    Š /170/ [Eingeschobene Zusammenfassungen der Verhandlung am 15. 2.10  Erste Zusammenfassung:] Presidenten: [1] Were man einig, das proponieren sich in folgenden beratschlagung sich finden werde. 2) Einig, das sie sachen dirigieren. 3) Umfrag von einem auf den andern. 4) Stundt zuvergleichen. 5) Einreden zuverpieten. 6) Acta zuverwaren, 3 schlussel. 7) Keinem beifal zethun, doch were solchs nit zustellen propter maioritatem personarum. 8) Collatio [actorum]. 9) Revisio [actorum]. 10) Colloquenten: 6, cum ceteris. Item das sie volkomenlich gehort werden. Item das sie mogen schreibtafflen haben. Item notarien sollen zwehen [sein]. Item in genere colloquenten zufragen. Substituten, da villeicht notarien nit den sachen außwarten konten. Unverglichen: 1) Notarien numerus. 2) Obe alle colloquenten solten gefragt werden etc. 3) Obe die colloquenten zubeaidigen. 4) Acta zu machen11.

    /170’/ [Zweite Zusammenfassung: Nochmals die Aufgaben des Präsidiums wie oben.]

    /171/ [Dritte, erweiterte Zusammenfassung:] Presidenten ambt: 1) Das sie gut achtung haben, das alle sachen ordenlichen und uff maß, dern man sich zum thail auf diessem Reichs tag verglichen hat und verner vergleichen werdet, furgehen und verhandlet werden. 2) Das sie solche articul, dern man sich alhie zuvergleichen, in irer ordnung und in gemein one vorziehung des einen oder andern proponieren. 3) Daruf umbfragen. 4) Die vota bederseitz colligieren. 5) Nach angehorten votis bederseitz die andere colloquenten in gemein fragen, obe solchs irer aller meinung und obe beschaidenlicher weiß der colloquenten einer, so nit geret, des jenigen votum, so geret hat, mit erlaubnuß presidentis declarieren wolte, denselbigen anzuhoren. Yedoch auch zuverkomen, das keiner dem andern in sein rede fall. 6) Gut achtung zuhaben, das die colloquenten nit ad rixas et convicia komen, doch sie irer notturfft außzuhoren pacienter et pacifice. 7) Nach geendetem yedeßmals colloquio sich mit den colloquenten einer andern stundt, wen sie gefast sein mogen, zuvergleichen. 8) In ein yeder collation bei den notarien zuverfugen, das in presentia omnium alle sachen vleisig verzeichnet, und sie ire acta und prothocolla collationieren. 9) Dieselbige notarien und substituten mit sondern aiden beladen de taciturnitate, domit acta weder durch sie noch sonst ante relationem publiciert werden. 10) Item das sie achtung haben, domit die acta schlussig und wol verwart. Darzu sie einen schlussel und dan ein yede religion einen zu haben; thut also drey. 11) Da auch den colloquutoribus von noten sein wolte, von wegen voriger handlung oder anderer irrung, das die acta widerumb zu revidieren, alßdan die furzulegen zuverfügen in beisein ir und der colloquutorum. 12) Zuverschaffen, das ausserhalb der verordneter personen niemandts zu dem coloquio kome.