Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «ŠNr. 338 1557 Februar 16, Dienstag »

    Bezeichnung der dem Präsidium zugeordneten Kff. und Ff. als Assessoren. Strittige eidliche Verpflichtung der Kolloquenten zur Geheimhaltung. Strittige Entbindung der katholischen Kolloquenten vom Eid an den Papst. Vierfache Aktenausfertigung. Verwahrung und Geheimhaltung der Akten bis zum nächsten RT.

    /173’/ (Vormittaga) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: b–Fortsetzung der Beratung vom Vortag–b.

    1. Umfrage. Kurtrier: Indifferent, ob vierfache oder zweifache Kopie der Kolloquiumsaktenc. Eidesleistung: Es sollen nicht nur die Kolloquenten, sondern alle Kolloquiumsteilnehmer mit pflichten taciturnitatis beladen werden.

    Kurköln: Eidesleistung wie Trier, dan notarii nit deterioris conditionis als colloquenten und andere etc. Als solt inen auch nit zuwider sein, das die substituten die acta mundieren oder mitschreiben.

    Kurpfalz2: Die chur und fursten, so zu der presidentz verordnet, assessores zu nennen und nit adjunctend. /174/ Den notarien heimbzustellen, obe sie selbst oder substituten schreiben sollen. Aber dweil notarien dermassen ire acta collegieren, das niemandts dan sie selbst die lesen konnen, und von noten, das die acta tripel mundiert werden, konig alß presidenten ein und beden religion zwehe exemplar, so solten sie per substitutos mundiert werden. Der colloquutoren iuramentum anlangendt: Da were man einig, das alle handlung in geheim gehalten werden solten, darumb sie auch in einer truhen zuverwaren. Aber mit pflichten sie zubeladen: Hette es ein ander gestalt mit inen alß notarien, dan sie kein acta in verwarung. Zu deme hette es auch mit irer religion ein solche gestalt, das sie sich mit menschen satzung nit pinden lassen; so werden schwerlich sie zuvermogen sein, pflicht zethun. Aber die assessorese solten inen zum hertisten einpinden, nichst von sich zuschreiben; mit der commination, das man sie amovieren wolte und andere an ire stat setzen.

    /174’/ Kursachsen: Bezüglich der Notare und Substituten indifferent. Letztere als Unterstützung für die Notare, die aber die Akten anzufertigen haben. Dreifache ŠAktenoriginale wie Kurpfalz. Eidesleistung der Kolloquenten: Befinden sie, die meiste verhinderung gewesen, anno 46 colloquium on frucht abgangen, das theologi sich nit binden wollen lassen3. Wie sie dan yetzo gewiß haben, das sie es nochmals auch nit thun werden. Derwegen were es dabei zu lassen, wie yetzt per Pfaltz. Aber diß wurdet fur notwendig angesehen, das theologi irer pflicht, darin sie gegen pabst oder sonstf stehen, ledig gezelet werden und das sie unverletzlichen mogen von allen sachen christlichen reden und handlen etc.

    Kurbrandenburg: Der colloquenten juraments halben: /175/ Weil man beschlossen, das alle sachen sollen in gehaimb behalten werden, hielten sie, das es bei iren gewissen, inen silentium zu imponiereng usque ad relationem. Notarien und substituten, auch verfertigung der acten betreffendt: Wie Pfaltz und Sachssen. Das chur- und fursten assessores genent werden, placet. Placet etiam, das theologi irer pflichten, domit sie jemandts verwandt, erlassen werden, wiewol ein yeder Got meher als seiner oberkait verwandt.

    Kurmainz: Konnen sich leichtlich vergleichen, das substituten mit schreiben, das auch acta triplicirt werden. Iuramentum der colloquentum anlangendt: Dweil man einig, das nichst erofnet werden solle, biß man ad relationem kome, und dan zubesorgen, man werde alle wege zu baiden seiten leut finden, die die vergleichung werden understehen zuverhindern, so wil vonnoten sein, das /175’/ die handlung in silentio pleiben usque ad relationem. Darumb wel von noten sein, das ausserthalb des konigs und der chur- und fursten4 yederman, so dem colloquio beiwonen wurdet, iuramentum thu. So muste doch ein yeder rathe seinem hern iuramentum taciturnitatis thun – worumb wolten dan disse leuth pesserer condition sein als andere, es seye dan, das sie der meinung, das man nit moge jurieren? Und wil inen dardurch nit benomen sein, im colloquio zu reden und zu schreiben, wes ire conscientzen inen weisen thun. Derhalb haben sich die theologi des juraments nit zubeschweren als erbare leut.

    Salzburg: /175’ f./ Zu Notaren und Substituten indifferent, bevorzugt aber Anfertigung der Akten direkt durch die Notare. Eidesleistung: /176/ Dweil die erfarung hievoriger colloquien gegeben, wiewol silentium imponiert, das dennochst alle sachen außgepraitet worden5, so were hoch vonnoten, das ausserhalb presidenŠten et assessoren andere personen alle, auch kgl. rethe, mit pflichten taciturnitatis zubeladen.

    Bayern: Zu Notaren, Substituten und Aktenanfertigung wie die anderen. Bezeichnung der dem Präsidium Zugeordneten als Adjunkten, doch dass man dafür die adiunctos theologorum „consiliarios“ nennete. Iuramentum colloquutorum: Ex causis allegatis wie Meintzi, oder zum wenigsten, das alle personen handtastung thun, nemblich die fursten dem konig und die gaistliche den gaistlichen fursten und die weltlichen den weltlichen. Erlassung der pflicht nit ratsam, wurdet auch bei pabst nit zuerhalten seinj.

    /176’/ Österreich: Anfertigung der dreifachen Aktenausfertigung durch Notare und Substituten gemeinsam. Eidesleistung: Da die Geheimhaltung bis zur späteren Aktenvorlage höchst wichtig ist, wie dan per Meintz weiter ausgefurt, so vergleichen sie sich mit denselbigen argumenten, durch Meintz außgefurt, und also das sich die theologi des juraments nit beschweren. Sie achten auch, catholici werden gleich so wol ehrliche theologen ordnen, so auch conscientz und das wort Gottes füren alß der ander thail. k–Und dweil die sich des juraments nit beschweren werden [!], so were gleicheit zuhalten, dan die unsere auch freye christen–k. /177/ Das aber diß hievor ursach gegeben trennung des colloquii, wusten sie auch. Derhalb were solchem yetzt zuverkomen, domit kunfftiglichen man sich daruber nit helligen [muss]. Es were gleichwol ein mittel per Bayern furgeschlagen mit der handtastung, welchs nit uneben. Aber halten es fur ratsamer, die ding zum pesten zuversehen. Es stehe auch der scopus dahin, das alle sachen sollen unverpuntlich sein. Derwegen wurt es unvonnoten sein, das jemandts vor der relation wisse, wes gehandlet, et ideo ut supra. Es ist auch zubedencken, das man die sachen dahin gestriges tages komen lassen, das von allen orten colloquenten zu nemen. Derhalb unvonoten, das einig publication geschehe, sonder gut, das [mit] arctissimo juramenten die viel und weitleufftige personen astringiert werden. Erlassung der pflicht: Wie Bayern, und bevorabe das diesse erregung ad statim wurde zerruttung des colloquii geben, dan [nicht] zuvermuten, das babst /177’/ bischefe werde erlassenl. Darumb solche unmoglicheit nit zu erregen, domit es nit das ansehen gewinne, alß obe man nichst thun welle. Wie die chur- und fursten zunennen: Indifferens, assessores oder anderst.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    ŠAugsburg: Mundierung der Protokolle durch die Substituten. Anregung, die Akten nicht nur drei-, sondern vierfach auszufertigen und das vierte Exemplar in der truhen zubehalten, dazu ein recursus zu haben. Es solten auch die prothocolla yederzeit in die trugen gelegt und nit bei den notariis behalten werden. Iuramentum colloquentum: Da were er der mainung wie Meintz und Ostereich, auß denen ursachen, wie sie durch sie außgefurt. Und hetten /178/ sich die theologi nit meher alß andere hohe und nidere stendt dessen [zu] beschweren. Es were auch den theologen dardurch nit benommen, das sie nit solten predigen und das wort Gottes bekennen, dan solchs ein underschiedt zwischen den actis colloquii. So wurde diß colloquium auch allein zwuschen den stenden teutscher nation furgenommen, derhalb vonnoten, das die sachen nit an die außlendige gelangen. Es konten auch die personen sumaria, ob sie gleich die acta nit hetten, wol von sich schreiben; darauß alle zerruttung zufolgen. Versicht sich, kein erbarer man werde sich iuramenti verwiddernm. Relaxation iuramenti: Wurden bischofe nit willigen konnen, deßgleichen wurden die bischofen solche relaxation auch nit von der kirchen erlangen konnen. Indifferens, wie man die chur- und fursten zu der presidentz nennen welle.

    /178’/ Brandenburg-Ansbach: Acta per substitutos zu quadruplieren, wie yetzt per Augspurg. Beaidigung der colloquenten und der anderen personen: Indifferens, man beaidige sie oder nit, oder aber, ob man sie in handt gelubd neme. Relaxation der pflicht were mit nichten zu umbgehen, da ein yeder der hailigen geschrifft gemeß reden wolten; wie dan solchs in polliticis auch gehalten wurdet. Indifferens, wie chur- und fursten in der presidentz zu nennen.

    Württemberg: Im letzten Punkt ebenfalls indifferent. Eidesleistung: Das die personen de taciturnitate anzugeloben und nit zu schweren. Erlassung der pflicht: Wie Sachssen.

    Hessen: /178’ f./ Notare, Substituten, Aktenanfertigung: Wie Kursachsen. Eidesleistung: /179/ Were den peronen des colloquii einzupinden, alle sachen in geheim zubehalten und nichst von inen zu schreiben. Dweil aber hievor die personen des colloquii mit den juramenten verschonet6, were es yetzt auch also zu halten und allein bei einer gelubd sub bona fide zu lassen, sonderlich dweil solchs auch sovil crafft alß iuramentum bindet. Relaxation: Dweil anderst nit zuvermuten, dan ex parte altera werden die personen auf die canones und pabst sehen, so were die relaxation vonnoten.

    Prälaten: Wie Meintz und Ostereich.

    ŠWetterauer Gff.: Der acten halb, das die zu quadruplieren. Juramenten halben wie Bayern, das die personen angeloben und schweren. Relaxatio iuramentorum: Dweil die nit lenger weren soll dan biß zu endung disses tractats, so were die furzunemen.

    /179’/ Stadt Straßburg: Nachdem die personen in tauff Gott dem almechtigen verpflicht, were es dabei zulassen. Aber wie dem, so last er ime gefallen, das sie angeloben. Wie die chur- und fursten zu nennen, indifferens. Verfertigung der acten: Wie weltliche churfursten.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Meintz und Ostereich.

    [Mainz resümiert:] Einvernehmen bezüglich der Notare und Substituten. Bezeichnung der beigeordneten Kff. und Ff. als Assessoren. Dissens besteht hinsichtlich der Anzahl der Aktenexemplare, der Eidesleistung auf dem Kolloquium und der Entbindung der geistlichen Teilnehmer von der Eidesverpflichtung an den Papst. Der letzte Punkt wird vertagt. Weitere Umfrage zur Zahl der Aktenexemplare und zur Eidesleistung der Kolloquenten.

    /180/ 2. Umfrage. /180–182’/ In der Umfrage allgemeine Übereinkunft, die Akten vierfach auszufertigen mit folgender Aufteilung (gemäß Votum Kurpfalz): Ein Exemplar für die Kurmainzer Kanzlei, eines für den Kg., je eines für beide Religionsparteien. Zudem Beschluss, die Akten nach dem Kolloquium geheim zu halten und in der vorgesehenen Aktentruhe verschlossen bis zur künftigen Vorlage vor den Reichsständen zu verwahren.

    /180/ Voten zur Eidesleistung der Kolloquenten. Kurtrier: Wiewol sie sich versehen, sie werden erlich leut sein, so achten sie doch auß eingefurten ursacheno, das sie mit pflichten zubeladen.

    Kurköln: Wie Trier, oder da man sich nit vergleichen konte, konig underschiedliche meinung furzupringen.

    Kurpfalzp: [...] Versehen sie sich, die personen werden sich gepürlich wissen zuhalten, derwegen sie der mainung wie vor. Hetten auch nit allein hievor ire theologen sich gewegert, pflicht zethun, sonder unsere7 theologen auch, dan sie bederseitz nit wellen dem presidenten schweren8. /180’/ Item wurde bei den personen bedencklich fallen, das man ein mißvertrauen in sie setzte. Darumb man es dabei wenden zulassen, das inen stilschweigen gepotten mit einer angehefften commination ut supra. Da sie auch de taciturnitate solten beaidigt werden: Were meher notturfft, das sie wolten allein Got vor augen haben, item alle Gottes lesterung abstellen und, wes die eher Gottes wil erfordern, befurdernq. Wen sie solche jurament thun, mogen sie das ander jurament auch Šleiden. Sie segen9 auch für gut, das man disse ding nit disputier r–und den babst nit einmische–r, sonder das theologen eingepunden neben der taciturnitet, das sie sich als theologen irer profession gemeß erzeigen wolten. Schliessen also, das man alle disputationes der juramenten halben zeruck stelle, sonst musten sie das jurament extendierens.

    /181/ Kursachsent: Wissen, das bei den theologen nit zu erhalten, das sie jurieren. Medium: Es solte presidentz mit ernst den colloquutorn etc. einpinden, damit die acta etc. vor der relation nit publiciert. Relaxationem: Stellen sie ein.

    Kurbrandenburg: [...] Dweil notarien sollen beaidet werden, were pillig, das colloquenten und andere personen solch verspruchniß thun, die vim et effectum iuramenti habe auf maß, per Beyern vermeldet.

    Kurmainz: Zur Vereidigung wie Trier und Köln, doch wo andere der mainung sein wurden wie Bayern, wolten sie sich /181’/ auch vergleichen. Solte inen auch nit zuwider sein, das theologi vermanet werden, gotseliglichen irer profession gemeß furzugehen.

    Salzburg: Wie in 1. Umfrage. Deshalb Vortrag geteilter Resolution.

    Bayern: Den theologen einzupinden, allein die eher Gottes zubefurdern und darin sich kein pflicht oder ichtes anderst verhindern zulassen neben der stilschweigenheit. Und da die pflicht daruber nit zuerhalten, were das medium fürzunemen, wie vor von inen vermeldet.

    /182/ Österreich: [...] Beaidigung halben: Dweil fur gut angesehen wurdet, das auch zuzesetzen, das sie allein sollen die eher Gottes betrachten und daran sich kein pflicht verhindern lassen, solchs liessen sie inen auch gefallen; dadurch viel disputation zuverkomen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    Augsburg: Zur Vereidigung wie in 1. Umfrage. Dohin inen dan bewegt, das anno 42 [!] einer gepredigt, wie articulus iustificationis verglichen, und solche predig nachmals in truck außgehen lassen10. Da aber der leiblicher aidt nit zu erhalten, were es zethun durch handtreu an aides stat. /182’/ Last ime auch gefallen, das die erinnerung bei den theologen beschehe, das sie eher Gottes allein ansehen und daran kein sondern affect, haß oder neidt vermeiden lassen.

    Brandenburg-Ansbach: Zur Vereidigung wie Bayern.

    Württemberg: Wie Pfaltz und Bayern.

    Hessen: Similiter.

    ŠPrälaten: Wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz und Bayern.

    Stadt Straßburg: Wie Pfaltz und Beyern. Doch eandem rationem cum notariis zu halten.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Bayernu.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok338/pages

    Anmerkungen

    1
     Zusammenfassung dieser Sitzung bei Bundschuh, Religionsgespräch, 224.
    2
     Vgl. zu den Voten der CA-Stände deren unmittelbar vorausgehende Vorberatung am 16. 2.: Kurpfalz C, fol. 195–196’ [Nr. 379].
    3
     Nachdem das Regensburger Religionsgespräch 1546 bereits die inhaltliche Beratung über die Rechtfertigung aufgenommen hatte (vgl. Vogel, Religionsgespräch, 338–421), forderte Ks. Karl V. in seinen Vorgaben für strittige Verfahrensfragen unter anderem die Eidesleistung aller Teilnehmer einschließlich der Präsidenten und Kolloquenten auf strengste Geheimhaltung der Verhandlungen (ebd., 430–434). Während die katholischen Teilnehmer darauf eingingen, verweigerten die CA-Kolloquenten die Forderung unter Protest. Da sie eine Fortführung als offiziöse Verhandlungen ablehnten, wurde das Kolloquium eingestellt und sodann ab 11. 3. schrittweise aufgelöst (ebd., 434–447; Hollerbach, Religionsgespräch, 181–183).
    4
     = die dem Präsidium als Assessoren zugeordneten Kff. und Ff.
    5
     Vgl. die in Anm.5 bei Nr. 235 nachgewiesenen Drucke aus den Jahren 1541/42.
    6
     Vgl. oben, Anm.3, sowie Anm.2 bei Nr. 377.
    7
     = die katholischen.
    8
     Vgl. oben, Anm. 3.
    9
     = sehen.
    10
     Fragliche Bezugnahme auf: Wolfgang Musculus, Zwo Predigt von der Bepstischen Messe, zu Regensburg auff dem Reichstag Jm jar. 1541. Am ersten und andern tage des Brachmonats gethan. Durch Wolffgangum Musculum. Prediger zu Augsburg. [Druck:] Wittenberg 1542 (VD 16, M 7315).

    Anmerkungen

    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 450’) differenzierter: 8 Uhr.
    b–b
     Fortsetzung ... Vortag] Kurpfalz B (fol. 79) differenzierter: 1) Fragliche Vereidigung der Kolloquenten und Adjunkten. 2) Aufgabe der Notare. 3) Anzahl der Aktenausfertigungen.
    c
     Kolloquiumsakten] Kurpfalz B (fol. 79’) zusätzlich: Indifferent, ob Aktenabschrift durch die Notare oder durch Substituten.
    d
     adjuncten] Kurpfalz B (fol. 79’) zusätzlich: Umbenennung deshalb, weil auch die den Kolloquenten zugeordneten Theologen als Adjunkten bezeichnet werden. Kursachsen A (fol. 450’) zusätzlich: Einvernehmen, die Notare und Substituten zu vereidigen.
    e
     assessores] Kurpfalz B (fol. 80) differenzierter: Präsident und Assessoren.
    f
     oder sonst] Kursachsen A (fol. 451’) deutlicher: oder andern iren herschafften.
    g
     silentium zu imponieren] Kursachsen A (fol. 451’) eindeutig: jedoch ohne Vereidigung.
    h
     disse leut] Kurpfalz B (fol. 81’) eindeutig: die theologi.
    i
     Meintz] Kurpfalz B (fol. 82’) zusätzlich: dan welcher nit pflicht thun wolle, were auch nit zuzulassen, sonder vill besser weit als nahe beim colloquio.
    j
     sein] Kurpfalz B (fol. 83) zusätzlich: Somit würde durch diese Forderung das gantz werck umbgestossen.
    k–k
     Und ... christen] Kursachsen A (fol. 453) deutlicher: Und weil die stende der alten religion nicht scheuen, solchs einzugeen, so halden [sie], dz ander theil haben sich dessen auch nicht zubeschweren.
    l
     erlassen] Kurpfalz B (fol. 83’) zusätzlich: Dan er wolt gern den modum wissen, wie sie von dem babst möchten der aidt erlassen werden. Zweivelte nit, das ditz colloquium, auch dieser ausschuß dem babst und andern vilen mehr nit gefelt.
    m
     verwiddern] Kurpfalz B (fol. 84) zusätzlich: Zu dem das zwo religion, darzwischen ein fridt zu Augspurg aufgericht. So weren aber sonsten mehr religion, so nit mit den zwaien participirten, deren villeicht auch zu diesem colloquio etlich mochten erfordert werden. Wurde vil unrichtikeit daraus ervolgen, wo inen das stillschweigen nit durch beaidigung eingebunden und auferlegt wurde. /84’/ Bevorzugen dafür förmliche Eidesleistung, da diese mehr crefft habe als das Handgelübde.
    n
     wolte] Kurpfalz B (fol. 84’) zusätzlich: und nicht das, was dem babst gefelt oder das sie ime mit eidt und pflicht zugethan.
    o
     auß eingefurten ursachen] Kurpfalz B (fol. 86’) eindeutig: weil auf vorigen colloquiis die ding nit verschwigen worden.
    p
     Kurpfalz] Hessen (fol. 116) differenzierter: Abgabe des Votums durch Eberhard von der Tann.
    q
     befurdern] Kurpfalz B (fol. 87) zusätzlich: und den aidt bedencken solten, so sie in der tauff gethon und gelobt.
    r–r
     und ... einmische] Kurpfalz B (fol. 87) deutlicher: Und solten den babst sitzen lassen, gehore hiehero nit, sonder gehn Rhom under die cardinal.
    s
     extendieren] Kurpfalz B (fol. 87) zusätzlich: Billigen aber den Vorschlag Bayerns, dass die beiderseitigen Kolloquenten jeweils Handgelübde gegenüber denselben irer confession zusagen.
    t
     Kursachsen] Hessen (fol. 116) differenzierter: Abgabe des Votums durch Dr. Lindemann.
    u
     Bayern] Kursachsen A (fol. 459) zusätzlich: Kurmainz resümiert: Einigkeit bezüglich der Notare und Substituten. Vertagung der strittigen Frage der Vereidigung.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «ŠNr. 338 1557 Februar 16, Dienstag »

    Bezeichnung der dem Präsidium zugeordneten Kff. und Ff. als Assessoren. Strittige eidliche Verpflichtung der Kolloquenten zur Geheimhaltung. Strittige Entbindung der katholischen Kolloquenten vom Eid an den Papst. Vierfache Aktenausfertigung. Verwahrung und Geheimhaltung der Akten bis zum nächsten RT.

    /173’/ (Vormittaga) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: b–Fortsetzung der Beratung vom Vortag–b.

    1. Umfrage. Kurtrier: Indifferent, ob vierfache oder zweifache Kopie der Kolloquiumsaktenc. Eidesleistung: Es sollen nicht nur die Kolloquenten, sondern alle Kolloquiumsteilnehmer mit pflichten taciturnitatis beladen werden.

    Kurköln: Eidesleistung wie Trier, dan notarii nit deterioris conditionis als colloquenten und andere etc. Als solt inen auch nit zuwider sein, das die substituten die acta mundieren oder mitschreiben.

    Kurpfalz2: Die chur und fursten, so zu der presidentz verordnet, assessores zu nennen und nit adjunctend. /174/ Den notarien heimbzustellen, obe sie selbst oder substituten schreiben sollen. Aber dweil notarien dermassen ire acta collegieren, das niemandts dan sie selbst die lesen konnen, und von noten, das die acta tripel mundiert werden, konig alß presidenten ein und beden religion zwehe exemplar, so solten sie per substitutos mundiert werden. Der colloquutoren iuramentum anlangendt: Da were man einig, das alle handlung in geheim gehalten werden solten, darumb sie auch in einer truhen zuverwaren. Aber mit pflichten sie zubeladen: Hette es ein ander gestalt mit inen alß notarien, dan sie kein acta in verwarung. Zu deme hette es auch mit irer religion ein solche gestalt, das sie sich mit menschen satzung nit pinden lassen; so werden schwerlich sie zuvermogen sein, pflicht zethun. Aber die assessorese solten inen zum hertisten einpinden, nichst von sich zuschreiben; mit der commination, das man sie amovieren wolte und andere an ire stat setzen.

    /174’/ Kursachsen: Bezüglich der Notare und Substituten indifferent. Letztere als Unterstützung für die Notare, die aber die Akten anzufertigen haben. Dreifache ŠAktenoriginale wie Kurpfalz. Eidesleistung der Kolloquenten: Befinden sie, die meiste verhinderung gewesen, anno 46 colloquium on frucht abgangen, das theologi sich nit binden wollen lassen3. Wie sie dan yetzo gewiß haben, das sie es nochmals auch nit thun werden. Derwegen were es dabei zu lassen, wie yetzt per Pfaltz. Aber diß wurdet fur notwendig angesehen, das theologi irer pflicht, darin sie gegen pabst oder sonstf stehen, ledig gezelet werden und das sie unverletzlichen mogen von allen sachen christlichen reden und handlen etc.

    Kurbrandenburg: Der colloquenten juraments halben: /175/ Weil man beschlossen, das alle sachen sollen in gehaimb behalten werden, hielten sie, das es bei iren gewissen, inen silentium zu imponiereng usque ad relationem. Notarien und substituten, auch verfertigung der acten betreffendt: Wie Pfaltz und Sachssen. Das chur- und fursten assessores genent werden, placet. Placet etiam, das theologi irer pflichten, domit sie jemandts verwandt, erlassen werden, wiewol ein yeder Got meher als seiner oberkait verwandt.

    Kurmainz: Konnen sich leichtlich vergleichen, das substituten mit schreiben, das auch acta triplicirt werden. Iuramentum der colloquentum anlangendt: Dweil man einig, das nichst erofnet werden solle, biß man ad relationem kome, und dan zubesorgen, man werde alle wege zu baiden seiten leut finden, die die vergleichung werden understehen zuverhindern, so wil vonnoten sein, das /175’/ die handlung in silentio pleiben usque ad relationem. Darumb wel von noten sein, das ausserthalb des konigs und der chur- und fursten4 yederman, so dem colloquio beiwonen wurdet, iuramentum thu. So muste doch ein yeder rathe seinem hern iuramentum taciturnitatis thun – worumb wolten dan disse leuth pesserer condition sein als andere, es seye dan, das sie der meinung, das man nit moge jurieren? Und wil inen dardurch nit benomen sein, im colloquio zu reden und zu schreiben, wes ire conscientzen inen weisen thun. Derhalb haben sich die theologi des juraments nit zubeschweren als erbare leut.

    Salzburg: /175’ f./ Zu Notaren und Substituten indifferent, bevorzugt aber Anfertigung der Akten direkt durch die Notare. Eidesleistung: /176/ Dweil die erfarung hievoriger colloquien gegeben, wiewol silentium imponiert, das dennochst alle sachen außgepraitet worden5, so were hoch vonnoten, das ausserhalb presidenŠten et assessoren andere personen alle, auch kgl. rethe, mit pflichten taciturnitatis zubeladen.

    Bayern: Zu Notaren, Substituten und Aktenanfertigung wie die anderen. Bezeichnung der dem Präsidium Zugeordneten als Adjunkten, doch dass man dafür die adiunctos theologorum „consiliarios“ nennete. Iuramentum colloquutorum: Ex causis allegatis wie Meintzi, oder zum wenigsten, das alle personen handtastung thun, nemblich die fursten dem konig und die gaistliche den gaistlichen fursten und die weltlichen den weltlichen. Erlassung der pflicht nit ratsam, wurdet auch bei pabst nit zuerhalten seinj.

    /176’/ Österreich: Anfertigung der dreifachen Aktenausfertigung durch Notare und Substituten gemeinsam. Eidesleistung: Da die Geheimhaltung bis zur späteren Aktenvorlage höchst wichtig ist, wie dan per Meintz weiter ausgefurt, so vergleichen sie sich mit denselbigen argumenten, durch Meintz außgefurt, und also das sich die theologi des juraments nit beschweren. Sie achten auch, catholici werden gleich so wol ehrliche theologen ordnen, so auch conscientz und das wort Gottes füren alß der ander thail. k–Und dweil die sich des juraments nit beschweren werden [!], so were gleicheit zuhalten, dan die unsere auch freye christen–k. /177/ Das aber diß hievor ursach gegeben trennung des colloquii, wusten sie auch. Derhalb were solchem yetzt zuverkomen, domit kunfftiglichen man sich daruber nit helligen [muss]. Es were gleichwol ein mittel per Bayern furgeschlagen mit der handtastung, welchs nit uneben. Aber halten es fur ratsamer, die ding zum pesten zuversehen. Es stehe auch der scopus dahin, das alle sachen sollen unverpuntlich sein. Derwegen wurt es unvonnoten sein, das jemandts vor der relation wisse, wes gehandlet, et ideo ut supra. Es ist auch zubedencken, das man die sachen dahin gestriges tages komen lassen, das von allen orten colloquenten zu nemen. Derhalb unvonoten, das einig publication geschehe, sonder gut, das [mit] arctissimo juramenten die viel und weitleufftige personen astringiert werden. Erlassung der pflicht: Wie Bayern, und bevorabe das diesse erregung ad statim wurde zerruttung des colloquii geben, dan [nicht] zuvermuten, das babst /177’/ bischefe werde erlassenl. Darumb solche unmoglicheit nit zu erregen, domit es nit das ansehen gewinne, alß obe man nichst thun welle. Wie die chur- und fursten zunennen: Indifferens, assessores oder anderst.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    ŠAugsburg: Mundierung der Protokolle durch die Substituten. Anregung, die Akten nicht nur drei-, sondern vierfach auszufertigen und das vierte Exemplar in der truhen zubehalten, dazu ein recursus zu haben. Es solten auch die prothocolla yederzeit in die trugen gelegt und nit bei den notariis behalten werden. Iuramentum colloquentum: Da were er der mainung wie Meintz und Ostereich, auß denen ursachen, wie sie durch sie außgefurt. Und hetten /178/ sich die theologi nit meher alß andere hohe und nidere stendt dessen [zu] beschweren. Es were auch den theologen dardurch nit benommen, das sie nit solten predigen und das wort Gottes bekennen, dan solchs ein underschiedt zwischen den actis colloquii. So wurde diß colloquium auch allein zwuschen den stenden teutscher nation furgenommen, derhalb vonnoten, das die sachen nit an die außlendige gelangen. Es konten auch die personen sumaria, ob sie gleich die acta nit hetten, wol von sich schreiben; darauß alle zerruttung zufolgen. Versicht sich, kein erbarer man werde sich iuramenti verwiddernm. Relaxation iuramenti: Wurden bischofe nit willigen konnen, deßgleichen wurden die bischofen solche relaxation auch nit von der kirchen erlangen konnen. Indifferens, wie man die chur- und fursten zu der presidentz nennen welle.

    /178’/ Brandenburg-Ansbach: Acta per substitutos zu quadruplieren, wie yetzt per Augspurg. Beaidigung der colloquenten und der anderen personen: Indifferens, man beaidige sie oder nit, oder aber, ob man sie in handt gelubd neme. Relaxation der pflicht were mit nichten zu umbgehen, da ein yeder der hailigen geschrifft gemeß reden wolten; wie dan solchs in polliticis auch gehalten wurdet. Indifferens, wie chur- und fursten in der presidentz zu nennen.

    Württemberg: Im letzten Punkt ebenfalls indifferent. Eidesleistung: Das die personen de taciturnitate anzugeloben und nit zu schweren. Erlassung der pflicht: Wie Sachssen.

    Hessen: /178’ f./ Notare, Substituten, Aktenanfertigung: Wie Kursachsen. Eidesleistung: /179/ Were den peronen des colloquii einzupinden, alle sachen in geheim zubehalten und nichst von inen zu schreiben. Dweil aber hievor die personen des colloquii mit den juramenten verschonet6, were es yetzt auch also zu halten und allein bei einer gelubd sub bona fide zu lassen, sonderlich dweil solchs auch sovil crafft alß iuramentum bindet. Relaxation: Dweil anderst nit zuvermuten, dan ex parte altera werden die personen auf die canones und pabst sehen, so were die relaxation vonnoten.

    Prälaten: Wie Meintz und Ostereich.

    ŠWetterauer Gff.: Der acten halb, das die zu quadruplieren. Juramenten halben wie Bayern, das die personen angeloben und schweren. Relaxatio iuramentorum: Dweil die nit lenger weren soll dan biß zu endung disses tractats, so were die furzunemen.

    /179’/ Stadt Straßburg: Nachdem die personen in tauff Gott dem almechtigen verpflicht, were es dabei zulassen. Aber wie dem, so last er ime gefallen, das sie angeloben. Wie die chur- und fursten zu nennen, indifferens. Verfertigung der acten: Wie weltliche churfursten.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Meintz und Ostereich.

    [Mainz resümiert:] Einvernehmen bezüglich der Notare und Substituten. Bezeichnung der beigeordneten Kff. und Ff. als Assessoren. Dissens besteht hinsichtlich der Anzahl der Aktenexemplare, der Eidesleistung auf dem Kolloquium und der Entbindung der geistlichen Teilnehmer von der Eidesverpflichtung an den Papst. Der letzte Punkt wird vertagt. Weitere Umfrage zur Zahl der Aktenexemplare und zur Eidesleistung der Kolloquenten.

    /180/ 2. Umfrage. /180–182’/ In der Umfrage allgemeine Übereinkunft, die Akten vierfach auszufertigen mit folgender Aufteilung (gemäß Votum Kurpfalz): Ein Exemplar für die Kurmainzer Kanzlei, eines für den Kg., je eines für beide Religionsparteien. Zudem Beschluss, die Akten nach dem Kolloquium geheim zu halten und in der vorgesehenen Aktentruhe verschlossen bis zur künftigen Vorlage vor den Reichsständen zu verwahren.

    /180/ Voten zur Eidesleistung der Kolloquenten. Kurtrier: Wiewol sie sich versehen, sie werden erlich leut sein, so achten sie doch auß eingefurten ursacheno, das sie mit pflichten zubeladen.

    Kurköln: Wie Trier, oder da man sich nit vergleichen konte, konig underschiedliche meinung furzupringen.

    Kurpfalzp: [...] Versehen sie sich, die personen werden sich gepürlich wissen zuhalten, derwegen sie der mainung wie vor. Hetten auch nit allein hievor ire theologen sich gewegert, pflicht zethun, sonder unsere7 theologen auch, dan sie bederseitz nit wellen dem presidenten schweren8. /180’/ Item wurde bei den personen bedencklich fallen, das man ein mißvertrauen in sie setzte. Darumb man es dabei wenden zulassen, das inen stilschweigen gepotten mit einer angehefften commination ut supra. Da sie auch de taciturnitate solten beaidigt werden: Were meher notturfft, das sie wolten allein Got vor augen haben, item alle Gottes lesterung abstellen und, wes die eher Gottes wil erfordern, befurdernq. Wen sie solche jurament thun, mogen sie das ander jurament auch Šleiden. Sie segen9 auch für gut, das man disse ding nit disputier r–und den babst nit einmische–r, sonder das theologen eingepunden neben der taciturnitet, das sie sich als theologen irer profession gemeß erzeigen wolten. Schliessen also, das man alle disputationes der juramenten halben zeruck stelle, sonst musten sie das jurament extendierens.

    /181/ Kursachsent: Wissen, das bei den theologen nit zu erhalten, das sie jurieren. Medium: Es solte presidentz mit ernst den colloquutorn etc. einpinden, damit die acta etc. vor der relation nit publiciert. Relaxationem: Stellen sie ein.

    Kurbrandenburg: [...] Dweil notarien sollen beaidet werden, were pillig, das colloquenten und andere personen solch verspruchniß thun, die vim et effectum iuramenti habe auf maß, per Beyern vermeldet.

    Kurmainz: Zur Vereidigung wie Trier und Köln, doch wo andere der mainung sein wurden wie Bayern, wolten sie sich /181’/ auch vergleichen. Solte inen auch nit zuwider sein, das theologi vermanet werden, gotseliglichen irer profession gemeß furzugehen.

    Salzburg: Wie in 1. Umfrage. Deshalb Vortrag geteilter Resolution.

    Bayern: Den theologen einzupinden, allein die eher Gottes zubefurdern und darin sich kein pflicht oder ichtes anderst verhindern zulassen neben der stilschweigenheit. Und da die pflicht daruber nit zuerhalten, were das medium fürzunemen, wie vor von inen vermeldet.

    /182/ Österreich: [...] Beaidigung halben: Dweil fur gut angesehen wurdet, das auch zuzesetzen, das sie allein sollen die eher Gottes betrachten und daran sich kein pflicht verhindern lassen, solchs liessen sie inen auch gefallen; dadurch viel disputation zuverkomen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    Augsburg: Zur Vereidigung wie in 1. Umfrage. Dohin inen dan bewegt, das anno 42 [!] einer gepredigt, wie articulus iustificationis verglichen, und solche predig nachmals in truck außgehen lassen10. Da aber der leiblicher aidt nit zu erhalten, were es zethun durch handtreu an aides stat. /182’/ Last ime auch gefallen, das die erinnerung bei den theologen beschehe, das sie eher Gottes allein ansehen und daran kein sondern affect, haß oder neidt vermeiden lassen.

    Brandenburg-Ansbach: Zur Vereidigung wie Bayern.

    Württemberg: Wie Pfaltz und Bayern.

    Hessen: Similiter.

    ŠPrälaten: Wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz und Bayern.

    Stadt Straßburg: Wie Pfaltz und Beyern. Doch eandem rationem cum notariis zu halten.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Bayernu.