Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 340 1557 Februar 18, Donnerstag »

    Festlegung der Gesprächsgrundlage des Kolloquiums nicht auf dem RT, sondern durch die Kolloquenten. Empfehlungen für Ort und Termin des Kolloquiums.

    Š/190’/ (Vormittaga) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: Nachdem die grundsätzliche Besetzung des Kolloquiums geklärt ist2, mochte man die sachen weiter fürnemen, wes noch ubrigb zuberatschlagen.

    1. Umfrage, die Kursachsen leitet3. Kurtrier: Dweil die materi, daruf zu colloquieren, bevorstunde, und solchs ein hochwichtig werck, so hielten sie darfur, das den catholischen theologen zubefelhen, ire assertion auf das papier zu pringen und furzulegenc.

    Kurköln: Hielten, das ein yeder thail seine assertiones zu fassen und dem colloquio furzulegen. Daruber sie4 sich und auch des prozeß halben zuvergleichen.

    Kurpfalz: Trugen fursorg, die theologen wurden sich nit leichtlichen vergleichen und viel zeit verlieren. Derhalben sie bekemer achten, das man alhie solche ding zuberatschlagen de forma et modo, daruf sie auch genugsamen befelch. Begerten demnach, hern wolten sich ercleren, obe sie conclusive de materia wolten reden.

    /191/ Kursachsen: Dweil man wisse, d–das viel articul, welcher man einig, als de unitate dei, trinitate, verbum caro factum; aber mochten solche einigkaiten von andern bestritten werden, wen man assertiones machen wolte–d. Derwegen auch auf vorigen colloquiis fur gut angesehen, davon nit zu tractieren, und da assertiones solten gemacht, mochten die der augspurgischen confession zuwider gemacht werden. Derhalb es davor fur gut angesehen, das die augspurgische confession, anno 30 exhibiert5, furzulegen und fur die handt zunemen6. Solchs hielten sie nochmals fur ratsam, das man solche augspurgische confession, anno 30 exhibiert, solte fürlegen und daruf handlen.

    Kurbrandenburg: Wie Sachssen, dan die assertiones weren nit ratsam. Sonst weren viel secten, die nit in augspurgische confession noch auch alte religion gehorig.

    Kurpfalz: Pro declaratione sui voti zeigt er weiter an, das zu Augspurg anno 30 /191’/ augspurgische confession in beisein legati ubergebene,7. Daruf etlicher Šviel theologen widerlegung gefolgt, aber nit uberwunden. Und hielten dieselbig confession fur die urhalte [!] warheit, auß Gottes wort bestettigt, [die] nit umbgestossen werden mach. Darumb daruf auch zu handlen. Aber unangesehen disser warheit weren viel konig, churfursten, fursten und stendt durch unrechtmessige concilia und decreta pro hereticis declariert, darwider sie doch protestiert. Da man dan solte zu vergleichung komen, muste man ein rechten process anstellen. Und wiewol der teuffel neben der augspurgischen confession als sicut lilium inter spinas eingefurt, so welle doch Gottes wort darunther anzusehen sein. Dan da das wort Gottes, da sol die kirche auch sein. Nun halten sie bede, alte religion und confession, vor actores und reos, dan ein yeder spricht, die kirche seye bei imef. Und dweil /192/ alle andere secten, so nit disser beder religion sein, in dem religion friden außgeschlossen, so weren sie auch zu dem colloquio nit zuzelassen. Und dweil diss colloquium disser beder religion halb anzustellen, so achten sie, damit keiner actor oder reus gemacht werde, das die augspurgische confession werde den colloquenten fürgelegt, daruf in irer ordnung, wie sie stehet, zu reden, wie articul dan in irer ordnung folgen und gesetzt sein. Und das man nit disputiere, wer actor oder reus sein soll, und das man lasse, [dass] disse confession das richtschnur seye. Vergleichen sich also mit Sachssen und Brandenburg.

    Kurmainz: Damit verlengerung abgeschnitten, solten disse ding de materia et processu in das colloquium zuverschieben [sein]. Und da sich die theologen nit vergleichen konten, das alßdan ein yeder thail sein religion furzulegen und uber die strittige zu handlen. Also das diss werck zu den presidenten, assessoren und colloquenten zu setzen.

    /192’/ Salzburg: Dweil man materiam ipsam theologis vertrauet, so were inen auch der proceß und diß werck zuvertrauen. Und achten darumb, das hiemit die sachen nit alhie lenger aufzuhalten.

    Bayern: Der assertionen halben, das die zu stellen, wurde einer sondern zusamen kunfft erfordern, und wurde gleichwol nit ein ordnung gehalten wellen. Derhalb diß nit ratsam. Derhalb sie der meinung wie Saltzburg, das die sachen den colloquenten zu vertrauen, dan solche sachen den theologen meher gepürt als zu dissem ausschuß.

    Österreich: Das den colloquenten mit zuthun der statlichen presidentz diß werck heimbzustellen g–und die presidentz die colloquenten zu entschieden[!]–g. ŠDan alhie were es hievor auf dem colloquioh auch [so] gehalten [worden], da sich die theologen auf einem vormittag des proceß und der materi, daruf zu colloquieren, verglichen, da /193/ gleichwol die presidentz nit so statlich alß yetzo gewesen8. Yedoch da man solte dahin schliessen, das augspurgische confession furzulegen, weren sie indifferentes.

    Pfalz-Zweibrücken: Das die augspurgische confession furzulegen.

    Augsburg: Sie verstunden auch anderst nit, dan das man diß bede religion solte vergleichen und andere secten nit tractieren. Were hievormals nit gleich gehalten worden in colloquiis, dan ein mal die confession, ein mal auch kaiser ein puch fürgehalten9. Und wurden villeucht wol articul furfallen, so nit in der confession begriffen, doch zwischen beden religionen strittig, die man alhie nit wol und statlich in ordnung zu pringen. Darumb schleust er mit Meintz, Bayern, Saltzburg und Ostereich, das diesse sachen den theologen heimbzuschieben.

    Brandenburg-Ansbach: Wie die weltliche churfursten, oder aber das catholici auch ire assertion zustellen und alternatis vicibus daruf zuhandlen.

    /193’/ Württemberg: Wie die weltliche churfursten.

    Hessen: Dweil articuli controversiales vast alle und meherthails in der confession begriffen, hette man die furzunemen, domit die theologi sich daruf gefast zumachen. Doch den theologen heimbzustellen, ob meher controversial articul, dieselbig auch furzupringen und zuhandlen.

    Prälaten: Wie Ostereich, Saltzburg, Bayern und Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz und furstlich brandenburgische.

    ŠStadt Straßburg: Wie die weltlich churfursten. Und wen confession absolviert, das alßdan mochten die ubrige articul, so nit in der confession auch verleibt, furgenomen werden.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Bayerni.

    /194/ Getrennte Unterredung der Stände beider Religionsparteien.

    /194–195/ 2. Umfrage. Die katholischen Stände stimmen einheitlich gemäß Votum Kurtrier: /194/ Das res, materia et processus den colloquenten heimbzustellen, und wofer die sich nit vergleichen konten, alßdan zu der presidentz den entschiedt zu stellen.

    CA-Stände gemäß Votum Kurpfalz: Wusten anderst nit, dan das alle articulj in irer confession begriffen nach der ordnung, wie wort Gottes mitpring. Derhalb sie voriger meinung, das confession furzulegen und die ordnung zu halten. Yedoch liessen sie [ihnen] gefallen, das colloquenten sich uber die articul des christlichen leher glaubens zuunderreden inhalt und nach augspurgischer confession oder wie [sie] sich dessen vergleichen mochten. Wofer sie sich aber nit vergleichen konten, so solte den presidenten kein determination zuzustellen sein, k–sonder das sie wol mochten underhandlung pflegen–k.

    /195/ Im Anschluss an die 2. Umfrage haben sich die CA-Stände im Ausschuss ferner underredt10 und bewilligt, das der articul also mochte gesetzt werden11, das die colloquenten von der alten religion und die von der augspurgischen confession Šsollen von den articuln des christlichen glaubens leher und religion underreden auf die form und ordnung, wie sie sich derselbigen zuvergleichen.

    /195’–196’/ Umfrage zu Veranstaltungsort und Termin für das Kolloquium.

    Kurtrier und Kurköln wollen beide Punkte der Entscheidung des Kgs. als Präsident überlassen. Die folgenden Voten verstehen sich ebenfalls nur als Empfehlung. Als Veranstaltungsort entscheidet sich eine Mehrheit für Worms (Kurmainz, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Wetterauer Gff., Stadt Straßburg). Kurpfalz nennt allgemein einen Ort am Rhein, Kursachsen und im Anschluss daran Kurbrandenburg ebenso, beide stellen daneben Nürnberg zur Auswahl. Salzburg votiert für Regensburg ‚oder anderswo‘. Bayern und Württemberg (alternativ zu Worms) wünschen die Veranstaltung in Augsburg. Die Übrigen äußern sich indifferent.

    Als Termin wird mehrheitlich Spätsommer bzw. Herbst bevorzugt. Genannt werden meist ohne Festlegung ‚Herbst‘, daneben präziser der 1. 8. und 1. 9. sowie zu Bartholomäi [24. 8.] oder Michaelis [29. 9.]. Nur Österreich und im Anschluss daran Hessen wünschen die frühere Veranstaltung bereits zu Pfingsten.

    /196’/ Beschluss: Hat man sich verglichen der zeit halben auf Bartholomei und des platz halben gen Wormbs oder Augspurg, wie es der kgl. Mt. gefellig sein wolt.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok340/pages

    Anmerkungen

    1
     Zusammenfassung der Sitzung bei Bundschuh, Religionsgespräch, 228 f.; knapper: Bucholtz VII, 368.
    2
     Vgl. Kurmainz A, fol. 152’–171 [Nrr. 336, 337].
    3
     So ein Vermerk in Kurmainz A, fol. 190’.
    4
     = die Kolloquenten.
    5
     Druck: Bekenntnisschriften, 31–137.
    6
     Vgl. unten, Anm. 7.
    7
     Übergabe der CA am 25. 6. 1530 an den Ks.: Grundmann, Tetleben, 76 f. (Legat nicht erwähnt). Zur Gestaltung der Vorlage: Becker, Verhandlungen, 130–132. Analyse in symbolischer Perspektive (keine öffentliche Verlesung im Rathaus, sondern Vortrag in der ksl. Herberge) im Kontext mit den Religionsverhandlungen: Stollberg-Rilinger, Kleider, 116–118. Zu den Differenzen um den zeremoniellen Status des Kardinallegaten Campeggio: Ebd., 102–105.
    8
     Aufgrund fehlender Vorgaben im RAb 1545 (vgl. Anm. 9) verständigten sich die Teilnehmer unmittelbar bei der Eröffnung des Regensburger Kolloquiums am 27. 1. 1546 auf der Basis einer ksl. Verfahrensordnung auf die CA als Verhandlungsgrundlage. Vgl. Vogel, Religionsgespräch, 289 f. (ksl. Verfügung vom 8. 1. 1546 mit Vorgabe der CA als Verhandlungsbasis. Druck: Ebd., 560–562), 322–325 (Eröffnung des Kolloquiums).
    9
     In Hagenau 1540 scheiterten die Verhandlungen insbesondere an der strittigen Gesprächsgrundlage: Während die Protestanten die CA von 1530 insgesamt sowie die Apologie vorgaben, wollten die Gegenseite und die ksl. Vermittler in Fortführung der Verhandlungen des RT 1530 nur die dort nicht verglichenen Punkte der CA beraten (vgl. Ganzer/zur Mühlen, ADRG I, Teilbd. 1 passim, bes. Nrr. 24–140 S. 95–312). Für Worms 1540/41 bestimmte der Hagenauer Abschied die CA und deren Apologie als Verhandlungsgrundlage (ebd., Nr. 37 S. 146–155, hier 148, 150). Die Protestanten legten am 28. 11. 1540 die CA Variata und die Apologie vor (Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Nr. 268 S. 821 f.). In Regensburg 1541 ließ Karl V. den in Worms 1540 in Geheimverhandlungen (vgl. Fuchs, Konfession, 423–429) erreichten Vergleichsentwurf, das „Wormser Buch“ (Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Nrr. 225/226 S. 573–702; vgl. Ortmann, Reformation, 191–229), als Grundlage vorlegen. Es wurde beim Kolloquium 1541 zum „Regensburger Buch“ umgearbeitet (Pfeilschifter, Acta VI, 21–88, lat.; Ganzer/zur Mühlen, ADRG III, Nr. 150/151 S. 268–391, lat. und dt.). Für Regensburg 1546 gab der Wormser RAb vom 4. 8. 1545 den Verhandlungsgegenstand nicht konkret vor (RAb, § 9: Aulinger, RTA JR XVI, Nr. 341, hier S. 1659 f.). Bei der Eröffnung einigte man sich auf die CA als Grundlage (vgl. Anm. 8). Vgl. Hollerbach, Religionsgespräch, 137–139, 143, 147, 158, 171, 177 f., 180; Ortmann, Reformation, 119, 122 f., 157, 236 f.; zur Mühlen, Reformation, 35 f., 38–42.
    10
     Vgl. zu dieser Unterredung den Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 24. 2. 1557: /302’/ Haben dabei erwogen, dass beim Kolloquium 1540 die CA grundgelegt worden ist (vgl. Anm. 9). Beim Kolloquium 1541 haben die geistlichen ein sonderlich buch angeben wollen. Anno 46 hat man es allein in genere gesatzt, das sie von unsers christlichen glaubens sachen reden solten, und ist als dan ex post facto auf die ordnung der augspurgischen confession gangen worden. Daneben haben wir auch allerseits bedacht, das eben die augspurgische confession vorzulegen ein spetiem accusationis in sich hette, also das sie es dahin deuten mochten, als were uber derselbigen tanquam super haeresi in ecclesia zu disputiren, und ihnen allein macht geben wurde, diselbige anzufechten, hinwider unsern theologen nicht dergleichen frey stehen, ihre lehr auch in dubium zu revociren und anzufechten. Doneben aber ist sonderlich dis bewogen, das dise ding darauf ex nostra parte am meysten stunden, das unsere theologi fur sich uber der augspurgischen confession hart hilten, nicht aber, das man eben der artickel ordnung halten muste, doch das auch keiner ausgelassen wurde. Welchs ein jeder chur-, furst und standt seinem theologen einbinden und bevelen solte, und das es dan die theologi unsers vorsehens auch one das thun wurden. Deshalb nachfolgend Vergleich mit den katholischen Ständen, das die wort solten gesatzt werden wie anno 46, doch etwas mer /303/ clerer, nemlich: das die colloquenten von unsers cristlichen glaubens lehr und religion auf die form, mas und ordnung, wie sie sich deren zuvergleichen, unterreden solten (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 298–305’, hier 302’ f. Or.).
    11
     Gemeint: Artikel im künftigen RAb (vgl. Nr. 577, § 22).

    Anmerkungen

    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 466) differenzierter: 8 Uhr.
    b
     wes noch ubrig] Kurpfalz B (fol. 96) eindeutig: de materi, processu, loco et tempore des colloquii.
    c
     furzulegen] Kursachsen A (fol. 466) zusätzlich: Jetzt nur Beratung zu Ort und Termin des Kolloquiums.
    d–d
     das ... wolte] Kurpfalz B (fol. 96’) und (sinngemäß gleichlautend) Kursachsen A (fol. 466’) abweichend: es weren aber sehr vill puncten strittig [...]. Solt man erst mehr zu baiden taillen assertionen stellen, wurde man noch weiter in strittigkeit erwachssen.
    e
     ubergeben] Kurpfalz B (fol. 97) zusätzlich: Dieses Bekenntnis soll – entsprechend Votum Kursachsen – auf dem Kolloquium der Gegenseite vorgelegt und in den Einzelartikeln behandelt werden.
    f
     ime] Kurpfalz B (fol. 97’) zusätzlich: Geben demnach zu bedenken, was es fur ein confutatio bringen wurde, wo man darauf verharret, das assertiones sollen gestelt werden.
    g–g
     und ... entschieden] Kurpfalz B (fol. 98’) eindeutig: wo sich aber die colloquenten nit vergleichen kondten, so were die presidenntz vorhanden, darinnen mittl zuthun.
    h
     colloquio] Kurpfalz B (fol. 98’) differenzierter: Kolloquium 1546.
    i
     Bayern] Kurpfalz B (fol. 99’ f.) zusätzlich: Kurmainz resümiert: Es werden zwei Bedenken vorgebracht: 1) Festlegung der Gesprächsgrundlage durch die Kolloquenten; gegebenenfalls Entscheidung durch das Präsidium. 2) Vorlage der CA, sodann Vorlage etwaiger weiterer strittiger Artikel. Dazu weitere Umfrage.
    j
     alle articul] Kurpfalz B (fol. 100) eindeutig: alle Artikel, damit ihre herrn beschuldigt und noch strittig.
    k–k
     sonder ... pflegen] Kurpfalz B (fol. 100’) anders: sonder gemeinen stenden referirt werden soll.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 340 1557 Februar 18, Donnerstag »

    Festlegung der Gesprächsgrundlage des Kolloquiums nicht auf dem RT, sondern durch die Kolloquenten. Empfehlungen für Ort und Termin des Kolloquiums.

    Š/190’/ (Vormittaga) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: Nachdem die grundsätzliche Besetzung des Kolloquiums geklärt ist2, mochte man die sachen weiter fürnemen, wes noch ubrigb zuberatschlagen.

    1. Umfrage, die Kursachsen leitet3. Kurtrier: Dweil die materi, daruf zu colloquieren, bevorstunde, und solchs ein hochwichtig werck, so hielten sie darfur, das den catholischen theologen zubefelhen, ire assertion auf das papier zu pringen und furzulegenc.

    Kurköln: Hielten, das ein yeder thail seine assertiones zu fassen und dem colloquio furzulegen. Daruber sie4 sich und auch des prozeß halben zuvergleichen.

    Kurpfalz: Trugen fursorg, die theologen wurden sich nit leichtlichen vergleichen und viel zeit verlieren. Derhalben sie bekemer achten, das man alhie solche ding zuberatschlagen de forma et modo, daruf sie auch genugsamen befelch. Begerten demnach, hern wolten sich ercleren, obe sie conclusive de materia wolten reden.

    /191/ Kursachsen: Dweil man wisse, d–das viel articul, welcher man einig, als de unitate dei, trinitate, verbum caro factum; aber mochten solche einigkaiten von andern bestritten werden, wen man assertiones machen wolte–d. Derwegen auch auf vorigen colloquiis fur gut angesehen, davon nit zu tractieren, und da assertiones solten gemacht, mochten die der augspurgischen confession zuwider gemacht werden. Derhalb es davor fur gut angesehen, das die augspurgische confession, anno 30 exhibiert5, furzulegen und fur die handt zunemen6. Solchs hielten sie nochmals fur ratsam, das man solche augspurgische confession, anno 30 exhibiert, solte fürlegen und daruf handlen.

    Kurbrandenburg: Wie Sachssen, dan die assertiones weren nit ratsam. Sonst weren viel secten, die nit in augspurgische confession noch auch alte religion gehorig.

    Kurpfalz: Pro declaratione sui voti zeigt er weiter an, das zu Augspurg anno 30 /191’/ augspurgische confession in beisein legati ubergebene,7. Daruf etlicher Šviel theologen widerlegung gefolgt, aber nit uberwunden. Und hielten dieselbig confession fur die urhalte [!] warheit, auß Gottes wort bestettigt, [die] nit umbgestossen werden mach. Darumb daruf auch zu handlen. Aber unangesehen disser warheit weren viel konig, churfursten, fursten und stendt durch unrechtmessige concilia und decreta pro hereticis declariert, darwider sie doch protestiert. Da man dan solte zu vergleichung komen, muste man ein rechten process anstellen. Und wiewol der teuffel neben der augspurgischen confession als sicut lilium inter spinas eingefurt, so welle doch Gottes wort darunther anzusehen sein. Dan da das wort Gottes, da sol die kirche auch sein. Nun halten sie bede, alte religion und confession, vor actores und reos, dan ein yeder spricht, die kirche seye bei imef. Und dweil /192/ alle andere secten, so nit disser beder religion sein, in dem religion friden außgeschlossen, so weren sie auch zu dem colloquio nit zuzelassen. Und dweil diss colloquium disser beder religion halb anzustellen, so achten sie, damit keiner actor oder reus gemacht werde, das die augspurgische confession werde den colloquenten fürgelegt, daruf in irer ordnung, wie sie stehet, zu reden, wie articul dan in irer ordnung folgen und gesetzt sein. Und das man nit disputiere, wer actor oder reus sein soll, und das man lasse, [dass] disse confession das richtschnur seye. Vergleichen sich also mit Sachssen und Brandenburg.

    Kurmainz: Damit verlengerung abgeschnitten, solten disse ding de materia et processu in das colloquium zuverschieben [sein]. Und da sich die theologen nit vergleichen konten, das alßdan ein yeder thail sein religion furzulegen und uber die strittige zu handlen. Also das diss werck zu den presidenten, assessoren und colloquenten zu setzen.

    /192’/ Salzburg: Dweil man materiam ipsam theologis vertrauet, so were inen auch der proceß und diß werck zuvertrauen. Und achten darumb, das hiemit die sachen nit alhie lenger aufzuhalten.

    Bayern: Der assertionen halben, das die zu stellen, wurde einer sondern zusamen kunfft erfordern, und wurde gleichwol nit ein ordnung gehalten wellen. Derhalb diß nit ratsam. Derhalb sie der meinung wie Saltzburg, das die sachen den colloquenten zu vertrauen, dan solche sachen den theologen meher gepürt als zu dissem ausschuß.

    Österreich: Das den colloquenten mit zuthun der statlichen presidentz diß werck heimbzustellen g–und die presidentz die colloquenten zu entschieden[!]–g. ŠDan alhie were es hievor auf dem colloquioh auch [so] gehalten [worden], da sich die theologen auf einem vormittag des proceß und der materi, daruf zu colloquieren, verglichen, da /193/ gleichwol die presidentz nit so statlich alß yetzo gewesen8. Yedoch da man solte dahin schliessen, das augspurgische confession furzulegen, weren sie indifferentes.

    Pfalz-Zweibrücken: Das die augspurgische confession furzulegen.

    Augsburg: Sie verstunden auch anderst nit, dan das man diß bede religion solte vergleichen und andere secten nit tractieren. Were hievormals nit gleich gehalten worden in colloquiis, dan ein mal die confession, ein mal auch kaiser ein puch fürgehalten9. Und wurden villeucht wol articul furfallen, so nit in der confession begriffen, doch zwischen beden religionen strittig, die man alhie nit wol und statlich in ordnung zu pringen. Darumb schleust er mit Meintz, Bayern, Saltzburg und Ostereich, das diesse sachen den theologen heimbzuschieben.

    Brandenburg-Ansbach: Wie die weltliche churfursten, oder aber das catholici auch ire assertion zustellen und alternatis vicibus daruf zuhandlen.

    /193’/ Württemberg: Wie die weltliche churfursten.

    Hessen: Dweil articuli controversiales vast alle und meherthails in der confession begriffen, hette man die furzunemen, domit die theologi sich daruf gefast zumachen. Doch den theologen heimbzustellen, ob meher controversial articul, dieselbig auch furzupringen und zuhandlen.

    Prälaten: Wie Ostereich, Saltzburg, Bayern und Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz und furstlich brandenburgische.

    ŠStadt Straßburg: Wie die weltlich churfursten. Und wen confession absolviert, das alßdan mochten die ubrige articul, so nit in der confession auch verleibt, furgenomen werden.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Bayerni.

    /194/ Getrennte Unterredung der Stände beider Religionsparteien.

    /194–195/ 2. Umfrage. Die katholischen Stände stimmen einheitlich gemäß Votum Kurtrier: /194/ Das res, materia et processus den colloquenten heimbzustellen, und wofer die sich nit vergleichen konten, alßdan zu der presidentz den entschiedt zu stellen.

    CA-Stände gemäß Votum Kurpfalz: Wusten anderst nit, dan das alle articulj in irer confession begriffen nach der ordnung, wie wort Gottes mitpring. Derhalb sie voriger meinung, das confession furzulegen und die ordnung zu halten. Yedoch liessen sie [ihnen] gefallen, das colloquenten sich uber die articul des christlichen leher glaubens zuunderreden inhalt und nach augspurgischer confession oder wie [sie] sich dessen vergleichen mochten. Wofer sie sich aber nit vergleichen konten, so solte den presidenten kein determination zuzustellen sein, k–sonder das sie wol mochten underhandlung pflegen–k.

    /195/ Im Anschluss an die 2. Umfrage haben sich die CA-Stände im Ausschuss ferner underredt10 und bewilligt, das der articul also mochte gesetzt werden11, das die colloquenten von der alten religion und die von der augspurgischen confession Šsollen von den articuln des christlichen glaubens leher und religion underreden auf die form und ordnung, wie sie sich derselbigen zuvergleichen.

    /195’–196’/ Umfrage zu Veranstaltungsort und Termin für das Kolloquium.

    Kurtrier und Kurköln wollen beide Punkte der Entscheidung des Kgs. als Präsident überlassen. Die folgenden Voten verstehen sich ebenfalls nur als Empfehlung. Als Veranstaltungsort entscheidet sich eine Mehrheit für Worms (Kurmainz, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Wetterauer Gff., Stadt Straßburg). Kurpfalz nennt allgemein einen Ort am Rhein, Kursachsen und im Anschluss daran Kurbrandenburg ebenso, beide stellen daneben Nürnberg zur Auswahl. Salzburg votiert für Regensburg ‚oder anderswo‘. Bayern und Württemberg (alternativ zu Worms) wünschen die Veranstaltung in Augsburg. Die Übrigen äußern sich indifferent.

    Als Termin wird mehrheitlich Spätsommer bzw. Herbst bevorzugt. Genannt werden meist ohne Festlegung ‚Herbst‘, daneben präziser der 1. 8. und 1. 9. sowie zu Bartholomäi [24. 8.] oder Michaelis [29. 9.]. Nur Österreich und im Anschluss daran Hessen wünschen die frühere Veranstaltung bereits zu Pfingsten.

    /196’/ Beschluss: Hat man sich verglichen der zeit halben auf Bartholomei und des platz halben gen Wormbs oder Augspurg, wie es der kgl. Mt. gefellig sein wolt.