Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 350 1557 März 14, Sonntag »

    Textvorlage: Kurmainz B, pag. 853–864.

    Konzept des RAb. Billigung der Einleitung. Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt. Billigung des 1. HA (Religionsvergleich). Differenzen der geistlichen Kff. bei der Benennung ihres Assessors für das Religionskolloquium. Konzept für den 2. HA (Türkenhilfe). Billigung mit Korrekturen.

    /853/ (Vormittag1) Ausschuss zur Prüfung des RAb (Seld als kgl. Kommissar; Gesandte: Alle Kff., Salzburg, Österreich, Straßburg, Bayern, Sachsen, Jülich, Prälatena und Wetterauer Gff. für FR, Städte Aachen und Regensburg für SR).

    Prüfung des Konzepts für den RAb. Zunächst Verlesung der Einleitung.

    Umfrage. Seld für den Kg., Kurtrier, Kurköln: Billigung.

    Kurpfalz: Billigung. Bringt im Namen aller CA-Stände vor2: /853 f./ Fasst die bisherigen Verhandlungen auf dem RT mit dem Kg. und dessen Kommissaren zum ŠGeistlichen Vorbehalt (Freistellung) zusammen und verweist auf den Protest der CA-Stände, der dem Kg. übergeben worden ist3, /854/ also das sie nit in dissen articul konnen bewilligen, domit inen nit hernachmals zugemessen, wider ir gewissen gehandlet zu haben und ire uralte religion zuvergessen. Domit dan stendt dessen auch wissens, wollen sie die protestation domit ubergeben. Bathen, die zu prothocollieren4.

    Kursachsen: Man wuste, wes sie der gaistlichen vorbehalts halben befelch gehabt zuerregen. Hingen darumb der gmeinen protestation an5. One das aber /855/ were Sachssen nit gmeint, den religion friden zurutten6, sonder were dem treulichen nachzusetzen bedacht. Auf solchs liessen sie inen den eingang des concepts gefallen. Allein geben sie etlich wenig zubedencken, da repetitio religion fridens beschichtb, das solchs nit per modum protestationis geschehen sol. Zu deme per modum obligationis die einverleibung zethun7.

    Kurbrandenburg: Placet der eingang des abschiedts. Nihil dicit de protestationec.

    Salzburg, Bayern: Billigung der Einleitung.

    Österreich: Idem. Allein der landteg8 kein meldung zethun. Item der repetition des fridens halb wie Sachssen. Zu deme, das auch der profan fride darin gmelt werden solte.

    Sachsen: Wie Sachssend.

    Straßburg: Wie Ostereich.

    /856/ Jülich: Idem.

    Prälaten: Similiter.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz.

    ŠStadt Aachen: Wie Ostereich.

    Stadt Regensburg: Wie Pfaltz.

    Verlesung des Konzepts für den 1. HA (Religionsvergleich).

    Umfragee. Ist per Sachssen angefochten das wort „ordenlich“ beim concilio, und das „yederzeit“ dardurch den strittigkaiten der religion abgeholffen9.

    Beschluss: Hat man es lassen pleiben bei dem wort „ordenlich“, aber das wortlin „yederzeit“ solt außgelassen werden.

    Trier zeigt an, das hierdurch nit solte der verstandt geschepfft werden, als obe die catholici den weg des concilii verworffen, und solchem hengt Coln und andere catholici anf.

    /857/ Benennung des assessors10: Da haben sich der dreyen gaistlichen churfursten rethe nit vergleichen konnen. Derhalb solt der kgl. Mt. heimbgestelt werden, hierin zu handlen. Gleichwol ist Trier fast durchauß gepetten worden, sich damit zubeladen. Trier excusiert von wegen, das er Meintz nit furgreiffen welle, zudeme der krieg halben zwuschen Franckreich, babst und Engelandt11, und das die landtschafft Trier darfur gepetten12. Schlegt Meintz für.

    Anschließend weitere Verlesung des gesamten 1. HA. Umfrage. Billigung. Pfalz verweist zwar auf eine Weisung des Kf. mit Einwänden, die aber erst vor zwei Tagen, also nach beschluß der sachen, angekommen ist. Deshalb Billigung.

    Š/858/ (Nachmittag). Es wird proponiert, g–welcher Artikel als nächster verlesen werden soll–g.

    Zwischeneinwand von Seld: Hat den Kg. von der heutigen Beratung unterrichtet, vor allem der zweyer punct halb, obe Speir zu presidenten zu benennen im abschiedt oder nit, und dan des stritts halben, so des assessors halben zwischen Meintz und Trier furgefallen. Und hetten auf den ersten punct geachtet: Dweil andereh nambhafft gemacht, das auch Speir zu specificieren13. /859/ Den assessoren belangendt: Erachtet konig, das Meintz mit vielen geschefften beladen und kunfftiglichen meher beladen werden; das derhalb Trier furzunemen. Versehen sich kgl. Mt., Trier werde dem werck zugutem sich beladen.

    Kurtrier: Were nit zu dissem auschuß gestanden, hievon zuhandlen14, sonder das sich 3 gaistliche churfursten darunther zuvergleichen. Were heut gehort. Aber wie dem, so wuste er konig kein maß zu geben. Doch hetten sich die gaistliche churfursten noch selbst zu vergleichen. Liesse es derhalb bei voriger anzeig.

    Kurmainz: Man wuste, mit was geschefften, ordinari und extraordinari, [der Kf.] beladen. Derhalb irer kfl. Gn. wol zuverschonen. Derhalb were per konig diß wol bedacht, und hoffen, /860/ Trier werde der alten religion zugutem sich nit verwaigern. Bitten, die trierische gesandten wollen bewilligen15. Versehen sich, Meintz werde an Trier darumb auch schreiben. Und daruf solte Trier alß assessor in abschiedt gesetzt werdeni.

    Ist daruf Trier in abschiedt als assessor und Meintz und Coln, das sie auditores geben solten, gesetzt worden16.

    Verlesung des Konzepts für den 2. HA (Türkenhilfe) im RAb.

    Umfrage. Seld: Die not des konigs solte nit in dissem werck außgefurt werden: 1) Das turck werde fur Wien ziehen. 2) Das er ein million goldts muß haben. Š3) Item sonst die eusserste not etc.17 Solchs alles einzuziegen propter exteras nationes. /861/ Beharliche hilff einzuleiben, dweil sie unverpuntlich.

    Kurtrier, Kurköln: Vergleichen sich der einziehung halben mit den kgl. commissarien. Die harrig hilff stehet noch uff vergleichung18.

    Kurpfalz: Zeigt an, das Pfaltz nit meher dan 8 monat einfach bewilligt. Derhalb wolle nit zu den fiscalische proceß astringiert sein. Item in belegung der underthanen gleicheit zuhalten. Item sollen Meintz und Pfaltz furdarlichen ein krigßrathe benennen19. Beharliche hilff: Erwarten befelchs. Musterpletz20: Zusetzen „soviel moglich“; „zuverschonen“ außzulassen. Sonst der einziehung halben wie commissarii.

    /862/ Kursachsen: Wie kgl. commissarii. Und in der bewilligung gleicheit zuhalten, pitten sie. Beharliche hilff: Were dem konig zugratificieren. Doch die narration derhalb21 im concept zuumbgehenj.

    Kurbrandenburg: Wie Sachssen. Und wes das meher bewilligt, da solten sich die andere nit absondern noch zerruttung im Reich machen22. Sonst wolten sie bedingt haben, darzu kein ursach gegeben zu habenk.

    Kurmainz: Excusiert die weitleufftigkait, dan pesser abzuthun dan zuzethun. Beharliche hilff: Liessen es sie dabei pleiben, wes fur ergangen, deßgleichen der 8 monatlichen hilff halb23.

    Salzburg: Konig heimzustellen, wie die restriction zethun. Sonst wie Sachssenl.

    Š/863/ Bayern: Wie commissarii. Andrinopli turck vor herbst gewesen24: Zuumbgehen. Muntz von grossern hilff25. Item das stendt setzen, das es inen nit moglich, hilff zulaisten26: Zu umbgehen oder zuverpessern. Musterpletz: „sovil moglich“ die wort außzulassen. Harrige hilff: Wie Sachssen.

    Österreich: Wie commissarii. Doch der werbung, so Ungern, Behem und Ostereich gethan, auch meldung zethun27. „Turckisch kaiser“ zuendern: „der turck“m. Musterpletz: Die wort „sovil moglich“ pleiben zulassen. Der stendt cammerguter halben, das es inen nit moglich etc.: Wie Bayern.

    /864/ Sachsen: Wie die vorigen. Und dan versehung zethun, das alle underthanen gleichmessig belegt.

    Straßburg: Wie commissarii und Bayern und yetzt furstlich Sachssen.

    Jülich: Wie Bayern. Der ungleichmessigen belegung halb: Placet, das versehung zethun, wofer es citra preiuditium tertii geschehen mag, per verba, sovil imer moglich, gleicheit zuhalten.

    Prälaten: Wie Bayern.

    Wetterauer Gff.: Wie Gulichn.

    Städte Aachen, Regensburg: Vergleichen sich mit dem mehern.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok350/pages

    Anmerkungen

    1
     Gemäß Kurmainz, pag. 829 [Nr. 105] begann die Sitzung um 6 Uhr.
    2
     Vgl. zum folgenden Protest auch den Hinweis in Kurmainz, pag. 839 f. [Nr. 105]. Beschluss der CA-Stände, den Protest im Ausschuss zu übergeben: Nr. 387.
    3
     Nr. 508.
    4
     Vgl. Bericht der kursächsischen Gesandten vom 17. 3. 1557: Aufgrund der Wiederholung und schriftlichen Übergabe im Ausschuss haben die CA-Gesandten geachtet, solches gnug zu sein und bey offentlicher ablesung des abschidts solche protestation ferner zuthun nicht allein unnotig, sondern auch unbreuchlichen und gefehrlich geachtet (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 406–415’, hier 412’. Or.; präs. o. O., 21. 3.).
    5
     Vgl. dazu im kursächsischen Bericht vom 17. 3. (wie Anm. 4, hier fol. 408 f.) als Kommentar: Die nachfolgenden Stände haben den Protest /408/ gar stilschweigent ubergangen, und hat niemant kein einigs wort darauf gesagt. Es ist aber die protestation auf dem tisch bei dem meinzischen secretario ligen blieben. Welcher sie volgends auch zu sich genomen. Und achten nue darauf, das berurte protestation /408’/ solemniter und statlich nach gelegenheit disfals gescheen und widerholet.
    6
     = zu ‚zerrütten‘.
    7
     Differenzierter im kursächsischen Bericht vom 17. 3. (wie Anm. 4, hier fol. 412): Die Wiederholung des Religionsfriedens ist letztlich mit gutten, clerlichen wortten gesatzt. Welche wir auch zum teil also nein [= hinein] gebracht, dan es hiebevorn [= im Konz. des RAb] allein in modum protestationis gesatzt gewesen, also mit bedingung und betzeugung, den religion friden in seinen creften zu lassen. Solchs haben wir in modum repetitionis et constitutionis zu setzen erhalten, auch darzu die obligationen zu repetiren gedrungen. Welches auch gescheen.
    8
     Bezugnahme auf die Landtage in den kgl. Erblanden, die die Anreise des Kgs. zum RT verzögerten.
    9
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 9. Gemäß kursächsischem Bericht vom 17. 3. (wie Anm. 4, hier fol. 412; bei Wolf, Geschichte, 59, irrtümlich der Verlesung des RAb am 17. 3. zugeordnet) standen diese Debatten um das Konzil auch im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt, da dieser mit etzlichen wortten rein geflochten gewesen. Daruber haben wir noth gehabt, eher wir dieselbige raus gebracht. Einige weitere dunckel, doch unverbindtliche Formulierungen hätten gestrichen werden können, wenn die Gesandten der anderen CA-Stände mehr beistands in hoc substantiali puncto geleistet hetten.
    10
     = für das Religionskolloquium. Vgl. RAb [Nr. 577], § 16.
    11
     Gemeint: Kg. Philipp II. von Spanien. Bezugnahme auf den spanisch-päpstlichen Krieg 1556/57 (vgl. Anm.7 bei Nr. 44) und auf die Fortführung des habsburgisch-französischen Kriegs nach dem nur kurz beachteten Waffenstillstand von Vaucelles (Februar 1556).
    12
     Gemeint: Die Kurtrierer Landstände haben den Ebf. um den Verzicht auf das Amt als Assessor gebeten.
    13
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 15: Benennung des Bf. von Speyer als Präsident des Kolloquiums.
    14
     Vgl. den folgenden Protest Triers im KR: Kurpfalz, fol. 587 [Nr. 106, Anm. b].
    15
     Kf. Daniel hatte in den Weisungen vom 21. 2. und 5. 3. 1557 (Aschaffenburg) das Amt als Assessor abgelehnt, da er weder über die notwendige Erfahrung noch über hinreichend qualifizierte Räte verfüge, die ihn vertreten könnten. Die Gesandten sollten Trier vorschlagen (HHStA Wien, MEA RTA 44a/I, fol. 388–389’, fol. 405–407’. Orr.). Erst in der verspäteten Weisung vom 14. 3. gestand er aufgrund des fortgesetzten Drängens von Trier und Köln auf seine Person (vgl. Kurmainzer Bericht vom 5. 3.: Ebd., MEA RTA 43/II, fol. 452–455’, 459, hier 454. Or.; präs. Aschaffenburg, 14. 3.) ein, das Amt anzunehmen, falls er dafür einen Vertreter verordnen dürfe (ebd., fol. 474–475’. Konz.). Vgl. ausführlich: Bundschuh, Religionsgespräch, 235–237.
    16
     Vgl. RAb [Nr. 577], §§ 16 (Assessoren), 35 (Auditoren).
    17
     Vgl. RAb [Nr. 577], §§ 41–43.
    18
     Vgl. die Beratung im KR am 15. 3. und die folgende Vereinbarung mit Seld zur Formulierung im RAb: Kurmainz, pag. 841–843 [Nr. 106].
    19
     Vgl. Kurmainz, pag. 844–846 [Nr. 107].
    20
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 65.
    21
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 67.
    22
     Bezugnahme auf die Minderbewilligung bei der Hauptsteuer durch Kurpfalz und Kurmainz.
    23
     Wohl gemeint: Eigene Bewilligung von 8 einfachen Römermonaten. Vgl. dazu sowie zur Weisung des Kf., die Zusage auf 12 Römermonate zu erhöhen: Anm.10 bei Nr. 105. Die kursächsischen Gesandten referierten im Bericht vom 17. 3. 1557 die vergeblichen Versuche im KR, die Deputierten beider Kff. doch noch zum Anschluss an die Mehrheit zu bewegen. /409’/ Als es aber zu stellung des abschiedes kommen, hat Meintz stracks gesatzt, das churfursten, fursten und stende solche hilff der doppel acht monat gewilligt. Und wie es uns ansicht, wir auch an seinem letzten zweifelhaftigen voto vermerckt, so hatt er eintzweder andere resolution bekomen oder hat sonst sein gnst. her mit der kgl. Mt. einen sonderlichen verstandt (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 406–415’, hier 409 f. Or.; präs. o. O., 21. 3.).
    24
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 42.
    25
     Gemeint ist wohl die Erlegung der Reichshilfe in Großmünzen (vgl. RAb [Nr. 577], § 47).
    26
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 44.
    27
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 45.

    Anmerkungen

    a
     Prälaten] Kurpfalz B (fol. 120) differenzierter: Abt von Weingarten und Ochsenhausen.
    b
     beschicht] Kurpfalz B (fol. 121) zusätzlich: mit den Worten „bezeugung“ und „bedingung“.
    c
     protestatione] Kurpfalz B (fol. 121) zusätzlich: Votum Kurmainz: Belassen es beim Konzept.
    d
     Wie Sachssen] Kurpfalz B (fol. 121’) abweichend: Wie Pfaltz.
    e
     Umfrage] Kurpfalz B (fol. 121’–123) differenzierter mit Voten [Auszüge]: Kurpfalz: Billigung, aber Streichung des Wortes „ingedenck“ [Kg. wolle der katholischen Vorbehaltsklauseln für das Kolloquium „ingedenck“ sein]. Mehrheitsbeschluss: „ingedenck“ ist zu streichen. /122/ Kursachsen: Vgl. oben. Straßburg: Beharrt (zum Votum Kursachsen) auf der Formulierung, das Konzil sei der ordenlichst und richtigist weg, da dieser Wortlaut dem Kg. referiert worden ist. Jülich: Wo mans also verglichen, steet es pillich. 2. Umfrage. Mehrheitsbeschluss: „ordenlichst und richtigist“ werden belassen, dagegen wird „jederzeit“ gestrichen.
    f
     an] Kurpfalz B (fol. 123–124) zusätzlich: Soll der kgl. Kolloquiumspräsident im RAb namhaft gemacht werden? Umfrage. Explizit für die Nennung des Bf. von Speyer im RAb sprechen sich aus Seld als kgl. Kommissar, Kurtrier, Kurköln und Kurbrandenburg. Dagegen votiert nur Kurpfalz. Mehrheitsbeschluss: /124/ Konig haimzustellen, ob der von Speir specifice soll benent werden oder nit.
    g–g
     welcher ... soll] Kurpfalz (fol. 576’) differenzierter: ob die articul der proposition vorgeen oder aber der articul, das recht betreffend [Reichsjustiz, 4. HA], nach der execution [3. HA] gesetzt werden solt.
    h
     andere] Kurpfalz (fol. 576’) eindeutig: die andere assessores.
    i
     werden] Kurpfalz (fol. 577) zusätzlich: Nochmals Votum Trier: Die 3 geistlichen churfursten heten deßen sich allein zuvergleichen, und der ausschuß das nit zuthun hette.
    j
     zuumbgehen] Kurpfalz (fol. 578) zusätzlich: und im RAb wort zusetzen, so nit obligirn.
    k
     haben] Kurpfalz (fol. 578) zusätzlich: Beharlich hilff: Ist inen nit zuwider, es in abschidt gebracht, sonderlich das es aus des konigs furbrachten ursachen [geschehe].
    l
     Sonst wie Sachssen] Kurpfalz (fol. 578’) differenzierter: Beharlich hilff: Solt man der kgl. Mt. wilfaren. Wurden des konigs undertanen das ir sovil ehr darsetzen, auch der turck desto schwacher werden; und dieweil etliche des churfursten rats auch des fursten rath meinung, auch es die meinung nit, dz man verbunden sein solt, die beharlich hilff zulaisten. Musterplätze: Wie Kurpfalz, die wort: „sovil muglich“ außgelaßen.
    m
     „turck“] Kurpfalz (fol. 579) zusätzlich: Beharren auf der Erwähnung der beharrlichen Hilfe im RAb, damit uf ein konftigen Reichs abschidt [!] auch wol darunder gehandlet werden mag.
    n
     Wie Gulich] Kurpfalz (fol. 579’) differenzierter: Einleitung wie kgl. Kommissar. Beharrliche Hilfe ist in den RAb zubringen, doch das es nit obligatorem. Gleichmäßige Besteuerung der Untertanen: Wie Jülich.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 350 1557 März 14, Sonntag »

    Textvorlage: Kurmainz B, pag. 853–864.

    Konzept des RAb. Billigung der Einleitung. Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt. Billigung des 1. HA (Religionsvergleich). Differenzen der geistlichen Kff. bei der Benennung ihres Assessors für das Religionskolloquium. Konzept für den 2. HA (Türkenhilfe). Billigung mit Korrekturen.

    /853/ (Vormittag1) Ausschuss zur Prüfung des RAb (Seld als kgl. Kommissar; Gesandte: Alle Kff., Salzburg, Österreich, Straßburg, Bayern, Sachsen, Jülich, Prälatena und Wetterauer Gff. für FR, Städte Aachen und Regensburg für SR).

    Prüfung des Konzepts für den RAb. Zunächst Verlesung der Einleitung.

    Umfrage. Seld für den Kg., Kurtrier, Kurköln: Billigung.

    Kurpfalz: Billigung. Bringt im Namen aller CA-Stände vor2: /853 f./ Fasst die bisherigen Verhandlungen auf dem RT mit dem Kg. und dessen Kommissaren zum ŠGeistlichen Vorbehalt (Freistellung) zusammen und verweist auf den Protest der CA-Stände, der dem Kg. übergeben worden ist3, /854/ also das sie nit in dissen articul konnen bewilligen, domit inen nit hernachmals zugemessen, wider ir gewissen gehandlet zu haben und ire uralte religion zuvergessen. Domit dan stendt dessen auch wissens, wollen sie die protestation domit ubergeben. Bathen, die zu prothocollieren4.

    Kursachsen: Man wuste, wes sie der gaistlichen vorbehalts halben befelch gehabt zuerregen. Hingen darumb der gmeinen protestation an5. One das aber /855/ were Sachssen nit gmeint, den religion friden zurutten6, sonder were dem treulichen nachzusetzen bedacht. Auf solchs liessen sie inen den eingang des concepts gefallen. Allein geben sie etlich wenig zubedencken, da repetitio religion fridens beschichtb, das solchs nit per modum protestationis geschehen sol. Zu deme per modum obligationis die einverleibung zethun7.

    Kurbrandenburg: Placet der eingang des abschiedts. Nihil dicit de protestationec.

    Salzburg, Bayern: Billigung der Einleitung.

    Österreich: Idem. Allein der landteg8 kein meldung zethun. Item der repetition des fridens halb wie Sachssen. Zu deme, das auch der profan fride darin gmelt werden solte.

    Sachsen: Wie Sachssend.

    Straßburg: Wie Ostereich.

    /856/ Jülich: Idem.

    Prälaten: Similiter.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz.

    ŠStadt Aachen: Wie Ostereich.

    Stadt Regensburg: Wie Pfaltz.

    Verlesung des Konzepts für den 1. HA (Religionsvergleich).

    Umfragee. Ist per Sachssen angefochten das wort „ordenlich“ beim concilio, und das „yederzeit“ dardurch den strittigkaiten der religion abgeholffen9.

    Beschluss: Hat man es lassen pleiben bei dem wort „ordenlich“, aber das wortlin „yederzeit“ solt außgelassen werden.

    Trier zeigt an, das hierdurch nit solte der verstandt geschepfft werden, als obe die catholici den weg des concilii verworffen, und solchem hengt Coln und andere catholici anf.

    /857/ Benennung des assessors10: Da haben sich der dreyen gaistlichen churfursten rethe nit vergleichen konnen. Derhalb solt der kgl. Mt. heimbgestelt werden, hierin zu handlen. Gleichwol ist Trier fast durchauß gepetten worden, sich damit zubeladen. Trier excusiert von wegen, das er Meintz nit furgreiffen welle, zudeme der krieg halben zwuschen Franckreich, babst und Engelandt11, und das die landtschafft Trier darfur gepetten12. Schlegt Meintz für.

    Anschließend weitere Verlesung des gesamten 1. HA. Umfrage. Billigung. Pfalz verweist zwar auf eine Weisung des Kf. mit Einwänden, die aber erst vor zwei Tagen, also nach beschluß der sachen, angekommen ist. Deshalb Billigung.

    Š/858/ (Nachmittag). Es wird proponiert, g–welcher Artikel als nächster verlesen werden soll–g.

    Zwischeneinwand von Seld: Hat den Kg. von der heutigen Beratung unterrichtet, vor allem der zweyer punct halb, obe Speir zu presidenten zu benennen im abschiedt oder nit, und dan des stritts halben, so des assessors halben zwischen Meintz und Trier furgefallen. Und hetten auf den ersten punct geachtet: Dweil andereh nambhafft gemacht, das auch Speir zu specificieren13. /859/ Den assessoren belangendt: Erachtet konig, das Meintz mit vielen geschefften beladen und kunfftiglichen meher beladen werden; das derhalb Trier furzunemen. Versehen sich kgl. Mt., Trier werde dem werck zugutem sich beladen.

    Kurtrier: Were nit zu dissem auschuß gestanden, hievon zuhandlen14, sonder das sich 3 gaistliche churfursten darunther zuvergleichen. Were heut gehort. Aber wie dem, so wuste er konig kein maß zu geben. Doch hetten sich die gaistliche churfursten noch selbst zu vergleichen. Liesse es derhalb bei voriger anzeig.

    Kurmainz: Man wuste, mit was geschefften, ordinari und extraordinari, [der Kf.] beladen. Derhalb irer kfl. Gn. wol zuverschonen. Derhalb were per konig diß wol bedacht, und hoffen, /860/ Trier werde der alten religion zugutem sich nit verwaigern. Bitten, die trierische gesandten wollen bewilligen15. Versehen sich, Meintz werde an Trier darumb auch schreiben. Und daruf solte Trier alß assessor in abschiedt gesetzt werdeni.

    Ist daruf Trier in abschiedt als assessor und Meintz und Coln, das sie auditores geben solten, gesetzt worden16.

    Verlesung des Konzepts für den 2. HA (Türkenhilfe) im RAb.

    Umfrage. Seld: Die not des konigs solte nit in dissem werck außgefurt werden: 1) Das turck werde fur Wien ziehen. 2) Das er ein million goldts muß haben. Š3) Item sonst die eusserste not etc.17 Solchs alles einzuziegen propter exteras nationes. /861/ Beharliche hilff einzuleiben, dweil sie unverpuntlich.

    Kurtrier, Kurköln: Vergleichen sich der einziehung halben mit den kgl. commissarien. Die harrig hilff stehet noch uff vergleichung18.

    Kurpfalz: Zeigt an, das Pfaltz nit meher dan 8 monat einfach bewilligt. Derhalb wolle nit zu den fiscalische proceß astringiert sein. Item in belegung der underthanen gleicheit zuhalten. Item sollen Meintz und Pfaltz furdarlichen ein krigßrathe benennen19. Beharliche hilff: Erwarten befelchs. Musterpletz20: Zusetzen „soviel moglich“; „zuverschonen“ außzulassen. Sonst der einziehung halben wie commissarii.

    /862/ Kursachsen: Wie kgl. commissarii. Und in der bewilligung gleicheit zuhalten, pitten sie. Beharliche hilff: Were dem konig zugratificieren. Doch die narration derhalb21 im concept zuumbgehenj.

    Kurbrandenburg: Wie Sachssen. Und wes das meher bewilligt, da solten sich die andere nit absondern noch zerruttung im Reich machen22. Sonst wolten sie bedingt haben, darzu kein ursach gegeben zu habenk.

    Kurmainz: Excusiert die weitleufftigkait, dan pesser abzuthun dan zuzethun. Beharliche hilff: Liessen es sie dabei pleiben, wes fur ergangen, deßgleichen der 8 monatlichen hilff halb23.

    Salzburg: Konig heimzustellen, wie die restriction zethun. Sonst wie Sachssenl.

    Š/863/ Bayern: Wie commissarii. Andrinopli turck vor herbst gewesen24: Zuumbgehen. Muntz von grossern hilff25. Item das stendt setzen, das es inen nit moglich, hilff zulaisten26: Zu umbgehen oder zuverpessern. Musterpletz: „sovil moglich“ die wort außzulassen. Harrige hilff: Wie Sachssen.

    Österreich: Wie commissarii. Doch der werbung, so Ungern, Behem und Ostereich gethan, auch meldung zethun27. „Turckisch kaiser“ zuendern: „der turck“m. Musterpletz: Die wort „sovil moglich“ pleiben zulassen. Der stendt cammerguter halben, das es inen nit moglich etc.: Wie Bayern.

    /864/ Sachsen: Wie die vorigen. Und dan versehung zethun, das alle underthanen gleichmessig belegt.

    Straßburg: Wie commissarii und Bayern und yetzt furstlich Sachssen.

    Jülich: Wie Bayern. Der ungleichmessigen belegung halb: Placet, das versehung zethun, wofer es citra preiuditium tertii geschehen mag, per verba, sovil imer moglich, gleicheit zuhalten.

    Prälaten: Wie Bayern.

    Wetterauer Gff.: Wie Gulichn.

    Städte Aachen, Regensburg: Vergleichen sich mit dem mehern.