Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 353 1556 August 221, Samstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 134–1432.

    Erste Zusammenkunft der CA-Stände, einberufen von Kursachsen. Beratung möglicher Wege zum Religionsvergleich gemäß Passauer Vertrag in einem interkurialen, paritätisch besetzten Religionsausschuss.Fortgesetzte Rechtsgültigkeit Šdes Religionsfriedens unabhängig vom Verhandlungserfolg. Etwaige Parallelberatung zur Türkenhilfe in den Kurien.

    /134/ Kursächsische Herbergea. Versammlung der CA-Stände (Gesandte: Kursachsen, Kurbrandenburg/Zoch, b–Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Württemberg, beide Hgg. von Pommern, Hessen, Henneberg–b). Die erste Einberufung der CA-Stände3 erfolgt gegen das übliche Verfahren durch die kursächsischen Gesandtenc, da der am RT anwesende Kurpfälzer Rat4 mit gnugsamen bevelch seiner anzeig nach der zeit nit versehen5.

    Kursachsend proponiert namens des Kf.e: Die anwesenden Gesandten waren zum Teil an der Religionsverhandlung des RT 1555 beteiligt, /134’/ in welcher dann gegenntheil wie auch noch die augspurgischen confessions verwandte stennde annderst nit wann [!] fur ein parth gehalten. Da Kf. der jetzigen Proposition des Kgs. entnimmt, dass gemäß RAb 1555 über Wege und Mittel zum Religionsvergleich beraten werden soll, hat er (wie dann dieselb [kfl. Gn.] nit weniger als dero vorfaren bei rechter, purer, lauterer lehr zu pleiben unnd alles das jhenig, so zu derselben aufnemen dienstlich, zubefurdern gedechten) solichen articul in Šangeregter proposition statlichen auch erwegen, insonnderheit aber angesehen, das der passauisch vertrag maß unnd form furschriebe, wie unnd welcher gestalt vergleichung der strittigen religion furzunemen6. /135/ Kf. belässt es dabei, dass zunächst gemäß Passauer Vertrag ein paritätisch besetzter Ausschuss eingerichtet wird. Falls die [hier anwesenden] Stände sich dem anschließen, will Kursachsen [im KR] für diesen Ausschuss votieren. Im Ausschuss ist zu beraten, welcher der f–drei vorgeschlagenen Wege – Generalkonzil, Nationalkonzil, Kolloquium–f – vorzunehmen ist. Dha dann zu dem ausschuß geschritten solte werden, das demselben zuvorderst die condition unnd beding /135’/ angehenngt, nemlichen auf den fall, man sich eines oder keines bemelter mittel zu hinlegung der strittigen religion vergleichen könndte, das nit desto weniger es allerdings bei jungster zu Augspurg constitution des aufgerichten religion friedenns entlichen beruhen unnd pleiben unnd demselben dardurch nit prejudicirt, benomen oder enntzogen werden solte7.

    Umfrage. Kurbrandenburg (Zoch): Ist zu solicher neben tractationg mit austruckenlichem bevelch nit abgevertiget, hette aber von seinem gnedigsten churfursten unnd herren sovil vermerckt: Wiewoll sein kfl. Gn. unnder anndern des Heiligen Reichs beschwerlichen obligen diese religionns sachen fur ein treffenlichst, hochwichtigst werck hielten, das auch an erledigung soliches den stennden mergklichen gelegen etc., noch dann, dieweil die leuff unnd kriegswesen des turggen halben dermassen beschwerlich, das ir kfl. Gn. nit fur unzeitlich acht- /136/ teten, ob schon bede religionns tractation, preparative et principaliter, dieser zeit angestelth unnd furderlichen, statlichen berattschlaget wurde, wie dem erbvheindt, dem turggen, nit so lanng zugesehen, platz oder raum gelassen, weitter in die christennheit furzuarbaiten unnd dieselb unnder sein diennstbarkeit zubringen. Doch das vor allen dingen die constitution jungsts aufgerichts religion friedenns statlichen versehen, erneuert unnd dem chamergericht also insinuirt, das ob demselben wurcklichen gehalten, annderst wann [!] bißhero nachgesetzt unnd gelebt wurde. Gleichwoll dieses falls er indifferens, unnd seinem gnedigsten herren nit zuwider, das der religion puncten preparative Šauch furgenomen. Unnd were seiner kfl. Gn. meinung auch, da je principaliter oder preparative in der religionns hanndlung pfleget werden solte, das vermög passauischen vertrags der ausschuß an die hanndt genomeni.

    Sachsen: /136 f./ Istj beauftragt, zunächst von anderen CA-Ständen deren Vorschläge für die Wege zum Religionsvergleich zu vernehmen. Die Hgg. haben /136’/ ime8 einen theologum, den Schnepffen9, zugeordnet, sich auf den fall, von der vergleichung tractation furlüeffe, mit denn stennden einzulassen unnd mit inen zuvergleichen. Befürwortet im Anschluss an Kursachsen präparative Beratung zunächst in einem Religionsausschuss, jedoch mit der Bedingung, dass anschließend auch principaliter de modo et via, wie die religion zuvergleichen, tracation fürgenomen werde. Seine Hh. plädieren dafür, das durch ein colloquium die religionns vergleichung möchte zusuchen sein. Dha /137/ die anndern inen dieses gefallen liessen, sich verner von wegen der form, maß unnd ordnung, wie soliches anzustellen, der gebuer vernemen wolte lassenk,10.

    Brandenburg-Küstrin: Der Mgf. hat bewogen, das vor allen andern der religionns articul alhie furzunemen unnd furnemblich inberattschlagung zuziehen. Wiewoll ir f. Gn. daneben fursorg trüegen, obschon in principali unnd haubtsaŠchen mit allem ernnst unnd getreuem vleis von den stennden vergleichung unnd alles das jenig, so zu der ehr Gottes befurderlich, sive per generall-, sive national concilium oder colloquium gesucht wurde, das jedoch wenig zuerhalten, unnd anndere villeicht bedennckens haben möchten. Gleichwoll irer f. Gn. nit zuwider seie, das man die sachen so weit immer möglich brechte. Aber sie hielten dafur, das principaliter die haubt sachen /137’/ anzustellen11 unnd jetztmalen preparative auff gegenwurtigem reichstag zuberattschlagen, was mittel oder weg zu hinlegung unnd vergleichung der haubtsachen jetztmalen zufinden unnd zuerlanngen. Deshalb wie Kursachsen: Präparative Beratung im Ausschuss gemäß Passauer Vertrag.

    Pommern12: Sitzt an diesem Tag vor Württemberg. Votiert ebenfalls entsprechend Kursachsen für Beratung im Ausschuss13.

    Württemberg: /137’ f./ Haben Befehl des Hg., bei den CA-Ständen darauf zu insistieren, dass in den Religionsverhandlungen /138/ fur einen man zustehn, damit die stend14 nit uberstimmet etc.; sie sich in dem von inen auch nit sonndern, sonnder vergleichen solten. Nhun hetten sie die churfurstlichen sachssischen dahin vermerckt, das dieser furschlag des ausschuß darumb anzustellen, das die religions stenndt nit uberstimmet wurden und die stenndt sich in dem votieren alsdann einigen unnd vergleichen kondten. /138 f./ Deshalb wie Kursachsen. Wollen sich zur Hauptsache – den Wegen zum Religionsvergleich – äußern, wenn mit den katholischen Ständen Übereinkunft in der Einrichtung des Ausschusses besteht, und beantragen vorerst Aufschub der Hauptberatung, bis weitere CA-Stände, vornehmlich Kurpfalz, vertreten sind, da man sich in KR und FR ohnehin mit dem /138’/ gegentheill des ausschuß halben nit so paldt vergleichen mögen15. Unnd aber vermuetlichen innerhalb wenig tagen in Reichs rath angesagt wurde, so were zubedencken, was furnemblich sie in dem fursten rath auf volgennde puncten votieren wolten: Erstlichs da die kgl. commissarii den religions puncten gedechten hindan zusetzen oder darumb einzustellen, dieweil man ein gewissen religion frieden unnd sich khein theil gegen dem anndern zugefarden, deßhalben unnd in ansehung der beschwerlichen leuff unnd hohen, tringennden nott den puncten, die turggen hilff betreffenndt, zuvorderst als denn jhenigen, so Škeinen /139/ verzug erleiden möchte, an die hanndt nemen unnd tractieren wolten. Nhun weren sie dahin enntschlossen, die puncten in der proposition der ordnung nach furzunemen unnd [sich] vor anfanng des ersten16 weiter nit einzulassen. Am anndern so möchten villeicht die kgl. commissarii auf einen ausschuß, wie zu vorigem reichstag auch bescheen17, in dem fursten rath tringen. Dha gedechten aber sie, nit allein in dennselbigen nit zubewilligen, sonnder fur ir person sich auch nit einzulassen. Was hierüber die stenndt18 zuthun oder zulassen fur berathsam ansehe, wolten sie sich mit dennselben deshalben guetlichen auch vergleichen.

    Hessen: /139 f./ RAb 1555 legt im Zusammenhang mit der Prorogierung des Religionsvergleichs fest, dass die Reichsstände sich mit ihren Theologen darauf vorbereiten, damit auf dem RT die Wege zur Behebung der Spaltung beraten werden können19. Obwohl der Lgf. /139’/ nit dafur halten, das gegenteil zu zimlicher, leidennlicher, christennlicher maß unnd weg zuvermögen oder was fruchtbarlichs alhie abzuhanndlen sein möchte, noch dann, damit er, gegenntheil, nit cavilliren möge, als ob wir unnserer lehr ein abscheuhen unnd derowegen unns mit inen nit einlassen dörften, so hetten ir f. Gn. laut abschiedts sich albereit irer theologen halben bedacht, welche sie vermeint, auf kunfftige tractation abzusennden, und nemlich Andream Huberniuml, doctorem, unnd Johannem Pistorium20. Wa auch zu der tractation preparative oder principaliter geschritten werden solte, iren f. Gn. nit zuwider sein wurde, bemelte theologos also palde alhero abzufertigen. Billigen die präparative Beratung in einem Ausschuss gemäß Passauer Vertrag und betonen, dass der Lgf. enntschlossen, bei jungster constitution angerichten religion friedenns bestanndtlichen zupleiben noch sich davon tringen oder abstossen zulassen. /139’ f./ Befürworten zu den beiden von Württemberg vorgebrachten Punkten vor der Beratung in den Kurien Absprache der CA-Stände untereinander und billigen, dass die Religionsfrage als erster Punkt vorrangig vorgelegt und ein Ausschuss im FR abgelehnt wird. Zudem bringen sie weisungsgemäß vor, dass der Lgf. /140/ zue nachdenncken bewegt, dieweil die ksl. Mt. keine commissarios alhie, das villeicht, dha man sich in abwesen derselben in hanndlungen einliesse unnd was enntschliesse, ir ŠMt. dasselbig pro rato nit halten oder iren consensum nit darein geben wurden21. Dadurch dann das ganntz werck umbgestossen, costen, muehe, arbait unnd zeit vergebennlich aufgewendt wurde; welches sie den stennden verner zubedenncken unangezeigt nit lassen wolten.

    Henneberg: /140 f./ Ist gemäß RAb 1555 abgefertigt und insbesondere beauftragt, dass er bei den CA-Ständen /140’/ alles das jhenig befurdern solte helffen, so zu auffnemung der heiligen lehr furstendig. Unnd were gleicher gestalt sein gnediger herr bedacht, den religion frieden zuhalten unnd dem abschied nachzukhomen. Wolte die sachen an ir f. Gn. gelanngen, ungezweivelt, wes die stenndt sich enntschliessen und der religion halben verglichen, davon ir f. Gn. sich nit paldt absonndern wurden.

    Kursachsen resümiert: Einvernehmen, den Religionsausschuss gemäß Passauer Vertrag einzurichten. Betonen das Engagement Kf. Augusts in den zurückliegenden Verhandlungen [des RT 1555] dafür, dass ein gewisser, gemeiner, beharrlicher unnd bestenndiger religion frieden con- /141/ stituirt unnd aufgericht werde, auf das man, volgte gleich darauff, was da wolte, jedoch jederzeit an den constituirten religion frieden sich zuhebenm. Unnd hette gleichwoll Branndennburg in dem ein guets bedenncken, das die ganntz tractation der religionns sachen halben preparative oder principaliter einzustellen unnd den religion frieden widerumb zuerneuern unnd zubestettigen22. Noch dann, dieweil die verweilung unnd auffschub mehr zu verbitterung reichen, auch das ansehen bei gegennteiln haben möchte, als flehen die stenndt conditionem irer aigenen sachn, unnd nit desto weniger bei denn pfaffen jetzo oder kunfftiglich, durch was weg oder mittel Šes sein möchte, enntlich vergleichung zuerlanngen, deshalben ires erachtenns sovil auch nit daran gelegen, zu welcher zeit die vergleichung furgenomen. Dha aber der ausschuß zur preparation der vergleichung mit dem anhang unnd condition erhalten, es ervolgt gleich die vergleichung oder nit, das in omnem eventum nit desto weniger der religionns frieden in suo esse, würden unnd crefften allerdings pleiben solte unnd man nach /141’/ erlanngter condition unnd becrefftigung des religion friedenns alßdann den puncten, die turggen hilff belanngenndt, in gemeinem Reichs rath sambtlich an die handt nemen unnd davon berattschlagen möchte: /141’ f./ Bitten um Erklärung dazu, 1) ob der Religionsausschuss mit dieser Bedingung bewilligt werden soll; 2) ob man, falls der Ausschuss eingerichtet wird, weitere Räte und Theologen zum RT anfordern soll. Im Ausschuss sind sodann die Einzelheiten der Wege zum Religionsvergleich zu berateno. Zum Württemberger Votum wegen der Voranstellung der Religionsfrage: Da gemäß Passauer Vertrag der Religionsausschuss ausschließlich dazu berät, können die Kurien parallel zur Türkenhilfe verhandeln; /142/ mit dem verner anhanng, es wurde der turggen hilff halber bewilliget, was da wolte, das in alweg der religion frieden in der turggen hilff [!] erneuert, bestettiget unnd becrefftiget, dann sie fur ir person in annderm, dann wie obvermelt, ausschuß mit nichten bewilligen wolten. Der hessischen bedenncken, der ksl. Mt. commissarien nit erscheinen betreffenndt: Dieweil dieser reichstag ein appendix unnd execution der vorigen, zu Augspurg gehaltenen versamblung istp, unnd die ksl. Mt. sich in demselben laut abschiedts mit denn stennden verbunden, dem also volg zuthun unnd zugeleben etc.23, so were desto weniger disfals einicher geferde zubesorgen. Gleichwoll, da die sachen alhie zu einem abschiedt gelanngen unnd von wegen desselbigen /142’/ ratification geredt wurde, solte diese vertreuliche der hessischen erinnerung nit in vergeß gestelt werden24.

    Daraufhin weitere Beratungq (familiariter unnd nit obligative25). Beschluss, dass die Beratung der Wege zum Religionsvergleich preparative durch einen grossen Šausschuß in crafft und maß des passauischen vertrags furgenomen unnd in sonnderheit die condition unnd beding mit einbracht werde, das jederzeit, es volge, was da wölle oder nit, es bei vilbenannter constitution jungst aufgerichts religion friedenns bestanndtlichen pleiben, demselben keinerlei weg nicht enntzogen oder prejudicirt werden solte, in sonnderheit in bedenncken, das die stendt, so jetzomalen, wie hieoben zu einganng angezeigt, beisamen gewesen, sich erclert, bei solichem religion frieden zupleiben. /142’ f./ Daneben wird beschlossen: Die Theologen werden erst zum RT erfordert, wenn man /143/ de forma, modo, maß unnd ordnung des verglichnen wegs berät, damit sie möglichst lange ihre Schul- und Kirchendienste versehen könnenr.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok353/pages

    Anmerkungen

    1
     Diese erste Sitzung wird in den Quellen abweichend datiert: Die Textvorlage nennt den 21. 8. Dagegen in Sachsen A (fol. 57), Württemberg (unfol.) und Württemberg A (fol. 121 [ansonsten abgesehen von der Einleitung wörtliche Übereinstimmung mit Kurpfalz C]) jeweils: 22. 8. Hingegen Württemberg B (unfol.) wie Textvorlage: 21. 8. Der Bericht der Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger vom 25. 8. datiert die Versammlung auf 22. 8. (Ernst IV, Nr. 126 S. 137 f.), ebenso der Bericht des pommerischen Deputierten Otto an Hg. Barnim vom 10. 9. 1556 (AP Stettin, AKS I/163, pag. 391–412, hier 393. Eigenhd. Or.).
    2
     Wörtliche Abschrift: HStA München, K. blau 107/3b, fol. 90–97’ (Kop.). Regest: Ernst IV, Nr. 123 S. 132–135. Referate: Wolf, Geschichte, 22–24; Bundschuh, Religionsgespräch, 139; Westphal, Kampf, 46.
    3
     Randvermerk in der Textvorlage (fol. 134): Prima convocatio der augspurgischen confessions verwandten stenndt, durch die kfl. sachssischen abgesandte bescheen den 21. Augusti anno 56.
    4
     = Ph. Heyles. Er nahm an dieser Sitzung nicht teil. Vgl. Bericht Heyles an Kf. Ottheinrich vom 24. 8. 1556: Am 22. 8. informierte ihn der kursächsische Gesandte Lindemann über die Versammlung, die man trotz seiner, Heyles’, fehlender Vollmacht wegen der baldigen Aufnahme der Hauptverhandlungen nicht mehr länger habe aufschieben können, um sich /105’/ verdraulichen, gleychwoll unverpundttlichen abzusprechen. Das Protokoll, das Heyles vertraulich von den Württemberger Gesandten erhielt, legte er dem Bericht bei (HStA München, K. blau 107/3b, fol. 105–106’, hier 105’. Konz.).
    5
     Die kursächsischen Räte versuchten seit ihrer Ankunft in Regensburg am 17. 8. instruktionsgemäß, die auch von CA-Ständen des FR erbetene Versammlung der CA-Stände trotz der Einwände Heyles’, er habe dafür /86’/ keinen bevelich, zu initiieren (Bericht vom 18. 8. an Kf. August: HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 81–89’, hier 86’ f. Or.). Vgl. auch den Bericht Schneideweins an die Hgg. von Sachsen vom 24. 8. 1556: Die erste Sitzung der CA-Stände verzögerte sich wegen des Kurbrandenburgers Zoch, der /258’/ nicht sonnderliche lust dartzu solle gehabt habenn, und wegen des Kurpfälzer Gesandten, der keine Vollmacht hatte, die Versammlung zu leiten, aber daran teilnehmen wollte. Er sagte dies zunächst für den Morgen des 22. 8. zu, entschuldigte sich dann und bot sein Kommen für 1 Uhr nachmittags an, nahm diesen Termin jedoch erneut nicht wahr. /259/ Aus welchem allem erscheinet, das er nicht bevel oder lust dartzu gehabt (HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 257–262, hier 258’ f. Kop. Vgl. Wolf, Geschichte, 22). Vgl. zur verzögerten Einberufung im Zusammenhang mit der Verhandlungsleitung: Slenczka, Schisma, 57–59.
    6
     Passauer Vertrag, §§ 6, 7: Festlegung des Forums für den Religionsvergleich auf dem künftigen RT: General- oder Nationalkonzil, Kolloquium, RV. Beratungen dazu in einem interkurialen, paritätisch besetzten Ausschuss (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 126 f.).
    7
     In der Proposition nicht erwähnt wurden einige Punkte, die die hessischen den kursächsischen Gesandten mit der Bitte um Vorlage vorgebracht hatten: Tilgung des Geistlichen Vorbehalts; keine Duldung katholischer Stifte in evangelischen Reichsstädten; Ausdehnung des Religionsfriedens auf Burgund/Niederlande. Nach Einschätzung der kursächsischen Gesandten waren dies /87/ alles punct, so diser zeit furzubringen etwas fehrlich sein mogen (Bericht vom 18. 8.: Wie Anm. 5, hier fol. 87. Vgl. Wolf, Geschichte, 22 f.).
    8
     = dem Gesandten H. Schneidewein.
    9
     Erhard Schnepf, Professor und Superintendent in Jena. Vgl. Anm.27 bei Nr. 433.
    10
     Zur skeptischen Haltung der Hgg. von Sachsen gegenüber der Religionsvergleichung vgl. ihre spätere Weisung an E. von der Tann (Weimar, 19. 12. 1556): Erwarten vom [inzwischen beschlossenen] Kolloquium keine Vergleichung, da die Gegenseite bisher /338/ solche blindtheit, trutz unnd mutwillenn gezeigt hat, dass sie selbst in unleugbaren Artikeln der Wahrheit nicht ein herlein breit habe weichen wollen. Da die Gegenpartei nichts zugestehen wird und die eigene Seite /338’/ one verletzung Gottes worts unnd christlicher religion auch gar nichts begebenn kann, wäre es besser, der Vergleichung ganntz mussig zustehenn. Man muss jedoch darauf eingehen, um den Eindruck zu vermeiden, als truege mann der sachenn scheu unnd thet das licht fliehenn (HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 338–339’, hier 338 f. Kop. als Auszug).
    11
     = einzustellen.
    12
     L. Otto vertrat zu dieser Zeit neben Hg. Barnim auch Hg. Philipp von Pommern. Vgl. Anm.5 bei Nr. 114.
    13
     Abweichend im Bericht der kursächsischen Gesandten vom 24. 8. 1556: Pommern befürwortet wie Kurbrandenburg, dass auf dem RT von der religion nichts geratschlagt, sondern allein der religion fridt verneuert wurde. Wird sich jedoch der Mehrheit anschließen (HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 108–115’, hier 110’. Or.).
    14
     = die CA-Stände.
    15
     Die Württemberger Deputierten Massenbach und Eislinger verwiesen im Bericht vom 25. 8. darauf, dass mit Ausnahme Sachsens und Hessens niemand konkret zur Religionsvergleichung oder zur Freistellung votiert habe (wie Anm. 1, hier S. 137). Hg. Christoph wies sie daraufhin am 7. 9. (Urach) an, seine Absichten zur Voranstellung der Freistellung vorerst ad partem nur den hgl. sächsischen, pommerischen und anderen f. Verordneten darzulegen (Ernst IV, Nr. 134 S. 146, Anm. 4).
    16
     = der Religionsvergleich.
    17
     Fragliche Bezugnahme auf den internen FR-Ausschuss beim RT 1555 (Beratung des Landfriedens und des Religionsfriedens). Württemberg hatte 1555 die Einrichtung des internen Ausschusses befürwortet, falls KR auf der Ablehnung interkurialer Ausschüsse beharren würde. Vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 145 (FR-Protokoll), fol. 22’, 24 (S. 1287 f.).
    18
     = die CA-Stände.
    19
     RAb 1555, § 140 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3148).
    20
     Andreas Hyperius (1511–1564), reformierter Theologe, seit 1542 Prof. in Marburg; Begründer der Homiletik als wissenschaftliche Disziplin. Vgl. NDB X, 108 f.; BBKL II, 1233–1235 (Lit.); Krause, Hyperius, 1–89. Johannes Pistorius, Pastor in Nidda (vgl. Anm.30 bei Nr. 433). Benennung beider Theologen in der Weisung des Lgf. an Kram und Lersner vom 2. 8. 1556 (Wolkersdorf). Die Abordnung zum RT sollte erfolgen, sobald die anderen CA-Stände Theologen schickten (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1248, fol. 83–84’, hier 83’. Or.; präs. 12. 8.).
    21
     Vgl. die Weisung Lgf. Philipps vom 2. 8. (wie Anm. 20, hier fol. 83’ f.): Da noch kein Kommissar des Ks. am RT anwesend ist, sollen die CA-Stände erwägen, ob der Ks. die Beschlüsse des RT beachten /84/ unnd nicht etwann zu irer Mt. gelegenheit sagenn mochten, irer ksl. Mt. commissarien seien nicht alda gewest, sondernn allein der romisch konnig. Was nun er, der romisch konnig, gethann, sey auß grosser noth, weill der turck vorhanden gwessenn, gescheenn, unnd gehe sein ksl. Mt. nichts an.
    22
     Deutlicher im kursächsischen Bericht vom 24. 8. (wie Anm. 13, hier fol. 111 f.): Bestätigen die Argumentation von Kurbrandenburg und Pommern, wonach aufgrund des 1555 erreichten Religionsfriedens auf der CA-Stände /111/ seiten so sehr nicht zu achten, ob die wege, dardurch die religion zu vergleichung solte gebracht werden, baldt oder langsam /111’/ fur die handt genomen wurden. Dann wie itzundt im Reich der leut gemuter stunden, so were keine vergleichung der religion zu hoffen. Zu dem das solche tractation mer verbitterung erregen, dan dieselbige zu fride dinen konte. Dies spräche dafür, die Religionsfrage auf dem RT nicht zu beraten. Dem stehen jedoch [oben folgende] Gründe entgegen.
    23
     Konfirmationsklausel im RAb 1555, § 143 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3149).
    24
     Vgl. dazu Bericht der hessischen Gesandten Kram und Lersner an Lgf. Philipp vom 24. 8. 1556: Antwort der CA-Stände zu ihrer Einwendung, sie wollten /56/ deren zum beschluß und ende disseß Reichs tags ingedenck sein und auch sonst mit vleiß /56’/ darauff sehen, damit mann derwegen versichert seye und keiner gefahr zu besorgen haben moge. Sind aber überzeugt, dass die CA-Stände durch den RAb 1555 ohnehin ausreichend gesichert sind. Auch ist die Religionsfrage keine neue Thematik, sondern sie wurde 1555 an diesen RT prorogiert (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1245, fol. 55–58’, hier 56 f. Or.).
    25
     In deren Rahmen baten die hgl. sächsischen Deputierten um die vertrauliche Bekanntgabe der Weisungen zur Türkenhilfe (vgl. Anm. q). Die übrigen Gesandten lehnten dies ab: Da diese versamblung allein uff die tractation, die religion belangendt, angesteldt, so haben die reth sich fernner der pollitischenn sachenn wegen nicht vernemmen, sonnder allein bey religions tractaten pleibenn wellen lassenn (Bericht der Württemberger Gesandten vom 25. 8.: Wie Anm. 1, hier zit. nach dem Or.: HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 105–108’, hier 105’; präs. Stuttgart, 30. 8.).

    Anmerkungen

    a
     Herberge] Sachsen A (fol. 57) zum Zeitpunkt: Nachmittag.
    b–b
     Sachsen ... Henneberg] Sachsen A (fol. 57) differenzierter: Sachsen: Schneidewein; Küstrin: Mandesloe; Württemberg: Massenbach, Eislinger; Pommern: Otto; Hessen: Kram, Lersner; Henneberg: Kistner.
    c
     kursächsischen Gesandten] Sachsen A (fol. 57) differenzierter: von Könneritz und Lindemann.
    d
     Kursachsen] Sachsen A (fol. 57) differenzierter: L. Lindemann.
    e
     Kf.] Sachsen A (fol. 57) zusätzlich vor dem Folgenden: Haben Befehl des Kf., sich mit den CA-Ständen in der Religionsfrage abzusprechen und zu vergleichen, darmit im reichsrathe uff eine meinunge darinnenn votiret unnd sie sich zusamen hieltenn. Dann wie hoch nottwendig solches were, gebe die erfahrunge. So were es auch vormals unnd uff dem nechsten reichstage /57’/ also gehaltenn.
    f–f
     drei ... Kolloquium] Sachsen A (fol. 58 mit Rückbezug auf 57’) abweichend: vier Wege, nämlich Generalkonzil, Nationalkonzil, Kolloquium und zusätzlich Reichsversammlung.
    g
     solicher neben tractation] Sachsen A (fol. 58’) eindeutig: dazu, sich mit denn [CA-] stennden sunderlich zuunderreden.
    h
     angestelt] In der Abschrift der Textvorlage (vgl. Anm. 2) nachträglich korr. zu: eingestelt. Sachsen A (fol. 58’) eindeutig: Religionsverhandlungen sind angesichts der Türkengefahr eintzustellenn.
    i
     genomen] Sachsen A (fol. 58’) zusätzlich: jedoch mit der Bedingung, dass aus dem Religionsfrieden nicht geschrittenn noch derselbige inn zerruttunge gefuret /59/ wurde, da das Bestreben der Gegenseite offensichtlich ist, diesen zu zerrütten. Befürwortet Beratung im Ausschuss, wann das uberstimmenn dadurch konnte verhuetet unnd die meiste stimm uff diesem theil erhaltenn werdenn.
    j
     Ist] Sachsen A (fol. 59) zusätzlich vor dem Folgenden: Betont, das loblich unnd gut were [...], das der churfurst zu Sachssenn ime die religion sachenn dergestalt liessenn angelegenn unnd bevolhen sein; das sie [die sächsischen Hgg.] auch darinnenn mit denn anndern confessions verwantenn stenndenn als ein corpus zusein geneigt werenn. Welches dann vor Gott, der welt, auch des wiedertheils unnd der warheit unnd einigkeit /59’/ feindes halbenn zum hochstenn vonnotten, weil erfarenn, was trennunge gethan.
    k
     lassen] Sachsen A (fol. 60) zusätzlich: Empfiehlt Plädoyer der CA-Stände für das Kolloquium, obwohl auch nicht dadurch entlicher vergleichunge hoffnung zuhabenn, um den Eindruck zu vermeiden, als wolte mann kein erkantnus unnd keinenn wege uberal leidenn etc. Lehnt das Votum Kurbrandenburgs für die Einstellung der Religionsverhandlungen ab, weil damit die Gelegenheit vertan würde, das Reich und Wort Gottes weiter auszubreiten, dasselbige auch die osterreichische unnd beirische lannde, wie sie es gesuchet unnd sie derwegenn uff diesenn reichstage gewiesenn, unnd darueber auch anndere erlanngen mochtenn. /60’/ Befürwortet die Erneuerung des Religionsfriedens und dessen Insinuierung beim RKG, damit er inn keinenn mißvorstanndt noch disputation getzogen, auch von keinem theil uberschritten wurde.
    l
     Hubernium] Sachsen A (fol. 61’) deutlicher: Hyberius.
    m
     zuheben] Sachsen A (fol. 62) zusätzlich: Bestreben des Kf., vor einen mann inn der religion sachenn zustehenn unnd die zu Gottes ehre helffen zubefordernn, wiewol durch keinenn wege /62’/ endtlicher vergleichunge, wie allewege gesuchet, zuverhoffen, wie biß anher erfarenn. Unnd so weit ire kfl. Gn. deme nachgedenckenn konnenn, were die lehre der einige wege, mehr leute zugewinnenn unnd zu des hernn Christi reich zubringenn.
    n
     sach] Sachsen A (fol. 62’) zusätzlich: unnd als mechtenn sie keine cognition nicht leidenn, darzu sie sich doch allwegenn erbottenn, sowie auch deshalb, damit die schuldt diesem theil nicht wurde gegebenn. Weil ein stinckende gifft im wiedertheil were wieder denn augspurgischenn abschiedt unnd diese religion, so were die einhelligkeitt des ausschus halbenn gut.
    o
     beraten] Sachsen A (fol. 63) zusätzlich: Da der Ausschuss folglich nur dies, nicht aber Fragen der Lehre beraten wird, ist die Zuziehung und damit die Abordnung von Theologen zum RT noch nicht erforderlich.
    p
     ist] Sachsen A (fol. 63’) differenzierter: unter Berufung auf den Artikel: „So haben sich der churfurstenn etc.“ [RAb 1555, § 140: Vgl. Anm. 19.]
    q
     weitere Beratung] Sachsen A (fol. 63–64) differenzierter: Kurbrandenburg relativiert die Zurückstellung der Religionsfrage und billigt den Ausschuss. Anforderung der Theologen ist noch nicht erforderlich. Württemberg: Wenden ein, bezüglich der Türkenhilfe /63’/ noch ettwas zucunctirenn. So konne auch bei dem articul vonn der execution des lanndfridens oder hulff wol erinnert werdenn, dem chammergerichte vonn desselbigen fridenn [Religionsfrieden] wegenn notturfftigenn bevelich zuthun. Sachsen: Wünscht genauere Beratung zur Form des Kolloquiums, doch haben sich die anderen Stände /63’/ dartzu gar nicht bewegenn lassenn wollen. Auch wird der von Sachsen angesprochene, vertrauliche Austausch der Instruktionen zur Türkenhilfe abgelehnt, /64/ weil es vormals nicht beschehenn unnd ein jeder sich inn deme seiner instruction wol wurde zuhaltenn wissenn.
    r
     können] Sachsen A (fol. 63’) zusätzlich: Parallelberatung der Religion im Ausschuss und der Türkenhilfe sowie der übrigen HAA in den Kurien entsprechend Resümee Kursachsen.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 353 1556 August 221, Samstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 134–1432.

    Erste Zusammenkunft der CA-Stände, einberufen von Kursachsen. Beratung möglicher Wege zum Religionsvergleich gemäß Passauer Vertrag in einem interkurialen, paritätisch besetzten Religionsausschuss.Fortgesetzte Rechtsgültigkeit Šdes Religionsfriedens unabhängig vom Verhandlungserfolg. Etwaige Parallelberatung zur Türkenhilfe in den Kurien.

    /134/ Kursächsische Herbergea. Versammlung der CA-Stände (Gesandte: Kursachsen, Kurbrandenburg/Zoch, b–Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Württemberg, beide Hgg. von Pommern, Hessen, Henneberg–b). Die erste Einberufung der CA-Stände3 erfolgt gegen das übliche Verfahren durch die kursächsischen Gesandtenc, da der am RT anwesende Kurpfälzer Rat4 mit gnugsamen bevelch seiner anzeig nach der zeit nit versehen5.

    Kursachsend proponiert namens des Kf.e: Die anwesenden Gesandten waren zum Teil an der Religionsverhandlung des RT 1555 beteiligt, /134’/ in welcher dann gegenntheil wie auch noch die augspurgischen confessions verwandte stennde annderst nit wann [!] fur ein parth gehalten. Da Kf. der jetzigen Proposition des Kgs. entnimmt, dass gemäß RAb 1555 über Wege und Mittel zum Religionsvergleich beraten werden soll, hat er (wie dann dieselb [kfl. Gn.] nit weniger als dero vorfaren bei rechter, purer, lauterer lehr zu pleiben unnd alles das jhenig, so zu derselben aufnemen dienstlich, zubefurdern gedechten) solichen articul in Šangeregter proposition statlichen auch erwegen, insonnderheit aber angesehen, das der passauisch vertrag maß unnd form furschriebe, wie unnd welcher gestalt vergleichung der strittigen religion furzunemen6. /135/ Kf. belässt es dabei, dass zunächst gemäß Passauer Vertrag ein paritätisch besetzter Ausschuss eingerichtet wird. Falls die [hier anwesenden] Stände sich dem anschließen, will Kursachsen [im KR] für diesen Ausschuss votieren. Im Ausschuss ist zu beraten, welcher der f–drei vorgeschlagenen Wege – Generalkonzil, Nationalkonzil, Kolloquium–f – vorzunehmen ist. Dha dann zu dem ausschuß geschritten solte werden, das demselben zuvorderst die condition unnd beding /135’/ angehenngt, nemlichen auf den fall, man sich eines oder keines bemelter mittel zu hinlegung der strittigen religion vergleichen könndte, das nit desto weniger es allerdings bei jungster zu Augspurg constitution des aufgerichten religion friedenns entlichen beruhen unnd pleiben unnd demselben dardurch nit prejudicirt, benomen oder enntzogen werden solte7.

    Umfrage. Kurbrandenburg (Zoch): Ist zu solicher neben tractationg mit austruckenlichem bevelch nit abgevertiget, hette aber von seinem gnedigsten churfursten unnd herren sovil vermerckt: Wiewoll sein kfl. Gn. unnder anndern des Heiligen Reichs beschwerlichen obligen diese religionns sachen fur ein treffenlichst, hochwichtigst werck hielten, das auch an erledigung soliches den stennden mergklichen gelegen etc., noch dann, dieweil die leuff unnd kriegswesen des turggen halben dermassen beschwerlich, das ir kfl. Gn. nit fur unzeitlich acht- /136/ teten, ob schon bede religionns tractation, preparative et principaliter, dieser zeit angestelth unnd furderlichen, statlichen berattschlaget wurde, wie dem erbvheindt, dem turggen, nit so lanng zugesehen, platz oder raum gelassen, weitter in die christennheit furzuarbaiten unnd dieselb unnder sein diennstbarkeit zubringen. Doch das vor allen dingen die constitution jungsts aufgerichts religion friedenns statlichen versehen, erneuert unnd dem chamergericht also insinuirt, das ob demselben wurcklichen gehalten, annderst wann [!] bißhero nachgesetzt unnd gelebt wurde. Gleichwoll dieses falls er indifferens, unnd seinem gnedigsten herren nit zuwider, das der religion puncten preparative Šauch furgenomen. Unnd were seiner kfl. Gn. meinung auch, da je principaliter oder preparative in der religionns hanndlung pfleget werden solte, das vermög passauischen vertrags der ausschuß an die hanndt genomeni.

    Sachsen: /136 f./ Istj beauftragt, zunächst von anderen CA-Ständen deren Vorschläge für die Wege zum Religionsvergleich zu vernehmen. Die Hgg. haben /136’/ ime8 einen theologum, den Schnepffen9, zugeordnet, sich auf den fall, von der vergleichung tractation furlüeffe, mit denn stennden einzulassen unnd mit inen zuvergleichen. Befürwortet im Anschluss an Kursachsen präparative Beratung zunächst in einem Religionsausschuss, jedoch mit der Bedingung, dass anschließend auch principaliter de modo et via, wie die religion zuvergleichen, tracation fürgenomen werde. Seine Hh. plädieren dafür, das durch ein colloquium die religionns vergleichung möchte zusuchen sein. Dha /137/ die anndern inen dieses gefallen liessen, sich verner von wegen der form, maß unnd ordnung, wie soliches anzustellen, der gebuer vernemen wolte lassenk,10.

    Brandenburg-Küstrin: Der Mgf. hat bewogen, das vor allen andern der religionns articul alhie furzunemen unnd furnemblich inberattschlagung zuziehen. Wiewoll ir f. Gn. daneben fursorg trüegen, obschon in principali unnd haubtsaŠchen mit allem ernnst unnd getreuem vleis von den stennden vergleichung unnd alles das jenig, so zu der ehr Gottes befurderlich, sive per generall-, sive national concilium oder colloquium gesucht wurde, das jedoch wenig zuerhalten, unnd anndere villeicht bedennckens haben möchten. Gleichwoll irer f. Gn. nit zuwider seie, das man die sachen so weit immer möglich brechte. Aber sie hielten dafur, das principaliter die haubt sachen /137’/ anzustellen11 unnd jetztmalen preparative auff gegenwurtigem reichstag zuberattschlagen, was mittel oder weg zu hinlegung unnd vergleichung der haubtsachen jetztmalen zufinden unnd zuerlanngen. Deshalb wie Kursachsen: Präparative Beratung im Ausschuss gemäß Passauer Vertrag.

    Pommern12: Sitzt an diesem Tag vor Württemberg. Votiert ebenfalls entsprechend Kursachsen für Beratung im Ausschuss13.

    Württemberg: /137’ f./ Haben Befehl des Hg., bei den CA-Ständen darauf zu insistieren, dass in den Religionsverhandlungen /138/ fur einen man zustehn, damit die stend14 nit uberstimmet etc.; sie sich in dem von inen auch nit sonndern, sonnder vergleichen solten. Nhun hetten sie die churfurstlichen sachssischen dahin vermerckt, das dieser furschlag des ausschuß darumb anzustellen, das die religions stenndt nit uberstimmet wurden und die stenndt sich in dem votieren alsdann einigen unnd vergleichen kondten. /138 f./ Deshalb wie Kursachsen. Wollen sich zur Hauptsache – den Wegen zum Religionsvergleich – äußern, wenn mit den katholischen Ständen Übereinkunft in der Einrichtung des Ausschusses besteht, und beantragen vorerst Aufschub der Hauptberatung, bis weitere CA-Stände, vornehmlich Kurpfalz, vertreten sind, da man sich in KR und FR ohnehin mit dem /138’/ gegentheill des ausschuß halben nit so paldt vergleichen mögen15. Unnd aber vermuetlichen innerhalb wenig tagen in Reichs rath angesagt wurde, so were zubedencken, was furnemblich sie in dem fursten rath auf volgennde puncten votieren wolten: Erstlichs da die kgl. commissarii den religions puncten gedechten hindan zusetzen oder darumb einzustellen, dieweil man ein gewissen religion frieden unnd sich khein theil gegen dem anndern zugefarden, deßhalben unnd in ansehung der beschwerlichen leuff unnd hohen, tringennden nott den puncten, die turggen hilff betreffenndt, zuvorderst als denn jhenigen, so Škeinen /139/ verzug erleiden möchte, an die hanndt nemen unnd tractieren wolten. Nhun weren sie dahin enntschlossen, die puncten in der proposition der ordnung nach furzunemen unnd [sich] vor anfanng des ersten16 weiter nit einzulassen. Am anndern so möchten villeicht die kgl. commissarii auf einen ausschuß, wie zu vorigem reichstag auch bescheen17, in dem fursten rath tringen. Dha gedechten aber sie, nit allein in dennselbigen nit zubewilligen, sonnder fur ir person sich auch nit einzulassen. Was hierüber die stenndt18 zuthun oder zulassen fur berathsam ansehe, wolten sie sich mit dennselben deshalben guetlichen auch vergleichen.

    Hessen: /139 f./ RAb 1555 legt im Zusammenhang mit der Prorogierung des Religionsvergleichs fest, dass die Reichsstände sich mit ihren Theologen darauf vorbereiten, damit auf dem RT die Wege zur Behebung der Spaltung beraten werden können19. Obwohl der Lgf. /139’/ nit dafur halten, das gegenteil zu zimlicher, leidennlicher, christennlicher maß unnd weg zuvermögen oder was fruchtbarlichs alhie abzuhanndlen sein möchte, noch dann, damit er, gegenntheil, nit cavilliren möge, als ob wir unnserer lehr ein abscheuhen unnd derowegen unns mit inen nit einlassen dörften, so hetten ir f. Gn. laut abschiedts sich albereit irer theologen halben bedacht, welche sie vermeint, auf kunfftige tractation abzusennden, und nemlich Andream Huberniuml, doctorem, unnd Johannem Pistorium20. Wa auch zu der tractation preparative oder principaliter geschritten werden solte, iren f. Gn. nit zuwider sein wurde, bemelte theologos also palde alhero abzufertigen. Billigen die präparative Beratung in einem Ausschuss gemäß Passauer Vertrag und betonen, dass der Lgf. enntschlossen, bei jungster constitution angerichten religion friedenns bestanndtlichen zupleiben noch sich davon tringen oder abstossen zulassen. /139’ f./ Befürworten zu den beiden von Württemberg vorgebrachten Punkten vor der Beratung in den Kurien Absprache der CA-Stände untereinander und billigen, dass die Religionsfrage als erster Punkt vorrangig vorgelegt und ein Ausschuss im FR abgelehnt wird. Zudem bringen sie weisungsgemäß vor, dass der Lgf. /140/ zue nachdenncken bewegt, dieweil die ksl. Mt. keine commissarios alhie, das villeicht, dha man sich in abwesen derselben in hanndlungen einliesse unnd was enntschliesse, ir ŠMt. dasselbig pro rato nit halten oder iren consensum nit darein geben wurden21. Dadurch dann das ganntz werck umbgestossen, costen, muehe, arbait unnd zeit vergebennlich aufgewendt wurde; welches sie den stennden verner zubedenncken unangezeigt nit lassen wolten.

    Henneberg: /140 f./ Ist gemäß RAb 1555 abgefertigt und insbesondere beauftragt, dass er bei den CA-Ständen /140’/ alles das jhenig befurdern solte helffen, so zu auffnemung der heiligen lehr furstendig. Unnd were gleicher gestalt sein gnediger herr bedacht, den religion frieden zuhalten unnd dem abschied nachzukhomen. Wolte die sachen an ir f. Gn. gelanngen, ungezweivelt, wes die stenndt sich enntschliessen und der religion halben verglichen, davon ir f. Gn. sich nit paldt absonndern wurden.

    Kursachsen resümiert: Einvernehmen, den Religionsausschuss gemäß Passauer Vertrag einzurichten. Betonen das Engagement Kf. Augusts in den zurückliegenden Verhandlungen [des RT 1555] dafür, dass ein gewisser, gemeiner, beharrlicher unnd bestenndiger religion frieden con- /141/ stituirt unnd aufgericht werde, auf das man, volgte gleich darauff, was da wolte, jedoch jederzeit an den constituirten religion frieden sich zuhebenm. Unnd hette gleichwoll Branndennburg in dem ein guets bedenncken, das die ganntz tractation der religionns sachen halben preparative oder principaliter einzustellen unnd den religion frieden widerumb zuerneuern unnd zubestettigen22. Noch dann, dieweil die verweilung unnd auffschub mehr zu verbitterung reichen, auch das ansehen bei gegennteiln haben möchte, als flehen die stenndt conditionem irer aigenen sachn, unnd nit desto weniger bei denn pfaffen jetzo oder kunfftiglich, durch was weg oder mittel Šes sein möchte, enntlich vergleichung zuerlanngen, deshalben ires erachtenns sovil auch nit daran gelegen, zu welcher zeit die vergleichung furgenomen. Dha aber der ausschuß zur preparation der vergleichung mit dem anhang unnd condition erhalten, es ervolgt gleich die vergleichung oder nit, das in omnem eventum nit desto weniger der religionns frieden in suo esse, würden unnd crefften allerdings pleiben solte unnd man nach /141’/ erlanngter condition unnd becrefftigung des religion friedenns alßdann den puncten, die turggen hilff belanngenndt, in gemeinem Reichs rath sambtlich an die handt nemen unnd davon berattschlagen möchte: /141’ f./ Bitten um Erklärung dazu, 1) ob der Religionsausschuss mit dieser Bedingung bewilligt werden soll; 2) ob man, falls der Ausschuss eingerichtet wird, weitere Räte und Theologen zum RT anfordern soll. Im Ausschuss sind sodann die Einzelheiten der Wege zum Religionsvergleich zu berateno. Zum Württemberger Votum wegen der Voranstellung der Religionsfrage: Da gemäß Passauer Vertrag der Religionsausschuss ausschließlich dazu berät, können die Kurien parallel zur Türkenhilfe verhandeln; /142/ mit dem verner anhanng, es wurde der turggen hilff halber bewilliget, was da wolte, das in alweg der religion frieden in der turggen hilff [!] erneuert, bestettiget unnd becrefftiget, dann sie fur ir person in annderm, dann wie obvermelt, ausschuß mit nichten bewilligen wolten. Der hessischen bedenncken, der ksl. Mt. commissarien nit erscheinen betreffenndt: Dieweil dieser reichstag ein appendix unnd execution der vorigen, zu Augspurg gehaltenen versamblung istp, unnd die ksl. Mt. sich in demselben laut abschiedts mit denn stennden verbunden, dem also volg zuthun unnd zugeleben etc.23, so were desto weniger disfals einicher geferde zubesorgen. Gleichwoll, da die sachen alhie zu einem abschiedt gelanngen unnd von wegen desselbigen /142’/ ratification geredt wurde, solte diese vertreuliche der hessischen erinnerung nit in vergeß gestelt werden24.

    Daraufhin weitere Beratungq (familiariter unnd nit obligative25). Beschluss, dass die Beratung der Wege zum Religionsvergleich preparative durch einen grossen Šausschuß in crafft und maß des passauischen vertrags furgenomen unnd in sonnderheit die condition unnd beding mit einbracht werde, das jederzeit, es volge, was da wölle oder nit, es bei vilbenannter constitution jungst aufgerichts religion friedenns bestanndtlichen pleiben, demselben keinerlei weg nicht enntzogen oder prejudicirt werden solte, in sonnderheit in bedenncken, das die stendt, so jetzomalen, wie hieoben zu einganng angezeigt, beisamen gewesen, sich erclert, bei solichem religion frieden zupleiben. /142’ f./ Daneben wird beschlossen: Die Theologen werden erst zum RT erfordert, wenn man /143/ de forma, modo, maß unnd ordnung des verglichnen wegs berät, damit sie möglichst lange ihre Schul- und Kirchendienste versehen könnenr.