Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 359 1556 November 13, Freitag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 158–163.

    Bereitschaft zur bedingten Fortsetzung der Hauptverhandlungen in den Kurien auf der Grundlage der Erklärung des Kgs. zur Freistellung ohne zwingendes Beharren auf Weisungen der katholischen Stände. 1. HA (Religionsvergleich): Einrichtung des Religionsausschusses gemäß Passauer Vertrag. Besetzung des Ausschusses.

    /158/ Versammlung der CA-Stände1 (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Mecklenburg, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff.2).

    Š[Kurpfalz] proponiert: 1) Vereinbarung des künftigen Verhaltens in den Kurien im Hinblick auf die Freistellung, wenn die Hauptverhandlungen fortgesetzt werden. 2) Verhalten im Religionsausschuss, falls dieser eingerichtet wird3.

    Umfrage. Kursachsen: 1) Sind bereit, die Gesandten der geistlichen Kff. nochmals aufzufordern, Weisungen zur Freistellung beizubringen4. Votieren ansonsten aber aufgrund des Erbietens in der Erklärung des Kgs., solchem puncten uff jetzigem reichstag abzuhelffen5, die Hauptverhandlungen zwar bedingt, aber unverzüglich fortzusetzen. Doch solt es nicht uff der geistlichen befelch principaliter gesteltt, sonder vielmer bei der kgl. Mt. erpieten gelaßen, auch kunfftig die kgl. Mt. irer vertrostunge zuerinnern sein, das sie neben den chur- und fursten dieses articls halb handlung furnemen und es dahin befurdern, wo es nit bescheen, sich die geistliche nachmaln befelchs erholen wolten6. /158’/ 2) Zwar ist keine Einigung Šbezüglich der Wege zum Religionsvergleich zu erwarten, da die Gegenseite es darauf anlegt, die CA-Stände mit den conciliis zubeforteiln, dennoch sollte man den in Passau [1552] und Augsburg [1555] festgelegten Religionsausschuss nicht verweigern, um den Eindruck zu vermeiden, als trüge man scheu, von der religion zu reden. Darumb solt man den außschuß vermog passauischen vertrags, doch dergestalt furnemen, das dadurch den churfursten hinfuro an irer praeeminentzs, dweil diese sonst in außschuß zu willigen nit pflegen, nichts entzogen. Item es erfolgt gleich die vergleichung der religion oder nit, das doch nicht weniger der religion friden in krefften bleiben und dem an der substantzs gar nichts benomen sein solt. Dergleichen solt auch den theologen zubefelhen sein, sich in einiche submission des colloquii nicht zu begeben, sonder bei dem religion friden zu bleiben. /158’ f./ Besetzung des Ausschusses nach Vorgabe des Passauer Vertrags7. Lehnen für die Vergleichung ein Konzil ab und plädieren für ein Kolloquium in der Form, wie es in Hagenau und Regensburg veranstaltet worden ist8. Nochmals zur Besetzung des Ausschusses: /159/ Und von jedem weltlichen churfursten unnd fursten ein person darzu verordnet werden9; so hetten die graven und hern, auch die stett von jedes wegen ein person zu geben. Da man es aber je an personen nit gehaben, so kondt der außschuß nach gelegenheit einzogen und von beiderseits in gleicher anzal deputirt werden. Beratung der Ausschussthematik ist verfrüht und soll erst von dessen Mitgliedern vorgenommen werden.

    Kurbrandenburg: 1) Hat vernommen, dass Kurpfalz auf der Freistellung beharrt und die Hauptverhandlungen nur aufnehmen will, falls die katholischen Stände Weisungen dazu anfordern10. Hat Kurpfalz im KR bisher in der Forderung unterstützt, wenngleich er neben den sachsischen gern gesehen het, die furtrunge [!] relation11 der gestalt nit bescheen. Were aber erpietig, solchen articul nachmaln im churfursten rat mit fleis suchen zuhelffen, /159’/ wolte sich aber nachgeendts in andern articuln, doch onverbundtlich, in handlung uff der kgl. Mt. resolution einlaßen12; deren zuversicht, die kgl. Mt. wurde dero erpieten nach den articul Šder freistellung zu gepurlicher erledigung bringen. 2) Kf. Joachim hat an vielen Verhandlungen zur Vergleichung der Religion teilgenommen, aber weren alweg one frucht zergangen. Und het sein her doch gedacht, da man sich eines concilium vergleichen kondt, das sich der bapst demselbigen submitirt, wer es sein kfl. Gn. nit bedencklich. Aber dweil es nit zuerhalten, so sei das colloquium am furtreglichsten, und solt kunfftig von den verordneten zum außschuß daruf votirt werden. /159’ f./ Paritätische Besetzung des Ausschusses nach Vorgabe des Passauer Vertrags. Plädiert für personell möglichst ausgeweitete Besetzung. Kf. will dafür weitere Gesandte abordnen.

    /160/ Sachsen13: 1) Freistellung: Da wer wol gut geweßen, das die ding ettwan beßer bedacht, ehe es an die kgl. comissarien der gestalt gelangt. Da man im FR beschlossen hat, die Hauptverhandlungen unter der Bedingung fortzusetzen, dass die Gesandten der katholischen Stände Weisungen zur Freistellung beibringen14, sollte KR die Verhandlungen ebenfalls unverbindlich aufnehmen unter der Prämisse, dass die Verordneten der geistlichen Kff. ebenfalls um Weisung nachfragen. Dan da es die geistlichen nit thun oder das man nit vergwist sein solt, das uf der kgl. Mt. erpieten in diesem puncten zuhandlen die geistlichen nit befelch heten oder sich deßen erholen wolten, so wer die vergleichung im fursten rat gefallen. Dan man allenthalb, wie er verstund, den befelch hette, sich alßdan nit einzulaßen: Kondt der konig onerledigt dieses articul nichts fruchtbars handlen und wurde alle handlung vergeblichen sein. Darumb sovil mehr uf der geistlichen befelchs erholung zubeharn. /160’/ Wolt doch daneben vor sich zubedencken geben, wo man im churfursten rat uf die freistellung so hefftig nit tringen [will], ob nit ettwan ein weg sein mocht, das bei der kgl. Mt. angesucht und die gebeten, unnd dweil ir Mt. sich erpoten, dem articul fruchtbarlichen abzuhelffen, und aber die geistlichen daruff zu handlen mit befelch nit versehen, das ir Mt. die dazu vermogen wolt. 2) Einrichtung des Religionsausschusses gemäß Vorgabe des Passauer Vertrags. Geht davon aus, dass die Gegenseite sich bereits auf die Ausschussverhandlungen vorbereitet. Darumb wol vonnoten, das zusam geordnet und zuvor von den dingen notturfftiglich geredt wurde, wes zu thun sein mocht. Das solt der sachen gantz furtreglichen sein. Da man aber solchs dem außschuß zuverrichten befelhen wolt, must ers bescheen laßen.

    Brandenburg-Küstrin: 1) Aufgrund des kgl. Erbietens konditionierte Fortsetzung der Hauptverhandlungen gemäß der Vereinbarung im FR. Abweichend davon will allein Pfaltz /161/ den articul nachmalen weiter treiben. Darinnen wol er kein maß noch ordnung geben. Ließ ime doch gefallen, das nicht principaliter uf Šder geistlichen befelchs erholung, sonder vilmer uf des konigs erpieten beharret wurde, inmaßen dan die sachsische kfl. rete auch davon geredt. 2) Ausschuss gemäß Passauer Vertrag. Beratung der Ausschussthematik erst später.

    Mecklenburg: 1) Ist über die bisherigen Verhandlungen noch nicht ausreichend unterrichtet und schließt sich zur Freistellung auftragsgemäß der Mehrheit an. 2) Ausschuss gemäß Passauer Vertrag. Ist für die Ausschussberatungen nicht bevollmächtigt und will deshalb den Hg. bitten, dafür einen anderen Gesandten zu schicken15.

    /161’/ Württemberg: 1) Die Zusage der katholischen Stände im FR, Weisungen zur Freistellung anzufordern, ist erfolgt, damit nur in andern sachen auch furgeschriten wurde. Gleiches werden die Gesandten der geistlichen Kff. im KR tun. Den religion friden wol sein her nicht disputirn, sonder pleiben laßen. 2) Billigung des Ausschusses, unabhängig davon, ob die Besetzung groß oder clein geordnet werde16. Doch zuvergleichen, das die, von den augspurgischen confessions verwandten deputirt, in irem stimmen ein meinung votirn solten. Und da man von den personen, so zum außschuß zuverordnen, reden wil, sei ers auch zuthun urputig. Aber durch was weg der religion abzuhelffen: Hore er ein colloquium furschlagen. Nun besorg sein her, das es nit fruchten mocht, sonder helt darfur, dweil der religion frid uf die augspurgische confession gericht, das man dieselbig alßdan den geistlichen furzulegen, und da sie einichen mangl darinnen hetten, sie dieselbige alßbaldt schrifftlichen oder mundtlichen anzuzeigen17. Da aber das colloquium vor bequemlicher angesehen, wolten sie sich habenden befelchs nach von demselben auch nit absondern.

    /162/ Hessen: 1) Votieren zur Freistellung wie Kursachsen: Da die geistliche je nit zubewegen, sich der freistellung halb befelchs zuerholen, das doch nicht weniger in den andern [Artikeln], doch onverbundtlich, uf der kgl. Mt. resolution und erpieten furgangen werde. 2) Billigen die Anordnung des Religionsausschusses und votieren für Besetzung mit bis zu zehn Personen jeder Seite. Doch solt man sich in der tractation von dem religion friden nit tringen laßen, sonder in allweg furbehalten.

    ŠPommern: 1) Da man sich zur Freistellung auf das kgl. Erbieten berufen kann, ist auf die Anforderung von Weisungen durch die katholischen Gesandten so hoch nit zutringen. /162’/ 2) Einrichtung des Religionsausschusses gemäß Passauer Vertrag. Rechtzeitige Absprache über eine möglichst hohe Anzahl von zu deputierenden Personen. Dan sovil statlicher in außschuß geordnet, sovil fruchtbarlicher und furtreglicher es seins erachtens der sachen sein wurde.

    Wetterauer Gff.: 1) Hat um Weisung zur Freistellung nachgefragt18 und schließt sich bis zu deren Vorliegen den anderen CA-Ständen an. 2) Bittet um Beteiligung der Gff. am Religionsausschuss.

    /163/ Beschluss, dass in den künftigen Verhandlungen kein articul one den andern erledigt oder beschloßen werden soll19; allein das man konftig im churfursten rat daruff tringen soll, sich die geistlichen, inmaßen die des fursten rats albereits verglichen sein, der gestalt auch zuerclern. Doch nachdem der außschuß vermog passauischen vertrags angestelt werde, man sich der personen und wievil deren sein, auch was dieselbigen thun sollen, zuvor weiters underreden und vergleichen.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok359/pages

    Anmerkungen

    1
     Referat der Verhandlungen bei Wolf, Geschichte, 40 f. Verhandlungen zur Besetzung und Verhandlungsgrundlage des Ausschusses bei Bundschuh, Religionsgespräch, 162 f.
    2
     Neben den Wetterauer Gff. wurde der am RT anwesende, im FR nicht zugelassene (vgl. Anm.2 bei Nr. 6) J. Plattenhardt, Gesandter der fränkischen Gff., stets zu den Versammlungen der CA-Stände geladen, weil diese der CA all anhengig seindt. Plattenhardt gab vor, mangels Weisung nicht teilnehmen zu können. Er bat erst im hier zitierten Bericht vom 3. 1. 1557 (gerichtet an Reichserbschenk Karl von Limpurg) um eine entsprechende Anordnung (StA Ludwigsburg, B 113 I Bü. 64, unfol. Or.). Vgl. Böhme, Reichsgrafenkollegium, 243.
    3
     Differenzierter im Bericht der kursächsischen Gesandten vom 16. 11. 1556: Gemäß Beschluss vom Vortag referiert Kurpfalz sein Votum zum weiteren Vorgehen: /173/ 1) Kf. hat sie beauftragt, dass man fur allen andern sachen den punct der freystellung treiben und darob halten solt. Derhalben dan solcher punct im churfurstlichen rath aufs neue widerumb gefochten, mit gantzem ernst darauff votirt und aller vleis solte versucht werden, ob er im rath zuerhalten. Wan man aber endtlich vermerckt, das er nachmals nicht zuerhalten, und aber auch der fursten rath albereit sich zu /173’/ procediren erbotten, so muste man es endtlich im churfurstlichem rath auch gescheen lassen; eben von wegen dises erbietens [im FR], welchs noch etwas zu frue solte gewesen sein. Doch das es mit diesem furbehalt geschee, endtlich nichts zuschliessen oder zuwilligen, diser punct were dan zuforderst erledigt. Falls sich die katholischen Gesandten weigern, Weisungen zur Freistellung beizubringen, so solte man gantz und gar nicht procediren und sich in keine andere handlung einlassen. 2) Billigung des Religionsausschusses mit diesen Bedingungen. /173’ f./ Dort sollten die CA-Stände für ein Kolloquium votieren, das um Weihnachten 1556 in Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Worms oder Frankfurt zusammentreten könnte. Keine Verbindlichkeit der Beschlüsse des Kolloquiums, da Kf. der /174/ meinung, keiner menschlichen vergleichung sich zu submittiren und die religion nit anders dan durch der heiligen, der propheten und aposteln schrift und der vier haupt concilien authoritet determiniren zulassen etc. (HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 170–183’, hier 173–174. Or.; präs. Dresden, 19. 11.). Bericht der Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger an Hg. Christoph vom 18. 11. 1556: E. von der Tann proponierte, Kf. Ottheinrich habe ihm bezüglich der Freistellung /253/ etwas milterung zukommen lassen. Könne demnach die Aufnahme der Verhandlungen unter den im FR genannten Bedingungen [vgl. Österreich B, fol. 430’–432] bewilligen (HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 253–262’, hier 253 f. Or.; präs. o. O., 25. 11. Regest: Ernst IV, Nr. 179 S. 210–212, hier 210).
    4
     Differenzierter im kursächsischen Bericht vom 16. 11. (wie Anm. 3, hier fol. 174 f.): Hätte man zuvor das Votum Kursachsens beachtet, wäre die Freistellung /174’/ in reten behalten, wie ein artickel des reichstags nach erlangter resolution in handlung gezogen und dise weitleuftigkeit mit der resolution [Nr. 424], domit nicht allein nichts ausgericht, sondern auch domit fast ein schimpf begangen, nicht ergangen. Nunmehr aber Festhalten an der Freistellung, jedoch ohne Behinderung der Verhandlungen und ohne Infragestellung des Religionsfriedens.
    5
     Erklärung des Kgs. vom 22. 10. 1556 [Nr. 448], fol. 85’ f. Dort nur Zusage, sich zur Freistellung zu äußern.
    6
     Zusätzlich im kursächsischen Bericht vom 16. 11. (wie Anm. 3, hier fol. 175): Verhandlungsaufnahme unter Vorbehalt entspricht auch dem Beschluss der CA-Stände im FR. So hetten wir auch nicht anders geachtet, es weren die pfeltzischen der meynung auch, dan sie sich dessen gegen uns und Brandenburg in sonderlicher derhalben gehaltener beratschlagung erclert (vgl. Nr. 358, Anm.2). Es würde mit Pfaltzen bedencken, solchen artickel aufs neue also zufechten, nicht allein nichts ausgericht, sondern alle sachen aufgetzogen, die kgl. Mt. zu allerhandt nachdencken bewogen und mer hinderung dan forderung gegeben werden.
    7
     Passauer Vertrag, § 7: Interkurialer, paritätisch mit schiedlichen, verstendigen personen besetzter Ausschuss (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 127).
    8
     Bezugnahme auf die Religionsgespräche zu Hagenau 1540 und zu Regensburg wohl 1541 (Ganzer/zur Mühlen, ADRG I, ADRG III). Vgl. auch Anm.48 bei Nr. 458 (Lit.).
    9
     Gemäß dem Württemberger Bericht vom 18. 11. (wie Anm. 3, hier fol. 254 f.) plädierten Kursachsen und im Anschluss daran Kurbrandenburg, Brandenburg-Küstrin, Pommern und Hessen dafür, möglichst alle oder zumindest einen F. jedes Hauses am Ausschuss zu beteiligen. Dies sollte die direkte Information jedes F. gewährleisten und verhindern, dass Beschlüsse nachträglich von Theologen nicht im Ausschuss vertretener Stände verworfen würden.
    10
     Differenzierter im kursächsischen Bericht vom 16. 11. (wie Anm. 3, hier fol. 177): Der Gesandte ist etwas hart rausgefaren, indem er auf die vorausgehende interne Einigung mit Kurpfalz verwiesen hat, die dem Kf. bereits mitgeteilt worden sei. Das nun die vorgehende beratschlagungen solten hinterzogen und wollen geendert werden, des hette er sich nicht versehen.
    11
     Bezugnahme auf Nr. 424.
    12
     Die Kurpfälzer Deputierten hatten bereits zuvor gegenüber den Württemberger Gesandten vertraulich signalisiert, sie wollten zwar ‚bis auf den letzten Mann‘ für die Freistellung eintreten, aber dennoch die unverbindliche Aufnahme der Hauptberatungen zulassen, falls im KR Sachsen und Brandenburg dafür votierten (Bericht Massenbach und Eislinger an Hg. Christoph vom 25. 10. 1556: Ernst IV, Nr. 167 S. 196 f., hier 196).
    13
     Gemäß Württemberger Bericht vom 18. 11. (wie Anm. 3, hier fol. 256) vertrat erneut von der Tann (Kurpfalz) die Hgg. von Sachsen. Andere Verordnete der Hgg. (Schneidewein war am 15. 10. abgereist) wurden täglich erwartet. Vgl. auch Anm.4 und 5 bei Nr. 362.
    14
     Vgl. FR am 17. 10.: Österreich B, fol. 434–436’ [Nr. 132].
    15
     Der Gesandte Drachstedt verwies im Bericht vom 17. 11. 1556 Hg. Johann Albrecht darauf, dass er für die Mitwirkung am Religionsausschuss weder beauftragt noch qualifiziert sei. Auch habe der Hg. zugesagt, ihn nach längstens 2 Monaten vom RT abzuberufen. Er bat deshalb um die Abordnung anderer Deputierter, um die Session Mecklenburgs im Ausschuss und im FR zu sichern, da sich Jülich infolge der Nichtbeschickung einiger RTT durch Mecklenburg ‚eingedrungen‘ habe. Ähnliches versuche Pommern (LHA Schwerin, RTA I SchwR 50 Fasz. 3, fol. 59–64’, hier 62, 64. Or.).
    16
     Vgl. dagegen den Württemberger Bericht vom 18. 11. (wie Anm. 3, hier fol. 255–256’): Haben für engere Besetzung des Ausschusses votiert, da dessen Beratungen nur präparativen Charakter haben und ohnehin vereinbart worden ist, dass die Ausschussmitglieder nur nach Absprache mit den anderen Gesandten agieren. Zudem sind viele CA-Stände nicht oder mit nur einem Verordneten am RT vertreten.
    17
     Kf. Ottheinrich von der Pfalz hatte sich in der Weisung bereits vom 22. 8. 1556 an P. Heyles diesem Modus angeschlossen: An erster Stelle Vorlage der CA und Anhörung der Gegner dazu. Dies hat vorrangig vor allen anderen Wegen wie Kolloquium oder Konzil zu geschehen. Einzelheiten beinhalte die Württemberger Instruktion (vgl. Einleitung, Kap. 3.4, Punkt 1) (HStA München, K. blau 106/3, fol. 33–36’, hier 35. Or.; präs. 25. 8.).
    18
     Vgl. Anm.8 bei Nr. 366.
    19
     Der Mecklenburger Gesandte Drachstedt stellte im Bericht vom 17. 11. (wie Anm. 15, hier fol. 62 f.) resümierend fest, die Freistellung in der Form, wie Kurpfalz sie anstrebe, /62/ werdt nicht folgen, und zwar wegen des rigorosen Vorgehens Kf. Ottheinrichs seit dem Religionsfrieden mit der Einziehung von Klöstern und Stiften, der Vertreibung von Pfarrern und Mönchen und anderen Maßnahmen: Diese machten dem Kg. und allen geistlichen Ständen daß grost nachdenken, daß die freistellung keiner andern ursach gesucht, dan daß /62’/ man unter demselben schein mit der tzeit alle prelaturen unter sich tziehen wolle etc.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 359 1556 November 13, Freitag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 158–163.

    Bereitschaft zur bedingten Fortsetzung der Hauptverhandlungen in den Kurien auf der Grundlage der Erklärung des Kgs. zur Freistellung ohne zwingendes Beharren auf Weisungen der katholischen Stände. 1. HA (Religionsvergleich): Einrichtung des Religionsausschusses gemäß Passauer Vertrag. Besetzung des Ausschusses.

    /158/ Versammlung der CA-Stände1 (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Mecklenburg, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff.2).

    Š[Kurpfalz] proponiert: 1) Vereinbarung des künftigen Verhaltens in den Kurien im Hinblick auf die Freistellung, wenn die Hauptverhandlungen fortgesetzt werden. 2) Verhalten im Religionsausschuss, falls dieser eingerichtet wird3.

    Umfrage. Kursachsen: 1) Sind bereit, die Gesandten der geistlichen Kff. nochmals aufzufordern, Weisungen zur Freistellung beizubringen4. Votieren ansonsten aber aufgrund des Erbietens in der Erklärung des Kgs., solchem puncten uff jetzigem reichstag abzuhelffen5, die Hauptverhandlungen zwar bedingt, aber unverzüglich fortzusetzen. Doch solt es nicht uff der geistlichen befelch principaliter gesteltt, sonder vielmer bei der kgl. Mt. erpieten gelaßen, auch kunfftig die kgl. Mt. irer vertrostunge zuerinnern sein, das sie neben den chur- und fursten dieses articls halb handlung furnemen und es dahin befurdern, wo es nit bescheen, sich die geistliche nachmaln befelchs erholen wolten6. /158’/ 2) Zwar ist keine Einigung Šbezüglich der Wege zum Religionsvergleich zu erwarten, da die Gegenseite es darauf anlegt, die CA-Stände mit den conciliis zubeforteiln, dennoch sollte man den in Passau [1552] und Augsburg [1555] festgelegten Religionsausschuss nicht verweigern, um den Eindruck zu vermeiden, als trüge man scheu, von der religion zu reden. Darumb solt man den außschuß vermog passauischen vertrags, doch dergestalt furnemen, das dadurch den churfursten hinfuro an irer praeeminentzs, dweil diese sonst in außschuß zu willigen nit pflegen, nichts entzogen. Item es erfolgt gleich die vergleichung der religion oder nit, das doch nicht weniger der religion friden in krefften bleiben und dem an der substantzs gar nichts benomen sein solt. Dergleichen solt auch den theologen zubefelhen sein, sich in einiche submission des colloquii nicht zu begeben, sonder bei dem religion friden zu bleiben. /158’ f./ Besetzung des Ausschusses nach Vorgabe des Passauer Vertrags7. Lehnen für die Vergleichung ein Konzil ab und plädieren für ein Kolloquium in der Form, wie es in Hagenau und Regensburg veranstaltet worden ist8. Nochmals zur Besetzung des Ausschusses: /159/ Und von jedem weltlichen churfursten unnd fursten ein person darzu verordnet werden9; so hetten die graven und hern, auch die stett von jedes wegen ein person zu geben. Da man es aber je an personen nit gehaben, so kondt der außschuß nach gelegenheit einzogen und von beiderseits in gleicher anzal deputirt werden. Beratung der Ausschussthematik ist verfrüht und soll erst von dessen Mitgliedern vorgenommen werden.

    Kurbrandenburg: 1) Hat vernommen, dass Kurpfalz auf der Freistellung beharrt und die Hauptverhandlungen nur aufnehmen will, falls die katholischen Stände Weisungen dazu anfordern10. Hat Kurpfalz im KR bisher in der Forderung unterstützt, wenngleich er neben den sachsischen gern gesehen het, die furtrunge [!] relation11 der gestalt nit bescheen. Were aber erpietig, solchen articul nachmaln im churfursten rat mit fleis suchen zuhelffen, /159’/ wolte sich aber nachgeendts in andern articuln, doch onverbundtlich, in handlung uff der kgl. Mt. resolution einlaßen12; deren zuversicht, die kgl. Mt. wurde dero erpieten nach den articul Šder freistellung zu gepurlicher erledigung bringen. 2) Kf. Joachim hat an vielen Verhandlungen zur Vergleichung der Religion teilgenommen, aber weren alweg one frucht zergangen. Und het sein her doch gedacht, da man sich eines concilium vergleichen kondt, das sich der bapst demselbigen submitirt, wer es sein kfl. Gn. nit bedencklich. Aber dweil es nit zuerhalten, so sei das colloquium am furtreglichsten, und solt kunfftig von den verordneten zum außschuß daruf votirt werden. /159’ f./ Paritätische Besetzung des Ausschusses nach Vorgabe des Passauer Vertrags. Plädiert für personell möglichst ausgeweitete Besetzung. Kf. will dafür weitere Gesandte abordnen.

    /160/ Sachsen13: 1) Freistellung: Da wer wol gut geweßen, das die ding ettwan beßer bedacht, ehe es an die kgl. comissarien der gestalt gelangt. Da man im FR beschlossen hat, die Hauptverhandlungen unter der Bedingung fortzusetzen, dass die Gesandten der katholischen Stände Weisungen zur Freistellung beibringen14, sollte KR die Verhandlungen ebenfalls unverbindlich aufnehmen unter der Prämisse, dass die Verordneten der geistlichen Kff. ebenfalls um Weisung nachfragen. Dan da es die geistlichen nit thun oder das man nit vergwist sein solt, das uf der kgl. Mt. erpieten in diesem puncten zuhandlen die geistlichen nit befelch heten oder sich deßen erholen wolten, so wer die vergleichung im fursten rat gefallen. Dan man allenthalb, wie er verstund, den befelch hette, sich alßdan nit einzulaßen: Kondt der konig onerledigt dieses articul nichts fruchtbars handlen und wurde alle handlung vergeblichen sein. Darumb sovil mehr uf der geistlichen befelchs erholung zubeharn. /160’/ Wolt doch daneben vor sich zubedencken geben, wo man im churfursten rat uf die freistellung so hefftig nit tringen [will], ob nit ettwan ein weg sein mocht, das bei der kgl. Mt. angesucht und die gebeten, unnd dweil ir Mt. sich erpoten, dem articul fruchtbarlichen abzuhelffen, und aber die geistlichen daruff zu handlen mit befelch nit versehen, das ir Mt. die dazu vermogen wolt. 2) Einrichtung des Religionsausschusses gemäß Vorgabe des Passauer Vertrags. Geht davon aus, dass die Gegenseite sich bereits auf die Ausschussverhandlungen vorbereitet. Darumb wol vonnoten, das zusam geordnet und zuvor von den dingen notturfftiglich geredt wurde, wes zu thun sein mocht. Das solt der sachen gantz furtreglichen sein. Da man aber solchs dem außschuß zuverrichten befelhen wolt, must ers bescheen laßen.

    Brandenburg-Küstrin: 1) Aufgrund des kgl. Erbietens konditionierte Fortsetzung der Hauptverhandlungen gemäß der Vereinbarung im FR. Abweichend davon will allein Pfaltz /161/ den articul nachmalen weiter treiben. Darinnen wol er kein maß noch ordnung geben. Ließ ime doch gefallen, das nicht principaliter uf Šder geistlichen befelchs erholung, sonder vilmer uf des konigs erpieten beharret wurde, inmaßen dan die sachsische kfl. rete auch davon geredt. 2) Ausschuss gemäß Passauer Vertrag. Beratung der Ausschussthematik erst später.

    Mecklenburg: 1) Ist über die bisherigen Verhandlungen noch nicht ausreichend unterrichtet und schließt sich zur Freistellung auftragsgemäß der Mehrheit an. 2) Ausschuss gemäß Passauer Vertrag. Ist für die Ausschussberatungen nicht bevollmächtigt und will deshalb den Hg. bitten, dafür einen anderen Gesandten zu schicken15.

    /161’/ Württemberg: 1) Die Zusage der katholischen Stände im FR, Weisungen zur Freistellung anzufordern, ist erfolgt, damit nur in andern sachen auch furgeschriten wurde. Gleiches werden die Gesandten der geistlichen Kff. im KR tun. Den religion friden wol sein her nicht disputirn, sonder pleiben laßen. 2) Billigung des Ausschusses, unabhängig davon, ob die Besetzung groß oder clein geordnet werde16. Doch zuvergleichen, das die, von den augspurgischen confessions verwandten deputirt, in irem stimmen ein meinung votirn solten. Und da man von den personen, so zum außschuß zuverordnen, reden wil, sei ers auch zuthun urputig. Aber durch was weg der religion abzuhelffen: Hore er ein colloquium furschlagen. Nun besorg sein her, das es nit fruchten mocht, sonder helt darfur, dweil der religion frid uf die augspurgische confession gericht, das man dieselbig alßdan den geistlichen furzulegen, und da sie einichen mangl darinnen hetten, sie dieselbige alßbaldt schrifftlichen oder mundtlichen anzuzeigen17. Da aber das colloquium vor bequemlicher angesehen, wolten sie sich habenden befelchs nach von demselben auch nit absondern.

    /162/ Hessen: 1) Votieren zur Freistellung wie Kursachsen: Da die geistliche je nit zubewegen, sich der freistellung halb befelchs zuerholen, das doch nicht weniger in den andern [Artikeln], doch onverbundtlich, uf der kgl. Mt. resolution und erpieten furgangen werde. 2) Billigen die Anordnung des Religionsausschusses und votieren für Besetzung mit bis zu zehn Personen jeder Seite. Doch solt man sich in der tractation von dem religion friden nit tringen laßen, sonder in allweg furbehalten.

    ŠPommern: 1) Da man sich zur Freistellung auf das kgl. Erbieten berufen kann, ist auf die Anforderung von Weisungen durch die katholischen Gesandten so hoch nit zutringen. /162’/ 2) Einrichtung des Religionsausschusses gemäß Passauer Vertrag. Rechtzeitige Absprache über eine möglichst hohe Anzahl von zu deputierenden Personen. Dan sovil statlicher in außschuß geordnet, sovil fruchtbarlicher und furtreglicher es seins erachtens der sachen sein wurde.

    Wetterauer Gff.: 1) Hat um Weisung zur Freistellung nachgefragt18 und schließt sich bis zu deren Vorliegen den anderen CA-Ständen an. 2) Bittet um Beteiligung der Gff. am Religionsausschuss.

    /163/ Beschluss, dass in den künftigen Verhandlungen kein articul one den andern erledigt oder beschloßen werden soll19; allein das man konftig im churfursten rat daruff tringen soll, sich die geistlichen, inmaßen die des fursten rats albereits verglichen sein, der gestalt auch zuerclern. Doch nachdem der außschuß vermog passauischen vertrags angestelt werde, man sich der personen und wievil deren sein, auch was dieselbigen thun sollen, zuvor weiters underreden und vergleichen.