Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 370 1557 Januar 15, Freitag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 175–180.

    Ablehnung eines sofortigen Kolloquiums noch beim RT. Stellungnahme zu den Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium: Billigung der Unverbindlichkeit des Kolloquiums ohne Beschlusskompetenz und der anschließenden Beratung durch Kg. und Reichsstände. Ablehnung des Konzilsvorbehalts und der Amtsklausel. Beim Kolloquium Vorlage der CA als Verhandlungsgrundlage.

    /175/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Regensburg).

    Kurpfalz proponiert und votiert: /175 f./ Man hat gestern im Religionsausschuss die Bedingungen der Gegenseite für das Religionskolloquium vernommen1 . Deshalb nunmehr Absprache über das Votum der CA-Stände in der morgigen Sitzung des Ausschusses. Nachdem man zuvor intern beschlossen hat, für ein Kolloquium nach dem Vorbild früherer Religionsgespräche zu votieren, ist zu beraten: Benennung und Aufgabenstellung der Präsidenten, Festlegung der Anzahl und Benennung der übrigen Teilnehmer, also der Kolloquenten, Auditoren und Notare. Kurpfalz wünscht zunächst Beratung zur Form des Kolloquiums. /175’/ Und nachdem sie hievor gehort2, das Pfaltz nichts liebers, dann das ein frei, christlich, unverbunden colloquium, das frei libere von den sachen mocht geredt, die colloquenten und andere personen durch die aid und glubd, damit sie iren herrschafften verbunden, nit verhindert, ire meinung one alle scheuch mit offnem, freien hertzen an tag zubringen, angestellett, welchs durch die freistellung bescheen kondte, wo dieselbig erlanngt. Weil aber fur gut angesehen, gemelte freistellung weder im ausschuß noch kunftig colloquio nit anzuregen oder zuurgirn, sonder in einer sondern schriefft dieselbig beim konig zusuchen, wie bescheen3, so were doch Pfaltz noch der meinung, die freistellung, wo muglich, zuerledigen oder das sie aus dem abschiedt widerumb gethan wurde. Unnd aber die geistlichen funff vorbehalt oder qualitates angezogen4: Achten sie, wo ein frei, unvergrifflich colloquium angesŠtelt, were den ersten zwaien puncten oder vorbehalt schon abgeholffen. Dan so wenig den geistlichen gelegen, sich dem colloquio zu submittirn, also wenig auch diesen stenden will gebueren, sich dem concilio zu submittirn. /176/ Den dritten vorbehalt belangendt: Weren etliche subtile worter mit undergeloffen, nemlich das durch das colloquium das concilium nit begeben oder ausgeschlossen, und das volgents alle acta, verglichen und unverglichen puncten, ad concilium generale solten gebracht werden. Were irs ermessens inen abzulainen: Das man sich zuerinnern, warumb die augspurgischen confessions verwandten sich in ire concilia nit begeben noch dieselben besuchen mochten. Man liesse dieselben also beruehen und west sich in kein disputation derwegen mit inen einzulassen. Den 4. puncten, das es irem tragenden ambt und digniteten unverletzlich sein soll: Were abzulegen, das inen kein eintrag an iren einkhomen, auch ambten und digniteten, sovern sie dieselben recht gebrauchten, bescheen. Sollt es aber die meinung haben, das sie khein reformation gedulden und leiden mogen, so were das concil eben so wenig fruchtbar als das colloquium, dan sie sich daselbst auch nit wurden reformiren lassen. Und were ein offenbar anzeigung, das inen kein ernst, zu vergleichung Gottes wort zukhomen, sonder allein ir lehre und wesen zuverthedingen unnd zuerhalten. /176’/ Den 5. puncten: Were man mit inen einig. Derwegen ir guterachten, sich mit inen in khein disputation einzulassen, sonder anzuzaigen, die form zuhalten, wie sie auf hievorigen colloquiis gebraucht; und das man der anzall der personen sich mit inen vergliche. Vergleichungsmodus auf dem Kolloquium: Vorlage der CA und der Schmalkaldischen Artikel von 15375  mit dem Erbieten, falls die Gegenseite daran einichen mangl oder mißverstandt, das inen von unsern theologis ex sacra scriptura und derselben gemeß guter bericht gethon werden solt. Die Fruchtlosigkeit der bisherigen Kolloquien lag nicht an deren Präsidenten, Kolloquenten und Auditoren, sondern daran, dass von Ks. und Reichsständen kein consultation darauf furgenomen. Dieweil aber nuhn alle acta, was im colloquio gehandlet, kgl. Mt. und gemeinen stenden solten referirt und anbracht werden, were verhoffentlich, dieselben wurden zu baiderseits nach vollendtem colloquio die consultation /177/ furnemen und nit, wie vor alwegen bescheen, ad concilia schieben, auch also den sachen geholffen werden. So were den colloquenten einzubinden, nit lange ausfuerung und sermones zugebrauchen, und das effectus, auch finis colloquii dahin gestelt, das Gottes wort und desselben ehr gesucht und befurdert.

    Umfrage. Kursachsen: Der Vorschlag des Kgs., das Kolloquium jetzt unmittelbar beim RT zu veranstalten, ist gar nit annemblich, und irs erachtens den geistlichen eben so wenig als diesen stenden. Das auch nit so gar eben auf die form der vorigen gehaltnen colloquia zutringen, dan dieselbigen nit gleich gehalten worden. Item das wortlein „frei“ hab in sich submissionem und gehore ad concilium; welches denen stenden zuwider. Colloquium aber hab kein submissionem: Sollen allein die presidenten unnd colloquenten frei gestelt werden. Derwegen Šsie nit fur rathsam angesehen, die freistellung anzuregen. Wollens doch auch nit hindern. /177’/ Item das colloquium unverpundtlich, unvergriflich soll gehalten werden, seie diesen stenden so woll als den geistlichen vorzubehalten und von noten. Gleichwoll vermercket man, sie das concilium gleich dem colloquio undermengen und das ditz colloquium allein ein preparatio zu einem concilio sein soll. Welches nit zu gestatten, [weil] damit sie einfueren, das verglichne und unverglichne sachen solten dem babst und concilio underworffen werden, darin habe zudefinirn6. Gleicher gestalt fueren sie mit dem vorbehalt, das es den geistlichen stenden an iren digniteten und ambten unverletzlich sein soll etc., dieses mit ein, das sie ir religion wollen salvam haben und nichts abweichen noch sich der sacra scriptura gemeß erzaigen oder weisen lassen. Darumb woll acht zuhaben, das nit zugelassen, etwas hineinzusetzen, so diesen stennden zuentgegen. Und achten, inen anzuzaigen, das ein colloquium unvergriflich und unverbundtlich durch etliche gotsforchtige, frome, schidliche und gelerte, in schriefft erfarner theologen in gleicher anzall, so aus der heiligen prophetischen schriefft, was derselben gemeß und nit zuwider were, colloquirten, /178/ so der religion kein decision noch determination sein solt, anzustellen. Dieselben colloquenten nachmals die acta und was allenthalben underredt und gehandlet, kgl. Mt., churfursten, fursten und gemeinen stennden des Heiligen Reichs getreulichen referiren und einbringen sollen, und alsdan beder religions stenndt dieser colloquenten bedencken, underredung und vergleichung halb unverbunden sein und inen frei stehn soll, demselbigen zu- oder abfall zuthun, anzunemen oder nit, sonder volgents verner berattschlagt werden, was beder, der verglichnen unnd unverglichnen articul halben, zuthun und wie soliche spaltige religion zu einem einhelligen, christlichen verstandt zubringen. Doch das in alweg der aufgericht religion friede bei crefften pleibe und gelassen werde. Vergleichungsmodus beim Kolloquium: Dass der Gegenseite die CA, inmassen sie anno 30 exhibirt, furgelegt und der schmalkaldischen7, auch anderer puncten geschwiegen werde, sonder anzuzeigen, da etwas verrer vonnoten, soll weittere erclerung gethan werden. In solicher erclerung khunten volgents die andern articull, so von noten, alle darmit [vorgelegt werden]. /178’/ Wie aber die forma anzustellen: Were irs erachtens den theologis khein maß zugeben, dan offtmals die notturfft erforderte, die sachen nach lengs auszufueren. Gleichwoll mochte gesetzt werden, das soliche ding Šschiedlich und mit der kurdz [!] gehanndlet und furgetragen wurden. Effect antreffend: Da soll allein Gottes ehr unnd nutz der kirchen angesehen werden.

    Kurbrandenburg: Jetzt nur Beratung des morgigen Votums im Religionsausschuss. Wiewoll die gaistlichen das colloquium bewilligen, so ist doch zubesorgen, sie under dem 4. articul8 etwas tacite suchten. Derwegen erachten rathsam, morgen das jhenig, wie Sachsen angeregt, furzuwenden.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Kurpfalz und Kursachsen.

    Brandenburg-Küstrin: Ebenso.

    /179/ Brandenburg-Ansbach: Wo das colloquium unvergrifflich, seie es auch den geistlichen an irem ambt und standt unverweislich. Item das es dem concilio one preiudicio seie, wirt durch den letzern anhang der geistlichen vorbehalt9 abgeschnitten, das die acta und was gehandlet, wider an alle stendt soll gebracht werden. Liesse ime derwegen gefallen, das man morgen sich mit dem widerteil dieser puncten verglichen.

    Württemberg: Konigs furschlag in der resolution keins wegs zubewilligen10. Item kein articul one den andern soll erledigt werden, auch freistellung zuerlangen. Was der geistlichen funf weg oder vorbehelt belangendt, achten sie unvonnoten, mit inen zudisputiern. Solt inen nit gestat werden, vom concilio oder irer dignitet und ambt etwas zusetzen, sonder allein, das augspurgisch confession /179’/ furgelegt werde mit erbieten, daruber red und anntwurt zu geben.

    Hessen: Wie Brandenburg-Ansbach.

    Pommern: Anschluss an die übrigen CA-Stände.

    Wetterauer Gff.: Wie Kurbrandenburg und Hessen. Zur Form des Kolloquiums wie Kurpfalz, Kursachsen und Württemberg.

    ŠStadt Straßburg: Wie Kurbrandenburg und Kursachsen.

    Stadt Regensburg: Ebenso.

    Kurpfalz resümiert: Weitgehende Übereinkunft darin, die Freistellung im Ausschuss und im Zusammenhang mit dem Kolloquium nicht zu fordern, sondern sich nur vorzubehalten, das khein articul one den andern zubeschliessen. Bezüglich der Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium besteht im ersten und letzten Punkt11  ohnehin Einvernehmen; die andern fielen fur sich selbst. Wo sie aber darauf verharren wolten, kondt inen angezeigt werden, das man zugedencken, sie darunder etwas anders vermainten. /180/ Der theologen halben lassen sie inen gefallen, denselben kein maß gegeben, wiewol sie es in bevelch. Were doch anmanung zutun, sich freundlich und kurtzer reden zuverhalten.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok370/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
      Kurmainz A, fol. 114–120’, hier bes. 114 f. [Nr. 327].
    2
     Vgl. dazu die Beratung der CA-Stände am 13. 12. 1556: Kurpfalz C, fol. 167’–169 [Nr. 366].
    3
     Nr. 503.
    4
     Vgl. Anm. 1.
    5
     Druck: Bekenntnisschriften, 31–137 (CA); 405–468 (Schmalkaldische Artikel).
    6
     Vgl. Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 24. 1. 1557: Konzilsvorbehalt hat beim Kolloquium 1541 dazu geführt, das man die acta, auch die verglichene artickel im Reich ferner nicht zu eyniger vergleichung und annehmen bringen mogen, sondern alle handlung auf den babst widerumb gestalt, so daruber im concilio erkennen solt [vgl. Anm.15 bei Nr. 322]. Interpretiert man die jetzigen Voten namentlich von Bayern, Salzburg und Augsburg, so fordern sie erneut, das die endtliche cognitio auf der ordinaria potestati des bapsts steen und das colloquium alleine ein praeparation sein solt; also wan sie dardurch kein vorteil erlangten, das sie totam actionem alwegen per praesumptam ordinariam potestatem widerumb anhangen mechten (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 136–145’, hier 139’. Or.; präs. Dresden, 29. 1.).
    7
     = die Schmalkaldischen Artikel von 1537 ( Bekenntnisschriften, 405–468).
    8
     = ihrer am 14. 1. genannten Bedingungen für das Kolloquium (gemeint ist wohl die Amtsklausel).
    9
     Erneute Bezugnahme auf die Bedingungen und Vorbehalte der geistlichen Stände für das Kolloquium.
    10
      Hg. Christoph hatte Massenbach und Eislinger zuvor (Kirchheim, 10. 12. 1556) angewiesen, für einen Beginn des Kolloquiums möglichst noch während des RT zu votieren, damit die geistlichen spiren und sehen mögen, das alle befurderung desselben bei uns, und wir solhes gar nit zu protrahieren begern ( Ernst  IV, Nr. 150 S. 221 f., Anm. 2). In der Weisung vom 4. 1. 1557 (Stuttgart) lehnte er die in der Replik des Kgs. [Nr. 428] implizierte Beratung durch den RT ab: Würde darauf von den CA-Ständen /361/ also pure unnd indistricte ynganngen werden, des will inn vil weg nicht allein propter causam ipsam principalem, sonnder auch kunfftige praeiudicia darmit zuverhüeten, ganntz bedencklich sein: Der kgl. Vorschlag könnte dahingehend interpretiert werden, dass nach der Festlegung der Vergleichswege im Religionsausschuss die Hauptverhandlung anschließend vor die Reichsstände gebracht und damit auch dem Kg. eingeräumt würde, /361’/ darinnen ferner vergleichung zu suchen. Es sei klar, dass die CA-Stände mit diesem Modus wegen der Mehrheitsverhältnisse in den Kurien und aufgrund der Konfession des Kgs. causae nostrae gravissimum praeiudicium zu erwarten hätten. Vorschlag für die Beantwortung der kgl. Replik: Da weder privatim im Religionsausschuss noch publice inn gemeiner Reichs consultation eine Vergleichung möglich ist, wenn nicht zuvor beide Teile mit ihren ausführlichen fundamentis unnd gründen gehört, bericht und gegenbericht geben unnd genohmen werden, soll dies auf einem Kolloquium erfolgen, sei es noch auf diesem RT oder später (HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 360–368’, hier 361–365. Or.; präs. 7. 1. Regest: Ernst  IV, Nr. 203 S. 244–246). Vgl. Anm.3 bei Nr. 369.
    11
     Unverbindlichkeit der Verhandlungen des Kolloquiums sowie Vorlage der Kolloquiumsakten vor Kg. und Reichsständen zur weiteren Beratung der Vergleichung.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 370 1557 Januar 15, Freitag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 175–180.

    Ablehnung eines sofortigen Kolloquiums noch beim RT. Stellungnahme zu den Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium: Billigung der Unverbindlichkeit des Kolloquiums ohne Beschlusskompetenz und der anschließenden Beratung durch Kg. und Reichsstände. Ablehnung des Konzilsvorbehalts und der Amtsklausel. Beim Kolloquium Vorlage der CA als Verhandlungsgrundlage.

    /175/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Regensburg).

    Kurpfalz proponiert und votiert: /175 f./ Man hat gestern im Religionsausschuss die Bedingungen der Gegenseite für das Religionskolloquium vernommen1 . Deshalb nunmehr Absprache über das Votum der CA-Stände in der morgigen Sitzung des Ausschusses. Nachdem man zuvor intern beschlossen hat, für ein Kolloquium nach dem Vorbild früherer Religionsgespräche zu votieren, ist zu beraten: Benennung und Aufgabenstellung der Präsidenten, Festlegung der Anzahl und Benennung der übrigen Teilnehmer, also der Kolloquenten, Auditoren und Notare. Kurpfalz wünscht zunächst Beratung zur Form des Kolloquiums. /175’/ Und nachdem sie hievor gehort2, das Pfaltz nichts liebers, dann das ein frei, christlich, unverbunden colloquium, das frei libere von den sachen mocht geredt, die colloquenten und andere personen durch die aid und glubd, damit sie iren herrschafften verbunden, nit verhindert, ire meinung one alle scheuch mit offnem, freien hertzen an tag zubringen, angestellett, welchs durch die freistellung bescheen kondte, wo dieselbig erlanngt. Weil aber fur gut angesehen, gemelte freistellung weder im ausschuß noch kunftig colloquio nit anzuregen oder zuurgirn, sonder in einer sondern schriefft dieselbig beim konig zusuchen, wie bescheen3, so were doch Pfaltz noch der meinung, die freistellung, wo muglich, zuerledigen oder das sie aus dem abschiedt widerumb gethan wurde. Unnd aber die geistlichen funff vorbehalt oder qualitates angezogen4: Achten sie, wo ein frei, unvergrifflich colloquium angesŠtelt, were den ersten zwaien puncten oder vorbehalt schon abgeholffen. Dan so wenig den geistlichen gelegen, sich dem colloquio zu submittirn, also wenig auch diesen stenden will gebueren, sich dem concilio zu submittirn. /176/ Den dritten vorbehalt belangendt: Weren etliche subtile worter mit undergeloffen, nemlich das durch das colloquium das concilium nit begeben oder ausgeschlossen, und das volgents alle acta, verglichen und unverglichen puncten, ad concilium generale solten gebracht werden. Were irs ermessens inen abzulainen: Das man sich zuerinnern, warumb die augspurgischen confessions verwandten sich in ire concilia nit begeben noch dieselben besuchen mochten. Man liesse dieselben also beruehen und west sich in kein disputation derwegen mit inen einzulassen. Den 4. puncten, das es irem tragenden ambt und digniteten unverletzlich sein soll: Were abzulegen, das inen kein eintrag an iren einkhomen, auch ambten und digniteten, sovern sie dieselben recht gebrauchten, bescheen. Sollt es aber die meinung haben, das sie khein reformation gedulden und leiden mogen, so were das concil eben so wenig fruchtbar als das colloquium, dan sie sich daselbst auch nit wurden reformiren lassen. Und were ein offenbar anzeigung, das inen kein ernst, zu vergleichung Gottes wort zukhomen, sonder allein ir lehre und wesen zuverthedingen unnd zuerhalten. /176’/ Den 5. puncten: Were man mit inen einig. Derwegen ir guterachten, sich mit inen in khein disputation einzulassen, sonder anzuzaigen, die form zuhalten, wie sie auf hievorigen colloquiis gebraucht; und das man der anzall der personen sich mit inen vergliche. Vergleichungsmodus auf dem Kolloquium: Vorlage der CA und der Schmalkaldischen Artikel von 15375  mit dem Erbieten, falls die Gegenseite daran einichen mangl oder mißverstandt, das inen von unsern theologis ex sacra scriptura und derselben gemeß guter bericht gethon werden solt. Die Fruchtlosigkeit der bisherigen Kolloquien lag nicht an deren Präsidenten, Kolloquenten und Auditoren, sondern daran, dass von Ks. und Reichsständen kein consultation darauf furgenomen. Dieweil aber nuhn alle acta, was im colloquio gehandlet, kgl. Mt. und gemeinen stenden solten referirt und anbracht werden, were verhoffentlich, dieselben wurden zu baiderseits nach vollendtem colloquio die consultation /177/ furnemen und nit, wie vor alwegen bescheen, ad concilia schieben, auch also den sachen geholffen werden. So were den colloquenten einzubinden, nit lange ausfuerung und sermones zugebrauchen, und das effectus, auch finis colloquii dahin gestelt, das Gottes wort und desselben ehr gesucht und befurdert.

    Umfrage. Kursachsen: Der Vorschlag des Kgs., das Kolloquium jetzt unmittelbar beim RT zu veranstalten, ist gar nit annemblich, und irs erachtens den geistlichen eben so wenig als diesen stenden. Das auch nit so gar eben auf die form der vorigen gehaltnen colloquia zutringen, dan dieselbigen nit gleich gehalten worden. Item das wortlein „frei“ hab in sich submissionem und gehore ad concilium; welches denen stenden zuwider. Colloquium aber hab kein submissionem: Sollen allein die presidenten unnd colloquenten frei gestelt werden. Derwegen Šsie nit fur rathsam angesehen, die freistellung anzuregen. Wollens doch auch nit hindern. /177’/ Item das colloquium unverpundtlich, unvergriflich soll gehalten werden, seie diesen stenden so woll als den geistlichen vorzubehalten und von noten. Gleichwoll vermercket man, sie das concilium gleich dem colloquio undermengen und das ditz colloquium allein ein preparatio zu einem concilio sein soll. Welches nit zu gestatten, [weil] damit sie einfueren, das verglichne und unverglichne sachen solten dem babst und concilio underworffen werden, darin habe zudefinirn6. Gleicher gestalt fueren sie mit dem vorbehalt, das es den geistlichen stenden an iren digniteten und ambten unverletzlich sein soll etc., dieses mit ein, das sie ir religion wollen salvam haben und nichts abweichen noch sich der sacra scriptura gemeß erzaigen oder weisen lassen. Darumb woll acht zuhaben, das nit zugelassen, etwas hineinzusetzen, so diesen stennden zuentgegen. Und achten, inen anzuzaigen, das ein colloquium unvergriflich und unverbundtlich durch etliche gotsforchtige, frome, schidliche und gelerte, in schriefft erfarner theologen in gleicher anzall, so aus der heiligen prophetischen schriefft, was derselben gemeß und nit zuwider were, colloquirten, /178/ so der religion kein decision noch determination sein solt, anzustellen. Dieselben colloquenten nachmals die acta und was allenthalben underredt und gehandlet, kgl. Mt., churfursten, fursten und gemeinen stennden des Heiligen Reichs getreulichen referiren und einbringen sollen, und alsdan beder religions stenndt dieser colloquenten bedencken, underredung und vergleichung halb unverbunden sein und inen frei stehn soll, demselbigen zu- oder abfall zuthun, anzunemen oder nit, sonder volgents verner berattschlagt werden, was beder, der verglichnen unnd unverglichnen articul halben, zuthun und wie soliche spaltige religion zu einem einhelligen, christlichen verstandt zubringen. Doch das in alweg der aufgericht religion friede bei crefften pleibe und gelassen werde. Vergleichungsmodus beim Kolloquium: Dass der Gegenseite die CA, inmassen sie anno 30 exhibirt, furgelegt und der schmalkaldischen7, auch anderer puncten geschwiegen werde, sonder anzuzeigen, da etwas verrer vonnoten, soll weittere erclerung gethan werden. In solicher erclerung khunten volgents die andern articull, so von noten, alle darmit [vorgelegt werden]. /178’/ Wie aber die forma anzustellen: Were irs erachtens den theologis khein maß zugeben, dan offtmals die notturfft erforderte, die sachen nach lengs auszufueren. Gleichwoll mochte gesetzt werden, das soliche ding Šschiedlich und mit der kurdz [!] gehanndlet und furgetragen wurden. Effect antreffend: Da soll allein Gottes ehr unnd nutz der kirchen angesehen werden.

    Kurbrandenburg: Jetzt nur Beratung des morgigen Votums im Religionsausschuss. Wiewoll die gaistlichen das colloquium bewilligen, so ist doch zubesorgen, sie under dem 4. articul8 etwas tacite suchten. Derwegen erachten rathsam, morgen das jhenig, wie Sachsen angeregt, furzuwenden.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Kurpfalz und Kursachsen.

    Brandenburg-Küstrin: Ebenso.

    /179/ Brandenburg-Ansbach: Wo das colloquium unvergrifflich, seie es auch den geistlichen an irem ambt und standt unverweislich. Item das es dem concilio one preiudicio seie, wirt durch den letzern anhang der geistlichen vorbehalt9 abgeschnitten, das die acta und was gehandlet, wider an alle stendt soll gebracht werden. Liesse ime derwegen gefallen, das man morgen sich mit dem widerteil dieser puncten verglichen.

    Württemberg: Konigs furschlag in der resolution keins wegs zubewilligen10. Item kein articul one den andern soll erledigt werden, auch freistellung zuerlangen. Was der geistlichen funf weg oder vorbehelt belangendt, achten sie unvonnoten, mit inen zudisputiern. Solt inen nit gestat werden, vom concilio oder irer dignitet und ambt etwas zusetzen, sonder allein, das augspurgisch confession /179’/ furgelegt werde mit erbieten, daruber red und anntwurt zu geben.

    Hessen: Wie Brandenburg-Ansbach.

    Pommern: Anschluss an die übrigen CA-Stände.

    Wetterauer Gff.: Wie Kurbrandenburg und Hessen. Zur Form des Kolloquiums wie Kurpfalz, Kursachsen und Württemberg.

    ŠStadt Straßburg: Wie Kurbrandenburg und Kursachsen.

    Stadt Regensburg: Ebenso.

    Kurpfalz resümiert: Weitgehende Übereinkunft darin, die Freistellung im Ausschuss und im Zusammenhang mit dem Kolloquium nicht zu fordern, sondern sich nur vorzubehalten, das khein articul one den andern zubeschliessen. Bezüglich der Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium besteht im ersten und letzten Punkt11  ohnehin Einvernehmen; die andern fielen fur sich selbst. Wo sie aber darauf verharren wolten, kondt inen angezeigt werden, das man zugedencken, sie darunder etwas anders vermainten. /180/ Der theologen halben lassen sie inen gefallen, denselben kein maß gegeben, wiewol sie es in bevelch. Were doch anmanung zutun, sich freundlich und kurtzer reden zuverhalten.