Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 375 1557 Februar 6, Samstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 185–192.

    Fragliche Aufgabe der strittigen Bedingungen für das Religionskolloquium durch die katholischen Stände im Anschluss an die Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich). Fortsetzung der Beratung zum Kolloquium: Besetzung des Präsidiums, Zugeordnete der Reichsstände. Aufgaben des Präsidiums. Supplikation der Stadt Lindau.

    /185/ (Nachmittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff., Stadt Straßburg).

    /185 f./ Kurpfalz proponiert und votiert: In den nächsten Tagen ist die Vorlage der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1  im Religionsausschuss zu erwarten. Deshalb jetzt zunächst interne Vorberatung der CA-Stände. Da Kg. in der Triplik die Fortsetzung der Hauptverhandlungen zum Kolloquium trotz der als Formalia qualifizierten Bedingungen der katholischen Stände2  fordert, ist zu vermuten, dass er sich darin den CA-Ständen anschließen wird. Deshalb befürwortet Kurpfalz, die Hauptverhandlungen zur Besetzung des Kolloquiums fortzuführen. Sollten die katholischen Stände im Ausschuss dagegen die Triplik des Kgs. als Anschluss an ihre Vorbehalte interpretieren oder weiterhin darauf beharren, ist zunächst weiter zur Triplik zu beraten. Deshalb ist vorerst /185’/ simpliciter und plane mit inen3 furzuschreiten.

    /186/ Umfrage. Kursachsen: Falls die katholischen Stände auf den beiden strittigen Bedingungen beharren, hetten sie befelch, dieselbigen keins wegs zuzulassen noch Šin ein solche form colloquii zuwilligen. Deshalb wie Kurpfalz. Daneben sind die von der eigenen Seite im Ausschuss angesprochenen Vorgaben zu beachten, als nemlich das solich colloquium freundtlich, christlich, gotsforchtig, schiedlich, one alle affection, hartstirnigkeit angericht und dergleichen worter mehr, wie soliche in dem colloquio, anno 46 alhie gehalten, geschicklich bedacht worden4, wiewoll konig etliche in der resolution angeregt, aber doch nit alle. Anschließend Beratung zur Anzahl der Kolloquiumsteilnehmer.

    /186’/ Kurbrandenburg: Zunächst ist abzuwarten, wie die katholischen Stände im Ausschuss die kgl. Triplik im Hinblick auf ihre Bedingungen interpretieren. Deshalb entsprechend Kurpfalz und Kursachsen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie die kfl. rehte.

    Sachsen: Hetten gleichwoll dafur gehalten, das konig nochmals umb austruckliche erclerung zuersuchen sein solt. Dieweil aber die resolution auch woll dahin mag verstanden werden, wie vor inen davon geredt, thetten sie sich mit den kfl. rethen vergleichen.

    Brandenburg-Küstrin: Wie die kfl. rehte.

    Brandenburg-Ansbach: Hette in dem wort, der resolution einverleibt, „ingedenck zu sein“5 allerlai /187/ nachgedenckens, da es zugunsten beider Religionsparteien gedeutet werden kann. Deshalb sollte von den katholischen Ständen im Ausschuss eine Erklärung gefordert werden, ob sie weiterhin auf ihren Bedingungen beharren. Dan sonst zubesorgen, sie tacite mit der beratschlagung furgehn, und wo man zu beschluß des colloquii schreiten, erst widerumb von neuem damit herfur khomen wurden. So were die zeit, muehe und arbait verloren.

    Württemberg: Aufgrund des Worts „ingedenck“ in der Triplik wie Brandenburg-Ansbach.

    /187’/ Hessen: Annahme der Triplik des Kgs. und Fortsetzung der Verhandlungen zum Kolloquium, falls die katholischen Stände auf ihre Bedingungen verzichten. Verstunde auch das wortlin „ingedenck“ nit dohin, das [es] etwas diesen stenden zu nachtail auf ime truege. Wo dan des andern teils religion stende derowegen inen ichtwes vorbehielten oder protestirten, kondt gleicherweiß von diesen stenden hergegen bescheen.

    Pommern: Wiewoll die resolution so clar und lautter nit, jedoch vergliche er sich mit den kfl. rethen.

    Wetterauer Gff.: /187’ f./ Wie die kfl. Räte. Teilen vertraulich mit, sie hätten erfahren, dass der Kg. diesen Morgen mit den katholischen Ständen verhandelt6  und sie aufgefordert hat, ihre Bedingungen für das Kolloquium aufzugeben /188/ unnd dergleichen unnotturfftige disputationes zu umbgehn. Deren sich dan die Šgeistlichen verziegen haben sollen. Gleichwoll etliche ein memorial zettl irer Mt. zu ubergeben, das es iren herrschafften an dero standt und ambt nit nachtailig sein soll etc., angeregt, damit dasselbig allezeit bei der königlichen canntzlei zu finden und sie derowegen bei iren herrn entschuldigt weren7. Darin aber Maintz, teutschmaister, Osterreich, Baiern unnd Gulich nit willigen wollen.

    Stadt Straßburg: Wie das mehrer. Doch hett man zubedencken, wo die geistlichen darauf verharren oder konig sich fur sie resolviren solte, was diesen stenden daran gelegen.

    Beschluss: Falls die katholischen Stände die Triplik des Kgs. ohne Einwände annehmen, fordern die CA-Stände im Religionsausschuss keine weitere Erklärung zu den Bedingungen für das Kolloquium. Falls die katholischen Stände /188’/ aber meldung davon thetten, solt nit underlassen werden, notturfftige anregung derwegen zuthun und außzufueren.

    [Neue Proposition:] Besetzung des Präsidiums beim Religionskolloquium.

    Umfrage. Kurpfalz: Gemäß dem Verfahren auf früheren Religionsgesprächen sollte der Kg. persönlich als Präsident fungieren8 . Dem Präsidium sind seitens der Reichsstände je ein Kf. und F. jeder Religionspartei möglichst persönlich zuzuordnen.

    /189/ Kursachsen: Tragen zur ersten Umfrage nach: Wiewoll sie nit mogen noch khonnen erachten, das ein vergleichung in der religion soll getroffen werden oder das es dem andern thaill ernst seie, und dan auch das wort „ingedenck“ woll etwas hinder ime haben mag, so fechtet sie doch dasselbig alles nichts an, sonder liessen inen gefallen, wie sie und Pfaltz hievor gehört. Präsidentenamt beim Kolloquium: Wie Kurpfalz; doch, wo muglich, das die presidenten eigner person sessen.

    Kurbrandenburg: /189 f./ Kf. hätte zwar bevorzugt, die Besetzung des Präsidiums der Entscheidung des Kgs. zu überlassen. Sie schließen sich aber dennoch Kurpfalz mit der Einschränkung an, /189’/ ob nit rathsamer, das derselben presidenten weniger weren dan furgeschlagen; dan ubi multitudo personarum, ibi etiam Šconfusio rerum. Zudem den herrn beschwerlich, auch nit nutzlich, solichen sachen außzuwarten.

    Pfalz-Zweibrücken: Hat zur Besetzung des Präsidiums zwar keine Weisung, schließt sich aber Kurpfalz und den anderen an.

    Sachsen: Wie Kurpfalz und Kursachsen, mit der Ergänzung, dass, falls sich keine Kff. und Ff. persönlich zur Verfügung stellen, woll under den mitlern und nidern stenden auch gelerte leut zufinden, zu solichem werck zugebrauchen.

    Brandenburg-Küstrin: /189’ f./ Zwar wäre die Zuordnung eines Kf. oder eines F. ausreichend, da andere aber für je einen Kf. und einen F. jeder Religion votieren, schließt er sich dem an.

    /190/ Brandenburg-Ansbach: Wie Kurpfalz. Die persönliche Anwesenheit der dem Präsidium Zugeordneten ist unabdingbar, dann es sonsten bei den colloquenten, wo nit ansehenliche personen, sonder allein geringes stanndts presidirn solten, gerings ansehens haben und nit vill fruchtbars daraus ervolgen wurde.

    Württemberg: /190 f./ Hg. empfiehlt im Gutachten, das den CA-Ständen vorliegt9 , dem Kg. als Präsident10  einen Kf. oder einen F. jeder Religion beizuordnen. Haben seither weitere Weisung erhalten, wonach für den Fall, dass Kg. Ferdinand die Übernahme des Amtes ablehnt, an seiner Stelle Kg. Maximilian von Böhmen präsidieren soll11  und diesem je ein Kf. und F. jeder Religion zugeordnet werden.

    /190’/ Hessen: Wie Kurpfalz. Falls die Hh. nicht persönlich präsidieren wolten oder kondten, das sie alsdan an ir statt statliche leut darzu verordneten.

    Pommern: Wie Würtenberg12.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz.

    Stadt Straßburg: Wie Brandenburg-Ansbach.

    Beschluss für das Votum im Religionsausschuss: /190’ f./ Besetzung des Präsidiums mit dem Kg. sowie je einem Kf. und F. jeder Religion, die nach aller Möglichkeit persönlich am Kolloquium teilnehmen sollen.

    Š /191/ Aufgaben des Präsidiums: Es bleibt jedem Stand vorbehalten, dazu im Ausschuss sein notturfft verrer zuvermelden. Hier werden zunächst festgehalten: 1) Festlegung und Bekanntgabe der Sitzungstermine. 2) Leitung der Umfragen. 3) Gewährleistung der ordentlichen Aufzeichnung der Voten. 4) Sicherstellung der geordneten Votenabgabe ohne Unterbrechung der Kolloquenten. 5) Tägliche Verwahrung der anfallenden Akten. 6) Strikte Wahrung der Neutralität, keine Beifallsbekundungen durch Gesten oder Gebärden. /191’/ 7) Vorlage bereits abgelegter Kolloquiumsakten zur Einsichtnahme für Kolloquenten im Beisein der Notare. 8) Vereidigung der Notare und Substituten.

    Kurpfalz proponiert: Beschwerde der Stadt Lindau gegen Gf. Haug von Montfort wegen Behinderung bei der Besetzung ihrer Pfarrstellen13 . Beschluss: /191’ f./ Da der Gf. am RT anwesend ist, soll ihm die Supplikation von einer Verordnung der CA-Stände mit der Aufforderung übergeben werden, Lindau nicht weiter zu bedrängen14 . In die Verordnung werden die Gesandten von Kurpfalz, Kursachsen, Brandenburg-Küstrin und Württemberg berufen.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok375/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Nr. 430.
    2
     Die Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger bezeichneten im Bericht vom 12. 2. 1557 an Hg. Christoph die ausweichende Triplik des Kgs. als schlipferige, captios antwurt, die mehr in recessu quam in fronte uf ir tregt ( Ernst  IV, Nr. 220 S. 265–268, hier 266. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 214).
    3
     = den katholischen Ständen im Religionsausschuss.
    4
     Anordnung des Kolloquiums 1546 im Wormser RAb vom 4. 8. 1545: Besetzung mit frommen, gottsforchtigen, gelerten, guter gewißen, schiedlichen, ehr- und friedliebenden personen, die sich christlich und freundtlich vergleichen sollen (RAb, §§ 7, 9: Aulinger, RTA JR XVI, Nr. 341, hier S. 1659 f.).
    5
     Triplik des Kgs. [Nr. 430], fol. 26’ [Was aber der ... ingedenckh sein].
    6
     Vgl. Kurmainz A, fol. 145’–147’ [Nr. 411].
    7
     Wohl Bezugnahme auf die in der Zusammenkunft der katholischen Stände mit dem Kg. übergebene Erklärung zu den Kolloquiumsbedingungen [Nr. 461].
    8
     Wesentlich kritischer sah Kf. Ottheinrich in der späteren Weisung vom 22. 2. 1557 (Heidelberg) die Zuerkennung des Präsidiums an den Kg., wenngleich er einräumte, sie wäre kaum zu vermeiden gewesen. Dennoch /388/ khunden wir doch am wenigsten nit verstehn, was under disser presidentz nutzlichs zuverhoffen, dhieweil offenbar ist, das ire Mt. unser wharen und christlichen religion zum eusseristen zuwider, solliches auch mit worttem unnd wercken bekent und erzeigett. Dagegen dan auch nicht furstehn noch helffen mag, ob wol ainer oder meher chur- und fursten, doch in gleicher anzal, irer Mt. adjungirt oder zudeputirt werden, dieweil ir Mt. jederzeit meher den papistischen als dem andern thail beifellig sein kan. Darumb es wol gut gewest were unnd noch, da mans also anrichten und erheben het khunden, das die praesidentz auff ain sollichen potentaten oder standt gestellet, welcher one ainige affection nicht allein den rechten underschiedt wol in- und aufnemen, sonder auch aus rechtem gewissen den thail beifallen wolt, so auff hailsamen wortt des hern gegrundet, ungeachtet des eusserlichen glantzs und prachts, den die whare christliche kirch nicht achtet, aber bei dem gegenthail nicht allein in grossem ansehen ist, sonder /388’/ auch zum höchsten verthaindingt und verfechtet würdet (HStA München, K. blau 106/3, fol. 386–391, hier 388 f. Or.; präs. 2. 3.).
    9
     Vgl. Anm.20 bei Nr. 366.
    10
      Hg. Christoph hatte Massenbach und Eislinger bereits am 10. 12. 1556 (Kirchheim) im Zusammenhang mit dem Kurpfälzer Gutachten [Nr. 468] angewiesen, man solle den Kg.  aufs heftigist und undertenigist um die Übernahme des Präsidiums bitten ( Ernst  IV, Nr. 150 S. 221 f., Anm. 2).
    11
      Hg. Christoph hatte Kg. Maximilian am 19. 1. 1557 (Regensburg) mitgeteilt, er werde sich für seine Benennung als Präsident einsetzen, falls Kg. Ferdinand das Amt nicht übernehme. Im Zusammenhang damit betonte er nochmals, die Anwesenheit Maximilians in Regensburg wäre wichtig aufgrund des Eindrucks, Kg. Ferdinand lasse sich zu vil von den geistlichen (wie sie sich nennen) bereden, und werde noch ein grosse disputation die freistellung geben ( Ernst  IV, Nr. 211a S. 258). Maximilian bestätigte dem Hg. am 2. 2. 1557 (Wien), dass man zu sehr auf den menschensatzungen halt und dass glaich mier ewen die römischen pfafen ier Mt. so hart in oren ligen, und war wol von nöten, das lait umb ier Mt. waren, de [!] derselben frai zuereden törften; sonst haw ich wenig hofnung, das was fruchtbars ausgericht wiert (ebd., Nr. 218 S. 264). Zur Initiative für Maximilian als Kolloquiumspräsident vgl. auch Stälin  IV, 571; Birkenmeier, Via, 59 f.
    12
     Vgl. Bericht Wolde an Hg. Philipp von Pommern (24. 2. 1557): Hat anhand der Instruktion votiert, dass dem Kg. die praesidentz nicht anzumueten, doch musste er sich der Mehrheit beugen, die davon ausging, die katholischen Stände würden den Kg.  als das haubt simpliciter vorschlagen. Stellten sich die CA-Stände dagegen, würde es ein unglimpfflich ansehen haben (AP Stettin, AKS I/162, pag. 7–30, hier 9. Konzeptkop.).
    13
     Vgl. Anm.4 bei Nr. 256.
    14
     Durchführung der Vorsprache beim Gf. am 12. 3.: Nürnberg B , unfol. (Anm. h bei Nr. 387).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 375 1557 Februar 6, Samstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 185–192.

    Fragliche Aufgabe der strittigen Bedingungen für das Religionskolloquium durch die katholischen Stände im Anschluss an die Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich). Fortsetzung der Beratung zum Kolloquium: Besetzung des Präsidiums, Zugeordnete der Reichsstände. Aufgaben des Präsidiums. Supplikation der Stadt Lindau.

    /185/ (Nachmittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff., Stadt Straßburg).

    /185 f./ Kurpfalz proponiert und votiert: In den nächsten Tagen ist die Vorlage der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1  im Religionsausschuss zu erwarten. Deshalb jetzt zunächst interne Vorberatung der CA-Stände. Da Kg. in der Triplik die Fortsetzung der Hauptverhandlungen zum Kolloquium trotz der als Formalia qualifizierten Bedingungen der katholischen Stände2  fordert, ist zu vermuten, dass er sich darin den CA-Ständen anschließen wird. Deshalb befürwortet Kurpfalz, die Hauptverhandlungen zur Besetzung des Kolloquiums fortzuführen. Sollten die katholischen Stände im Ausschuss dagegen die Triplik des Kgs. als Anschluss an ihre Vorbehalte interpretieren oder weiterhin darauf beharren, ist zunächst weiter zur Triplik zu beraten. Deshalb ist vorerst /185’/ simpliciter und plane mit inen3 furzuschreiten.

    /186/ Umfrage. Kursachsen: Falls die katholischen Stände auf den beiden strittigen Bedingungen beharren, hetten sie befelch, dieselbigen keins wegs zuzulassen noch Šin ein solche form colloquii zuwilligen. Deshalb wie Kurpfalz. Daneben sind die von der eigenen Seite im Ausschuss angesprochenen Vorgaben zu beachten, als nemlich das solich colloquium freundtlich, christlich, gotsforchtig, schiedlich, one alle affection, hartstirnigkeit angericht und dergleichen worter mehr, wie soliche in dem colloquio, anno 46 alhie gehalten, geschicklich bedacht worden4, wiewoll konig etliche in der resolution angeregt, aber doch nit alle. Anschließend Beratung zur Anzahl der Kolloquiumsteilnehmer.

    /186’/ Kurbrandenburg: Zunächst ist abzuwarten, wie die katholischen Stände im Ausschuss die kgl. Triplik im Hinblick auf ihre Bedingungen interpretieren. Deshalb entsprechend Kurpfalz und Kursachsen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie die kfl. rehte.

    Sachsen: Hetten gleichwoll dafur gehalten, das konig nochmals umb austruckliche erclerung zuersuchen sein solt. Dieweil aber die resolution auch woll dahin mag verstanden werden, wie vor inen davon geredt, thetten sie sich mit den kfl. rethen vergleichen.

    Brandenburg-Küstrin: Wie die kfl. rehte.

    Brandenburg-Ansbach: Hette in dem wort, der resolution einverleibt, „ingedenck zu sein“5 allerlai /187/ nachgedenckens, da es zugunsten beider Religionsparteien gedeutet werden kann. Deshalb sollte von den katholischen Ständen im Ausschuss eine Erklärung gefordert werden, ob sie weiterhin auf ihren Bedingungen beharren. Dan sonst zubesorgen, sie tacite mit der beratschlagung furgehn, und wo man zu beschluß des colloquii schreiten, erst widerumb von neuem damit herfur khomen wurden. So were die zeit, muehe und arbait verloren.

    Württemberg: Aufgrund des Worts „ingedenck“ in der Triplik wie Brandenburg-Ansbach.

    /187’/ Hessen: Annahme der Triplik des Kgs. und Fortsetzung der Verhandlungen zum Kolloquium, falls die katholischen Stände auf ihre Bedingungen verzichten. Verstunde auch das wortlin „ingedenck“ nit dohin, das [es] etwas diesen stenden zu nachtail auf ime truege. Wo dan des andern teils religion stende derowegen inen ichtwes vorbehielten oder protestirten, kondt gleicherweiß von diesen stenden hergegen bescheen.

    Pommern: Wiewoll die resolution so clar und lautter nit, jedoch vergliche er sich mit den kfl. rethen.

    Wetterauer Gff.: /187’ f./ Wie die kfl. Räte. Teilen vertraulich mit, sie hätten erfahren, dass der Kg. diesen Morgen mit den katholischen Ständen verhandelt6  und sie aufgefordert hat, ihre Bedingungen für das Kolloquium aufzugeben /188/ unnd dergleichen unnotturfftige disputationes zu umbgehn. Deren sich dan die Šgeistlichen verziegen haben sollen. Gleichwoll etliche ein memorial zettl irer Mt. zu ubergeben, das es iren herrschafften an dero standt und ambt nit nachtailig sein soll etc., angeregt, damit dasselbig allezeit bei der königlichen canntzlei zu finden und sie derowegen bei iren herrn entschuldigt weren7. Darin aber Maintz, teutschmaister, Osterreich, Baiern unnd Gulich nit willigen wollen.

    Stadt Straßburg: Wie das mehrer. Doch hett man zubedencken, wo die geistlichen darauf verharren oder konig sich fur sie resolviren solte, was diesen stenden daran gelegen.

    Beschluss: Falls die katholischen Stände die Triplik des Kgs. ohne Einwände annehmen, fordern die CA-Stände im Religionsausschuss keine weitere Erklärung zu den Bedingungen für das Kolloquium. Falls die katholischen Stände /188’/ aber meldung davon thetten, solt nit underlassen werden, notturfftige anregung derwegen zuthun und außzufueren.

    [Neue Proposition:] Besetzung des Präsidiums beim Religionskolloquium.

    Umfrage. Kurpfalz: Gemäß dem Verfahren auf früheren Religionsgesprächen sollte der Kg. persönlich als Präsident fungieren8 . Dem Präsidium sind seitens der Reichsstände je ein Kf. und F. jeder Religionspartei möglichst persönlich zuzuordnen.

    /189/ Kursachsen: Tragen zur ersten Umfrage nach: Wiewoll sie nit mogen noch khonnen erachten, das ein vergleichung in der religion soll getroffen werden oder das es dem andern thaill ernst seie, und dan auch das wort „ingedenck“ woll etwas hinder ime haben mag, so fechtet sie doch dasselbig alles nichts an, sonder liessen inen gefallen, wie sie und Pfaltz hievor gehört. Präsidentenamt beim Kolloquium: Wie Kurpfalz; doch, wo muglich, das die presidenten eigner person sessen.

    Kurbrandenburg: /189 f./ Kf. hätte zwar bevorzugt, die Besetzung des Präsidiums der Entscheidung des Kgs. zu überlassen. Sie schließen sich aber dennoch Kurpfalz mit der Einschränkung an, /189’/ ob nit rathsamer, das derselben presidenten weniger weren dan furgeschlagen; dan ubi multitudo personarum, ibi etiam Šconfusio rerum. Zudem den herrn beschwerlich, auch nit nutzlich, solichen sachen außzuwarten.

    Pfalz-Zweibrücken: Hat zur Besetzung des Präsidiums zwar keine Weisung, schließt sich aber Kurpfalz und den anderen an.

    Sachsen: Wie Kurpfalz und Kursachsen, mit der Ergänzung, dass, falls sich keine Kff. und Ff. persönlich zur Verfügung stellen, woll under den mitlern und nidern stenden auch gelerte leut zufinden, zu solichem werck zugebrauchen.

    Brandenburg-Küstrin: /189’ f./ Zwar wäre die Zuordnung eines Kf. oder eines F. ausreichend, da andere aber für je einen Kf. und einen F. jeder Religion votieren, schließt er sich dem an.

    /190/ Brandenburg-Ansbach: Wie Kurpfalz. Die persönliche Anwesenheit der dem Präsidium Zugeordneten ist unabdingbar, dann es sonsten bei den colloquenten, wo nit ansehenliche personen, sonder allein geringes stanndts presidirn solten, gerings ansehens haben und nit vill fruchtbars daraus ervolgen wurde.

    Württemberg: /190 f./ Hg. empfiehlt im Gutachten, das den CA-Ständen vorliegt9 , dem Kg. als Präsident10  einen Kf. oder einen F. jeder Religion beizuordnen. Haben seither weitere Weisung erhalten, wonach für den Fall, dass Kg. Ferdinand die Übernahme des Amtes ablehnt, an seiner Stelle Kg. Maximilian von Böhmen präsidieren soll11  und diesem je ein Kf. und F. jeder Religion zugeordnet werden.

    /190’/ Hessen: Wie Kurpfalz. Falls die Hh. nicht persönlich präsidieren wolten oder kondten, das sie alsdan an ir statt statliche leut darzu verordneten.

    Pommern: Wie Würtenberg12.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz.

    Stadt Straßburg: Wie Brandenburg-Ansbach.

    Beschluss für das Votum im Religionsausschuss: /190’ f./ Besetzung des Präsidiums mit dem Kg. sowie je einem Kf. und F. jeder Religion, die nach aller Möglichkeit persönlich am Kolloquium teilnehmen sollen.

    Š /191/ Aufgaben des Präsidiums: Es bleibt jedem Stand vorbehalten, dazu im Ausschuss sein notturfft verrer zuvermelden. Hier werden zunächst festgehalten: 1) Festlegung und Bekanntgabe der Sitzungstermine. 2) Leitung der Umfragen. 3) Gewährleistung der ordentlichen Aufzeichnung der Voten. 4) Sicherstellung der geordneten Votenabgabe ohne Unterbrechung der Kolloquenten. 5) Tägliche Verwahrung der anfallenden Akten. 6) Strikte Wahrung der Neutralität, keine Beifallsbekundungen durch Gesten oder Gebärden. /191’/ 7) Vorlage bereits abgelegter Kolloquiumsakten zur Einsichtnahme für Kolloquenten im Beisein der Notare. 8) Vereidigung der Notare und Substituten.

    Kurpfalz proponiert: Beschwerde der Stadt Lindau gegen Gf. Haug von Montfort wegen Behinderung bei der Besetzung ihrer Pfarrstellen13 . Beschluss: /191’ f./ Da der Gf. am RT anwesend ist, soll ihm die Supplikation von einer Verordnung der CA-Stände mit der Aufforderung übergeben werden, Lindau nicht weiter zu bedrängen14 . In die Verordnung werden die Gesandten von Kurpfalz, Kursachsen, Brandenburg-Küstrin und Württemberg berufen.