Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 376 1557 Februar 7, Sonntag »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 15. 2. 15571.

    Beschluss einer Erwiderung an den Kg. zur Freistellung. Zunächst Übersendung an die Obrigkeiten um Stellungnahme.

    /240/ Versammlung der CA-Stände (Gesandte: Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Pommern, Hessen, Verordnete der protestantischen Reichsstädte [Straßburg und Regensburg]).

    Kurpfalz (von der Tann) proponiert: Die Antwort des Kgs. zur Freistellung2 ist gantz unverhoffentlich und beschwerlich. /240 f./ Deshalb Anregung, dass die anwesenden Gesandten, die mehrheitlich an den Verhandlungen des RT 1555 zur Freistellung beteiligt waren, eine Erwiderung an den Kg. beschließen und diese ihren Obrigkeiten zur Korrektur und Billigung schicken. In der Erwiderung sollen die Freistellungsverhandlungen des RT 1555 wiederholt und der Kg. unter Berufung darauf gebeten werden, /240’/ wo je die kgl. Mt. die freystellung auf die vorige gebettene wege nit richten wolt, das doch ir Mt. zum wenigsten disen punct als eyn praeiuditial puncten einstellen und zu der tractation der religion also setzen Šwolt, domit derselbige in eynem concilio oder colloquio erledigt werden mocht. Dan solche suspension ein sonderliche relevation der conscientien wehre. Und solchs solt man also anfangs unsern gnst. und gn. herren rathen, doch mit dem anhang, wan abermals durch solche bitt bey der röm. kgl. Mt. nichts zuerhalten wehre, das man dan auf ein stadtliche, ansehenliche protestation gedencken solte, dieselbige also von [!] der kgl. Mt. und sonst furtzubringen, domit dises puncts halben unserer gnst. und gn. herren gewissen allenthalben gefreyet sein mochten.

    Kursachsen: Beklagen ebenfalls, dass mit der Eingabe der CA-Stände3 (wie wir auch offt verwarnet) nichts ausgericht, sondern auch, das domit sovil erregt, das man den chur- /241/ und fursten auflegen will, als hetten sie disen punct ihrer kfl. und f. Gnn. gewissen zuwider gewilligt. Nun wusten wir darinnen euer kfl. Gn.4 gemuet woll. Dan wie euer kfl. Gn. disen punct also anfangs nicht zutreiben und zuerwegen gemeinet, das dardurch der religion friden zerruttet oder die turckenhulff verhindert werden solt, so wurde auch numehr euer kfl. Gn. uf derselbigen gewissen nicht ligen wollen lassen, das euer kfl. Gn. etwas derselben gewissen widerlichs solte gewilligt haben. Unnd derwegen wehre keins wegs thunlich, dise resolution unverantwortet zu lassen. /241 f./ Schließen sich zum diesbezüglichen Vorgehen Kurpfalz an: Von den Obrigkeiten zu billigende Erwiderung der Antwort des Kgs. mit Wiederholung der Verhandlungen auf dem RT 1555. /241’–242’/ Schildern dafür den Verlauf der Verhandlungen 1555 aus ihrer Erinnerung5. Weiterhin ist auszuführen, dass die Konfirmationsklausel des RAb nicht auf den Geistlichen Vorbehalt bezogen werden kann6, da dem Religionsfrieden eine eigene, besondere Konfirmationsklausel angefügt ist, welche die Einschränkung beinhaltet: /242’/ „was ein jeden betrift oder betreffen mag.“7 Nun betreffe diser furbehalt als ein furbehalt die augspurgischen confession verwandten nicht, Šhetten es auch nicht, wie obstehet, bewilligt. Raten gegen das Votum von Kurpfalz davon ab, die Suspension der Freistellungsfrage bis zur Klärung auf einem Kolloquium oder Konzil zu erbitten, denn dort konte darvon nicht beratschlagt werden, nach deme /243/ darinnen von hauptvergleichung der religion zu tractiren. Und wan diselbige gescheen, diser punct ex consequentia fiele. Aber uf ein andere suspension dise dinge zu richten, wan es gescheen mocht, hette seinen bescheidt. Wir wolten aber nicht raten, das man diselbige auf dise bose resolution so baldt bitten solt, dan es ihre kgl. Mt. dohin verstehen wurde, das man mit solcher freystellung gar fiele, und ihre Mt. wurden es desto weniger thun. Deshalb Wiederholung der vorherigen Bitte, den Geistlichen Vorbehalt aus dem Religionsfrieden zu streichen, und dies jetzt umso mehr, als Kg. unterstellt, die CA-Stände hätten den Artikel 1555 gebilligt. Zudem Versicherung, den Religionsfrieden nicht infrage zu stellen. Wird die Bitte erneut abgelehnt, votiert auch Kursachsen für die Übergabe eines Protests.

    /243’/ Kurbrandenburg: Entsprechend Kursachsen, doch das der religion fride nicht zerruttet und die turckenhulff nicht gehindert wurde8. Und lies ime die meynung nicht misfallen.

    Pfalz-Zweibrücken: Zur Bitte an den Kg. wie Kursachsen.

    Sachsen (Tangel): War an den Verhandlungen des RT 1555 beteiligt und bestätigt deren Schilderung durch die kursächsischen Gesandten9. Kg. bezieht sich in seiner ŠAntwort nicht nur auf den RAb 1555, sondern auch auf den Passauer Vertrag, also das solcher furbehalt auch demselbigen gemes. Nun gleubtet er, das darinnen mit keinem wort meldung gethan. Solchs muste man gleichwol auch verantworten.

    Brandenburg-Küstrin (Mandesloe): /244/ Er wuste sich der zu Augspurg ergangenen handlung zuerinnern, und geschee den gesandten mit diser resolution unrecht, dan diselbigen nie gewilligt, sondern der dissens fur der kgl. Mt. mer dan zwantzigk mal angetzogen. Und do man mit den furgeschlagenen wortten zur anzeigung der nicht bewilligung nicht zufriden sein wollen, hette ihre Mt. selbst mit ihrem munde gesagt, es wehre gnug, ihre Mt. wolte es uns fur aller welt gestendig sein, das wir niemals gewilligt; es solte auf ihr Mt. liegen. Item die dancksagung were allein des religion fridens halben gescheen10, und wie er gewis wuste, darinnen der geistlichen furbehalt mit keynem wort meldung gescheen. Deshalb zur Rechtfertigung und zum etwaigen Protest wie Kursachsen.

    Brandenburg-Ansbach (Eisen): War ebenfalls an den Verhandlungen 1555 beteiligt und bestätigt, das niemals gewilligt und der dissens fur der kgl. Mt. fast ad taedium angetzogen. /244 f./ Der Dissens wurde auch im Religionsfrieden ausgedrückt11. Demnach /244’/ gebs der context und der buchstabe anders, dan der kgl. Mt. resolution in sich hette, beyde, in dem artickel und dan auch in den obligationen. Zur Bitte und zum Protest wie Kursachsen.

    Württemberg, Pommern, Hessen und die Verordneten der protestantischen Reichsstädte schließen sich ebenfalls an.

    Bitte an die kursächsischen Gesandten, eine Erwiderung an den Kg. zu konzipieren, die zunächst den Obrigkeiten zur Stellungnahme geschickt werden soll12.

    Daneben Beschluss, in den Kurien nochmals auf die Erklärung der CA-Stände in der Resolution vom 24. 11. 1556 zu verweisen13, wonach die Beschlussfassung zu den ŠHAA unter Vorbehalt einer Klärung der Freistellungsfrage steht, zu der man nunmehr Weisungen der Obrigkeiten angefordert hat.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok376/pages

    Anmerkungen

    1
     HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 240–249’, hier 240–244’. Or.; präs. o. O., 20. 2. Verwendung des Berichts als Textvorlage, da die Protokollierung der Sitzung in Kurpfalz C (fol. 192 f.) nur den Beschluss zusammenfasst.
    2
     Nr. 504.
    3
     Nr. 503.
    4
     = Kf. August von Sachsen. Eine Weisung des Kf., die noch vor obigem Bericht datiert (o. O., 11. 2. 1557), entspricht dem Votum, da auch er eine derartige Erklärung des Kgs. in Anbetracht der Reichsverhandlungen und /231/ wegen des wergks an im selbst keins wegs erwartet hatte, insbesondere nicht die Unterstellung, die CA-Stände hätten 1555 den Geistlichen Vorbehalt bewilligt. Deshalb Auftrag, dies nochmals zu verdeutlichen und zu versuchen, eine Streichung, Suspendierung oder Abmilderung des Vorbehalts zu erreichen sowie, falls ohne Infragestellung des Religionsfriedens möglich, dagegen zu protestieren (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 230–235’, hier 231–232. Konz.). Nach dem Erhalt obigen Berichts bestätigte der Kf. in der Weisung vom 20. 2. 1557 (Dresden) dieses Vorgehen: Protest bei der Verlesung des RAb, falls der Geistliche Vorbehalt darin nicht revidiert wird (ebd., fol. 294–296. Konz.). August war über die Antwort des Kgs. bereits am 8. 2. vom Sondergesandten U. Mordeisen unterrichtet worden (ebd., fol. 227–229’. Eigenhd. Or.; präs. Dresden, 10. 2.) und ließ seine Enttäuschung darüber von diesem dem Kg. persönlich vortragen (vgl. Anm.4 bei Nr. 507).
    5
     Vgl. die Darlegung in der Replik der CA-Stände [Nr. 505], fol. 465’–467’ [Unnd ist an ... meldung nit gethan.].
    6
     Bezugnahme auf die Erklärung des Kgs. [Nr. 504], fol. 388’ f. [Unnd zu dem allem ... sonnder geverde.]. Vgl. zur Erläuterung die Replik mit Nachweisen [Nr. 505], fol. 469 f. [So mag gleicher gestalt ... gesatzt ist.].
    7
     Konfirmationsklausel des Religionsfriedens (Art. 16) im RAb 1555, § 30: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390, hier S. 3113.
    8
     Die Gesandten von der Strass und Witterstadt schickten Kf. Joachim mit Bericht vom 10. 2. die Erwiderung an den Kg. [Nr. 506] zur Ratifizierung mit der Bemerkung, die Angelegenheit sei /117’/ nit wenig bekömmerlich, denn obwohl die Mehrheit der CA-Stände erkläre, dass die Freistellung die Türkenhilfe und andere HAA nicht behindern soll, so dränge E. von der Tann /118/ dermassen, dz wir schier alle durcheinander irre gemacht. Mit dem sich Sachssen, ob sie wol gleichen bevelch irem anzeigen nach mith unß haben, nemblichen dz sie dieß artickels halben nichts ufziehen sollen, mher teils vergleicht. Unnd haben in summa zusammen soviel und mancherley sonderliche rathschlege, dz wir schier untereinander keine libera vota oder freie stimmen antzutzeigen haben (GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. G, fol. 116–119’, hier 117’ f. Or.). Kf. Joachim billigte die Erwiderung in der folgenden Weisung (o. D., nach 24. 2.) und kritisierte, dass der Kg. mit einer so schimpfflichen resolution antworte. Er bewilligte auch den etwaigen Protest der CA-Stände, doch sollten die Gesandten dessen ungeachtet die Türkenhilfe und andere HAA, /42’/ wie die gewilliget, vollendts schließen (ebd., Nr. Y Fasz. H, fol. 40–44’, hier 42 f. Konzeptkop.). Damit kehrte der Kf. zur gemäßigten Position vom Beginn des RT zurück (vgl. Anm.13 bei Nr. 355), während er zwischenzeitlich die Schlussbewilligung der Türkenhilfe infrage gestellt hatte: /25/ Wir hetten auch am liebsten gesehen, daß ir mit der bewilligung der turckenhulff ein wenig gemach gethan, bis derselbe artickel der freistellung uf christliche mittel und wege erledigt, oder daß doch die protestation were wider erholdt worden, daß die bewilligung der turckenhulff nicht solde vorbintlich sein, es wurde dan der freistellung, wie obgemelt, abgeholffen (ebd., fol. 24–26, hier 25. Undatiertes Konz.; anhand des folgenden Berichts: Lochau, 15. 1. 1557). Weisung vom 13. 2. (Cölln/Spree): [...] erholet die protestation, das der artickel der turckenhulff nicht sol vorbindlich sein, es werde dan die freistellung auch christlich erledigt (ebd., fol. 16–23’, hier 19. Or.).
    9
     Vgl. Bericht der Deputierten Brück und Tangel an die Hgg. von Sachsen vom 8. 2. 1557: Die Unterstellung des Kgs. hat besonders die am RT 1555 beteiligten Gesandten /251’/ eins theils zu grosser ungedult, die anndern aber zu grosser kleinmuetigkeitt, auch verwunderunge unnd allerlei seltzamen nachdenckenn nach gelegennheit der kgl. Mt. jetzo vorstehenndenn unnd zum hefftigstenn angetzogenenn turckenn nott, unnd das gleichwol dasselbig vonn irer Mt. dißmals zum wengistenn nicht betrachtet noch angesehenn wordenn, bewogenn unnd verursachtt (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 250–258’, hier 251’–252’. Or.). Tangel beteuerte im Bericht vom 17. 2. den Widerspruch aller CA-Gesandten beim RT 1555 und schickte den Hgg. die Erwiderung zur Billigung (ebd., fol. 266–268a’. Or.). Dies taten die Hgg. am 26. 2. (Weimar: Ebd., Reg. E Nr. 179, fol. 383–386a’, hier 383 f. Or.), nachdem sie bereits in der Weisung vom 16. 2. (Weimar) ausgedrückt hatten, aufgrund des klaren Widerspruchs der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt, der auch im RAb 1555 ausgedrückt werde, sei /374’/ sich warlich unnd nicht unbillich zuverwundern, das kgl. Mt. sich zu einer solchen resolution hat beredenn unnd bewegen lassen (ebd., fol. 372–379’, hier 374–375. Or.).
    10
     Vgl. Nr. 504, fol. 388’, mit Anm. 8.
    11
     Religionsfrieden (Art. 6) im RAb 1555, § 18: „welchs sich aber beeder religion stende nit haben vergleichen khönnden“ (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390, hier S. 3109).
    12
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 506. Bericht des pommerischen Gesandten Wolde vom 24. 2. 1557 (wie Anm.12 bei Nr. 375, hier pag. 15): Da man die Stellungnahme der Regensburg weit entlegenen Stände wie Pommern nicht abwarten kann, wird beschlossen, nur die Billigung der näher gesessenen Stände zu berücksichtigen. Lgf. Philipp von Hessen billigte die Erwiderung mit der Vorgabe, dass der Kf. von Sachsen /262/ kein bedencken dagegen hat (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1248, fol. 258–265’, hier 261’ f. Or.; präs. 4. 3.). Die Wetterauer Gff. billigten sie beim Grafentag in Wetzlar (Abschied vom 28. 2. 1557: HStA Wiesbaden, Abt. 171 G 374, fol. 25–30’, hier 25’. StA Darmstadt, E 1 G 3 Nr. 2, fol. 211–215. Kopp.).
    13
     Nr. 426.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 376 1557 Februar 7, Sonntag »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 15. 2. 15571.

    Beschluss einer Erwiderung an den Kg. zur Freistellung. Zunächst Übersendung an die Obrigkeiten um Stellungnahme.

    /240/ Versammlung der CA-Stände (Gesandte: Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Pommern, Hessen, Verordnete der protestantischen Reichsstädte [Straßburg und Regensburg]).

    Kurpfalz (von der Tann) proponiert: Die Antwort des Kgs. zur Freistellung2 ist gantz unverhoffentlich und beschwerlich. /240 f./ Deshalb Anregung, dass die anwesenden Gesandten, die mehrheitlich an den Verhandlungen des RT 1555 zur Freistellung beteiligt waren, eine Erwiderung an den Kg. beschließen und diese ihren Obrigkeiten zur Korrektur und Billigung schicken. In der Erwiderung sollen die Freistellungsverhandlungen des RT 1555 wiederholt und der Kg. unter Berufung darauf gebeten werden, /240’/ wo je die kgl. Mt. die freystellung auf die vorige gebettene wege nit richten wolt, das doch ir Mt. zum wenigsten disen punct als eyn praeiuditial puncten einstellen und zu der tractation der religion also setzen Šwolt, domit derselbige in eynem concilio oder colloquio erledigt werden mocht. Dan solche suspension ein sonderliche relevation der conscientien wehre. Und solchs solt man also anfangs unsern gnst. und gn. herren rathen, doch mit dem anhang, wan abermals durch solche bitt bey der röm. kgl. Mt. nichts zuerhalten wehre, das man dan auf ein stadtliche, ansehenliche protestation gedencken solte, dieselbige also von [!] der kgl. Mt. und sonst furtzubringen, domit dises puncts halben unserer gnst. und gn. herren gewissen allenthalben gefreyet sein mochten.

    Kursachsen: Beklagen ebenfalls, dass mit der Eingabe der CA-Stände3 (wie wir auch offt verwarnet) nichts ausgericht, sondern auch, das domit sovil erregt, das man den chur- /241/ und fursten auflegen will, als hetten sie disen punct ihrer kfl. und f. Gnn. gewissen zuwider gewilligt. Nun wusten wir darinnen euer kfl. Gn.4 gemuet woll. Dan wie euer kfl. Gn. disen punct also anfangs nicht zutreiben und zuerwegen gemeinet, das dardurch der religion friden zerruttet oder die turckenhulff verhindert werden solt, so wurde auch numehr euer kfl. Gn. uf derselbigen gewissen nicht ligen wollen lassen, das euer kfl. Gn. etwas derselben gewissen widerlichs solte gewilligt haben. Unnd derwegen wehre keins wegs thunlich, dise resolution unverantwortet zu lassen. /241 f./ Schließen sich zum diesbezüglichen Vorgehen Kurpfalz an: Von den Obrigkeiten zu billigende Erwiderung der Antwort des Kgs. mit Wiederholung der Verhandlungen auf dem RT 1555. /241’–242’/ Schildern dafür den Verlauf der Verhandlungen 1555 aus ihrer Erinnerung5. Weiterhin ist auszuführen, dass die Konfirmationsklausel des RAb nicht auf den Geistlichen Vorbehalt bezogen werden kann6, da dem Religionsfrieden eine eigene, besondere Konfirmationsklausel angefügt ist, welche die Einschränkung beinhaltet: /242’/ „was ein jeden betrift oder betreffen mag.“7 Nun betreffe diser furbehalt als ein furbehalt die augspurgischen confession verwandten nicht, Šhetten es auch nicht, wie obstehet, bewilligt. Raten gegen das Votum von Kurpfalz davon ab, die Suspension der Freistellungsfrage bis zur Klärung auf einem Kolloquium oder Konzil zu erbitten, denn dort konte darvon nicht beratschlagt werden, nach deme /243/ darinnen von hauptvergleichung der religion zu tractiren. Und wan diselbige gescheen, diser punct ex consequentia fiele. Aber uf ein andere suspension dise dinge zu richten, wan es gescheen mocht, hette seinen bescheidt. Wir wolten aber nicht raten, das man diselbige auf dise bose resolution so baldt bitten solt, dan es ihre kgl. Mt. dohin verstehen wurde, das man mit solcher freystellung gar fiele, und ihre Mt. wurden es desto weniger thun. Deshalb Wiederholung der vorherigen Bitte, den Geistlichen Vorbehalt aus dem Religionsfrieden zu streichen, und dies jetzt umso mehr, als Kg. unterstellt, die CA-Stände hätten den Artikel 1555 gebilligt. Zudem Versicherung, den Religionsfrieden nicht infrage zu stellen. Wird die Bitte erneut abgelehnt, votiert auch Kursachsen für die Übergabe eines Protests.

    /243’/ Kurbrandenburg: Entsprechend Kursachsen, doch das der religion fride nicht zerruttet und die turckenhulff nicht gehindert wurde8. Und lies ime die meynung nicht misfallen.

    Pfalz-Zweibrücken: Zur Bitte an den Kg. wie Kursachsen.

    Sachsen (Tangel): War an den Verhandlungen des RT 1555 beteiligt und bestätigt deren Schilderung durch die kursächsischen Gesandten9. Kg. bezieht sich in seiner ŠAntwort nicht nur auf den RAb 1555, sondern auch auf den Passauer Vertrag, also das solcher furbehalt auch demselbigen gemes. Nun gleubtet er, das darinnen mit keinem wort meldung gethan. Solchs muste man gleichwol auch verantworten.

    Brandenburg-Küstrin (Mandesloe): /244/ Er wuste sich der zu Augspurg ergangenen handlung zuerinnern, und geschee den gesandten mit diser resolution unrecht, dan diselbigen nie gewilligt, sondern der dissens fur der kgl. Mt. mer dan zwantzigk mal angetzogen. Und do man mit den furgeschlagenen wortten zur anzeigung der nicht bewilligung nicht zufriden sein wollen, hette ihre Mt. selbst mit ihrem munde gesagt, es wehre gnug, ihre Mt. wolte es uns fur aller welt gestendig sein, das wir niemals gewilligt; es solte auf ihr Mt. liegen. Item die dancksagung were allein des religion fridens halben gescheen10, und wie er gewis wuste, darinnen der geistlichen furbehalt mit keynem wort meldung gescheen. Deshalb zur Rechtfertigung und zum etwaigen Protest wie Kursachsen.

    Brandenburg-Ansbach (Eisen): War ebenfalls an den Verhandlungen 1555 beteiligt und bestätigt, das niemals gewilligt und der dissens fur der kgl. Mt. fast ad taedium angetzogen. /244 f./ Der Dissens wurde auch im Religionsfrieden ausgedrückt11. Demnach /244’/ gebs der context und der buchstabe anders, dan der kgl. Mt. resolution in sich hette, beyde, in dem artickel und dan auch in den obligationen. Zur Bitte und zum Protest wie Kursachsen.

    Württemberg, Pommern, Hessen und die Verordneten der protestantischen Reichsstädte schließen sich ebenfalls an.

    Bitte an die kursächsischen Gesandten, eine Erwiderung an den Kg. zu konzipieren, die zunächst den Obrigkeiten zur Stellungnahme geschickt werden soll12.

    Daneben Beschluss, in den Kurien nochmals auf die Erklärung der CA-Stände in der Resolution vom 24. 11. 1556 zu verweisen13, wonach die Beschlussfassung zu den ŠHAA unter Vorbehalt einer Klärung der Freistellungsfrage steht, zu der man nunmehr Weisungen der Obrigkeiten angefordert hat.