Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 394 1556 Dezember 29, Dienstag »

    Textvorlage: Kurmainz C, fol. 234–244.

    1. HA (Religionsvergleich): Mehrheitliche Bewilligung eines Kolloquiums als Entgegenkommen an den Kg. durch die geistlichen Stände. Ablehnung der vom Kg. vorgebrachten Richtlinien für ein Kolloquium noch während des RT. Fragliche Einberufung des Kolloquiums durch den Kg. kraft eigener Autorität.

    /234/ (Vormittag) Rathausa. Sonderverhandlung der geistlichen Reichsstände1 (Gesandte: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Deutschmeister, Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer mit Vollmacht für Worms, Straßburg mit Vollmacht für Murbach, Johannitermeister und Basel, Augsburg, Regensburg, Passau, Merseburg mit Vollmacht für Naumburg und Meißen, Fulda, Hersfeld, Prälaten).

    Mainzer Kanzler proponiert: Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) sowie mündliche Mahnung des Kgs. an die geistlichen Stände, das Kolloquium zu bewilligen2. Dweil nun disse ernstliche vermanung per konig an die gaistlichen gelangt, were fur ratsam angesehen, das sie, die gaistliche rethe und gesandten, sich zuvor underredeten, ehe man zu fernerer handlung schreite.

    Š/234’/ Umfrage. Kurtrier: Dweil konig den weg colloquii fur gut ansicht, wolten sie nit verhalten, das sie auf den weg des concilii abgefertigt. Wie deme, wolten sie die andere nach inen auch anhoren und nach moglicheit sich vergleichen.

    Kurköln: In effectu wie Trier.

    Kurmainz: Hetten konig verstanden, das ire Mt. auch den weg concilii fur den ordenlichsten erachten. Wo derselbig zuerhalten, wolten sie der meinung sein, das derselbig fürzunemen. Wo aber der nit zu treffen und zuerhalten: Wolte man alßdan von eim andern wege des colloquii oder sonst, der unverwißlichen were, reden, da wolten sie sich auch vernemen lassen.

    Salzburg: Erachten, das der fürgeschlagen weg colloquii den gaistlichen bedencklich, vornemblich dweil der gegenthail alberait dohin verstanden, das sie auch principia negieren, und /235/ dan, das sie iudices selbst sein wellen. Zudem das auch confessions verwandten sich horen lassen, das sie auf irer confession gedencken zu verharren, unangesehen quod catholica sit ecclesia. Derhalben es Saltzburg für ein unfruchtbar weg erachtet. Entgegen aber bedenckt Saltzburg, da concilium nit ins werck zurichten und man daruf bestunde, das der last alßdan auf den geistlichen wurde liegen pleiben, alß da man auch ein collationem amicabilem abgeschlagen. Derwegen welten sie auch gern von eim andern, unverwißlichen weg helffen reden.

    Deutschmeister: Hetten befelch aufs concilium, jedoch econtra auch sich mit andern zuvergleichen auf andere wege.

    Bamberg: Were aufs concilium abgefertigt. Aber auf kgl. Mt. vermanen were irer Mt. zugehorsamen. Doch da colloquium angestelt wurde, dasselbig durch ein geringe anzal et cum consensu /235’/ pontificis. Und ob gleich adversa pars nit gedechte, den consensum pontificum zusuchen, hetten es doch die gaistlichen zusuchen.

    Würzburg: Hetten befelch aufs concilium und aber dabeneben in genere, sich mit den andern zuvergleichen. Wes dan die für gut ansicht, soll inen auch gefallen. Irer person halben wie Bamberg.

    Eichstätt: Da man mit dem gegenthail in colloquium [sich] einlast, seye es on frucht. Würdet auch nit fruchten, das der gegentheil mochte reduciert werden ad ecclesiam, dan derselbig gedenckt, auf seiner confession zuberuhen. Und ob wol colloquium gehalten, wurde kein autoritet haben, wider von bischofen, konig oder pabst selbst, sonder muste per concilium approbiert werden. Derhalb den weg des concilii zu gehen ratsam. Yedoch auf der kgl. Mt. vermanen mag sein her auch leiden, das ein unverwißlicher weg fürgenomen werde in /236/ forma, wie Bamberg davon geret.

    Speyer mit Worms: Hette befelch, auf den weg concilii zu votieren. Da aber ander von wegen colloquii wolten reden, wolte er sich seins weitern befelchs auch vernemen lassen. Und halte, Speir, desgleichen Wormbs, von dem er3 auch befelch, werden sich von irem metropolitano4 nit absondern.

    ŠStraßburg mit Murbach, Johannitermeister und Basel: Die Bedeutung der Thematik hätte die persönliche Mitwirkung der anwesenden Ff. erfordert. Bisher sind 3 Meinungen vorgebracht worden: 1) Indifferente Voten der Kff.; 2) Andeutung eines Kolloquiums ohne Festlegung; 3) nur Bamberg und Würzburg gehen rundt und votieren auf colloquium. /236’/ Sovil nun er5 zu reden: Wes dan concilium anlangt, wuste man, das den sachen anderst im grundt nit abzuhelffen dan durch solchen weg. Aber wurde zu consultieren sein, obe der weg zu erhalten. Wie er dan solchs erachtet disser zeit für ein unmoglich ding. Dan qui habet conscribere concilium, laborat bello et impeditur6. Et posito, quod cesset bellum, were abermals die gelegenhait adversariorum zubedencken, quia non acquiescent decretis; wie experientia solchs gegeben, das sie auch alßbald gegen solch concilium geschrieben, nit allein in adiaphoris et doctrinis, sonder auch in sacramentis. Wil man nun widerumb ein concilium anstellen, werden sie abermals das recusieren, es seye dan, das man inen voces decisivas auch zulassen werd, welchs nummer durchauß zu erhalten. Und /237/ ob man es schon ordentlicher weiß anstelte, wurden sie wie vorhin alle wege suchen per motus, das es verhindert. Derhalb er vor unmoglich erachtet, das zu einem rechten, christlichen concilio zu komen. Wie es dan mit den colloquiis ein gestalt: Wuste man, wes die operiert, und das nichst darmitt außgericht worden, sonder, ob schon etwas conciliert worden, hett der gegentheil solchs doch nit wellen annemblich halten, weren auch von tag zu tag weiter geschritten, also das wol zu erachten, das man das feur schwerlich leschen moge. Derhalb er diessen weg auch nit fur ratsam erachtet. Aber wie dem, wolte man kgl. [Mt.] zu gefallen, domit irer Mt. zu handt gegangen, colloquium versuchen, sege er es auch für ratsam an. Doch das es also angestelt, domit es den gaistlichen gegen irer oberkait unverwißlich und inen unnachtheilig. Und solchs were zu thun propter calumnias adversariorum, domit sie kein unglimpf /237’/ auf geistlichen zu laden. Stimmen mit Bamberg. Item der kgl. Mt. weg7 were nit fürtreglich, in ansehung, das die yetzt verordneten im ausschuß nit theologen weren und andere theologi nit vor Pfingsten herkomen mogten. Demnach were konig under augen zu gehen und zu gemut zefuren, wie beschwerlich geistlichen sein wurde, vom concilio abzustehen. Aber da ire Mt. wolten auf ein weg verdacht sein, so salva conscientia und so gegen Got und der oberkait zu vertedingen, auch auf zeit und gelegene plätz, den wolte man gehorsamen. Also schluge man konig, auch ander weltliche catholische nit furs haubt. Item furet auch auß, wie unsere gaistlichen yetzt haußhalten, das man nit verdacht auf die dogmata /238/ oder sacramenta. Derhalben solten die provinciales sich zusamen thun8 und von sachen nitt allein reden, sonder auch zur pesserung schicken, und errores außzuleschen, correctiones zethun etc. Also were zu verhoffen, wen Šdiß furging, das per istam reformationem et correctionem cleri viel fursten sich wider zu inen thun würden. Darumb concludiert, wie oblaut, mit Bamberg, und das dabeneben die provinciales solche reformation furnemen9. Votiert auch für Murbach, Johannitermeister und Basel.

    Augsburg: Wichtig ist, dass einmal vergleichung getroffen, welchs niemandt meher bedurfftig dan catholici, dan inen das irig genomen, irer jurisdiction weren sie auf jungstem Reichs tag ent- /238’/ setzt etc.10 Da dan ein vergleichung getroffen, wurde erledigung solcher beschwerden zu verhoffen sein. Der ander thail, nachdem derselbig ein friden erlangt11, das sie usque ad determinationem sollen guter und jurisdiction possidieren, so wirdet er kein vergleichung begern. Das sie aber yetzo suchen, yst, das sie das ubrig auch gern hetten. Dan sie auch offentlich sich horen lassen, da man anderst wolte religion tractieren dan auf die plosse schrifft, und so man patrum auctoritates wolt mit einflicken, so were es vergeblich, wolten nit darin helligen. Was sie nun der unmoglicheit halben des concilii furgewendet, were gehort12. So were auch gehort, wes sie für ein colloquium begern: Namblich das die gaistlichen sich sollen aller irer juramenten, damit sie babst zugethan, begeben13. /239/ Verweist auf seine14 Argumentation im Religionsausschuss für das Konzil. Und irret inen nit, das yetzo nit wol darzu zekomen, dan viel pesser were, das man noch ein jar oder drei gedult truge und bei gegenthail handlete, das der zufriden were mit religion Šfride. Also hetten auch in Affrica tempore donatistarum die frommen christen gedult getragen usque ad tempora Iustiniani, wie der Procopius [schreibt]15. Colloquium, das furgewendet wurdet von weitleufftigkait: Were von noten, wen man ein haben solte, das es weitleufftig, das es sein notarios habe, die acta uffschreiben, dan das enge were geferlich, wie der gegenthail sonst alle ding leugnet und supprimiert. /239’/ Item wes sich konig ferner resolviert, das die bischofen oder ire gesandten sollen mit gegenthail colloquieren und vergleichen etc.16, were den gaistlichen nit annemblich, dan solchs were nie geschehen, vornemblich dweil sie nit mogen sein in consilio, da die auctoritas der kirchen verworffen wurdet, wie dan gegenthail solche auctoritet verwirfft. Et esset contra iuramentum episcoporum. Item stehe, es sollen „fridliebende“ colloquenten sein. Da truge solchs wortlin auch gefahr auf ime, dan es gehorten leut darzu, die auf der warheit bestunden et qui fortes pro muro domui stunden. Das man die sachen widerumb solle in Reichs rathe komen lassen: Darauß erfolgte, das es ein Reichs handlung würde, welcher weg verworffen worden17. Es hieltens aber sein f. Gn. auch darfür, das es kgl. Mt. treulich meine. Und wiewol, alß obgesagt, sein her colloquium fur unratsam erachtet, so mochte doch der kgl. Mt. heimbzustellen sein, ex propria auctoritate et voluntate ein colloquium anzustellen, /240/ quod colloquium sit de auctoritate ecclesiae. Und das papst anzusuchen, ein nuncium dabei zuhaben. Item das kein diffinition darin beschehe oder aber auch solche mediation, dardurch auctoritati ecclesiae ichtes benommen, sonder das bede thail werden notturfftiglich gehort von allen articuln der religion, und was geret, das solchs aigentlich aufgeschrieben, domit es nit verendert und andere nationes dessen ein gnugsam bericht zu empfahen. Wo es alßdan also geschehe, were es den bischofen an eheren und pflichten unverwißlichen. Unterstützt die Straßburger Anregung bezüglich der notwendigen Kirchenreform. Befunde sich auch, das etlich /240’/ abusus vom stul zu Rom herlangten. Were alßdan dem bapst darumb zuschreiben, dardurch auctoritati sedis nichst derogiert.

    Regensburg: Sein her hielt auch den wegk concilii den besten und ordenlichsten. Yedoch damit der kgl. Mt. wilfaret, mochte colloquium zu bewilligen sein, doch uff maß, wie per Straßburg. Item das konig darzu theologos zu ordnen und nit juristen, und wen konig solchs thete, kemen die sachen nit also directe von den gaistlichen. Item das der gegenthail anzuhalten, ein einhellig confession anzupringen. Konig in der antwurt zupitten, der advocatie catholicae religionis Šsich zu underziegen. Alßdan wolten geistlichen auf reformation auch verdacht sein.

    Passau: Wie Saltzburg.

    Merseburg mit Naumburg und Meißen: Sein her hette sich diesser tractation nit /241/ versehen, darumb er kein befelch. Aber von wegen Naumburg und Meissen vergleicht er sich mit Straßburg.

    Fulda: Wie Straßburg.

    Hersfeld: Anschluss an die Mehrheit.

    Prälaten: Wen ein weg zu treffen, so seinen hern an iren eheren und pflichten unnachtheilig, daruf wolte er sich auch vergleichen.

    Kurmainz resümiert: /241 f./ b–Die Mehrheit spricht sich aufgrund der Forderung des Kgs. für die Bewilligung des Kolloquiums oder eines anderen Wegs aus, der nicht ehrverletzend ist–b. Da einige sich noch nicht explizit geäußert haben, ist weitere Umfrage erforderlich.

    /241’/ Beschluss: Aufschub bis zum Nachmittag.

    (Nachmittag). Umfrage. Kurtrier: Haben neben der Weisung für das Konzil auch den Auftrag, das sie sich mit andern vergleichen solten. Da dan die hern, wie sie zum thail gehort, den weg des colloquii fur gut ansehen, wolten sie, wie solchs unverwißlichen anzustellen, mit von sachen helffen reden.

    Kurköln: Entsprechend Kurtrier.

    /242/ Kurmainz: Wen andere vor inen von den circumstantiis colloquii reden, welten sie uff ratification sich auch einlassen.

    Salzburg: Da das Konzil wohl nicht zu realisieren ist und andere das Kolloquium bewilligen, welte sein her ime solchs auch nit lassen zuwider sein, das man rede, wie colloquium anzustellen und zu qualificieren.

    Deutschmeister: In effectu wie Saltzburg.

    Bamberg: Wie am Vormittag. Falls man das Kolloquium einräumt, quod adsit consensus apostolicus, und das kgl. Mt. solchs anstelle, domit es gaistlichen unverwißlichen.

    ŠWürzburg: Wes man sich wurdet vergleichen auf den weg colloquii oder ein andern, damit wellen sie sich verainen. Aber seiner person halben were er der mainung wie Bamberg.

    /242’/ Eichstätt: Weren heut ursachen angezeigt, warumb das colloquium, per konig furgeschlagen, den gaistlichen nit annemblich. Aber domit der kgl. Mt. nit gar stumpflich ichtes abgeschlagen, weren etlich zu ordnen, die die ursachen, warumb colloquium unannemblich, in ein schrifft verfasten, damit die konig furpracht. Dan gegenthail were der jenig, so principia negiert etc. Wenn man der kgl. Mt. dan in specie diß furpregte [!], mochten villeucht ire Mt. zu eim andern bedencken bewegt werden. Aber da es ye nit anderst gesein mochte, irer Mt. alßdan haimbzustellen, den sachen also nachzugedencken, domit es den gaistlichen unverwißlichen, etwo mit anordnung etlicher colloquenten auß den irigen. [...]

    /243/ Speyer: Wie sein heutig votum.

    Straßburg: Wie am Vormittag. Da die Kff. aber nur auf ratification wellen handlen: Da wolte er nit verhalten, wie er befelch von Straßburg, das er sich von dem metropolitano Meintz nit solle absondern. Bei solchem general befelch last ers auch. Wen man also lang wil umb den brei gehen, so verliere man die zeit. Darumb solte ein yeder vertraulich von sachen reden und keiner den andern also mit lavieren aufhalten.

    Augsburg: Horte, das etliche noch weren, die nit expresse von sachen redeten. Nun musten dennochst die sachen gehandlet werden, domit konig nit zu ungedult bewegt. Zudem wurde gegenthail etwo bei konig umb resolution der gaistlichen ansuchen. Derwegen rede man von sachen. Wo man nit gnugsamer bedacht, so neme man ein ferner bedencken und mache sich gefast. /243’/ Eigenes Votum: Obwohl das Kolloquium für die Vergleichung nicht geeignet ist, aber domit dan gegenthail nit hab zu sagen, man scheuhe das licht und wol den gegenthail nit horen, so were sein her der mainung, das colloquium zu bewilligen; doch nit auf maß, wie konig fürschlegt, sonder wie man sich dern zuvergleichen, domit sie den geistlichen bischofen nit vergriffenlich und an iren pflichten und erhen, auch catholischen religion unappruchig. Derhalb konig zu antwurten, das man irer Mt. zugehorsamen, was zur wolfart dienstlich, urpietig, und doruf articulos der resolution18 zu repetieren, bey eim yeden dan anzuzeigen, wes die gaistlichen irre. Und das man ire[r] Mt. heimbzu- /244/ stellen, die sachen fur sich dohin zurichten, uf das es den bischofen an eheren, pflichten unverweißlichen und der catholischen religion unabbruchig. Aber vor allen dingen were vonnoten, das ein yeder expresse rede.

    Regensburg: Wie heut.

    Passau: Konte man den weg des colloquii also anstellen, das es den geistlichen unverwißlichen, solte es irem hern nit zuwider sein.

    ŠMerseburg: Sein her liesse ime colloquium gefallen. De cuius forma sein f. Gn. urpietig, mit ratschlagen zuhelffen.

    Fulda, Hersfeld, Prälaten: Wie am Vormittag.

    Beschluss: Vertagung bis Mittwochc.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok394/pages

    Anmerkungen

    1
     Das Protokoll für diese und die folgenden Sondersitzungen der geistlichen Stände sind der Mainzer Mitschrift für die Religionsverhandlungen (Kurmainz A) als Anhang beigegeben. Referat dieser Sitzung: Bundschuh, Religionsgespräch, 198–204; knapper: Laubach, Ferdinand I., 177 f.; Decot, Stände, 364 f.
    2
     Vgl. Replik [Nr. 428]; mündliche Mahnung: Kurmainz A, fol. 100–103 [Nr. 393].
    3
     = der Gesandte Dr. Wendel Arzt.
    4
     = der Ebf. von Mainz.
    5
     = Dr. Christoph Welsinger, bfl. Straßburger Kanzler.
    6
     Bezugnahme auf den spanisch-päpstlichen Krieg 1556/57. Vgl. Anm.7 bei Nr. 44.
    7
     Gemeint: Kolloquium in Form einer sofortigen, vorbereitenden Konsultation der Mitglieder des Religionsausschusses auf dem RT. Vgl. die Replik des Kgs. [Nr. 428].
    8
     Gemeint sind Provinzialsynoden auf Metropolitanebene.
    9
     Die Straßburger Anregung der katholischen Kirchenreform wurde anschließend von den am RT anwesenden geistlichen Ff. aufgegriffen: Am 22. 1. 1557 forderte Kardinal Otto von Augsburg auch namens des Salzburger Ebf. den Mainzer Kanzler Matthias auf, die geistlichen Stände für 24. 1. einzuberufen, um die dringend notwendige innerkirchliche Reform /300/ mer der nideren clerisey halber dann der hohen zu beraten. Matthias sollte dies zunächst den Deputierten Kurtriers und Kurkölns vorbringen. Die Gesandten der geistlichen Kff. ließen dem Kardinal antworten, sie würden die Reform grundsätzlich befürworten, seien dafür aber nicht beauftragt und könnten deshalb nur unverbindlich ohne Votum an diesbezüglichen Verhandlungen mitwirken (Bericht der Mainzer Gesandten an Kf. Daniel vom 26. 1. 1557: HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 300–301’. Or.; präs. Aschaffenburg, 2. 2. Vgl. Decot, Stände, 365). Kf. Daniel beauftragte seine Vertreter in Absprache mit dem Domkapitel (Schreiben des Kf. vom 5. 2. 1557 an dieses: Ebd., fol. 302 f. Konz.) am 13. 2. (Aschaffenburg), an Beratungen zur Klerusreform nur passiv teilzunehmen, falls die Gesandten Kurtriers und Kurkölns dies täten, und ihm die Reformvorschläge Salzburgs und Augsburgs mitzuteilen (ebd., MEA RTA 44a/I, fol. 375–376’. Or.; präs. 22. 2.). Wohl aufgrund dieser ausweichenden Reaktion wurde die Reformfrage zunächst nicht weiter verfolgt. Erst am 15. 3. 1557 mahnte Kg. Ferdinand sie nochmals in allgemeiner Form an (Kurmainz A, fol. 146 [Nr. 422]). Ebenfalls kurz vor Ende des RT wandten sich der Kardinal von Augsburg und der Ebf. von Salzburg an den in Regensburg anwesenden Bf. Michael Helding von Merseburg mit der Bitte, einen Reformentwurf zu erstellen. Dies erfolgte im Laufe des Jahres 1557 erst nach dem RT. Vgl. dazu und zur Mainzer Korrespondenz: Pfeilschifter, Revision, 317 f. Zum weiteren Fortgang der Reformbemühungen: Ebd., 318–325; Leeb, RTA RV 1558/59, 224–228.
    10
     Bezugnahme auf den Religionsfrieden (Art. 8) im RAb 1555, § 20 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3110 f.).
    11
     = den Religionsfrieden.
    12
     Vgl. dazu und zu den folgenden Bezugnahmen die Verhandlungen im Religionsausschuss vom 11. 12.–16. 12. 1556: Kurmainz A, fol. 67’–95’ [Nrr. 320322].
    13
     Votum von Kurpfalz im Religionsausschuss am 16. 12.: Kurmainz A, fol. 88 f. [Nr. 322].
    14
     = Dr. Konrad Braun.
    15
     Zur Auseinandersetzung mit dem Donatismus vgl. Anm.5 bei Nr. 458. Die von Braun angesprochene Rückeroberung Nordafrikas unter Ks. Justinian I. in den Jahren 533/534 beendete die dort seit 429 andauernde Herrschaft der arianischen Vandalen, von der neben der katholischen auch die donatistische Religion betroffen war (Baus/Vogt, Leben, 181–186). Daneben Bezugnahme auf die Beschreibung des Vandalenkriegs durch Procopios von Caesarea (um 500–562), De bellis, hier Lib. III, IV (De bello vandalico): Haury/Wirth, Procopius I, 305–552.
    16
     Gemeint: Noch auf dem RT im Religionsausschuss [Nr. 428].
    17
     Ablehnung des Weges „Reichsversammlung“ im Religionsausschuss am 11. 12. [Nr. 320].
    18
     = der Replik des Kgs. [Nr. 428].

    Anmerkungen

    a
     (Vormittag) Rathaus] Würzburg (fol. 154) differenzierter: Vormittag, 7 Uhr. Rathaus, kfl. Beratungszimmer.
    b–b
     Die ... ist] Würzburg (fol. 154’) differenzierter mit Zusammenfassung der Voten in 3 Gruppen: 1) Die geistlichen Kff. beharren unter Ablehnung des Kolloquiums auf dem Konzil. Da aber die geistliche fursten stennde vonn einem /155/ anndern weg, wie derselbig unvergriffenlich und one nachteil furzunemen, zureden bedacht, das wolten sie, die churfurstlichen, anhoren und sich alßdann daruff ires bevelchs auch weitter vernemen lassen. Dem schließen sich einige geistliche Ff. an. 2) Eine andere Gruppe von geistlichen Ff. bevorzugt zwar das Konzil. Falls dieses aber aus den furgewendten ursachen nit zuerlanngen sein und der kgl. Mt. uff den weg des colloquii zuwillfaren sein solte, wo dann ein weg zufinden, der unvergriffenlich und onnachteilig, wolten sie sich davon auch nit sonndern. /155 f./ Eine dritte Gruppe ist aufgrund der Einwände des Kgs. und der nicht akzeptablen Vorbedingungen der CA-Stände für ein Konzil bereit, dem Kg. entgegenzukommen und ein Kolloquium zu bewilligen, falls es /155’/ cum consensu et auctoritate pontificis angestellt wurde, bey welchem ir pebstliche Hlt. iren nuncium oder legatum haben und solches colloquium allein ein frey, unverpuntlich christlich gesprech sein solte, das den geistlichen chur- und fursten an irer religion, dignitet und pflichten unverletzlich und bey anndern christenlichen nationen unverweislich were.
    c
     Vertagung bis Mittwoch] Würzburg (fol. 156) differenzierter: Da die Gesandten der geistlichen Kff. auf dem Konzil beharren, davon sie onerhalt weittern beschaidts nit weichen konnten, [...] /156’/ so konnten sich die anndern ires bevelchs auch erinnern unnd weitter nit einlassen noch sich von iren metropolitanis absonndern. Deshalb Vertagung. Auch die Anregung, einen internen Ausschuss einzurichten, um zunächst dort zu beraten, ob bzw. mit welchen Bedingungen ein Kolloquium bewilligt werden soll, wird vertagt.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 394 1556 Dezember 29, Dienstag »

    Textvorlage: Kurmainz C, fol. 234–244.

    1. HA (Religionsvergleich): Mehrheitliche Bewilligung eines Kolloquiums als Entgegenkommen an den Kg. durch die geistlichen Stände. Ablehnung der vom Kg. vorgebrachten Richtlinien für ein Kolloquium noch während des RT. Fragliche Einberufung des Kolloquiums durch den Kg. kraft eigener Autorität.

    /234/ (Vormittag) Rathausa. Sonderverhandlung der geistlichen Reichsstände1 (Gesandte: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Deutschmeister, Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer mit Vollmacht für Worms, Straßburg mit Vollmacht für Murbach, Johannitermeister und Basel, Augsburg, Regensburg, Passau, Merseburg mit Vollmacht für Naumburg und Meißen, Fulda, Hersfeld, Prälaten).

    Mainzer Kanzler proponiert: Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) sowie mündliche Mahnung des Kgs. an die geistlichen Stände, das Kolloquium zu bewilligen2. Dweil nun disse ernstliche vermanung per konig an die gaistlichen gelangt, were fur ratsam angesehen, das sie, die gaistliche rethe und gesandten, sich zuvor underredeten, ehe man zu fernerer handlung schreite.

    Š/234’/ Umfrage. Kurtrier: Dweil konig den weg colloquii fur gut ansicht, wolten sie nit verhalten, das sie auf den weg des concilii abgefertigt. Wie deme, wolten sie die andere nach inen auch anhoren und nach moglicheit sich vergleichen.

    Kurköln: In effectu wie Trier.

    Kurmainz: Hetten konig verstanden, das ire Mt. auch den weg concilii fur den ordenlichsten erachten. Wo derselbig zuerhalten, wolten sie der meinung sein, das derselbig fürzunemen. Wo aber der nit zu treffen und zuerhalten: Wolte man alßdan von eim andern wege des colloquii oder sonst, der unverwißlichen were, reden, da wolten sie sich auch vernemen lassen.

    Salzburg: Erachten, das der fürgeschlagen weg colloquii den gaistlichen bedencklich, vornemblich dweil der gegenthail alberait dohin verstanden, das sie auch principia negieren, und /235/ dan, das sie iudices selbst sein wellen. Zudem das auch confessions verwandten sich horen lassen, das sie auf irer confession gedencken zu verharren, unangesehen quod catholica sit ecclesia. Derhalben es Saltzburg für ein unfruchtbar weg erachtet. Entgegen aber bedenckt Saltzburg, da concilium nit ins werck zurichten und man daruf bestunde, das der last alßdan auf den geistlichen wurde liegen pleiben, alß da man auch ein collationem amicabilem abgeschlagen. Derwegen welten sie auch gern von eim andern, unverwißlichen weg helffen reden.

    Deutschmeister: Hetten befelch aufs concilium, jedoch econtra auch sich mit andern zuvergleichen auf andere wege.

    Bamberg: Were aufs concilium abgefertigt. Aber auf kgl. Mt. vermanen were irer Mt. zugehorsamen. Doch da colloquium angestelt wurde, dasselbig durch ein geringe anzal et cum consensu /235’/ pontificis. Und ob gleich adversa pars nit gedechte, den consensum pontificum zusuchen, hetten es doch die gaistlichen zusuchen.

    Würzburg: Hetten befelch aufs concilium und aber dabeneben in genere, sich mit den andern zuvergleichen. Wes dan die für gut ansicht, soll inen auch gefallen. Irer person halben wie Bamberg.

    Eichstätt: Da man mit dem gegenthail in colloquium [sich] einlast, seye es on frucht. Würdet auch nit fruchten, das der gegentheil mochte reduciert werden ad ecclesiam, dan derselbig gedenckt, auf seiner confession zuberuhen. Und ob wol colloquium gehalten, wurde kein autoritet haben, wider von bischofen, konig oder pabst selbst, sonder muste per concilium approbiert werden. Derhalb den weg des concilii zu gehen ratsam. Yedoch auf der kgl. Mt. vermanen mag sein her auch leiden, das ein unverwißlicher weg fürgenomen werde in /236/ forma, wie Bamberg davon geret.

    Speyer mit Worms: Hette befelch, auf den weg concilii zu votieren. Da aber ander von wegen colloquii wolten reden, wolte er sich seins weitern befelchs auch vernemen lassen. Und halte, Speir, desgleichen Wormbs, von dem er3 auch befelch, werden sich von irem metropolitano4 nit absondern.

    ŠStraßburg mit Murbach, Johannitermeister und Basel: Die Bedeutung der Thematik hätte die persönliche Mitwirkung der anwesenden Ff. erfordert. Bisher sind 3 Meinungen vorgebracht worden: 1) Indifferente Voten der Kff.; 2) Andeutung eines Kolloquiums ohne Festlegung; 3) nur Bamberg und Würzburg gehen rundt und votieren auf colloquium. /236’/ Sovil nun er5 zu reden: Wes dan concilium anlangt, wuste man, das den sachen anderst im grundt nit abzuhelffen dan durch solchen weg. Aber wurde zu consultieren sein, obe der weg zu erhalten. Wie er dan solchs erachtet disser zeit für ein unmoglich ding. Dan qui habet conscribere concilium, laborat bello et impeditur6. Et posito, quod cesset bellum, were abermals die gelegenhait adversariorum zubedencken, quia non acquiescent decretis; wie experientia solchs gegeben, das sie auch alßbald gegen solch concilium geschrieben, nit allein in adiaphoris et doctrinis, sonder auch in sacramentis. Wil man nun widerumb ein concilium anstellen, werden sie abermals das recusieren, es seye dan, das man inen voces decisivas auch zulassen werd, welchs nummer durchauß zu erhalten. Und /237/ ob man es schon ordentlicher weiß anstelte, wurden sie wie vorhin alle wege suchen per motus, das es verhindert. Derhalb er vor unmoglich erachtet, das zu einem rechten, christlichen concilio zu komen. Wie es dan mit den colloquiis ein gestalt: Wuste man, wes die operiert, und das nichst darmitt außgericht worden, sonder, ob schon etwas conciliert worden, hett der gegentheil solchs doch nit wellen annemblich halten, weren auch von tag zu tag weiter geschritten, also das wol zu erachten, das man das feur schwerlich leschen moge. Derhalb er diessen weg auch nit fur ratsam erachtet. Aber wie dem, wolte man kgl. [Mt.] zu gefallen, domit irer Mt. zu handt gegangen, colloquium versuchen, sege er es auch für ratsam an. Doch das es also angestelt, domit es den gaistlichen gegen irer oberkait unverwißlich und inen unnachtheilig. Und solchs were zu thun propter calumnias adversariorum, domit sie kein unglimpf /237’/ auf geistlichen zu laden. Stimmen mit Bamberg. Item der kgl. Mt. weg7 were nit fürtreglich, in ansehung, das die yetzt verordneten im ausschuß nit theologen weren und andere theologi nit vor Pfingsten herkomen mogten. Demnach were konig under augen zu gehen und zu gemut zefuren, wie beschwerlich geistlichen sein wurde, vom concilio abzustehen. Aber da ire Mt. wolten auf ein weg verdacht sein, so salva conscientia und so gegen Got und der oberkait zu vertedingen, auch auf zeit und gelegene plätz, den wolte man gehorsamen. Also schluge man konig, auch ander weltliche catholische nit furs haubt. Item furet auch auß, wie unsere gaistlichen yetzt haußhalten, das man nit verdacht auf die dogmata /238/ oder sacramenta. Derhalben solten die provinciales sich zusamen thun8 und von sachen nitt allein reden, sonder auch zur pesserung schicken, und errores außzuleschen, correctiones zethun etc. Also were zu verhoffen, wen Šdiß furging, das per istam reformationem et correctionem cleri viel fursten sich wider zu inen thun würden. Darumb concludiert, wie oblaut, mit Bamberg, und das dabeneben die provinciales solche reformation furnemen9. Votiert auch für Murbach, Johannitermeister und Basel.

    Augsburg: Wichtig ist, dass einmal vergleichung getroffen, welchs niemandt meher bedurfftig dan catholici, dan inen das irig genomen, irer jurisdiction weren sie auf jungstem Reichs tag ent- /238’/ setzt etc.10 Da dan ein vergleichung getroffen, wurde erledigung solcher beschwerden zu verhoffen sein. Der ander thail, nachdem derselbig ein friden erlangt11, das sie usque ad determinationem sollen guter und jurisdiction possidieren, so wirdet er kein vergleichung begern. Das sie aber yetzo suchen, yst, das sie das ubrig auch gern hetten. Dan sie auch offentlich sich horen lassen, da man anderst wolte religion tractieren dan auf die plosse schrifft, und so man patrum auctoritates wolt mit einflicken, so were es vergeblich, wolten nit darin helligen. Was sie nun der unmoglicheit halben des concilii furgewendet, were gehort12. So were auch gehort, wes sie für ein colloquium begern: Namblich das die gaistlichen sich sollen aller irer juramenten, damit sie babst zugethan, begeben13. /239/ Verweist auf seine14 Argumentation im Religionsausschuss für das Konzil. Und irret inen nit, das yetzo nit wol darzu zekomen, dan viel pesser were, das man noch ein jar oder drei gedult truge und bei gegenthail handlete, das der zufriden were mit religion Šfride. Also hetten auch in Affrica tempore donatistarum die frommen christen gedult getragen usque ad tempora Iustiniani, wie der Procopius [schreibt]15. Colloquium, das furgewendet wurdet von weitleufftigkait: Were von noten, wen man ein haben solte, das es weitleufftig, das es sein notarios habe, die acta uffschreiben, dan das enge were geferlich, wie der gegenthail sonst alle ding leugnet und supprimiert. /239’/ Item wes sich konig ferner resolviert, das die bischofen oder ire gesandten sollen mit gegenthail colloquieren und vergleichen etc.16, were den gaistlichen nit annemblich, dan solchs were nie geschehen, vornemblich dweil sie nit mogen sein in consilio, da die auctoritas der kirchen verworffen wurdet, wie dan gegenthail solche auctoritet verwirfft. Et esset contra iuramentum episcoporum. Item stehe, es sollen „fridliebende“ colloquenten sein. Da truge solchs wortlin auch gefahr auf ime, dan es gehorten leut darzu, die auf der warheit bestunden et qui fortes pro muro domui stunden. Das man die sachen widerumb solle in Reichs rathe komen lassen: Darauß erfolgte, das es ein Reichs handlung würde, welcher weg verworffen worden17. Es hieltens aber sein f. Gn. auch darfür, das es kgl. Mt. treulich meine. Und wiewol, alß obgesagt, sein her colloquium fur unratsam erachtet, so mochte doch der kgl. Mt. heimbzustellen sein, ex propria auctoritate et voluntate ein colloquium anzustellen, /240/ quod colloquium sit de auctoritate ecclesiae. Und das papst anzusuchen, ein nuncium dabei zuhaben. Item das kein diffinition darin beschehe oder aber auch solche mediation, dardurch auctoritati ecclesiae ichtes benommen, sonder das bede thail werden notturfftiglich gehort von allen articuln der religion, und was geret, das solchs aigentlich aufgeschrieben, domit es nit verendert und andere nationes dessen ein gnugsam bericht zu empfahen. Wo es alßdan also geschehe, were es den bischofen an eheren und pflichten unverwißlichen. Unterstützt die Straßburger Anregung bezüglich der notwendigen Kirchenreform. Befunde sich auch, das etlich /240’/ abusus vom stul zu Rom herlangten. Were alßdan dem bapst darumb zuschreiben, dardurch auctoritati sedis nichst derogiert.

    Regensburg: Sein her hielt auch den wegk concilii den besten und ordenlichsten. Yedoch damit der kgl. Mt. wilfaret, mochte colloquium zu bewilligen sein, doch uff maß, wie per Straßburg. Item das konig darzu theologos zu ordnen und nit juristen, und wen konig solchs thete, kemen die sachen nit also directe von den gaistlichen. Item das der gegenthail anzuhalten, ein einhellig confession anzupringen. Konig in der antwurt zupitten, der advocatie catholicae religionis Šsich zu underziegen. Alßdan wolten geistlichen auf reformation auch verdacht sein.

    Passau: Wie Saltzburg.

    Merseburg mit Naumburg und Meißen: Sein her hette sich diesser tractation nit /241/ versehen, darumb er kein befelch. Aber von wegen Naumburg und Meissen vergleicht er sich mit Straßburg.

    Fulda: Wie Straßburg.

    Hersfeld: Anschluss an die Mehrheit.

    Prälaten: Wen ein weg zu treffen, so seinen hern an iren eheren und pflichten unnachtheilig, daruf wolte er sich auch vergleichen.

    Kurmainz resümiert: /241 f./ b–Die Mehrheit spricht sich aufgrund der Forderung des Kgs. für die Bewilligung des Kolloquiums oder eines anderen Wegs aus, der nicht ehrverletzend ist–b. Da einige sich noch nicht explizit geäußert haben, ist weitere Umfrage erforderlich.

    /241’/ Beschluss: Aufschub bis zum Nachmittag.

    (Nachmittag). Umfrage. Kurtrier: Haben neben der Weisung für das Konzil auch den Auftrag, das sie sich mit andern vergleichen solten. Da dan die hern, wie sie zum thail gehort, den weg des colloquii fur gut ansehen, wolten sie, wie solchs unverwißlichen anzustellen, mit von sachen helffen reden.

    Kurköln: Entsprechend Kurtrier.

    /242/ Kurmainz: Wen andere vor inen von den circumstantiis colloquii reden, welten sie uff ratification sich auch einlassen.

    Salzburg: Da das Konzil wohl nicht zu realisieren ist und andere das Kolloquium bewilligen, welte sein her ime solchs auch nit lassen zuwider sein, das man rede, wie colloquium anzustellen und zu qualificieren.

    Deutschmeister: In effectu wie Saltzburg.

    Bamberg: Wie am Vormittag. Falls man das Kolloquium einräumt, quod adsit consensus apostolicus, und das kgl. Mt. solchs anstelle, domit es gaistlichen unverwißlichen.

    ŠWürzburg: Wes man sich wurdet vergleichen auf den weg colloquii oder ein andern, damit wellen sie sich verainen. Aber seiner person halben were er der mainung wie Bamberg.

    /242’/ Eichstätt: Weren heut ursachen angezeigt, warumb das colloquium, per konig furgeschlagen, den gaistlichen nit annemblich. Aber domit der kgl. Mt. nit gar stumpflich ichtes abgeschlagen, weren etlich zu ordnen, die die ursachen, warumb colloquium unannemblich, in ein schrifft verfasten, damit die konig furpracht. Dan gegenthail were der jenig, so principia negiert etc. Wenn man der kgl. Mt. dan in specie diß furpregte [!], mochten villeucht ire Mt. zu eim andern bedencken bewegt werden. Aber da es ye nit anderst gesein mochte, irer Mt. alßdan haimbzustellen, den sachen also nachzugedencken, domit es den gaistlichen unverwißlichen, etwo mit anordnung etlicher colloquenten auß den irigen. [...]

    /243/ Speyer: Wie sein heutig votum.

    Straßburg: Wie am Vormittag. Da die Kff. aber nur auf ratification wellen handlen: Da wolte er nit verhalten, wie er befelch von Straßburg, das er sich von dem metropolitano Meintz nit solle absondern. Bei solchem general befelch last ers auch. Wen man also lang wil umb den brei gehen, so verliere man die zeit. Darumb solte ein yeder vertraulich von sachen reden und keiner den andern also mit lavieren aufhalten.

    Augsburg: Horte, das etliche noch weren, die nit expresse von sachen redeten. Nun musten dennochst die sachen gehandlet werden, domit konig nit zu ungedult bewegt. Zudem wurde gegenthail etwo bei konig umb resolution der gaistlichen ansuchen. Derwegen rede man von sachen. Wo man nit gnugsamer bedacht, so neme man ein ferner bedencken und mache sich gefast. /243’/ Eigenes Votum: Obwohl das Kolloquium für die Vergleichung nicht geeignet ist, aber domit dan gegenthail nit hab zu sagen, man scheuhe das licht und wol den gegenthail nit horen, so were sein her der mainung, das colloquium zu bewilligen; doch nit auf maß, wie konig fürschlegt, sonder wie man sich dern zuvergleichen, domit sie den geistlichen bischofen nit vergriffenlich und an iren pflichten und erhen, auch catholischen religion unappruchig. Derhalb konig zu antwurten, das man irer Mt. zugehorsamen, was zur wolfart dienstlich, urpietig, und doruf articulos der resolution18 zu repetieren, bey eim yeden dan anzuzeigen, wes die gaistlichen irre. Und das man ire[r] Mt. heimbzu- /244/ stellen, die sachen fur sich dohin zurichten, uf das es den bischofen an eheren, pflichten unverweißlichen und der catholischen religion unabbruchig. Aber vor allen dingen were vonnoten, das ein yeder expresse rede.

    Regensburg: Wie heut.

    Passau: Konte man den weg des colloquii also anstellen, das es den geistlichen unverwißlichen, solte es irem hern nit zuwider sein.

    ŠMerseburg: Sein her liesse ime colloquium gefallen. De cuius forma sein f. Gn. urpietig, mit ratschlagen zuhelffen.

    Fulda, Hersfeld, Prälaten: Wie am Vormittag.

    Beschluss: Vertagung bis Mittwochc.