Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 412 1557 Februar 7, Sonntag »

    Textvorlage: HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 345–348 (Kop.)1.

    Š1. HA (Religionsvergleich): Fortsetzung der Verhandlungen zur Gestaltung des Kolloquiums trotz der beiderseitigen Vorbehalte. Vorschläge für Veranstaltungsort und Termin sowie für die personelle Besetzung seitens der katholischen Stände. Zusammenfassung der katholischen Glaubensartikel als eigene Verhandlungsgrundlage.

    /345/ Ausschuss der geistlichen Reichsstände (Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg, Augsburg).

    Beschluss der Beratung2: Rathschlag Meintz, Trier, Colln, Saltzpurg, Straspurg und Augspurg, den 7. Februarii 1557, wes weiter uf der kgl. Mt. zweit resolutions schrifft3 den catholischen zethun, seintemall dye reservations- oder repetitions schrifft der erregten qualitaten des concilii nit begebung etc.4 gesterigs tags der kgl. Mt. furpracht.

    /345 f./ Da aufgrund dieser Erklärung [vom 6. 2.] an den Kg. feststeht, dass die katholischen Stände auf ihren beiden Vorbehalten für das Kolloquium beharren, soll man sich darüber mit den CA-Ständen in der nächsten Sitzung des Religionsausschusses auf keine weitere Debatte einlassen, sondern votieren: Man hat aus der Triplik vernommen, dass der Kg. sich dem unstrittigen Teil der Duplik der Reichsstände5 anschließt und die jeweiligen Vorbehalte der CA- sowie der katholischen Stände in Bedacht nehmen wird, /345’/ das auch ire Mt. allergnst. gesynnen, man wolte die sachen ferner nit uffhallten. Wo fer dan der ander theill auch ferner procediren wollte, das sie6 als dan ires theils darin kein bedenckens trugen und auch also in namen des hern weiter auf die formalia des colloquii mit furgeen wolten etc.

    Falls die Gegenseite sich dem anschließt, sind als Formalia zu beraten: Ort, Termin, Teilnehmer und Thematik des Kolloquiums. Besteht über dieses Vorgehen Einvernehmen, sollen vor einer weiteren Sitzung des Religionsausschusses die katholischen Stände nochmals vorausgehend dazu beraten7.

    Gleichwoll ist in dieser berathschlagung8 auch darvon geredt worden, und furnemblich durch Straspurg und Augspurg9.

    Veranstaltungsort: Bevorzugt wird eine Stadt am Rhein, entweder Speyer, Worms oder Mainz. Der Ausschuss präferiert Worms, weil daselbst auch episcopalis sedes und die burger /346/ daselbst gegen dem clero sich noch bescheidenlichen hallten etc.

    ŠAm andern der zeit halben: Nachdem dieser reichstag sich verweilet und von noten, das gleichwoll die theologi zum gesprech sich gefast machen, were dieselbig uf Trinitatis oder aber Michaelis10 schiristkunfftig zustellen.

    Teilnehmer: Zu einem Kolloquium gehören 1) Präsidenten, 2) Kolloquenten, 3) Auditoren, 4) Exzeptoren oder Notare.

    Präsidentenamt: Were der kgl. Mt. unter irem namen die presidentz heimbzustellen. Und dha ire Mt. (wie den zuvermuten) auß furfallenden verhinderungen personlich den sachen nit beywonen konte, das ire Mt. an dero statt ein ansehenliche, stattliche und erfarne person hierzu als commissarien [verordne], das auch demselbigen die stendt, unser allten catholischen religion verwanndt, noch ein person auß den churfursten, fursten oder furstmessigen zuzuordnen, wie dan ungezweiffellt der gegentheill auch ein geben werde, also das uf diesem wege drei presidenten weren; [dies] fur ein bedencken. Oder aber, welches doch am rhatsambisten und sicheristen sein mochte, bevorab uf das es nit nachmals calumnirt werden moge, als hetten catholici dem gegentheill eynige presidentz eingeraumbt, das der kgl. Mt. die verordnung solcher dreier presidenten gentzlich heimbzustellen; doch dabeneben zupitten, dartzu zum wenigisten /346’/ einen bischoff oder aber der allten religion weltlichen fursten mit zuvermogen. Wie es dan vermutlich, das ire Mt. zu dem haupt commissario ein catholische person nemen werden.

    Kolloquenten: Wenngleich am Religionsgespräch in Worms [1540/41], das weitgehend in der Form organisiert worden ist, wie Augustinus in Epistula 152 ein Kolloquium beschreibt11, für jede Seite elf, also insgesamt 22 Kolloquenten teilgenommen haben12, so weren, weittleufftigkeit zuvermeiden, itzmals von jedem theill allein vier colloquenten zuverordnen, deren uf unser seitten man sich alhie in gemein zuvergleichen. Welche ungeferlich sein mochten, wofer sie zuvermogen: Der bischoff zu Morsenburg13, der bischoff zu Naumburg, her Julius14, Gropperus15 zu Collen und dan Johannes Delphius, so mit dem von Trier auf dem concilio zu Trient gewesen16.

    Adjunkten: Ebenfalls jeweils vier für jede Seite. Bei der Besetzung für die katholischen Stände ist darauf zu achten, dass sie nit weniger tauglich als die colloquenten selbs, und furnemblich einer in linguis, der ander in sacra scriptura, canonibus et patribus, der drit in dialectica et scolastica theologia, der virt in eloquentia et Šdisputatio- /347/ nibus wol geubt seien, also das alles, was an dem einen manglen mochte, durch den andern ersetzt werde. Und mochten zu solchen adjuncten nit untuglich geacht werden: Wicelius17, Canisius18, Staffilus19, der beyrische predicant, so ein prediger monch20, oder andere etc.

    Auditoren: Es liegt bei den Ständen, wie vill sie deren hincinde verordnen wollen, qui sint quasi colloquutionum testes etc. Gleichwoll sollte auch nit unrathsam sein, das die kgl. Mt. dartzu auch ettliche irer theologen ordnete, so auch im nothfall mochten den andern berathsam sein.

    Notare: Da in der Vergangenheit darunter auch nit wenig unrichtigkeit furgangen, das ettwo die acta nit uf eine meinung edirt, mochten itzmals darzu drei verordnet werden, dergestallt das die presidenten einen, die catholische stende einen und der augspurgischen confessions verwanndte stende auch einen darstellten. Und achtung zugeben, das dieselbige taugliche personen seien. Die dan auch mit pflichten zubeladen, die acta und handlungen treulich uffzuschreiben, die in geheim zubehallten und nymands ante relationem zu communiciren noch zupubliciren. Wie dan den colloquutoribus auch bei iren pflichten eintzupinden, das sie nichts hin und wider zuruck schreiben. Und solten die notarii jedes mals, wen man /347’/ colloquirt, ire acta noch in anwesen der colloquenten fleissig collationiren und conferiren, und wenn ein articel abgehandlet, desselbigen beschluß hinder die custodes actorum, so die presidenten sein mogen oder andere, erlegen etc. Wegen des Eids der Notare ist die Fassung des Wormser Kolloquiums [1540/41] einzusehen21. Es werden keine namentlichen Vorschläge für die Notare gemacht.

    Gegenstand und Verhandlungsgrundlage des Kolloquiums: Wird sich im Verhandlungsgang mit der Gegenseite ergeben. Yedoch diweill der annder theill hievor allwegen die augspurgische confession und derselbigen apologi22 furgelegt und solche ein amphibolischen verstandt und vilerhandt interpretationes hatt, so sollte der sachen nit undinstlich sein, das die catholische irer religion confession Štam in articulis fidei, observantiis ceremonialibus atque in politia ecclesiastica und anderm, in massen solchs alles bei der christlichen kirchen von der apostell zeitten an biß uf uns herkommen und wie ein jedes christlich gelert worden, articels weiß in ein buch zusamen prechten und solch puch ad discutiendum furlegten23. Darauf dan die theologi ex nostra parte eynen articel nach dem andern den gegentheiln freundlich, christlichen und mit guter bescheidenheit furzuhallten, auch /348/ die zuprobirn und den anndern theill, wes sie dagegen einreden wolten, zuhoren. Und wurdet hiermit auch bewogen, dha solch buch von unserm theill und irer confession also herfliesse, das desto mer gegen der oberkeit und menigklich die colloquution veranndtwortlich und anderst nit unserm theill furzuwerffen, dan das sie urputig gewesen, ihrer lehr und bekanndtnus bestendige rechnung zugeben.

    Cetera wurdet die fernere tractation geben. Allein diß zu behalt verzaichnet.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok412/pages

    Anmerkungen

    1
     Es handelt sich um ein Beschlussprotokoll außerhalb der sonstigen Mainzer Protokollierung, das Kf. Daniel als Beilage zum Bericht vom 8. 2. 1557 geschickt wurde. Bericht: HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 328–330’ (Or.). Kf. Daniel befürwortete in der Antwort vom 14. 2. (Aschaffenburg) die Beschlüsse; insbesondere sollten seine Gesandten die darin vorgeschlagenen Kolloquiumsteilnehmer in den folgenden Beratungen nach Möglichkeit durchsetzen (Weisung vom 14. 2. 1557: Ebd., fol. 353–354. Konz. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 216, Anm. 146).
    2
     Referat mit wörtlichen Auszügen bei Bundschuh, Religionsgespräch, 215–217. Bei Laubach, Ferdinand I., 186, bezeichnet als „Strategiepapier“ der „Vertreter der fünf einflußreichsten Bischöfe“.
    3
     Triplik zum 1. HA (Religionsvergleich) [Nr. 430].
    4
     Erklärung der katholischen Stände an den Kg. mit den Vorbehalten für das Kolloquium [Nr. 461].
    5
     Nr. 429.
    6
     = die katholischen Stände.
    7
     Diese Beratung vor den folgenden Sitzungen des Religionsausschusses am 8. 2. und 10. 2. fand nicht mehr statt.
    8
     = in der hier protokollierten Ausschusssitzung am 7. 2.
    9
     Bundschuh, Religionsgespräch, 216, Anm. 143, folgert daraus, der „Rathschlag“ basiere auf Vorüberlegungen von Welsinger (Straßburg) und Braun (Augsburg). 
    10
     13. 6. oder 29. 9. 1557.
    11
     Mit Epistula 152 ist nach heutiger Zählung Epistula 141 gemeint: CSEL 44, 235–246, zur Zahl der Teilnehmer bes. Kap. 2 (236 f.).
    12
     Ks. Karl V. besetzte im Abschied des Hagenauer Religionsgesprächs vom 28. 7. 1540 das folgende Wormser Religionsgespräch mit je 11 Delegationen (und Stimmen) für katholische und protestantische Seite (Abschied: Ganzer/zur Mühlen, ADRG I, Nr. 37 S. 146–155, hier 154; bestätigt im Ausschreiben für Worms vom 15. 8. 1540: Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Nr. 1 S. 14–19).
    13
     Bf. Michael Helding (vgl. Anm.9 bei Nr. 433).
    14
     Bf. Julius Pflug (vgl. Anm.8 bei Nr. 433).
    15
     Johannes Gropper (vgl. Anm.11 bei Nr. 433).
    16
     Johannes Delphius, zusammen mit Ebf. Johann V. von Trier Teilnehmer an der zweiten Periode des Tridentinums (vgl. Anm.10 bei Nr. 433).
    17
     Georg Witzel (vgl. Anm.18 bei Nr. 433).
    18
     Petrus Canisius (vgl. Anm.13 bei Nr. 433). Canisius teilte Generalvikar Laynez am 11. 2. 1557 (Regensburg) leicht abweichend mit, neben Pflug, Helding und Gropper sei nach dem damaligen Verhandlungsstand er selbst als vierter Hauptteilnehmer vorgesehen gewesen. Er habe zwar um die Benennung eines geeigneteren Kandidaten gebeten, doch habe ihm Kardinal Otto von Augsburg versichert, er, Canisius, könne viel zur Verteidigung des Heiligen Stuhls beitragen und mit seiner Teilnahme zugleich weniger sichere und verdächtige Theologen ausschließen (Braunsberger II, Nr. 234 S. 62–70, hier 63 f. Vgl. Hofmann, Canisius, 122, 128). Am 13. 3. 1557 berichtete Canisius an Laynez, Kg. Ferdinand müsse seine Freistellung für die Teilnahme am Kolloquium beim Orden beantragen. Er hoffte, dass ihn ein Veto des Papstes und die Gnade Gottes davor bewahrten (Braunsberger II, Nr. 238 S. 79–82, hier 81. Vgl. Riess, Canisius, 197).
    19
     Friedrich Staphylus (vgl. Anm.19 bei Nr. 433).
    20
     Johannes Gressenicus (vgl. Anm.17 bei Nr. 433).
    21
     Vgl. die Eidesformel für die Notare (vor 11. 12. 1540): Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Nr. 42 S. 83 f. (dt.); Nr. 44 S. 85 (lat.).
    22
     CA (1530) und Apologie der CA: Bekenntnisschriften, 31–137 (CA); 139–404 (Apologie).
    23
     Vgl. dazu und zur Ablehnung durch die kgl. Räte auch die Schilderung in der Zusammenfassung der Verhandlungen zum Kolloquium [Nr. 453], hier fol. 520 f.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 412 1557 Februar 7, Sonntag »

    Textvorlage: HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 345–348 (Kop.)1.

    Š1. HA (Religionsvergleich): Fortsetzung der Verhandlungen zur Gestaltung des Kolloquiums trotz der beiderseitigen Vorbehalte. Vorschläge für Veranstaltungsort und Termin sowie für die personelle Besetzung seitens der katholischen Stände. Zusammenfassung der katholischen Glaubensartikel als eigene Verhandlungsgrundlage.

    /345/ Ausschuss der geistlichen Reichsstände (Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg, Augsburg).

    Beschluss der Beratung2: Rathschlag Meintz, Trier, Colln, Saltzpurg, Straspurg und Augspurg, den 7. Februarii 1557, wes weiter uf der kgl. Mt. zweit resolutions schrifft3 den catholischen zethun, seintemall dye reservations- oder repetitions schrifft der erregten qualitaten des concilii nit begebung etc.4 gesterigs tags der kgl. Mt. furpracht.

    /345 f./ Da aufgrund dieser Erklärung [vom 6. 2.] an den Kg. feststeht, dass die katholischen Stände auf ihren beiden Vorbehalten für das Kolloquium beharren, soll man sich darüber mit den CA-Ständen in der nächsten Sitzung des Religionsausschusses auf keine weitere Debatte einlassen, sondern votieren: Man hat aus der Triplik vernommen, dass der Kg. sich dem unstrittigen Teil der Duplik der Reichsstände5 anschließt und die jeweiligen Vorbehalte der CA- sowie der katholischen Stände in Bedacht nehmen wird, /345’/ das auch ire Mt. allergnst. gesynnen, man wolte die sachen ferner nit uffhallten. Wo fer dan der ander theill auch ferner procediren wollte, das sie6 als dan ires theils darin kein bedenckens trugen und auch also in namen des hern weiter auf die formalia des colloquii mit furgeen wolten etc.

    Falls die Gegenseite sich dem anschließt, sind als Formalia zu beraten: Ort, Termin, Teilnehmer und Thematik des Kolloquiums. Besteht über dieses Vorgehen Einvernehmen, sollen vor einer weiteren Sitzung des Religionsausschusses die katholischen Stände nochmals vorausgehend dazu beraten7.

    Gleichwoll ist in dieser berathschlagung8 auch darvon geredt worden, und furnemblich durch Straspurg und Augspurg9.

    Veranstaltungsort: Bevorzugt wird eine Stadt am Rhein, entweder Speyer, Worms oder Mainz. Der Ausschuss präferiert Worms, weil daselbst auch episcopalis sedes und die burger /346/ daselbst gegen dem clero sich noch bescheidenlichen hallten etc.

    ŠAm andern der zeit halben: Nachdem dieser reichstag sich verweilet und von noten, das gleichwoll die theologi zum gesprech sich gefast machen, were dieselbig uf Trinitatis oder aber Michaelis10 schiristkunfftig zustellen.

    Teilnehmer: Zu einem Kolloquium gehören 1) Präsidenten, 2) Kolloquenten, 3) Auditoren, 4) Exzeptoren oder Notare.

    Präsidentenamt: Were der kgl. Mt. unter irem namen die presidentz heimbzustellen. Und dha ire Mt. (wie den zuvermuten) auß furfallenden verhinderungen personlich den sachen nit beywonen konte, das ire Mt. an dero statt ein ansehenliche, stattliche und erfarne person hierzu als commissarien [verordne], das auch demselbigen die stendt, unser allten catholischen religion verwanndt, noch ein person auß den churfursten, fursten oder furstmessigen zuzuordnen, wie dan ungezweiffellt der gegentheill auch ein geben werde, also das uf diesem wege drei presidenten weren; [dies] fur ein bedencken. Oder aber, welches doch am rhatsambisten und sicheristen sein mochte, bevorab uf das es nit nachmals calumnirt werden moge, als hetten catholici dem gegentheill eynige presidentz eingeraumbt, das der kgl. Mt. die verordnung solcher dreier presidenten gentzlich heimbzustellen; doch dabeneben zupitten, dartzu zum wenigisten /346’/ einen bischoff oder aber der allten religion weltlichen fursten mit zuvermogen. Wie es dan vermutlich, das ire Mt. zu dem haupt commissario ein catholische person nemen werden.

    Kolloquenten: Wenngleich am Religionsgespräch in Worms [1540/41], das weitgehend in der Form organisiert worden ist, wie Augustinus in Epistula 152 ein Kolloquium beschreibt11, für jede Seite elf, also insgesamt 22 Kolloquenten teilgenommen haben12, so weren, weittleufftigkeit zuvermeiden, itzmals von jedem theill allein vier colloquenten zuverordnen, deren uf unser seitten man sich alhie in gemein zuvergleichen. Welche ungeferlich sein mochten, wofer sie zuvermogen: Der bischoff zu Morsenburg13, der bischoff zu Naumburg, her Julius14, Gropperus15 zu Collen und dan Johannes Delphius, so mit dem von Trier auf dem concilio zu Trient gewesen16.

    Adjunkten: Ebenfalls jeweils vier für jede Seite. Bei der Besetzung für die katholischen Stände ist darauf zu achten, dass sie nit weniger tauglich als die colloquenten selbs, und furnemblich einer in linguis, der ander in sacra scriptura, canonibus et patribus, der drit in dialectica et scolastica theologia, der virt in eloquentia et Šdisputatio- /347/ nibus wol geubt seien, also das alles, was an dem einen manglen mochte, durch den andern ersetzt werde. Und mochten zu solchen adjuncten nit untuglich geacht werden: Wicelius17, Canisius18, Staffilus19, der beyrische predicant, so ein prediger monch20, oder andere etc.

    Auditoren: Es liegt bei den Ständen, wie vill sie deren hincinde verordnen wollen, qui sint quasi colloquutionum testes etc. Gleichwoll sollte auch nit unrathsam sein, das die kgl. Mt. dartzu auch ettliche irer theologen ordnete, so auch im nothfall mochten den andern berathsam sein.

    Notare: Da in der Vergangenheit darunter auch nit wenig unrichtigkeit furgangen, das ettwo die acta nit uf eine meinung edirt, mochten itzmals darzu drei verordnet werden, dergestallt das die presidenten einen, die catholische stende einen und der augspurgischen confessions verwanndte stende auch einen darstellten. Und achtung zugeben, das dieselbige taugliche personen seien. Die dan auch mit pflichten zubeladen, die acta und handlungen treulich uffzuschreiben, die in geheim zubehallten und nymands ante relationem zu communiciren noch zupubliciren. Wie dan den colloquutoribus auch bei iren pflichten eintzupinden, das sie nichts hin und wider zuruck schreiben. Und solten die notarii jedes mals, wen man /347’/ colloquirt, ire acta noch in anwesen der colloquenten fleissig collationiren und conferiren, und wenn ein articel abgehandlet, desselbigen beschluß hinder die custodes actorum, so die presidenten sein mogen oder andere, erlegen etc. Wegen des Eids der Notare ist die Fassung des Wormser Kolloquiums [1540/41] einzusehen21. Es werden keine namentlichen Vorschläge für die Notare gemacht.

    Gegenstand und Verhandlungsgrundlage des Kolloquiums: Wird sich im Verhandlungsgang mit der Gegenseite ergeben. Yedoch diweill der annder theill hievor allwegen die augspurgische confession und derselbigen apologi22 furgelegt und solche ein amphibolischen verstandt und vilerhandt interpretationes hatt, so sollte der sachen nit undinstlich sein, das die catholische irer religion confession Štam in articulis fidei, observantiis ceremonialibus atque in politia ecclesiastica und anderm, in massen solchs alles bei der christlichen kirchen von der apostell zeitten an biß uf uns herkommen und wie ein jedes christlich gelert worden, articels weiß in ein buch zusamen prechten und solch puch ad discutiendum furlegten23. Darauf dan die theologi ex nostra parte eynen articel nach dem andern den gegentheiln freundlich, christlichen und mit guter bescheidenheit furzuhallten, auch /348/ die zuprobirn und den anndern theill, wes sie dagegen einreden wolten, zuhoren. Und wurdet hiermit auch bewogen, dha solch buch von unserm theill und irer confession also herfliesse, das desto mer gegen der oberkeit und menigklich die colloquution veranndtwortlich und anderst nit unserm theill furzuwerffen, dan das sie urputig gewesen, ihrer lehr und bekanndtnus bestendige rechnung zugeben.

    Cetera wurdet die fernere tractation geben. Allein diß zu behalt verzaichnet.