Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)  »

    Dank für die Einberufung des RT. 1. HA (Religionsvergleich) wichtigster Punkt der Proposition. Geteilte Resolution zum Verhandlungsmodus. Katholische Stände: Vorlage des Religionsvergleichs in einem Ausschuss und Parallelberatung der anderen HAA in den Kurien. CA-Stände: Bekräftigung des Religionsfriedens. Keine Rechtsgültigkeit des Geistlichen Vorbehalts als eigenmächtig vom Kg. erlassene, von den CA-Ständen nicht anerkannte Bestimmung. Behinderung der Verhandlungen zum Religionsvergleich durch den Geistlichen Vorbehalt. Bitte um dessen Aufhebung oder um Streichung aus dem Religionsfrieden. Zusage, die Hstt. nicht zu profanieren und keine Erbfolge zuzulassen.

    Im RR verlesen und gebilligt am 10. 10. 15561. Den kgl. Kommissaren übergeben2 und von den Reichsständen kopiert am 12. 10.

    HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 204–208’ (Kop. Dorsv. Hd. Zasius: 1556. Der Reichs pottschafften auff jetziggem reichstag zu Regenspurg antwurtt auff die kuniglich Šproposition, den commissarien am 12. Octobris übergeben.) =Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 74–78’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 12. Octobris anno 56. Dorsv.: Der churfursten räth, erscheinennden stännd unnd der abwesennden gesanndten, räth unnd potschafften erste schrifften auff der röm. kgl. Mt. proposition, irer Mt. commissarien ubergeben. Actum 12. Octobris anno 56.) = B. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 81–86 (Kop.) = C. HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 37–47 (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 43–48’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 19–24 (Kop.). Referiert bei Wolf, Geschichte, 34 f.; Laubach, Ferdinand I., 164. Auszug bei Westphal, Kampf, 62, Anm. 3.

    /204 f./ Die Reichsstände haben die am 13. 7. durch Hg. Albrecht von Bayern im Auftrag des Kgs. vorgetragene Proposition3  beraten. Die Gesandten zweifeln nicht, dass ihre Herren und Obrigkeiten die Einberufung des RT, die im Anschluss an den RT 1555 wegen der dort nicht erledigten Punkte erfolgte, und dessen Durchführung durch Kg. Ferdinand I. im Auftrag des verhinderten Ks. mit Dank anerkennen. Sie und die anwesenden Ff. wollen dem Kg. /204’/ zu unndertheniger diennst erweyßung nach moglichait jeder zeyt geflissenn sein.

    Die Reichsstände danken dem Kg. für die Entschuldigung seiner persönlichen Abwesenheit und dem Hg. von Bayern für die Übernahme des kgl. RT-Kommissariats4.

    Unnd alls verner under anndern artickheln, auff gegenwertigem Reichs tag zu tractieren, der punckht der religion zu forderist gestelltt, disser auch unvernaynlich der treffenlichst unnd hochwichtigist under allen anndern des Heiligenna Reichs obligen, daran ainem jeden christen pulich5 zum hochsten gelegen sein soll, so ist inn der /205/ furgenomen berathschlagung nutzlich unnd nottlich angesechen, fur denn ersten vonn dissem zu reden unnd der kgl. Mt. oder dero comissarienn, wz vonn wegen der churfursten, fursten und stennd bedacht sein wurde, inn antwurt annzubringen.

    Wiewoll nun die erscheinenden stend, auch der abwessenden rethe, pottschafftenn unnd gesannten nichts liebers gewollt, dann hieruber ann statt der kgl. Mt. derenn hochloblichen comissarien oder iren bevelchhabern ein eynheŠlige bedennckhen furzuthragen, so seind doch inn erwegung, welcher massen oder gestallt, inn was verordnung unnd durch was wegen bemelterb artückel der religion zu handlen, ob auch nebenn demselbigen anndere artickhel dißes reichstags zu beratschlagenn oder nit, als gleych zu anfanng zwo unnderschidliche maynungen eingefallen:

    Erstlich ermessen der dreier gaistlichen churfursten, auch deß mehern thaills des furstenn raths sampt annderer stennde rethen, pottschafftenn unnd gesannten, dz obangeregter artickhel der religion inn ain sonndere verordnung vermog des passauischen verthrags unnd vorgennder Reichs hanndlung6 zu stellen unnd dyselbig verordnung auff gegenwertigem reichstag unverlenngt furzunemen und dabeneben inn denn ordinarien rethen auch anndere artickel der proposition unnd Reichs sachen gepurlicher weyß beratthschlagt unnd bedacht werden mochten; wie dann auff andern vorigen reichstagen die erscheinende stennd und der abwessenden pottschafften und bevelchhabere gewonlichen inn denn Reichs sachen auch furgangen unnd dieselbigen neben- und mit ainannder inn irer ordnung abgehanndltt. Sunst mochte sich disser reichstag woll inn beschwerlichen verzug verlenngern.

    /205’/ Zum anndern erinnern sich der dreyer welltlichen churfursten und der augspurgischenn connfession verwandten stennde abgesanndten unnd räthe7 ann statt irer gnst. unnd gnedigen herren unnd auß befelch derselbigen, das auff jungsten zu Augspurg gehalltnem reichstag zwischenn denn röm. ksl. unnd kgl. Mtt., auch denn stenden des Reichs allenthalbenn ain bestendiger, unbedingter, ewigwerender religionn fridt auffgericht unnd beschlossen worden. Solchenn wurden und wellenn ire gnedigste unnd gnedige herrn, sovill derselbig ire kfl. unnd f. Gnn. belanngent, stett unnd veßt halltenn unnd thrailichen nachsetzen; zweyffleten genntzlich nicht, es sey der röm. ksl. unnd kgl. Mtt., unserer aller gnedigisten herrnn, dergleichen der churfursten, fursten unnd anndere stennd gemueth auch, dz solcher ainsmalls auffgerichter, mit hochen zusagenn und ann aidstatt beteurter religions frid inn crefften unnd wessen gelassenn unnd bleyben soll.

    Es erwegenn aber der dreier churfurstenn, fursten unnd stende der augspurgischen confession verwanndten gesannte und pottschafften daruber, das inn berurten fride ain arthickhel gesetzt, so dy gaistlichen irenn vorbehallt damals genannt, anfahendt: „Und nachdem bey vergleichung dissens fridens stritt furgefallen etc.“8 Solcher artickhel sey khain disposition des fridenns, belannge auch die substanntz desselbigenn ganntz nicht, dann darinen khain stannd gegenn dem anndern inn ettwas obligiert oder verpflicht wordenn. Wasser gestallt nun Šberierterc artickhel inn rechtend vonn denn augspurgischen chonfessions verwanten gefochten, deß wustenn sich die gesanndten aller seits, so zu Augspurg gewessenn, zuerineren. So wurden es auch die prothocolla gebenn und außweyssenn9.

    /206/ Unnd ob woll die kgl. Mt., unnser aller gnedigister herr, denn selbigenn vir10 sich unnder denn gaystlichen zuordnen unnd zu setzen furgeschlagene, dz doch auch der augspurgischen confession verwandten stennd abgesanndte nach außweyssung irer bevelch darein zu willigen piliche unnd christenliche bedennckhen gehabt, inmassen sy des selbigenn ursachennf schrifftlich unnd muntlich damals ibergebenn [!] unnd furbracht11: Nemlich das ire gnedigiste unnd gnedige herrn und obern Gottes eher zu bevurdernn schuldig unnd durch ire bewiligung kkainem mentschenn denn weg zur waarenn erkhantnuß deß worts Gottes, dardurch die ewige seligkhait zuerlangen, hündern und beschliessen solltenn noch wollten. Verner das sy auch crafft irer bewiligung nicht khonten beschechen lassen, irer religion ain mackhel unnd infamien auffzulegen, also das dieselbig nicht wurdig zu achtenn sein sollte, daßg ainichem, welcher die waarhait erkhennen unnd bekhenen wurde, der name gaistlichs stanndts, digniteten, officien unnd benefitien unnd was demselbigen anhengt, solltenn gelassenn werdenn. Zu dem, das es inn gewussen unverantwurtlichen, der determination irer religionn halben inn solchen puncten nachzugeben, dz der fundatorn unnd stiffter christlicherh will, zu der erhe Gottes gemaint, nicht khonte durch solche religion außgericht und erfullt werden. Uber dis, daß sy auch per consequentiam des andern religions thails underthonen durch ire bewilligung denn zutritt zu der waarenn christenlichen religion sperenn und beschliessen nicht kundten oder wolten12.

    Š/206’/ Auß solchem unnd andern meher, damalsi angezognen christlichen ursachen erganngen, alls die gaistlichen churfursten und fursten davon nit absteen wellen oder auch dy kgl. Mt. davon zu wenden geweßen, das alain auff anhallten derselbigen die kgl. Mt. onne bewiligung der augspurgischen confession verwanten berierten artickhel auß dazumall habender volmacht fur sich geordnet unnd gesetzt. Unnd hab doch ire Mt. zu declaration unnd anzaigung der augspurgischen confessions verwandten nicht bewilligung fur solcher irer Mt. constitution die wortt: „Welches sich aber beyder religion stende nit vergleichen khonnen etc.“, setzenn unnd promitierenj lassenn13.

    Solches alles unnd sonnderlich irer gnedigiste und gnedigen herrnn unnd obern durch muntlichen unnd schrifftlichen ubergeben und gethann furbringen unnd bedingung offtmals erclerte nit bewilligung wollenn dy gesanndten auß bevelch irer gnedigisten unnd gnedigen herrn anhero repetiert und widerhollt habenn.

    Wiewoll aberk dy augspurgischen confessions verwanndten churfursten, fursten unnd stenndt, ire gnst. unnd gn. herenn, der kgl. Mt., unserm allergnedigisten herenn, unnd denn stenden der anndern religion inn sachen, so ire kfl. und f. Gnn. und derselbenn unnderthannen nicht belangen, nicht einzugreiffen haben, unnd berierter punct, so onne ir bewilligung gesetzt, auff irer verantwurtung nicht gestettl, so bedennckhen sy dochm, die erhe Gottes unnd Christi unnd, sovill ann innen, dz khainem mentschenn der weg zur seligkhait (so disfals gleichwoll auß mentschlicher schwachait, wann dy officia unnd benefitia /207/ solltenn gelassenn werden, bey mentschen geschechen khönte) beschlossenn werden, im Reich als Reich stennde unnd bey der kgl. Mt. anzubringen, anzulangen, zu bitten, zu berathschlagen unnd zu befurdern schuldig.

    Erachten auch, solcher obberuerter punct khenne14 inn der khunfftigen tractation der religions vergleychung ein sonnderliche hinderung bringen, also das dy gaystlichenn auß forcht solcher verlassung die rechte warhait inn religionns sachen nicht erkenen oder offenlich bekhennen dorfftenn und auß dem khain liberam vocem habenn wurden. Unnd hallten es daruber genntzlich darfur, das es im Heiligenn Reich, dem geliepten vatterlannd, zu mehrem freuntlichen wilŠlen geraichenn moch unnd under denn stenden desto meher vertrauen dardurch gestifft unnd gepflanntzt wurde.

    Unnd ist darauff ann statt irer gnedigisten unnd gnedigen heren auß befelch derselbigen der gesanndte rathe bedennckhen und pitt, das demnach zu pesserer vorberaytung des forstehenden außsschuß unnd tractation der religion, so vermog des passauischen vertrags anzustellen, auchn befreiung der verstrickhten gewussen unnd auffhebung alles missthrauens denn gaistlichen, ertzbischoffenn, bischoffen, prelatten unnd anndern15, zu der augspurgischen confession zu thretten onne ainichen anhang frey gelassenn oder aber der obbemelt artickhel, wie der inn denn augspurgischen abschidt kkumen, genntzlich abrogirt werde.

    Dieweyll aber sich auß mangell befelchs, so der churfurstenn unnd fursten gesanndten deß andern thails furgewendt, die stennd inn rethen der ding nit vergleichen khonnen, alls ist /207’/ ann die röm. kgl. Mt., unsern allergnedigisten herren, der dreyer welltlicher churfurstenn unnd fursten der augspurgischen confession verwanndten gesanndten vonn wegen irer gnedigisten unnd gnedigen herrnn underthenigist bitt unnd anlanngen, iere Mt. geruche allergnedigist, solchenn punct auff obberurte maynungo zu erkleren unnd zu endern oder aber, wie derselbig auß aigner macht vor sichp vonn ierer Mt. gesetzt, also auch dennselbigenn außq gleicher macht hinwiderumb zu abrogieren und abzuthuen.

    Es sollenn aber höchstgedachte röm. kgl. Mt. und die stende des Reichs die ding gnediglichenn und freuntlichen dahin nit verstenn, als seie der dreyer welltlichen churfurstenn unnd der anndern augspurgischen confessions verwanndten stenden will unnd maynung darundter, das dy ertz- und anndere stifften prophaniert, zerrissen und zu welltlichen erbschafften gewenndt werden sollen; dann sich der gesanndten gnst. unnd gn. herrnn zuerinern wissen, dz des Heiligenn Röm. Rheichs ordnungen auff solchen stifftungen zum thaill gewidumbbt. Unnd derhalbenn haben sich auch ire kfl. unnd f. Gnn. auff verganngnem zu Augspurg gehalttnem reichstag16 unnd jetz alhier zu Regenspurg offenntlichen dahin ercleren lassen, das solche prophanation unnd verwendung der gaystlichen stifft zu welltlichen erbschafften auffs beßt unnd crefftigst, wie es moglichenn, verhutet unnd durch obligationen unnd assecurationen precavirt werden mechte. Sy bedennckhen aber, suchenn, berattschlagen unnd befurdern disse sachen Šalain irens gewissens halben, damit dy erre [!] /208/ Christi außgebraitet, die gewissen befreit, die religion zu entlicher vergleichung gebracht unnd noch mehr gutt verthrauen im Reich gepflanntzet unnd erhallten werde.

    Auff welches zwait bedennckhen sich der dreyer gaistlicher churfurstenn, auch deß meher thaills deß furstenn raths sampt anndere stennder, rethe, pottschafftenn unnd gesanndten, welche der ersten maynung gewessenn, nit khunden einlassen.

    Schlussformel.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok424/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
      Kurmainz, pag. 176–178 [Nr. 22].
    2
      Kurmainz, pag. 178–180 [Nr. 23].
    3
     Nr. 1.
    4
      Kf. Ottheinrich kritisierte die Danksagung in der Weisung an seine Gesandten vom 31. 10. 1556 (Heidelberg) als unnötig und präjudizierend, weil der Kg. damit nicht nur den Einberufungsmodus des RT rechtfertigen könne, sondern /103’/ weß sie [kgl. Mt.] daruf handlen unnd durchbringen, desselben darzu von gemeinen Reichs stenden berait ain danckh /104/ haben. Do wir doch wol wissen, der jetzig Reichs tag von irer Mt. one bewilligung der churfursten unnd also nit sollicher gestalt, wie billich hette beschehen sollen, ins werckh gerichtet (vgl. das Vorbringen von Kurpfalz in der Versammlung der CA-Stände am 4. 9.: Kurpfalz C, fol. 144 [Nr. 354]). So befindt man algereidt, waß partheylichkeit auf demselben abermals herfürbrechen will, welche sachenn man gern abgehandlet sehen wolt und wie die religions verwanten augspurgischer confession darunder bedacht oder gemaynt werden. /104 f./ Befehl, künftig auf derlei Danksagungen besser zu achten (HStA München, K. blau 106/3, fol. 103–109, hier 103–104’. Or.; präs. 8. 11. Vgl.  Kurze, Kurfürst, 94, Anm. 24).
    5
     = billig.
    6
     Vgl. Anm.2 bei Nr. 31.
    7
     Zur Formulierung des Bedenkens der CA-Stände in der geteilten Resolution vgl. Nr. 356.
    8
     Geistlicher Vorbehalt des Religionsfriedens (Art. 6) im RAb 1555, § 18 ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3109 f.).
    9
     Vgl. dazu die divergierende Schilderung der Verhandlungen um den Geistlichen Vorbehalt auf dem RT 1555 in der Antwort des Kgs. [Nr. 504] und in der Replik der CA-Stände [Nr. 505] zur Freistellung.
    10
     = für.
    11
     Die im Folgenden genannten Aussagen beim RT 1555 sind teils in schriftlicher Form enthalten in der Eingabe der CA-Stände an den Kg. (vor 23. 6. 1555) mit Änderungswünschen zum Entwurf des Religionsfriedens ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 196, hier S. 1948, mit Rückbezug auf Nr. 192, hier S. 1920) sowie im Bedenken der CA-Stände zum Geistlichen Vorbehalt innerhalb der geteilten Ständeresolution vom 6. 9. 1555 als Antwort auf die Erklärung des Kgs. zum Entwurf des Religionsfriedens (ebd., Nr. 221, hier S. 2075). Mündlich wurden sie vorgebracht in den Verhandlungen der CA-Stände mit Kg. Ferdinand am 8. 9. 1555. Vgl. das Brandenburg-Küstriner Protokoll (ebd., Nr. 222, hier S. 2090 f.) und das Protokoll Hornungs ( Lutz/Kohler, Reichstagsprotokoll, 127). Vgl. auch Gotthard, Religionsfrieden, 152 f.
    12
     Die kgl. Kommissare von Helfenstein und Zasius betonten im Bericht vom 13. 10. 1556 an Ferdinand I., die Einbeziehung der Untertanen in die Freistellung sei in den vorherigen Beratungen abgesehen von der dem Kg. mitgeteilten Württemberger Forderung (vgl. Anm.17 bei Nr. 122) nicht zur Sprache gekommen. Wie ihm, Zasius, von „Nicodemus“ (Deckname für den kursächsischen Gesandten Kram) anvertraut wurde, sei dies erst bei der Beratung des Konz. für die Antwort von den Gesandten der Kurpfalz, Württembergs, Sachsen-Weimars und Brandenburg-Küstrins durchgesetzt worden (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 209–216’, hier 214. Or.).
    13
     Wie Anm. 8. Zur Genese der Formulierung vgl. Anm.10 bei Nr. 505.
    14
     = könnte.
    15
     Damit keine Forderung der Universalfreistellung aller Untertanen (vgl. Anm.5 bei Nr. 354), wohl aber der Möglichkeit des Glaubenswechsels ohne Verlust von Ämtern und Einkünften nicht nur geistlicher Reichsstände, sondern für alle Geistlichen auch unter katholischer Obrigkeit zur CA. Vgl. zum Zusammenhang den Kommentar der Kurpfälzer Gesandten im Bericht vom 6. 10. 1556 (Anm. 13 bei Nr. 15) sowie Ritter  I, 133 f.; anhand der Debatte beim RT 1555 um die Formulierung „und andern“: Gotthard, Religionsfrieden, 108–110.
    16
     Vgl. Anm.1 bei Nr. 19.

    Anmerkungen

    a
     Heiligenn] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    b
     bemelter] In B, C: berurter.
    c
     berierter] In B: bemelter. C wie Textvorlage.
    d
     inn rechten] Fehlt in B. In C [korrekt]: in rethen.
    e
     furgeschlagen] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: furgefallenn.
    f
     ursachenn] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    g
     daß] In B: also das. C wie Textvorlage.
    h
     christlicher] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: gaystlicher.
    i
     damals] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: dann alls.
    j
     promitieren] In B, C: praemitiern.
    k
     aber] In B: auch. C wie Textvorlage.
    l
     gestett] In B, C: steet.
    m
     doch] In B, C danach: das sy [die ...].
    n
     auch] In B: auf. C wie Textvorlage.
    o
     maynung] In B: punct. C wie Textvorlage.
    p
     sich] Ergänzt nach B und C. Fehlt in der Textvorlage.
    q
     auß] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: auch.
    r
     sampt anndere stennde] Fehlt in B und C.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)  »

    Dank für die Einberufung des RT. 1. HA (Religionsvergleich) wichtigster Punkt der Proposition. Geteilte Resolution zum Verhandlungsmodus. Katholische Stände: Vorlage des Religionsvergleichs in einem Ausschuss und Parallelberatung der anderen HAA in den Kurien. CA-Stände: Bekräftigung des Religionsfriedens. Keine Rechtsgültigkeit des Geistlichen Vorbehalts als eigenmächtig vom Kg. erlassene, von den CA-Ständen nicht anerkannte Bestimmung. Behinderung der Verhandlungen zum Religionsvergleich durch den Geistlichen Vorbehalt. Bitte um dessen Aufhebung oder um Streichung aus dem Religionsfrieden. Zusage, die Hstt. nicht zu profanieren und keine Erbfolge zuzulassen.

    Im RR verlesen und gebilligt am 10. 10. 15561. Den kgl. Kommissaren übergeben2 und von den Reichsständen kopiert am 12. 10.

    HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 204–208’ (Kop. Dorsv. Hd. Zasius: 1556. Der Reichs pottschafften auff jetziggem reichstag zu Regenspurg antwurtt auff die kuniglich Šproposition, den commissarien am 12. Octobris übergeben.) =Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 74–78’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 12. Octobris anno 56. Dorsv.: Der churfursten räth, erscheinennden stännd unnd der abwesennden gesanndten, räth unnd potschafften erste schrifften auff der röm. kgl. Mt. proposition, irer Mt. commissarien ubergeben. Actum 12. Octobris anno 56.) = B. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 81–86 (Kop.) = C. HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 37–47 (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 43–48’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 19–24 (Kop.). Referiert bei Wolf, Geschichte, 34 f.; Laubach, Ferdinand I., 164. Auszug bei Westphal, Kampf, 62, Anm. 3.

    /204 f./ Die Reichsstände haben die am 13. 7. durch Hg. Albrecht von Bayern im Auftrag des Kgs. vorgetragene Proposition3  beraten. Die Gesandten zweifeln nicht, dass ihre Herren und Obrigkeiten die Einberufung des RT, die im Anschluss an den RT 1555 wegen der dort nicht erledigten Punkte erfolgte, und dessen Durchführung durch Kg. Ferdinand I. im Auftrag des verhinderten Ks. mit Dank anerkennen. Sie und die anwesenden Ff. wollen dem Kg. /204’/ zu unndertheniger diennst erweyßung nach moglichait jeder zeyt geflissenn sein.

    Die Reichsstände danken dem Kg. für die Entschuldigung seiner persönlichen Abwesenheit und dem Hg. von Bayern für die Übernahme des kgl. RT-Kommissariats4.

    Unnd alls verner under anndern artickheln, auff gegenwertigem Reichs tag zu tractieren, der punckht der religion zu forderist gestelltt, disser auch unvernaynlich der treffenlichst unnd hochwichtigist under allen anndern des Heiligenna Reichs obligen, daran ainem jeden christen pulich5 zum hochsten gelegen sein soll, so ist inn der /205/ furgenomen berathschlagung nutzlich unnd nottlich angesechen, fur denn ersten vonn dissem zu reden unnd der kgl. Mt. oder dero comissarienn, wz vonn wegen der churfursten, fursten und stennd bedacht sein wurde, inn antwurt annzubringen.

    Wiewoll nun die erscheinenden stend, auch der abwessenden rethe, pottschafftenn unnd gesannten nichts liebers gewollt, dann hieruber ann statt der kgl. Mt. derenn hochloblichen comissarien oder iren bevelchhabern ein eynheŠlige bedennckhen furzuthragen, so seind doch inn erwegung, welcher massen oder gestallt, inn was verordnung unnd durch was wegen bemelterb artückel der religion zu handlen, ob auch nebenn demselbigen anndere artickhel dißes reichstags zu beratschlagenn oder nit, als gleych zu anfanng zwo unnderschidliche maynungen eingefallen:

    Erstlich ermessen der dreier gaistlichen churfursten, auch deß mehern thaills des furstenn raths sampt annderer stennde rethen, pottschafftenn unnd gesannten, dz obangeregter artickhel der religion inn ain sonndere verordnung vermog des passauischen verthrags unnd vorgennder Reichs hanndlung6 zu stellen unnd dyselbig verordnung auff gegenwertigem reichstag unverlenngt furzunemen und dabeneben inn denn ordinarien rethen auch anndere artickel der proposition unnd Reichs sachen gepurlicher weyß beratthschlagt unnd bedacht werden mochten; wie dann auff andern vorigen reichstagen die erscheinende stennd und der abwessenden pottschafften und bevelchhabere gewonlichen inn denn Reichs sachen auch furgangen unnd dieselbigen neben- und mit ainannder inn irer ordnung abgehanndltt. Sunst mochte sich disser reichstag woll inn beschwerlichen verzug verlenngern.

    /205’/ Zum anndern erinnern sich der dreyer welltlichen churfursten und der augspurgischenn connfession verwandten stennde abgesanndten unnd räthe7 ann statt irer gnst. unnd gnedigen herren unnd auß befelch derselbigen, das auff jungsten zu Augspurg gehalltnem reichstag zwischenn denn röm. ksl. unnd kgl. Mtt., auch denn stenden des Reichs allenthalbenn ain bestendiger, unbedingter, ewigwerender religionn fridt auffgericht unnd beschlossen worden. Solchenn wurden und wellenn ire gnedigste unnd gnedige herrn, sovill derselbig ire kfl. unnd f. Gnn. belanngent, stett unnd veßt halltenn unnd thrailichen nachsetzen; zweyffleten genntzlich nicht, es sey der röm. ksl. unnd kgl. Mtt., unserer aller gnedigisten herrnn, dergleichen der churfursten, fursten unnd anndere stennd gemueth auch, dz solcher ainsmalls auffgerichter, mit hochen zusagenn und ann aidstatt beteurter religions frid inn crefften unnd wessen gelassenn unnd bleyben soll.

    Es erwegenn aber der dreier churfurstenn, fursten unnd stende der augspurgischen confession verwanndten gesannte und pottschafften daruber, das inn berurten fride ain arthickhel gesetzt, so dy gaistlichen irenn vorbehallt damals genannt, anfahendt: „Und nachdem bey vergleichung dissens fridens stritt furgefallen etc.“8 Solcher artickhel sey khain disposition des fridenns, belannge auch die substanntz desselbigenn ganntz nicht, dann darinen khain stannd gegenn dem anndern inn ettwas obligiert oder verpflicht wordenn. Wasser gestallt nun Šberierterc artickhel inn rechtend vonn denn augspurgischen chonfessions verwanten gefochten, deß wustenn sich die gesanndten aller seits, so zu Augspurg gewessenn, zuerineren. So wurden es auch die prothocolla gebenn und außweyssenn9.

    /206/ Unnd ob woll die kgl. Mt., unnser aller gnedigister herr, denn selbigenn vir10 sich unnder denn gaystlichen zuordnen unnd zu setzen furgeschlagene, dz doch auch der augspurgischen confession verwandten stennd abgesanndte nach außweyssung irer bevelch darein zu willigen piliche unnd christenliche bedennckhen gehabt, inmassen sy des selbigenn ursachennf schrifftlich unnd muntlich damals ibergebenn [!] unnd furbracht11: Nemlich das ire gnedigiste unnd gnedige herrn und obern Gottes eher zu bevurdernn schuldig unnd durch ire bewiligung kkainem mentschenn denn weg zur waarenn erkhantnuß deß worts Gottes, dardurch die ewige seligkhait zuerlangen, hündern und beschliessen solltenn noch wollten. Verner das sy auch crafft irer bewiligung nicht khonten beschechen lassen, irer religion ain mackhel unnd infamien auffzulegen, also das dieselbig nicht wurdig zu achtenn sein sollte, daßg ainichem, welcher die waarhait erkhennen unnd bekhenen wurde, der name gaistlichs stanndts, digniteten, officien unnd benefitien unnd was demselbigen anhengt, solltenn gelassenn werdenn. Zu dem, das es inn gewussen unverantwurtlichen, der determination irer religionn halben inn solchen puncten nachzugeben, dz der fundatorn unnd stiffter christlicherh will, zu der erhe Gottes gemaint, nicht khonte durch solche religion außgericht und erfullt werden. Uber dis, daß sy auch per consequentiam des andern religions thails underthonen durch ire bewilligung denn zutritt zu der waarenn christenlichen religion sperenn und beschliessen nicht kundten oder wolten12.

    Š/206’/ Auß solchem unnd andern meher, damalsi angezognen christlichen ursachen erganngen, alls die gaistlichen churfursten und fursten davon nit absteen wellen oder auch dy kgl. Mt. davon zu wenden geweßen, das alain auff anhallten derselbigen die kgl. Mt. onne bewiligung der augspurgischen confession verwanten berierten artickhel auß dazumall habender volmacht fur sich geordnet unnd gesetzt. Unnd hab doch ire Mt. zu declaration unnd anzaigung der augspurgischen confessions verwandten nicht bewilligung fur solcher irer Mt. constitution die wortt: „Welches sich aber beyder religion stende nit vergleichen khonnen etc.“, setzenn unnd promitierenj lassenn13.

    Solches alles unnd sonnderlich irer gnedigiste und gnedigen herrnn unnd obern durch muntlichen unnd schrifftlichen ubergeben und gethann furbringen unnd bedingung offtmals erclerte nit bewilligung wollenn dy gesanndten auß bevelch irer gnedigisten unnd gnedigen herrn anhero repetiert und widerhollt habenn.

    Wiewoll aberk dy augspurgischen confessions verwanndten churfursten, fursten unnd stenndt, ire gnst. unnd gn. herenn, der kgl. Mt., unserm allergnedigisten herenn, unnd denn stenden der anndern religion inn sachen, so ire kfl. und f. Gnn. und derselbenn unnderthannen nicht belangen, nicht einzugreiffen haben, unnd berierter punct, so onne ir bewilligung gesetzt, auff irer verantwurtung nicht gestettl, so bedennckhen sy dochm, die erhe Gottes unnd Christi unnd, sovill ann innen, dz khainem mentschenn der weg zur seligkhait (so disfals gleichwoll auß mentschlicher schwachait, wann dy officia unnd benefitia /207/ solltenn gelassenn werden, bey mentschen geschechen khönte) beschlossenn werden, im Reich als Reich stennde unnd bey der kgl. Mt. anzubringen, anzulangen, zu bitten, zu berathschlagen unnd zu befurdern schuldig.

    Erachten auch, solcher obberuerter punct khenne14 inn der khunfftigen tractation der religions vergleychung ein sonnderliche hinderung bringen, also das dy gaystlichenn auß forcht solcher verlassung die rechte warhait inn religionns sachen nicht erkenen oder offenlich bekhennen dorfftenn und auß dem khain liberam vocem habenn wurden. Unnd hallten es daruber genntzlich darfur, das es im Heiligenn Reich, dem geliepten vatterlannd, zu mehrem freuntlichen wilŠlen geraichenn moch unnd under denn stenden desto meher vertrauen dardurch gestifft unnd gepflanntzt wurde.

    Unnd ist darauff ann statt irer gnedigisten unnd gnedigen heren auß befelch derselbigen der gesanndte rathe bedennckhen und pitt, das demnach zu pesserer vorberaytung des forstehenden außsschuß unnd tractation der religion, so vermog des passauischen vertrags anzustellen, auchn befreiung der verstrickhten gewussen unnd auffhebung alles missthrauens denn gaistlichen, ertzbischoffenn, bischoffen, prelatten unnd anndern15, zu der augspurgischen confession zu thretten onne ainichen anhang frey gelassenn oder aber der obbemelt artickhel, wie der inn denn augspurgischen abschidt kkumen, genntzlich abrogirt werde.

    Dieweyll aber sich auß mangell befelchs, so der churfurstenn unnd fursten gesanndten deß andern thails furgewendt, die stennd inn rethen der ding nit vergleichen khonnen, alls ist /207’/ ann die röm. kgl. Mt., unsern allergnedigisten herren, der dreyer welltlicher churfurstenn unnd fursten der augspurgischen confession verwanndten gesanndten vonn wegen irer gnedigisten unnd gnedigen herrnn underthenigist bitt unnd anlanngen, iere Mt. geruche allergnedigist, solchenn punct auff obberurte maynungo zu erkleren unnd zu endern oder aber, wie derselbig auß aigner macht vor sichp vonn ierer Mt. gesetzt, also auch dennselbigenn außq gleicher macht hinwiderumb zu abrogieren und abzuthuen.

    Es sollenn aber höchstgedachte röm. kgl. Mt. und die stende des Reichs die ding gnediglichenn und freuntlichen dahin nit verstenn, als seie der dreyer welltlichen churfurstenn unnd der anndern augspurgischen confessions verwanndten stenden will unnd maynung darundter, das dy ertz- und anndere stifften prophaniert, zerrissen und zu welltlichen erbschafften gewenndt werden sollen; dann sich der gesanndten gnst. unnd gn. herrnn zuerinern wissen, dz des Heiligenn Röm. Rheichs ordnungen auff solchen stifftungen zum thaill gewidumbbt. Unnd derhalbenn haben sich auch ire kfl. unnd f. Gnn. auff verganngnem zu Augspurg gehalttnem reichstag16 unnd jetz alhier zu Regenspurg offenntlichen dahin ercleren lassen, das solche prophanation unnd verwendung der gaystlichen stifft zu welltlichen erbschafften auffs beßt unnd crefftigst, wie es moglichenn, verhutet unnd durch obligationen unnd assecurationen precavirt werden mechte. Sy bedennckhen aber, suchenn, berattschlagen unnd befurdern disse sachen Šalain irens gewissens halben, damit dy erre [!] /208/ Christi außgebraitet, die gewissen befreit, die religion zu entlicher vergleichung gebracht unnd noch mehr gutt verthrauen im Reich gepflanntzet unnd erhallten werde.

    Auff welches zwait bedennckhen sich der dreyer gaistlicher churfurstenn, auch deß meher thaills deß furstenn raths sampt anndere stennder, rethe, pottschafftenn unnd gesanndten, welche der ersten maynung gewessenn, nit khunden einlassen.

    Schlussformel.