Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) »

    Vorbereitung des Religionsvergleichs auf einem Kolloquium ohne Beschlusskompetenz. Vorlage der unverbindlichen Ergebnisse vor Ks., Kg. und Reichsständen zur Begutachtung und Stellungnahme. Bedingungen der katholischen Stände für das Kolloquium: Keine Präjudizierung eines künftigen Generalkonzils als zuständige Instanz für den Religionsvergleich durch das Kolloquium. Keine Beeinträchtigung von Stand, Amt und Verpflichtungen geistlicher und weltlicher katholischer Ff. durch das Kolloquium. Ablehnung der Bedingungen durch die CA-Stände: Keine Bindung des Kolloquiums an ein Konzil. Herstellung der Vergleichung auf der Grundlage der Heiligen Schrift, keine Entscheidungsgewalt des Papstes. Billigung eines späteren freien ökumenischen Konzils nach eigenen Vorgaben. Weitere Gültigkeit des Religionsfriedens. Ablehnung der Amtsklausel als Beschränkung der Redefreiheit der Kolloquenten.

    Bedenken der CA-Stände im geteilten Abschnitt in deren Versammlung gebilligt am 25. 1. 15571. Im Religionsausschuss sowie in FR und SR verlesen und gebilligt am 26. 1.2 Dem Kg. übergeben am 27. 1.3 Von den Reichsständen kopiert am 28. 1.

    ŠHHStA Wien, RK RTA 38, fol. 373–380’ (Kop.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 154–161’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 28. Januarii anno 57. Dorsv.: Der curfursten räthe, der anwesennden fursten und stännde und der abwesennden potschafften ainhellige resolution und daneben unndderschidliche bedenckhen auff der kgl. Mt. resolution von wegen des bewilligten colloquii. [Nr.] 18. Irer Mt. ubergeben 28. Januarii [!] anno 57.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 72–79’ (Kop. Überschr.: Der churfursten rethe, erscheinenden fursten, stend unnd der abwesendenn gesandten potschafften anderwerts bedenckenn auff der röm. kgl. Mt. den 24. Decembris uberraichte resolution in causa religionis, belangende das concilium oder christlich colloquium. Der röm. kgl. Mt. am 27. Januarii uberraicht. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 28. Januarii anno 57.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 191–201’ (Kop.). HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 213–220a’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 75–84’ (Kop.). Referiert bei Bundschuh, Religionsgespräch, 210 f.

    /373 f./ Der Religionsausschuss und sodann die Kurien haben die Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)4 beraten und daraus vernommen, dass er zwar das von den geistlichen Ständen bevorzugte Generalkonzil /373/ fur den rechten, ordenlichen weg hält, der aber derzeit keinen Erfolg verspricht, weshalb der Kg. wie die weltlichen Reichsstände ein Kolloquium befürwortet.

    /373’/ Damit es dann von niemandts darfur gehallten moge werden, als ob bemellte geistliche churfursten, fursten, auch der allten religion anhengige weltliche fursten unnd stenndt durch verweigerung solches colloquii ire religion unnd leher offentlichen, auch fur menigclichen zubekhennen einichen scheuch trugen, sonnder zu spuren, dz sy guete, christliche unnd bestendige rechnung daruber zugeben urbittig, so wellen sy und anstatt der abwesenden die gesanndten rette auf solich der röm. kgl. Mt. guetbedunckhen unnd ermessen den weeg des colloqui inen auch nit zuentgegen sein lassen, sonnder thuen sich mit irer Mt. neben der dreier welltlichen churfursten reten, den welltlichen anwesenden fursten, stenden unnd der abwesennden gesandten podtschafften in dem vergleichen, das in namen des allmechtigen ein colloquium ordenlicher unnd gepurlicher weiß, wie dann ferner nochmals zubedenckhen unnd zuvergleichen, angestellt werde: Nemblich auf maß unnd form einer christlichen, freundtlichen consultation, unnderredt und beratschlag- /374/ ung der sachen, darinn alle hanndlungen, so furgenomen, unverpundtlichen unnd unvergrifflichen seien. Unnd also solich colloquium khein erkhanndtnus, decision, determination oder definition auf ime trage, sonnder das bemelte hanndlungen alle, auch der colloquenten freuntlich, vertreulich gesprech, unnderrede und collation sambt irem Šratsamen bedenckhen nachmals der röm. ksl. oder irer kgl. Mt., curfursten, fursten und stennden des Reichs furpracht und ein yeder standt der gepur unnd seiner notturfft nach, auch frei unnd unvergrifflichen uber alle articel unnd puncten, so in solchem freundtlichem gesprech furkhomen unnd beratschlagt, gehordt werde.

    Daneben gleichwoll unnd über yetzt ertzellte qualitates, deren man sich also einmuetig verglichen, der dreier geistlichen churfursten rete, die anwesende geistliche, auch merersthails der alten religion anhengige welltliche fursten, stenndt unnd der abwesenden gesandte podtschafften ferner bewegen und ermessen, nit allain irent-, auch irer gnedigist unnd gnedigen herrn unnd obern halb, sonnder auch umb mererna lauttern verstannds willen, khunfftige disputationen so vill imer möglich abtzuschneiden unnd zuverhueten, ein notturfft zusein, in solchem werckh des colloqui anstellung dahin sonnderlichen zugedenckhen, auch die versehung unnd vorbehallt zuthun, das durch dasselb col- /374’/ loquium, so, wie gemelt, furgenomen, dem wege aines generall christlichen concilii, wie und zu was zeit das ordenlicher weiß auch bestimbt werden möchte, nichts benomen, unnd dann, das es auch der allten religion anhengigen churfursten, fursten und stenden des Reichs, geistlichen unnd welltlichen, von wegen ires ambts, stanndts unnd wesens gegen menigclichen, auch in iren gewissen und pflichten verantworttlich unnd in alle wege unnachteillig seye.

    Weliches sy annderer gestallt nit suchen, darunter auch nichts annderst verstanden haben wellen, dann wie es die notturfft hechlich erfordert, sonderlich da durch schickhung und verleihung gottlicher gnaden villeicht über kurtz oder langkh sich die gelegenhaitten erreugen unnd zutragen wurden, damit fueglich und unverhindert zu ainem general ordenlichen cristlichen unnd lang gewunschtem concillio zukhomen, das man niemandts unnd bevorab anndern christlichen nationen zur spaltung von diser loblichen teutschen nation auch ain solich nachgedenckhens zufassen ursach gebe unnd es nit darfur zuhallten, als ob man durch beruerte anordnung des colloqui von denn rechten, ordentlichen unnd cristlichen wege des general concilli zu entlicher vergleichung der religions sachen gewichen, oder aber, ob man denselbigen wege des generall christlichen concilli gentzlichen und zumall zuruckh und hindan setzen wellen.

    Zu dem das auch, dieweill alle der colloquenten handlungen, /375/ wie oblaut, hernachmalls referirt unnd ein jeder stanndt der gebur unnd seiner notturfft nach daruber gehört werden sollen, ein solchs den verstandt nit gewinne unnd man sich bey anndern cristlichen nationen der gedannckhen zuerwheren, allß ob die religions vergleichung zur determination ainer Reichs versamblung gestellt, unnd also der weeg, darin man zuvor geachtet, solcher articl der religion nit zuziehen, gegangen werden wollte.

    Bey welchem sie dan in sonnderhait zu gemueth fueren, dz nach außweisung der heylligen canonum, auch in betrachtung, wie es in der cristlichen Škirchen von der apostell zeitten hero biß auf gegenwerttige spalltung fur unnd fur gehallten worden, die enntlich vergleichung weder durch die stennde des Reichs noch auch durch die ertz- unnd bischoffe one ordenliche, cristliche approbation derselben allgemainen cristlichen kirchen verricht werden möge. Wie sich auch solchs fur ein unmuglichs unnd unveranndtwortlichs ansehen lasset, in furnemblicher betrachtung, dieweil in zwispaldung der lher ain jeder taill die heillig schrifft fur sich furet unnd den rechten verstandt bey ime zusein vermeinet; wo darauf also allertheills verharret wurde, das allßdan ausserthalb eines generall ordenlichen concilii gleich so wenig den stennden des Reichs unnd den ertz- unnd bischoffen alls denen, die also im verstandt /375’/ der schrifft spalltig sindt, zuglauben.

    So ist auch jederman unverporgenb, wie und welchermassen höchstgedachte ksl. unnd kgl. Mtt., churfursten, fursten unnd stennde des Reichs, auch menigclichen zuvorderist Got dem allmechtigen unnd seiner geliebten gespons, der heilligen allgemainen cristlichen kirchen, verwandt, alsoc dz iren Mtt., kfl. unnd f. Gnn. unnd inen mit nichten gezimen will, vilbemeltem generall cristenlichen concilio ichts zuwider furgeen zulassen oder zuprejudicieren. Der unnd andern mer guetter beweglichen ursachen halben obbemelte versehung unnd vorbehallt ganntz woll vonnötten. Welcher außtruckhenliche specification menigclichen umb sovill weniger bedenckhlich fallen, dieweill one das darfur geachtet, das dieselbige in den vorigen dreien verglichnen qualiteten begriffen sein sollen.

    Und hat es bey denen, so diser mainung sindt, gedachte versehung unnd vorbehalt zuthuen, den verstandt nit, dz dardurch dem vorhabendem colloquio unnd den colloquenten benomen sein sollte, dieweill diser zeit wider die heyllige canones allerhanndt mißpreuch, die heubter unnd glider der gantzen cristenhait, bede, geistlich unnd weltlich, belanngendt, eingerissend, der tragenden ambt, standts unnd personnen halben von einer cristlichen guetter reformation unnd disciplin freunndlich, vertreulich sich zuunderreden unnd daruber zuconsultiern, sonnder seindt zweifels one, es werden /376/ die collocutores, so hierzu zuverordnen, sich in dem nit weniger alls anndern puncten unnd articln der religion aller gebur unverweißlichen alls gelerte, fridliebende unnd schidliche personnen wissen zuerweisen.

    Entgegen aber ist der dreyen weltlichen churfursten sambt annderer der augspurgischen confession verwandte fursten unnd stennde rethe unnd gesanndter bedenckhen, dz diser beder conditionen unnd vorbehallt des concilii unnd der geistlichen ämbter unnd stanndts in der form dises vorsteenden colloquii khain anhanng oder außtruckhung zuthuen seye.

    Dan was die condition des vorbehalltenen concili anlanngt, ist es an dem, das dieselbig einen geferlichen verstanndt geben unnd pringen khonnte: Nemblich dz die collocution der theologen ein plosse vorbereittung unnd der colloquenten Švergleichung oder was sy gehanndelt, des darauf volgenden concili decision unnderworffen unnd submittirt sein sollt. Dardurch dan den stennden des Reichs benomen were, das sy einer cristlichen, auß der götlichen heilligen geschrifft eingeganngener vergleichung freiwillig nicht zu- und beyfall geben möchten, sondern erst eins verdechtigen concili determination gewertig sein muesten. Wie sich dan auch die stennde der augspurgischen confession zuerinnern wissen, dz durch einen solchen gleichen anhangk des anno 41 /376’/ gehalltnen colloquii die acta unnd sonnderlichen der darinnen verglichener justification articul nicht allain von den stennden nit angenumen, sonndern auch fast zu khainer deliberation gezogen unnd one mittel auf ein concilium gestellt. Darauf auch etzliche verdechtige formen desselbigen angegeben unnd enntlich auf das partheyisch tridentischs gedrungen worden5.

    Daruber könte auß beruerter clausul des furbehalltenen unnd nicht begebenen concili auch noch ferner etwan gedeutet, inferiert unnd verstannden werden wöllen, das alle tractation der religion, wie dieselbig gottsellig unnd cristlich angestellt, wasser gestallt sie auch auß cristlichem gemuete auf erinnerung von den stennden beliebet unnd angenomen werde, khaine khrafft noch macht haben sollte, die concilia unnd sonnderlich die vermainte ordinaria poseßtase [!] des babsts hette dan solchs bestettigt, confirmirt unnd durch sein authoritet romane sedis becrefftigt.

    Unnd zu disem verstanndt gibt desto mer ursach, dz von den verordneten der geistlichen auf des colloquii anstellung nicht anndere mer wege, darvon auch der passauisch vertrag und hochbemelter röm. kgl. Mt. proposition mel- /377/6 dung thuet7, sonnder allain dise ainige des concilii determination vorbehallten; alles in mainung, das die enntlich decision diser spaltigen religion allain uff dz concilii und der darin babstlicher vermaintter ordinarien potestatt [!] nottwendig stheen mueste. Unnd das es mit sollicher angegebner condition und vorbehalltt eben dise außlegung unnd deuttung etwan haben solltt, mögen die verordnetten der augspurgischen confessionn aus den wortten nit allain vermuetten, sonnder haben es aus vorgehennden hanndlungen guette nachrichtung, unnd hab[en] es auch ausf etzlicher geistlicher verordnetten vottis in der tractation diser berattschlagung selbst allso khlerlichen angehort und verstanden8.

    ŠWiewoll nun der augspurgischen confession verwannte cur-, furssten unnd stennde irer genedigsten und gnedigen herrnn unnd obernn mainung nit ist, das ainiche der colloquennten unnderredung unnd consultation in disen großwichtigen religions sachen, so uff khaines menschen vertrauen und auctoritett zusetzen, eyne nottwenndige decision und determination sein soll, so wollen sie doch gleichwoll, sovill an iren kfl. und f. Gnn. und obernn ist, durch eynichten bewilligten anhangkh den stennden der anndernn religion nicht abstrigkhenn oder ainiche ursach darzue geben, dz christ- /377’/ licher, fromer, gottsforchtiger, gelertter leuth auß der heylligen geschrifft, prophettischen unnd appostolischen lheer unnd was derselbigen gemes, beschehner unnderredung unnd vergleichung die steennde nicht zu- und beyfall geben möchten, sonnder erst des babsts vermeinter potestat unnd confirmation darüber gewertig sein muesten.

    Wiewoll auch gleicher gestalltt der cur- unnd fursten unnd stennde, der augspurgischen confession verwanndt, gemhuet nichtg ist, das ire kfl. unnd f. Gnn. und ire obernn zu yeder zeitt concilia, wan dieselbige unbartheyisch, christlich, frey unnd allgemain angestellt wurden, fliehen oder derselbigen irer lher halben ainiche abscheuch tragen wolltten, in massen sie sich uff dieselbige hievorn offmalls berueffen, auch nochmalls zum hochsten begern, das diser spalltigen religionn durch ein christlich, frey generall versamblung allso möchte abgehollffen werden, damit dieselbige zu ainem ainhelligen, christlichem, der heylligen göttlichen schrifft prophetischen unnd appostolischen lheer gemessem verstanndt in der ganntzen christenhait möchte gepracht werden, so khonnen sie doch die determination der religion uff verdechtige concilia der gestallt nottwendig nit stellen lassen, dz khaine vergleichung in der religion in des babsts vermainte, angemaste potestat muge einganngen unnd getroffen werden.

    Dan es jemalls an dem unnd die hochste warhait ist, das /378/ der religion decision auß der heylligen göttlichen geschrifft allain hanngen unnd herfliessen mueß. Derwegen auch die heyllige schrifft nicht von ainer vermaintten khirchen unnd vill weniger von den concilien, sunder die concilienh von der heylligen schrifft prophetischen unnd apostolischen lher ire auctoritet nemen und emphahen soll. Unnd haben sich die concilien khainer decision oder determination wider die heyllige schrifft anzumassen, in massen dan auch etzlicher concilien decisionen alls der heylligen geschrifft ungemeß von anndernn concilien abgethan unnd in der heylligen christlichen khirchen uncrefftig gehallten werden.

    Wie aber in concilien durch verleichung unnd wurgkhung des heylligen gaistsi offtmalls christliche deliberation gehalltten unnd nach dem wortt Gottes vergleichung getroffen werden mugen, so khan solliches in christlicher, schiedlicher, fromer, gottsforchtiger versambletter leuth particular unnderredung one zweiffel auch geschehen. Doch steet in beden fhelnn, auch sunst in allen tractaten die enntlich decision der religion unnd derselbigen haubt artiggell nicht uff Šmennschen consultation, sonndern allain uf der heylligen göttlichen, profettischen unnd appostolischen schrifft, derselbigen zuwider kheines mennschen oder enngls im himell einige authoritet angesehen unnd geachtet werden soll.

    Wan dan durch christliche gesprech, colloquia und consultatio- /378’/ nen ein einhelliger, christlicher verstanndt möchte under den stennden getroffen unnd gepflanntzt werden, so were die ehre allain Gott dem allmechtigen und seiner almacht heylligen schrifft, daraus solcher verstand auß verleichung des heylligen geists genumen, die decision zuzemessen unnd die ding kheins wegs ferner auf des bapsts vermaintte ordinarien potestatt zustellen unnd zusetzen.

    Wan aber durch diß vorgeend colloquium unnd der darauf im rhatt erfolgtten berattschlagung in allen oder etzlichen artigelln der religions vergleichung nit khundte getroffen unnd einganngen werden unnd es allßdan der unverglichnen artigelln oder sunst annderer potentaten halben (dieselbigen auch neben der teutschen nation zu einem ainhelligen, cristlichen verstanndt des wortts Gottes zubringen) die notturfft erfordert unnd die gelegenhait sein wolltt, das ein frey, unpartheysch, christlich, algemain liberum et oecomenicum, secundum legem divinam et praxim Christi et apostolorum concilium möchte angestellt werden, so seind die cur-, fursten unnd stennde der augspurgischen confession, dasselbig auch neben anndern steennden vorigem irem villfallttigem erpietten nach allß dan zubedenckhen, in alweg gemainet und gesynnet, inmassen sie dan zu aller und yeder zeyt irer wharen christlichen /379/9 religion dargebung unnd unverdechtige cognition nicht scheuenj noch fliehen wellen, sonnder in albeg neben anndern stennden nicht allain auf die jetzige form des colloquii, sonndern auch auf anndere wege, darvon der passauisch vertrag meldung thuet10, trachten, gedenckhen, ainigenk unnd schliessen helffen wellen, damit die spalltig religion einsmals nach willen des allmechtigen durch sein heylligs wort zu cristlicher verainigung gebracht werden möchte. Doch dz auf unnd in allen fellen der aufgericht jungst zu Augspurg unnd beschlossen religion- unnd prophan friede (die vergleichung der religion erfolge durch disen fursteenden oder annderen weeg jetzt unnd khunfftig oder nit) nicht desto weniger ewig imerwerendt bleibe unnd bestenndig gelassen werde.

    Nun achten es die verordneten der augspurgischen confession darfur, dz baide im passauischen vertrag unnd sonnst durch dise wort, so der form dises colloquii anzuhanngen, nemblich, dz die stennde ferner derhalb deliberiren mögen, gnuegsam außgetruckht, was etwan concilien oder annderer wege halben in vergleichung der religion furzunemen, wan dz beruert fursteendt colloquium Šseine begerte frucht unnd ennde nit erlanngen möchte. Dabey es billich zulassen, inmassen dan auch in der form des anno 46 colloquii dergleichen /379’/ unnd keine anndere wort oder conditionen gebraucht, damit die ksl. Mt., chur- unnd fursten, so damals eigner person zugegen, benuegig unnd zufriden gewesen11.

    Das aber beruerte clausul (so von wegen der condition des furbehaltnen concilli einen ganntzen geferlichen verstandt etwo bringen möchte) solte gesatzt werden, khönnen die verordneten an stat irer genedigisten, genedigen herrn unnd obern auß obangezaigten ursachen khains wegs eingeen unnd willigen.

    Sovill aber die annder clausel, darinen der geistlichen chur-, fursten unnd stennde embter unnd standt begriffen, anlangt, ist der churfursten unnd stende, der augspurgischen confession verwandt, gemueth auch nit, dz colloquium also vergriffenlich anstellen zulassen, das des Reichs zerruttung oder einigem stanndt darinnen an digniteten unnd wurden nachteill erfolgen solt. Achten auch, sölchs seye durch die wort „unverpundtlich unnd unvergriffenlich“ und durch den letzten anhang, dz die relation der ksl. oder kgl. Mt., chur-, fursten unnd stennden gescheen, ire kfl. unnd f. Gnn. ferner ires bedenckhens daruber gehört unnd, was zuthuen, beratschlagt werden soll, gnuegsam versehen unnd praecaviert.

    Das aber daruber von vorbehalt der ämbter unnd geistlichs /380/ stanndts außtruckhlich geschehen sollt, mochte abermalln ein annder sonderliche geferliche deutungen unnd außlegungen geperen unnd haben, nemblich dz die colloquenten von den geistlichen ambtern, darinnen die pflicht unnd ire religion (derer sie auch in votis also meldung gethon) einicher gestallt zu colloquieren nit macht haben solten. Dardurch dan den colloquenten, die one das irer pflicht erledigt sein sollen, nit allain frey unnd ungescheuet von der reformation der mißpreuch, sonndern auch von fundamennden der hauptlehrl unnd religion zureden unnd zu consultiern benumen wurde. Unnd wurden sonnderlich die colloquenten der anndern religion auf der geistlichen ambter und pflichten sich referieren unnd dieselbige in sölcher hochwichtigen religions sachen zu verhinderung der vergleichung anziehen wöllen. Nun sollen je die vota in diser hohen religions deliberation libera sein, auch khein ambt, person unnd stanndt, so durch menschen satzung geordnet, unnd demnach in gleicher gestallt kein pflicht wider Gottes wort bedacht, angesehen unnd vill weniger furbehallten werden. Zudem das auch dise clausull der embter unnd der darinnen begriffnen Špflicht halben abermals ein /380’/ heimliche mainung der ordinarien potestat begreiffen möchte.

    Unnd zweiffeln darauf die verordneten der augspurgischen confession verwanndten gantz nichts, die röm. kgl. Mt. werden dise ursachen genedigist bewegen unnd die obbemelte zwo conditionen auszulassen allergenedigist unnd vätterlich bedennckhen.

    Schlussformel.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok429/pages

    Anmerkungen

    1
     Kurpfalz C, fol. 184’ [Nr. 373].
    2
     Kurmainz A, fol. 139’–142’ [Nr. 331]; Österreich B, fol. 697’ [Nr. 181]; Nürnberg, fol. 261’ f. [Nr. 283]. Eine Billigung im KR erübrigte sich, da alle Mitglieder dem Religionsausschuss angehörten.
    3
     Kurmainz A, fol. 143 f. [Nr. 332].
    4
     Nr. 428.
    5
     Vgl. Anm. 4 bei Nr. 329, Anm. 13 bei Nr. 468; Anm.6 bei Nr. 322.
    6
     Ab fol. 377 andere Schreiberhd.
    7
     Regelung im Passauer Vertrag vgl. unten, Anm. 10. Daneben Bezugnahme nicht auf die aktuelle RT-Proposition, sondern auf die in der Proposition des RT 1555 genannten Wege zur Religionsvergleichung (General- und Nationalkonzil, Kolloquium): Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 148, hier S. 1693–1695).
    8
     Vgl. die Verhandlungen im Religionsausschuss zu den Bedingungen der katholischen Stände: Kurmainz A, fol. 114–133 [Nrr. 327329].
    9
     Ab fol. 379 erneut Wechsel der Schreiberhd. (wieder erste Hd.).
    10
     Generalkonzil, Nationalkonzil, Kolloquium, Reichsversammlung (Passauer Vertrag, § 6: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 126 f.). In der Passauer Abrede, § 4, ebenso, lediglich modifiziert: Reichs- oder andere Versammlung (ebd., Nr. 2 S. 121). Synopse des Artikels in Vertrag und Passauer Abrede: Drecoll, Vertrag, 149 f.
    11
     Bezugnahme auf die nur allgemein formulierten Vorgaben des Ks. im Wormser RAb vom 4. 8. 1545 für das folgende Regensburger Kolloquium (1546), hier zum Verfahren nach dem Gespräch (ohne expliziten Konzilsvorbehalt): Die Teilnehmer sollten auf dem RT vollkhomne relation thun, damit wir uns der colloquenten verglichnen und unverglichnen articul halber mit gemeinen stenden ferrer vergleichen, bedencken und erwegen mögen, was derhalben zu handlen und zu tun sey (RAb, § 10: Aulinger, RTA JR XVI, Nr. 341, hier S. 1660). Vgl. Hollerbach, Religionsgespräch, 171; Dingel, Rolle, 195. Beratungen des Wormser RT: Vogel, Religionsgespräch, 176–191.

    Anmerkungen

    a
     merern] In B danach: unnd. C wie Textvorlage.
    b
     unverporgen] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    c
     also] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    d
     eingerissen] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    e
     poseßtas] In B, C: potestas.
    f
     aus] Einfügung nach B und C. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    g
     nicht] Einfügung nach B und C. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    h
     die concilien] In B, C: die khirchen und concilien.
    i
     gaists] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: Reichs.
    j
     scheuen] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: schweren.
    k
     ainigen] In B, C: aingeen.
    l
     hauptlehr] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: haubtlicher.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) »

    Vorbereitung des Religionsvergleichs auf einem Kolloquium ohne Beschlusskompetenz. Vorlage der unverbindlichen Ergebnisse vor Ks., Kg. und Reichsständen zur Begutachtung und Stellungnahme. Bedingungen der katholischen Stände für das Kolloquium: Keine Präjudizierung eines künftigen Generalkonzils als zuständige Instanz für den Religionsvergleich durch das Kolloquium. Keine Beeinträchtigung von Stand, Amt und Verpflichtungen geistlicher und weltlicher katholischer Ff. durch das Kolloquium. Ablehnung der Bedingungen durch die CA-Stände: Keine Bindung des Kolloquiums an ein Konzil. Herstellung der Vergleichung auf der Grundlage der Heiligen Schrift, keine Entscheidungsgewalt des Papstes. Billigung eines späteren freien ökumenischen Konzils nach eigenen Vorgaben. Weitere Gültigkeit des Religionsfriedens. Ablehnung der Amtsklausel als Beschränkung der Redefreiheit der Kolloquenten.

    Bedenken der CA-Stände im geteilten Abschnitt in deren Versammlung gebilligt am 25. 1. 15571. Im Religionsausschuss sowie in FR und SR verlesen und gebilligt am 26. 1.2 Dem Kg. übergeben am 27. 1.3 Von den Reichsständen kopiert am 28. 1.

    ŠHHStA Wien, RK RTA 38, fol. 373–380’ (Kop.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 154–161’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 28. Januarii anno 57. Dorsv.: Der curfursten räthe, der anwesennden fursten und stännde und der abwesennden potschafften ainhellige resolution und daneben unndderschidliche bedenckhen auff der kgl. Mt. resolution von wegen des bewilligten colloquii. [Nr.] 18. Irer Mt. ubergeben 28. Januarii [!] anno 57.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 72–79’ (Kop. Überschr.: Der churfursten rethe, erscheinenden fursten, stend unnd der abwesendenn gesandten potschafften anderwerts bedenckenn auff der röm. kgl. Mt. den 24. Decembris uberraichte resolution in causa religionis, belangende das concilium oder christlich colloquium. Der röm. kgl. Mt. am 27. Januarii uberraicht. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 28. Januarii anno 57.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 191–201’ (Kop.). HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 213–220a’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 75–84’ (Kop.). Referiert bei Bundschuh, Religionsgespräch, 210 f.

    /373 f./ Der Religionsausschuss und sodann die Kurien haben die Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)4 beraten und daraus vernommen, dass er zwar das von den geistlichen Ständen bevorzugte Generalkonzil /373/ fur den rechten, ordenlichen weg hält, der aber derzeit keinen Erfolg verspricht, weshalb der Kg. wie die weltlichen Reichsstände ein Kolloquium befürwortet.

    /373’/ Damit es dann von niemandts darfur gehallten moge werden, als ob bemellte geistliche churfursten, fursten, auch der allten religion anhengige weltliche fursten unnd stenndt durch verweigerung solches colloquii ire religion unnd leher offentlichen, auch fur menigclichen zubekhennen einichen scheuch trugen, sonnder zu spuren, dz sy guete, christliche unnd bestendige rechnung daruber zugeben urbittig, so wellen sy und anstatt der abwesenden die gesanndten rette auf solich der röm. kgl. Mt. guetbedunckhen unnd ermessen den weeg des colloqui inen auch nit zuentgegen sein lassen, sonnder thuen sich mit irer Mt. neben der dreier welltlichen churfursten reten, den welltlichen anwesenden fursten, stenden unnd der abwesennden gesandten podtschafften in dem vergleichen, das in namen des allmechtigen ein colloquium ordenlicher unnd gepurlicher weiß, wie dann ferner nochmals zubedenckhen unnd zuvergleichen, angestellt werde: Nemblich auf maß unnd form einer christlichen, freundtlichen consultation, unnderredt und beratschlag- /374/ ung der sachen, darinn alle hanndlungen, so furgenomen, unverpundtlichen unnd unvergrifflichen seien. Unnd also solich colloquium khein erkhanndtnus, decision, determination oder definition auf ime trage, sonnder das bemelte hanndlungen alle, auch der colloquenten freuntlich, vertreulich gesprech, unnderrede und collation sambt irem Šratsamen bedenckhen nachmals der röm. ksl. oder irer kgl. Mt., curfursten, fursten und stennden des Reichs furpracht und ein yeder standt der gepur unnd seiner notturfft nach, auch frei unnd unvergrifflichen uber alle articel unnd puncten, so in solchem freundtlichem gesprech furkhomen unnd beratschlagt, gehordt werde.

    Daneben gleichwoll unnd über yetzt ertzellte qualitates, deren man sich also einmuetig verglichen, der dreier geistlichen churfursten rete, die anwesende geistliche, auch merersthails der alten religion anhengige welltliche fursten, stenndt unnd der abwesenden gesandte podtschafften ferner bewegen und ermessen, nit allain irent-, auch irer gnedigist unnd gnedigen herrn unnd obern halb, sonnder auch umb mererna lauttern verstannds willen, khunfftige disputationen so vill imer möglich abtzuschneiden unnd zuverhueten, ein notturfft zusein, in solchem werckh des colloqui anstellung dahin sonnderlichen zugedenckhen, auch die versehung unnd vorbehallt zuthun, das durch dasselb col- /374’/ loquium, so, wie gemelt, furgenomen, dem wege aines generall christlichen concilii, wie und zu was zeit das ordenlicher weiß auch bestimbt werden möchte, nichts benomen, unnd dann, das es auch der allten religion anhengigen churfursten, fursten und stenden des Reichs, geistlichen unnd welltlichen, von wegen ires ambts, stanndts unnd wesens gegen menigclichen, auch in iren gewissen und pflichten verantworttlich unnd in alle wege unnachteillig seye.

    Weliches sy annderer gestallt nit suchen, darunter auch nichts annderst verstanden haben wellen, dann wie es die notturfft hechlich erfordert, sonderlich da durch schickhung und verleihung gottlicher gnaden villeicht über kurtz oder langkh sich die gelegenhaitten erreugen unnd zutragen wurden, damit fueglich und unverhindert zu ainem general ordenlichen cristlichen unnd lang gewunschtem concillio zukhomen, das man niemandts unnd bevorab anndern christlichen nationen zur spaltung von diser loblichen teutschen nation auch ain solich nachgedenckhens zufassen ursach gebe unnd es nit darfur zuhallten, als ob man durch beruerte anordnung des colloqui von denn rechten, ordentlichen unnd cristlichen wege des general concilli zu entlicher vergleichung der religions sachen gewichen, oder aber, ob man denselbigen wege des generall christlichen concilli gentzlichen und zumall zuruckh und hindan setzen wellen.

    Zu dem das auch, dieweill alle der colloquenten handlungen, /375/ wie oblaut, hernachmalls referirt unnd ein jeder stanndt der gebur unnd seiner notturfft nach daruber gehört werden sollen, ein solchs den verstandt nit gewinne unnd man sich bey anndern cristlichen nationen der gedannckhen zuerwheren, allß ob die religions vergleichung zur determination ainer Reichs versamblung gestellt, unnd also der weeg, darin man zuvor geachtet, solcher articl der religion nit zuziehen, gegangen werden wollte.

    Bey welchem sie dan in sonnderhait zu gemueth fueren, dz nach außweisung der heylligen canonum, auch in betrachtung, wie es in der cristlichen Škirchen von der apostell zeitten hero biß auf gegenwerttige spalltung fur unnd fur gehallten worden, die enntlich vergleichung weder durch die stennde des Reichs noch auch durch die ertz- unnd bischoffe one ordenliche, cristliche approbation derselben allgemainen cristlichen kirchen verricht werden möge. Wie sich auch solchs fur ein unmuglichs unnd unveranndtwortlichs ansehen lasset, in furnemblicher betrachtung, dieweil in zwispaldung der lher ain jeder taill die heillig schrifft fur sich furet unnd den rechten verstandt bey ime zusein vermeinet; wo darauf also allertheills verharret wurde, das allßdan ausserthalb eines generall ordenlichen concilii gleich so wenig den stennden des Reichs unnd den ertz- unnd bischoffen alls denen, die also im verstandt /375’/ der schrifft spalltig sindt, zuglauben.

    So ist auch jederman unverporgenb, wie und welchermassen höchstgedachte ksl. unnd kgl. Mtt., churfursten, fursten unnd stennde des Reichs, auch menigclichen zuvorderist Got dem allmechtigen unnd seiner geliebten gespons, der heilligen allgemainen cristlichen kirchen, verwandt, alsoc dz iren Mtt., kfl. unnd f. Gnn. unnd inen mit nichten gezimen will, vilbemeltem generall cristenlichen concilio ichts zuwider furgeen zulassen oder zuprejudicieren. Der unnd andern mer guetter beweglichen ursachen halben obbemelte versehung unnd vorbehallt ganntz woll vonnötten. Welcher außtruckhenliche specification menigclichen umb sovill weniger bedenckhlich fallen, dieweill one das darfur geachtet, das dieselbige in den vorigen dreien verglichnen qualiteten begriffen sein sollen.

    Und hat es bey denen, so diser mainung sindt, gedachte versehung unnd vorbehalt zuthuen, den verstandt nit, dz dardurch dem vorhabendem colloquio unnd den colloquenten benomen sein sollte, dieweill diser zeit wider die heyllige canones allerhanndt mißpreuch, die heubter unnd glider der gantzen cristenhait, bede, geistlich unnd weltlich, belanngendt, eingerissend, der tragenden ambt, standts unnd personnen halben von einer cristlichen guetter reformation unnd disciplin freunndlich, vertreulich sich zuunderreden unnd daruber zuconsultiern, sonnder seindt zweifels one, es werden /376/ die collocutores, so hierzu zuverordnen, sich in dem nit weniger alls anndern puncten unnd articln der religion aller gebur unverweißlichen alls gelerte, fridliebende unnd schidliche personnen wissen zuerweisen.

    Entgegen aber ist der dreyen weltlichen churfursten sambt annderer der augspurgischen confession verwandte fursten unnd stennde rethe unnd gesanndter bedenckhen, dz diser beder conditionen unnd vorbehallt des concilii unnd der geistlichen ämbter unnd stanndts in der form dises vorsteenden colloquii khain anhanng oder außtruckhung zuthuen seye.

    Dan was die condition des vorbehalltenen concili anlanngt, ist es an dem, das dieselbig einen geferlichen verstanndt geben unnd pringen khonnte: Nemblich dz die collocution der theologen ein plosse vorbereittung unnd der colloquenten Švergleichung oder was sy gehanndelt, des darauf volgenden concili decision unnderworffen unnd submittirt sein sollt. Dardurch dan den stennden des Reichs benomen were, das sy einer cristlichen, auß der götlichen heilligen geschrifft eingeganngener vergleichung freiwillig nicht zu- und beyfall geben möchten, sondern erst eins verdechtigen concili determination gewertig sein muesten. Wie sich dan auch die stennde der augspurgischen confession zuerinnern wissen, dz durch einen solchen gleichen anhangk des anno 41 /376’/ gehalltnen colloquii die acta unnd sonnderlichen der darinnen verglichener justification articul nicht allain von den stennden nit angenumen, sonndern auch fast zu khainer deliberation gezogen unnd one mittel auf ein concilium gestellt. Darauf auch etzliche verdechtige formen desselbigen angegeben unnd enntlich auf das partheyisch tridentischs gedrungen worden5.

    Daruber könte auß beruerter clausul des furbehalltenen unnd nicht begebenen concili auch noch ferner etwan gedeutet, inferiert unnd verstannden werden wöllen, das alle tractation der religion, wie dieselbig gottsellig unnd cristlich angestellt, wasser gestallt sie auch auß cristlichem gemuete auf erinnerung von den stennden beliebet unnd angenomen werde, khaine khrafft noch macht haben sollte, die concilia unnd sonnderlich die vermainte ordinaria poseßtase [!] des babsts hette dan solchs bestettigt, confirmirt unnd durch sein authoritet romane sedis becrefftigt.

    Unnd zu disem verstanndt gibt desto mer ursach, dz von den verordneten der geistlichen auf des colloquii anstellung nicht anndere mer wege, darvon auch der passauisch vertrag und hochbemelter röm. kgl. Mt. proposition mel- /377/6 dung thuet7, sonnder allain dise ainige des concilii determination vorbehallten; alles in mainung, das die enntlich decision diser spaltigen religion allain uff dz concilii und der darin babstlicher vermaintter ordinarien potestatt [!] nottwendig stheen mueste. Unnd das es mit sollicher angegebner condition und vorbehalltt eben dise außlegung unnd deuttung etwan haben solltt, mögen die verordnetten der augspurgischen confessionn aus den wortten nit allain vermuetten, sonnder haben es aus vorgehennden hanndlungen guette nachrichtung, unnd hab[en] es auch ausf etzlicher geistlicher verordnetten vottis in der tractation diser berattschlagung selbst allso khlerlichen angehort und verstanden8.

    ŠWiewoll nun der augspurgischen confession verwannte cur-, furssten unnd stennde irer genedigsten und gnedigen herrnn unnd obernn mainung nit ist, das ainiche der colloquennten unnderredung unnd consultation in disen großwichtigen religions sachen, so uff khaines menschen vertrauen und auctoritett zusetzen, eyne nottwenndige decision und determination sein soll, so wollen sie doch gleichwoll, sovill an iren kfl. und f. Gnn. und obernn ist, durch eynichten bewilligten anhangkh den stennden der anndernn religion nicht abstrigkhenn oder ainiche ursach darzue geben, dz christ- /377’/ licher, fromer, gottsforchtiger, gelertter leuth auß der heylligen geschrifft, prophettischen unnd appostolischen lheer unnd was derselbigen gemes, beschehner unnderredung unnd vergleichung die steennde nicht zu- und beyfall geben möchten, sonnder erst des babsts vermeinter potestat unnd confirmation darüber gewertig sein muesten.

    Wiewoll auch gleicher gestalltt der cur- unnd fursten unnd stennde, der augspurgischen confession verwanndt, gemhuet nichtg ist, das ire kfl. unnd f. Gnn. und ire obernn zu yeder zeitt concilia, wan dieselbige unbartheyisch, christlich, frey unnd allgemain angestellt wurden, fliehen oder derselbigen irer lher halben ainiche abscheuch tragen wolltten, in massen sie sich uff dieselbige hievorn offmalls berueffen, auch nochmalls zum hochsten begern, das diser spalltigen religionn durch ein christlich, frey generall versamblung allso möchte abgehollffen werden, damit dieselbige zu ainem ainhelligen, christlichem, der heylligen göttlichen schrifft prophetischen unnd appostolischen lheer gemessem verstanndt in der ganntzen christenhait möchte gepracht werden, so khonnen sie doch die determination der religion uff verdechtige concilia der gestallt nottwendig nit stellen lassen, dz khaine vergleichung in der religion in des babsts vermainte, angemaste potestat muge einganngen unnd getroffen werden.

    Dan es jemalls an dem unnd die hochste warhait ist, das /378/ der religion decision auß der heylligen göttlichen geschrifft allain hanngen unnd herfliessen mueß. Derwegen auch die heyllige schrifft nicht von ainer vermaintten khirchen unnd vill weniger von den concilien, sunder die concilienh von der heylligen schrifft prophetischen unnd apostolischen lher ire auctoritet nemen und emphahen soll. Unnd haben sich die concilien khainer decision oder determination wider die heyllige schrifft anzumassen, in massen dan auch etzlicher concilien decisionen alls der heylligen geschrifft ungemeß von anndernn concilien abgethan unnd in der heylligen christlichen khirchen uncrefftig gehallten werden.

    Wie aber in concilien durch verleichung unnd wurgkhung des heylligen gaistsi offtmalls christliche deliberation gehalltten unnd nach dem wortt Gottes vergleichung getroffen werden mugen, so khan solliches in christlicher, schiedlicher, fromer, gottsforchtiger versambletter leuth particular unnderredung one zweiffel auch geschehen. Doch steet in beden fhelnn, auch sunst in allen tractaten die enntlich decision der religion unnd derselbigen haubt artiggell nicht uff Šmennschen consultation, sonndern allain uf der heylligen göttlichen, profettischen unnd appostolischen schrifft, derselbigen zuwider kheines mennschen oder enngls im himell einige authoritet angesehen unnd geachtet werden soll.

    Wan dan durch christliche gesprech, colloquia und consultatio- /378’/ nen ein einhelliger, christlicher verstanndt möchte under den stennden getroffen unnd gepflanntzt werden, so were die ehre allain Gott dem allmechtigen und seiner almacht heylligen schrifft, daraus solcher verstand auß verleichung des heylligen geists genumen, die decision zuzemessen unnd die ding kheins wegs ferner auf des bapsts vermaintte ordinarien potestatt zustellen unnd zusetzen.

    Wan aber durch diß vorgeend colloquium unnd der darauf im rhatt erfolgtten berattschlagung in allen oder etzlichen artigelln der religions vergleichung nit khundte getroffen unnd einganngen werden unnd es allßdan der unverglichnen artigelln oder sunst annderer potentaten halben (dieselbigen auch neben der teutschen nation zu einem ainhelligen, cristlichen verstanndt des wortts Gottes zubringen) die notturfft erfordert unnd die gelegenhait sein wolltt, das ein frey, unpartheysch, christlich, algemain liberum et oecomenicum, secundum legem divinam et praxim Christi et apostolorum concilium möchte angestellt werden, so seind die cur-, fursten unnd stennde der augspurgischen confession, dasselbig auch neben anndern steennden vorigem irem villfallttigem erpietten nach allß dan zubedenckhen, in alweg gemainet und gesynnet, inmassen sie dan zu aller und yeder zeyt irer wharen christlichen /379/9 religion dargebung unnd unverdechtige cognition nicht scheuenj noch fliehen wellen, sonnder in albeg neben anndern stennden nicht allain auf die jetzige form des colloquii, sonndern auch auf anndere wege, darvon der passauisch vertrag meldung thuet10, trachten, gedenckhen, ainigenk unnd schliessen helffen wellen, damit die spalltig religion einsmals nach willen des allmechtigen durch sein heylligs wort zu cristlicher verainigung gebracht werden möchte. Doch dz auf unnd in allen fellen der aufgericht jungst zu Augspurg unnd beschlossen religion- unnd prophan friede (die vergleichung der religion erfolge durch disen fursteenden oder annderen weeg jetzt unnd khunfftig oder nit) nicht desto weniger ewig imerwerendt bleibe unnd bestenndig gelassen werde.

    Nun achten es die verordneten der augspurgischen confession darfur, dz baide im passauischen vertrag unnd sonnst durch dise wort, so der form dises colloquii anzuhanngen, nemblich, dz die stennde ferner derhalb deliberiren mögen, gnuegsam außgetruckht, was etwan concilien oder annderer wege halben in vergleichung der religion furzunemen, wan dz beruert fursteendt colloquium Šseine begerte frucht unnd ennde nit erlanngen möchte. Dabey es billich zulassen, inmassen dan auch in der form des anno 46 colloquii dergleichen /379’/ unnd keine anndere wort oder conditionen gebraucht, damit die ksl. Mt., chur- unnd fursten, so damals eigner person zugegen, benuegig unnd zufriden gewesen11.

    Das aber beruerte clausul (so von wegen der condition des furbehaltnen concilli einen ganntzen geferlichen verstandt etwo bringen möchte) solte gesatzt werden, khönnen die verordneten an stat irer genedigisten, genedigen herrn unnd obern auß obangezaigten ursachen khains wegs eingeen unnd willigen.

    Sovill aber die annder clausel, darinen der geistlichen chur-, fursten unnd stennde embter unnd standt begriffen, anlangt, ist der churfursten unnd stende, der augspurgischen confession verwandt, gemueth auch nit, dz colloquium also vergriffenlich anstellen zulassen, das des Reichs zerruttung oder einigem stanndt darinnen an digniteten unnd wurden nachteill erfolgen solt. Achten auch, sölchs seye durch die wort „unverpundtlich unnd unvergriffenlich“ und durch den letzten anhang, dz die relation der ksl. oder kgl. Mt., chur-, fursten unnd stennden gescheen, ire kfl. unnd f. Gnn. ferner ires bedenckhens daruber gehört unnd, was zuthuen, beratschlagt werden soll, gnuegsam versehen unnd praecaviert.

    Das aber daruber von vorbehalt der ämbter unnd geistlichs /380/ stanndts außtruckhlich geschehen sollt, mochte abermalln ein annder sonderliche geferliche deutungen unnd außlegungen geperen unnd haben, nemblich dz die colloquenten von den geistlichen ambtern, darinnen die pflicht unnd ire religion (derer sie auch in votis also meldung gethon) einicher gestallt zu colloquieren nit macht haben solten. Dardurch dan den colloquenten, die one das irer pflicht erledigt sein sollen, nit allain frey unnd ungescheuet von der reformation der mißpreuch, sonndern auch von fundamennden der hauptlehrl unnd religion zureden unnd zu consultiern benumen wurde. Unnd wurden sonnderlich die colloquenten der anndern religion auf der geistlichen ambter und pflichten sich referieren unnd dieselbige in sölcher hochwichtigen religions sachen zu verhinderung der vergleichung anziehen wöllen. Nun sollen je die vota in diser hohen religions deliberation libera sein, auch khein ambt, person unnd stanndt, so durch menschen satzung geordnet, unnd demnach in gleicher gestallt kein pflicht wider Gottes wort bedacht, angesehen unnd vill weniger furbehallten werden. Zudem das auch dise clausull der embter unnd der darinnen begriffnen Špflicht halben abermals ein /380’/ heimliche mainung der ordinarien potestat begreiffen möchte.

    Unnd zweiffeln darauf die verordneten der augspurgischen confession verwanndten gantz nichts, die röm. kgl. Mt. werden dise ursachen genedigist bewegen unnd die obbemelte zwo conditionen auszulassen allergenedigist unnd vätterlich bedennckhen.

    Schlussformel.