Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch »

    1. HA (Religionsvergleich): Konstituierung und erste Sitzung des Religionsausschusses. Koadjutorfehde in Livland: Mandate mit Friedensgeboten an beide Hauptkriegsparteien. Gütliche Vermittlung durch benachbarte Reichsstände. Keine Wendung der Reichsstände an die Kgg. von Polen und Dänemark.

    /366/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Soll man die am Vortag persönlich vom Kg. vorgetragene Replik beantworten?

    Beschluss: Vertagung bis morgen. Zunächst zum einen am Vormittag Aufnahme der Verhandlungen im Religionsausschuss und zum anderen am Nachmittag zur Livlandproblematik im KR. Noch am Morgen wird der Religionsausschuss konstituiert. Über dessen Beratungen wird ein sonder prothocoll gehalten1.

    /367/ (Nachmittaga) Kurfürstenrat. [Mainz proponiert:] Beratung zur Koadjutorfehde in Livland2.

    1. Umfrage. Trier: Anfenglichs dahin zugedencken, wie die thatliche handlung abzustellenb. Nachgehendts auf ein gutliche handlung ferner zutrachten der haubt irrung halben.

    ŠKöln: Reichs ordnung geben moß, wes man sich verhalten mochte, aber die partheyenc weren allerseitz dem Reich nit underworffen3. Derwegen die nit wol mit mandatis oder processen zu stillen. Et ideo erachtet Coln, das ein schickung an die partheyen zethun oder aber schreiben, der sachen erkundigung einzunemen und handlung zwischen partheyen zupflegen.

    Pfalz: Dweil Polen, Denmarck und andere, so handlung zwuschen den partheyen gepflogen, nichst verfangen mogen4, wusten /368/ sie nit wol mittel. Alß würde ordinaria via der cammergerichts mandaten nit ersprießlichen sein, quia non omnesd Imperio subiecti. Derhalb were der kgl. Mt. heimzustellen, wes ire Mt. etwo mochten für mittel furschlagen.

    Sachsen: Wollen zuerst einen Vorschlag von Trier hören.

    Brandenburg: Kf. wollte mit seiner Eingabe an die Reichsstände5 zur Friedensfindung beitragen. Das Votum von Pfalz were /369/ inen nit zuwider, aber achtet furtreglicher, das konig auch mit ein bedencken anzuzeigene. Darzu sie dan erachten, zuforderst fürzuschlagen, das Riga6 seiner verstrickung erledigt, auch landt und leut widerumb restituiert werde. Alßdan wurde sich in processu die unschuldt Riga erfinden. Und solt dargethan werden bei den furstlichen heußern, graffen, hern und vom adel disser landtart ausserthalb der westphelig, Šdas der orden denselbigen heusern, graffen, hern und vom adel in preiudicium viel statuta und ordnung gemacht7.

    Mainz: Hetten die schrifften ersehen und bevorabe den pomerischen bericht8 dohin verstanden, das etliche stendt handlung zwischen den partheyen furgenomen und das es an einer parthey erwunden haben solte. Wusten aber nit, wer die parthei were. Ideo were von den pomerischen /370/ darüber etwas meher erleuterung und erclerung zu suchen. Aber wie deme, mochte man allertheils weiter hievon reden.

    2. Umfrage. Trier: Weren gehort, das primus gradus, dz die waffen abgeschafft zu beiden thailen, daruf pro secundo gradu, wie sie abzuschaffen. Erachten sie, dweil die principaln, nemblich Lifflandt und Riga, dem Reich immediate underworffen, das bei denen wol gepurliche mittel zu finden durch die weg der Reichs ordnung. Und wen zwuschen den principaln die tatliche handlung abgeschafft, alß dan wurden die anhenger auch die sachen wol wenden lassenf. Nachmals were auf tag und malstat gedacht werden, doselbst zwischen den principalen handlung furzunemen. Wolte man fernern bericht von den /371/ pomerischen nemen, solt inen auch nit zuwider sein.

    Köln: Uber sein vorig votum liesse ime nit misfallen, das weitere declaration von den pomerischen ires berichts zubegern.

    Pfalz: Ire meinung were nit allein gewesen, das simpliciter die sachen pro mediis der kgl. Mt. heimzustellen. Dan solchs hette den verstandt, dweil andere dan Reichs stende in dissem handel stecken, das sie fürsorg getragen, mit mandaten wurde bei denen nit viel außzurichten, das demnach kgl. Mt. zu pitten, auf die mittel zu gedencken, wie Polen, Denmarck etc. auch ab armis zupringen. Kan sich auch leichtlich vergleichen, das man mandata lasse an die principalen außgehen, aber darin auch zu mandiren, das Lifflandt9 den ertzbischof Riga ledig gebe etc.

    /372/ Sachsen: Lifflandt und Riga, das weren 2 partheyen gegen einander und principaln, gegen denen hette man Reichs ordnung sich zugeprauchen. Polen und andere giengen das Reich nit an; wusten auch nit, ob sich die mit eingelassen wurcklichen10. Derwegen a principalioribus die sachen anzufahen. ŠUnd nachdem mandata nit viel wurcken werden, so were ein schickung auß den stenden und dan auch von konig an die partheyen zu thun, die befelch hetten, den partheyen zu mandieren den stilstandt, und sonst gutlicheit zupflegen. Polen und Denmarck weren schrifftlich zuersuchen, sich neben der schickung als patronen Liflandt und Riga in gutliche handlung [ein]zulassen. Item den geschickten auch aufzuerlegen, achtung zuhaben, das das kriegß folck wolbezalt und verlauffen werde, domit sie nit weiter auf den genachtbarten schaden thun mochten. Pomerischen erleuterung /373/ achten sie unvonnoten11.

    Brandenburg: Hetten allertheils gehort die wege. Und liessen inen den wol gefallen, das beden partheyen sub pena privationis omnium regalium etc. ernstlich mandiert werde, ab armis zu lassen, doch quod Riga etiam dimittatur. Yedoch wolte man auf die schickung schliessen, solte es inen auch nit zuwider sein. Aber erachten, das die schickung langsam naher gehen werde, angesehen disser winterzeit und der landts gelegenhait. Derwegen mit den mandatis an bede principaln fürzugehen. Wen die zu rugen [gebracht], wurden Polen und andere auch wol einhalten.

    Mainz: Hetten die wege allenthalben gehort, doch ungleich. Wen man den weg der mandaten wurdt furnemen, muste man sie gleich stellen, also das dem einen alß wol alß dem andern gepotten /374/ und keinem einiger vortheil gelassen. Liessen inen auf solchen fall den weg nit misfallen. Hetten auch gehort vom wege der schickung, welcher auch konte furgenomen werden durch die stendt, den sachen gesessen12. Aber das Polen und Dennemarck solten mit den commissarien handlen: Truge bedenckens auff ime, das man frembden potentaten welle zulassen istam iurisdictionem in status etc. Konnen sich auf bede wege vergleichen, doch das kein vortheil einiger parthei zugeben, oder aber g–das kein last auf die stendt gelegt–g.

    3. Umfrage. Trier: Schliessen auf den weg der mandaten, das die an bede partheyen außgehen zu lassen. Und domit die bessere wurckung zu haben, das man sich auch erpüte zu gutlicher handlung, die etlichen, der sachen gesessen, zubefelhen furzunemen. Item wie Maintz, das gleicheit gehalten, also das einer parthey nit die hendt gespert und die andere offen gelassen.

    /375/ Köln: In effectu wie Trier. Polen und Denmarck anlangendt: Dweil Sachssen meldet, noch nit lautbar zu sein, das sie theilhafftig diß kriegß, were onvonnoten, inen zu schreiben.

    ŠPfalz: Wen man den weg der mandaten gepraucht, plecht13 man citationem mit anzuhangen, ire sachen am kammergericht außzufuren. An dessen stat mochte man vertrostung auf die gutliche underhandlung thun. Verglichen sich derhalb auf solche mandaten. Das aber den negst gesessenen die sachen zu committieren: Würde der uncosten darauf gehen, dessen sich dieselbige stendt zubeschweren. Auf den fal aber were der uncost auf gemeine stendt zu schlagen. In suma schleust auf die mandata cum annexione citationis, am cammergericht ire sachen außzufuren. Yedoch dabeneben anzuhangen, das konig und stendt der sachen zugutem gutliche handlung zupflegen befolhen denen, die man schicken wurdeh.

    /376/ Sachseni: Wen man auf den weg der schickung schliessen wolte, were derselbig der fürtreglichst. Were nit so schwerlich itzt da in den landen zu raissen, wie fürgewendet, dan pesser im winter alß im sommer darin furzukomen. Hielten darumb solchen weg, und das Polen und Denmarck alß die patronen hofflichen uff vorige meinung ersucht wurden, den pesten, dan Polen und Dennemarck sich der sachen noch nit thatlicher weiß angenomenj. Hette konig selbst hievor geschriebenk,14. Auf solche meinung diß schreiben auch zustellen. Item wen die schickung furging, were der unkosten auf die stendt in gemein geschlagen.

    Brandenburg: Schleust auf den weg der mandaten, und das dabeneben die schickung auch fürzunemen auf gemeiner stendt uncosten.

    /377/ Mainz: Einigkeit bezüglich der Mandate. Und stunde daruf zubedencken, an wen die mandata zu dirigieren und wes inhalts. Der schickung halben weren sie indifferentes. Aber des uncostens halben were bedencklich, dan in gleichen Šfellen, ut in causa marchionis, die deputierten selbst den costen tragen15. Polen und Denmarck einzuraumen, das sie patronen Lifflandt und Riga, were fast bedencklich, dan solchs reist alles weiter ein. Erachten, solche sachen bei den stenden wenden zu lassen. Da man ye inen schreiben wolt, mocht es konig für sich selbst thun.

    4. Umfrage. Einhelliger Beschluss, das der weg der mandaten an die handt zu nemen, darin den partheyen der frid zu gepieten, welche zum furdarlichsten an die principal /378/ partheyen gelangen zu lassen. Und das dabeneben etliche stendt, so die negst den partheyen gesessen, zuerkiessen und zu deputieren, die ein schickung irer rethe in namen der stendt an die partheyen theten, gutliche handlung zwuschen inen zu pflegen. Keine Einigung zur Deckung der Unkosten für die Gesandtschaft, da Sachsen auf der Übernahme durch alle Reichsstände beharrt. Deshalb Vertagung bis morgen, dann auch Klärung der Einzelheiten zu den Mandaten. Uff das erwegen, das Polen und Denmarck schrifftlichen zuersuchen und mit in disse underhandlung zu ziehen, wardt bedacht, das solchs nit ratsam, in namen der stendt zethun. Aber da die röm. kgl. Mt. denen schreiben wolte fur sich selbst, were irer Mt. kein moß zugeben.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok43/pages

    Anmerkungen

    1
     Kurmainzer Protokoll des Religionsausschusses: Kurmainz A.
    2
     Vgl. die bisherigen Eingaben: Nr. 511515 (mit Anm. zur Entwicklung des Konflikts).
    3
     Bezugnahme nicht auf die Hauptkonfliktparteien (Deutscher Orden in Livland, Ebf. von Riga), sondern auf Polen und Preußen. Vgl. Anm. c, d.
    4
     Zum gescheiterten Vermittlungsversuch Pommerns vgl. Anm.5 bei Nr. 514. Kg. Sigismund II. August von Polen verhandelte noch vor der Gefangennahme Ebf. Wilhelms von Riga mit dem Deutschen Orden in Livland um Lösungsmöglichkeiten (vgl. Anm.14 bei Nr. 513). Nach der Gefangennahme beharrte er, ohne militärisch einzugreifen, auf der Restitution des Ebf., so auch gegenüber einer Ordensgesandtschaft im Sommer 1556 (Seraphim, Geschichte, 219; Rasmussen, Krise, 51 f., 63; Kirchner, Rise, 203 f.; Akten: Dogiel V, Nr. 124 S. 207–209; Hartmann, Herzog I, Nr. 1896 S. 348–350, Nr. 1919 S. 384 f.). Zur Rolle Polens vgl. auch Anm.9 bei Nr. 515 (Lit.). Die engagierte Vermittlung Kg. Christians III. von Dänemark seit August 1556 zielte primär auf die Wahrung des Status quo in Livland ab, um einen Übergang an Preußen oder Polen zu verhindern. Sie misslang Mitte Oktober 1556 wegen der strittigen Restitution Ebf. Wilhelms (vgl. Anm.4 bei Nr. 50), wurde aber ab Februar 1557 erfolgreich fortgeführt, indem man mit dem Rezess vom 10. 3. 1557 die Grundlage für einen Friedensvertrag erreichte. Der Vollzug scheiterte am Widerstand Kg. Sigismunds II. August von Polen, der aufgrund der nur bedingt vorgesehenen Restitution Ebf. Wilhelms die Ratifizierung verweigerte (Rasmussen, Krise, 38–45, 53–67, 77–82, mit Korrekturen an Kirchner, Rise, 126–129. Akten und Korrespondenzen: Hartmann, Herzog I, Nrr. 1889, 1891, 1908, 1912 f., 1916, 1928 f., 1931–1934/1, 1942, 1944, 1949, 1951 f., 1954, 1961, 1965 f., 1968, 1979, 1981, 1984, 1997–2009, 2023, 2026, 2047 S. 340–521 passim).
    5
     Nr. 511.
    6
     = Ebf. Wilhelm von Riga.
    7
     Seit der Niederlassung des Deutschen Ordens in Livland dominierten niederdeutsche Ritter die Personalstruktur. Auseinandersetzungen um die Besetzung der wichtigen Positionen zwischen Rheinländern und Westfalen entschieden Letztere für sich. Sie beherrschten seit der Mitte des 15. Jahrhunderts die höheren Ämter wie anteilsmäßig insgesamt den livländischen Orden (vgl. Neitmann, Grafschaft, 18–22, 26–45; mit Korrekturen an der älteren Lit. Konkrete Entwicklung: Ebd., 131–170). Vgl. auch Renner, Historien, 86: Es könne nur in den livländischen Ordenszweig eintreten, wer adelig ist, „dartho uth Westfalen, dem stifte Coln, lande to Guilike, Marcke unde Berge gabaren“ (auch zit. bei Neitmann, Grafschaft, 46: Die nördlichen Rheinlande seien als Rekrutierungsgebiet mit einbezogen).
    8
     Nr. 514.
    9
     = der Landmeister des Deutschen Ordens in Livland (Heinrich von Galen).
    10
     Vgl. dazu unten, Anm. 14.
    11
     Das Votum entsprach in allen Einzelheiten einer Weisung Kf. Augusts bereits vom 27. 8. 1556 (Zwittermühl, Hft. Schwarzenberg), in der er die Gefangennahme des Ebf. sowie des Koadjutors von Riga zwar verurteilte, seine Deputierten aber beauftragte, gegen eine schriftliche Mahnung nur an den Orden in Livland und für eine Gesandtschaft an beide Konfliktparteien zur gütlichen Vermittlung zu votieren sowie die weiteren, in obigem Votum angesprochenen Maßnahmen vorzubringen (HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 106–107’. Konz.).
    12
     Gemeint: In der Nähe Livlands ansässige Reichsstände.
    13
     = pflegt.
    14
     Zur Funktion von Polen und Dänemark als Protektoren des Erzstifts Riga vgl. Anm.9, 10 bei Nr. 513. Zur Beteiligung Polens: Anm.9 bei Nr. 515. Christian III. von Dänemark hatte seit Mai 1556 wiederholte Gesuche Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg und Hg. Albrechts von Preußen um indirekte Maßnahmen gegen den Orden abgelehnt und stattdessen seine Vermittlung (vgl. Anm. 4) angeboten (Rasmussen, Krise, 38–41). Das oben angesprochene Schreiben Ferdinands I. an Kg. Sigismund II. August von Polen (Wien, 6. 8. 1556) wurde veranlasst von einer Supplikation Georg Siebergs, Gesandter des Landmeisters in Livland (vgl. Anm.5 bei Nr. 512). Ferdinand fordert den Kg. auf, keine militärischen Maßnahmen gegen den Orden in Livland einzuleiten, sich nicht am Konflikt zu beteiligen, sondern zu vermitteln (Rasmussen, Krise, 56, mit Nachweis des Schreibens aus polnischer Überlieferung). Antwort Sigismunds II. August an Kg. Ferdinand vom 8. 9. 1556 und dessen neuerliches Schreiben (Wien, 1. 10. 1556): Dogiel V, Nr. 123 S. 205–207, Nr. 125 S. 209 f. (lat.).
    15
     Bezugnahme auf die Teilnahme am aktuellen Vergleichstag im Markgrafenkrieg. Vgl. Einleitung, Kap. 1.2.

    Anmerkungen

    a
     Nachmittag] Kursachsen (fol. 185) differenzierter: 2 Uhr.
    b
     abzustellen] Kurpfalz A (fol. 594) zusätzlich: nämlich durch eine Gesandtschaft von Kg. und Reich.
    c
     die partheyen] Kurpfalz A (fol. 594) differenzierter: einige, so sich der sachen annemen unnd thailhafftig machen.
    d
     non omnes] Kurpfalz A (fol. 594) eindeutig: Poln und Preussen.
    e
     anzuzeigen] Kurpfalz A (fol. 594’) zusätzlich: nemlich soll guetliche handlung gepflogen werden.
    f
     lassen] Kurpfalz A (fol. 595) zusätzlich: Wo aber die adiuncti nit wolten frid halten, alsdan die kgl. Mt. fursehung thun solt, damit khein standt uberzogen.
    g–g
     das ... gelegt] Kurpfalz A (fol. 597) deutlicher: nicht dass die stendt das kriegs volck bezalen solten.
    h
     wurde] Kurpfalz A (fol. 597’) zusätzlich: Billigen Vermittlung durch fremde Potentaten gemäß Votum Sachsen, befürchten aber, dass zum einen Polen und Preußen nicht mehr dazu bereit sein werden und zum anderen der Ordenslandmeister diese nicht akzeptieren wird. Deshalb rascher Erlass der Mandate.
    i
     Sachsen] Kursachsen (fol. 190) zusätzlich vor dem Folgenden: Billigen zwar die Mandate, [bevorzugen aber sofortige Gesandtschaft].
    j
     angenomen] Kursachsen (fol. 190) zusätzlich: sondern nichts anders gethan, dan gutliche handlunge gepflogen.
    k
     hievor geschrieben] Kurpfalz A (fol. 598) eindeutig: Polen und Dänemark ersucht, sich der sachen anzunemen und die sachen zuvertragen.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch »

    1. HA (Religionsvergleich): Konstituierung und erste Sitzung des Religionsausschusses. Koadjutorfehde in Livland: Mandate mit Friedensgeboten an beide Hauptkriegsparteien. Gütliche Vermittlung durch benachbarte Reichsstände. Keine Wendung der Reichsstände an die Kgg. von Polen und Dänemark.

    /366/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Soll man die am Vortag persönlich vom Kg. vorgetragene Replik beantworten?

    Beschluss: Vertagung bis morgen. Zunächst zum einen am Vormittag Aufnahme der Verhandlungen im Religionsausschuss und zum anderen am Nachmittag zur Livlandproblematik im KR. Noch am Morgen wird der Religionsausschuss konstituiert. Über dessen Beratungen wird ein sonder prothocoll gehalten1.

    /367/ (Nachmittaga) Kurfürstenrat. [Mainz proponiert:] Beratung zur Koadjutorfehde in Livland2.

    1. Umfrage. Trier: Anfenglichs dahin zugedencken, wie die thatliche handlung abzustellenb. Nachgehendts auf ein gutliche handlung ferner zutrachten der haubt irrung halben.

    ŠKöln: Reichs ordnung geben moß, wes man sich verhalten mochte, aber die partheyenc weren allerseitz dem Reich nit underworffen3. Derwegen die nit wol mit mandatis oder processen zu stillen. Et ideo erachtet Coln, das ein schickung an die partheyen zethun oder aber schreiben, der sachen erkundigung einzunemen und handlung zwischen partheyen zupflegen.

    Pfalz: Dweil Polen, Denmarck und andere, so handlung zwuschen den partheyen gepflogen, nichst verfangen mogen4, wusten /368/ sie nit wol mittel. Alß würde ordinaria via der cammergerichts mandaten nit ersprießlichen sein, quia non omnesd Imperio subiecti. Derhalb were der kgl. Mt. heimzustellen, wes ire Mt. etwo mochten für mittel furschlagen.

    Sachsen: Wollen zuerst einen Vorschlag von Trier hören.

    Brandenburg: Kf. wollte mit seiner Eingabe an die Reichsstände5 zur Friedensfindung beitragen. Das Votum von Pfalz were /369/ inen nit zuwider, aber achtet furtreglicher, das konig auch mit ein bedencken anzuzeigene. Darzu sie dan erachten, zuforderst fürzuschlagen, das Riga6 seiner verstrickung erledigt, auch landt und leut widerumb restituiert werde. Alßdan wurde sich in processu die unschuldt Riga erfinden. Und solt dargethan werden bei den furstlichen heußern, graffen, hern und vom adel disser landtart ausserthalb der westphelig, Šdas der orden denselbigen heusern, graffen, hern und vom adel in preiudicium viel statuta und ordnung gemacht7.

    Mainz: Hetten die schrifften ersehen und bevorabe den pomerischen bericht8 dohin verstanden, das etliche stendt handlung zwischen den partheyen furgenomen und das es an einer parthey erwunden haben solte. Wusten aber nit, wer die parthei were. Ideo were von den pomerischen /370/ darüber etwas meher erleuterung und erclerung zu suchen. Aber wie deme, mochte man allertheils weiter hievon reden.

    2. Umfrage. Trier: Weren gehort, das primus gradus, dz die waffen abgeschafft zu beiden thailen, daruf pro secundo gradu, wie sie abzuschaffen. Erachten sie, dweil die principaln, nemblich Lifflandt und Riga, dem Reich immediate underworffen, das bei denen wol gepurliche mittel zu finden durch die weg der Reichs ordnung. Und wen zwuschen den principaln die tatliche handlung abgeschafft, alß dan wurden die anhenger auch die sachen wol wenden lassenf. Nachmals were auf tag und malstat gedacht werden, doselbst zwischen den principalen handlung furzunemen. Wolte man fernern bericht von den /371/ pomerischen nemen, solt inen auch nit zuwider sein.

    Köln: Uber sein vorig votum liesse ime nit misfallen, das weitere declaration von den pomerischen ires berichts zubegern.

    Pfalz: Ire meinung were nit allein gewesen, das simpliciter die sachen pro mediis der kgl. Mt. heimzustellen. Dan solchs hette den verstandt, dweil andere dan Reichs stende in dissem handel stecken, das sie fürsorg getragen, mit mandaten wurde bei denen nit viel außzurichten, das demnach kgl. Mt. zu pitten, auf die mittel zu gedencken, wie Polen, Denmarck etc. auch ab armis zupringen. Kan sich auch leichtlich vergleichen, das man mandata lasse an die principalen außgehen, aber darin auch zu mandiren, das Lifflandt9 den ertzbischof Riga ledig gebe etc.

    /372/ Sachsen: Lifflandt und Riga, das weren 2 partheyen gegen einander und principaln, gegen denen hette man Reichs ordnung sich zugeprauchen. Polen und andere giengen das Reich nit an; wusten auch nit, ob sich die mit eingelassen wurcklichen10. Derwegen a principalioribus die sachen anzufahen. ŠUnd nachdem mandata nit viel wurcken werden, so were ein schickung auß den stenden und dan auch von konig an die partheyen zu thun, die befelch hetten, den partheyen zu mandieren den stilstandt, und sonst gutlicheit zupflegen. Polen und Denmarck weren schrifftlich zuersuchen, sich neben der schickung als patronen Liflandt und Riga in gutliche handlung [ein]zulassen. Item den geschickten auch aufzuerlegen, achtung zuhaben, das das kriegß folck wolbezalt und verlauffen werde, domit sie nit weiter auf den genachtbarten schaden thun mochten. Pomerischen erleuterung /373/ achten sie unvonnoten11.

    Brandenburg: Hetten allertheils gehort die wege. Und liessen inen den wol gefallen, das beden partheyen sub pena privationis omnium regalium etc. ernstlich mandiert werde, ab armis zu lassen, doch quod Riga etiam dimittatur. Yedoch wolte man auf die schickung schliessen, solte es inen auch nit zuwider sein. Aber erachten, das die schickung langsam naher gehen werde, angesehen disser winterzeit und der landts gelegenhait. Derwegen mit den mandatis an bede principaln fürzugehen. Wen die zu rugen [gebracht], wurden Polen und andere auch wol einhalten.

    Mainz: Hetten die wege allenthalben gehort, doch ungleich. Wen man den weg der mandaten wurdt furnemen, muste man sie gleich stellen, also das dem einen alß wol alß dem andern gepotten /374/ und keinem einiger vortheil gelassen. Liessen inen auf solchen fall den weg nit misfallen. Hetten auch gehort vom wege der schickung, welcher auch konte furgenomen werden durch die stendt, den sachen gesessen12. Aber das Polen und Dennemarck solten mit den commissarien handlen: Truge bedenckens auff ime, das man frembden potentaten welle zulassen istam iurisdictionem in status etc. Konnen sich auf bede wege vergleichen, doch das kein vortheil einiger parthei zugeben, oder aber g–das kein last auf die stendt gelegt–g.

    3. Umfrage. Trier: Schliessen auf den weg der mandaten, das die an bede partheyen außgehen zu lassen. Und domit die bessere wurckung zu haben, das man sich auch erpüte zu gutlicher handlung, die etlichen, der sachen gesessen, zubefelhen furzunemen. Item wie Maintz, das gleicheit gehalten, also das einer parthey nit die hendt gespert und die andere offen gelassen.

    /375/ Köln: In effectu wie Trier. Polen und Denmarck anlangendt: Dweil Sachssen meldet, noch nit lautbar zu sein, das sie theilhafftig diß kriegß, were onvonnoten, inen zu schreiben.

    ŠPfalz: Wen man den weg der mandaten gepraucht, plecht13 man citationem mit anzuhangen, ire sachen am kammergericht außzufuren. An dessen stat mochte man vertrostung auf die gutliche underhandlung thun. Verglichen sich derhalb auf solche mandaten. Das aber den negst gesessenen die sachen zu committieren: Würde der uncosten darauf gehen, dessen sich dieselbige stendt zubeschweren. Auf den fal aber were der uncost auf gemeine stendt zu schlagen. In suma schleust auf die mandata cum annexione citationis, am cammergericht ire sachen außzufuren. Yedoch dabeneben anzuhangen, das konig und stendt der sachen zugutem gutliche handlung zupflegen befolhen denen, die man schicken wurdeh.

    /376/ Sachseni: Wen man auf den weg der schickung schliessen wolte, were derselbig der fürtreglichst. Were nit so schwerlich itzt da in den landen zu raissen, wie fürgewendet, dan pesser im winter alß im sommer darin furzukomen. Hielten darumb solchen weg, und das Polen und Denmarck alß die patronen hofflichen uff vorige meinung ersucht wurden, den pesten, dan Polen und Dennemarck sich der sachen noch nit thatlicher weiß angenomenj. Hette konig selbst hievor geschriebenk,14. Auf solche meinung diß schreiben auch zustellen. Item wen die schickung furging, were der unkosten auf die stendt in gemein geschlagen.

    Brandenburg: Schleust auf den weg der mandaten, und das dabeneben die schickung auch fürzunemen auf gemeiner stendt uncosten.

    /377/ Mainz: Einigkeit bezüglich der Mandate. Und stunde daruf zubedencken, an wen die mandata zu dirigieren und wes inhalts. Der schickung halben weren sie indifferentes. Aber des uncostens halben were bedencklich, dan in gleichen Šfellen, ut in causa marchionis, die deputierten selbst den costen tragen15. Polen und Denmarck einzuraumen, das sie patronen Lifflandt und Riga, were fast bedencklich, dan solchs reist alles weiter ein. Erachten, solche sachen bei den stenden wenden zu lassen. Da man ye inen schreiben wolt, mocht es konig für sich selbst thun.

    4. Umfrage. Einhelliger Beschluss, das der weg der mandaten an die handt zu nemen, darin den partheyen der frid zu gepieten, welche zum furdarlichsten an die principal /378/ partheyen gelangen zu lassen. Und das dabeneben etliche stendt, so die negst den partheyen gesessen, zuerkiessen und zu deputieren, die ein schickung irer rethe in namen der stendt an die partheyen theten, gutliche handlung zwuschen inen zu pflegen. Keine Einigung zur Deckung der Unkosten für die Gesandtschaft, da Sachsen auf der Übernahme durch alle Reichsstände beharrt. Deshalb Vertagung bis morgen, dann auch Klärung der Einzelheiten zu den Mandaten. Uff das erwegen, das Polen und Denmarck schrifftlichen zuersuchen und mit in disse underhandlung zu ziehen, wardt bedacht, das solchs nit ratsam, in namen der stendt zethun. Aber da die röm. kgl. Mt. denen schreiben wolte fur sich selbst, were irer Mt. kein moß zugeben.