Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) »

    Nochmalige Bitte an den Kg. um die persönliche Übernahme des Präsidentenamtes beim Religionskolloquium. Stand und Stellung der Substituierten für die Škfl. und f. Assessoren. Namentliche Benennung aller Kolloquiumsteilnehmer. Finanzierung der Teilnahme durch die Stände der jeweiligen Religionspartei.

    Im Religionsausschuss beschlossen und gebilligt am 8. 3. 15571. In FR und SR verlesen und gebilligt am 8. 3.2 Dem Kg. übergeben am 9. 3.3 Von den Reichsständen kopiert am 10. 3.

    HHStA Wien, MEA RTA 44a/II, fol. 43–46’ (Kop. Überschr.: Der stendt unnd potschafften viert bedencken in puncto religionis. Der kgl. Mt. ubergeben den 9. Martii 1557. [Nr.] 12.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 252–257 (Kop. Überschr.: Gemeiner stende viert bedenckhen auf der röm. kgl. Mt. resolution, die religion und das derhalben furgenommen colloquium betreffend. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 10. Marcii 1557.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 126–129’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 654–659 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 435–439’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. E, fol. 74- 77’ (Kop.).

    /43/ Die Reichsstände haben die am 25. 2. übergebene Quintuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)4 beraten. Bezüglich des Religionskolloquiums bleibt es bei den bisher verglichenen Punkten. Die Entscheidung des Kgs. zum Veranstaltungsort [Worms] lassen die Stände als bequem unnd gelegen inen gefallenn.

    /43 f./ Die Reichsstände erkennen die Argumente des Kgs. gegen die persönliche Übernahme der Präsidentschaft beim Kolloquium zwar an, erwägen aber /43’/ entgegen doch, wie viel und hoch ann solcher presidentz gelegenn, zudem wz fur grosse nutzbarkheit ob irer Mt. als eins hohen, erleuchten verstandts unnd fridtliebenden konigs personlichen beisein dem gantzen werck erscheinen unnd man entlichen sich auch getrösten möchte. Darumb sie nochmals am rathsambstem zusein befindenn, whofer es immer möglich, dz ire Mt. sich inn der person mit solcher presidentz zubeladen geruchte; solchs nit allein zu mehrer richtigkheit und schleunigerm guetem furgang des colloquii, sonnder auch kunfftiger tractation, wen die sachen außerm colloquio wiederumb ann die ksl. oder ire kgl. Mt. unnd gemeine Reichs stendt gelangenn sollenn, von wegen eingenommenen mehrerm berichts fast nutzlich, dienstlich unnd ersprießlichenn sein wurde. Derhalb dann an ire röm. kgl. Mt. nochmals der stendt, potschaft unnd gesanthen unnderthenigst gehorsam pitt, ire Mt. wollen mit aller gnedigster vatterlicher sorgfeltigkheit, wie bißhero beschehenn, [die] hochwichtigkheit disses wercks zu gemüt fhueren unnd, dha es gesein mag, diß colloquium in irer personlichenn gegenwurtigkheit furghen lassenn unnd demselbigenn beiwhonen.

    Uff welchenn fall auch denn stenden, rethenn, pottschafft unnd gesanthen nit zugegen sein /44/ soll, allß dann die krieg unnd beschwerung gemeiner Šchristenheit erbfheindts, des turcken, halb uber ire hoffnung, so sie zu Gott dem almechtigen habenn, sich nit gentzlichenn zur pesserung geschickt, das ire Mt. die zeitt des colloquii haltung dero gelegenheitt nach ferner erstreckte, auch, who von nötten, dasselbig ann ein orth, so irer Mt. person halb bequemer sein möchte, verlegte.

    Falls der Kg. aber trotz dieser Bitte darauf beharrt, wegen der Türkengefahr nicht persönlich teilnehmen zu können, und deshalb einen F. als Stellvertreter benennt und dessen Teilnahme finanziert, wollen es die Reichsstände bei vorhin bedachten zeitt unnd malstatt pleiben lassenn.

    /44 f./ Mit der Anregung des Kgs., im Interesse einer gesicherten Durchführung des Kolloquiums für die persönlich als Assessoren benannten Kff. und Ff. jeweils Substituierte zu verordnen, wollen sich die Reichsstände /44’/ unndertheniglichen vergleichen. Sie wellen sich aber getrösten, es werden berurtte assessores in solchem nutzlichem werck, daran menniglichem hoch unnd viel gelegen, sich nichts bekhumern lassen, so sie von der personlichen dem colloquio beiwhonung verhindern oder abhaltenn möchte; unnd auff denn fhall ehaffter verhinderung iren platz durch geschickte, ansehenliche unnd vernunftige personen zum wenigsten auß prelaten, dhumcapitteln, graven oder hern alls substituirte ersetzenn, denselbigen substituierten eim jedenn insonderheit gleicher gestallt auch wie den principal assessoren zuzulassenn, einen oder zwehen verstendige rethe bey inen zuhaben unnd deren raths nach gelegenheit zupflegenn.

    /44’ f./ Gemäß der Aufforderung des Kgs. benennen die Reichsstände folgende Kolloquiumsteilnehmer5:

    /45/ Teilnehmer der katholischen Reichsstände. Assessoren: 1) Der ertzbischoff zu N.6, churfurst. 2) Der bischoff zu Speier7.

    Colloquutores: 1) Dr. Julius Pflug8, episcopus naumburgensis. 2) Dr. MiŠchael9, episcopus mersenburgensis. 3) Joannes Delfius10, suffraganeus argentinensis. 4) Dr. Joannes Gropperus11, prepositus bonnensis. 5) Dr. Martinus Rithovera, doctorb, professor lovaniensis12. 6) Dr. Petrus Canisius13.

    Adiuncti colloquutorum: 1) Dr. Wilhelmusc Lyndanus14, professor dillingensis. 2) Dr. Mathias Zittardusd, concionator Aquisgrani15. 3) Nicolause GodaŠnus16, professor viennensis. 4) Dr. Joannes Gressenicus17, concionator Bavariae ducis. /45’/ 5) Dr. Georgius Wicelius18. 6) Dr. Fridericus Staffilus19.

    Stendt, so die auditores zugebenn: 1) Der ertzbischoff zu [Meintzf], churfurst etc. 2) Der ertzbischof zu [Colng], churfurst etc. 3) Der ertzbischoff zu Saltzburg20. 4) Der bischoff unnd cardinal zu Augspurg. 5) Hertzog Albrecht inn Bayern etc. 6) Hertzog Wilhelm zu Gulich, Cleve etc.

    Notarii: 1) Nicolaus Driel21, prepositus Sancti Stephani moguntinensis. 2) Symon Baghen22, secretarius moguntinus.

    Supernumerarii notarii in eventum defectus: 1) Joannes de Via23, concionator wormatiensis. 2) Henricus Suveyckhart24, secretarius ducis Bavariae.

    ŠTeilnehnmer der CA-Stände. Assessoren: 1) Hertzog Augustus, churfurst zu Sachßen. 2) Hertzog Christoff zu Wurtenberg etc.

    /46/ Colloquutores: 1) Dr. Philippus Melancthon25. 2) Dr. Joannes Brentius26, prepositus stuggardiensis. 3) Dr. Erhardus Sueppiush,27, professor theologiae et superintendens genensis. 4) Dr. Joannes Machabeus Schotus28, superintendens ducatus holsatiensis. 5) Mag. Georgius Karigken29, superintendens onoltzbachensis. 6) Joannes Pistorius30, pastor nidanus in Hassia.

    Adiuncti: 1) Mag. Henricus Stoll31, theologus haydelbergensis. 2) Dr. Andreas Musculus32, professor theologiae Franckfurthi ad Oderam. 3) Dr. JoaŠchimus Morlin33, superintendens civitatis braunschvicensis. 4) Dr. Joannes Marckbachi,34, superintendens argentinensis. 5) Mag. Victorinus Strigelius35, professor theologiae genensis. 6) Mag. Jacobus Rongius36, professor theologiae gribsuvaldiensis.

    Stendt, so die auditores gebenn sollenn: 1) Das chur- unnd furstlich haus Pfaltz einen. 2) Dz chur- unnd furstlich haus Sachßen einen. 3) Das chur- und furstlich haus Brandenberg einen. 4) Bede hertzogenn zu Pomeren einen. /46’/ 5) Landtgraff zu Hessen einen. 6) Alle graven unnd herrn der augspurgischen confession einen.

    Notarii: 1) Mag. Paulus Eberus37, professor wittenbergensis. 2) Dr. Jacobus Andreae38, superintendens geppingensis.

    ŠSupernumerarius notarius in eventum: Theodricus Schneppius39, professor theologiae tubingensis.

    Soviel dann letzlichenn denn costen unnd underhaltung der colloquutorn, adjuncten unnd notarien betrifft, lassenn es die stendt, rethe, pottschafften unnd gesanthen dabei wendenn, dz bederseitz religions verwandte ein jederthail die seinige mit liefferung underhalten soll.

    Schlussformel.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok433/pages

    Anmerkungen

    1
     Kurmainz A, fol. 218; Kurpfalz B, fol. 116 f. [Nr. 347 mit Anm. b].
    2
     Kurmainz A, fol. 218 [Nr. 347]; Würzburg, fol. 243’ [Nr. 207]; Nürnberg, fol. 379’ [Nr. 309].
    3
     Kurmainz A, fol. 218’ [Nr. 348].
    4
     Nr. 432.
    5
     Liste nach diesem Verhandlungsstand auch bei Wolf, Geschichte, 56; bei Pollet, Pflug, 335, die Liste der katholischen Adjunkten mit Abweichungen. Die Nominierung wurde nochmals geändert. Vgl. zum Teilnehmerkreis, wie er am Ende des RT vorgesehen war, die Angaben in Nr. 454.
    6
     In der Textvorlage dazu als Randvermerk: Ist hernachmals der churfurst zu Trier zu einem assessori erkieset. Vgl. Anm.5 bei Nr. 417.
    7
     In der Textvorlage dazu als Randvermerk: Ist Speier zu presidenten nachmals verordnet und an sein stat zu ein assessori Saltzburg furgenhommen. Kg. Ferdinand berief in der Septuplik zum 1. HA [Nr. 434] Bf. Rudolf von Speyer zu seinem Stellvertreter als Präsident. Die Assessorenstelle wurde am 11. 3. dem Ebf. von Salzburg übertragen (Kurmainz A, fol. 219 [Nr. 419]).
    8
     Julius von Pflug (1499–1564), Kirchenpolitiker, Humanist, Vertreter des Reformkatholizismus mit irenischer Grundhaltung. Humanistisches und juristisches Studium (IUD); Inhaber zahlreicher Dompfründen; hgl. sächsischer Rat. Nach Einführung der Reformation in Sachsen seit 1539 Domherr in Mainz. 1541 Wahl zum Bf. von Naumburg-Zeitz, Amtsantritt (Gegenbf. Nikolaus von Amsdorf) erst 1547. Teilnehmer an mehreren Religionskolloquien sowie am Tridentinum 1551/52. Wirkte beim Kolloquium 1557 als Präsident in Vertretung Kg. Ferdinands. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 377 f.; TRE XXVI, 449–453 (Lit.); BBKL XV, 1156–1161 (Lit.); Held, Pflug; Pollet, Pflug.
    9
     Michael Helding (1506–1561), katholischer Reformtheologe und Prediger. Dr. theol.; 1537 Weihbf. von Mainz, 1538 Titularbf. von Sidon (deshalb genannt Sidonius), 1549 Bf. von Merseburg, 1558 Berufung zum RKG-Richter. Wiederholt Teilnahme an Religionsgesprächen und RTT. Beim Kolloquium 1557 als Kolloquent tätig. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 382 f.; NDB VII, 466 f.; TRE XV, 15 f.; BBKL II, 696–698 (jeweils Lit.); Feifel, Helding; Smolinsky, Helding.
    10
     Johannes Delphius (Brants; 1524–1582). Lic. theol., Kontroverstheologe. 1553 Weihbf. in Straßburg, vorher Kanonikus in Koblenz und Kurtrierer Rat. Zusammen mit Ebf. Johann V. von Isenburg 1551/52 Teilnahme am Tridentinum. Beim Kolloquium 1557 als Kolloquent tätig. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 383 f. (Lit.); NDB III, 589; Gatz, Bischöfe, 123 f. (Lit.).
    11
     Johannes Gropper (1503–1559), katholischer Reformtheologe, Jurist, Kirchenpolitiker. Jurastudium, Dr. jur. civ. Seit 1526 im Kurkölner Dienst; Priesterweihe. 1530–1536 theologische Studien. Seit 1548 Archidiakon von Bonn. Teilnehmer an mehreren Religionsgesprächen und RTT sowie am Tridentinum 1551/52. Verweigerte die Mitwirkung am Kolloquium 1557 (Bundschuh, Religionsgespräch, 256–260). Vgl. zuletzt Braunisch, Reformatio, bes. 136–141; daneben: Braunisch, Gropper; Lipgens, Gropper; NDB VII, 133–136; TRE XIV, 266–270 (jeweils Lit.).
    12
     Martin Balduin Rythovius (1511–1583; benannt nach dem Geburtsort Riethoven in Brabant; eigentlich Bauwens oder Baudouin). Dr. theol., Prof. in Löwen, zwischenzeitlich 1550–1552 Prof. in Dillingen (Aufbau des dortigen Universitätskollegs). Vorstand des Löwener Heilig-Geist-Kollegs. 1561 (-1583) erster Bf. von Ypern. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Kolloquent. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 385 (Lit.); Pollet, Correspondance IV, 211, Anm. 2.
    13
     Petrus Canisius (1521–1597), Jesuit, katholischer Reformer, Kirchenlehrer. Dr. theol.; 1549–1552 Prof. in Ingolstadt, 1552–1556 Dom- und Hofprediger sowie Prof. in Wien und Prag; 1559–1566 Domprediger in Augsburg. Seit 1556 erster Provinzial der Oberdeutschen Provinz des Jesuitenordens. Teilnahme an mehreren RTT (1556/57 als theologischer Berater Kg. Ferdinands I.) sowie 1547 an dem nach Bologna verlegten Trienter Konzil und 1562 an der letzten Tagung in Trient. Wirkte beim Kolloquium 1557 als Kolloquent. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 385 f.; Brodrick, Canisius; Diez, Canisius; NDB III, 122 f.; TRE VII, 611–614. Neuere Sammelbände: Berndt, Canisius (mit Bibliographie: 423–487); Oswald/Rummel, Canisius. Wirken im Zusammenhang mit dem RT 1556/57: Riess, Canisius, 182–201; Hofmann, Canisius, bes. 126–129.
    14
     Wilhelm Lindanus (van der Lindt; 1525–1588). Niederländer, Studium in Löwen, Lic. theol.; 1554–1556 Prof. in Dillingen, 1566 Inquisitor für Holland, Seeland, Friesland, später Bf. von Roermond. Konnte am Kolloquium 1557 nicht teilnehmen, da ihn Kg. Philipp II. von Spanien nicht freistellte. Vgl. ADB XVIII, 663 f.; Bundschuh, Religionsgespräch, 232, Anm. 227 (Lit.); 254 f.
    15
     Matthias Sittardus (Zittardus, Cythardus; eigentlich Esche; geb. in Sittard; 1522–1566). Dominikaner, bedeutender Prediger mit irenischer Grundhaltung. Dr. theol.; zunächst Prediger in Aachen, seit 1556 gelegentlich Hofprediger des Hg. von Jülich. 1559 Hofprediger, 1561 Beichtvater Ks. Ferdinands I. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Adjunkt. Vgl. ADB XXXIV, 423 f.; Bundschuh, Religionsgespräch, 391 f. (Lit.).
    16
     Nikolaus Goudanus (Nikolaas Florisz; um 1517–1565) aus Gouda/Niederlande. Jesuit, enger Mitarbeiter von Canisius. Dr. theol.; 1550 Prof. in Ingolstadt, seit 1552 in Wien. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Adjunkt. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 390 f. (Lit.); Begheyn, Goudanus, 29–35.
    17
     Johannes Gressenicus (Cressenicus, Gressnigg, gest. 1575), Dominikaner. 1548, 1550–1552 Prof. der scholastischen Theologie in Wien, dann Prediger in Salzburg. Seit Januar 1557 bayerischer Hofprediger in München, ab 1558 Mitglied der bayerischen Visitationskommission. Beim Kolloquium als Adjunkt tätig. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 391 (Lit.).
    18
     Georg Witzel (1501–1573), Humanist, Theologe. Theologiestudium, 1520 Priesterweihe. Bald Anschluss an das Luthertum, 1523 Verheiratung; 1525 lutherischer Pfarrer. Seit 1531 Konversion zum Katholizismus; 1533 katholischer Pfarrer in Eisleben, 1538 im hgl. sächsischen Dienst, 1541 Rat in der Reichsabtei Fulda; 1553 Übersiedlung nach Mainz. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Adjunkt. Vgl. Bäumer, Witzel; Trusen, Reform, 8–39; TRE XXXVI, 257–260; Bundschuh, Religionsgespräch, 389 f. Neueste Darstellung: Henze, Liebe, bes. 15–27 (biografische Skizze). Sammelbd.: Kathrein, Witzel. Vgl. auch Anm.8 bei Nr. 347.
    19
     Friedrich Staphylus (1512–1564), lutherisch, dann katholischer Kontroverstheologe. Studium der Philosophie, Theologie. 1546 Prof. der Theologie in Königsberg. 1552/53 Konversion zum Katholizismus, Dienststellung beim Bf. von Breslau. Seit 1554 Rat Kg. Ferdinands I., seit 1558 im Dienst Hg. Albrechts V. von Bayern; 1560 Superintendent der Universität Ingolstadt. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Kolloquent. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch. 387; Soffner, Staphylus, 1–97; TRE XXXII, 113–115 (Lit.); Mennecke-Haustein, Conversio, 47–212 (biografischer Teil); zusammenfassend: Mennecke-Haustein, Staphylus, 407–411.
    20
     Da Salzburg auf die Assessorenstelle nachrückte (vgl. oben, Anm. 7), wurde am 11. 3. festgelegt, dass dafür der Bf. von Passau einen Auditor stellen sollte (Kurmainz A, fol. 219 [Nr. 419]).
    21
     Nikolaus Driel (1505–1594), aus Nimwegen stammend. 1546 und 1551/52 Konzilsnotar in Trient, seit 1554 Kanoniker in Mainz, 1557 dort Propst an St. Stephan. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Notar. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 397 f. (Lit.).
    22
     Simon Bagen (1523–1569). 1551 an der Universität Köln immatrikuliert. Im Mainzer Dienst seit 1555 zunächst tätig als Sekretär in der Kanzlei, 1558 als Rat, nach dem Tod von Kanzler Christoph Matthias (1567) als Vizekanzler. Vgl. Roth, Bagen; Decot, Religionsfrieden, 235, Anm. 318 (mit Korrekturen an Roth). Bagen wird in allen Auflistungen bis zum Ende des RT als Notar genannt, nahm als solcher aber nicht am Kolloquium 1557 teil. Vgl. auch Anm.21 bei Nr. 417.
    23
     Johannes a Via (zum Wege, Zumweg; um 1500–1582). Dr. theol.; 1556 Domprediger in Worms, später Hofkaplan und Hofprediger Hg. Albrechts V. von Bayern. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Notar. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 397 (Lit.).
    24
     Heinrich Schweiker (Schweicker, Schweikart; gest. 1558/59). Seit 1550 Hofratssekretär Hg. Albrechts V. von Bayern. Nahm am Kolloquium 1557 nicht teil. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 234, Anm. 237; Lanzinner, Fürst, 404.
    25
     Philipp Melanchthon (1497–1560), Humanist, Pädagoge, Reformator. 1518 (-1560) Prof. in Wittenberg für Griechisch (Artistenfakultät) und später auch für Theologie. Seit 1529 vielfache Teilnahme an RTT und Religionsgesprächen. Verfasser zentraler evangelischer Bekenntnisschriften (CA, Apologie der CA). Teilnahme am Kolloquium 1557 als Kolloquent. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 404 f.; NDB XVI, 741–745; TRE XXII, 371–410 (Lit. und Forschungsberichte bis 1991); Scheible, Melanchthon (Lit. 1991–1996). Neueste Biografien (Auswahl): Jung, Melanchthon (Lit. seit 1997); Greschat, Melanchthon; zur politischen Komponente: Wolgast, Melanchthon.
    26
     Johannes Brenz (1499–1570), Württemberger Reformator. 1537/38 Prof. der Theologie in Tübingen. Verfasser der Confessio Virtembergica. Unter Hg. Christoph oberster Superintendent in Württemberg; seit 1553 Propst und Prediger an der Stuttgarter Stiftskirche. Teilnehmer an mehreren Religionsgesprächen. Wirkte beim Kolloquium 1557 als Kolloquent. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 406 f.; NDB II, 598 f.; TRE VII, 170–181 (Lit.); Brecht, Brenz; Fehle, Brenz; Jung, Literatur (neuer Lit.-Bericht).
    27
     Erhard Schnepf (1495–1558), lutherischer Theologe (Dr. theol.) und Reformator. 1527–1534 Prof. in Marburg, ab 1544 in Tübingen, seit 1549 Prof. und Superintendent in Jena. Dort Anschluss an Flacius und damit Gegnerschaft zu Melanchthon. Teilnehmer an mehreren Religionsgesprächen und RTT. Wirkte am Kolloquium 1557 als Kolloquent. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 405 f.; NDB XXIII, 320 f.; TRE XXX, 233–235 (jeweils Lit.); Ehmer, Schnepf.
    28
     Johannes Machabaeus [Scotus] (John MacAlpin; gest. 1557), gebürtiger Schotte. 1542 Prof. der Theologie in Kopenhagen. Superintendent im Hgt. Holstein. Konnte am Kolloquium nicht teilnehmen, da Kg. Christian III. von Dänemark ihn nicht freistellte. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 242, Anm. 297 (Lit.); 399.
    29
     Georg Karg (Parsimonius; 1513–1576). Seit 1552 Pfarrer in Ansbach. 1556 Generalsuperintendent der Mgft. Brandenburg-Ansbach. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Kolloquent. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 408; NDB XI, 151 f.; BBKL III, 1099 f.; Weiss, Verstand, 20–103.
    30
     Johannes Pistorius d. Ä. (1502–1583), lutherischer Theologe und hessischer Reformator. Erster evangelischer Pfarrer in Nidda, 1541 daneben Superintendent in Alsfeld. Teilnehmer an den Religionsgesprächen der 1540er Jahre. Vertrauter Melanchthons. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Kolloquent. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 407; NDB XX, 486; Jaumann, Handbuch, 517 (Lit.); Günther, Reformation, 11–73.
    31
     Heinrich Stoll (Stolo; 1489 – 28. 9. 1557). 1533 Prof. der Theologie in Heidelberg, 1536 Rektor, Kurpfälzer Hofprediger. 1545–1548 führend am Durchbruch der Reformation in der Kurpfalz beteiligt. Teilnehmer an den Religionsgesprächen der 1540er Jahre. Unter Kf. Ottheinrich 1556 Mitglied des Kirchenrates und „Spezialsuperintendent“ der Kurpfalz. Wirkte beim Kolloquium als Adjunkt, verstarb vor dessen Abschluss. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 409 (Lit.); Drüll, Gelehrtenlexikon, 520 f. (Lit.).
    32
     Andreas Musculus (Meusel) (1514–1581), Brandenburger Reformator. Mag. theol.; 1542 Dozent, 1546 Prof. und leitender Prediger in Frankfurt/Oder. 1566 Generalsuperintendent der Mark Brandenburg; geistlicher Berater Kf. Joachims II. Erschien zum Kolloquium 1557 nicht. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 239, Anm. 266; 399; NDB XVIII, 626 f.; BBKL VI, 380 f. (jeweils Lit.); Koch, Musculus.
    33
     Joachim Mörlin (1514–1571), lutherischer Theologe und Reformator. Dr. theol.; 1540 Superintendent in Arnstadt, 1544 in Göttingen, 1550 Domprediger in Königsberg, 1553 Ausweisung infolge des Streits mit Osiander um die Rechtfertigungslehre. 1553 Prediger und Superintendent in Braunschweig. 1567 Bf. von Samland. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Adjunkt. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 411 f.; NDB XVII, 679 f.; TRE XXIII, 193–196 (Lit.); Diestelmann, Mörlin.
    34
     Johannes Marbach (1521–1581), lutherischer Theologe und Straßburger Prediger. Dr. theol.; 1545 Diakon und Prediger in Straßburg, 1552 dort Prof. und Präsident des Kirchenkonvents. 1552 kurzzeitig am Konzil in Trient. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Adjunkt. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 410 f.; NDB XVI, 102 f.; TRE XXII, 66–68 (jeweils Lit.).
    35
     Victorinus Strigel (1524–1569). 1548 Prof. in Jena, auch beratend für die Hgg. von Sachsen tätig. Im Frühjahr 1557 in Jena Anschluss an Flacius (Gnesiolutheraner). 1563 Prof. in Leipzig, nach der dortigen Entlassung 1567 Prof. in Heidelberg. Wirkte beim Kolloquium 1557 als Adjunkt. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 412 f. (Lit.); TRE XXXII, 252–255; Koch, Strigel, 391–398.
    36
     Jakob Runge (1527–1595). 1548 Prof. der Rhetorik, seit 1552 auch der Theologie sowie Superintendent in Greifswald; 1557 Generalsuperintendent von Pommern-Wolgast. Vertrauter Melanchthons. Entscheidend am Aufbau des protestantischen Kirchenwesens in Pommern beteiligt. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Kolloquent. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 408 f. (Lit.); Harms, Runge; Gummelt, Runge.
    37
     Paul Eber (1511–1569), lutherischer Theologe. Dr. theol. (1560); Schüler, Vertrauter und Ratgeber Melanchthons. 1541 Dozent der lateinischen Sprache, 1543 Prof. für Physik und Rhetorik, 1557 für Hebräisch in Wittenberg sowie Prediger an der dortigen Schlosskirche. 1558 Stadtpfarrer in Wittenberg und Generalsuperintendent von Kursachsen. Vermittler mit den Gnesiolutheranern. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Notar. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 416 f.; BBKL I, 1441 f. (Lit.); NDB IV, 225; Riegel, Eber; Thüringer, Eber, 285–291.
    38
     Jakob Andreae (1528–1590), lutherischer Theologe. Dr. theol., Schüler von Erhard Schnepf; 1546–1548 Diakon in Stuttgart, 1553 Stadtpfarrer und Superintendent in Göppingen, dann auch Generalsuperintendent. 1561 Propst, Prof. der Theologie und Universitätskanzler in Tübingen. Hofprediger, Ratgeber und vielfach Beauftragter Hg. Christophs von Württemberg. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Notar. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 416; NDB I, 277; TRE II, 672–680 (Lit.); Ehmer, Andreae; Weismann, Kanzeln.
    39
     Dietrich (Theoderich, Theodoricus) Schnepf (1525–1586), lutherischer Theologe. Ältester Sohn Erhard Schnepfs und Schwiegersohn von Johannes Brenz. Dr. theol.; 1555 Pfarrer und Superintendent in Nürtingen, seit 1. 2. 1557 Prof. für AT in Tübingen. Stellte sich im innerprotestantischen Lehrstreit mit Brenz und Andreae gegen seinen Vater. Verweilte nur kurze Zeit beim Kolloquium 1557. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 417 Anm. 88; BBKL XIX, 1251–1257 (Lit.).

    Anmerkungen

    a
     Rithover] In B, C: N.
    b
     doctor] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    c
     Wilhelmus] In der Textvorlage korr. aus: Joannes. In B, C [falsch]: Johannes.
    d
     Zittardus] In B, C: Citarollus.
    e
     Nicolaus] In B und C zuvor zusätzlich: Dr. Nicolaus de Lanoe [Lanoy] vel [Nicolaus ...].
    f
     Meintz] In der Textvorlage nachträglich in eine Lücke eingefügt. Fehlt in B (dort Lücke für Nachtrag frei gelassen). In C (wie in der Textvorlage) von anderer Hd. nachgetragen. [Vgl. Anm.17 bei Nr. 417.]
    g
     Coln] In der Textvorlage nachträglich in eine Lücke eingefügt. Fehlt in B (dort Lücke für Nachtrag frei gelassen). In C (wie in der Textvorlage) von anderer Hd. nachgetragen. [Vgl. Anm.17 bei Nr. 417.]
    h
     Sueppius] In B: Schneppius. In C: Sneppius.
    i
     Marckbach] In B: Marbach. C wie Textvorlage.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) »

    Nochmalige Bitte an den Kg. um die persönliche Übernahme des Präsidentenamtes beim Religionskolloquium. Stand und Stellung der Substituierten für die Škfl. und f. Assessoren. Namentliche Benennung aller Kolloquiumsteilnehmer. Finanzierung der Teilnahme durch die Stände der jeweiligen Religionspartei.

    Im Religionsausschuss beschlossen und gebilligt am 8. 3. 15571. In FR und SR verlesen und gebilligt am 8. 3.2 Dem Kg. übergeben am 9. 3.3 Von den Reichsständen kopiert am 10. 3.

    HHStA Wien, MEA RTA 44a/II, fol. 43–46’ (Kop. Überschr.: Der stendt unnd potschafften viert bedencken in puncto religionis. Der kgl. Mt. ubergeben den 9. Martii 1557. [Nr.] 12.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 252–257 (Kop. Überschr.: Gemeiner stende viert bedenckhen auf der röm. kgl. Mt. resolution, die religion und das derhalben furgenommen colloquium betreffend. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 10. Marcii 1557.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 126–129’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 654–659 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 435–439’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. E, fol. 74- 77’ (Kop.).

    /43/ Die Reichsstände haben die am 25. 2. übergebene Quintuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)4 beraten. Bezüglich des Religionskolloquiums bleibt es bei den bisher verglichenen Punkten. Die Entscheidung des Kgs. zum Veranstaltungsort [Worms] lassen die Stände als bequem unnd gelegen inen gefallenn.

    /43 f./ Die Reichsstände erkennen die Argumente des Kgs. gegen die persönliche Übernahme der Präsidentschaft beim Kolloquium zwar an, erwägen aber /43’/ entgegen doch, wie viel und hoch ann solcher presidentz gelegenn, zudem wz fur grosse nutzbarkheit ob irer Mt. als eins hohen, erleuchten verstandts unnd fridtliebenden konigs personlichen beisein dem gantzen werck erscheinen unnd man entlichen sich auch getrösten möchte. Darumb sie nochmals am rathsambstem zusein befindenn, whofer es immer möglich, dz ire Mt. sich inn der person mit solcher presidentz zubeladen geruchte; solchs nit allein zu mehrer richtigkheit und schleunigerm guetem furgang des colloquii, sonnder auch kunfftiger tractation, wen die sachen außerm colloquio wiederumb ann die ksl. oder ire kgl. Mt. unnd gemeine Reichs stendt gelangenn sollenn, von wegen eingenommenen mehrerm berichts fast nutzlich, dienstlich unnd ersprießlichenn sein wurde. Derhalb dann an ire röm. kgl. Mt. nochmals der stendt, potschaft unnd gesanthen unnderthenigst gehorsam pitt, ire Mt. wollen mit aller gnedigster vatterlicher sorgfeltigkheit, wie bißhero beschehenn, [die] hochwichtigkheit disses wercks zu gemüt fhueren unnd, dha es gesein mag, diß colloquium in irer personlichenn gegenwurtigkheit furghen lassenn unnd demselbigenn beiwhonen.

    Uff welchenn fall auch denn stenden, rethenn, pottschafft unnd gesanthen nit zugegen sein /44/ soll, allß dann die krieg unnd beschwerung gemeiner Šchristenheit erbfheindts, des turcken, halb uber ire hoffnung, so sie zu Gott dem almechtigen habenn, sich nit gentzlichenn zur pesserung geschickt, das ire Mt. die zeitt des colloquii haltung dero gelegenheitt nach ferner erstreckte, auch, who von nötten, dasselbig ann ein orth, so irer Mt. person halb bequemer sein möchte, verlegte.

    Falls der Kg. aber trotz dieser Bitte darauf beharrt, wegen der Türkengefahr nicht persönlich teilnehmen zu können, und deshalb einen F. als Stellvertreter benennt und dessen Teilnahme finanziert, wollen es die Reichsstände bei vorhin bedachten zeitt unnd malstatt pleiben lassenn.

    /44 f./ Mit der Anregung des Kgs., im Interesse einer gesicherten Durchführung des Kolloquiums für die persönlich als Assessoren benannten Kff. und Ff. jeweils Substituierte zu verordnen, wollen sich die Reichsstände /44’/ unndertheniglichen vergleichen. Sie wellen sich aber getrösten, es werden berurtte assessores in solchem nutzlichem werck, daran menniglichem hoch unnd viel gelegen, sich nichts bekhumern lassen, so sie von der personlichen dem colloquio beiwhonung verhindern oder abhaltenn möchte; unnd auff denn fhall ehaffter verhinderung iren platz durch geschickte, ansehenliche unnd vernunftige personen zum wenigsten auß prelaten, dhumcapitteln, graven oder hern alls substituirte ersetzenn, denselbigen substituierten eim jedenn insonderheit gleicher gestallt auch wie den principal assessoren zuzulassenn, einen oder zwehen verstendige rethe bey inen zuhaben unnd deren raths nach gelegenheit zupflegenn.

    /44’ f./ Gemäß der Aufforderung des Kgs. benennen die Reichsstände folgende Kolloquiumsteilnehmer5:

    /45/ Teilnehmer der katholischen Reichsstände. Assessoren: 1) Der ertzbischoff zu N.6, churfurst. 2) Der bischoff zu Speier7.

    Colloquutores: 1) Dr. Julius Pflug8, episcopus naumburgensis. 2) Dr. MiŠchael9, episcopus mersenburgensis. 3) Joannes Delfius10, suffraganeus argentinensis. 4) Dr. Joannes Gropperus11, prepositus bonnensis. 5) Dr. Martinus Rithovera, doctorb, professor lovaniensis12. 6) Dr. Petrus Canisius13.

    Adiuncti colloquutorum: 1) Dr. Wilhelmusc Lyndanus14, professor dillingensis. 2) Dr. Mathias Zittardusd, concionator Aquisgrani15. 3) Nicolause GodaŠnus16, professor viennensis. 4) Dr. Joannes Gressenicus17, concionator Bavariae ducis. /45’/ 5) Dr. Georgius Wicelius18. 6) Dr. Fridericus Staffilus19.

    Stendt, so die auditores zugebenn: 1) Der ertzbischoff zu [Meintzf], churfurst etc. 2) Der ertzbischof zu [Colng], churfurst etc. 3) Der ertzbischoff zu Saltzburg20. 4) Der bischoff unnd cardinal zu Augspurg. 5) Hertzog Albrecht inn Bayern etc. 6) Hertzog Wilhelm zu Gulich, Cleve etc.

    Notarii: 1) Nicolaus Driel21, prepositus Sancti Stephani moguntinensis. 2) Symon Baghen22, secretarius moguntinus.

    Supernumerarii notarii in eventum defectus: 1) Joannes de Via23, concionator wormatiensis. 2) Henricus Suveyckhart24, secretarius ducis Bavariae.

    ŠTeilnehnmer der CA-Stände. Assessoren: 1) Hertzog Augustus, churfurst zu Sachßen. 2) Hertzog Christoff zu Wurtenberg etc.

    /46/ Colloquutores: 1) Dr. Philippus Melancthon25. 2) Dr. Joannes Brentius26, prepositus stuggardiensis. 3) Dr. Erhardus Sueppiush,27, professor theologiae et superintendens genensis. 4) Dr. Joannes Machabeus Schotus28, superintendens ducatus holsatiensis. 5) Mag. Georgius Karigken29, superintendens onoltzbachensis. 6) Joannes Pistorius30, pastor nidanus in Hassia.

    Adiuncti: 1) Mag. Henricus Stoll31, theologus haydelbergensis. 2) Dr. Andreas Musculus32, professor theologiae Franckfurthi ad Oderam. 3) Dr. JoaŠchimus Morlin33, superintendens civitatis braunschvicensis. 4) Dr. Joannes Marckbachi,34, superintendens argentinensis. 5) Mag. Victorinus Strigelius35, professor theologiae genensis. 6) Mag. Jacobus Rongius36, professor theologiae gribsuvaldiensis.

    Stendt, so die auditores gebenn sollenn: 1) Das chur- unnd furstlich haus Pfaltz einen. 2) Dz chur- unnd furstlich haus Sachßen einen. 3) Das chur- und furstlich haus Brandenberg einen. 4) Bede hertzogenn zu Pomeren einen. /46’/ 5) Landtgraff zu Hessen einen. 6) Alle graven unnd herrn der augspurgischen confession einen.

    Notarii: 1) Mag. Paulus Eberus37, professor wittenbergensis. 2) Dr. Jacobus Andreae38, superintendens geppingensis.

    ŠSupernumerarius notarius in eventum: Theodricus Schneppius39, professor theologiae tubingensis.

    Soviel dann letzlichenn denn costen unnd underhaltung der colloquutorn, adjuncten unnd notarien betrifft, lassenn es die stendt, rethe, pottschafften unnd gesanthen dabei wendenn, dz bederseitz religions verwandte ein jederthail die seinige mit liefferung underhalten soll.

    Schlussformel.