Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Bewilligung von 12 Römermonaten als Geldhilfe nach dem Reichsanschlag. Erlegungstermine und Legstätten. Besteuerung der Untertanen, auch der Domkapitel und der Mediatstädte ohne Rücksicht auf anders lautende Verträge. Einbeziehung der Reichsritterschaft und der Hansestädte. Möglichst persönliche Übernahme des Feldoberstenamtes durch den Kg. Sicherung des Friedens im ŠReich. Einbeziehung des Ks. und auswärtiger christlicher Potentaten. Ausweisung des Beitrags der kgl. Erblande zur Türkenabwehr. Keine Doppelbesteuerung von in Österreich begüterten Reichsständen.

    Im RR verlesen und gebilligt sowie dem Kg. übergeben am 9. 1. 15571. Von den Reichsständen kopiert am 11. 1.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 246–250’ (Kop. Aufschr.: Der stennd bedenckhen, die turggenhülff belangendt. Der röm. kgl. Mt. denn 9. Januarii 1557 referiert worden. Dorsv.: Der stennde bedenngkhen uber die turggenhilff. 9. Januarii anno 57 ubergeben.) = Textvorlage. HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 117–123’ (Konz. Schlussvermerk: Der kgl. Mt. den 9. Januarii ubergeben.) = B. HStA München, KÄA 3177, fol. 126–130’ (Kop. Überschr.: Der churfursten räthe, der erscheinenden fursten und stännde, auch der abwesennden gesandten antwurt und bedenckhen, von wegen der türkhenhülff der röm. kgl. Mt. ubergeben. [Nr.] 15. Actum 9. Januarii anno 57. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 11. Januarii 1557.) = C. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 158–162’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 42–47’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 54–58 (Kop.). Knapp referiert bei Laubach, Ferdinand I., 183.

    /246/ Die Reichsstände haben gemäß der Aufforderung in der mündlichen Replik des Kgs. vom 18. 12. 1556 auf ihre Antwort zum 2. HA (Türkenhilfe)2  hin die Beratungen auf der Grundlage der Bitte des Kgs. in der Proposition um eine Reichshilfe von 16 Römermonaten3  fortgesetzt.

    Dieweil dan die sachen, den turggen belangendt, so schwerlicha, wie anbracht, geschaffen, seindt sy deß bedenckhens, dz der kgl. Mt. auff beruert ir gnedigst /246’/ ersuechen und begern mitleidenliche hülff und schutz der anraynenden landt wider deß turggen und der seinen gewalt in underthenigkheit nicht zuversagen. Sovil aber anlangt, wie hoch und warauff dise hilff zustellen, wolten sy auß underthenigen, guethhertzigen gemuettern nichts liebers, seindt auch nichts begirigers, dan daß sich der stenndt und underthonen im Reich teutscher nation vermugen dahin erstreckhen, damit gleich alßbald und unverzogenlich die anngesonne4 hülff völligclich geraicht werden khondte. Welchermassen aber ettliche und vill der churfursten, fursten unnd stennde an iren aignen camerguettern, gefellen und einkhommen auch vor langer zeit hero beschwert und durch die schedliche khrieg unnd uberzuge in vill wege von neuem, auch ire underthonen und hindersessen beschedigt und zum theil dahin gesetzt, daß sy sich nit hoch zuerheben, daß ist lannt khundig und menigclich unverborgen. b– ŠDerwegen ermessen die stennde, rethe, potschafften und gesandten fur ratsam, dise hülff dermassen furzunemen, daß die nit alß uberlestig und untreglichc zuachten–b.

    Demnach sein sy deß bedenckhens, dz vilberuerte hülff acht monat lanng einfach nach den anschlegen eins jeden churfursten, fursten und standts mit dem halben theil uber die einfachen erhohert, d–bringt sechs monat gedoppelt–d, entricht und erlegt werden solle; /247/ der tröstlichen hoffnung, die kgl. Mt. werde es in betrachtung der vermeldten ursachen unnd sunst nach jetziger gelegenheit der teutschen nation bei einem solchem wenden lassen und in dem gnedigclich zufriden seine.

    Damit dan dise hülff sovil mer fruchtbarlicherf unnd richtiger ins werckh zupringen unnd nutzlicher angelegt werde, auch die unrichtigkhaitten, so hievor in gleichen fellen sich zugetragen, dha ein jeder stanndt sein anzall volckh geschickht, vermitten pleibe, so wurdt durch der churfursten rethe, erscheinende fursten, stennde und potschafften weitter bedacht, dz dise hülff an gelt, wie vermeldet, auff eins jeden stanndts anschlege gelaistet, und dan, damit unngleichhait der bezalung auch nicht einfalle, daß dieselbig auff gewisse, bestimpte zeit unnd zill, nemlich zum halben theil auff Ostern schierst kunfftig und daß ander halbe theil auff volgendt Johannis Baptistae5, ungefarlich acht oder vierzehen tag vor oder nach, in den stetten Franckfurt, Nurnberg, Regenspurg Šund Leipzig bezalt und erlegt werden. Unnd soll dem fiscal, daß er gegen den seumigen auff form unnd maß, in vorigen abschiden in ebenmessigen fellen versehen, procediere g–unnd in seinen processen gegen einem stanndt wie dem anndern gleichheit halte–g, bevelch zugeben sein.

    /247’/ Dieweil auch kuntlich, dz ettliche der churfursten, fursten unnd stenndt mercklich an iren camerguettern, gefellen und einkhommen (alß den hievor angeregt6) beschwert, derwegen es inen nicht erschwincklich, dise hülff auß dem irem abzulegen, so soll inen, h–den oberkheitten, wie heerkhommen und recht ist–h , 7, i–freysteen und zugelaßen sein–i, ire underthonen, gaistlich unnd weltlich, sy seien exempt oder nicht exempt8, gefreiet oder nicht gefreiet, niemandt außgenommen, derhalbenj zubelegen, doch hocher und weitter nicht, dan so feer sich eins jeden oberkhait geburende anlage erstreckhen wurde; k–unnd daß zuvorderst aigentlich und außtruckhenlich dise hülff kuntbar und namhafft gemacht werde, daß auch die unnderthonen zu gehorsamen schuldig sein sollen–k.

    Unnd in sonderheit sollen die capitl bei den hohen stifften und derselben unnderthonen iren ertzbischoven unnd bischoven9, deßgleichen die stett und ire eingeseßne burger, so fursten und andern stennden one mittel underworffen sein, denselben iren fursten unnd oberkhaiten in solcher hulff auch zue Šsteur khommen; unverhindert aller verträge, obligation, statuten, gebreuchen, gewonheitten und herkhommenl, so etzliche stifft oder stet mit iren ertzbischoven, bischoven, fursten oder oberkaiten in disen fellen haben, m–allegirn und furwenden möchten–m.

    /248/ n–Es wurdt auch fur ratsam angesehen, die kgl. Mt. wolt bei der freien ritterschafft, auch den hann- und see stetten, so kheinem churfursten, fursten oder andern obrigkhaiten one mittel underworffen und zugehörig sein und in deß Reichs anschlegen nicht belegt werden, gnedigste ersuechung thun, damit sy sich zu disem christlichen werckh mit laistung irer hülff auch mitleidenlich halten unnd ertzaigen wellen–n.

    Ferner ermessen die stennd, rethe, potschafften unnd gesandten, daß eins ansehenlichen obersten inns feldt zu einem solchen hohen werckh und wider disen mechtigen feindt von nötten, undo mit fleiß nach zu trachten, daß die hülff nicht unfruchtbar außgegeben oder angewendt werde; p–darauff dan ein sonnderlichs auffmerckhen zuhaben–p.

    Und erwegen bei inen, dieweil ir kgl. Mt. nun ein lannge zeit und etzlich vill jar gegen den turggen und den seinen in khriegß ubung und handlungen gestanden und dises feindts vorhaben, annschleg und rustungenq woll erfaren und kundig, dha es dan irer Mt. gelegenheit sein wollt, sich deß veldtzugs selbst personlich zu undernemmen, disem khriegß wesen selbst bei und fur zusein, daß alß dan auff einen andern obersten nicht nachzudenckhen, sonder ir Mt. in unnderthenigkhait die sache haimstellen.

    /248’/ r–Unnd dha sich ire Mt. ires gemudts hieruber gnedigclich ercleren–r, alßdan wellen die stennd, rethe, potschafften und gesandten disen puncten mit seinen nottwendigen umbstennden und waß deme anhengig, ferner möglichs vleiß in beratschlagung nemmen, weitter erwegens und nachmals, weß sy bedacht, der kgl. Mt. in underthenigkhait auch furbringent.

    Š/248’ f./ Zur Bitte in der Antwort der Reichsstände, die Konflikte innerhalb des Reichs beizulegen und den Frieden zu sichern sowie andere christliche Potentaten in die Türkenabwehr einzubeziehen, hat sich der Kg. in seiner mündlichen Replik am 18. 12. 1556 erklärt. Deshalb zweifeln die Stände nicht, er /249/ werde in alle mügliche wege bedacht sein unnd iren allergnedigsten vleiß dahin wenden, wie der friden gewißlich, unnd daß niemandt im Reich uber und wider recht genötigt und thetlicher weiße bedrangt werde, zuerhalten, auch die ksl. Mt., ander khonig, potentaten und communen der christenheit in dise hilff zubringen. Dabeneben so lanngt an ire Mt. der stende, rethe, potschafften und gesandten aller underthenigst, vleissig pittu, sy geruche sich, waß ire kgl. Mt. fur sich, ire khonigreich, erbfurstenthumb unnd lanndt zu diser furgenomner rettung, schutz und schirm zuerweißen und darzubringen auch gemeint und bedacht sein möge, gnedigclich zuercleren, sich in weitter beratschlagung desto besser darnach zu richten. Solches, so in aller unnderthenigkhait erinnerungs weiße furbracht, verhoffen sie, v–die stennd, rethe, potschafften und gesandten–v, werde die kgl. Mt. in gnaden auffnemmen und sich allergnedigst daruber resolvirn.

    /249 f./ Wegen der Reichsstände, die aufgrund ihrer Güter in Österreich sowohl den Reichsanschlag wie auch die Hilfe in den kgl. Erblanden entrichten sollen10 , bittet man den Kg., /249’/ in furfallenden turggen hülff sich gegen gedachten stennden allso gnedigclich zuerzaigen und allergnedigste fursehung zethuen, daß sy von wegen beruerter irer guetter annderstwo nit belegt w–und allso nicht doppelt beladen–w werden. Deß wellen neben denselbigen auch anndere erscheinende stennde und der abwesenden rethe unnd potschafften in unnderthenigkhait möglichs fleiß verdienen.

    Schlussformel.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok436/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
      Kurmainz, pag. 578 (Billigung), pag. 588 f. (Übergabe) [Nr. 66].
    2
     Antwort: Nr. 435. Mündliche Replik des Kgs. am 18. 12. 1556: Kurmainz, pag. 436–441 [Nr. 51].
    3
     Vgl. die Proposition [Nr. 1], fol. 66’–70 [Nachdem auch vermög ... hilff gefasst machen.].
    4
     = verlangte.
    5
     = 18. 4. und 24. 6. 1557.
    6
     Bezugnahme auf die Antwort der Reichsstände [Nr. 435].
    7
     Zu dieser Einschränkung des Subkollektationsrechts seit 1557 vgl. Lanzinner, Friedenssicherung, 498.
    8
     Vgl. Bericht der Augsburger Gesandten Hainzel und Rehlinger an den Rat der Stadt vom 15. 1. 1557: Gemäß der Duplik steht es jeder Obrigkeit frei, auch die exemten Untertanen zu besteuern wie herkhommen unnd recht ist. Da die Stadt Augsburg diesbezüglich dem dortigen Bf. nicht zugesteht, dass er dero spital unnd burger etc. zinnßbare leut, ob si gleich irer f. Gn. gerichtbar, zubelegen recht hab unnd allso (sonnder mehr das gegenspil) herkhommen seye, sind Maßnahmen zu erwägen, um eine Präjudizierung wegen der Formulierung „wie herkhommen unnd recht ist“ auszuschließen: Wäre sie wider die wort „exempt unnd gefreyt etc.“ nit zuversteen, wie wir deßn nit geringe fursorg tragen, unnd das allso hochgedachtem unnserm gnst. herrn [dem Bf.] angeregte zinßleut neben irer f. Gn. unnd ains erbarn thumbcapitls unnd annderer unnderworffnenn gaistlichen zugehörigen unnderthonen zubelegen inn crafft deß abschiedts unnd diser clausel geburn solt, kann der Rat von Notaren dokumentieren lassen: Es handelt sich von alters her um dem Spital zinsbare Untertanen, die vom Bf. von Augsburg bisher nie besteuert worden sind, wenngleich er über die Jurisdiktion verfügt. Deshalb gebe die Klausel dem Bf. kein Recht, diese zu besteuern (StadtA Augsburg, Lit. 1556–57, unfol. Or.; präs. 21. 1.). Der Nürnberger Rat stellte dazu und zum folgenden Absatz am 13. 1. 1557 fest: Sollte dies so gemeint sein, dass die geistlichen Ff.  macht haben solten, alle gaistliche nit allein inn iren stifften, sonnder auch unndter irer gaistlichen jurisdiktion wie von alters her gebreuchlich gelegen, dieser turckhen hilff halben zubesteurn, [sei] hierinnen vleissig zuwachen, damit dem bischof oder stifft Bamberg nit eingeraumbt were, die gaistlichen alhie auch mit steur zubelegen (StA Nürnberg, RV 1138, fol. 7*’).
    9
     Vgl. dazu den späteren Protest der Stadt Straßburg: Nürnberg, fol. 402–403 [Nr. 318].
    10
     Ein späterer Sammelakt zur Problematik der Doppelbesteuerung zitiert für den RT 1556/57 diesen Absatz sowie die entsprechenden Aussagen in den folgenden Ständeresolutionen [Nrr. 438, 440, 442, jeweils letzter Absatz] im Wortlaut. Vgl. LA Salzburg, GA IV/10, unfol.; spätere Kop.

    Anmerkungen

    a
     schwerlich] In B, C: beschwerlich.
    b–b
     Derwegen ... zuachten] In B Einfügung am Rand von Hd. Matthias. Korr. aus: Derwegen ermessen sie, das es vill rhatsamer, sicherer und pesser und dem gantzen werck furtreglicher, diese hilff der gestallt zumessigen und leidlich furzunemen, damit die stende und underthonen nach gelegenheit dieser zeit obliegender beschwerden solch ertragen und desto gewisser abrichten mogen, dan ein solchs uf sich zuladen, welches nachmals nitt woll zuerreichen, zuhallten und zuverrichten. Dadurch, so mangell an dem jenigen, so einmall eingegangen, erscheinen sollt, dem gantzen werck, darzu diese hilff dirigirt und gerichtet, beschwerlich unrichtigkeit wol erfolgen konte.
    c
     untreglich] In B: unertreglich. C wie Textvorlage.
    d–d
     bringt ... gedoppelt] In B Einfügung am Rand von Hd. Matthias.
    e
     sein] In B danach gestrichen: Gleichwol wißen hiebei ettlich der churfursten rhett in underthenigkeit irer erheischenden notturfft nach nit zu pergen, das sie in diesem mit ußtrucklichen befelchen irer genedigisten hern noch nit versehen. Damit aber derwegen die berathschlagung nit gentzlich uffgehallten oder eingestellt, sonder die relationen iren furgang, zur gepurlichen beschlussen zu kommen, erreichen mechten, haben sie diesen puncten uff ratification, bewilligung und becrefftigung irer gnst. hern ires theils gestellt. [Einfügung Hd. Matthias: Was inen dan hieruber ervolgt, wellen sie alsdan auch nit unvermeldet laßen.] Aber die andern, so mit ußtrucklichen befelchen hieruber versehen, zweiffeln nit, ire gnst. hern werden das, [was] sie eingangen, genem und stett hallten. Hingegen sind alle Stände des FR  bedacht, in fursteender betrangnuß der kgl. Mt. königreichen und landen, auch zu errettung der teutschen nation die vil angeregt hulff 8 monat lang gedoppellt uf eins jeden standts anschlag zuleisten und zuerlegen, in ansehung, dha solche hulff uf ein geringers sollte angestellt oder furgenommen werden, das gegen dem großen gewaldt des uberlestigen feindts dieselbige wenig ersprießlich oder furtreglich erschiessen mocht. Derhalben sich die stendt des Reichs mitleidenlich zuertzeigen, grossern unrath, nachteill und schaden, dessen man sich zubefaren, nach muglichen dingen abzuwennden.
    f
     fruchtbarlicher] In B, C: fruchtbarlich.
    g–g
     unnd ... halte] In B Einfügung am Rand.
    h–h
     den ... ist] In B Einfügung am Rand von Hd. Matthias.
    i–i
     freysteen ... sein] Korr. nach B und C. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    j
     derhalben] In B korr. aus: mit steur.
    k–k
     unnd ... sollen] In B Einfügung am Rand von Hd. Matthias.
    l
     und herkhommen] In B Einfügung am Rand von Hd. Matthias.
    m–m
     allegirn ... möchten] In B Einfügung am Rand von Hd. Matthias.
    n–n
     Es ... wellen] In B Einfügung auf einem beigelegten Blatt von Hd. Matthias.
    o
     und] In B, C: auch.
    p–p
     darauff ... zuhaben] In B Einfügung am Rand von Hd. Matthias. Korr. aus: So ermessen sie, das derhalben gute, vleissige versehung zuthun.
    q
     annschleg und rustungen] In B Einfügung am Rand von Hd. Matthias.
    r–r
     Unnd ... ercleren] In B Einfügung am Rand von Hd. Matthias. Korr. aus: Dha aber ir kgl. Mt. anderer ehehafften und trefflichen obligen halben, damit ir kgl. Mt. in vill wege beladen, dieser kriegs handlung nit beiwesen mochten und sich hieruber ires gemudts erclerten.
    s
     weitter erwegen] In B Einfügung am Rand von Hd. Matthias.
    t
     furbringen] In B danach gestrichen: Hiebey wissen abermals ettlicher churfursten rhete nit unvermeldet zulassen, ob sie gleich in etzlichen obgesetzten stucken mit ußtrucklichen befelchen nit versehen und sich ire habennde instructionen nit gleich in allem mit zutragen, das sie dannocht von wegen der kgl. Mt. allergnst. empsigen dieses articls halben gethanem anmanen und ansynnen die berathschlagungen und relationen auch nit hindern wellen. Wo aber irer gnst. hern resolutionen, deren sie teglichs gewertig, ankommen, wollen sie sich derselbigen auch vernemen lassen.
    u
     pitt] In B danach gestrichen: damit sie ettwas hoffnung schopfen mogen, wes aus des Reichs hulff fur nutzbarkeit wider den feindt zugewarten.
    v–v
     die ... gesandten] In B Einfügung am Rand von Hd. Matthias.
    w–w
     und ... beladen] In B Einfügung am Rand von Hd. Matthias. Korr. aus: oder uberladen.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Bewilligung von 12 Römermonaten als Geldhilfe nach dem Reichsanschlag. Erlegungstermine und Legstätten. Besteuerung der Untertanen, auch der Domkapitel und der Mediatstädte ohne Rücksicht auf anders lautende Verträge. Einbeziehung der Reichsritterschaft und der Hansestädte. Möglichst persönliche Übernahme des Feldoberstenamtes durch den Kg. Sicherung des Friedens im ŠReich. Einbeziehung des Ks. und auswärtiger christlicher Potentaten. Ausweisung des Beitrags der kgl. Erblande zur Türkenabwehr. Keine Doppelbesteuerung von in Österreich begüterten Reichsständen.

    Im RR verlesen und gebilligt sowie dem Kg. übergeben am 9. 1. 15571. Von den Reichsständen kopiert am 11. 1.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 246–250’ (Kop. Aufschr.: Der stennd bedenckhen, die turggenhülff belangendt. Der röm. kgl. Mt. denn 9. Januarii 1557 referiert worden. Dorsv.: Der stennde bedenngkhen uber die turggenhilff. 9. Januarii anno 57 ubergeben.) = Textvorlage. HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 117–123’ (Konz. Schlussvermerk: Der kgl. Mt. den 9. Januarii ubergeben.) = B. HStA München, KÄA 3177, fol. 126–130’ (Kop. Überschr.: Der churfursten räthe, der erscheinenden fursten und stännde, auch der abwesennden gesandten antwurt und bedenckhen, von wegen der türkhenhülff der röm. kgl. Mt. ubergeben. [Nr.] 15. Actum 9. Januarii anno 57. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 11. Januarii 1557.) = C. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 158–162’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 42–47’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 54–58 (Kop.). Knapp referiert bei Laubach, Ferdinand I., 183.

    /246/ Die Reichsstände haben gemäß der Aufforderung in der mündlichen Replik des Kgs. vom 18. 12. 1556 auf ihre Antwort zum 2. HA (Türkenhilfe)2  hin die Beratungen auf der Grundlage der Bitte des Kgs. in der Proposition um eine Reichshilfe von 16 Römermonaten3  fortgesetzt.

    Dieweil dan die sachen, den turggen belangendt, so schwerlicha, wie anbracht, geschaffen, seindt sy deß bedenckhens, dz der kgl. Mt. auff beruert ir gnedigst /246’/ ersuechen und begern mitleidenliche hülff und schutz der anraynenden landt wider deß turggen und der seinen gewalt in underthenigkheit nicht zuversagen. Sovil aber anlangt, wie hoch und warauff dise hilff zustellen, wolten sy auß underthenigen, guethhertzigen gemuettern nichts liebers, seindt auch nichts begirigers, dan daß sich der stenndt und underthonen im Reich teutscher nation vermugen dahin erstreckhen, damit gleich alßbald und unverzogenlich die anngesonne4 hülff völligclich geraicht werden khondte. Welchermassen aber ettliche und vill der churfursten, fursten unnd stennde an iren aignen camerguettern, gefellen und einkhommen auch vor langer zeit hero beschwert und durch die schedliche khrieg unnd uberzuge in vill wege von neuem, auch ire underthonen und hindersessen beschedigt und zum theil dahin gesetzt, daß sy sich nit hoch zuerheben, daß ist lannt khundig und menigclich unverborgen. b– ŠDerwegen ermessen die stennde, rethe, potschafften und gesandten fur ratsam, dise hülff dermassen furzunemen, daß die nit alß uberlestig und untreglichc zuachten–b.

    Demnach sein sy deß bedenckhens, dz vilberuerte hülff acht monat lanng einfach nach den anschlegen eins jeden churfursten, fursten und standts mit dem halben theil uber die einfachen erhohert, d–bringt sechs monat gedoppelt–d, entricht und erlegt werden solle; /247/ der tröstlichen hoffnung, die kgl. Mt. werde es in betrachtung der vermeldten ursachen unnd sunst nach jetziger gelegenheit der teutschen nation bei einem solchem wenden lassen und in dem gnedigclich zufriden seine.

    Damit dan dise hülff sovil mer fruchtbarlicherf unnd richtiger ins werckh zupringen unnd nutzlicher angelegt werde, auch die unrichtigkhaitten, so hievor in gleichen fellen sich zugetragen, dha ein jeder stanndt sein anzall volckh geschickht, vermitten pleibe, so wurdt durch der churfursten rethe, erscheinende fursten, stennde und potschafften weitter bedacht, dz dise hülff an gelt, wie vermeldet, auff eins jeden stanndts anschlege gelaistet, und dan, damit unngleichhait der bezalung auch nicht einfalle, daß dieselbig auff gewisse, bestimpte zeit unnd zill, nemlich zum halben theil auff Ostern schierst kunfftig und daß ander halbe theil auff volgendt Johannis Baptistae5, ungefarlich acht oder vierzehen tag vor oder nach, in den stetten Franckfurt, Nurnberg, Regenspurg Šund Leipzig bezalt und erlegt werden. Unnd soll dem fiscal, daß er gegen den seumigen auff form unnd maß, in vorigen abschiden in ebenmessigen fellen versehen, procediere g–unnd in seinen processen gegen einem stanndt wie dem anndern gleichheit halte–g, bevelch zugeben sein.

    /247’/ Dieweil auch kuntlich, dz ettliche der churfursten, fursten unnd stenndt mercklich an iren camerguettern, gefellen und einkhommen (alß den hievor angeregt6) beschwert, derwegen es inen nicht erschwincklich, dise hülff auß dem irem abzulegen, so soll inen, h–den oberkheitten, wie heerkhommen und recht ist–h , 7, i–freysteen und zugelaßen sein–i, ire underthonen, gaistlich unnd weltlich, sy seien exempt oder nicht exempt8, gefreiet oder nicht gefreiet, niemandt außgenommen, derhalbenj zubelegen, doch hocher und weitter nicht, dan so feer sich eins jeden oberkhait geburende anlage erstreckhen wurde; k–unnd daß zuvorderst aigentlich und außtruckhenlich dise hülff kuntbar und namhafft gemacht werde, daß auch die unnderthonen zu gehorsamen schuldig sein sollen–k.

    Unnd in sonderheit sollen die capitl bei den hohen stifften und derselben unnderthonen iren ertzbischoven unnd bischoven9, deßgleichen die stett und ire eingeseßne burger, so fursten und andern stennden one mittel underworffen sein, denselben iren fursten unnd oberkhaiten in solcher hulff auch zue Šsteur khommen; unverhindert aller verträge, obligation, statuten, gebreuchen, gewonheitten und herkhommenl, so etzliche stifft oder stet mit iren ertzbischoven, bischoven, fursten oder oberkaiten in disen fellen haben, m–allegirn und furwenden möchten–m.

    /248/ n–Es wurdt auch fur ratsam angesehen, die kgl. Mt. wolt bei der freien ritterschafft, auch den hann- und see stetten, so kheinem churfursten, fursten oder andern obrigkhaiten one mittel underworffen und zugehörig sein und in deß Reichs anschlegen nicht belegt werden, gnedigste ersuechung thun, damit sy sich zu disem christlichen werckh mit laistung irer hülff auch mitleidenlich halten unnd ertzaigen wellen–n.

    Ferner ermessen die stennd, rethe, potschafften unnd gesandten, daß eins ansehenlichen obersten inns feldt zu einem solchen hohen werckh und wider disen mechtigen feindt von nötten, undo mit fleiß nach zu trachten, daß die hülff nicht unfruchtbar außgegeben oder angewendt werde; p–darauff dan ein sonnderlichs auffmerckhen zuhaben–p.

    Und erwegen bei inen, dieweil ir kgl. Mt. nun ein lannge zeit und etzlich vill jar gegen den turggen und den seinen in khriegß ubung und handlungen gestanden und dises feindts vorhaben, annschleg und rustungenq woll erfaren und kundig, dha es dan irer Mt. gelegenheit sein wollt, sich deß veldtzugs selbst personlich zu undernemmen, disem khriegß wesen selbst bei und fur zusein, daß alß dan auff einen andern obersten nicht nachzudenckhen, sonder ir Mt. in unnderthenigkhait die sache haimstellen.

    /248’/ r–Unnd dha sich ire Mt. ires gemudts hieruber gnedigclich ercleren–r, alßdan wellen die stennd, rethe, potschafften und gesandten disen puncten mit seinen nottwendigen umbstennden und waß deme anhengig, ferner möglichs vleiß in beratschlagung nemmen, weitter erwegens und nachmals, weß sy bedacht, der kgl. Mt. in underthenigkhait auch furbringent.

    Š/248’ f./ Zur Bitte in der Antwort der Reichsstände, die Konflikte innerhalb des Reichs beizulegen und den Frieden zu sichern sowie andere christliche Potentaten in die Türkenabwehr einzubeziehen, hat sich der Kg. in seiner mündlichen Replik am 18. 12. 1556 erklärt. Deshalb zweifeln die Stände nicht, er /249/ werde in alle mügliche wege bedacht sein unnd iren allergnedigsten vleiß dahin wenden, wie der friden gewißlich, unnd daß niemandt im Reich uber und wider recht genötigt und thetlicher weiße bedrangt werde, zuerhalten, auch die ksl. Mt., ander khonig, potentaten und communen der christenheit in dise hilff zubringen. Dabeneben so lanngt an ire Mt. der stende, rethe, potschafften und gesandten aller underthenigst, vleissig pittu, sy geruche sich, waß ire kgl. Mt. fur sich, ire khonigreich, erbfurstenthumb unnd lanndt zu diser furgenomner rettung, schutz und schirm zuerweißen und darzubringen auch gemeint und bedacht sein möge, gnedigclich zuercleren, sich in weitter beratschlagung desto besser darnach zu richten. Solches, so in aller unnderthenigkhait erinnerungs weiße furbracht, verhoffen sie, v–die stennd, rethe, potschafften und gesandten–v, werde die kgl. Mt. in gnaden auffnemmen und sich allergnedigst daruber resolvirn.

    /249 f./ Wegen der Reichsstände, die aufgrund ihrer Güter in Österreich sowohl den Reichsanschlag wie auch die Hilfe in den kgl. Erblanden entrichten sollen10 , bittet man den Kg., /249’/ in furfallenden turggen hülff sich gegen gedachten stennden allso gnedigclich zuerzaigen und allergnedigste fursehung zethuen, daß sy von wegen beruerter irer guetter annderstwo nit belegt w–und allso nicht doppelt beladen–w werden. Deß wellen neben denselbigen auch anndere erscheinende stennde und der abwesenden rethe unnd potschafften in unnderthenigkhait möglichs fleiß verdienen.

    Schlussformel.