Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Beharren der Mehrheit des KR auf der Bewilligung von nur zwölf Römermonaten. Bewilligung von 16 Römermonaten durch die Minderheit des KR und durch FR. Ablehnung der vom Kg. geforderten Zusatzleistungen. Nach Möglichkeit Erlegung in Kurantmünzen. Beharren auf dem nicht modifizierten ersten Erlegungstermin. Übernahme des Feldoberstenamtes durch den Kg. Verordnung von Musterherren, Kriegsräten und Pfennigmeistern. Maßnahmen gegen überteuerten Proviant und überhöhte Besoldungen. Beitrag des Kgs. zur Türkenabwehr. Bitte um zusätzliche Bestallung leichter Reiterei. Sicherung des inneren Friedens im Reich. Maßnahmen gegen unrechtmäßige Musterungen. Einbeziehung auswärtiger Potentaten in die Türkenabwehr. Keine Beratungen zur beharrlichen Hilfe noch auf dem RT. Bedenken des FR: Verbindliche Festlegung künftiger Verhandlungen mittels einer Klausel im RAb. Keine Doppelbesteuerung der in Österreich begüterten Reichsstände.

    Im RR verlesen und gebilligt sowie dem Kg. übergeben am 5. 2. 15571. Von den Reichsständen kopiert am 6. 2.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 210–214’ (Kop.2) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 164–172 (Kop. Überschr.: Gemeiner stende dritt bedenckhen uber den articul der thurckhenhilff. [Nr.] 18. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 6. Februarii 1557.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 182–188’ (Kop. Dorsv.: Der röm. kgl. Mt. den 5. Februarii ubergeben.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 292–299 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 203–211’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 87–94 (Kop.). Knapp referiert bei Loserth, Innerösterreich, 59 f.; Laubach, Ferdinand I., 184.

    /210/ Die Reichsstände haben die weitere Resolution des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)3 beraten. Zum Ersuchen, über das Angebot der sechs doppelten Römermonate hinaus Šinsgesamt acht doppelte Römermonate, einen weiteren ¼ Romzug sowie Rüst- und andere außerordentliche Gelder zu bewilligen, erklären sie: Obwohl in betrachtung des türggen grosser macht wol zuerachten, dz die kgl. Mt. solich weiter begern zuthun beweglich verursacht, und gleichwol der churfursten räthe, erscheinende fursten, stennd, pottschafften und gesannten des aller unnderthenigisten willen, ir Mt. ain ainmiettig verner antwort hiruber gehorsamlich anzubringen, so kunden doch der merer thail der churfursten räthe, als die auf solich anlanngen mit nottwenndigen bevelhen nit versehen, sich hiriber [!] nit einlassen. Demnach lanngt an die römisch kgl. Mt. derselbigen aller unnderthenigist gehorsam bitt, ir kgl. Mt. wellen /210’/ in erwegung aller gelegenhait jetziger zeit und lauf, auch dz die stennd und unnderthonen wissenlich unnd hochlich beschwardt, die 6 monatlich hievor angebotne getoppelte hilff genedigclich annemen und, wie jetzund die sachen geschaffen, es bei solicher sechs monat doppelter hilff aus vatterlichem gemüett bewennden lassen.

    Aber etlicher churfursten räthe, die erscheinennde fursten, stennd unnd der abwesennden pottschafften und gesanndten ermessen aus den ursachen, in der kgl. Mt. resolution angezogen, und sonnst, das gegen disem veinth zu schutz und schirm der anrainenden christlichen lannde und erhaltung der granitzen aines stattlichen, ansehenlichen kriegßvolckhs wol noth. Wiewol sie nun bei sich auch erwegen, wellicher massen die gemaine stende des Reichs diser zeit beschwert, ire cammerguetter und einkhomen ersaigert und die unnderthonen durch erlitne krieg, uber- und durchzüg, auch sonnst in andere weeg beschedigt, dz an beden orthen, den cammerguettern oder ordenlichen gefellen und bei den unnderthonen, wenig zufinden, so bedennckhen sie doch, dieweil die stennd, reth, potschafften und gesanndten der hilff laistung in gemain ainig, es sollte dieselbig dergestallt zuerstreckhen sein, dz sie ettwas ersprieslich. Demnach so bewilligen sie auf der kgl. Mt. allergnedigist anlanngen und gesinnen nach aines jeden stannds anschlegen die 8 monatlich hilff gedoppelt. Danebena aber lanngt auch an die kgl. Mt. b–ir underthenigist gehorsam pitt, ir Mt.–b welle damit genedigclich zufriden sein, sich daran aus vatterlichem gemiet beniegen und den verner begerten viertl thail aines ainfachen romzugs, /211/ auch den uberschus auf ain raisigen anderhalben und auf ain fueskhnecht ain halben gulden genedigclich sinckhen und fallen lassen und in dem nottwendig aus hocherleichten verstannd bei sich erwegen, dz gegenwirdiger zeit churfursten, fursten und stennd nit one sonndern nachthail, schaden und verderblicher betranngnus der erahrmeten unnderthonen nit wol ain hehers oder merers auf sich nemen, auch nit wol erschwingen oder erlangen megen.

    Einvernehmen, die Hilfe mit Geld zu leisten und dabei gemäß der kgl. Ermahnung die versehung zuthun, dz ain yeder sein hilff gelt an guetter, grober und ganngbarer gulden und silberen müntz von den hechstenc bis auf die wenigern, Šim Heiligen Reich gemaingclich und durchaus ganng und gebd, von wegen in der kgl. Mt.e resolution vermelden ursachen erlegenn soll.

    /211 f./ Bezüglich der Erlegungstermine bitten die Reichsstände den Kg., es bei dem in der Duplik genannten Termin bis 14 Tage nach Ostern als erstem Zahlungsziel bewenden zu lassen, da /211’/ gegenwirdiger reichstag noch nit zu ennd gelanngt, sich noch etwas verweillen und Ostern noch neher, vor dem der abschid verfertigt, herbei rucken mag, aber etliche stennd annderst nit, dann in crafft aines Reichs abschids ire unnderthonen zu ainem solichen belegen megen. Derwegen f–das erst zil vasst kurtz fallen wurdt. Derhalben–f es wol nottig, benennte termin vil mer zuerstreckhen dan zubekürtzen.

    Einvernehmen hinsichtlich der fiskalischen Prozesse gegen Säumige, der Umlegung der Steuer auf die Untertanen und der Einbeziehung der Reichsritterschaft und der Hansestädte.

    Die Reichsstände danken für das Angebot des Kgs., das Feldoberstenamt persönlich zu übernehmen. Sein es muglichs vleis umb ir Mt. zuverdiennen urbittig; der underthenigistenn zuversicht, ir Mt. werden solichem genedigisten fürnemen mit vleis nachsetzen. Derhalben auch der tröstlichen hoffnung, Gott der allmechtig werd ir Mt. in ainem solichen vatterlichen, christlichen fürsatz /212/ zu schutz unnd schirm der betrangten cristen alle wolfart, gelückh und sigg miltigclich verleichen unnd mitthailen.

    Zur Forderung des Kgs., Musterherren und Zahlmeister für die Entnahme des Geldes aus den Legstätten und die Musterung der Söldner zu verordnen, haben sie beschlossen, dz von wegen aller stennd des Reichs als den churfursten drei, der stennd des fursten raths vier und der frei- und reichstett ain person zu muster herrn und kriegs rätthenh, bede ambter samentlich zuvertretten, genannt und gegeben; unnd danni zwehn zal- oder pfennig maister, so graven oder herren oder sonst erlich personnen, im Reich teutscher nation dermassen begüetet gesessen, des wesens, ansehens und also herkhomen, dz auf sie ain guet vertrauen zusetzen, denen auch ain solich werckh wol zubefellen, geordnet und bestellt werden, die auch mit nottwendigen instructionen ires thunsj und lassens zuversehen.

    /212’/ Unnd ermessen hiebei gemaine stennde, räthe unnd gesanndten, dieweil in kriegs hanndlungen die täglich erfarnus mit sich brinngt, dz in der profianndt allerhannd aigen nutzigkait geüebt und zu verkauffk vorthailiger gewin gesuecht, auch zwischen den obristen und kriegsleüthen in den bestallungen allerhannd nachtailige unordnungen sich eraigen, wo dann in disem nit gebürŠliche, zeitige fürsehung geschehen, wol beschwerlicher schade und gefarligkait daraus ervolgen mecht, dz derwegen in disem soliche fürsichtige annstellung zuthun, damit dz kriegß volckh umb zimlichen, treglichen kauf notwenndige profiannt bekhomen haben und dabei sich betragen mecht und daneben die unrichtigkaiten und unordnungen in berürten bestallungen abgeschafft wurden. Darzu dann obbemelte musterherrn unnd kriegs räthe neben andern, der kgl. Mt. zu disem werckh bestellten, guete ordnungen aufzurichten und fürzunemen bevelch und gewald haben sollen, mit irem verwissen, rath und zuthun soliche ding zuversehen.

    Die Reichsstände danken dem Kg. für die Darlegung seines und seiner Erblande Beitrag zur Türkenabwehr. Sie zweifeln nicht, es werde der Erklärung des Kgs. mit vleis nachgesetzt. Unnd dieweil dann disem veind vil mer abbruch durch /213/ raisig volkh zu roß dan kriegs leüth zu fues beschehen mag, so seind die stennd, reth, potschafften und gesanndten der aller unnderthenigisten zuversicht, die kgl. Mt. werde mit irer Mt. künigreich unnd lannden auf ain statliche anzall leichter pferdt auf irer Mt. costen sich gefasst machen und gegen disem veind zugebrauchen ins veld bringen.

    Die Reichsstände erwarten, dass der Kg. über die Erneuerung des Landfriedens mit der Verabschiedung der EO und die Aufrichtung des beständigen, ewig währenden Religionsfriedens hinaus seinem Erbieten nach4 alles, was zu pflanntzung und erhaltungl lanngwirigs fridenns, rue, ainigkait, zu aufnemen und wolfard des Heiligen Reichs teütscher nation imer diennlich sein mag, genedigclich befürdern, auch jeder zeit ain soliches allergnedigist, getreulich vatterlich nachdennckhen haben und die versehung thun, damit zwischen den stenden innerlichm krieg und tatlich hanndlungen vermitten bleiben, menigclich bei recht gelassen, dardurch sichn die stennde und underthonen des hailsamen fridens sicherlich unnd würckhlich zubetrösten und zuerfreien.

    /213’/ Unnd nachdem die unnderthonen hin unnd wider zu solicher cristlicher hilff anzusprechen und mit einzuziehen, sie auch one dz, ob gleich dise hilff nit zulaisten, billich bei gemainer sicherhait und friden gehandhabto werden und des iren vor gewald habig sein sollen, so ervordert auch die hohe notturfft, diese vorsehung zuthun, damit sie neben den innerlichen kriegen, durch- und uberziehen auch der muster pletz, so bisher unnd noch auf der churfursten, fursten unnd stennd unnderthonen gelegt worden und werden, enthaben bleiben und enndlich dahin gedacht werde, dz derhalben von auslendischen und auch Šden reichstenden kainer uber und wider des Reichs constitutionen, abschidt und satzungen, wie vorp aufgericht, beschwerd werde.

    Bezüglich der zugesagten Verhandlungen mit fremden Potentaten wegen der Beteiligung an der Türkenabwehr sind die Reichsstände der guetten zuversicht, ir Mt. werden solichem irem erbietten embsigclich anhanngen und aus hocherleichtem verstannd auf die weg bedacht sein, wie es dann hochlich von nöthen, dardurch lestlich mer gedachte potentaten zu berürter mitleidenlicher hilff, disem uberlestigen veind sovil mer statlichen widerstannd zuthun, bewegt werden.

    /214/ Was die Bitte des Kgs. um eine beharrliche Hilfe betrifft, wären die Reichsstände wol genaigt, soliches anlanngen gegenwürdiger zeit auch in beratschlagung zuziehen. Es befind sich aber, dz der merer thail der churfursten rethe mit bevelhen uber ain solichen, von neuem fürbrachten dreflichen, hochwichtigen articl nit versehen, dz auch jetzmals nottwenndige bevelch, darauf schliesliche zuhanndlen, beschwerlichen zuerlanngen. Derhalben sie sich in diseq beratschlagung nit einlassen megen; unnderthenigclich, gehorsamlich und vleissig bittend, ir Mt. geruhen, sie deswegen genedigclich endschuldigt zu hallten.

    Die Stände des FR erklären dazu, dz gleichwol auf jetztwerennden reichstag beschwerlich die weg zufinden, dardurch soliche beharrliche hilff schliesslich anzustellen, in erwegung, dz der sachen wol diennstlich, vor dem dise beratschlagung an die hannd genomen, ain verstandt zuhaben, weß sich die kgl. Mt., auch churfursten, fursten und stend zu andern pottentatten der christenhait zu getrosten. Aber gleichwol erwegen sie, dz dannoch diser articl in bedacht zunemen, in gegenwertigs reichstags künfftigen /214’/ abschid zubrinngen und zu erster gemainer stennd oder deren bevelhaber beikhonnfft davon mit notwenndiger verfassungr hanndlung und beratschlagung zupflegen sein solt.

    Bezüglich der Erklärung des Kgs. zur Doppelbesteuerung der in Österreich begüterten Reichsstände erinnern die Gesandten daran, dz auf vorigen reichstegen, als zu Nürnberg im 22., auch hernach im 26. und 29. zu Speir und dann im 30. zu Augspurg, auch zu Bassau im 37., fürter zu Regenspurg im 41., aber sonderlich zu Speir im 44. jar5 durch die ksl. und kgl. Mt. sambt gemainen stennden Šdes Reichs solicher doppelter anlag halben, wie es damit zuhallten, disponirt, geordnet und versehen. Derwegen es nit unbillich zu erachten, dz es bei denselbigen Reichs abschiden bleiben und gelassen werden sollt. Demnach machen sys inen wenig zweifl, die kgl. Mt. werde ganntz gnedigclich und vetterlich, was hievor verabschidt und diser sachen halben der ksl., irer kgl. Mt., auch gemainen stenden fürbracht, aller gnst. zu gemiet fiern und sich daruber aller gnst. gegen disen stennden der doppelten anlag erweisen.

    Schlussformelt.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok438/pages

    Anmerkungen

    1
     Kurmainz, pag. 720 (Billigung und Übergabe) [Nr. 82].
    2
     Eine weitere Kop. ebd., fol. 396–403, eignet sich aufgrund vieler Fehler und fehlerhafter Korrekturen nicht als Textvorlage.
    3
     Triplik des Kgs. [Nr. 437].
    4
     Wiederholung der Formulierung in der Triplik des Kgs. [Nr. 437], fol. 242 [landtfriden in prophan sachen ... beschlossen worden].
    5
     Nürnberg 1522: Weder der RAb vom 30. 4. 1522 (Wrede, RTA JR III, Nr. 33 S. 170–185) noch der RAb vom 9. 2. 1523 (ebd., Nr. 117 S. 736–759) enthalten diesbezügliche Regelungen. Auch eine Durchsicht der Akten zur Türkenhilfe (ebd., 73–122, 319–383) ergab keine Anhaltspunkte. Speyer 1526: Der RAb (Neue Sammlung II, 272–280) enthält keine Regelung. Speyer 1529: Supplikationen Bambergs (Kühn, RTA JR VII, Nr. 131 S. 1249) sowie Regensburgs, Freisings, Salzburgs und Passaus (ebd., S. 831 f.) gegen die Doppelbesteuerung. Beschluss des Supplikationsrats (ebd., Nr. 168 C, hier S. 1365). Im RAb (ebd., Nr. 148 S. 1296–1314) keine Regelung. Augsburg 1530: Zusicherung im RAb, § 131, Doppelbesteuerungen künftig zu unterbinden (Neue Sammlung II, 326). Passau 1537: Kg. Ferdinand I. erbat seit Dezember 1536 von einzelnen Ständen und später von den Reichskreisen eine rasche Türkenhilfe ohne die zeitlich nicht mögliche Veranstaltung eines RT. Dabei berief er für 12. 2. 1537 eine Versammlung nach Passau ein, zu der neben den Ff. (ohne Gff. und Städte) des Bayerischen Kreises auch dem Kreis benachbarte Ff. geladen wurden (neben dem Kg. nahm Bf. Christoph von Eichstätt als Mitglied des Fränkischen Kreises persönlich teil). Die Versammlung bewilligte eine Türkenhilfe, wobei die doppelt besteuerten geistlichen Ff. gemäß § 12 des Abschieds vom 19. 2. 1537 damit nicht gegen die Regelung in den RAbb 1530 und 1532 belastet werden sollten (Druck: Lori, Sammlung Kreisrecht, 8–12, hier 12. Vgl. Conrad, Reichskreis, 39 f.; Hartmann, Reichskreis, 300; Hartung, Geschichte, 185 f. mit Anm. 2; zum Zusammenhang: Neuhaus, Repräsentationsformen, 146–148). Regensburg 1541: Zusage des Ks. im RAb, § 52, er werde gegen die Doppelbesteuerung „Fürsehung“ tun (Neue Sammlung II, 438). Speyer 1544: Vertrag der klagenden Stände (Salzburg, Bamberg, Freising, Regensburg, Passau) mit Vertretern der Erblande vom 26. 5. 1544: Befreiung von der Doppelbesteuerung, aber bezogen nur auf die von diesem RT beschlossene Türkensteuer und befristet auf 1 Jahr (vgl. die Supplikation: Eltz, RTA JR XV, Nr. 160 S. 1148 f.; Vertrag: Ebd., Nr. 167 S. 1189–1191. Festschreibung im RAb, § 68: Ebd., Nr. 565 S. 2266). Vgl. insgesamt mit Schwerpunkt auf der Politik Bambergs gegen die Doppelbesteuerung (1529–1551): Mühlhofer, Politik, 129–139. Zum Problem der Doppelbesteuerung aus Sicht der österreichischen Landstände: Mensi I, 158–164.

    Anmerkungen

    a
     Daneben] In B, C: Dabeineben.
    b–b
     ir ... Mt.] Ergänzt nach B und C. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    c
     hechsten] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: negsten.
    d
     geb] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: geen.
    e
     Mt.] Fehlt in B und C.
    f–f
     das ... Derhalben] Ergänzt nach B und C. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    g
     sig] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: sich.
    h
     kriegs rätthen] In B: kriegs herrn. C korr. khriegs herrn zu: khriegs rheten.
    i
     unnd dann] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: und an.
    j
     instructionen ires thuns] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: instruction ir thails.
    k
     zu verkauff] In B [korrekt]: durch furkauff. In C: durch verkauff.
    l
     erhaltung] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: behalltung.
    m
     innerlich] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: jemerlich
    n
     sich] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: sie.
    o
     gehandhabt] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: gehabt.
    p
     wie vor] In B: die vor. In C: hievor.
    q
     dise] In B: die. C wie Textvorlage.
    r
     verfassung] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: befassung.
    s
     sy] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: sich.
    t
     Schlussformel] Fehlt in der Textvorlage. In B und C enthalten.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Beharren der Mehrheit des KR auf der Bewilligung von nur zwölf Römermonaten. Bewilligung von 16 Römermonaten durch die Minderheit des KR und durch FR. Ablehnung der vom Kg. geforderten Zusatzleistungen. Nach Möglichkeit Erlegung in Kurantmünzen. Beharren auf dem nicht modifizierten ersten Erlegungstermin. Übernahme des Feldoberstenamtes durch den Kg. Verordnung von Musterherren, Kriegsräten und Pfennigmeistern. Maßnahmen gegen überteuerten Proviant und überhöhte Besoldungen. Beitrag des Kgs. zur Türkenabwehr. Bitte um zusätzliche Bestallung leichter Reiterei. Sicherung des inneren Friedens im Reich. Maßnahmen gegen unrechtmäßige Musterungen. Einbeziehung auswärtiger Potentaten in die Türkenabwehr. Keine Beratungen zur beharrlichen Hilfe noch auf dem RT. Bedenken des FR: Verbindliche Festlegung künftiger Verhandlungen mittels einer Klausel im RAb. Keine Doppelbesteuerung der in Österreich begüterten Reichsstände.

    Im RR verlesen und gebilligt sowie dem Kg. übergeben am 5. 2. 15571. Von den Reichsständen kopiert am 6. 2.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 210–214’ (Kop.2) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 164–172 (Kop. Überschr.: Gemeiner stende dritt bedenckhen uber den articul der thurckhenhilff. [Nr.] 18. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 6. Februarii 1557.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 182–188’ (Kop. Dorsv.: Der röm. kgl. Mt. den 5. Februarii ubergeben.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 292–299 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 203–211’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 87–94 (Kop.). Knapp referiert bei Loserth, Innerösterreich, 59 f.; Laubach, Ferdinand I., 184.

    /210/ Die Reichsstände haben die weitere Resolution des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)3 beraten. Zum Ersuchen, über das Angebot der sechs doppelten Römermonate hinaus Šinsgesamt acht doppelte Römermonate, einen weiteren ¼ Romzug sowie Rüst- und andere außerordentliche Gelder zu bewilligen, erklären sie: Obwohl in betrachtung des türggen grosser macht wol zuerachten, dz die kgl. Mt. solich weiter begern zuthun beweglich verursacht, und gleichwol der churfursten räthe, erscheinende fursten, stennd, pottschafften und gesannten des aller unnderthenigisten willen, ir Mt. ain ainmiettig verner antwort hiruber gehorsamlich anzubringen, so kunden doch der merer thail der churfursten räthe, als die auf solich anlanngen mit nottwenndigen bevelhen nit versehen, sich hiriber [!] nit einlassen. Demnach lanngt an die römisch kgl. Mt. derselbigen aller unnderthenigist gehorsam bitt, ir kgl. Mt. wellen /210’/ in erwegung aller gelegenhait jetziger zeit und lauf, auch dz die stennd und unnderthonen wissenlich unnd hochlich beschwardt, die 6 monatlich hievor angebotne getoppelte hilff genedigclich annemen und, wie jetzund die sachen geschaffen, es bei solicher sechs monat doppelter hilff aus vatterlichem gemüett bewennden lassen.

    Aber etlicher churfursten räthe, die erscheinennde fursten, stennd unnd der abwesennden pottschafften und gesanndten ermessen aus den ursachen, in der kgl. Mt. resolution angezogen, und sonnst, das gegen disem veinth zu schutz und schirm der anrainenden christlichen lannde und erhaltung der granitzen aines stattlichen, ansehenlichen kriegßvolckhs wol noth. Wiewol sie nun bei sich auch erwegen, wellicher massen die gemaine stende des Reichs diser zeit beschwert, ire cammerguetter und einkhomen ersaigert und die unnderthonen durch erlitne krieg, uber- und durchzüg, auch sonnst in andere weeg beschedigt, dz an beden orthen, den cammerguettern oder ordenlichen gefellen und bei den unnderthonen, wenig zufinden, so bedennckhen sie doch, dieweil die stennd, reth, potschafften und gesanndten der hilff laistung in gemain ainig, es sollte dieselbig dergestallt zuerstreckhen sein, dz sie ettwas ersprieslich. Demnach so bewilligen sie auf der kgl. Mt. allergnedigist anlanngen und gesinnen nach aines jeden stannds anschlegen die 8 monatlich hilff gedoppelt. Danebena aber lanngt auch an die kgl. Mt. b–ir underthenigist gehorsam pitt, ir Mt.–b welle damit genedigclich zufriden sein, sich daran aus vatterlichem gemiet beniegen und den verner begerten viertl thail aines ainfachen romzugs, /211/ auch den uberschus auf ain raisigen anderhalben und auf ain fueskhnecht ain halben gulden genedigclich sinckhen und fallen lassen und in dem nottwendig aus hocherleichten verstannd bei sich erwegen, dz gegenwirdiger zeit churfursten, fursten und stennd nit one sonndern nachthail, schaden und verderblicher betranngnus der erahrmeten unnderthonen nit wol ain hehers oder merers auf sich nemen, auch nit wol erschwingen oder erlangen megen.

    Einvernehmen, die Hilfe mit Geld zu leisten und dabei gemäß der kgl. Ermahnung die versehung zuthun, dz ain yeder sein hilff gelt an guetter, grober und ganngbarer gulden und silberen müntz von den hechstenc bis auf die wenigern, Šim Heiligen Reich gemaingclich und durchaus ganng und gebd, von wegen in der kgl. Mt.e resolution vermelden ursachen erlegenn soll.

    /211 f./ Bezüglich der Erlegungstermine bitten die Reichsstände den Kg., es bei dem in der Duplik genannten Termin bis 14 Tage nach Ostern als erstem Zahlungsziel bewenden zu lassen, da /211’/ gegenwirdiger reichstag noch nit zu ennd gelanngt, sich noch etwas verweillen und Ostern noch neher, vor dem der abschid verfertigt, herbei rucken mag, aber etliche stennd annderst nit, dann in crafft aines Reichs abschids ire unnderthonen zu ainem solichen belegen megen. Derwegen f–das erst zil vasst kurtz fallen wurdt. Derhalben–f es wol nottig, benennte termin vil mer zuerstreckhen dan zubekürtzen.

    Einvernehmen hinsichtlich der fiskalischen Prozesse gegen Säumige, der Umlegung der Steuer auf die Untertanen und der Einbeziehung der Reichsritterschaft und der Hansestädte.

    Die Reichsstände danken für das Angebot des Kgs., das Feldoberstenamt persönlich zu übernehmen. Sein es muglichs vleis umb ir Mt. zuverdiennen urbittig; der underthenigistenn zuversicht, ir Mt. werden solichem genedigisten fürnemen mit vleis nachsetzen. Derhalben auch der tröstlichen hoffnung, Gott der allmechtig werd ir Mt. in ainem solichen vatterlichen, christlichen fürsatz /212/ zu schutz unnd schirm der betrangten cristen alle wolfart, gelückh und sigg miltigclich verleichen unnd mitthailen.

    Zur Forderung des Kgs., Musterherren und Zahlmeister für die Entnahme des Geldes aus den Legstätten und die Musterung der Söldner zu verordnen, haben sie beschlossen, dz von wegen aller stennd des Reichs als den churfursten drei, der stennd des fursten raths vier und der frei- und reichstett ain person zu muster herrn und kriegs rätthenh, bede ambter samentlich zuvertretten, genannt und gegeben; unnd danni zwehn zal- oder pfennig maister, so graven oder herren oder sonst erlich personnen, im Reich teutscher nation dermassen begüetet gesessen, des wesens, ansehens und also herkhomen, dz auf sie ain guet vertrauen zusetzen, denen auch ain solich werckh wol zubefellen, geordnet und bestellt werden, die auch mit nottwendigen instructionen ires thunsj und lassens zuversehen.

    /212’/ Unnd ermessen hiebei gemaine stennde, räthe unnd gesanndten, dieweil in kriegs hanndlungen die täglich erfarnus mit sich brinngt, dz in der profianndt allerhannd aigen nutzigkait geüebt und zu verkauffk vorthailiger gewin gesuecht, auch zwischen den obristen und kriegsleüthen in den bestallungen allerhannd nachtailige unordnungen sich eraigen, wo dann in disem nit gebürŠliche, zeitige fürsehung geschehen, wol beschwerlicher schade und gefarligkait daraus ervolgen mecht, dz derwegen in disem soliche fürsichtige annstellung zuthun, damit dz kriegß volckh umb zimlichen, treglichen kauf notwenndige profiannt bekhomen haben und dabei sich betragen mecht und daneben die unrichtigkaiten und unordnungen in berürten bestallungen abgeschafft wurden. Darzu dann obbemelte musterherrn unnd kriegs räthe neben andern, der kgl. Mt. zu disem werckh bestellten, guete ordnungen aufzurichten und fürzunemen bevelch und gewald haben sollen, mit irem verwissen, rath und zuthun soliche ding zuversehen.

    Die Reichsstände danken dem Kg. für die Darlegung seines und seiner Erblande Beitrag zur Türkenabwehr. Sie zweifeln nicht, es werde der Erklärung des Kgs. mit vleis nachgesetzt. Unnd dieweil dann disem veind vil mer abbruch durch /213/ raisig volkh zu roß dan kriegs leüth zu fues beschehen mag, so seind die stennd, reth, potschafften und gesanndten der aller unnderthenigisten zuversicht, die kgl. Mt. werde mit irer Mt. künigreich unnd lannden auf ain statliche anzall leichter pferdt auf irer Mt. costen sich gefasst machen und gegen disem veind zugebrauchen ins veld bringen.

    Die Reichsstände erwarten, dass der Kg. über die Erneuerung des Landfriedens mit der Verabschiedung der EO und die Aufrichtung des beständigen, ewig währenden Religionsfriedens hinaus seinem Erbieten nach4 alles, was zu pflanntzung und erhaltungl lanngwirigs fridenns, rue, ainigkait, zu aufnemen und wolfard des Heiligen Reichs teütscher nation imer diennlich sein mag, genedigclich befürdern, auch jeder zeit ain soliches allergnedigist, getreulich vatterlich nachdennckhen haben und die versehung thun, damit zwischen den stenden innerlichm krieg und tatlich hanndlungen vermitten bleiben, menigclich bei recht gelassen, dardurch sichn die stennde und underthonen des hailsamen fridens sicherlich unnd würckhlich zubetrösten und zuerfreien.

    /213’/ Unnd nachdem die unnderthonen hin unnd wider zu solicher cristlicher hilff anzusprechen und mit einzuziehen, sie auch one dz, ob gleich dise hilff nit zulaisten, billich bei gemainer sicherhait und friden gehandhabto werden und des iren vor gewald habig sein sollen, so ervordert auch die hohe notturfft, diese vorsehung zuthun, damit sie neben den innerlichen kriegen, durch- und uberziehen auch der muster pletz, so bisher unnd noch auf der churfursten, fursten unnd stennd unnderthonen gelegt worden und werden, enthaben bleiben und enndlich dahin gedacht werde, dz derhalben von auslendischen und auch Šden reichstenden kainer uber und wider des Reichs constitutionen, abschidt und satzungen, wie vorp aufgericht, beschwerd werde.

    Bezüglich der zugesagten Verhandlungen mit fremden Potentaten wegen der Beteiligung an der Türkenabwehr sind die Reichsstände der guetten zuversicht, ir Mt. werden solichem irem erbietten embsigclich anhanngen und aus hocherleichtem verstannd auf die weg bedacht sein, wie es dann hochlich von nöthen, dardurch lestlich mer gedachte potentaten zu berürter mitleidenlicher hilff, disem uberlestigen veind sovil mer statlichen widerstannd zuthun, bewegt werden.

    /214/ Was die Bitte des Kgs. um eine beharrliche Hilfe betrifft, wären die Reichsstände wol genaigt, soliches anlanngen gegenwürdiger zeit auch in beratschlagung zuziehen. Es befind sich aber, dz der merer thail der churfursten rethe mit bevelhen uber ain solichen, von neuem fürbrachten dreflichen, hochwichtigen articl nit versehen, dz auch jetzmals nottwenndige bevelch, darauf schliesliche zuhanndlen, beschwerlichen zuerlanngen. Derhalben sie sich in diseq beratschlagung nit einlassen megen; unnderthenigclich, gehorsamlich und vleissig bittend, ir Mt. geruhen, sie deswegen genedigclich endschuldigt zu hallten.

    Die Stände des FR erklären dazu, dz gleichwol auf jetztwerennden reichstag beschwerlich die weg zufinden, dardurch soliche beharrliche hilff schliesslich anzustellen, in erwegung, dz der sachen wol diennstlich, vor dem dise beratschlagung an die hannd genomen, ain verstandt zuhaben, weß sich die kgl. Mt., auch churfursten, fursten und stend zu andern pottentatten der christenhait zu getrosten. Aber gleichwol erwegen sie, dz dannoch diser articl in bedacht zunemen, in gegenwertigs reichstags künfftigen /214’/ abschid zubrinngen und zu erster gemainer stennd oder deren bevelhaber beikhonnfft davon mit notwenndiger verfassungr hanndlung und beratschlagung zupflegen sein solt.

    Bezüglich der Erklärung des Kgs. zur Doppelbesteuerung der in Österreich begüterten Reichsstände erinnern die Gesandten daran, dz auf vorigen reichstegen, als zu Nürnberg im 22., auch hernach im 26. und 29. zu Speir und dann im 30. zu Augspurg, auch zu Bassau im 37., fürter zu Regenspurg im 41., aber sonderlich zu Speir im 44. jar5 durch die ksl. und kgl. Mt. sambt gemainen stennden Šdes Reichs solicher doppelter anlag halben, wie es damit zuhallten, disponirt, geordnet und versehen. Derwegen es nit unbillich zu erachten, dz es bei denselbigen Reichs abschiden bleiben und gelassen werden sollt. Demnach machen sys inen wenig zweifl, die kgl. Mt. werde ganntz gnedigclich und vetterlich, was hievor verabschidt und diser sachen halben der ksl., irer kgl. Mt., auch gemainen stenden fürbracht, aller gnst. zu gemiet fiern und sich daruber aller gnst. gegen disen stennden der doppelten anlag erweisen.

    Schlussformelt.