Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Beharren der Mehrheit des KR auf der Bewilligung von nur sechs doppelten Römermonaten. Klausel wegen der Steuerleistung für eximierte Stände im RAb. Kumulierung der Steuer auf sechs Monate. Ablehnung von Geldanleihen auf die Steuer durch die Pfennigmeister. Keine Besoldung der Kriegsräte und Musterherren durch die Reichsstände. Spätere Instruierung und Benennung. Keine Verhandlungen zur beharrlichen Türkenhilfe auf dem RT. Geteilte Stellungnahme wegen deren künftiger Beratung. Doppelbesteuerung von Reichsständen.

    Im RR verlesen und gebilligt am 14. 2. 1557. Dem Kg. übergeben am 15. 2.1 Von den Reichsständen kopiert am 16. 2.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 437–443’ (Kop. Dorsv.: Der Reichs stennd der kgl. Mt. ubergebnen anntwort, beschehen den 16. [!] Februarii anno 57.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 186–193 (Kop. Überschr.: Der stende viert bedenckhen uber den articul der thurckhenhilff auf der röm. kgl. Mt. dritte resolution. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 16. Februarii anno 57.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 198–204’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 384–389 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 251–257’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. A, fol. 39–45’ (Kop.).

    /437/ Die Reichsstände haben die dritte Resolution des Kgs. zur Tückenhilfe (2. HA) beraten. Zur Aufforderung des Kgs. an einen Teil des KR, sich der Bewilligung von acht doppelten Römermonaten anzuschließen, erklären die Gesandten dieser Kff., sie wollten nichts lieber, als der Bitte willfahren zu können. Da sie aber wie in der ŠQuadruplik darauf beharren müssen, dass sie mangel halben befelchs sich so fer nit einlassen khonden, wie dan ir Mt. one zweiffel auß hocherleuchtem verstanndt allergenedigist zuermessen, das inen irer herrschafften habennde befelch zuuberschreitten nit getzimen oder gepueren will, /437’/ so lanngt an die kgl. Mt. ir aller unnderthenigist, demuetig, hochvleissig pitt, ir kgl. Mt. gerueche sy auß khunigclichem, miltem, vätterlichem gemueth allergenedigist deßwegen in solichem enndtschuldigt zunemen. Dann so inen nachmals anndere unnd verrer befelch hieruber zukhomen, wollten sy sich derselbigen auch gehorsamblich gemeß verhallten.

    Die Gesandten der anderen Kff. und die übrigen Reichsstände belassen es bei der Übereinkunft auf acht doppelte Römermonate. Sie danken dem Kg. für den Verzicht auf die darüber hinausgehenden Zusatzforderungen.

    /437’ f./ Bezüglich der Bitte, die Steuerzahlung für eximierte Stände sicherzustellen, erinnern die Reichsstände daran, /438/ das diser ausgezognen stennd halben die sachen nit gleich, sonnder sich zum wenigisten in zwayerlai underschieden erhallten, das sich auch zwischen den ausziehenden unnd ausgezognen, sodann dem kayserlichen camer procurator fiscal nit wenig rechtfertigungen am ksl. camergericht erhallten. Damit dann unrichtigkhaiten unnd irrungen, so durch ein neue disposition oder versehung diser stennd halben ervolgen möcht, abgeschnitten unnd dannocht der kgl. Mt. genedigclichen anlanngen des orts nach möglichen dingen in unnderthenigkhait willfarung ertzaigt werdt, so bedennckhen sie es rathsam unnd guet sein, dz die clauseln, so in fast gleichen fellen in vorigen abschieden zeittig bedacht, unnd furnemblich die in jungstem abschiedt, zu Augspurg aufgericht, in dem tractat der execution ordnung am 27. plat, facie secunda, et sequenti folio 28 in den gedruckhten exemplarn begriffen2, mutatis mutandis auf gegenwurtigen fall auch zutransferiern unnd zuverwennden sein, ungeverlich volgendts inhallts: „Damit auch dise hilff auf eines jeden standts anschleg desto völliger gelaist /438’/ unnd bezallt unnd gegen disem uberlestigen vheind sovill desto statlicher, ansehenlicher unnd furtreglicher ins wergkh gepracht werden mag, so sollen die stennde, so durch andere ausgetzogen unnd nicht in possessione vel quasi libertatis sein, ein jeder neben anndern stennden sein angepurendt anlag vermog des Reichs anschleg in diser hilff selbst enndtrichten, oder aber die ausziehende stennde fur sie unabpruchig zubetzallen schuldig sein, doch den eximenten oder ausziehenden stennden in anndern fellen an irer gerechtigkhait nichts benomen.“

    Die Bitte des Kgs., die Steuer auf sechs Monate zu kumulieren, bewilligen jene Stände, die acht doppelte Römermonate zusagen. Ebenso ermessen sie zur Möglichkeit, mehr Reiter und dafür weniger Fußknechte zu bestallen, das solchs /439/ nach gelegenhaytt dises veindts zeyttig unnd wol bedacht. Waß dan die kgl. Mt. in sollichem mit gemainer steennd khriegs rhetten sich genedigclich vergleichen wurd, in dem wissen sy khain maß zugeben. Unnd setzen in khainen zweiffll, die kgl. Mt. Šalls dz oberhaubtt unnd christlicher khunig werde gemainer christenhait, auch irnn aignen khunigreichen unnd lannden zu guettem uff die weg allergenedigist unnd vatterlich bedacht sein, damitt dise hulff nit one frucht abgee, sunder zum furtreglichisten mit verleichung gottlicher gnaden angewanndt werden muge.

    Gegen die Forderung des Kgs., den Pfennigmeistern die Kompetenz zur Antizipierung und Aufnahme von Geld einzuräumen, wenden die Reichsstände ein, dz solliches nit woll furzustellena oder furzunemen, das auch den musternherrnn unnd khriegs retten sambt den zallmaisternn selbst in irnn befolchnen ambtternn allerlay unrichtigkhaitten unnd beschwerden darauß entsteen möchten. So seind der abwesennden steennde rhett, pottschafften unnd gesanndten hieruber mit befelchen nit versehen, derwegen es inen, wie die kgl. Mt. allergenedigist zuermessen, nit unbillich bedennckhlich furzunemen. /439’/ Dieweill dan one das das erst zill derb erlegung uff Ostern, ungeferlich acht oder vierzehen tag vor oder nach (dahin numer ain khurtze zeytt), benandt, unnd zuerachtten, es werden die steennde in erlegung des jenigen, so bewilligt wurd, die angesetztten termin oder zill zuhalltenn in unnderthenigkhaytt geflissen sein, in dem sy dan one das uff den faall der saumnuß sich des fiscall processen unnderworffen, derhalben es desto weniger von nötten, dise anticipation den zallmaisternn zubefelchen.

    Zur Bitte des Kgs., die Besoldung der Kriegsräte den Reichsständen zu übertragen, wenden diese ein, Kg. wolle bey sich erwegen, mit was hochen beschwerden die steennd unnd ire unnderthonen gegenwuerttiger zeyt beladen, derwegen one das die haubthillflaistung inen beschwerlich in so khurtz /440/ bestimbten terminen fallen will. So seindt auch dise khriegs rhette unnd musster herrnn gleich so woll alls anndere bevelch- unnd khriegs leutt khriegs personen, gleich so woll alls anndere nottwendig zu der khriegs handlung zugeprauchen. Es wurd auch dise unnderhalltung, dho sye die steende, uff sich nemen solltten, ain sunderbare anlag erfordernc, welliche beschwerlich in wurchlighayt zubringen. Derhalben ir Mt. sollich anlanngen auch genedigclich fallenn unnd es dabey wennden lassen wöllen, das dise musster herrenn oder khriegs rhette, nachdem inen one dz ir pherdt in der mussterung passierend, ires statts halben, der sich dan uff ain gerings erlaufft, auß der haubthülff bezallt unnd unnderhallten werden mugen.

    Die Instruktion für diese Kriegsämter wird noch beraten. Kg. wird sie anschließend zur Einsichtnahme erhalten.

    /440 f./ Die Benennung der Musterherren und Kriegsräte können die Gesandten der Kff. erst vornehmen, wenn ihnen Bescheid ihrer Herren dazu vorliegt. /440’/ Aber die erscheinende furssten unnd steennd, auch der abwesennden rhette, pottschafften unnd gesanndten wollen mit sollicher benennung zum furderlichisten furgeen.

    /440’ f./ Zur wiederholten Bitte des Kgs. um die Beratung einer beharrlichen Türkenhilfe noch auf dem RT wiederholen die Reichsstände, sie würden /441/ aus den Šursachen, in jungst der kgl. Mt. irem gehorsamblich uberraichtem bedennckhen vermeldet3, daran gehinndert, dann der merer thail der churfursten räthe, wie es in eim solchem hochwichtigen puncten ir unvermeidlich notturfft erfordert, mit bevelchen noch nit versehen. Unnd ob sie woll der kgl. Mt. resolution iren gnst. herrn, wie sie zuthuen schuldig, zu dem furderlichisten uberschickht, so khonnden sie doch nit wissen, ob in einem solchem treffenlichen articl nach gelegenhait unnd einfallennden umbstennden diser sachen inen so eillennde bevelch zuegeferttigt werden. Demnach lanngt an die röm. kgl. Mt. ir aller unnderthenigist gehorsam pitt, ir Mt. wellen aus hoch erleuchtem verstanndt die hochwichtigkhait dises articls selbs genedigclich betrachten unnd sie aus vätterlichem gemueth, das sie nit weitter schreitten, allergenedigist endtschuldiget hallten.

    Die erscheinende furssten und stend, auch der abwesennden räth, potschafften unnd gesannten hallten es woll darfur, /441’/ das ein hohe notturfft sein wollt, disen articl mit furderlicher beratschlagung zuerledigen. Sie ermessen aber daneben, dz auf gegenwurtigem reichstag zu dem gar mit nichten zukhomen, aus angeregten ursachen, so in nechster antwort der kgl. Mt. in unnderthenigister gehorsam anpracht worden. Das aber nicht desto weniger solcher articl zu bedacht genomen, in gegenwertigs reichstags khunfftigen abschiedt gepracht unnd zu erster gemainer stennd oder deren bevelchhaber zusamenkhunfft davon mit notwenndiger verfassung hanndlung unnd beratschlagung zupflegen, das hallten sie fur nottwenndig; wie sie dann hievor auch fur rathsam unnd guet angesehen. Demnach so lanngt an die röm. kgl. Mt. ir auch unnderthenigist gehorsam bitt, ir Mt. geruechen, solch ir unnderthenigist erpieten zu gnaden anzunemen unnd die stennde mit disem articl dißmals verrer nit aufzuhallten, bevorab dieweill der verlust der zeit etlich stennd an irem hilffgellt etwan hindern und sperren möcht.

    Wegen der aufgrund ihrer Güter in den kgl. Erblanden doppelt besteuerten Reichsstände bittet man den Kg. nochmals, die sachen allergenedigist dahin zubedennckhen, das es diser stennd halben bey den vorigen Reichs abschieden4, auch bewilligter beschlossener hanndlung billich pleib unnd gelassen werden mag.

    /442/ Da in den übrigen Einzelpunkten zu den Modalitäten der Türkenhilfe Einvernehmen besteht, lassen es die Reichsstände dabei bewenden.

    /442 f./ Schlussformel.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok440/pages

    Anmerkungen

    1
     Kurmainz, pag. 752 [Nr. 86] (Billigung); pag. 753 [Nr. 87] (Übergabe).
    2
     Festlegung der Besteuerung Eximierter im Zusammenhang mit der Kreiskontribution (EO) im RAb 1555, § 83 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3131 f.).
    3
     Vgl. die Quadruplik [Nr. 438], fol. 214 f.
    4
     Vgl. Anm.5 bei Nr. 438.

    Anmerkungen

    a
     furzustellen] In B, C: fuegclich anzustellen.
    b
     der] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: unnd.
    c
     erfordern] In B: ervolgen. C wie Textvorlage.
    d
     passieren] In B, C danach: werden.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Beharren der Mehrheit des KR auf der Bewilligung von nur sechs doppelten Römermonaten. Klausel wegen der Steuerleistung für eximierte Stände im RAb. Kumulierung der Steuer auf sechs Monate. Ablehnung von Geldanleihen auf die Steuer durch die Pfennigmeister. Keine Besoldung der Kriegsräte und Musterherren durch die Reichsstände. Spätere Instruierung und Benennung. Keine Verhandlungen zur beharrlichen Türkenhilfe auf dem RT. Geteilte Stellungnahme wegen deren künftiger Beratung. Doppelbesteuerung von Reichsständen.

    Im RR verlesen und gebilligt am 14. 2. 1557. Dem Kg. übergeben am 15. 2.1 Von den Reichsständen kopiert am 16. 2.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 437–443’ (Kop. Dorsv.: Der Reichs stennd der kgl. Mt. ubergebnen anntwort, beschehen den 16. [!] Februarii anno 57.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 186–193 (Kop. Überschr.: Der stende viert bedenckhen uber den articul der thurckhenhilff auf der röm. kgl. Mt. dritte resolution. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 16. Februarii anno 57.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 198–204’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 384–389 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 251–257’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. A, fol. 39–45’ (Kop.).

    /437/ Die Reichsstände haben die dritte Resolution des Kgs. zur Tückenhilfe (2. HA) beraten. Zur Aufforderung des Kgs. an einen Teil des KR, sich der Bewilligung von acht doppelten Römermonaten anzuschließen, erklären die Gesandten dieser Kff., sie wollten nichts lieber, als der Bitte willfahren zu können. Da sie aber wie in der ŠQuadruplik darauf beharren müssen, dass sie mangel halben befelchs sich so fer nit einlassen khonden, wie dan ir Mt. one zweiffel auß hocherleuchtem verstanndt allergenedigist zuermessen, das inen irer herrschafften habennde befelch zuuberschreitten nit getzimen oder gepueren will, /437’/ so lanngt an die kgl. Mt. ir aller unnderthenigist, demuetig, hochvleissig pitt, ir kgl. Mt. gerueche sy auß khunigclichem, miltem, vätterlichem gemueth allergenedigist deßwegen in solichem enndtschuldigt zunemen. Dann so inen nachmals anndere unnd verrer befelch hieruber zukhomen, wollten sy sich derselbigen auch gehorsamblich gemeß verhallten.

    Die Gesandten der anderen Kff. und die übrigen Reichsstände belassen es bei der Übereinkunft auf acht doppelte Römermonate. Sie danken dem Kg. für den Verzicht auf die darüber hinausgehenden Zusatzforderungen.

    /437’ f./ Bezüglich der Bitte, die Steuerzahlung für eximierte Stände sicherzustellen, erinnern die Reichsstände daran, /438/ das diser ausgezognen stennd halben die sachen nit gleich, sonnder sich zum wenigisten in zwayerlai underschieden erhallten, das sich auch zwischen den ausziehenden unnd ausgezognen, sodann dem kayserlichen camer procurator fiscal nit wenig rechtfertigungen am ksl. camergericht erhallten. Damit dann unrichtigkhaiten unnd irrungen, so durch ein neue disposition oder versehung diser stennd halben ervolgen möcht, abgeschnitten unnd dannocht der kgl. Mt. genedigclichen anlanngen des orts nach möglichen dingen in unnderthenigkhait willfarung ertzaigt werdt, so bedennckhen sie es rathsam unnd guet sein, dz die clauseln, so in fast gleichen fellen in vorigen abschieden zeittig bedacht, unnd furnemblich die in jungstem abschiedt, zu Augspurg aufgericht, in dem tractat der execution ordnung am 27. plat, facie secunda, et sequenti folio 28 in den gedruckhten exemplarn begriffen2, mutatis mutandis auf gegenwurtigen fall auch zutransferiern unnd zuverwennden sein, ungeverlich volgendts inhallts: „Damit auch dise hilff auf eines jeden standts anschleg desto völliger gelaist /438’/ unnd bezallt unnd gegen disem uberlestigen vheind sovill desto statlicher, ansehenlicher unnd furtreglicher ins wergkh gepracht werden mag, so sollen die stennde, so durch andere ausgetzogen unnd nicht in possessione vel quasi libertatis sein, ein jeder neben anndern stennden sein angepurendt anlag vermog des Reichs anschleg in diser hilff selbst enndtrichten, oder aber die ausziehende stennde fur sie unabpruchig zubetzallen schuldig sein, doch den eximenten oder ausziehenden stennden in anndern fellen an irer gerechtigkhait nichts benomen.“

    Die Bitte des Kgs., die Steuer auf sechs Monate zu kumulieren, bewilligen jene Stände, die acht doppelte Römermonate zusagen. Ebenso ermessen sie zur Möglichkeit, mehr Reiter und dafür weniger Fußknechte zu bestallen, das solchs /439/ nach gelegenhaytt dises veindts zeyttig unnd wol bedacht. Waß dan die kgl. Mt. in sollichem mit gemainer steennd khriegs rhetten sich genedigclich vergleichen wurd, in dem wissen sy khain maß zugeben. Unnd setzen in khainen zweiffll, die kgl. Mt. Šalls dz oberhaubtt unnd christlicher khunig werde gemainer christenhait, auch irnn aignen khunigreichen unnd lannden zu guettem uff die weg allergenedigist unnd vatterlich bedacht sein, damitt dise hulff nit one frucht abgee, sunder zum furtreglichisten mit verleichung gottlicher gnaden angewanndt werden muge.

    Gegen die Forderung des Kgs., den Pfennigmeistern die Kompetenz zur Antizipierung und Aufnahme von Geld einzuräumen, wenden die Reichsstände ein, dz solliches nit woll furzustellena oder furzunemen, das auch den musternherrnn unnd khriegs retten sambt den zallmaisternn selbst in irnn befolchnen ambtternn allerlay unrichtigkhaitten unnd beschwerden darauß entsteen möchten. So seind der abwesennden steennde rhett, pottschafften unnd gesanndten hieruber mit befelchen nit versehen, derwegen es inen, wie die kgl. Mt. allergenedigist zuermessen, nit unbillich bedennckhlich furzunemen. /439’/ Dieweill dan one das das erst zill derb erlegung uff Ostern, ungeferlich acht oder vierzehen tag vor oder nach (dahin numer ain khurtze zeytt), benandt, unnd zuerachtten, es werden die steennde in erlegung des jenigen, so bewilligt wurd, die angesetztten termin oder zill zuhalltenn in unnderthenigkhaytt geflissen sein, in dem sy dan one das uff den faall der saumnuß sich des fiscall processen unnderworffen, derhalben es desto weniger von nötten, dise anticipation den zallmaisternn zubefelchen.

    Zur Bitte des Kgs., die Besoldung der Kriegsräte den Reichsständen zu übertragen, wenden diese ein, Kg. wolle bey sich erwegen, mit was hochen beschwerden die steennd unnd ire unnderthonen gegenwuerttiger zeyt beladen, derwegen one das die haubthillflaistung inen beschwerlich in so khurtz /440/ bestimbten terminen fallen will. So seindt auch dise khriegs rhette unnd musster herrnn gleich so woll alls anndere bevelch- unnd khriegs leutt khriegs personen, gleich so woll alls anndere nottwendig zu der khriegs handlung zugeprauchen. Es wurd auch dise unnderhalltung, dho sye die steende, uff sich nemen solltten, ain sunderbare anlag erfordernc, welliche beschwerlich in wurchlighayt zubringen. Derhalben ir Mt. sollich anlanngen auch genedigclich fallenn unnd es dabey wennden lassen wöllen, das dise musster herrenn oder khriegs rhette, nachdem inen one dz ir pherdt in der mussterung passierend, ires statts halben, der sich dan uff ain gerings erlaufft, auß der haubthülff bezallt unnd unnderhallten werden mugen.

    Die Instruktion für diese Kriegsämter wird noch beraten. Kg. wird sie anschließend zur Einsichtnahme erhalten.

    /440 f./ Die Benennung der Musterherren und Kriegsräte können die Gesandten der Kff. erst vornehmen, wenn ihnen Bescheid ihrer Herren dazu vorliegt. /440’/ Aber die erscheinende furssten unnd steennd, auch der abwesennden rhette, pottschafften unnd gesanndten wollen mit sollicher benennung zum furderlichisten furgeen.

    /440’ f./ Zur wiederholten Bitte des Kgs. um die Beratung einer beharrlichen Türkenhilfe noch auf dem RT wiederholen die Reichsstände, sie würden /441/ aus den Šursachen, in jungst der kgl. Mt. irem gehorsamblich uberraichtem bedennckhen vermeldet3, daran gehinndert, dann der merer thail der churfursten räthe, wie es in eim solchem hochwichtigen puncten ir unvermeidlich notturfft erfordert, mit bevelchen noch nit versehen. Unnd ob sie woll der kgl. Mt. resolution iren gnst. herrn, wie sie zuthuen schuldig, zu dem furderlichisten uberschickht, so khonnden sie doch nit wissen, ob in einem solchem treffenlichen articl nach gelegenhait unnd einfallennden umbstennden diser sachen inen so eillennde bevelch zuegeferttigt werden. Demnach lanngt an die röm. kgl. Mt. ir aller unnderthenigist gehorsam pitt, ir Mt. wellen aus hoch erleuchtem verstanndt die hochwichtigkhait dises articls selbs genedigclich betrachten unnd sie aus vätterlichem gemueth, das sie nit weitter schreitten, allergenedigist endtschuldiget hallten.

    Die erscheinende furssten und stend, auch der abwesennden räth, potschafften unnd gesannten hallten es woll darfur, /441’/ das ein hohe notturfft sein wollt, disen articl mit furderlicher beratschlagung zuerledigen. Sie ermessen aber daneben, dz auf gegenwurtigem reichstag zu dem gar mit nichten zukhomen, aus angeregten ursachen, so in nechster antwort der kgl. Mt. in unnderthenigister gehorsam anpracht worden. Das aber nicht desto weniger solcher articl zu bedacht genomen, in gegenwertigs reichstags khunfftigen abschiedt gepracht unnd zu erster gemainer stennd oder deren bevelchhaber zusamenkhunfft davon mit notwenndiger verfassung hanndlung unnd beratschlagung zupflegen, das hallten sie fur nottwenndig; wie sie dann hievor auch fur rathsam unnd guet angesehen. Demnach so lanngt an die röm. kgl. Mt. ir auch unnderthenigist gehorsam bitt, ir Mt. geruechen, solch ir unnderthenigist erpieten zu gnaden anzunemen unnd die stennde mit disem articl dißmals verrer nit aufzuhallten, bevorab dieweill der verlust der zeit etlich stennd an irem hilffgellt etwan hindern und sperren möcht.

    Wegen der aufgrund ihrer Güter in den kgl. Erblanden doppelt besteuerten Reichsstände bittet man den Kg. nochmals, die sachen allergenedigist dahin zubedennckhen, das es diser stennd halben bey den vorigen Reichs abschieden4, auch bewilligter beschlossener hanndlung billich pleib unnd gelassen werden mag.

    /442/ Da in den übrigen Einzelpunkten zu den Modalitäten der Türkenhilfe Einvernehmen besteht, lassen es die Reichsstände dabei bewenden.

    /442 f./ Schlussformel.