Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557 »

    Übernahme des Präsidentenamtes möglichst durch den Kg. persönlich. Festlegung der Anzahl der Kolloquenten, Anzahl der übrigen Gesprächsteilnehmer. Leitungsaufgaben des Präsidiums. Aktenanfertigung und –verwahrung. Aufgabe und Funktion der Kolloquenten. Strittige Entbindung der katholischen Kolloquenten vom Eid an den Papst. Geheimhaltung der Verhandlungen und Akten. Handgelübde der Kolloquenten und Adjunkten. Deren Rechtssicherstellung. Nominierung der Teilnehmer.

    Es handelt sich um einen von J. U. Zasius angefertigten khurtzen sumari bericht, den er seinem Schreiben vom 27. 2. 1557 an Kg. Maximilian von Böhmen anstelle des nicht fertig gestellten Protokolls beilegte, um ihn über die Verhandlungen im Religionsausschuss zu informieren1. Anhang (Teilnehmerliste) späteren Datums: Nach 3. 3. (Festlegung der katholischen Teilnehmer) und vor 8. 3. 1557 (Sextuplik2, in der die Alternative beim 3. Platz der katholischen Adjunkten geklärt ist).

    Der Bericht wird aufgrund der guten Zusammenfassung der Verhandlungen dokumentiert, auch um den Anmerkungsapparat beim Protokoll des Religionsausschusses zu entlasten.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 516–528 (Kop.) = Textvorlage. Weitere Kop.: Ebd., fol. 505–515’ (zusätzliche Überschr.: Summari relation von ervolgtem ganntzen tractat deß bedachten colloquii zu Regennspurg, anno 1556 unnd anno 1557 biß auff den 27. Februarii. Dorsv.: Bericht deß verglichnen und beschlossnen colloquii.) = B. Vgl. Laubach, Ferdinand I., 189.

    /516/ Kurtzer bericht von ervolgter beratschlagung unnd vergleichung deß fürgenomnen unnd beschlossnen colloquii.

    Erstlich hatt solche berathschlagunng drey unnderschidliche thaill: Der erst, dza von denn personen gerathschlagt worden wer unnd wievil derselben sein sollen, der annder vom amppt unnd verrichtung derselben personen, der dritte von der materi et rebus, inn solchem colloquio zue tractieren unnd zue hanndlen.

    ŠSovilb den ersten thaill, alls die personas, anlanngt, ist am vördersten die presidenntz fürgefallen, unnd ainhellig beschlossen worden3, daß die röm. kgl. Mt. durch gemeine stennd zum unnderthenigisten und embsigisten ersuecht werden solle, solche presidenntz auff sich zunemen unnd deren inn der person abzuwarten; mitt dem gehorsamen erbietten, daß irer Mt. von denn churfürsten, gaistlichen unnd weltlichen, jedes stannds zween, also auch zweenn von denn gaistlichen unnd welttlichen fürsten beder religionen inn gleicher annzal alls beysaß umnd mittrath solcher presidenntz auch inn iren aignen personen sollen adjungiert unnd zuegeordnet werden.

    Bei deme gleichwol die chur- unnd fürsten räth der augspurgischen confession, so zu dem ermeltten religion ausschuß verordnet, anngehennckht, da aber ye ir kgl. Mt. /516’/ mit ir person solchem werckh nit ausswarten woltt oder möchte, daß sy alßdann inn gleicher underthenigkheitc zu bitten, die kgl. W. zu Böheim an ir statt zuverordnen. Deß aber die gaistlichen noch zur zeit nit für rathsam geachtet, sonnder auff dem bestannden, daß die kgl. Mt. zum vordersten allain unnd pure on ainichen anhanng zu bitten unnd auff derselben personend zuebeharren sein solte. Dessen die confessionistischen letstlich auch einganngen unnd sich darauff mitt den anndern verglichen.

    Alls man nun nach erzeltter erledigunng der presidenntz weitter fürgeschritten unnd erstlich von den colloquennten unnd derselben adjuncten, item von auditorn unnd notarien, wievil dern allenthalben fürzunemen unnd waß gestalltt sy qualificiert sein solltten, geredt4, hatt sich erstlich diee difficultet erregt, das der catholischen thaill die colloquenten gernn inn gerinnger anzaal gehabbt, aber der augspurgischen confession verwandte auff ainer stattlichen unnd grossen anzal solcher colloquenten gestannden, dessen auch ain jeder seine ansehenliche unnd vernünfftige bedennckhen unnd erhebliche motif gehabbt. Dann die catholischen es darfür gehalltten, ye ennger solch werckh eingezogen, ye mehr fruchtbarer aussrichtungf darbei zuverhoffen sein; dessen dann vil stattliche ursachen unnd darnebeng dargethon worden, was die weittleffigkheit der vorigen colloquien gewürckht und verursacht. /517/ Dargegen der augspurgischen confession verwanndte auch mitt gueter ausfüerunng erzeelt, was nit allain inen, sonnder dem gemeinen werckh zum besten daran gelegen, das der colloquennten vil seyen. Dann je mehr unnd weitter sich ir confession inn alle lannd theüttscher nation aussgethailltt, ja auch auff anndere khünigreich unnd völckher erstreckht, ye hoher unnd grösser were die vile der colloquennten von Šnöten, damitt von allen landen theologi irer religion dazue gezogen unnd sich niemandt zu beschweren het, das er davon abgesündert noch aussgeschlossen were, unnd also fürkhommen, das nicht erst nach volenndtem colloquio anndere, so nit darzu gezogen worden, sich solchem tractat widersetzen, ditz oder jheneß darinn tadlenn unnd fürgeben möchte, wann er darbey gewesen, das ditz oder jhenes nit also eingeganngen, bewilligt oder nachgesehen sein solltte, unnd dardurch die theologi unnder inen selbst inn ain annder wachsen unnd der letste irrsal schadlicher alls der erste volgen möcht etc.

    Derwegen unnd dem allem nach hinc inde gewichen, unnd darauff lettstlich nach lannger disputation und verzerunng viler täg5 aller deß colloquii personen halb nachvolgennder massen gemittlt worden: 1) Das von jederseits religion der colloquennten 6, und also überal 12 colloquennten sein sollen. 2) Das auch jederthail religion seinen colloquennten noch 6 adjuncten zuordnen, unnd die colloquennten jedeßthails vor allen zuesamenkhunfften sich mit den- /517’/ selben 6 adjuncten unnderreden, die sachen berathschlagen unnd vergleichen, doch inn dem colloquio zue jederseits auß ainem munnd reden sollen, wie sich ain jeder thaill zue jeder zeit sich seinns referennten under sich vergleichen wurdeth. 3) Also das allenthalben der colloquennten 12 unnd derselben adjuncten 12 annder sein sollen, daß seind 24 personen.

    4) Ist man auff 6 auditorn zue jedem theill verglichen, welche von mehrer authoritet unnd ansehen weegen deß colloquii unnd tanquam testes darbey sitzen unnd ansehenliche weltliche, politische personen unnd chur- unnd fürstliche fürneme räth, unnd also derselben überal 12 sein sollen.

    5) Ist man auch auff 4 notarios, so erfarne unnd gelerte doctores theologiae sein sollen, verglichen, welche alle acta colloquii vleissig prothocollieren sollen. 6) Das auch denselben notarien noch zween andere notarii mittgehilffen6, die inen inn aller verrichtung unnder die arm greiffen, zuegeordnet werden sollen.

    Also daß der personen, zu dem colloquio geordnet, inn allem 45 sein sollenh.

    Der anndere thayl, alls nemblich die berathschlagunng der offitien, amppter unnd verrichtung der presidenten, colloquennten und anderer zum colloquio gehörennder personen, ist auff nachbesagte underschiedunng gestelltt worden:

    /518/ Erstlich auff das ampt der presidenntz inn nachvolgenden stuckhen unnd verrichtungen7:

    1) Ansag und benennung der stunnd der zusamenkhunfft, daß die von der presidenntz heer volge. 2) Betrefennd die bestrickhung der personen deß Šcolloquii, alls der colloquennten, irer adjuncten unnd der 4 notarien etc., dieselben alle inn pflicht zunemen unnd mitt hanndtgegebner treu an aidts statt also zu bestrickhen, wie deß die verglichen form solcher bestrickhung8 aussweist. Allain sollen die 4 notarien inen leiplich beaidet werden etc. 3) Daß proponieren belanngent, so niemandt alls der presidenntz zugehörig, doch allain ain session unnd tractat auff denn andern, wie das colloquium an im selbst geben würdt, zu continuieren, unnd also zu jeder session den anfanng in genere zu machen unnd sich umb dasi principal unnd die articl, darumb zu colloquieren, gar nit anzunemen. 4) Item einsehen zuhaben, das khein thaill dem andern inn die red fal, sonnder ainander wol unnd zur noturfft aussreden lasse. 5) Item sich unvermerckht zuhalten unnd weder publice noch privatim ainichem thaill weder zu- noch abvahl zuthun. 6) Item darob zu sein, wann ain colloquent aines jeden thails aussgeredt unnd ain andern seiner mit colloquenten ettwas weitter hin zuemelden oder seins collegae fürbringen besser erclären oder, da ettwas /518’/ durch ine vergessen, nochmals anzaigen wollte, das er daran nitt verhündert, sonnder ain solches ordenlicher weiß verstattet, unnd also ain jeder thail zur notturfft wol unnd gnuegsam gehört werde. Darumben auch der presidennt, so offt ain colloquennt aussgeredt, die andern colloquennten desselben thails religion befragen soll, ob yemandt auss inen etwas weitters darzu reden wolte etc. Item gut auffmerckhen zu prauchen, damitt die bedacht custodia actorum ordennlich gehalltten unnd solcher verwarung der acten halben khain mangel erscheine, sonnder gleich zue anfanng deß colloquii ain dreyschlüssige truhen bestellt unnd dieselben drey schlüssl durch dreyerley unnderschidne behelltnus verwart, dem obersten presidennten ain schlüssel, der ander seinen assessorn der alltten religion unnd der dritte dem andern assessorn der augspurgischen confession zuegestelt, unnd zuj allen malln inn gemeiner gegenwerdt ermelte truhen auff- unnd wider zuegesperrt werde, so offt man die acta herauss nemen unnd widerumb hinein legen würdeth. k–Item darob zu sein, damitt zu jedem mahl unnd bei jeden sessionen, ee dann man von ainander schaidt, durch notarien unnd substituten die acta derselben session aigenntlich conferiert unnd richtiglich collationiert werden, ee dann sy widerumb inn die truhen geleggt–k. /519/ Unnd dann, daß auch sonnsten inn allem übrigen daß fürgenommen colloquium ordennlich unnd dermassen gehalltten unnd vollendet, damitt alle sachen rite et concedentil modo et ordine gehanndlt unnd nachgesetzt werde, so der form unnd proceß halben weitter specificiert, beschlossen unnd disponiert werden.

    Volgt das ampt unnd verrichtung der colloquennten und irer adjuncten:

    ŠErstlich sollen sy der presidenntz irm pflicht thuen mitt hanndtgegebner treu, wie die form derselben pflicht, hierunden vermeldt, weitter ausweist. Item sy sollen auch derselben einpündung oder pflichten allennthalb gestrackhs nachsetzen unnd alles deß, so der presidenntz offitii ist, auff dieselb presidenntz ir auffsehen haben unnd derselben gehorsamen. Item sy sollen sich auch allerseits zuvor, ee man inn publico colloquio zuesamen khombbt, unnder ainander sambbt iren adjuncten zuvor auff deß, so fürzubringen, nottürfftig underreden. Sollen auch zu beeden thailn auss ainem mund reden, also daß allemaln von aim jeden thaill religion nur ain colloquennt die notturfft seiner ganntzen parthey rede, doch demn annderen seinen colloquenten unbenommen, wie auch oben bey der presidentz verrichtung angezaigt, da ainer auss inen /519’/ ettwas weitters darzu reden oder daß beschehen fürbringen besser erclären oder bewehren wolltt, solches mitt guetter beschaidennheit zue thuen, doch auff vorgeenndeso zuesprechen der presidenntz. Khains thails colloquennt soll dem anndern inn die red fallen, sonnder ainander zu nottürfftigem genuegen wol unnd gentzlich aussreden lassen. Aber der colloquennten adjuncten sollen sich zu beden thailln im colloquio alles offenntlichen redens enthallten. Eß soll auch weder den colloquennten noch iren adjuncten noch auch denn auditorn zuegelassen, sonnder verbotten sein, die acta colloquii zue excipieren oder auffzuzaichnen, sonnder ain solches allain den 4 notarien gebüren, doch unbenomben, daß ermelltte colloquenten ire schreib täfelen mit inen nemen unnd die capita rerum, davon colloquiert unnd ainander opponiert würdeth, allain pro memoria auffmerckhen mügen. Die colloquennten unnd ire adjuncten sollen auch dem collationieren der acten samentlich beywonen unnd, damitt dieselb ordennlich unnd gebürlich ervolgte, wol beflüssen auffmerckhens haben.

    Was dann das ambbt unnd verrichtung der auditorn unnd notarien belanngt, ist oben mitt kürtz ir bevelch angezaigt worden.

    Unnd also volgt nun der dritte thayl dises tractats, de materia et rebus.

    Bey disem dritten thaill, alls de materia et rebus, /520/ das ist, warauff die colloquenten das colloquium allerseits stellen unnd regulieren solltten, hatt sich inn dem verordneten gemeinen ausschuß vilveltige unnd allerhand stattliche disputation zugetragen, die sich auch auff ettwa vil täg erstreckht unnd verzogen9. Unnd ist sonnderlich diser stritt fürgefallen, das die gaistlichen auff disen weeg gangen, daß khain thail der religion dem anndern hierinn solltte maß geben, sonnder ain yeder thail mitt fürlegunng seiner religion inn daß colloquium gefaßt khommen soltten; inn dem auch sy, die gaistlichen, sich erbotten, sich mitt Šassertionibus irer religion hie zwischen deß anfahenden colloquii zuverfassen etc. Hergegen seinnd die augspurgischen confession verwanndte auff irer confession beharret, alls nemblich, daß dieselb, wie sy anno 31 [!] zu Augspurg übergeben worden, fürgeleggt unnd darauff colloquiert werden solltte; wie dann solches hievor inn denn jüngst gehallttnen colloquiis auch beschehen, unnd deßwegen dem vorigen proceß unnd exempel wol zue innherieren wer etc. Unnd wiewol darunnder auch fürgefallen, daß die gaistlichen nit ungern gesehen unnd den khuniglichen räthen, so von Osterreich weegen im ausschuß gesessen, für ain mittel fürgeschlagen, daß die kgl. Mt. mitt ainem puech, darauff zu colloquieren, gefast sein unnd dasselb alls oberster presidennt fürlegen möchte10, so haben es doch dieselben khüniglichen räth mitt vorwüssen der kgl. Mt. nit für guet an- /520’/ sehen wellenp, sonnder die gaistlichen also davon gewüsen, unndq hernach inn gemeinemr rath deß außschuss deßwegen nichts fürkhommen. Es hetten aber dieselben khüniglichen sambbt den bayrischen räthen wol leiden mügen, daß sich die gaistlichen auch auff die augspurgisch confession, anno 31 übergeben, eingelassen unnd daß dieselb als die materi, darauff zue colloquieren, fürgeleggt worden wer. Alls es aber ermelltte gaistliche beharrlich bestritten unnd auff solche confession sich nitt einlassen oder jetzo ettwas darauff disponieren wellen, so haben dem allem nach unnd nach lannger hanndlung viler täg Osterreich unnd Bayrn sich abermaln interponiert unnd solchen stritt lettstlich dahin gemittleth, daß solches denn colloquenten precise zu bevelhen unnd haimbzustellen und jetzo alhie nichts zu specificieren, so die materi unnd res, darauff zu colloquieren, belanngte, sonnder berürten colloquenten gentzlich haimbzuegeben, sich solcher materi selbst underainander zuvergleichen unnd inen darinn gars khain maß zue setzen; wie dann hievor unnd sonderlich im lettsten colloquio, alhie zue Regennspurg anno 45 [!] gehalltten, auch gepflogen worden, unnd sich die colloquenten damalls selbst unnder ainander unnd inn ainem vormittag verglichen, nemblich auff die mehrbesagtt confession, anno 31 [!] zu Augspurg exhibiert etc.11

    Es ist aber auch hernach bey disem puncten /521/ merckhliche unnd zum thail ettwas hässige disputation unnd strittigkheit zwischen denn gaistlichen unnd augspurgischen confession verwanndten stenden, im ausschuss begriffen, fürgefallen inn dreyen besonndern underschidlichen vählen: Erstlich von wegen qualification der colloquenten und adjuncten. Am andern der gehaimbhalttung halben der acten deß colloquii biß zue offenntlicher relation an gmeiner stennd. ŠUnnd zum dritten die verlibttung oder verpflichtung12 der colloquenten unnd irer adjuncten betreffendt.

    Bey dem ersten vahl hatt sich der hefftigist stritt zwischen beederseits religion stennden und räthen inn dem erhalltten, daß der augspurgischen confession verwandte für nottwenndig erachtet, daß die colloquennten unnd ire adjuncten auch irer pflichten, damitt sy dem babst oder sonst yemandt anderm zuegethan, zu disem werckh deß colloquii erlassen werden, unnd dasselb sambbtt dem anhanng, daß auch solch colloquium khainem, so darzue gepraucht, an seinem stannd, ambbt, eer, leib und guet verletzlich sein solltt etc., durcht ain sondere disposition soltte zu providieren und zuversechenu sein13. Unnd deß auss diser fürnemblichen ursach, das solches darumb ain notturfft, damitt die colloquenten frey unnd ungescheücht reden und wie sy die sachen in iren conscienntzen unnd gewüssen versteen unnd mainen, also auch on allen respect und unverhündert ainicher pflichten aussprechen und an tag geben möchten. /521’/ Inn dem dann auch durch sy ettwas scharpff unnd zum thaill hässig angezogen worden, daß man guet wissen hett, mitt was pflichten die gaistlichen, sonderlich die ertzbischoff, dem stuel zu Rom verwandt unnd zuegethon, was auch vilen derselben für pflichten und juramentv, damitt iere capittel sie inn iren electionen verkhnipfft, obligen thätten, die dann ainß thails also beschaffen, das alle reformation der hohen stifft dardurch abstrickht unnd verhündert würden. Solltte dann derselbe[n] bischoff ainer oder mehr, wie nit unvermuettlich, inns colloquium khommen, das möchte den hanndel mehr verhündernw etc. So hette es mitt den doctoribus theologiae auch ain solche gelegennheit, und weren die jurament, damit sy bey bederseits religionen inn iren promotionen, wann inen der gradus doctoratus gegeben, beladen wurden, also gestalttet, daß auch dieselben jurament sy abhalltten möchten, frey unnd ungescheücht von der heilligen religion zu reden, weill die jhenigen, so daß doctorat inn der theologi auff den catholischen universiteten empfienngen, auff dieselbe religion precise und gestrackhs, die anndern aber, so bey der augspurgischen confession verwanndten hohen schuelen zu solchem doctorat khämen, gleichsfalls auff dieselbe confession schweren unnd sich darauff leiblich beaidigen lassen müeßten. Wann dann diß colloquium allain von weegen vergleichung der religion unnd das die spallttung derselben durch gottselige, christliche mittel verglichen unnd verainigt werden möchte, /522/ fürgenomen, so wurde zum höchsten von nötten sein, daß ain thaill dem anndern ettwa weichen thätt, deß aber bey dem werennden pand diser beederseits juramenten nit beschehen khündt.

    ŠAlls nun dises ettlich täg seer weittleeffig unnd, wie gemelltt, auch ettwas hefftig unnd hässig hin und wider disputiert, auch durch Österreich und Bayrn vil mittl fürgeschlagen unnd versuecht worden, aber die gaistlichen daß wortt „pflichterlassung“ khurtzumb inn die disposition nit haben khommen lassen wellen, damitt es daß ansehen nit hett, alls weren die ierigen mitt solchen pflichten verhafft, von deren weegen die freyheit, von christlicher, göttlicher waarheitt zu reden, abgestrickht, so haben es auff die letst dieselben österreichischen und bayrischen rätth auff ain solche vergleichung gemittleth14, darinn der effectus der augspurgischen confession verwandten angeregter auffhebung halben der pflichten gesetzt unnd die gaistlichen mitt nachthailiger expression unnd ausstruckhung sonnderlich deß worts „pflicht“ halben etc. verschonet bliben, wie die nachvermeldeth verglichen form der bestrickhungx der colloquenten etc. weitter zu erkhennen gibbt.

    Bey dem andern vahl, alls von weegen gehaimbhalttung der acten etc., ist erstlich der stritt geweßt, ob dieselben acta auch den churfursten, fursten unnd hern, von denen die colloquennten, adjuncten und audi- /522’/ torn verordneth, nit communiciert unnd, weß gehanndelt, inen nit referiert werden möchte. Inn welchem die confessionistischen gleichwol anfanngs der mainung gewesen, daß kheinem thaill benomben sein solltt, seiner herrschafft, von deren er daheer verordneth, solche acta zu communicieren etc. Alls aber die catholischen, zumal gaistlich unnd welttlich, darwider vil erheblicher ursachen angezaigt und begrünttlich aussgefüert, wellicher massen solche comunication und divulgation nur schädliche weittleffigkheit und verwürrung causieren unnd ursachen würde, so haben sich die augspurgischen confession verwandten in dem mit den catholischen auch und dahin verglichen, daß weder der kgl. Mt. noch auch ainichem stannd deß Reichs ichtes von solchem colloquio und desselben actis vor gemeiner publication communiciert, sonder durch die 4 notarios 4 exemplar solcher acten verfaßt unnd mundiert, dieselben aber bey ainander auch nach geenndtem colloquio inn der dreyschlüssigen truhen verwardt bleiben solltten biß zu nechster Reichs versamblung, da dieselbe truhen eröffneth unnd allen thaillen von solchen acten offenntliche relation gethan werden sollte; der gestalltt, daß der kgl. Mt. alls presidenten ain exemplar, das annder den chur- und fürsten deß catholischen thaills unnd das dritte den assessorn, auch chur- und fürsten, die von dem thaill der aug- /523/ spurgischen confession verwanndtnuß herzu verordnet, mittgethailltt, aber das vierdte exemplar inn deß Reichs meintzische canntzley überantwort unnd darinn bey andern Reichs acten behalltten werden solltt.

    Sovil dann lettstlich den dritten vahl betrifft, alls nemblich die verlübdung unnd pflicht der colloquenten unnd anderer deß colloquii personen etc., ist solches zwischen den gaistlichen unnd der augspurgischen confession verwandten Šdurch der österreichischen und bayrischen räth lannge und vilveltige gepflegne underhandlung15 lettstlich mitt grosser müee y–auff ain disposition unnd contextum, so deßwegen–y inn denn alhieigen Reichs abschied zu pringen, also verglichen, wie von wortt zu wortten volggt; unnd ettliche andere mehr beschwerliche strittigkheiten durch solche disposition unnd vergleichung auffgehebbt unnd verainigt worden. Unnd lauttet dieselb disposition unnd vergleichung also16:

    „Unnd auff das desto mitt mehrerem vleiß und ernst die christlichez ainigkheit gesuecht und gefürdert werde, bedenckhen die stennd, räth, pottschafften und gesandten für nottwenndig, daß die röm. kgl. Mt. alls obrister president sambbt den assessorn von obgedachten colloquenten und adjuncten handglübdt an ayds statt zunemen und inen mit sonderm ernst einzubinden, das sy, die colloquenten, so von der alltten religion, und desselbigen gleichen die andere, so von der augspurgischen confession verwanndten verordnet, unnd derselbigen adjuncten /523’/ von den articln unnsers christlichen glaubensaa auff die form, maß unnd ordnung, wie sy sich deren zuvergleichen, underreden unnd inn solchem christlichen gesprech zuvorderst die glori und eer deß almechtigen, die christliche warheit, die liebe deß nechsten unnd allgemeine ainigkheit, wie obgemelt, suechen, sich auch daran gar nichtzit, so dem allem zuewider sein möchte, verhündern lassen, wie sy sollichs für Gottes angesicht am jüngsten gericht gesteen und verantwurten wollten; daß sy, auch deßgleichen alle andere personen, so zu disem colloquio gehörig unndab gezogen (so gleicher gestalltt auch anzugeloben), inn khainerlai weiß, weder haimblichen noch offenntlichen, schrifftlichen noch mundtlichen, jemands, wer, auch was stands oder wesens derselbig sein möchte, weder khlain noch groß, auss disem gesprech oder der gantzen hanndlung zuentdeckhen, sonder syac jederzeit, wie obbemelltt, unnd sonderlich biß auff zeitt der gemeinen relation ratths weiß inn gueter still und gehaimbnuß zuebehalltten. Unnd solltt den verordneten colloquenten und adjuncten dise colloquution, waß sy sich darinnen verglichen oder nit vergleichen werden, an iren eehren, würden, leib und güetern unverletzlichen und unnachthaillig sein.

    Sonnsten und zum beschluss ist auch für rathsamb erachtet unnd also ainhellig verglichen worden17, das yeder thaill beeder religionen noch auff gegenwürtigem reichstag sich seiner colloquenten und adjuncten halb entschliess unnd dieselben dem andern thaill vor ende deß reichstags namhafft machte etc.

    Š/524/ Letstlich ist auch der zeit unnd ortt halben, wann unnd wo diß colloquium zu halltten, entlich verglichen worden18, daß der kgl. Mt. für den platz Wormbs oder Augspurg unnd für die zeit der tag Bartholomei19 schier khünfftig fürzuschlagen, damitt sich die colloquennten unnd adjuncten mittler weill umb sovil stattlicher und nottürfftiger gefaßt zumachen etc.

    Von diesen Verhandlungen des Religionsausschusses wurde lediglich das verglichene Ergebnis in den Kurien vorgebracht und eine schriftliche Resolution dazu konzipiert und gebilligt, die dem Kg. am 23. 2. referiert wurde. Der Kg. hat dazu am 25. 2. schriftlich repliziert20.

    [Späterer Zusatz21:] /525/ Liste der von den katholischen Ständen benannten Kolloquiumsteilnehmer22. [/525–526/ Die Liste entspricht der Festlegung in Nr. 433, fol. 45f., für Assessoren, Auditoren, Kolloquenten (hier lediglich an der 3. Stelle die Alternative: de Lanoy oder Goudanus), Adjunkten, Notare und Ersatznotare. Daneben nennt sie auch die katholischen Ersatztheologen, entsprechend deren Festlegung und Abfolge in Nr. 417, fol. 208f.].

    /527/ Liste der von den CA-Ständen benannten Kolloquiumsteilnehmer. [/527–528/ Die Liste entspricht der Festlegung in Nr. 433, fol. 45’–46’; Ersatznotare hier nicht erwähnt].

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok453/pages

    Anmerkungen

    1
     Bericht an Kg. Maximilian: HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 540–546’, hier 544 f. Or.; präs. o. O., 7. 3.
    2
     Nr. 433.
    3
     Beratung im Religionsausschuss am 10. 2. 1557: Kurmainz A, fol. 152’–161’ [Nr. 336].
    4
     Beratung im Religionsausschuss am 15. 2. 1557: Kurmainz A, fol. 162–172 [Nr. 337].
    5
     Die Beratungen im Religionsausschuss zur Anzahl der Teilnehmer am Kolloquium beschränkten sich auf den 15. 2. (wie Anm. zuvor).
    6
     Die im Religionsausschuss am 15. 2. diskutierte Zuordnung von Substituten für die Notare wurde in die Quadruplik der Reichsstände [Nr. 431] nicht aufgenommen. Später [Sextuplik: Nr. 433] wurden Ersatzleute für die Notare benannt, um krankheitsbedingte Ausfälle kompensieren zu können.
    7
     Beratung im Religionsausschuss am 15. 2. 1557 (wie Anm. 4), doch ist die Aufgabenbeschreibung weder dort noch in der Quadruplik [Nr. 431] so detailliert wie hier festgehalten.
    8
     Vgl. die Quadruplik der Reichsstände [Nr. 431], fol. 488’ f.
    9
     Gemäß dem Protokoll des Religionsausschusses beschränkte sich die Debatte um die Gesprächsgrundlage auf den Vormittag des 18. 2. 1557, mit dem Ergebnis, deren Festlegung den Kolloquenten zu überlassen (vgl. Kurmainz A, fol. 190’–195 [Nr. 340]). Länger zog sich allerdings der oben nachfolgend geschilderte Streit um die Eidesentbindung der Geistlichen hin.
    10
     Vgl. die Verhandlungen des Ausschusses der geistlichen Stände am 7. 2. 1557: HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 347’ f. [Nr. 412].
    11
     Bezugnahme auf die Festlegung der Gesprächsgrundlage beim Kolloquium 1546. Vgl. Anm.8 bei Nr. 340.
    12
     = Ablegung eines Gelübdes oder eines Eids.
    13
     Vgl. Religionsausschuss am 16./17. 2. 1557: Kurmainz A, fol. 174–189’ [Nrr. 338, 339].
    14
     Vgl. Religionsausschuss am 17. 2. 1557: Kurmainz A, fol. 185–189’ [Nr. 339].
    15
     Verhandlungen im Religionsausschuss ebenfalls am 16./17. 2. 1557 (wie Anm. 13).
    16
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 22.
    17
     Religionsausschuss am 19. 2. 1557: Kurmainz A, fol. 197–198’ [Nr. 341].
    18
     Religionsausschuss am 18. 2. 1557: Kurmainz A, fol. 195’–196’ [Nr. 340].
    19
     24. 8. 1557.
    20
     Quadruplik der Reichsstände und Quintuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) [Nrr. 431, 432].
    21
     Zusatz nur in der Textvorlage, fehlt in B. Der Zusatz wurde nachträglich angefügt, da die Teilnehmer erst in der Sextuplik der Reichsstände vom 8./9. 3. [Nr. 433] bekannt gemacht wurden, während obige Zusammenfassung nur bis zur Quadruplik vom 23. 2. bzw. Quintuplik des Kgs. (25. 2.) reicht.
    22
     Hier nur Wiedergabe in Kurzform. Vgl. die entsprechende Liste mit den katholischen und protestantischen Teilnehmern in der Sextuplik der Reichsstände [Nr. 433]. Abweichungen: A) Bei den katholischen Adjunkten (3. Platz) oben Wahlmöglichkeit zwischen de Lanoy und Goudanus. B) In der Sextuplik fehlen die oben aufgelisteten katholischen Ersatzleute für die Theologen. Vgl. diese im Gutachten des katholischen Ausschusses [Nr. 463] sowie die Nominierung durch die katholischen Stände am 3. 3. 1557 [Nr. 417].

    Anmerkungen

    a
     erst, dz] In der Textvorlage nachträgliche Einfügung am Rand. In B wie die nicht korr. Fassung.
    b
     Sovil] In B danach: nun.
    c
     underthenigkheit] Fehlt in B.
    d
     personen] In B: person.
    e
     die] In B: dise.
    f
     aussrichtung] In B danach: wurde.
    g
     darneben] In B danach: clärlich.
    h
     sollen] In B: werden.
    i
     das] In B: desto.
    j
     zu] Fehlt in B.
    k–k
     Item ... geleggt] Fehlt in B. 
    l
     concedenti] In B: condeconto.
    m
     ir] In B: die.
    n
     doch dem] In B: unnd doch denn.
    o
     vorgeenndes] In B: vorgemeltes.
    p
     ansehen wellen] In B: angesechen.
    q
     unnd] In B: das.
    r
     gemeinem] In B: gehaimen.
    s
     gar] Fehlt in B.
    t
     durch] In B: dardurch.
    u
     zuversechen] Korr. nach B. In der Textvorlage verschrieben: zuverselten.
    v
     jurament] Korr. nach B. In der Textvorlage verschrieben: sacrament.
    w
     verhündern] In B danach: alls fürdern.
    x
     bestrickhung] In B: verstrickhung.
    y–y
     auff ... deßwegen] Fehlt in B.
    z
     christliche] Korr. nach B. In der Textvorlage verschrieben: churfüstliche.
    aa
     glaubens] In B: unnd vertreulichen [!].
    ab
     unnd] Fehlt in B.
    ac
     sy] In B: die.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557 »

    Übernahme des Präsidentenamtes möglichst durch den Kg. persönlich. Festlegung der Anzahl der Kolloquenten, Anzahl der übrigen Gesprächsteilnehmer. Leitungsaufgaben des Präsidiums. Aktenanfertigung und –verwahrung. Aufgabe und Funktion der Kolloquenten. Strittige Entbindung der katholischen Kolloquenten vom Eid an den Papst. Geheimhaltung der Verhandlungen und Akten. Handgelübde der Kolloquenten und Adjunkten. Deren Rechtssicherstellung. Nominierung der Teilnehmer.

    Es handelt sich um einen von J. U. Zasius angefertigten khurtzen sumari bericht, den er seinem Schreiben vom 27. 2. 1557 an Kg. Maximilian von Böhmen anstelle des nicht fertig gestellten Protokolls beilegte, um ihn über die Verhandlungen im Religionsausschuss zu informieren1. Anhang (Teilnehmerliste) späteren Datums: Nach 3. 3. (Festlegung der katholischen Teilnehmer) und vor 8. 3. 1557 (Sextuplik2, in der die Alternative beim 3. Platz der katholischen Adjunkten geklärt ist).

    Der Bericht wird aufgrund der guten Zusammenfassung der Verhandlungen dokumentiert, auch um den Anmerkungsapparat beim Protokoll des Religionsausschusses zu entlasten.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 516–528 (Kop.) = Textvorlage. Weitere Kop.: Ebd., fol. 505–515’ (zusätzliche Überschr.: Summari relation von ervolgtem ganntzen tractat deß bedachten colloquii zu Regennspurg, anno 1556 unnd anno 1557 biß auff den 27. Februarii. Dorsv.: Bericht deß verglichnen und beschlossnen colloquii.) = B. Vgl. Laubach, Ferdinand I., 189.

    /516/ Kurtzer bericht von ervolgter beratschlagung unnd vergleichung deß fürgenomnen unnd beschlossnen colloquii.

    Erstlich hatt solche berathschlagunng drey unnderschidliche thaill: Der erst, dza von denn personen gerathschlagt worden wer unnd wievil derselben sein sollen, der annder vom amppt unnd verrichtung derselben personen, der dritte von der materi et rebus, inn solchem colloquio zue tractieren unnd zue hanndlen.

    ŠSovilb den ersten thaill, alls die personas, anlanngt, ist am vördersten die presidenntz fürgefallen, unnd ainhellig beschlossen worden3, daß die röm. kgl. Mt. durch gemeine stennd zum unnderthenigisten und embsigisten ersuecht werden solle, solche presidenntz auff sich zunemen unnd deren inn der person abzuwarten; mitt dem gehorsamen erbietten, daß irer Mt. von denn churfürsten, gaistlichen unnd weltlichen, jedes stannds zween, also auch zweenn von denn gaistlichen unnd welttlichen fürsten beder religionen inn gleicher annzal alls beysaß umnd mittrath solcher presidenntz auch inn iren aignen personen sollen adjungiert unnd zuegeordnet werden.

    Bei deme gleichwol die chur- unnd fürsten räth der augspurgischen confession, so zu dem ermeltten religion ausschuß verordnet, anngehennckht, da aber ye ir kgl. Mt. /516’/ mit ir person solchem werckh nit ausswarten woltt oder möchte, daß sy alßdann inn gleicher underthenigkheitc zu bitten, die kgl. W. zu Böheim an ir statt zuverordnen. Deß aber die gaistlichen noch zur zeit nit für rathsam geachtet, sonnder auff dem bestannden, daß die kgl. Mt. zum vordersten allain unnd pure on ainichen anhanng zu bitten unnd auff derselben personend zuebeharren sein solte. Dessen die confessionistischen letstlich auch einganngen unnd sich darauff mitt den anndern verglichen.

    Alls man nun nach erzeltter erledigunng der presidenntz weitter fürgeschritten unnd erstlich von den colloquennten unnd derselben adjuncten, item von auditorn unnd notarien, wievil dern allenthalben fürzunemen unnd waß gestalltt sy qualificiert sein solltten, geredt4, hatt sich erstlich diee difficultet erregt, das der catholischen thaill die colloquenten gernn inn gerinnger anzaal gehabbt, aber der augspurgischen confession verwandte auff ainer stattlichen unnd grossen anzal solcher colloquenten gestannden, dessen auch ain jeder seine ansehenliche unnd vernünfftige bedennckhen unnd erhebliche motif gehabbt. Dann die catholischen es darfür gehalltten, ye ennger solch werckh eingezogen, ye mehr fruchtbarer aussrichtungf darbei zuverhoffen sein; dessen dann vil stattliche ursachen unnd darnebeng dargethon worden, was die weittleffigkheit der vorigen colloquien gewürckht und verursacht. /517/ Dargegen der augspurgischen confession verwanndte auch mitt gueter ausfüerunng erzeelt, was nit allain inen, sonnder dem gemeinen werckh zum besten daran gelegen, das der colloquennten vil seyen. Dann je mehr unnd weitter sich ir confession inn alle lannd theüttscher nation aussgethailltt, ja auch auff anndere khünigreich unnd völckher erstreckht, ye hoher unnd grösser were die vile der colloquennten von Šnöten, damitt von allen landen theologi irer religion dazue gezogen unnd sich niemandt zu beschweren het, das er davon abgesündert noch aussgeschlossen were, unnd also fürkhommen, das nicht erst nach volenndtem colloquio anndere, so nit darzu gezogen worden, sich solchem tractat widersetzen, ditz oder jheneß darinn tadlenn unnd fürgeben möchte, wann er darbey gewesen, das ditz oder jhenes nit also eingeganngen, bewilligt oder nachgesehen sein solltte, unnd dardurch die theologi unnder inen selbst inn ain annder wachsen unnd der letste irrsal schadlicher alls der erste volgen möcht etc.

    Derwegen unnd dem allem nach hinc inde gewichen, unnd darauff lettstlich nach lannger disputation und verzerunng viler täg5 aller deß colloquii personen halb nachvolgennder massen gemittlt worden: 1) Das von jederseits religion der colloquennten 6, und also überal 12 colloquennten sein sollen. 2) Das auch jederthail religion seinen colloquennten noch 6 adjuncten zuordnen, unnd die colloquennten jedeßthails vor allen zuesamenkhunfften sich mit den- /517’/ selben 6 adjuncten unnderreden, die sachen berathschlagen unnd vergleichen, doch inn dem colloquio zue jederseits auß ainem munnd reden sollen, wie sich ain jeder thaill zue jeder zeit sich seinns referennten under sich vergleichen wurdeth. 3) Also das allenthalben der colloquennten 12 unnd derselben adjuncten 12 annder sein sollen, daß seind 24 personen.

    4) Ist man auff 6 auditorn zue jedem theill verglichen, welche von mehrer authoritet unnd ansehen weegen deß colloquii unnd tanquam testes darbey sitzen unnd ansehenliche weltliche, politische personen unnd chur- unnd fürstliche fürneme räth, unnd also derselben überal 12 sein sollen.

    5) Ist man auch auff 4 notarios, so erfarne unnd gelerte doctores theologiae sein sollen, verglichen, welche alle acta colloquii vleissig prothocollieren sollen. 6) Das auch denselben notarien noch zween andere notarii mittgehilffen6, die inen inn aller verrichtung unnder die arm greiffen, zuegeordnet werden sollen.

    Also daß der personen, zu dem colloquio geordnet, inn allem 45 sein sollenh.

    Der anndere thayl, alls nemblich die berathschlagunng der offitien, amppter unnd verrichtung der presidenten, colloquennten und anderer zum colloquio gehörennder personen, ist auff nachbesagte underschiedunng gestelltt worden:

    /518/ Erstlich auff das ampt der presidenntz inn nachvolgenden stuckhen unnd verrichtungen7:

    1) Ansag und benennung der stunnd der zusamenkhunfft, daß die von der presidenntz heer volge. 2) Betrefennd die bestrickhung der personen deß Šcolloquii, alls der colloquennten, irer adjuncten unnd der 4 notarien etc., dieselben alle inn pflicht zunemen unnd mitt hanndtgegebner treu an aidts statt also zu bestrickhen, wie deß die verglichen form solcher bestrickhung8 aussweist. Allain sollen die 4 notarien inen leiplich beaidet werden etc. 3) Daß proponieren belanngent, so niemandt alls der presidenntz zugehörig, doch allain ain session unnd tractat auff denn andern, wie das colloquium an im selbst geben würdt, zu continuieren, unnd also zu jeder session den anfanng in genere zu machen unnd sich umb dasi principal unnd die articl, darumb zu colloquieren, gar nit anzunemen. 4) Item einsehen zuhaben, das khein thaill dem andern inn die red fal, sonnder ainander wol unnd zur noturfft aussreden lasse. 5) Item sich unvermerckht zuhalten unnd weder publice noch privatim ainichem thaill weder zu- noch abvahl zuthun. 6) Item darob zu sein, wann ain colloquent aines jeden thails aussgeredt unnd ain andern seiner mit colloquenten ettwas weitter hin zuemelden oder seins collegae fürbringen besser erclären oder, da ettwas /518’/ durch ine vergessen, nochmals anzaigen wollte, das er daran nitt verhündert, sonnder ain solches ordenlicher weiß verstattet, unnd also ain jeder thail zur notturfft wol unnd gnuegsam gehört werde. Darumben auch der presidennt, so offt ain colloquennt aussgeredt, die andern colloquennten desselben thails religion befragen soll, ob yemandt auss inen etwas weitters darzu reden wolte etc. Item gut auffmerckhen zu prauchen, damitt die bedacht custodia actorum ordennlich gehalltten unnd solcher verwarung der acten halben khain mangel erscheine, sonnder gleich zue anfanng deß colloquii ain dreyschlüssige truhen bestellt unnd dieselben drey schlüssl durch dreyerley unnderschidne behelltnus verwart, dem obersten presidennten ain schlüssel, der ander seinen assessorn der alltten religion unnd der dritte dem andern assessorn der augspurgischen confession zuegestelt, unnd zuj allen malln inn gemeiner gegenwerdt ermelte truhen auff- unnd wider zuegesperrt werde, so offt man die acta herauss nemen unnd widerumb hinein legen würdeth. k–Item darob zu sein, damitt zu jedem mahl unnd bei jeden sessionen, ee dann man von ainander schaidt, durch notarien unnd substituten die acta derselben session aigenntlich conferiert unnd richtiglich collationiert werden, ee dann sy widerumb inn die truhen geleggt–k. /519/ Unnd dann, daß auch sonnsten inn allem übrigen daß fürgenommen colloquium ordennlich unnd dermassen gehalltten unnd vollendet, damitt alle sachen rite et concedentil modo et ordine gehanndlt unnd nachgesetzt werde, so der form unnd proceß halben weitter specificiert, beschlossen unnd disponiert werden.

    Volgt das ampt unnd verrichtung der colloquennten und irer adjuncten:

    ŠErstlich sollen sy der presidenntz irm pflicht thuen mitt hanndtgegebner treu, wie die form derselben pflicht, hierunden vermeldt, weitter ausweist. Item sy sollen auch derselben einpündung oder pflichten allennthalb gestrackhs nachsetzen unnd alles deß, so der presidenntz offitii ist, auff dieselb presidenntz ir auffsehen haben unnd derselben gehorsamen. Item sy sollen sich auch allerseits zuvor, ee man inn publico colloquio zuesamen khombbt, unnder ainander sambbt iren adjuncten zuvor auff deß, so fürzubringen, nottürfftig underreden. Sollen auch zu beeden thailn auss ainem mund reden, also daß allemaln von aim jeden thaill religion nur ain colloquennt die notturfft seiner ganntzen parthey rede, doch demn annderen seinen colloquenten unbenommen, wie auch oben bey der presidentz verrichtung angezaigt, da ainer auss inen /519’/ ettwas weitters darzu reden oder daß beschehen fürbringen besser erclären oder bewehren wolltt, solches mitt guetter beschaidennheit zue thuen, doch auff vorgeenndeso zuesprechen der presidenntz. Khains thails colloquennt soll dem anndern inn die red fallen, sonnder ainander zu nottürfftigem genuegen wol unnd gentzlich aussreden lassen. Aber der colloquennten adjuncten sollen sich zu beden thailln im colloquio alles offenntlichen redens enthallten. Eß soll auch weder den colloquennten noch iren adjuncten noch auch denn auditorn zuegelassen, sonnder verbotten sein, die acta colloquii zue excipieren oder auffzuzaichnen, sonnder ain solches allain den 4 notarien gebüren, doch unbenomben, daß ermelltte colloquenten ire schreib täfelen mit inen nemen unnd die capita rerum, davon colloquiert unnd ainander opponiert würdeth, allain pro memoria auffmerckhen mügen. Die colloquennten unnd ire adjuncten sollen auch dem collationieren der acten samentlich beywonen unnd, damitt dieselb ordennlich unnd gebürlich ervolgte, wol beflüssen auffmerckhens haben.

    Was dann das ambbt unnd verrichtung der auditorn unnd notarien belanngt, ist oben mitt kürtz ir bevelch angezaigt worden.

    Unnd also volgt nun der dritte thayl dises tractats, de materia et rebus.

    Bey disem dritten thaill, alls de materia et rebus, /520/ das ist, warauff die colloquenten das colloquium allerseits stellen unnd regulieren solltten, hatt sich inn dem verordneten gemeinen ausschuß vilveltige unnd allerhand stattliche disputation zugetragen, die sich auch auff ettwa vil täg erstreckht unnd verzogen9. Unnd ist sonnderlich diser stritt fürgefallen, das die gaistlichen auff disen weeg gangen, daß khain thail der religion dem anndern hierinn solltte maß geben, sonnder ain yeder thail mitt fürlegunng seiner religion inn daß colloquium gefaßt khommen soltten; inn dem auch sy, die gaistlichen, sich erbotten, sich mitt Šassertionibus irer religion hie zwischen deß anfahenden colloquii zuverfassen etc. Hergegen seinnd die augspurgischen confession verwanndte auff irer confession beharret, alls nemblich, daß dieselb, wie sy anno 31 [!] zu Augspurg übergeben worden, fürgeleggt unnd darauff colloquiert werden solltte; wie dann solches hievor inn denn jüngst gehallttnen colloquiis auch beschehen, unnd deßwegen dem vorigen proceß unnd exempel wol zue innherieren wer etc. Unnd wiewol darunnder auch fürgefallen, daß die gaistlichen nit ungern gesehen unnd den khuniglichen räthen, so von Osterreich weegen im ausschuß gesessen, für ain mittel fürgeschlagen, daß die kgl. Mt. mitt ainem puech, darauff zu colloquieren, gefast sein unnd dasselb alls oberster presidennt fürlegen möchte10, so haben es doch dieselben khüniglichen räth mitt vorwüssen der kgl. Mt. nit für guet an- /520’/ sehen wellenp, sonnder die gaistlichen also davon gewüsen, unndq hernach inn gemeinemr rath deß außschuss deßwegen nichts fürkhommen. Es hetten aber dieselben khüniglichen sambbt den bayrischen räthen wol leiden mügen, daß sich die gaistlichen auch auff die augspurgisch confession, anno 31 übergeben, eingelassen unnd daß dieselb als die materi, darauff zue colloquieren, fürgeleggt worden wer. Alls es aber ermelltte gaistliche beharrlich bestritten unnd auff solche confession sich nitt einlassen oder jetzo ettwas darauff disponieren wellen, so haben dem allem nach unnd nach lannger hanndlung viler täg Osterreich unnd Bayrn sich abermaln interponiert unnd solchen stritt lettstlich dahin gemittleth, daß solches denn colloquenten precise zu bevelhen unnd haimbzustellen und jetzo alhie nichts zu specificieren, so die materi unnd res, darauff zu colloquieren, belanngte, sonnder berürten colloquenten gentzlich haimbzuegeben, sich solcher materi selbst underainander zuvergleichen unnd inen darinn gars khain maß zue setzen; wie dann hievor unnd sonderlich im lettsten colloquio, alhie zue Regennspurg anno 45 [!] gehalltten, auch gepflogen worden, unnd sich die colloquenten damalls selbst unnder ainander unnd inn ainem vormittag verglichen, nemblich auff die mehrbesagtt confession, anno 31 [!] zu Augspurg exhibiert etc.11

    Es ist aber auch hernach bey disem puncten /521/ merckhliche unnd zum thail ettwas hässige disputation unnd strittigkheit zwischen denn gaistlichen unnd augspurgischen confession verwanndten stenden, im ausschuss begriffen, fürgefallen inn dreyen besonndern underschidlichen vählen: Erstlich von wegen qualification der colloquenten und adjuncten. Am andern der gehaimbhalttung halben der acten deß colloquii biß zue offenntlicher relation an gmeiner stennd. ŠUnnd zum dritten die verlibttung oder verpflichtung12 der colloquenten unnd irer adjuncten betreffendt.

    Bey dem ersten vahl hatt sich der hefftigist stritt zwischen beederseits religion stennden und räthen inn dem erhalltten, daß der augspurgischen confession verwandte für nottwenndig erachtet, daß die colloquennten unnd ire adjuncten auch irer pflichten, damitt sy dem babst oder sonst yemandt anderm zuegethan, zu disem werckh deß colloquii erlassen werden, unnd dasselb sambbtt dem anhanng, daß auch solch colloquium khainem, so darzue gepraucht, an seinem stannd, ambbt, eer, leib und guet verletzlich sein solltt etc., durcht ain sondere disposition soltte zu providieren und zuversechenu sein13. Unnd deß auss diser fürnemblichen ursach, das solches darumb ain notturfft, damitt die colloquenten frey unnd ungescheücht reden und wie sy die sachen in iren conscienntzen unnd gewüssen versteen unnd mainen, also auch on allen respect und unverhündert ainicher pflichten aussprechen und an tag geben möchten. /521’/ Inn dem dann auch durch sy ettwas scharpff unnd zum thaill hässig angezogen worden, daß man guet wissen hett, mitt was pflichten die gaistlichen, sonderlich die ertzbischoff, dem stuel zu Rom verwandt unnd zuegethon, was auch vilen derselben für pflichten und juramentv, damitt iere capittel sie inn iren electionen verkhnipfft, obligen thätten, die dann ainß thails also beschaffen, das alle reformation der hohen stifft dardurch abstrickht unnd verhündert würden. Solltte dann derselbe[n] bischoff ainer oder mehr, wie nit unvermuettlich, inns colloquium khommen, das möchte den hanndel mehr verhündernw etc. So hette es mitt den doctoribus theologiae auch ain solche gelegennheit, und weren die jurament, damit sy bey bederseits religionen inn iren promotionen, wann inen der gradus doctoratus gegeben, beladen wurden, also gestalttet, daß auch dieselben jurament sy abhalltten möchten, frey unnd ungescheücht von der heilligen religion zu reden, weill die jhenigen, so daß doctorat inn der theologi auff den catholischen universiteten empfienngen, auff dieselbe religion precise und gestrackhs, die anndern aber, so bey der augspurgischen confession verwanndten hohen schuelen zu solchem doctorat khämen, gleichsfalls auff dieselbe confession schweren unnd sich darauff leiblich beaidigen lassen müeßten. Wann dann diß colloquium allain von weegen vergleichung der religion unnd das die spallttung derselben durch gottselige, christliche mittel verglichen unnd verainigt werden möchte, /522/ fürgenomen, so wurde zum höchsten von nötten sein, daß ain thaill dem anndern ettwa weichen thätt, deß aber bey dem werennden pand diser beederseits juramenten nit beschehen khündt.

    ŠAlls nun dises ettlich täg seer weittleeffig unnd, wie gemelltt, auch ettwas hefftig unnd hässig hin und wider disputiert, auch durch Österreich und Bayrn vil mittl fürgeschlagen unnd versuecht worden, aber die gaistlichen daß wortt „pflichterlassung“ khurtzumb inn die disposition nit haben khommen lassen wellen, damitt es daß ansehen nit hett, alls weren die ierigen mitt solchen pflichten verhafft, von deren weegen die freyheit, von christlicher, göttlicher waarheitt zu reden, abgestrickht, so haben es auff die letst dieselben österreichischen und bayrischen rätth auff ain solche vergleichung gemittleth14, darinn der effectus der augspurgischen confession verwandten angeregter auffhebung halben der pflichten gesetzt unnd die gaistlichen mitt nachthailiger expression unnd ausstruckhung sonnderlich deß worts „pflicht“ halben etc. verschonet bliben, wie die nachvermeldeth verglichen form der bestrickhungx der colloquenten etc. weitter zu erkhennen gibbt.

    Bey dem andern vahl, alls von weegen gehaimbhalttung der acten etc., ist erstlich der stritt geweßt, ob dieselben acta auch den churfursten, fursten unnd hern, von denen die colloquennten, adjuncten und audi- /522’/ torn verordneth, nit communiciert unnd, weß gehanndelt, inen nit referiert werden möchte. Inn welchem die confessionistischen gleichwol anfanngs der mainung gewesen, daß kheinem thaill benomben sein solltt, seiner herrschafft, von deren er daheer verordneth, solche acta zu communicieren etc. Alls aber die catholischen, zumal gaistlich unnd welttlich, darwider vil erheblicher ursachen angezaigt und begrünttlich aussgefüert, wellicher massen solche comunication und divulgation nur schädliche weittleffigkheit und verwürrung causieren unnd ursachen würde, so haben sich die augspurgischen confession verwandten in dem mit den catholischen auch und dahin verglichen, daß weder der kgl. Mt. noch auch ainichem stannd deß Reichs ichtes von solchem colloquio und desselben actis vor gemeiner publication communiciert, sonder durch die 4 notarios 4 exemplar solcher acten verfaßt unnd mundiert, dieselben aber bey ainander auch nach geenndtem colloquio inn der dreyschlüssigen truhen verwardt bleiben solltten biß zu nechster Reichs versamblung, da dieselbe truhen eröffneth unnd allen thaillen von solchen acten offenntliche relation gethan werden sollte; der gestalltt, daß der kgl. Mt. alls presidenten ain exemplar, das annder den chur- und fürsten deß catholischen thaills unnd das dritte den assessorn, auch chur- und fürsten, die von dem thaill der aug- /523/ spurgischen confession verwanndtnuß herzu verordnet, mittgethailltt, aber das vierdte exemplar inn deß Reichs meintzische canntzley überantwort unnd darinn bey andern Reichs acten behalltten werden solltt.

    Sovil dann lettstlich den dritten vahl betrifft, alls nemblich die verlübdung unnd pflicht der colloquenten unnd anderer deß colloquii personen etc., ist solches zwischen den gaistlichen unnd der augspurgischen confession verwandten Šdurch der österreichischen und bayrischen räth lannge und vilveltige gepflegne underhandlung15 lettstlich mitt grosser müee y–auff ain disposition unnd contextum, so deßwegen–y inn denn alhieigen Reichs abschied zu pringen, also verglichen, wie von wortt zu wortten volggt; unnd ettliche andere mehr beschwerliche strittigkheiten durch solche disposition unnd vergleichung auffgehebbt unnd verainigt worden. Unnd lauttet dieselb disposition unnd vergleichung also16:

    „Unnd auff das desto mitt mehrerem vleiß und ernst die christlichez ainigkheit gesuecht und gefürdert werde, bedenckhen die stennd, räth, pottschafften und gesandten für nottwenndig, daß die röm. kgl. Mt. alls obrister president sambbt den assessorn von obgedachten colloquenten und adjuncten handglübdt an ayds statt zunemen und inen mit sonderm ernst einzubinden, das sy, die colloquenten, so von der alltten religion, und desselbigen gleichen die andere, so von der augspurgischen confession verwanndten verordnet, unnd derselbigen adjuncten /523’/ von den articln unnsers christlichen glaubensaa auff die form, maß unnd ordnung, wie sy sich deren zuvergleichen, underreden unnd inn solchem christlichen gesprech zuvorderst die glori und eer deß almechtigen, die christliche warheit, die liebe deß nechsten unnd allgemeine ainigkheit, wie obgemelt, suechen, sich auch daran gar nichtzit, so dem allem zuewider sein möchte, verhündern lassen, wie sy sollichs für Gottes angesicht am jüngsten gericht gesteen und verantwurten wollten; daß sy, auch deßgleichen alle andere personen, so zu disem colloquio gehörig unndab gezogen (so gleicher gestalltt auch anzugeloben), inn khainerlai weiß, weder haimblichen noch offenntlichen, schrifftlichen noch mundtlichen, jemands, wer, auch was stands oder wesens derselbig sein möchte, weder khlain noch groß, auss disem gesprech oder der gantzen hanndlung zuentdeckhen, sonder syac jederzeit, wie obbemelltt, unnd sonderlich biß auff zeitt der gemeinen relation ratths weiß inn gueter still und gehaimbnuß zuebehalltten. Unnd solltt den verordneten colloquenten und adjuncten dise colloquution, waß sy sich darinnen verglichen oder nit vergleichen werden, an iren eehren, würden, leib und güetern unverletzlichen und unnachthaillig sein.

    Sonnsten und zum beschluss ist auch für rathsamb erachtet unnd also ainhellig verglichen worden17, das yeder thaill beeder religionen noch auff gegenwürtigem reichstag sich seiner colloquenten und adjuncten halb entschliess unnd dieselben dem andern thaill vor ende deß reichstags namhafft machte etc.

    Š/524/ Letstlich ist auch der zeit unnd ortt halben, wann unnd wo diß colloquium zu halltten, entlich verglichen worden18, daß der kgl. Mt. für den platz Wormbs oder Augspurg unnd für die zeit der tag Bartholomei19 schier khünfftig fürzuschlagen, damitt sich die colloquennten unnd adjuncten mittler weill umb sovil stattlicher und nottürfftiger gefaßt zumachen etc.

    Von diesen Verhandlungen des Religionsausschusses wurde lediglich das verglichene Ergebnis in den Kurien vorgebracht und eine schriftliche Resolution dazu konzipiert und gebilligt, die dem Kg. am 23. 2. referiert wurde. Der Kg. hat dazu am 25. 2. schriftlich repliziert20.

    [Späterer Zusatz21:] /525/ Liste der von den katholischen Ständen benannten Kolloquiumsteilnehmer22. [/525–526/ Die Liste entspricht der Festlegung in Nr. 433, fol. 45f., für Assessoren, Auditoren, Kolloquenten (hier lediglich an der 3. Stelle die Alternative: de Lanoy oder Goudanus), Adjunkten, Notare und Ersatznotare. Daneben nennt sie auch die katholischen Ersatztheologen, entsprechend deren Festlegung und Abfolge in Nr. 417, fol. 208f.].

    /527/ Liste der von den CA-Ständen benannten Kolloquiumsteilnehmer. [/527–528/ Die Liste entspricht der Festlegung in Nr. 433, fol. 45’–46’; Ersatznotare hier nicht erwähnt].