Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «ŠNr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden) »

    1. HA (Religionsvergleich): Theologisch begründete Notwendigkeit der Glaubenseinheit. Befürwortung des Generalkonzils. Zurückweisung der Argumente gegen dessen derzeitige Veranstaltung. Ablehnung von Nationalkonzil, Kolloquium und Reichsversammlung. 3. HA (Landfrieden): Fraglicher Bestand des Friedens in Anbetracht der Glaubensspaltung und der Absichten der CA-Stände. Konfessionelle Rechte des Bf. in herrschaftlich geteilten Gebieten (Münnerstadt).

    Das Gutachten entstand Anfang August 1556: Die Räte beziehen sich eingangs auf die ihnen am 29. 7. vorgelegte RT-Proposition als Grundlage ihrer Aufgabe. Anschließend wurde ihre Stellungnahme zum Religionsvergleich fast gänzlich in die instruktionsähnliche Weisung des Bf. vom 11. 8.1 übernommen.

    StA Würzburg, WRTA 39, fol. 307–315 (Kop. Überschr.: Der geystlichen rethe zu Wirtzburgk rathschlag und bedenckhen uff die kgl. proposition, den articul der religion betreffende. Vergleichung der spaltigen religion, prophan- und religion friden betreffende.) = Textvorlage. Referat mit Textauszügen: Bundschuh, Religionsgespräch, 135 f. mit Anm. 40–44.

    /308/ Sie, die geistlichen Räte, erstatten dem Bf. Gutachten zu der ihnen am 29. 7. 1556 übergebenen RT-Proposition2.

    Die Proposition umfasst 4 HAA: 1) Religion, 2) RMO, 3) Landfrieden, 4) Türkenhilfe. Gehen davon aus, dass sie sich nur zum 1. und 3. HA äußern sollen.

    Stellen zum Religionsvergleich fest, dass der Passauer Vertrag [1552] und der RAb 1555 jeweils RTT angesetzt haben, um dort über die Religionsvergleichung zu beraten3. Dan ketzereyen unnd zwispaltung in der geschrifft under den hochsten sunden unnd lastern gezelt unnd die dermassen /308’/ Gott erzurnen, das sie in dem alten unnd neuen testament mit den aller erschröckenlichsten plagen gestrafft sindt worden, unnd nit unbillich, so der glaub (welchem zwispaltung unnd ketzereyen zuwider) ein fundament ist alles geystlichen gebeues unnd on welchen niemandt Gott gefallen mage4. Der glaub (als Christus anzaigt) ist der gemal ring, damit wir Gott als ein liebe gesponß vertrauet sindt. Vergessen wir seyn oder verlieren in durch abgotterey, ketzerey oder zwispaltung, so ist Gott ein eyferer, der solchs biß in das dritt oder vierdt geschlecht rechen will5. Es wer vor vill jaren, ja als bald sich solche zwispaltung angefangen, von nötten gewest, das man darzu thon hette. Were solchs gescheen, so weren vill seelen vor ewiger verdamnuß errett worden unnd on zweiffell Teutschlandt viler krieg unnd unraths uberhaben gewest.

    ŠOb es muglich sey, solche zwispaltung hinzulegen, darff niemandts zweiffeln, dan solchs ist ein werck, darzu Gott sunderlich genaigt unnd furderlich sey[n] will. Das letzte gebett, so Christus vor seinem leyden an sein himlischen vatter gethan hatt, ist, das er inniglich und mit sehr gewaltigen worten gebetten hatt, das er nit allein seinen jungern, sonder auch allen den jhenichen, so durch sie bekert wurden, diese gnad wolte verleyen, das sie durch einander ains weren6 (unnd nit /309/ zwispaltung hetten), gleich wie er, Gott der vatter, unnd Christus, der sone Gottes, ains weren. Solchs letzte gebett seines ainichen unnd allerliebsten sones wirdt Gott der almechtig ansehen unnd unß zu ainigkhayt helffen, wan wir nuhn mit ernst unnd von hertzen darnach strebten.

    Wan wir auch auff die exempel giengen, so möchten wir uns derselbigen auff das höchst trösten. Dan wir lesen, das von anfang der kirchen biß auff unsere zeyt vill ketzereyen unnd zwispaltung sindt gewesen, dern zum thail der unsern gleich, zum thail vill subtiler unnd ansehelicher, ja auch anhangs halber sorglicher gewest, aber sie sindt dannest alwegen auffgehoben unnd ausgereuth worden.

    Wiewoll aber nit allein gut unnd loblich, sonder auch auffs höchst von nöten were, das ain jetweder, der ein christ wölt gerumpt sey[n], solchs letzts inniglich unnd vetterlich gebett Christi betrachtet unnd von hertzen unnd mit ernst nach solcher ainigkayt strebte, so halten wir doch, das zu dieser zeyt römische kayserliche unnd khonigliche Majestet als das brachium saeculare unnd protectores ecclesiae an dem aller ersprießlichsten sein möchten. So aber dieselbigen auff diesem reichstag nit personlich erscheinen unnd sich ausserhalb des reichstags jetzzemale auch der religion nit annemen künden, so zweiffelt unß sehr, ob mittel auff diesem reichstage zu solcher ainigung erfunden möchten werden. Dan /310’7/ die, so der augspurgischen confession anhengig, werden (als wir besorgen) auff den commissarium, den hertzogen von Bayren, wie mechtig, wolmaynend unnd geschickt er ist, wenig geben, dieweyll sie auff kayserlicher unnd khoniglicher Maiestet selbs gutige handlung noch bißher wenig geben haben.

    So vill betrifft die wege oder modos concordandi (so Gott, der vill gnad hatt, sich uber unß erbarmen unnd unser blindhayt unnd gefarligkhayt zuerkennen gebe) halten wir, das khainer [!] fruchtparer wege dan ein algemain concilium. Ja nit allein were solches concilium ein wege zu hinlegung der zwispaltung in dem glauben, sonder auch were es dinstlich zu aller beschwernuß der gantzen christenhayt: Durch diesen wege khunt man nit allein frid machen zwischen mechtigen christlichen hauptern, sonder auch gegen dem turcken. Da khönt man alle mißbreuche außreutten, böße und ergerliche sitten abstellen unnd ander mehr guts schaffen, des ausserhalb eines concilii unmuglich were. Wan man die sach dahin richten khönte, das das gantz Romisch Reych auff diesem Šreichstag darein recht, krefftiglich oder wurcklich verwilliget unnd der termin auff das kurtzest angesetzt, so gedeucht unß, es were auff diesem reichstag gnug außgerichtet.

    Man darff nit furwenden, das ein concilium als grosse vorbereytung bedorffe, dan man hatt in dem 51. jare gesehen, das das concilium in eyll gen Triendt gelegt8 unnd dannest khain mangel da gewest. /311/ Man darff auch nit furwenden, als ob das concilium nit frey sey unnd die widersacher nit höre. Dan die, so darauff sindt gewest, wissen, das jederman platz geben, seyn meynung zusagen auff die furgeschribene puncten unnd artickell9. Nichts verdrißlichers ist dem gantzen concili gewest, dan das die widersacher sich nit haben hören lassen. Man darff nit außreth suchen, als ob man die widersacher in dem concili vergwaltige. Wer solchs förcht, der lese salvum conductum, den das concilium zu Triendt den protestirenden hatt zugeschriben unnd denen, so erschinen sindt, auff das aller redlichest gehalten10, unangesehen, das sie dasselbig verwirckt Šhetten. Man darff nit zu außreth haben, als ob der babst das concilium allein hersche, dieweil man im constentzer concili die bebst abgesetzt hatt11.

    Vor einem national concili hatt vor 6 oder 7 jaren Paulus tertius durch ein aygen nuntium, episcopum cavensem, die episcopos Germaniae warnen lassen, dan er besorgt (wie auch gleublich), es wurden in solchem die schismata nit hingenommen, sonder erst gesterckt werden12. So dan solchs geschehe, neben dem, das es unrecht unnd wider Gott were, khunden wir bey unß selbs gedencken, das wir unß durch dasselbig trennen wurden von /311’/ andern nationen, mit denen wir doch teglich zuhandthiren haben, unnd unß derohalben nit vill freuntschafft, vertrauen unnd nutz bringen wurde.

    Die colloquia haben stat, wu [!] die partes nit pertinaces sindt unnd wu hoffnung widerprengens ist oder wu neue lere sindt, biß das man einander recht vernimpt. Dern ursachen aber ist khaine da, dan die adversarii wöllen nit gewisen werden. So ist ire lere nit neu, sie haben gar wenig errores, die nit vor villen jaren verdampt, unnd allesampt sindt sie auch zu unsern zeyten verneinnet. Unnd Šerwegen, das man woll waiß, was sie fur ein grundt haben oder was darhinder steckt.

    Durch reichstags handlung khan solchs noch weniger geschehen, dan solche handlung ist nuhr ein weltlichs thun, dieses aber ein gaystlichs. In Reichs handlung khonnen die gaistlichen fursten on die weltlichen nichts beschliessen. Nuhn khönnen aber die weltlichen fursten nichts neus in gaistlichen sachen ordiniren, unnd so sie dan auch bey dem alten nit pleiben wöllen, so volgt, das es mit Reichs handlung in neuen gaistlichen sachen verloren sey; sonderlich aber in dieser spaltung, welche nit geringe stuck, sonder die aller höchsten unser religion, nemlich die sacrament, antreffen, welche der höchst schatz sein, den die gantze welt hatt, welchen /312/ Christus nit einem einigem menschen, dorff, statt, land, khönigreych oder nation, sonder der gantzen christenhayt zu letz hatt gelassen. Derhalb nit billich, das ein ainiger mensch, ein fleck, land, khönigreych oder nation von demselbigen statuire oder neuerung mache, sonder es gehört der gantzen christenhayt zu, durch welche wir an diesem orth ein oecumenicum concilium verstanden.

    Demnach kommt von den in der Proposition genannten vier Wegen nur das Generalkonzil infrage.

    Dessen Forderung mocht fuglich geschehen gleich in dem anfang, wan die turcken hilff begert wurdt: Der gestalt, das die catholischen stend sprechend, sie wölten gern nichts an inen erwinden lassen, wan man in ein general concilium verwilliget unnd das selbig auff das furderlichest ersuchte. Wir halten, die protestirenden werden sich auch understehen, ir religion mit dieser occasion zu bessern oder zu dem wenigsten zuversichern. So vill von dem ersten puncten.

    /312’/ Gutachten zum 3. HA der Proposition (Landfrieden). Dazu haben die geistlichen Räte zwei Aspekte bedacht: Erstlich, ob solch landfrid möge bestendig bleiben, so er zway oder meerlay glaubens zulest. Zum andern, ob es euer f. Gn. verantwurtlich sey neben dem angenommen landfriden, das sie visitier unnd die augspurgische confession anfechte an orten, da bayderlay religion unnd zwayerlay oder mehr herschafften weren.

    Auff die ersten frag dunckt sie, das solcher landfrid nit in die lenge werde bestendig sey[n], nit allein darumb, das solche zwispaltung wider Gott unnd derhalb nit besteen khan, wie man offtermals in der geschrifft findt, sonder auch, das unß immerdar gedunckt, die widersacher maynend die religion nit so hart, als hart sie darnach fechten, sonder ein anders. So dan die religion nit ir ultimus finis were, so ist inen unmuglich, das sie frid habend, biß das sie kommen ad ultimum finem, unnd also den landfriden selbs (als zubesorgen) brechen werden. Wir reden gleichwoll nit gern darvon, aber dannest gibt es die erfarung, das solchs zubesorgen. Dan es ist selten ein Reichs abschied, darin nit ernstlich von dem landfriden ordnung geschehen sey unnd bey hoher buß unnd treuung gebotten. Aber dieweyll die /31413/ zerspalte religion gewesen, so Šhatt man nit vill darauff geben. Derhalben soll man dester fleissicher anhalten, das das general concilium fur sich ging, dieweyll dieser landfrid noch neu unnd starck ist.

    Die ander frage geschicht Mu[nne]rstat halber, dan als euer f. Gn. visitatores da gevisitirt, unnd die gräfin von Hennenberg14 nit mehr dan den vierten thail daran hatt, vermaint sie, man solte die gantzen [!] statt bey ir, der gräfin, religion lassen15. Unnd ist zu besorgen, sie möchte sich auff jetzigem reichstage ob solcher visitation wider euer f. Gn. beklagen. Derhalben von nöten, das euer f. Gn. gesante auff diese unnd dergleichen klag gefast seyen.

    In diesem fall halten die gaistlichen räthe, das euer f. Gn. in dem, das sie nit allein auß ordenlichen gewalt, sonder auch auß sonderlichem bebstlichem befelch gevisitirt, nit wider den landfriden habe gethan, dieweyll sie drey virtaill an der statt hat unnd ordinarius desselben orths ist, auch der teutschmaister khain andern dan ein catholischen pfarhern begert zuerhalten oder zu praesentirn. Doch so der gräfin oder auch etlich euer f. Gn. underthanen solchen pfarherrn oder catholische religion nit leyden möchten unnd anderstwuhin [!] giengen, predig zu horen unnd das sacrament zuentpfahen, khont man inen es nach lauth des landfridens nit weren. /314’/ Was aber zethun were, wan euer f. Gn. nuhr den vierten thail zu Mu[nne]rstat oder an andern orthen hette und ein protestirender herr den merern thayll, sindt wir nit gar entschlossen. Wir hetten aber sorg, solche protestirende oberkhayt wurde wöllen kirchen diener setzen ires gefallens, unangesehen das euer f. Gn. ordinarius unnd eins thails landsfurst. Doch khonte solche oberkayt euer f. Gn. underthanen nit weren, so sie anderstwuhin zu eim catholischen pfarhern giengen.

    Ob man aber dem pfarhern, zu welchem die catholischen underthanen giengen, von irent wegen solte geben von der pfarr, so in irem flecken, möcht ein frag entsteen. Deßgleichen, wo der protestirenden underthanen musten zu eim andern pfarherrn geen oder ein aygen halten, ob ir rechter pfarherr schuldig were, daran zusteuern.

    So zubesorgen, das auff itzigem reichstage die protestirende umb weyter oder meer nachgeben in religion sachen werden ansuchen, hette unß nit fur ungereumpt angesehen, so wir für die dritte frag dieses puncten anzaigten, was unnd welcher gestalt die bischoff hetten zuverhengen oder zugedulden, welchs im latein „tolleriern“ genent wirdt. Dan dieweyll Christus spricht16: „Bonus pastor animam suam et vitam ponit pro ovibus suis“, so mochte einer gedencken, es ent- /315/ schuldigete ein bischoff nit, so er seine schepflen under den wölffen verliesse, darumb das er geferlikhayt darob besorgen muste. Aber so man Šgedenckt, das solchs praeceptum affirmationis ist, welchs allein bundt, so ein ding fruchtparlich khan geschehen, hatt sich euer f. Gn. leychtlich zuerinnern, was hierinnen zuverhengen oder zugedulden, was fruchten oder schaden mage. Wir haben gesagt, „zuverhengen unnd zugedulden“, nit „zuverwilligen“, auff latein „consentiren“, dan dasselbig were zuvill.

    Dies wird dem Bf. als Gutachten der geistlichen Räte zum 1. und 3. HA der Proposition übergeben.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok455/pages

    Anmerkungen

    1
     StA Würzburg, WRTA 39, fol. 318–320’. Or.
    2
     Nr. 1.
    3
     Passauer Vertrag, § 6 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 126 f.); RAb 1555, § 140 (ebd., Nr. 390 S. 3148).
    4
     Randvermerk: Hebr 11 [11,6].
    5
     Randvermerk: Ex 20 [20,5] und 34 [34,14].
    6
     Randvermerk: Joh 17 [17,20 f.].
    7
     Foliierungsfehler: fol. 309’, 310 vacat.
    8
     Erste Aktivitäten der Kurie für den neuerlichen Zusammentritt des Konzils unmittelbar im Anschluss an die Wahl von Papst Julius III. am 7. 2. 1550, Fortsetzungsbeschluss in Rom am 23. 4., folgende Missionen zu Kg. Heinrich II. von Frankreich und zu Ks. Karl V. während des RT 1550. Die Berufungsbulle Papst Julius’ III. vom 14. 11. 1550, dem Ks. übergeben am 22. 11. und in Rom publiziert am 1. 1. 1551, setzte den Beginn des Konzils als Rückführung aus Bologna und Fortsetzung in Trient auf den 1. 5. 1551 an (Jedin, Geschichte III, 222–237).
    9
     Von den 1551/52 in Trient vertretenen CA-Ständen – Kurbrandenburg, Kursachsen, Württemberg und die Stadt Straßburg mit Vollmacht für einige weitere oderdeutsche Städte – unterstellte sich lediglich Kurbrandenburg dem Konzil, um auf diese Weise die päpstliche Konfirmation für Mgf. Friedrich als Ebf. in Magdeburg und Bf. in Halberstadt zu erreichen (vgl. Jedin, Geschichte III, 289, 309, 372 f.). Für Württemberg und Kursachsen kam eine Anerkennung des ‚päpstlichen Konzils‘, das in dieser Form ihren Bedingungen in zentralen Punkten widersprach, nicht in Betracht, sondern im Vordergrund stand die Vorlage ihrer Bekenntnisschriften (Confessio Saxonica, Confessio Virtembergica) und von Gravamina, die ihre Konzilsvorbehalte bekräftigten. In der Debatte zwischen dem päpstlichen Konzilslegaten, dem Ks. bzw. seinen Oratoren in Trient und den Gesandten der CA-Stände um ihre Zulassung bzw. die Form der Teilnahme seit Anfang Januar 1552 drängte Karl V. auf die Anhörung der Protestanten auch ohne die vom päpstlichen Legaten geforderte Unterwerfung unter die Entscheidung des Konzils. Erst das Einlenken des Legaten ermöglichte am 24. 1. 1552 den Auftritt zunächst der Württemberger Gesandten vor der Generalkongregation, der sie die Confessio Virtembergica und ihre Konzilsbedingungen übergaben, und sodann der kursächsischen Gesandten, die der Kongregation ihre noch weitergehenden Vorbehalte darlegten, darunter die Forderung eines ausgeweiteten freien Geleits. Aufgrund der Zulassung der Gesandten und des am 25. 1. neu formulierten Geleits (vgl. Anm.10 bei Nr. 455) ordneten Herzog Christoph von Württemberg und die Stadt Straßburg Theologen nach Trient ab, bis zu deren Ankunft das Konzil seine Beratungen unterbrach, während im Hintergrund allerdings bereits die Verhandlungen um die Suspension liefen. Die seit 19. 3. 1552 anwesenden vier Württemberger und zwei Straßburger Theologen forderten in einer Eingabe vom 22. 3. an die ksl. Oratoren Verhandlungen zu den von den Gesandten vorgelegten Gravamina. Dazu kam es nicht mehr, da sich das Konzil wegen der sich abzeichnenden Suspension schon in Auflösung befand und die Abreise insbesondere der deutschen Teilnehmer bereits begonnen hatte. Die protestantischen Theologen zogen daraufhin ihren Antrag, vom Konzil gehört zu werden, zurück. Vgl. zur Vorbereitung der CA-Stände und zur Debatte in Trient um ihre Zulassung im Zusammenhang mit den protestantischen Konzilsvorbehalten: Jedin, Geschichte III, 305–312, 359–364, 370–381, 386–388; knapp: Jedin, Die Deutschen, 232–235; Koch, Protestanten, 91–94.
    10
     Erstes freies Geleit für die deutschen Protestanten, beschlossen in der Sitzung des Tridentinums am 11. 10. 1551 (Druck: Wohlmut, Dekrete, 702; zur Beratung: Jedin, Geschichte III, 289 f.). Erweitertes freies Geleit, beschlossen in der Sitzung vom 25. 1. 1552 (Druck: Wohlmut, Dekrete, 719–721). Zu Beschlussfassung und Inhalt vgl. Jedin, Geschichte III, 377 f.: Das Freigeleit, wie es von der Generalkongregation vorgelegt wurde, bewilligte freies Kommen, Bleiben und Gehen sowie das Recht, dem Konzil Vorlagen zu unterbreiten und mit den Konzilsbeauftragten zu disputieren. Nicht zugesagt wurden freie Religionsausübung der Protestanten in Trient, die alleinige Zugrundelegung der Heiligen Schrift und volles Stimmrecht. Die kursächsischen Gesandten lehnten das Geleit in dieser Form unter Vorwänden ab; dahinter stand das Bestreben, sich durch das Freigeleit Stimmrecht und Schriftprinzip bewilligen zu lassen.
    11
     Erzwungener Amtsverzicht des Gegenpapstes Johannes XXIII. auf der Grundlage des Konzilsdekrets „Haec sancta“ vom 6. 4. 1415 im Prozess bis 29. 5. 1415 (vgl. Brandmüller, Konzil I, 237–310); Abdankung Papst Gregors XII. am 4. 7. 1415 (ebd., 311–321); Absetzung und Exkommunikation des Gegenpapstes Benedikt XIII. im Prozess in Konstanz bis 26. 7. 1417 (Brandmüller, Konzil II, 259–276). Zusammenfassend zum Konzil: TRE XIX, 529–535; Schatz, Konzilien, 133–147.
    12
     Eine Nuntiatur des Bf. von Cava (Cava de’ Tirreni), Gian Tommaso Sanfelice (Bf. 1520–1550), im genannten Zeitraum 1549/50 (Papst Paul III. verstarb bereits am 10. 11. 1549) ist anhand der einschlägigen Bde. der Nuntiaturberichte nicht nachzuweisen. Seit Herbst 1548 hielten sich neben dem ordentlichen Nuntius am Kaiserhof, Bf. Pietro Bertano von Fano, und dem Nuntius bei Kg. Ferdinand, Bf. Prospero Santa Croce von Cisamo, als außerordentliche Nuntien Sebastiano Pighino, Bf. von Ferentino, und Luigi Lippomano, Bf. von Verona, im Reich auf; sie weilten die meiste Zeit (Ende Dezember 1548 bis Mitte Juni 1549) allerdings am Kaiserhof in Brüssel (vgl. Friedensburg, NB I/11 passim; Jedin, Geschichte III, 207–211). Unter Papst Julius III. wurde Pighino im Sommer 1550 wegen der Wiedereröffnung des Konzils in Trient als außerordentlicher Nuntius an Ks. Karl V. abgeordnet. Pighino vollzog seine Mission während des RT in Augsburg, hatte dort also Gelegenheit, sich auch an die Bff. zu wenden (vgl. Eltz, RTA JR XIX, Nr. 78 S. 251, Nr. 91 S. 768 f., Nr.94 S. 786 f., Nr. 244 S. 1201; Jedin, Geschichte III, 227–235; Pastor VI, 60–65). Aufgrund obiger Angaben (Bf. von Cava, Nuntius unter Paul III.) aber wohl Bezugnahme auf die frühere außerordentliche Nuntiatur des Bf. Gian Tommaso Sanfelice von Cava im August/September 1544, gerichtet an Kg. Ferdinand und die katholischen Reichsstände, um ein Mahnbreve (vgl. Repgen, Kurie I/1, 59–62; primärer Adressat war Ks. Karl V.) Papst Pauls III. gegen den Speyerer RAb 1544 sowie im Hinblick auf den Zusammentritt des Konzils in Trient zu überbringen und dabei unter anderem vor einem Nationalkonzil ohne päpstliche Mitsprache zu warnen (vgl. Friedensburg, NB I/8, Nr. 10 S. 97, Anm. 4; Aulinger, RTA JR XVI, 72 mit Anm. 75, 76; Pastor V, 503–506, hier 506; Jedin, Geschichte I, 398–401, hier 400). Von der Mission des Sanfelice an die deutschen Höfe sind keinerlei Berichte überliefert (so Cardauns, NB I/7, Einleitung, XIII).
    13
     Fol. 313 eingelegter Zettel, 313’ vacat.
    14
     Gfn. Katharina von Henneberg (geb. von Stolberg), Witwe des 1549 verstorbenen Gf. Albrecht von Henneberg in Schwarza.
    15
     Zur konfessionellen Situation in Münnerstadt infolge der Aufteilung der Stadtherrschaft (drei Viertel Würzburg, ein Viertel Henneberg) bis 1576 vgl. Gotthard, Religionsfrieden, 314–316 (Lit.); Leeb, RTA RV 1582, Nr. 336, hier S. 1196, Anm. 16.
    16
     Joh 10,11.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «ŠNr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden) »

    1. HA (Religionsvergleich): Theologisch begründete Notwendigkeit der Glaubenseinheit. Befürwortung des Generalkonzils. Zurückweisung der Argumente gegen dessen derzeitige Veranstaltung. Ablehnung von Nationalkonzil, Kolloquium und Reichsversammlung. 3. HA (Landfrieden): Fraglicher Bestand des Friedens in Anbetracht der Glaubensspaltung und der Absichten der CA-Stände. Konfessionelle Rechte des Bf. in herrschaftlich geteilten Gebieten (Münnerstadt).

    Das Gutachten entstand Anfang August 1556: Die Räte beziehen sich eingangs auf die ihnen am 29. 7. vorgelegte RT-Proposition als Grundlage ihrer Aufgabe. Anschließend wurde ihre Stellungnahme zum Religionsvergleich fast gänzlich in die instruktionsähnliche Weisung des Bf. vom 11. 8.1 übernommen.

    StA Würzburg, WRTA 39, fol. 307–315 (Kop. Überschr.: Der geystlichen rethe zu Wirtzburgk rathschlag und bedenckhen uff die kgl. proposition, den articul der religion betreffende. Vergleichung der spaltigen religion, prophan- und religion friden betreffende.) = Textvorlage. Referat mit Textauszügen: Bundschuh, Religionsgespräch, 135 f. mit Anm. 40–44.

    /308/ Sie, die geistlichen Räte, erstatten dem Bf. Gutachten zu der ihnen am 29. 7. 1556 übergebenen RT-Proposition2.

    Die Proposition umfasst 4 HAA: 1) Religion, 2) RMO, 3) Landfrieden, 4) Türkenhilfe. Gehen davon aus, dass sie sich nur zum 1. und 3. HA äußern sollen.

    Stellen zum Religionsvergleich fest, dass der Passauer Vertrag [1552] und der RAb 1555 jeweils RTT angesetzt haben, um dort über die Religionsvergleichung zu beraten3. Dan ketzereyen unnd zwispaltung in der geschrifft under den hochsten sunden unnd lastern gezelt unnd die dermassen /308’/ Gott erzurnen, das sie in dem alten unnd neuen testament mit den aller erschröckenlichsten plagen gestrafft sindt worden, unnd nit unbillich, so der glaub (welchem zwispaltung unnd ketzereyen zuwider) ein fundament ist alles geystlichen gebeues unnd on welchen niemandt Gott gefallen mage4. Der glaub (als Christus anzaigt) ist der gemal ring, damit wir Gott als ein liebe gesponß vertrauet sindt. Vergessen wir seyn oder verlieren in durch abgotterey, ketzerey oder zwispaltung, so ist Gott ein eyferer, der solchs biß in das dritt oder vierdt geschlecht rechen will5. Es wer vor vill jaren, ja als bald sich solche zwispaltung angefangen, von nötten gewest, das man darzu thon hette. Were solchs gescheen, so weren vill seelen vor ewiger verdamnuß errett worden unnd on zweiffell Teutschlandt viler krieg unnd unraths uberhaben gewest.

    ŠOb es muglich sey, solche zwispaltung hinzulegen, darff niemandts zweiffeln, dan solchs ist ein werck, darzu Gott sunderlich genaigt unnd furderlich sey[n] will. Das letzte gebett, so Christus vor seinem leyden an sein himlischen vatter gethan hatt, ist, das er inniglich und mit sehr gewaltigen worten gebetten hatt, das er nit allein seinen jungern, sonder auch allen den jhenichen, so durch sie bekert wurden, diese gnad wolte verleyen, das sie durch einander ains weren6 (unnd nit /309/ zwispaltung hetten), gleich wie er, Gott der vatter, unnd Christus, der sone Gottes, ains weren. Solchs letzte gebett seines ainichen unnd allerliebsten sones wirdt Gott der almechtig ansehen unnd unß zu ainigkhayt helffen, wan wir nuhn mit ernst unnd von hertzen darnach strebten.

    Wan wir auch auff die exempel giengen, so möchten wir uns derselbigen auff das höchst trösten. Dan wir lesen, das von anfang der kirchen biß auff unsere zeyt vill ketzereyen unnd zwispaltung sindt gewesen, dern zum thail der unsern gleich, zum thail vill subtiler unnd ansehelicher, ja auch anhangs halber sorglicher gewest, aber sie sindt dannest alwegen auffgehoben unnd ausgereuth worden.

    Wiewoll aber nit allein gut unnd loblich, sonder auch auffs höchst von nöten were, das ain jetweder, der ein christ wölt gerumpt sey[n], solchs letzts inniglich unnd vetterlich gebett Christi betrachtet unnd von hertzen unnd mit ernst nach solcher ainigkayt strebte, so halten wir doch, das zu dieser zeyt römische kayserliche unnd khonigliche Majestet als das brachium saeculare unnd protectores ecclesiae an dem aller ersprießlichsten sein möchten. So aber dieselbigen auff diesem reichstag nit personlich erscheinen unnd sich ausserhalb des reichstags jetzzemale auch der religion nit annemen künden, so zweiffelt unß sehr, ob mittel auff diesem reichstage zu solcher ainigung erfunden möchten werden. Dan /310’7/ die, so der augspurgischen confession anhengig, werden (als wir besorgen) auff den commissarium, den hertzogen von Bayren, wie mechtig, wolmaynend unnd geschickt er ist, wenig geben, dieweyll sie auff kayserlicher unnd khoniglicher Maiestet selbs gutige handlung noch bißher wenig geben haben.

    So vill betrifft die wege oder modos concordandi (so Gott, der vill gnad hatt, sich uber unß erbarmen unnd unser blindhayt unnd gefarligkhayt zuerkennen gebe) halten wir, das khainer [!] fruchtparer wege dan ein algemain concilium. Ja nit allein were solches concilium ein wege zu hinlegung der zwispaltung in dem glauben, sonder auch were es dinstlich zu aller beschwernuß der gantzen christenhayt: Durch diesen wege khunt man nit allein frid machen zwischen mechtigen christlichen hauptern, sonder auch gegen dem turcken. Da khönt man alle mißbreuche außreutten, böße und ergerliche sitten abstellen unnd ander mehr guts schaffen, des ausserhalb eines concilii unmuglich were. Wan man die sach dahin richten khönte, das das gantz Romisch Reych auff diesem Šreichstag darein recht, krefftiglich oder wurcklich verwilliget unnd der termin auff das kurtzest angesetzt, so gedeucht unß, es were auff diesem reichstag gnug außgerichtet.

    Man darff nit furwenden, das ein concilium als grosse vorbereytung bedorffe, dan man hatt in dem 51. jare gesehen, das das concilium in eyll gen Triendt gelegt8 unnd dannest khain mangel da gewest. /311/ Man darff auch nit furwenden, als ob das concilium nit frey sey unnd die widersacher nit höre. Dan die, so darauff sindt gewest, wissen, das jederman platz geben, seyn meynung zusagen auff die furgeschribene puncten unnd artickell9. Nichts verdrißlichers ist dem gantzen concili gewest, dan das die widersacher sich nit haben hören lassen. Man darff nit außreth suchen, als ob man die widersacher in dem concili vergwaltige. Wer solchs förcht, der lese salvum conductum, den das concilium zu Triendt den protestirenden hatt zugeschriben unnd denen, so erschinen sindt, auff das aller redlichest gehalten10, unangesehen, das sie dasselbig verwirckt Šhetten. Man darff nit zu außreth haben, als ob der babst das concilium allein hersche, dieweil man im constentzer concili die bebst abgesetzt hatt11.

    Vor einem national concili hatt vor 6 oder 7 jaren Paulus tertius durch ein aygen nuntium, episcopum cavensem, die episcopos Germaniae warnen lassen, dan er besorgt (wie auch gleublich), es wurden in solchem die schismata nit hingenommen, sonder erst gesterckt werden12. So dan solchs geschehe, neben dem, das es unrecht unnd wider Gott were, khunden wir bey unß selbs gedencken, das wir unß durch dasselbig trennen wurden von /311’/ andern nationen, mit denen wir doch teglich zuhandthiren haben, unnd unß derohalben nit vill freuntschafft, vertrauen unnd nutz bringen wurde.

    Die colloquia haben stat, wu [!] die partes nit pertinaces sindt unnd wu hoffnung widerprengens ist oder wu neue lere sindt, biß das man einander recht vernimpt. Dern ursachen aber ist khaine da, dan die adversarii wöllen nit gewisen werden. So ist ire lere nit neu, sie haben gar wenig errores, die nit vor villen jaren verdampt, unnd allesampt sindt sie auch zu unsern zeyten verneinnet. Unnd Šerwegen, das man woll waiß, was sie fur ein grundt haben oder was darhinder steckt.

    Durch reichstags handlung khan solchs noch weniger geschehen, dan solche handlung ist nuhr ein weltlichs thun, dieses aber ein gaystlichs. In Reichs handlung khonnen die gaistlichen fursten on die weltlichen nichts beschliessen. Nuhn khönnen aber die weltlichen fursten nichts neus in gaistlichen sachen ordiniren, unnd so sie dan auch bey dem alten nit pleiben wöllen, so volgt, das es mit Reichs handlung in neuen gaistlichen sachen verloren sey; sonderlich aber in dieser spaltung, welche nit geringe stuck, sonder die aller höchsten unser religion, nemlich die sacrament, antreffen, welche der höchst schatz sein, den die gantze welt hatt, welchen /312/ Christus nit einem einigem menschen, dorff, statt, land, khönigreych oder nation, sonder der gantzen christenhayt zu letz hatt gelassen. Derhalb nit billich, das ein ainiger mensch, ein fleck, land, khönigreych oder nation von demselbigen statuire oder neuerung mache, sonder es gehört der gantzen christenhayt zu, durch welche wir an diesem orth ein oecumenicum concilium verstanden.

    Demnach kommt von den in der Proposition genannten vier Wegen nur das Generalkonzil infrage.

    Dessen Forderung mocht fuglich geschehen gleich in dem anfang, wan die turcken hilff begert wurdt: Der gestalt, das die catholischen stend sprechend, sie wölten gern nichts an inen erwinden lassen, wan man in ein general concilium verwilliget unnd das selbig auff das furderlichest ersuchte. Wir halten, die protestirenden werden sich auch understehen, ir religion mit dieser occasion zu bessern oder zu dem wenigsten zuversichern. So vill von dem ersten puncten.

    /312’/ Gutachten zum 3. HA der Proposition (Landfrieden). Dazu haben die geistlichen Räte zwei Aspekte bedacht: Erstlich, ob solch landfrid möge bestendig bleiben, so er zway oder meerlay glaubens zulest. Zum andern, ob es euer f. Gn. verantwurtlich sey neben dem angenommen landfriden, das sie visitier unnd die augspurgische confession anfechte an orten, da bayderlay religion unnd zwayerlay oder mehr herschafften weren.

    Auff die ersten frag dunckt sie, das solcher landfrid nit in die lenge werde bestendig sey[n], nit allein darumb, das solche zwispaltung wider Gott unnd derhalb nit besteen khan, wie man offtermals in der geschrifft findt, sonder auch, das unß immerdar gedunckt, die widersacher maynend die religion nit so hart, als hart sie darnach fechten, sonder ein anders. So dan die religion nit ir ultimus finis were, so ist inen unmuglich, das sie frid habend, biß das sie kommen ad ultimum finem, unnd also den landfriden selbs (als zubesorgen) brechen werden. Wir reden gleichwoll nit gern darvon, aber dannest gibt es die erfarung, das solchs zubesorgen. Dan es ist selten ein Reichs abschied, darin nit ernstlich von dem landfriden ordnung geschehen sey unnd bey hoher buß unnd treuung gebotten. Aber dieweyll die /31413/ zerspalte religion gewesen, so Šhatt man nit vill darauff geben. Derhalben soll man dester fleissicher anhalten, das das general concilium fur sich ging, dieweyll dieser landfrid noch neu unnd starck ist.

    Die ander frage geschicht Mu[nne]rstat halber, dan als euer f. Gn. visitatores da gevisitirt, unnd die gräfin von Hennenberg14 nit mehr dan den vierten thail daran hatt, vermaint sie, man solte die gantzen [!] statt bey ir, der gräfin, religion lassen15. Unnd ist zu besorgen, sie möchte sich auff jetzigem reichstage ob solcher visitation wider euer f. Gn. beklagen. Derhalben von nöten, das euer f. Gn. gesante auff diese unnd dergleichen klag gefast seyen.

    In diesem fall halten die gaistlichen räthe, das euer f. Gn. in dem, das sie nit allein auß ordenlichen gewalt, sonder auch auß sonderlichem bebstlichem befelch gevisitirt, nit wider den landfriden habe gethan, dieweyll sie drey virtaill an der statt hat unnd ordinarius desselben orths ist, auch der teutschmaister khain andern dan ein catholischen pfarhern begert zuerhalten oder zu praesentirn. Doch so der gräfin oder auch etlich euer f. Gn. underthanen solchen pfarherrn oder catholische religion nit leyden möchten unnd anderstwuhin [!] giengen, predig zu horen unnd das sacrament zuentpfahen, khont man inen es nach lauth des landfridens nit weren. /314’/ Was aber zethun were, wan euer f. Gn. nuhr den vierten thail zu Mu[nne]rstat oder an andern orthen hette und ein protestirender herr den merern thayll, sindt wir nit gar entschlossen. Wir hetten aber sorg, solche protestirende oberkhayt wurde wöllen kirchen diener setzen ires gefallens, unangesehen das euer f. Gn. ordinarius unnd eins thails landsfurst. Doch khonte solche oberkayt euer f. Gn. underthanen nit weren, so sie anderstwuhin zu eim catholischen pfarhern giengen.

    Ob man aber dem pfarhern, zu welchem die catholischen underthanen giengen, von irent wegen solte geben von der pfarr, so in irem flecken, möcht ein frag entsteen. Deßgleichen, wo der protestirenden underthanen musten zu eim andern pfarherrn geen oder ein aygen halten, ob ir rechter pfarherr schuldig were, daran zusteuern.

    So zubesorgen, das auff itzigem reichstage die protestirende umb weyter oder meer nachgeben in religion sachen werden ansuchen, hette unß nit fur ungereumpt angesehen, so wir für die dritte frag dieses puncten anzaigten, was unnd welcher gestalt die bischoff hetten zuverhengen oder zugedulden, welchs im latein „tolleriern“ genent wirdt. Dan dieweyll Christus spricht16: „Bonus pastor animam suam et vitam ponit pro ovibus suis“, so mochte einer gedencken, es ent- /315/ schuldigete ein bischoff nit, so er seine schepflen under den wölffen verliesse, darumb das er geferlikhayt darob besorgen muste. Aber so man Šgedenckt, das solchs praeceptum affirmationis ist, welchs allein bundt, so ein ding fruchtparlich khan geschehen, hatt sich euer f. Gn. leychtlich zuerinnern, was hierinnen zuverhengen oder zugedulden, was fruchten oder schaden mage. Wir haben gesagt, „zuverhengen unnd zugedulden“, nit „zuverwilligen“, auff latein „consentiren“, dan dasselbig were zuvill.

    Dies wird dem Bf. als Gutachten der geistlichen Räte zum 1. und 3. HA der Proposition übergeben.