Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung »

    Auswirkungen des Abfalls von der katholischen Kirche auf Stände und Untertanen. Ungehorsam und Auflehnung unter dem Vorwand der Religion. Unterdrückung gehorsamer Stände. Warnung vor konfessionellen Zugeständnissen des Kgs. beim RT an die Gegenseite. Konsequenzen der Glaubensspaltung für das Reich. Anregung eines katholischen Bündnisses. Übergriffe Frankreichs auf das Reich unter Vorgabe der Wahrung der Libertät.

    Enthalten in einem Schreiben Kardinal Ottos an Johann Ulrich Zasius vom 16. 10. 1556. Von Zasius an Kg. Ferdinand I. weitergeleitet mit dem Bericht aus Regensburg vom 28. 10. 15561.

    HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 337–340’ (Or. von Hd. Kardinal Otto; präs. Regensburg, 23. 10. 1556) = Textvorlage. Der von Zasius an den Kg. weitergeleitete Teil (gesamte Betrachtung mit Ausnahme nur der Einleitung) liegt auch in Abschrift2 bei: Ebd., fol. 341–343’ (Kop. Dorsv. Hd. Zasius: Mundierte abschrifft deß hern cardinal zu Augspurg schreiben, die relligionhandlung belangendt. B.) = B. Knappe Auszüge zit. bei Meusser, Kaiser, 151, Anm. 370; 393.

    /338 f./ Beantwortet ein Schreiben von Zasius vom 6. 10. 1556. Bedauert und bewundert dessen Arbeitspensum. Bittet Gott um die Verleihung von Gesundheit und Kraft für Zasius in dessen Einsatz für den Kg. und dankt für die Informationen über die Verhandlungen des RT 3.

    /338’/ Ich bin aber hertzlich erschrocken4, das die welt so onsinnig ist und so ongereumbt ding underm schein der religion und andacht suchen und begeren darff. Das seind recht phariseisch art und aigenschafft, das si in den schaffklayder, das ist geferbten, diemiettigen reden und schreiben, ja mitt hertz seufftzena etc. ir wolffische dick [!] und vorhaben also bedecken wellen, dieweil doch ir hertz vol hoffart, geytz, neyd und haß ist, und kain rueb5 haben kinden, biß si ir gaystlich und weltlich obrigkaytt undertruckt und die gietter gefressen haben. Ach Gott Švom himmel, ist es nitt zu erbarmen, das sovil loblicher chur- und fursten, sovil herren adels, stett und volcker unser frommen teuschen [!] nation so erbarmlich durch ire falschen predicanten und apostatischen lerer verblendt werden, das si stattig von einer finsternus in die ander gefiert werden und mainen, si seyen erst durch sonder gnad Gottes erleychtet. O wie ein finster liecht, das die liebe Gottes und gegen nechsten außgelescht hatt. Auß den fruchten kendt man den bom6. Wir sehen layder kain gehorsame, kain gerechtigkaytt mer. Die underthonen wellen die herren zwingen, die obrigkaitt mueß schier thuen, was ain yettlicher außgeloffner pfaff oder apostata predigt. O we uber we bey der blindthaytt. /339/ Daran gib ich meinen herren und freunden, den fursten, kain ander schuld zu merern thayl, dan das si von der alten waren muetter kirchen so liederlich weychen und den abtrinnigen prediger mer glaubens geben dann den bestendigen. Kommen dardurch in ain verstockt blindthaytt etc. De uno inconveniente sequuntur plura.

    Wann wir betrachten wellen, wie bestendiglich und gerecht unsere altvorderen gelebt und gehandlet haben, was fir ain gottzforcht, gehorsame gegen Gott und den hohen obrigkaytten gewest, und wie jetzt zuer gegenwirtigen zeytten ain onbestendig wanckelmiettigkaytt, gwalt, trutz und betruglich geschwindigkaytt uberhand genommen. Ja es mues als religion hayssen, wann man auffruer, meutterey, onainigkaytt, spalttung und mißtrauen anrichten kan. Und wan man heutt schon was bewilligt und auff das krefftigist zusagt, man well nitt mer begerenb, so kombt manc all tag mitt aim neuen onevangelischen griff herfur und verkluegt7 den mitt conscientzen und seuffzen [!]. Und so man nun also die klainmuettigkaytt befindt, so wirt man die gehorsamen stendt von den hohen obrigkaytten abziehen und also underdrucken, das man darnach mitt den obrigkaytten auch desto ringer muge gerecht werden [!].

    /339’/ Solchs alles schreib ich euch vertreulich, und merck auß euerm schreiben, das ir selbs wol verstanden, nemlich wan das hauß Osterreich die gehorsame stendt also undertrucken last, das darnach wol was anders darauß ervolgen mag. Ich glaub, die kgl. Mt. wüß den sachen wol recht zu thuen. Wann aber ich gutt zu ainem rhatt wer, so rhiett ich, ir Mt. wolte ir sach mer auff Gott unnd die christlich kirch bauen dann auff solche menschlich hilff oder irdische gefaren.

    Nunque vidi iustum derelictum. Beati, qui confidunt in domino, qui adiuvat sperantes in se. Die gantz bibel leerd unns, wie Gott alle kunigen und obrigkaytten, so seine gebott gehalten, allwegen wunderbarlich geholffen hatt, und ist kainer nie verlassen worden. Wann man laviert hatt oder die menschen mer Šgefurchte dan Gott, so liest man nitt allain in der bibel, sonder die experiens selbs lert unns, was [das] fur ain ende genomen hatt.

    Es mag wol gutt sein, das ir Mt. personlich [...] zum Reychs tag komme, wann ir Mt. verhoff, solche onbillich begeren, so vor augen, abzuschaffen. Solte aber ir Mt. /340/ in betrachtung vorstehender nott was beschwerlich oder ontuenlichs zulassen miessen, hielte ich fir vil nutzer gegen Gott und der welt, non communicare peccatis alienis. Es were der kgl. Mt. vil rattsamer, bey den stenden particulariter hilff zu begeren dann ain solche beschwerlich hilff mitt zulassung aller frey- und frechaytt anzunemen. Es kan warlich kain glick darbey sein.

    Si sagen wol, dieweyl man das rain wort sperr, so hab man den onfal. Das sag ich auch. Ich bekenne aber nitt, das unser thayls das wort Gottes sperre. Dann ich hoff und waiß, das wir das ainich, pur, lautter Gottes wort, wie ers geredt und in seiner kirche geordnet und taglich durch sein hayligen gayst regiert, haben und leeren in ainigkaytt des rechten glaubens. Von welcher ainigkaytt si durch ir vermaint wort layder abgefiertt, und seyd her wenig glucks im Hayligen Reych erstanden. Es ist sich auch ye lenger merers onglicks, straff und ubels zubesorgen. Es sollt uns Gretia und andere lender wol ain exempel sein, was si mitt iren scisma erlangt. Ach Gott erbarme sich uber unsers arm vatterlandt, welchs gar nach auff der nayg gett.

    Ich wust meins erachtens nichts bessers, dann das die kgl. Mt. aigentlich den ursprung, herkommen, modum procedendi, darauß ervolgte ongehorsame, ongerechtigkaytt, hoffart, widerspennigkaytt, pratick, abfall und nidertruckung der gehorsamen stende von tag zu tag, von grado zu gradof betrachtett und zu hertzen fierte; so wurd ir Mt. greyffen, was fir ain maister solch werck angericht hette. Nur will man also stattigs zusehen und nichts darzu thuen, so kan man leichtlich erwegen, was es fir ain endt nemen wirt und mueß.

    /340’/ Es ist nitt mein mainung, das man ain krieg darumb anfahen soll, aber ain guttz, nottwendigs auffsehens und fursehens solte man sich befleyssen. Ir Mt. solten alle mugliche weg firnemen, wie si mitt allen gehorsamen stenden und gutthertzigen, deren noch ettlich in gutter anzal verhanden, ain stattlich, vertreulich, dapffere verstentnus in religion, justitien und turcken nott machte, domitt man doch bey bestendigen rechten und friden im Reych bleiben mecht. Und es möcht eben noch zeytt sein, wan man nurg die erhebliche und geburliche weg firneme. Sonst wirt es eben die mainung haben, das es nitt allain umb die pfaffen und stett zu thuen ist, sonder wan der adler also gerupfft und geschwecht, so mag das fromb, christlich hauß Osterreich auch wol gefaret und vernachtaylet werden. Dann man bleybt nitt bey dem teutschen alten text, sonder man praticiert in francesischer bibel und auslendischer gloß, wie man nun mer wol sehen solt.

    ŠNil occultum, quod non relevabitur, cui in tempore occurri posset, si temporisando temporish more moderno non amitteretur, dum Ratisponae consulitur, Lutetiisi tractatur et utinam non concludatur. Man hatt nitt gnueg mitt Lutringen und Metz, Elses (des Gott darfir behiett) mueß auch daran. Der konig von Franckreich mueß das Reich wie der hertzog von Alba das bapst landt beschitzen8. Die frantzesisch libertet9 ist noch groß schwanger; thuett man nitt darzu, si mecht ain grossen schalck geberen. Der teuffel werd gefatter. Es ist eben zeytt, das Gott und unsere herren die bestendigen hertzen beweren und probieren. Gott vom himmel helff uns. Würzburg, 16. 10. 1556. Kardinal Otto von Augsburg und [Propst] zu Ellwangen.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok457/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Bericht: HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 331–333, 352, 353’, hier 331’. Or.
    2
     Zasius ließ das Or. kopieren, da es ettwas unläßlich [unleserlich] geschrieben war (Bericht an den Kg. vom 28. 10., hier fol. 331’).
    3
     Randvermerk von Hd. Zasius zu diesem Abschnitt: Haec privata.
    4
     Randvermerk von Hd. Zasius zum Folgenden: Haec legenda maiestati regiae.
    5
     = Ruhe.
    6
     = Baum.
    7
     = beschönigen, vertuschen ( Grimm  XXV, 668).
    8
     Anspielung auf den aktuellen spanisch-päpstlichen Krieg in Italien (vgl. Anm.7 bei Nr. 44). In einem anderen Schreiben, das Zasius ebenfalls dem Bericht an Kg. Ferdinand I. vom 28. 10. 1556 beilegte, plädierte Kardinal Otto für die dringend erforderliche Friedensvermittlung in diesem Krieg, die Kg. Ferdinand übernehmen sollte, da er auf allen Seiten Vertrauen genieße. Er empfahl dafür eine Gesandtschaft, die am besten Hg. Albrecht von Bayern durchführen sollte. Der Kardinal bot seine Mitwirkung als Dolmetscher an (HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 29–30. Eigenhd. Or. von Hd. des Kardinals. Ebd., RK RTA 37, fol. 344–345’. Kop.).
    9
     Bezugnahme auf die Verbindung Kg. Heinrichs II. von Frankreich mit der deutschen Fürstenopposition 1552 (Vertrag von Chambord) unter der ideellen Klammer des Schutzes der deutschen Libertät gegen die Hegemonie Ks. Karls V. Zur Zielsetzung Kg. Heinrichs II. vgl. Nicklas, Wagnis, bes. 31–35 (Lit.); Babel, Deutschland, 43–51; Grund, Ehre, 150–162, 180 f. (Lit.); allgemein: Lutz, Christianitas, 64–71. Zur Propagandafunktion des Libertätsbegriffs und dessen Interpretation: Luttenberger, Libertät.

    Anmerkungen

    a
     hertz seufftzen] In B: hertzenn seufftzen.
    b
     begeren] In B: beharren.
    c
     man] Ergänzt nach B (dort nachträglich eingefügt).
    d
     leer] In B: leert.
    e
     gefurcht] In B: gefürdert.
    f
     grado zu grado] In B nachträglich korr. zu: gradu zu gradu.
    g
     nur] In B: nun.
    h
     temporis] In B: tempus.
    i
     Lutetiis] In B: Lutetii.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung »

    Auswirkungen des Abfalls von der katholischen Kirche auf Stände und Untertanen. Ungehorsam und Auflehnung unter dem Vorwand der Religion. Unterdrückung gehorsamer Stände. Warnung vor konfessionellen Zugeständnissen des Kgs. beim RT an die Gegenseite. Konsequenzen der Glaubensspaltung für das Reich. Anregung eines katholischen Bündnisses. Übergriffe Frankreichs auf das Reich unter Vorgabe der Wahrung der Libertät.

    Enthalten in einem Schreiben Kardinal Ottos an Johann Ulrich Zasius vom 16. 10. 1556. Von Zasius an Kg. Ferdinand I. weitergeleitet mit dem Bericht aus Regensburg vom 28. 10. 15561.

    HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 337–340’ (Or. von Hd. Kardinal Otto; präs. Regensburg, 23. 10. 1556) = Textvorlage. Der von Zasius an den Kg. weitergeleitete Teil (gesamte Betrachtung mit Ausnahme nur der Einleitung) liegt auch in Abschrift2 bei: Ebd., fol. 341–343’ (Kop. Dorsv. Hd. Zasius: Mundierte abschrifft deß hern cardinal zu Augspurg schreiben, die relligionhandlung belangendt. B.) = B. Knappe Auszüge zit. bei Meusser, Kaiser, 151, Anm. 370; 393.

    /338 f./ Beantwortet ein Schreiben von Zasius vom 6. 10. 1556. Bedauert und bewundert dessen Arbeitspensum. Bittet Gott um die Verleihung von Gesundheit und Kraft für Zasius in dessen Einsatz für den Kg. und dankt für die Informationen über die Verhandlungen des RT 3.

    /338’/ Ich bin aber hertzlich erschrocken4, das die welt so onsinnig ist und so ongereumbt ding underm schein der religion und andacht suchen und begeren darff. Das seind recht phariseisch art und aigenschafft, das si in den schaffklayder, das ist geferbten, diemiettigen reden und schreiben, ja mitt hertz seufftzena etc. ir wolffische dick [!] und vorhaben also bedecken wellen, dieweil doch ir hertz vol hoffart, geytz, neyd und haß ist, und kain rueb5 haben kinden, biß si ir gaystlich und weltlich obrigkaytt undertruckt und die gietter gefressen haben. Ach Gott Švom himmel, ist es nitt zu erbarmen, das sovil loblicher chur- und fursten, sovil herren adels, stett und volcker unser frommen teuschen [!] nation so erbarmlich durch ire falschen predicanten und apostatischen lerer verblendt werden, das si stattig von einer finsternus in die ander gefiert werden und mainen, si seyen erst durch sonder gnad Gottes erleychtet. O wie ein finster liecht, das die liebe Gottes und gegen nechsten außgelescht hatt. Auß den fruchten kendt man den bom6. Wir sehen layder kain gehorsame, kain gerechtigkaytt mer. Die underthonen wellen die herren zwingen, die obrigkaitt mueß schier thuen, was ain yettlicher außgeloffner pfaff oder apostata predigt. O we uber we bey der blindthaytt. /339/ Daran gib ich meinen herren und freunden, den fursten, kain ander schuld zu merern thayl, dan das si von der alten waren muetter kirchen so liederlich weychen und den abtrinnigen prediger mer glaubens geben dann den bestendigen. Kommen dardurch in ain verstockt blindthaytt etc. De uno inconveniente sequuntur plura.

    Wann wir betrachten wellen, wie bestendiglich und gerecht unsere altvorderen gelebt und gehandlet haben, was fir ain gottzforcht, gehorsame gegen Gott und den hohen obrigkaytten gewest, und wie jetzt zuer gegenwirtigen zeytten ain onbestendig wanckelmiettigkaytt, gwalt, trutz und betruglich geschwindigkaytt uberhand genommen. Ja es mues als religion hayssen, wann man auffruer, meutterey, onainigkaytt, spalttung und mißtrauen anrichten kan. Und wan man heutt schon was bewilligt und auff das krefftigist zusagt, man well nitt mer begerenb, so kombt manc all tag mitt aim neuen onevangelischen griff herfur und verkluegt7 den mitt conscientzen und seuffzen [!]. Und so man nun also die klainmuettigkaytt befindt, so wirt man die gehorsamen stendt von den hohen obrigkaytten abziehen und also underdrucken, das man darnach mitt den obrigkaytten auch desto ringer muge gerecht werden [!].

    /339’/ Solchs alles schreib ich euch vertreulich, und merck auß euerm schreiben, das ir selbs wol verstanden, nemlich wan das hauß Osterreich die gehorsame stendt also undertrucken last, das darnach wol was anders darauß ervolgen mag. Ich glaub, die kgl. Mt. wüß den sachen wol recht zu thuen. Wann aber ich gutt zu ainem rhatt wer, so rhiett ich, ir Mt. wolte ir sach mer auff Gott unnd die christlich kirch bauen dann auff solche menschlich hilff oder irdische gefaren.

    Nunque vidi iustum derelictum. Beati, qui confidunt in domino, qui adiuvat sperantes in se. Die gantz bibel leerd unns, wie Gott alle kunigen und obrigkaytten, so seine gebott gehalten, allwegen wunderbarlich geholffen hatt, und ist kainer nie verlassen worden. Wann man laviert hatt oder die menschen mer Šgefurchte dan Gott, so liest man nitt allain in der bibel, sonder die experiens selbs lert unns, was [das] fur ain ende genomen hatt.

    Es mag wol gutt sein, das ir Mt. personlich [...] zum Reychs tag komme, wann ir Mt. verhoff, solche onbillich begeren, so vor augen, abzuschaffen. Solte aber ir Mt. /340/ in betrachtung vorstehender nott was beschwerlich oder ontuenlichs zulassen miessen, hielte ich fir vil nutzer gegen Gott und der welt, non communicare peccatis alienis. Es were der kgl. Mt. vil rattsamer, bey den stenden particulariter hilff zu begeren dann ain solche beschwerlich hilff mitt zulassung aller frey- und frechaytt anzunemen. Es kan warlich kain glick darbey sein.

    Si sagen wol, dieweyl man das rain wort sperr, so hab man den onfal. Das sag ich auch. Ich bekenne aber nitt, das unser thayls das wort Gottes sperre. Dann ich hoff und waiß, das wir das ainich, pur, lautter Gottes wort, wie ers geredt und in seiner kirche geordnet und taglich durch sein hayligen gayst regiert, haben und leeren in ainigkaytt des rechten glaubens. Von welcher ainigkaytt si durch ir vermaint wort layder abgefiertt, und seyd her wenig glucks im Hayligen Reych erstanden. Es ist sich auch ye lenger merers onglicks, straff und ubels zubesorgen. Es sollt uns Gretia und andere lender wol ain exempel sein, was si mitt iren scisma erlangt. Ach Gott erbarme sich uber unsers arm vatterlandt, welchs gar nach auff der nayg gett.

    Ich wust meins erachtens nichts bessers, dann das die kgl. Mt. aigentlich den ursprung, herkommen, modum procedendi, darauß ervolgte ongehorsame, ongerechtigkaytt, hoffart, widerspennigkaytt, pratick, abfall und nidertruckung der gehorsamen stende von tag zu tag, von grado zu gradof betrachtett und zu hertzen fierte; so wurd ir Mt. greyffen, was fir ain maister solch werck angericht hette. Nur will man also stattigs zusehen und nichts darzu thuen, so kan man leichtlich erwegen, was es fir ain endt nemen wirt und mueß.

    /340’/ Es ist nitt mein mainung, das man ain krieg darumb anfahen soll, aber ain guttz, nottwendigs auffsehens und fursehens solte man sich befleyssen. Ir Mt. solten alle mugliche weg firnemen, wie si mitt allen gehorsamen stenden und gutthertzigen, deren noch ettlich in gutter anzal verhanden, ain stattlich, vertreulich, dapffere verstentnus in religion, justitien und turcken nott machte, domitt man doch bey bestendigen rechten und friden im Reych bleiben mecht. Und es möcht eben noch zeytt sein, wan man nurg die erhebliche und geburliche weg firneme. Sonst wirt es eben die mainung haben, das es nitt allain umb die pfaffen und stett zu thuen ist, sonder wan der adler also gerupfft und geschwecht, so mag das fromb, christlich hauß Osterreich auch wol gefaret und vernachtaylet werden. Dann man bleybt nitt bey dem teutschen alten text, sonder man praticiert in francesischer bibel und auslendischer gloß, wie man nun mer wol sehen solt.

    ŠNil occultum, quod non relevabitur, cui in tempore occurri posset, si temporisando temporish more moderno non amitteretur, dum Ratisponae consulitur, Lutetiisi tractatur et utinam non concludatur. Man hatt nitt gnueg mitt Lutringen und Metz, Elses (des Gott darfir behiett) mueß auch daran. Der konig von Franckreich mueß das Reich wie der hertzog von Alba das bapst landt beschitzen8. Die frantzesisch libertet9 ist noch groß schwanger; thuett man nitt darzu, si mecht ain grossen schalck geberen. Der teuffel werd gefatter. Es ist eben zeytt, das Gott und unsere herren die bestendigen hertzen beweren und probieren. Gott vom himmel helff uns. Würzburg, 16. 10. 1556. Kardinal Otto von Augsburg und [Propst] zu Ellwangen.