Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich »

    Zurückweisung von General- und Nationalkonzil. Billigung eines Kolloquiums, um dort die rechte Lehre darzulegen und andere dafür zu gewinnen. Personelle Besetzung und Gesprächsgrundlage des Kolloquiums. Verhältnisse beim Nationalkonzil. Vorausgehende interne Einigung der CA-Stände.

    Datum: Dresden, 6. 6. 15561.

    HStA Dresden, Loc. 10193/2, fol. 228–232 (wohl Or., unterzeichnet von Philipp Melanchthon) = Textvorlage.

    ŠDruck (nach anderer Überlieferung) in zwei Teilen2: CR VIII, Nr. 6010 Sp. 778 f. (Teil 1: Zurückweisung des Nationalkonzils); CR IX, Nr. 6143 Sp. 5–8 (Teil 2: Kolloquium). Regest: Scheible/Thüringer VII, Nr. 7856 S. 444 (Teil 1); Nr. 7800 S. 423 f.3 (Teil 2). Auszug bei Janssen, Zustände, 21.

    /228/ Vom national concilio.

    Es ist wenig unterscheidt zwischen dem general concilio und national. Und wie wihr mitt gutten grundt und auß großer notturfft das general recusirt haben, eben dieselben ursachen muß man in dieser beradtschlagung wider das national anziehen. Und so mans in grund ansiehet, ist das national noch ferlicher, denn in general seind viel gelerter menner auß frömbden nation etc., item man dringet nicht so hart auff die execution.

    Erstlich wird der pabst gleich so wol in national concilio praesident sein wollen als in general4, und wird nichts handeln noch schließen wollen, das ihm nicht gefellig ist. Wie papa Paulus5 in concilio zu Trident nichts hatt schließen laßen, das er nicht zuvor selbs besehen und reformiret hatt6; und hatt ettliche artickel erger gestellet denn die gelarten in concilio. Zum andern werden die bischoffe allein voces decisivas haben wollen. So ist unser teil gar vergeblich da, wie zu Tridento. /228’/ Zum dritten, so sie uns gleich ein anzal stim geben, so procediren sie doch secundum pluralitatem und machen einen meherer wider uns. Zum vierden wurden keiser, könig und andere des pabsts anhang verpflichtet zur execution. Uber dieses alles seind in den bischofflichen höffen und universiteten sehr wenig leutt, welche die religion sachen vorstehen oder nicht öffentlich feind sein: Zu Wien, Cöln, Löven, Ingolstadt, Menz, Freiberg7 weis man, welche theologi seindt, und treiben die cölner [bis] auff diesen tag groß tirannei [gegen den] doctore medico Velsio8, der doch warlich gelimpflich geantwortet hatt.

    Dieweil nun öffentlich ist, das die feind und ungelarten in national concilio richter sein wolten, so seind wihr schuldig, sie zurecusiren. Und ist dieses nicht ein gesuchte außflucht zum scheine, sondern ist in grundt die bittere warheitt.

    ŠDieses ist nötig anzuzeigen in reichßtag, so der keiser und könig ihnen zum vorteil furgeben wurden, ein national concilium zu vorsamlen. /229/ Wo sie auch dorauff beharren, ist noth, ein recusation zu opponiren wie wider das general, und kan dieselbe recusation nach notturfft gestellet werden, das man des pabsts, bischoff und theologen regirung, blindtheit und tirannei meldet.

    Vom colloquio.

    So man jhe etwas sol und muß vorsuchen zur vorgleichung, wie in dem negsten abschiedt gemeldet9, ist dennoch leichtlicher ein colloquium furzunemen. Und ist war, ich wolte, das es nicht allein schein handlung weren auff beiden seiten10, sondern das beiden teilen ernst were, die warheitt zu suchen und hernach rechte einigkeit und gute regierung und disciplin anzurichten und zuerhalten. Denn ich kan nicht vorstehen, das nun11 die leng bischofflicher standt oder unsere unter uns selb ungleicheit und anarchia bestehen könne. Allein hab ich diesen trost, das Gott sein kirch erhalten werde und dazu ettliche gottfurchtige christliche regenten geben. Nun sol aber der mangel nicht an uns sein. Wihr sein schuldig, in nötigen artickeln rechte lehr zu erkleren, treulich und one sophisterei. /229’/ Dazu sollen wihr uns erbieten, so die stende eines colloquii begeren. Denn auch zu hoffen, das ettliche fursten und bischoffe zu rechter lehre durch diese erklerung gebracht werden.

    Und ist erstlich von der forma, von praesidenten und personen zu reden. Sechs praesidenten, weltliche fursten: Pfalz, Julich, Sachsen churfurst, Wirtenberg, Sachsen junge herrn, marggraff Hans. So auch bischoff zu praesidenten zu ordenen, möchten Menz und Wirzburg ernennet werden; [die Bff.] von Naumburg und Merßburg wehren als personen colloquii zu gebrauchen. Uff ider seiten zehen personen, colloquenten, und solte jeder person [im] colloquio ein weltlicher radt zugeordnet sein.

    Nun kenne ich wenig tuchtiger personen bei den bischoffen, gedenck aber, diese weren zuernennen: Dem primati Germaniae, Magdeburg, geburt von alters her, in national sinodi zu praesidiren. Von dieses12 wegen solt ein gelerter verordnet sein. Naumburg selbs, Merßburg selb13. Einer von wegen Menz, einer von wegen Julich, /230/ einer von wegen herzog Albrechts von Beiern. Bischoff von Munster selb14; einer von wegen Wirzburg, Cöln, Trier. Villeicht wirdt könig Ferdinandus auch seine personen in dem fal haben wollen, oder wirdt Brandeburg churfurst die seinen auch bei diesen ordnen.

    ŠAuff unsern teil15: Doctor Schnepp, Brentius, Daniel, pastor zu Dreßden16, Sarcerius, Joachimus Morlein zu Braunschweig, Westphalus zu Hamburg17, Heinricus Stol, prediger zu Heidelberg, Jacobus Rungius pomeranus, Adam Crafft zu Marpurg18 oder doctor Hiperius, doctor Marpagenis zu Strasburg.

    Diese auff unseren teil solten bevhel haben, das sie semptlich in allen artickeln ein eintrechtige meinung furtrugen und sich allzeit einer einigen anttwortt vorglichen.

    Nun wirdt furnemlich zu reden sein von der lahr, missa, mitteln ceremonien, ordination und bischofflicher jurisdiction. Wie nun der eingang zu machen, davon ist in der andern schrifft, die hiebei geleget ist, kurze erinnerung vorzeichnet19: Nemlich mitt nötiger erzelung der ursachen, warumb die lehrer, chur- und fursten /230’/ und landtschafften diese lehr angenommen und noch dobei mitt Gottes hulff zu bleiben gedencken; daß solches nicht auß forwiz, leichtfertigkeitt, zur neuerung oder zu ungeburliche freiheit oder umb der kirchen gutter willen oder jemand zu vordrieß etc. geschehen sei, sondern das wihr durch die unwandelbare gebott Gottes dazu gedrungen sein. Und diese gebott sol man anziehen, das ettliche in gegenteil erinnert werden, das sie Gott hierinn auch gehorsam sein und rechte lehre annemen, alß nemlich diese gebott: Du solt nicht frömbde götter haben. Fliehet abgotterei. Item: Wer erkenter warheit widerstrebet, der thut lesterung, die nicht vergeben wirdt. Nun ist ganz öffentlich, das in vielen artickeln die päbstlichen abgötterei treiben, stercken und erhalten etc.

    Darnach, so man zur sach kompt, ist dieses erstlich furzutragen, das wihr nicht ein gemeng und neue vorwirrung gedencken zu machen, wie mitt dem interim geschehen, sondern erstlich bei den andern suchen, das sie sich vornemen laßen von der lahr. Und mag angezeiget werden, das man ordentlich von den artickeln rede, und wo /231/ sie ettwas fur unrecht halden in unser confession, davon wollen wihr erklerung thun.

    Und sol zuvor bedacht werden bei den unsern, auff welche schrifften sie sich eintreglich referiren wollen: Das20 [!] die meinung ist in grund eintrechtig in Šder augspurgischen confession anno 153021 und in der jungen herrn anttwort an den keiser22 und in der wirtenbergischer confession23 und in der sechsischen stedt antwort auff das interim24. Denn es muß jo die lehr einen namen haben, domitt der jegenteil nicht schrei, man wiß nicht, was wihr halten, und geben fur, der unseren schrifften seindt ungleich, einander widerwertig. Das sie allein zu unsern unglimpf reden, so sie doch wissten, das unsere kirchen in der haubtlehre eintrechtig seind.

    Wo nun die pebstlichen in heubtartickeln der lehr nicht mitt uns eintrechtig sein wollen, so ist vorgeblichen, in den andern sachen zur missa, ordination, jurisdiction fortzuschreitten. Ich gedenck aber, wann wihr gleich eintrechtig seind de iustificatione, so werden sie in diesen artickeln de ecclesia, de missa, /231’/ de invocatione sanctorum nicht von ihren irrthumen abstehen wollen. Dennoch möchten durch Gottes gnad ettliche fursten bewegt werden, rechte lehre anzunemen.

    Dem keiser, könig und vielen andern liegt der artickel von der priester ordinatio hefftig an, denn sie stecken in dieser opinion, unsere priester, die nicht von bischoffen ordinirt seindt, kunnen nicht consecriren; und schleifft diese fantasei viel irthumb mitt sich. Derhalben, so das colloquium werden solt, mussen wihr uns selb zuvor von der ordinatio und bischofflichen jurisdiction underreden, denn die eximia25 [!] der lehr seind den bischoffen nicht zuvortrauen.

    Ich kan auff dißmal nichts weiter anzeigen. Ich besorge, es werde ein große verenderung des teuzschen Reichs durch den turcken und unseren keiser geschehen. Der allmechtige Gottes son, Jesus Christus, der ihm gewißlich eine ewige kirchen samlet durchs evangelium und nicht anders, wolle gnediglich die christliche kirchen und christliche fursten in Deuzschland regiren und bewaren.

    Man schreibt, in der capitulation zwischen den keiser und pabst sei dieser artickel auch, das der keiser den gegebenen frieden /232/ zu Augspurg anno 1555 widerumb auffhebe26. Nu ist allwege zu arbeiten, das derselbige fried nicht geendert werde.

    ŠSo auch der keiser wil fortfaren, ein national concilium zu machen, darinne der pabst und bischoffe regiren, acht ich, es werde langsam ins werck bracht werden. Und ob es gleich angefangen wurde, so haben wihr darin diesen vorteill, das wihr als denn stehen als feind gegen feind. Und so wihr ein ernst erzeigen, wil kein man [!] den pabst und bischoffen27 und ihren hochgelarten ihre blindtheit, untugent und tirannei also furmalen, das sie keinen glimpff erhalden werden. Und wird als dan die notturfft sein, das die unsern sich zuvor unterreden. Der allmechtige son Gottes, Jesus Christus, wolle uns gnediglichen regiren zu seinem lobe und wolle nicht türckische und andere abgöttische macht und regiment laßen gewaltig werden uber diese kirchen und landt etc.

    Anno 1556. Philippus Melanchthon.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok466/pages

    Anmerkungen

    1
     Ermittelt bei Scheible/Thüringer VII, Anm. zu Nrr. 7855, 7856 S. 443 f. (für Teil 1; dagegen für Teil 2 als Entstehungszeitraum „ca. April 1556“: Ebd., Anm. zu Nr. 7800 S. 424).
    2
     In der handschr. Überlieferung dagegen keine Aufteilung, sondern gesichert ein zusammenhängendes Stück.
    3
     Ebd., S. 424, die Vermutung, es handle sich um eine Vorarbeit für das zweite Gutachten Melanchthons zum Religionsvergleich [Nr. 467]. Vgl. dagegen den Hinweis im vorliegenden Gutachten auf eine zweite, zusätzliche Empfehlung (Anm. 19).
    4
     Zur Ablehnung des Nationalkonzils als päpstlich geleitetes und ausschließlich von geistlichen Stimmberechtigten gebildetes Gremium durch Melanchthon und unter dessen Einfluss durch die CA-Stände beim RT 1556/57 vgl. Laubach, Nationalversammlung, 43 f.
    5
     Papst Paul III. (reg. 1534–1549).
    6
     Vgl. Anm.11 bei Nr. 467.
    7
     = Freiburg im Breisgau.
    8
     Justus Velsius (1510 – nach 1581), Mediziner, Humanist. Seit 1550 Prof. für Philosophie und Griechisch in Köln, 1554 Entzug der Lehrerlaubnis aufgrund bezweifelter Rechtgläubigkeit. Von der Inquisition als Wiedertäufer bezeichnet, bekannte sich Velsius im Dezember 1555 zur CA, wurde vom Rat auf ksl. Anordnung hin im März 1556 ausgewiesen und veröffentlichte dagegen die oben angesprochene, an Ks. und Kg. gerichtete „Apologie“ (BBKL XX, 1492–1495).
    9
     RAb 1555, §§ 139–141 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3148 f.).
    10
     Dies wird betont bei Ritter I, 128.
    11
     Im Druck: „in“.
    12
     Ebf. Sigismund (reg. 1552–1566), auch Bf. von Halberstadt.
    13
     Die Bff. Michael Helding von Merseburg (Bf. 1549–1561) und Julius Pflug von Naumburg (Bf. 1546–1564). Vgl. Anm.8, 9 bei Nr. 433.
    14
     Bf. Wilhelm von Ketteler (reg. 1553–1557).
    15
     Vgl. auch die Kandidatenliste Melanchthons in Nr. 467. Zu Erhard Schnepf, Brenz, Mörlin, Stoll, Runge und Marbach vgl. die Hinweise in den Anm. bei Nr. 433; zu Hyperius: Anm.20 bei Nr. 353; zu Sarcerius: Anm.6 bei Nr. 382. Auswertung beider Listen: Slenczka, Schisma, 86–88.
    16
     Daniel (Hans Daniel) Greser (1504–1591). Seit 1542 (bis 1589) Pfarrer und Superintendent in Dresden. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 239, Anm. 263; NDB VII, 49 f. (Lit.).
    17
     Joachim Westphal (1510–1574). Seit 1541 Pastor in Hamburg. Gnesiolutheraner; entschiedener Gegner Georg Majors und Wortführer im zweiten Abendmahlsstreit gegen Calvin. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 241, Anm. 285; TRE XXXV, 712–715 (Lit.).
    18
     Adam Krafft (Craft, Crato, Fuldensis, Vegetius; 1493–1558), Reformator in Hessen. 1527 Prof. in Marburg, 1530 dort auch Superintendent; hessischer Generalvisitator. Teilnehmer an den Religionsgesprächen der 1540er Jahre. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 239, Anm. 273; NDB XII, 646 f.; BBKL XXXI, 747–760 (Lit.).
    19
     Am Rand späterer Hinweis auf die Ablage dieses Gutachtens in HStA Dresden, Loc. 10192. Wohl Bezugnahme auf Nr. 467, ab fol. 37: Vom colloquio mit den bepstlichen.
    20
     Im Druck: „Denn“.
    22
     Schreiben der Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen an Ks. Karl V. vom 24. 3. 1549 (Weimar): PKMS IV, Nr. 312 S. 359 f.; Druffel I, Nr. 282 S. 209 f. Vgl. Beck, Johann Friedrich, Bd. I, 88 f.
    23
     Confessio Virtembergica, 1552 verfasst von Johannes Brenz. Druck: Brecht/Ehmer, Confessio, 36–199 (lat. und dt.).
    24
     Bezugnahme auf den von Hamburg und Lübeck ausgehenden Widerstand der niedersächsischen Hansestädte gegen das Interim (Hansetag im August 1548) und die im August 1548 veröffentlichte Erklärung der Geistlichen der Städte Hamburg, Lübeck und Lüneburg, die aufgrund ihres Drucks als Stellungnahme der Städte gegen das Interim erschien. Lüneburg ließ daneben im Mai 1549 eine eigene Erklärung an den Ks. verfassen, Lübeck lehnte das Interim im Dezember 1549 unter Berufung auf die Widerlegung durch die Theologen der 3 Städte förmlich ab (Hauschild, Kampf, bes. 65–71; Postel, Hansestädte).
    25
     Im Druck: „examina“.
    26
     Bei Scheible/Thüringer VII, Anm. zu Nr. 7800, S. 424, die Vermutung, mit der angesprochenen capitulation“ sei der Vertrag von Vaucelles vom 14. 2. 1556 zwischen Frankreich und Spanien gemeint. Vielleicht bezieht Melanchthon sich jedoch auf die Anfang 1556 auch in Sachsen kolportierte, nur vermeintliche Aussöhnung zwischen Ks. und Papst und die dabei angeblich vereinbarte Aufhebung des Religionsfriedens (vgl. Anm.16 bei Nr. 354).
    27
     Vgl. die wohl korrekte Formulierung im Druck (andere Überlieferung): „erzeigen wollen, kann man dem Papst, den Bischoffen“.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich »

    Zurückweisung von General- und Nationalkonzil. Billigung eines Kolloquiums, um dort die rechte Lehre darzulegen und andere dafür zu gewinnen. Personelle Besetzung und Gesprächsgrundlage des Kolloquiums. Verhältnisse beim Nationalkonzil. Vorausgehende interne Einigung der CA-Stände.

    Datum: Dresden, 6. 6. 15561.

    HStA Dresden, Loc. 10193/2, fol. 228–232 (wohl Or., unterzeichnet von Philipp Melanchthon) = Textvorlage.

    ŠDruck (nach anderer Überlieferung) in zwei Teilen2: CR VIII, Nr. 6010 Sp. 778 f. (Teil 1: Zurückweisung des Nationalkonzils); CR IX, Nr. 6143 Sp. 5–8 (Teil 2: Kolloquium). Regest: Scheible/Thüringer VII, Nr. 7856 S. 444 (Teil 1); Nr. 7800 S. 423 f.3 (Teil 2). Auszug bei Janssen, Zustände, 21.

    /228/ Vom national concilio.

    Es ist wenig unterscheidt zwischen dem general concilio und national. Und wie wihr mitt gutten grundt und auß großer notturfft das general recusirt haben, eben dieselben ursachen muß man in dieser beradtschlagung wider das national anziehen. Und so mans in grund ansiehet, ist das national noch ferlicher, denn in general seind viel gelerter menner auß frömbden nation etc., item man dringet nicht so hart auff die execution.

    Erstlich wird der pabst gleich so wol in national concilio praesident sein wollen als in general4, und wird nichts handeln noch schließen wollen, das ihm nicht gefellig ist. Wie papa Paulus5 in concilio zu Trident nichts hatt schließen laßen, das er nicht zuvor selbs besehen und reformiret hatt6; und hatt ettliche artickel erger gestellet denn die gelarten in concilio. Zum andern werden die bischoffe allein voces decisivas haben wollen. So ist unser teil gar vergeblich da, wie zu Tridento. /228’/ Zum dritten, so sie uns gleich ein anzal stim geben, so procediren sie doch secundum pluralitatem und machen einen meherer wider uns. Zum vierden wurden keiser, könig und andere des pabsts anhang verpflichtet zur execution. Uber dieses alles seind in den bischofflichen höffen und universiteten sehr wenig leutt, welche die religion sachen vorstehen oder nicht öffentlich feind sein: Zu Wien, Cöln, Löven, Ingolstadt, Menz, Freiberg7 weis man, welche theologi seindt, und treiben die cölner [bis] auff diesen tag groß tirannei [gegen den] doctore medico Velsio8, der doch warlich gelimpflich geantwortet hatt.

    Dieweil nun öffentlich ist, das die feind und ungelarten in national concilio richter sein wolten, so seind wihr schuldig, sie zurecusiren. Und ist dieses nicht ein gesuchte außflucht zum scheine, sondern ist in grundt die bittere warheitt.

    ŠDieses ist nötig anzuzeigen in reichßtag, so der keiser und könig ihnen zum vorteil furgeben wurden, ein national concilium zu vorsamlen. /229/ Wo sie auch dorauff beharren, ist noth, ein recusation zu opponiren wie wider das general, und kan dieselbe recusation nach notturfft gestellet werden, das man des pabsts, bischoff und theologen regirung, blindtheit und tirannei meldet.

    Vom colloquio.

    So man jhe etwas sol und muß vorsuchen zur vorgleichung, wie in dem negsten abschiedt gemeldet9, ist dennoch leichtlicher ein colloquium furzunemen. Und ist war, ich wolte, das es nicht allein schein handlung weren auff beiden seiten10, sondern das beiden teilen ernst were, die warheitt zu suchen und hernach rechte einigkeit und gute regierung und disciplin anzurichten und zuerhalten. Denn ich kan nicht vorstehen, das nun11 die leng bischofflicher standt oder unsere unter uns selb ungleicheit und anarchia bestehen könne. Allein hab ich diesen trost, das Gott sein kirch erhalten werde und dazu ettliche gottfurchtige christliche regenten geben. Nun sol aber der mangel nicht an uns sein. Wihr sein schuldig, in nötigen artickeln rechte lehr zu erkleren, treulich und one sophisterei. /229’/ Dazu sollen wihr uns erbieten, so die stende eines colloquii begeren. Denn auch zu hoffen, das ettliche fursten und bischoffe zu rechter lehre durch diese erklerung gebracht werden.

    Und ist erstlich von der forma, von praesidenten und personen zu reden. Sechs praesidenten, weltliche fursten: Pfalz, Julich, Sachsen churfurst, Wirtenberg, Sachsen junge herrn, marggraff Hans. So auch bischoff zu praesidenten zu ordenen, möchten Menz und Wirzburg ernennet werden; [die Bff.] von Naumburg und Merßburg wehren als personen colloquii zu gebrauchen. Uff ider seiten zehen personen, colloquenten, und solte jeder person [im] colloquio ein weltlicher radt zugeordnet sein.

    Nun kenne ich wenig tuchtiger personen bei den bischoffen, gedenck aber, diese weren zuernennen: Dem primati Germaniae, Magdeburg, geburt von alters her, in national sinodi zu praesidiren. Von dieses12 wegen solt ein gelerter verordnet sein. Naumburg selbs, Merßburg selb13. Einer von wegen Menz, einer von wegen Julich, /230/ einer von wegen herzog Albrechts von Beiern. Bischoff von Munster selb14; einer von wegen Wirzburg, Cöln, Trier. Villeicht wirdt könig Ferdinandus auch seine personen in dem fal haben wollen, oder wirdt Brandeburg churfurst die seinen auch bei diesen ordnen.

    ŠAuff unsern teil15: Doctor Schnepp, Brentius, Daniel, pastor zu Dreßden16, Sarcerius, Joachimus Morlein zu Braunschweig, Westphalus zu Hamburg17, Heinricus Stol, prediger zu Heidelberg, Jacobus Rungius pomeranus, Adam Crafft zu Marpurg18 oder doctor Hiperius, doctor Marpagenis zu Strasburg.

    Diese auff unseren teil solten bevhel haben, das sie semptlich in allen artickeln ein eintrechtige meinung furtrugen und sich allzeit einer einigen anttwortt vorglichen.

    Nun wirdt furnemlich zu reden sein von der lahr, missa, mitteln ceremonien, ordination und bischofflicher jurisdiction. Wie nun der eingang zu machen, davon ist in der andern schrifft, die hiebei geleget ist, kurze erinnerung vorzeichnet19: Nemlich mitt nötiger erzelung der ursachen, warumb die lehrer, chur- und fursten /230’/ und landtschafften diese lehr angenommen und noch dobei mitt Gottes hulff zu bleiben gedencken; daß solches nicht auß forwiz, leichtfertigkeitt, zur neuerung oder zu ungeburliche freiheit oder umb der kirchen gutter willen oder jemand zu vordrieß etc. geschehen sei, sondern das wihr durch die unwandelbare gebott Gottes dazu gedrungen sein. Und diese gebott sol man anziehen, das ettliche in gegenteil erinnert werden, das sie Gott hierinn auch gehorsam sein und rechte lehre annemen, alß nemlich diese gebott: Du solt nicht frömbde götter haben. Fliehet abgotterei. Item: Wer erkenter warheit widerstrebet, der thut lesterung, die nicht vergeben wirdt. Nun ist ganz öffentlich, das in vielen artickeln die päbstlichen abgötterei treiben, stercken und erhalten etc.

    Darnach, so man zur sach kompt, ist dieses erstlich furzutragen, das wihr nicht ein gemeng und neue vorwirrung gedencken zu machen, wie mitt dem interim geschehen, sondern erstlich bei den andern suchen, das sie sich vornemen laßen von der lahr. Und mag angezeiget werden, das man ordentlich von den artickeln rede, und wo /231/ sie ettwas fur unrecht halden in unser confession, davon wollen wihr erklerung thun.

    Und sol zuvor bedacht werden bei den unsern, auff welche schrifften sie sich eintreglich referiren wollen: Das20 [!] die meinung ist in grund eintrechtig in Šder augspurgischen confession anno 153021 und in der jungen herrn anttwort an den keiser22 und in der wirtenbergischer confession23 und in der sechsischen stedt antwort auff das interim24. Denn es muß jo die lehr einen namen haben, domitt der jegenteil nicht schrei, man wiß nicht, was wihr halten, und geben fur, der unseren schrifften seindt ungleich, einander widerwertig. Das sie allein zu unsern unglimpf reden, so sie doch wissten, das unsere kirchen in der haubtlehre eintrechtig seind.

    Wo nun die pebstlichen in heubtartickeln der lehr nicht mitt uns eintrechtig sein wollen, so ist vorgeblichen, in den andern sachen zur missa, ordination, jurisdiction fortzuschreitten. Ich gedenck aber, wann wihr gleich eintrechtig seind de iustificatione, so werden sie in diesen artickeln de ecclesia, de missa, /231’/ de invocatione sanctorum nicht von ihren irrthumen abstehen wollen. Dennoch möchten durch Gottes gnad ettliche fursten bewegt werden, rechte lehre anzunemen.

    Dem keiser, könig und vielen andern liegt der artickel von der priester ordinatio hefftig an, denn sie stecken in dieser opinion, unsere priester, die nicht von bischoffen ordinirt seindt, kunnen nicht consecriren; und schleifft diese fantasei viel irthumb mitt sich. Derhalben, so das colloquium werden solt, mussen wihr uns selb zuvor von der ordinatio und bischofflichen jurisdiction underreden, denn die eximia25 [!] der lehr seind den bischoffen nicht zuvortrauen.

    Ich kan auff dißmal nichts weiter anzeigen. Ich besorge, es werde ein große verenderung des teuzschen Reichs durch den turcken und unseren keiser geschehen. Der allmechtige Gottes son, Jesus Christus, der ihm gewißlich eine ewige kirchen samlet durchs evangelium und nicht anders, wolle gnediglich die christliche kirchen und christliche fursten in Deuzschland regiren und bewaren.

    Man schreibt, in der capitulation zwischen den keiser und pabst sei dieser artickel auch, das der keiser den gegebenen frieden /232/ zu Augspurg anno 1555 widerumb auffhebe26. Nu ist allwege zu arbeiten, das derselbige fried nicht geendert werde.

    ŠSo auch der keiser wil fortfaren, ein national concilium zu machen, darinne der pabst und bischoffe regiren, acht ich, es werde langsam ins werck bracht werden. Und ob es gleich angefangen wurde, so haben wihr darin diesen vorteill, das wihr als denn stehen als feind gegen feind. Und so wihr ein ernst erzeigen, wil kein man [!] den pabst und bischoffen27 und ihren hochgelarten ihre blindtheit, untugent und tirannei also furmalen, das sie keinen glimpff erhalden werden. Und wird als dan die notturfft sein, das die unsern sich zuvor unterreden. Der allmechtige son Gottes, Jesus Christus, wolle uns gnediglichen regiren zu seinem lobe und wolle nicht türckische und andere abgöttische macht und regiment laßen gewaltig werden uber diese kirchen und landt etc.

    Anno 1556. Philippus Melanchthon.