Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich »

    Ablehnung eines Generalkonzils aufgrund der Erfahrungen mit dem Konzil von Trient. Ablehnung eines Nationalkonzils: Leitungsanspruch des Papstes, alleiniges Stimmrecht der Bff. Bedingte Empfehlung eines Kolloquiums. Erwartete Einwände des Papstes. Vorrangige Sicherstellung der internen Lehreinheit in den Glaubensartikeln der CA als der wahren Kirche. Benennung der aktuellen Lehrdifferenzen. Verfahren, Gesprächsgrundlage und Besetzung des Kolloquiums. Veranstaltungsort.

    Datum: Dresden, 5./6. 6. 15561.

    HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 28–41 (eigenhd. Konz.) = Textvorlage.
    Druck: Bindseil, Epistolae, Nr. 406 S. 387–392. Regest: Scheible/Thüringer  VII, Nr. 7855 S. 443 f. Referiert bei Wolf, Geschichte, 14 f. Vgl. Pollet, Correspondance V/2, 223, Anm. 1; Hollerbach, Religionsgespräch, 207; Bundschuh, Religionsgespräch, 116, Anm. 139; 239 f. (Teilnehmervorschlag).

    /28/ Vom colloquio, und wie die forma des colloquii anzustellen.

    Dweil zu Augsburg anno 1555 der frid also gemacht, das gleichwol uff vergleichung soll gearbeitet werden durch ein general concilium oder national oder durch ein colloquium2, ist die frag, ob zu willigen sey, das die sachen im general- oder national concilio gehandelt werden oder in einem freuntlichen colloquio.

    ŠAntwort: Das jamerlich tridentisch concilium, das der bepstliche hauff ein general concilium nennet, ist ein klar exempel und spiegel, was der bepstlichen general concilien sind und was sie sprechen und decernirn.

    /28’/ Offentlich ist, das zu Trident der grosser teil der richter selb ungelerte, unchristliche leut gewesen sind, das auch der cardinal Polus nicht hatt unterschreiben wöllen3. Und sind der mehrer teil decreta von streitigen sachen diser zeit zum teil mit sophisterey und zweifelhafftigen worten verblendet, zum teil offentlich falsch: Alß da sie den artikel setzen, der mensch soll allezeit in zweifel bleiben, ob ehr zu Gottes gnaden sey4, und allegirn daruff auß ecclesiaste5, nemo scit an odio vel amore dignus sit. /29/ Item da sie die lehr von der poenitentia stellen, sprechen sie, die erzelung der sunden sey von Gott gebotten6. Item die canonica satisfactio, die voll lügen ist, sey nottig7. Item sie ferben die indulgentien8. Item sie bestettigen die offentlich abgotterey, die anbetung des umbgetragen brotts etc.9 So hatt auch dasselbig concilium den herrn Brentium nicht hören wöllen10. /29’/ Zu dem allem haben die personen des concilii kheinen artikel durffen schliessen one des bapst bewilligung, dem sie alle artikel zuvor haben mussen zusenden, ehe sie ans licht geben sind11. So wurde auch ein solch general Šconcilium niemand voces decisivas lassen denn allein den bepstlichen bischoffen etc.

    So nu ein solch general concilium werden sollt, ist offentlich, das wir recht thun, so wir solches concilium, das partheisch, und offentlich unsere widersacher sind, /30/ nicht zu richter oder hendler annemen. Und ist davon unser notturfft, inn des Reichs radt, so davon geredt wirt, anzuzeigen und offentlich zu protestirn, das wir ein solch concilium recusirn, das auch gewißlich war sey, das es zu einikeit nicht dienlich sein wurde.

    Weitter vom national concilio ist dises zu bedencken: Es wurde der bapst auch im national concilio der hohest president sein, und wurden die bischoff allein wollen voces decisivas haben, und wurden doch one des bapsts /30’/ bewilligung nichts willigen oder reformirn. Dazu ist offentlich, das wenig bischoff in Teutschland gelart sind. Item das sie nicht gelarte, gottforchtige leut bey sich haben, sondern wurden monch und theologen von Louen12 und Collen fordern, die nicht allein diser sach kheinen verstand haben, sondern auch bluthund sind und teglich in Niderland frome, christliche menschen verbrennen und sunst ermorden. Dweil dann ein solch national concilium auch partheisch, und /31/ offentliche widersacher sind, ist solches national concilium auch nicht alß richter oder hendler zu leiden.

    Und so concilia general oder national ettwas machen und decernirn wurden, wolden sie alß autoritate concilii yhre abgotterey und irthumb bestettigen. Welches alles nur zu grösser unrug ursach geben wurde.

    Auß disem allem volget, das allein diser weg furzunemen, nemlich ein freuntlich colloquium, /31’/ darinn von allen artikeln der confession ordenlich und freuntlich geredt wurde durch verstendige und ehrliche menner in beysein ettlicher löblicher fursten beides teils, die alß presidenten unnotig gezenk abschniten und selb die warheit liebten und Gottes ehr und gemeine einikeit gern furdern wolden und alß lobliche fursten Gottes ehr hoher achten denn des kaisers oder konigs gunst und yhren eignen rhum.

    /32/ Aber von solchem colloquio ist dises zu bedenken: Erstlich die bischoff werden khein colloquium willigen one des bapsts bewilligung. Viel weniger werden sie ettwas endern one bepstliche autoritet. Nu wirt diser bapst13 gewißlich khein colloquium zulassen, auch khein enderung machen lassen; wirt bey seinem eigensinn bleiben, mann soll solche sachen an die concilia gelangen lassen. Er wirt dises exempel nicht wollen einreissen lassen, das die nationes fur sich selb ettwas schliessen etc.

    So nu die bepstlichen khein colloquium /32’/ halden wollen und uns das general concilium und national unleidlich ist, mag man die sachen Gott bevehlen. Und so wir selb in unsern kirchen vleissig und eintrechtig sind, ist besser, das Šwir nicht flickwerck mitt andern machen, denn solche handlungen sind fahrlich, wie wir offt erfahren haben. So ist dise welt voll betrugs, untreu und calumnien.

    Auch so es an unß nicht mangelt und wir bereit sind /33/ und hertzlich gern wolden in allen sachen gruntlichen bericht thun, und sie uns nicht hören wollen, sind wir entschuldigt. Und sollen wir doch allen vleis thun, das die andern unß horen und bericht werden. So sind unser schrifften am tag, und werden fur und fur dise hendel durch Gottes gnad deutlich erklert, das wir entschuldigt sind, so sie die lehr nicht achten, nicht lesen, nicht hören wollen etc.

    So aber ein colloquium mit den bepstlichen werden sollt, ist hoch nottig, das wir zuvor unter unß selb ein christliche /33’/ eintrechtikeit in der lehr und ein christliche freundtschafft haben. Und dises colloquium mit den bepstlichen werde oder nicht, so ist dennoch der warhafftigen gantzen christenheit notturfft, das wir bedenken, wo die warhafftige kirch sey und waß sie sey, und das sie also mit eintrechtigkeit der lehr uffgericht und erhalden werde, das sie zu Gottes ehre zwischen allen vervolgern, mahometisten, bepstlichen, /34/ anabaptisten und allerley frevelen, landleuffern, servetisten14 und andern stehe alß ein schöne roß zwischen dornen, und erkant werde, das verstendige leut merken, das man in disem einigen teil die reyne warheit und Gott suchen soll. Nach solcher einikeit seuffzen und sehnen sich alle gottforchtige in allen landen, viel fromer fursten und andre. Offentlich ist, das mahometisten, bepstliche, anabaptisten, landleuffer, servetisten etc. nicht Gottes kirch sind. Und ist gewißlich war, das in unserm teil die warhafftige Gottes kirch ist. /34’/ Darinn soll und muß eintrechtikeit der lehr im fundament seyn, das ist in artikeln des glaubens und unterschid der abgotterey und rechten anruffung, ob gleich ungleicheit in ceremonien ist und in vielen swacheit [!], und ettliche ungegrunte opiniones in unnotigen sachen bleiben. Dennoch muß in fundamento einikeit sein und dabey solche tugent, das man die einikeit nicht zerreiß von wegen ungleicheit der ceremonien oder ettlicher swacheit. Denn wir sind alle arme, elende /35/ menschen, und khonnen nicht alle köpff ein kopff sein; einer hatt hohern verstand denn der ander. Und ist Gottes ernstlich gebot, das wir mit einander gedult haben zu gemeiner besserung. Dweil dann gewißlich war ist, das in unserm teil die warhafftige kirche Gottes ist, sind wir schuldig, zu einikeit unter uns zu arbeiten.

    Und so die praesidenten und theologi zusamen khemen, wurde notig sein, das wir erstlich einikeit und freuntschafft unter uns machten und darnach bedechten, /35’/ wie der proceß mit den bepstlichen gehalden werden.

    Wiewol nu ettliche mehr sachen erregt sind, so ist doch der streit de coena domini die grossist uneinikeit15. Und werden one zweifel die frembden leut Šin steten, galli, itali und angli16, begern, das man sie höre. Item ob sie gleich nicht dazu khomen wurden, ist dennoch nott, das wir uns erkleren, ob wir die bepstliche meinung halden oder nicht halden, was sacrament sey und wie davon zu reden.

    /36/ Darnach werden ettlich streiten de necessitate stoica17; item von Osiandri streit18, de iusticia essentiali19, item von Frederi20 streit, ob die offentlich ceremonia ordinationis zu erhalden sey21; item von den adiaphoris22; item de invocatione mediatoris23; item von den calumniis des Galli24 zu Regensburg, der schreibt, die unsern haben die lehr der poenitentia corrumpirt25, und sagt doch nicht, worinn oder in welchem puncten; item de absolutione privata26; item von den propositionibus bona opera sunt neceesaria; item bona opera sunt necessaria ad salutem27. /36’/ Und were seer gut, das wir in den hohen artikeln Šunß bevlissen gleichlautender reden im predigen, schreiben, in kirchen und schulen und in den universiteten.

    Von solchen sachen zu reden ist hoch nöttig. Und khann nicht wol ein solche nutzliche und fridliche unterrede unter unß gehalden werden, wo nicht ettliche lobliche christliche fursten personlich und ettliche redt dabey sind.

    /37/ Vom colloquio mit den bepstlichen.

    So nu eintrechtikeit unter uns gemacht wirt und die underrede mit den bepstlichen anzufahen, ist erstlich zu bedenken, das man von artikeln zu artikeln laut der confession procedir. Item das man nicht andre frembde sachen und neue disputationes einfuhren laß.

    Und der anfang werde von unß oder von bepstlichen gemacht, so mussen wir doch erstlich ursach anzeigen, warum wir sie beschuldigen und das sie /37’/ schuld haben am schismati und nicht wir. Denn nachdem wir erkant, das unser lehr die warheit ist, sind wir schuldig gewesen, die warheit nicht zu vervolgen etc.; wie geschriben ist28: „Wer Gottes lesterung redet wider den heiligen geist, dieselbige sund wirt nicht vergeben.“ Und ist in diser vorrede anzuzeigen, welches die rechte kirche sey, und ist zu erzelen, welche irthumb bey den bepstlichen sind, und ernach [!] von der vervolgung zu reden, das sie zu den /38/ irthumben grausamkeit uben und nicht uffhören mit morden, verbrennen und dergleichen wuterey. Daruff werden die bepstlichen ihr antwort thun und von den irthumben zu reden ursach geben und ein anfang machen.

    Wo nu die bepstlichen uff disem itzigen reichßtag zu Regensburg /38’/ das colloquium willigen, ist zu reden von den presidenten, theologis beider seiten, von zeit und statt des colloquii.

    Wer bey den bepstlichen zu presidenten zu vermogen, khonnen wir noch nit achten, aber zu versuchen ist, ob Trier, hertzog Albert von Beirn29 und der hertzog von Julich dazu zu vermogen weren. Villeicht wirt der churfurst zu Brandenburg sich uff disem teil zu presidenten gebrauchen lassen.

    Uff unser seiten: Churfursten Pfaltz und Sachsen, oder von wegen des churfursten pfaltzgraven hertzog Wolfgang, hertzog zu Beirn30; der churfurst zu Sachsen; /39/ item der jungen hertzogen zu Sachsen31 einer; item marggrave Hans32; item hertzog zu Wirteberg; item der landgraff zu Hessen.

    Und sollen gleichwol ankhomen aller diser fursten und stedt der confession verwanten furneme predicanten oder theologen33: Aus der Kurpfalz HeinŠrich Stoll, Heidelberg; Kursachsen: Alexander Alesius und Daniel [Greser] aus Dresden; /39’/ Hgt. Sachsen: Schnepf und Justus Menius34 ; Kurbrandenburg: Musculus; Mgft. Brandenburg-Küstrin: Petrus Praetorius, Pastor in Königsberg/[Neumark]; Mgft. Brandenburg-Ansbach: Georg Karg; Pfalz-Zweibrücken: Cunmannus35 ; Württemberg: Johannes Brenz und Jakob Beurlin; Hessen: Hyperius und Adam [Krafft] oder Pistorius; /40/ Pommern: Jakob Runge und Magerius; Mecklenburg: David Chytraeus36  und Tilemann Heshusius37 ; Holstein: [Eintrag fehlt]; Mansfeld: Erasmus Sarcerius. Von den Städten: Prädikanten aus Nürnberg, Augsburg, Ulm, Straßburg, Frankfurt, Magdeburg, Braunschweig, Lübeck, Hamburg, Bremen.

    Dise alle solten sich uff jeden artikel unterreden unter sich, und das sechß auß ihnen oder zehen gewelt wurden, welche ein gleiche meinung alle zeit den bepstlichen solten furtragen, /40’/ alß nemlich der pfeltzisch, item Daniel [Greser], doctor Snepp, Brentius, der hessisch Hyperius, Mag. Erasmus Sarcerius, der pomerisch Jacobus Rungius, auß Brunswig doctor Mörlin38 und ettlich auß andern stedten; auß Bremen doctor Albertus39.

    Was nu uff jeden artikel verabschidet wurde, das sollt in schrifft gefasst werden, das es ernach [!] die praesidenten an alle reichsstend uff einen reichßtag Šbringen khonten. Und ist nicht nottig, gantze disputationes zu schreiben, wie zu Worms geschehen ist40.

    /41/ De loco et tempore ist nach der praesidenten gelegenheit zu bedenken. So Trier und Julich presidenten sein wurden, were die stat Worms villeicht bequem; die auch den chur- und fursten diser land bequem were.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok467/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Datierung ermittelt bei  Scheible/Thüringer  VII, Anm. zu Nr. 7855 S. 443 f.
    2
      RAb 1555, § 25 ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3112).
    3
     Bezugnahme wohl auf die erste Tagungsperiode des Tridentinums (1545–1547), bei der Kardinal Reginald Pole (1500–1558) in exponierter Position dem päpstlichen Legatenkollegium angehörte, davon aber auf eigenen Wunsch hin am 16. 10. 1546 aus gesundheitlichen Gründen, derentwegen er Trient bereits am 28. 6. verlassen hatte, entbunden wurde. Das eigentliche Motiv für sein Demissionsgesuch waren inhaltliche Differenzen um die Rechtfertigungslehre und die von ihm bezweifelte Kompetenz des Konzils in der gegebenen Zusammensetzung für eine diesbezügliche Lehrentscheidung ( Jedin, Geschichte II, 40 f., 144 f., 151, 180, 219 f., bes. 235 f.).
    4
     Decretum de iustificatione (VI), Cap. 9 ( Wohlmut, Dekrete, 674).
    5
     Folgendes Zitat aus AT, Pred [Ecclesiastes] 9,1.
    6
     Doctrina de sanctissimis poenitentiae et extremae unctionis sacramentis (XIV), Cap. 5 ( Wohlmut, Dekrete, 705 f.).
    7
     Gemeint: Die Notwendigkeit der Genugtuung als Teil des Bußsakraments für den Sündennachlass: Erneut Doctrina de sanctissimis poenitentiae [...] (XIV), Cap. 8 ( Wohlmut, Dekrete, 708 f.).
    8
     Dekrete über die Ablässe wurden erst im Dezember 1563 veröffentlicht ( Wohlmut, Dekrete, 796 f.). Zur Konzilsdebatte bis 1552 vgl. Jedin, Geschichte III, 76–84.
    9
     Decretum de sanctissimo eucharistiae sacramento (XIII), Cap. 5 ( Wohlmut, Dekrete, 695).
    10
     Johannes Brenz führte die württembergische Theologendelegation an, die im März 1552 nach Trient kam (vgl.  Brecht, Brenz, 324). Am 22. 3. erklärten die Württemberger Gesandten die Bereitschaft, dass sich ihre Theologen auch ohne vorherige Beantwortung der vorgelegten Gravamina (Konzilsbedingungen) dem Konzil vorstellten. Obwohl auch Ks. Karl V. auf die Anhörung der Theologen drängte und seine Oratoren in Trient Anfang April einen letzten Versuch bei der päpstlichen Konzilsleitung machten, blieb dies ohne Erfolg, da zum einen das Präsidium auf der vorherigen Unterwerfung bestand und sich zum anderen das Konzil insgesamt im Vorfeld der Suspension bereits in Auflösung befand und die Abreise insbesondere der deutschen Teilnehmer schon begonnen hatte. Die protestantischen Theologen zogen daraufhin ihren Antrag, vom Konzil gehört zu werden, zurück, da sie sich in keine Debatte einlassen könnten, nachdem die deutsche Nation nicht mehr vertreten sei ( Jedin, Geschichte III, 306, 386–388; Meyer, Protestanten, 204–206).
    11
     Die Unterstellung des Papstes unter das Konzil war eine der zentralen sächsischen Bedingungen für die Anerkennung der Kirchenversammlung ( Jedin, Geschichte III, 230, 363, 375 f.). Zu Form und Ausmaß der „Fernsteuerung“ des Konzils durch Rom: Jedin, Stimmfreiheit, 162–165.
    12
     = die Universität Löwen.
    13
     Papst Paul IV.
    14
     Anhänger der Lehre des Michael Servet (Servetus; 1511–1553), unter maßgeblichem Einfluss Calvins 1553 in Genf wegen Häresie (v. a. Leugnung der Trinität) hingerichtet. Vgl. TRE  XXXI, 173–176 (Lit.).
    15
     Hier nicht bezogen auf Lehrabweichungen zur katholischen Kirche, sondern auf die internen Differenzen um die Abendmahlslehre. Vgl. TRE  I, 106–122; zum internen Streit: TRE  XIII, 516 f.
    16
     Gemeint: Exulanten aus diesen Ländern in Städten im Reich.
    17
     Debatte um die Willensfreiheit des Menschen im Verhältnis zu Gott und dessen Gnade (Willensfreiheit und Determinismus); der Terminus hebt ab auf das stoische Ergebungsprinzip. Vgl. TRE  XXXVI, 55–107; zur Sichtweise Luthers und Melanchthons bis zur Konkordienformel von 1577: 87–90 (Lit.). Zusammenfassung der wesentlichen Streitpunkte bei Bundschuh, Religionsgespräch, 97–108; gute Darstellung bei zur Mühlen, Reformation, 77–96.
    18
     Der fortgeführte Streit mit und um Andreas Osiander (1496–1552) um die Rechtfertigungslehre (Osiandrischer Streit). Vgl.  TRE  XIII, 514 f.; TRE  XXV, 507–515, bes. 509–512 (Lit.).
    19
     Der Streit um die wesenhafte Gerechtigkeit Christi („iustitia natalis, essentialis, originalis“). Vgl. TRE  XII, 432–435 (Sichtweise Luthers und Debatte im Osiandrischen Streit).
    20
     Johannes Freder (1510–1562). Seit 1549 Prof. der Theologie in Greifswald; 1547 Superintendent in Stralsund, 1550 auf Rügen, 1556 in Wismar ( BBKL  II, 116 f.; Lit.).
    21
     Debatte um das Verständnis der Ordination in der lutherischen Kirche; der angesprochene Streit, ausgehend u. a. von Freder, um Form, Bedeutung und Instanz der Einsetzung in das geistliche Amt. Vgl. TRE  XXV, 347–354, hier bes. 353. Vgl. ein Theologengutachten für Hg. Philipp von Pommern gegen Freder (Wittenberg, 13. 9. 1555): Scheible/Thüringer VII, Nr. 7587 S. 344; Schreiben Melanchthons an Hg. Philipp (Wittenberg, 26. 10. 1555): Ebd., Nr. 7613 S. 356 (Regest); CR  VIII, Nr. 5855 Sp. 592 f. (Ganztext).
    22
     Die im Zusammenhang mit der umstrittenen Annahme des Augsburger Interims 1548 ausgelöste Debatte um die sog. Mitteldinge wie Zeremonien und damit die fragliche Zulässigkeit von Zugeständnissen in Bereichen, die (vordergründig) weder die Heilige Schrift noch zentrale Glaubensartikel betrafen. Die Debatte bildete den Ausgangspunkt des innerprotestantischen Konflikts zwischen den Gnesiolutheranern um Flacius (ausgehend von der Ablehnung des Interims) und den Philippisten um Melanchthon, die in den Adiaphora zu Zugeständnissen bereit waren. Vgl. TRE  XIII, 513 f., 518 f. (Lit.).
    23
     Streit des Francesco Stancaro (ca. 1501–1574) mit Andreas Musculus (vgl. Anm.32 bei Nr. 433) um das ‚Gebet zum Mittler‘, also um die Mittlerschaft Jesu Christi. Vgl. TRE  XXII, 384; TRE  XXXII, 111 f.
    24
     Nikolaus Gallus (Hahn; 1516–1570). 1543–1548 Diakon und Reformator in Regensburg. Anschließend Aufenthalt in Magdeburg, dort enger Kontakt zu Flacius und Amsdorf. Nach dem Passauer Vertrag 1553 Superintendent in Regensburg. Gnesiolutheraner. Vgl. Voit, Gallus; TRE  XII, 21–23; NDB  VI, 55 f.
    25
     Hinweise auf Differenzen Melanchthons mit Gallus und anderen Gnesiolutheranern bezüglich der Bedeutung der Buße und der Mitwirkung des Menschen: TRE  XXII, 392 f.
    26
     Bezugnahme auf das Festhalten an Privatbeichte (in Abgrenzung von der Gemeinschaftsbeichte) und Privatabsolution in der lutherischen im Gegensatz zur reformierten Kirche. Vgl. TRE  V, 421–425.
    27
     Der Streit um die Heilsnotwendigkeit guter Werke im Zusammenhang mit der Rechtfertigungslehre (majoristischer Streit, antinomistischer Streit). Vgl. TRE  XIII, 515; TRE  XXI, 727–729.
    28
      Mt 12,31.
    29
     = Hg. Albrecht V.
    30
     = Pfgf. Wolfgang von Zweibrücken.
    31
     = die Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen.
    32
      Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin.
    33
     Vgl. auch die Kandidatenliste Melanchthons in Nr. 466. Zu Stoll, Schnepf, Musculus, Karg, Brenz, Pistorius und Runge vgl. die Hinweise in den Anm. bei Nr. 433; zu Alesius, Praetorius, Beurlin, Magerius, Sarcerius die Anm. bei Nr. 382; zu Hyperius: Anm.20 bei Nr. 353; zu Greser und Krafft: Anm.16, 18 bei Nr. 466. Bei Müller, Selbstbehauptung, 188, die Benennung von Schnepf, Mörlin und Sarcerius als Beleg für „Melanchthons Offenheit für Vertreter der Gnesiolutheraner“, während im Kurpfälzer Gutachten [Nr. 468] weder Melanchthon noch Brenz, sondern fast durchgehend Flacianer vorgeschlagen wurden, was auf die „antimelanchthonische Stimmung“ hindeute.
    34
     Justus Menius (Jodokus Menig; 1499–1558), thüringischer Reformator. Schüler Melanchthons und Luthers. Seit 1547 Superintendent in Gotha. Aufgabe der Ämter infolge der von Amsdorf geäußerten Beschuldigung des Majorismus. Zuletzt 1557 Pastor in Leipzig. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 239, Anm. 265;  NDB  XVII, 79 f.; TRE  XXII, 439–442 (Lit.).
    35
     Kunemann Flinsbach (Cunmannus Flinspachius; 1527–1571). Superintendent in Zweibrücken. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 239, Anm. 269 (Lit.).
    36
     David Chytraeus (1530–1600). Schüler Melanchthons; Dr. theol. (1561), 1551 Prof. der Theologie in Rostock. Vgl.  Bundschuh, Religionsgespräch, 240, Anm. 277; NDB  III, 254; BBKL  I, 1021 f.; Keller, Chytraeus (jeweils Lit.). Zur Befürwortung vgl. auch die Schreiben Melanchthons an Chytraeus vom 7. 5. und 18. 6. 1556: CR  VIII, Nr. 5980 Sp. 750, Nr. 6016 Sp. 783–785; Scheible/Thüringer  VII, Nr. 7812 S. 427, Nr. 7863 S. 446. Schreiben Melanchthons an Hg. Johann Albrecht von Mecklenburg (18. 6. 1556): Scheible/Thüringer  VII, Nr. 7864 S. 447; der Absatz wegen der Verordnung von Gelehrten der Universität Rostock fehlt im Druck des Schreibens bei Bindseil, Epistolae, Nr. 408 S. 392–394.
    37
     Tilemann (Tilmann) Heshusius (Hesshus, Heßhusen; 1527–1588). Schüler Melanchthons. Dr. theol.; 1553 Superintendent in Goslar, seit 1556 Pastor und Prof. der Theologie in Rostock, dort am 9. 10. 1557 nach Konflikten mit der Stadtobrigkeit abgesetzt. Anschließend Generalsuperintendent und Prof. in Heidelberg sowie wechselnde Wirkungsorte. Strikter Gnesiolutheraner. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 240, Anm. 278; NDB  IX, 24 f.; TRE  XV, 256–260; Mager, Heshusius (Lit.).
    38
     Joachim Mörlin. Vgl. Anm. 33 bei Nr. 433.
    39
     Albert Hardenberg (eigentlich Rizaeus; 1510–1574). Katholisches Theologiestudium in Löwen und Mainz (Dr. theol.). Nach Konversion zur CA 1543 Studium in Wittenberg; Anschluss an Melanchthon. 1544–1547 unter Kf. Hermann von Wied im Kurkölner Dienst; seit 1547 Domprediger in Bremen. Vgl.  Bundschuh, Religionsgespräch, 240, Anm. 281; NDB  VII, 663; TRE  XIV, 442–444 (Lit.). Zur Befürwortung vgl. auch die Schreiben Melanchthons an Hardenberg vom 17. 6. 1556 und 9. 3. 1557: CR  VIII, Nr. 6014 Sp. 782, CR  IX, Nr. 6208 Sp. 115; Scheible/Thüringer  VII, Nr. 7862 S. 446, VIII, Nr. 8151 S. 46.
    40
     Wohl Bezugnahme auf die beim Kolloquium 1540/41 vorgelegten Gutachten zur CA: Ein Mehrheitsgutachten katholischer Theologen für 8 Delegationen sowie Einzelgutachten der abweichenden neutralen Stände Kurpfalz, Kurbrandenburg und Jülich-Kleve ( Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Nr. 213 S. 539–542, Nrr. 215–219 S. 544–552; Pfeilschifter, Acta III, Nr. 102/A-D S. 304–323. Vgl. Luttenberger, Glaubenseinheit, 223–226; Lexutt, Rechtfertigung, 149–173). Auch das folgende, eigentliche Religionsgespräch zwischen Melanchthon und Eck vom 14.–18. 1. 1541 über den Artikel zur Erbsünde in der CA Variata wurde „mit einem ungeheuren Aufwand an biblischen Texten und Zitaten aus den Kirchenvätern“ geführt ( Hollerbach, Religionsgespräch, 152). Dokumentation des Gesprächs: Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Nrr. 116–122 S. 212–261; Nachtrag: Ganzer/zur Mühlen, ADRG III, Nr. 287 S. 902–939. Vgl. Lexutt, Rechtfertigung, 215–232; Janssen, Gespräch, 154–187, hier bes. 176–182.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich »

    Ablehnung eines Generalkonzils aufgrund der Erfahrungen mit dem Konzil von Trient. Ablehnung eines Nationalkonzils: Leitungsanspruch des Papstes, alleiniges Stimmrecht der Bff. Bedingte Empfehlung eines Kolloquiums. Erwartete Einwände des Papstes. Vorrangige Sicherstellung der internen Lehreinheit in den Glaubensartikeln der CA als der wahren Kirche. Benennung der aktuellen Lehrdifferenzen. Verfahren, Gesprächsgrundlage und Besetzung des Kolloquiums. Veranstaltungsort.

    Datum: Dresden, 5./6. 6. 15561.

    HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 28–41 (eigenhd. Konz.) = Textvorlage.
    Druck: Bindseil, Epistolae, Nr. 406 S. 387–392. Regest: Scheible/Thüringer  VII, Nr. 7855 S. 443 f. Referiert bei Wolf, Geschichte, 14 f. Vgl. Pollet, Correspondance V/2, 223, Anm. 1; Hollerbach, Religionsgespräch, 207; Bundschuh, Religionsgespräch, 116, Anm. 139; 239 f. (Teilnehmervorschlag).

    /28/ Vom colloquio, und wie die forma des colloquii anzustellen.

    Dweil zu Augsburg anno 1555 der frid also gemacht, das gleichwol uff vergleichung soll gearbeitet werden durch ein general concilium oder national oder durch ein colloquium2, ist die frag, ob zu willigen sey, das die sachen im general- oder national concilio gehandelt werden oder in einem freuntlichen colloquio.

    ŠAntwort: Das jamerlich tridentisch concilium, das der bepstliche hauff ein general concilium nennet, ist ein klar exempel und spiegel, was der bepstlichen general concilien sind und was sie sprechen und decernirn.

    /28’/ Offentlich ist, das zu Trident der grosser teil der richter selb ungelerte, unchristliche leut gewesen sind, das auch der cardinal Polus nicht hatt unterschreiben wöllen3. Und sind der mehrer teil decreta von streitigen sachen diser zeit zum teil mit sophisterey und zweifelhafftigen worten verblendet, zum teil offentlich falsch: Alß da sie den artikel setzen, der mensch soll allezeit in zweifel bleiben, ob ehr zu Gottes gnaden sey4, und allegirn daruff auß ecclesiaste5, nemo scit an odio vel amore dignus sit. /29/ Item da sie die lehr von der poenitentia stellen, sprechen sie, die erzelung der sunden sey von Gott gebotten6. Item die canonica satisfactio, die voll lügen ist, sey nottig7. Item sie ferben die indulgentien8. Item sie bestettigen die offentlich abgotterey, die anbetung des umbgetragen brotts etc.9 So hatt auch dasselbig concilium den herrn Brentium nicht hören wöllen10. /29’/ Zu dem allem haben die personen des concilii kheinen artikel durffen schliessen one des bapst bewilligung, dem sie alle artikel zuvor haben mussen zusenden, ehe sie ans licht geben sind11. So wurde auch ein solch general Šconcilium niemand voces decisivas lassen denn allein den bepstlichen bischoffen etc.

    So nu ein solch general concilium werden sollt, ist offentlich, das wir recht thun, so wir solches concilium, das partheisch, und offentlich unsere widersacher sind, /30/ nicht zu richter oder hendler annemen. Und ist davon unser notturfft, inn des Reichs radt, so davon geredt wirt, anzuzeigen und offentlich zu protestirn, das wir ein solch concilium recusirn, das auch gewißlich war sey, das es zu einikeit nicht dienlich sein wurde.

    Weitter vom national concilio ist dises zu bedencken: Es wurde der bapst auch im national concilio der hohest president sein, und wurden die bischoff allein wollen voces decisivas haben, und wurden doch one des bapsts /30’/ bewilligung nichts willigen oder reformirn. Dazu ist offentlich, das wenig bischoff in Teutschland gelart sind. Item das sie nicht gelarte, gottforchtige leut bey sich haben, sondern wurden monch und theologen von Louen12 und Collen fordern, die nicht allein diser sach kheinen verstand haben, sondern auch bluthund sind und teglich in Niderland frome, christliche menschen verbrennen und sunst ermorden. Dweil dann ein solch national concilium auch partheisch, und /31/ offentliche widersacher sind, ist solches national concilium auch nicht alß richter oder hendler zu leiden.

    Und so concilia general oder national ettwas machen und decernirn wurden, wolden sie alß autoritate concilii yhre abgotterey und irthumb bestettigen. Welches alles nur zu grösser unrug ursach geben wurde.

    Auß disem allem volget, das allein diser weg furzunemen, nemlich ein freuntlich colloquium, /31’/ darinn von allen artikeln der confession ordenlich und freuntlich geredt wurde durch verstendige und ehrliche menner in beysein ettlicher löblicher fursten beides teils, die alß presidenten unnotig gezenk abschniten und selb die warheit liebten und Gottes ehr und gemeine einikeit gern furdern wolden und alß lobliche fursten Gottes ehr hoher achten denn des kaisers oder konigs gunst und yhren eignen rhum.

    /32/ Aber von solchem colloquio ist dises zu bedenken: Erstlich die bischoff werden khein colloquium willigen one des bapsts bewilligung. Viel weniger werden sie ettwas endern one bepstliche autoritet. Nu wirt diser bapst13 gewißlich khein colloquium zulassen, auch khein enderung machen lassen; wirt bey seinem eigensinn bleiben, mann soll solche sachen an die concilia gelangen lassen. Er wirt dises exempel nicht wollen einreissen lassen, das die nationes fur sich selb ettwas schliessen etc.

    So nu die bepstlichen khein colloquium /32’/ halden wollen und uns das general concilium und national unleidlich ist, mag man die sachen Gott bevehlen. Und so wir selb in unsern kirchen vleissig und eintrechtig sind, ist besser, das Šwir nicht flickwerck mitt andern machen, denn solche handlungen sind fahrlich, wie wir offt erfahren haben. So ist dise welt voll betrugs, untreu und calumnien.

    Auch so es an unß nicht mangelt und wir bereit sind /33/ und hertzlich gern wolden in allen sachen gruntlichen bericht thun, und sie uns nicht hören wollen, sind wir entschuldigt. Und sollen wir doch allen vleis thun, das die andern unß horen und bericht werden. So sind unser schrifften am tag, und werden fur und fur dise hendel durch Gottes gnad deutlich erklert, das wir entschuldigt sind, so sie die lehr nicht achten, nicht lesen, nicht hören wollen etc.

    So aber ein colloquium mit den bepstlichen werden sollt, ist hoch nottig, das wir zuvor unter unß selb ein christliche /33’/ eintrechtikeit in der lehr und ein christliche freundtschafft haben. Und dises colloquium mit den bepstlichen werde oder nicht, so ist dennoch der warhafftigen gantzen christenheit notturfft, das wir bedenken, wo die warhafftige kirch sey und waß sie sey, und das sie also mit eintrechtigkeit der lehr uffgericht und erhalden werde, das sie zu Gottes ehre zwischen allen vervolgern, mahometisten, bepstlichen, /34/ anabaptisten und allerley frevelen, landleuffern, servetisten14 und andern stehe alß ein schöne roß zwischen dornen, und erkant werde, das verstendige leut merken, das man in disem einigen teil die reyne warheit und Gott suchen soll. Nach solcher einikeit seuffzen und sehnen sich alle gottforchtige in allen landen, viel fromer fursten und andre. Offentlich ist, das mahometisten, bepstliche, anabaptisten, landleuffer, servetisten etc. nicht Gottes kirch sind. Und ist gewißlich war, das in unserm teil die warhafftige Gottes kirch ist. /34’/ Darinn soll und muß eintrechtikeit der lehr im fundament seyn, das ist in artikeln des glaubens und unterschid der abgotterey und rechten anruffung, ob gleich ungleicheit in ceremonien ist und in vielen swacheit [!], und ettliche ungegrunte opiniones in unnotigen sachen bleiben. Dennoch muß in fundamento einikeit sein und dabey solche tugent, das man die einikeit nicht zerreiß von wegen ungleicheit der ceremonien oder ettlicher swacheit. Denn wir sind alle arme, elende /35/ menschen, und khonnen nicht alle köpff ein kopff sein; einer hatt hohern verstand denn der ander. Und ist Gottes ernstlich gebot, das wir mit einander gedult haben zu gemeiner besserung. Dweil dann gewißlich war ist, das in unserm teil die warhafftige kirche Gottes ist, sind wir schuldig, zu einikeit unter uns zu arbeiten.

    Und so die praesidenten und theologi zusamen khemen, wurde notig sein, das wir erstlich einikeit und freuntschafft unter uns machten und darnach bedechten, /35’/ wie der proceß mit den bepstlichen gehalden werden.

    Wiewol nu ettliche mehr sachen erregt sind, so ist doch der streit de coena domini die grossist uneinikeit15. Und werden one zweifel die frembden leut Šin steten, galli, itali und angli16, begern, das man sie höre. Item ob sie gleich nicht dazu khomen wurden, ist dennoch nott, das wir uns erkleren, ob wir die bepstliche meinung halden oder nicht halden, was sacrament sey und wie davon zu reden.

    /36/ Darnach werden ettlich streiten de necessitate stoica17; item von Osiandri streit18, de iusticia essentiali19, item von Frederi20 streit, ob die offentlich ceremonia ordinationis zu erhalden sey21; item von den adiaphoris22; item de invocatione mediatoris23; item von den calumniis des Galli24 zu Regensburg, der schreibt, die unsern haben die lehr der poenitentia corrumpirt25, und sagt doch nicht, worinn oder in welchem puncten; item de absolutione privata26; item von den propositionibus bona opera sunt neceesaria; item bona opera sunt necessaria ad salutem27. /36’/ Und were seer gut, das wir in den hohen artikeln Šunß bevlissen gleichlautender reden im predigen, schreiben, in kirchen und schulen und in den universiteten.

    Von solchen sachen zu reden ist hoch nöttig. Und khann nicht wol ein solche nutzliche und fridliche unterrede unter unß gehalden werden, wo nicht ettliche lobliche christliche fursten personlich und ettliche redt dabey sind.

    /37/ Vom colloquio mit den bepstlichen.

    So nu eintrechtikeit unter uns gemacht wirt und die underrede mit den bepstlichen anzufahen, ist erstlich zu bedenken, das man von artikeln zu artikeln laut der confession procedir. Item das man nicht andre frembde sachen und neue disputationes einfuhren laß.

    Und der anfang werde von unß oder von bepstlichen gemacht, so mussen wir doch erstlich ursach anzeigen, warum wir sie beschuldigen und das sie /37’/ schuld haben am schismati und nicht wir. Denn nachdem wir erkant, das unser lehr die warheit ist, sind wir schuldig gewesen, die warheit nicht zu vervolgen etc.; wie geschriben ist28: „Wer Gottes lesterung redet wider den heiligen geist, dieselbige sund wirt nicht vergeben.“ Und ist in diser vorrede anzuzeigen, welches die rechte kirche sey, und ist zu erzelen, welche irthumb bey den bepstlichen sind, und ernach [!] von der vervolgung zu reden, das sie zu den /38/ irthumben grausamkeit uben und nicht uffhören mit morden, verbrennen und dergleichen wuterey. Daruff werden die bepstlichen ihr antwort thun und von den irthumben zu reden ursach geben und ein anfang machen.

    Wo nu die bepstlichen uff disem itzigen reichßtag zu Regensburg /38’/ das colloquium willigen, ist zu reden von den presidenten, theologis beider seiten, von zeit und statt des colloquii.

    Wer bey den bepstlichen zu presidenten zu vermogen, khonnen wir noch nit achten, aber zu versuchen ist, ob Trier, hertzog Albert von Beirn29 und der hertzog von Julich dazu zu vermogen weren. Villeicht wirt der churfurst zu Brandenburg sich uff disem teil zu presidenten gebrauchen lassen.

    Uff unser seiten: Churfursten Pfaltz und Sachsen, oder von wegen des churfursten pfaltzgraven hertzog Wolfgang, hertzog zu Beirn30; der churfurst zu Sachsen; /39/ item der jungen hertzogen zu Sachsen31 einer; item marggrave Hans32; item hertzog zu Wirteberg; item der landgraff zu Hessen.

    Und sollen gleichwol ankhomen aller diser fursten und stedt der confession verwanten furneme predicanten oder theologen33: Aus der Kurpfalz HeinŠrich Stoll, Heidelberg; Kursachsen: Alexander Alesius und Daniel [Greser] aus Dresden; /39’/ Hgt. Sachsen: Schnepf und Justus Menius34 ; Kurbrandenburg: Musculus; Mgft. Brandenburg-Küstrin: Petrus Praetorius, Pastor in Königsberg/[Neumark]; Mgft. Brandenburg-Ansbach: Georg Karg; Pfalz-Zweibrücken: Cunmannus35 ; Württemberg: Johannes Brenz und Jakob Beurlin; Hessen: Hyperius und Adam [Krafft] oder Pistorius; /40/ Pommern: Jakob Runge und Magerius; Mecklenburg: David Chytraeus36  und Tilemann Heshusius37 ; Holstein: [Eintrag fehlt]; Mansfeld: Erasmus Sarcerius. Von den Städten: Prädikanten aus Nürnberg, Augsburg, Ulm, Straßburg, Frankfurt, Magdeburg, Braunschweig, Lübeck, Hamburg, Bremen.

    Dise alle solten sich uff jeden artikel unterreden unter sich, und das sechß auß ihnen oder zehen gewelt wurden, welche ein gleiche meinung alle zeit den bepstlichen solten furtragen, /40’/ alß nemlich der pfeltzisch, item Daniel [Greser], doctor Snepp, Brentius, der hessisch Hyperius, Mag. Erasmus Sarcerius, der pomerisch Jacobus Rungius, auß Brunswig doctor Mörlin38 und ettlich auß andern stedten; auß Bremen doctor Albertus39.

    Was nu uff jeden artikel verabschidet wurde, das sollt in schrifft gefasst werden, das es ernach [!] die praesidenten an alle reichsstend uff einen reichßtag Šbringen khonten. Und ist nicht nottig, gantze disputationes zu schreiben, wie zu Worms geschehen ist40.

    /41/ De loco et tempore ist nach der praesidenten gelegenheit zu bedenken. So Trier und Julich presidenten sein wurden, were die stat Worms villeicht bequem; die auch den chur- und fursten diser land bequem were.