Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium »

    Gutachten formuliert als Erklärung der CA-Stände: Bekräftigung der CA und Verurteilung des katholischen Glaubens. Aufgrund der derzeitig nicht möglichen Veranstaltung eines freien, christlichen Konzils Befürwortung eines Kolloquiums. Vorgaben für das Kolloquium. Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts als Hauptbedingung fruchtbarer Verhandlungen. Im RAb ausdrückliche Bestätigung des Religionsfriedens, unabhängig vom Ergebnis des Kolloquiums. Gesprächsgrundlage des Kolloquiums. Möglichst persönliche Teilnahme des Kgs., der Kff. und von Ff. Personelle Besetzung, Ort und Termin. Vorherige Absprache der CA-Teilnehmer zur Beilegung der Lehrdifferenzen.

    Datierung: Formuliert wohl Mitte November 1556 von den Kurpfälzer RT-Gesandten in Regensburg. Von diesen an Kf. Ottheinrich gesandt mit Bericht vom 22./23. 11. 15561. Von den Württemberger Verordneten Eislinger und Massenbach Hg. Christoph mit der Bitte um dessen Stellungnahme geschickt mit Bericht vom 28. 11. 15562.
    HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Dorsv.: Der churfurstlichenn Pfaltzs abgesandte rhäte, itzo zu Regenspurgk, bedenckenn, welcher gestalt doselbst von der form unnd maß, personen, zeitte unnd stedte eines colloquii zu handeln unnd zuschliessenn sein solt, auff irs gnedigsten hern gefallen unnd vorbesserung Šgestelt etc.) = Textvorlage. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 381–390’ (Kop. Überschr.: Bedencken der kfl. pfaltzgrevischen rhette, welcher gestald von der form, maß, personenn, zeit und stette eines colloquii zuhandlen und zuschließen sein solt; uff ieres gnst. hern gefallen und verbesserung gesteldt. [Württemberger Kanzleivermerk:] Ist von rhetten mit der missif an dato 28. Novembris anno 56, mit litera A signirt, uberschickt. Dorsv. wie in Textvorlage. Zusätzlich: Lit. A.) = B. Knapp erwähnt bei Ernst IV, Nr. 184 S. 219, Anm. 3.

    Ein ungeferliches bedencken, wie unnd welcher gestalt von einer guten, fruchtbaren zubereitung, von der form unnd maß, den personen, zeit unnd stedte eines christlichen, friedtlichen unnd freuntlichen colloquii zu vergleichung den zweispalt der relligion zu handeln unnd zu beschliessenn sein solt.

    Erstlich ist es unverneinlich war, clar unnd offenbar, das die augspurgische confession die rechte, uhralte, christliche lher ist, auff Gottes wortt des alten unnd neuen testaments durch die heiligen propheten, aposteln und Christum Jhesum, unsern hern unnd heilandt, selbst, volgents durch ettliche heilige vatter, so denselbigen gemes geleret haben, unnd die vier christliche heuptconcilien3, uns durch den heiligen geist geoffenbaret, als auff ein filßa gebauet. Unnd ob ir wol viel von dem verschienen 30. jhare wieder solche augspurgische confession geschrieben, so hatt sie doch bis daher keiner widerlegen oder umbstossen mogen, sonder sie ist auff Gottes wortt bestanden unnd wurdet auch am jungsten gericht wieder alle pforttenn der hellen bestehenn.

    Hinwieder ist dieses auch unverneinlich war, clar unnd offenbar, das das bapstumb zu Rhom unnd alle seine anhenger derselbigen lher unnd relligion, wie gros, heillig unnd prechtig sie auch fur der welt scheinen unnd geacht sein, uff menschen satzung unnd ordnung ohn unnd wieder Gottes wortt ist gegrundet unnd in obbemelter heiliger schriefft allen christenn zu einer verwarnung zuvor abgemalet unnd verkundiget4.

    Ob nhun wol der zweispalt dieser beder relligion, welcher sich anfangs im paradiß zwischen Adam, Evab, unsern ersten voreltern, unnd der schlangen Šangefangen, von stundt an nach derselbigen faal in Abel unnd Chayn erregt unnd erweget hattc, bis daher auch geweret unnd hinfuro bis zu der welt ende ohne auffhören wurdt weren unnd allein durch die herliche zukunfft unsers erlosers, hern unnd heilandts Jhesu Christi gantz unnd gar wirdt auffgehabenn unnd verglichen werdenn: So sindt wir jedoch zu Gott dem allmechtigen der hoffnung, er werde der röm. kgl. Mt., unserm aller gnst. hern, allen churfursten, fursten, stedten unnd stendend des Heiligen Reichs unnd der gantze lobliche teutzsche nation, welchen er aus vätterlicher liebe unnd barmhertzigkait sein gottliches unnd allein selig machendes wortt in diesen letzsten geferlichen zeitten fur anderen nationen gesendet hatt unnd geoffenbaret, auch die gnade verleihen, das sie dasselbig zu seinen ehren unnd unser aller seligkeitt einmutiglich annemen, ire leben unnd wandel durch christliche reformation darnach andern und bessern, ime dafur lobene und geburlichen danck sagen unnd endtlich unnd ewigk seligk werdenn.

    Dieweil es dan bei den rechten, uhraltenn, christlichen kirchenn von alters her bis daher also herkommen, in derselbigen canonibus, der alten kirchen recht unnd concilien, auch den keyserlichen rechten versehenn, da iderzeit in der relligion irrung furgefallenn, das dieselbigen durch Gottes wortt unnd warheitt, die synodos provinciales, national- oder general concilium, so viel Gott gnadt verleihet unnd menschlich muglich ist, sollen verglichen werdenn: Unnd ob nhun wol auchf der gegenwertige zweispalt beder relligion also weitt eingerissen und dero gestalt gelegen, das es eines algemeinen, frey, christlich general- oder auff das wenigst eines nationals concilii notturfftig, wie dan die stende der augspurgischen confession ein solches concilium bis daher jhe unnd allewege unnd auch noch begert, dahin appellirt unnd von der röm. ksl. Mt., unserm aller gnst. hern, in deutzscher nation zu haltenn zum offtermals aller gnedigst sindt vertrost wurdenn, so ist doch meniglich bewust unnd unverborgenn, aus was grossen, ehehafftenn ursachenn man dieser zeit zu solchem concilio nicht magk kommen.

    Nachdem aber die röm.g kgl. Mt., unser aller gnedigster her, in der proposition des negsten Reichs tags zu Augspurgk den wegk eines christlichen, friedtlichen unnd freuntlichen colloquii zuvergleichung desselbigen zweispalt der relligion aller gnedigst furgeschlagen5, so lassen inen der augspurgischen confession verwandten churfursten, fursten, stende unnd stette als die jhenigen, Šso das licht nieh gescheut habenn, auch noch nicht scheuen, dieser zeit solchen wegk auch gefallen6, sindt auch urbutig unnd unbeschwert, mit den stenden der anderni relligion von den personen, form unnd maß, auch der zeitt unnd stedte solches colloquii sich itzo christlich unnd freuntlich zu unterreden unnd zuvergleichenn, in solchem colloquio zu erscheinen, ire confession muntlich zu thun und schriefftlich furzulegen unnd einen iden, er sey hohes, mittel oder niedriges standts, der es begertt unnd erfordert, solcher irer confession ursachenn, grundt unnd rechenschafft aus gottlicher heiliger schriefft, wie sie solchs fur Gott unnd der welt zu thun schuldig, uff alle unnd einen iden artickel vermittelst gottlicher hulff zu gebenn, jedoch mit nachvolgender qualification unnd underschiedtlichen proces.

    Vonn der form unnd maß des colloquii bedencken7:

    ŠDer augspurgischen confession stende fur bequem unnd gut sein, das solches colloquium nach oberzelter artt unnd eigenschafft eines christlichen national- oder generall concilii frey, die personen darinnen nicht gefangen, verstrickt, bedrangt oder betrauet seien, sonder das sie christlich alle sachenn nach dem wortt Gottes8 unnd nicht nach menschen satzunge [...]9 unnd in gemein zwischen allen stenden, geistlich unnd weltlich, wie wir dan alle in den todt Christi getaufft sindt, teglicher besserung unnd verneuerung notturfftig, werde in dem namen Gottes durch wirckung des heiligen geists angefangen unnd gehaltenn.

    Dieweil aber die freistellung unser augspurgischen confession unnd relligion in negstem abschiedt des Reichs tags zu Augspurgk dem ander theil genomen10, sich mit denselbigen christlich, friedtlich unnd freuntlich zuvergleichenn unnd in einem oder mherem artickel anhengig zu machenn bei hochster peen unnd straff verbotten wurden, dardurch demselbigen theil der wegk des colloquii zu vergleichung der relligion versperret, unnd darzu der ander theil fur solcher vergleichung determination eines generall- oder nationall concilii wieder Gottes wortt ahnj irer christlichen relligion unnd gutem gewissenn zu hochsten beschwert unnd diffamirt seindt, so will fur allen dingen unnd zum hochsten zu einer guten unnd nottwendigen vorbereitung eines fruchtbaren colloquii von noten sein, das dieser praeiudicial articul aus vorigem Reichs abschidt auffgehobenn unnd cassirt werde11: Die freistellung der relligion, wie solchs Gott in Šseinem heiligen wortt verordnet unnd gebottenn, die constitution des relligion friedens mit sich bringt unnd aller christen notturfft, das keinem der wegk zum himelreich unnd seiner seel seligkeit gesperrtt unnd geschlossenn werde, erfordertt.

    Dan nachdem es in dieser welt und zeittlichen reich des leidigen satans, auchk nach menschlicher gebrechligkeitt also gelegenn, das vast alle stende, bevor aber der geistlichen, in lher unnd lebenn christlicher unnd guter reformation notturfftig, wie dan solchs hievor unnd fur vielen jharen von den churfursten, furstenn unnd stende der augspurgischen confession begert unnd gebettenn, zu der notturfft unnd gnugsam dargethan unnd beweisenn, deren sich auch die stende der anderen relligion bis daher nicht haben entschuldigen noch viel weniger wiedersprechen mogen: So konnen die churfursten, fursten unnd stende der augspurgischen confession bei sich nit abnemen unnd verstehen, wie unnd welcher gestalt in diesem colloquio der ander theil zu fruchtbarer, freyer beradtschlagung, noch viel weniger zu christlicher abstellung, veranderung unnd besserung solcher offenbarer gebrechenn unnd mängel kommen mogen, do ettliche verstendige, guthertzige aus inen, der sonder zweiffel viel sindt, mit christlichem eiffer irem schuldigen ampt nach sich mit den stenden der augsburgischen confession christlich, friedtlich unnd freuntlich wolten vergleichenn, von den andern geistlichen unnd weltlichen chur- unnd fursten solten aller gefhar gewertig sein unnd mit der that verfolgt werdenn. Zu dem, das solchs keinem christen geburet, fur Gott unnd der welt mit keinem guten gewissen kan entschuldigt oder verantwortt werdenn.

    Wan aber dieser praeiudicial artickel auff obberzelte christliche unnd billiche wege abgeschafft unnd erledigt, von der relligion unnd christlichen reformation frey, unbedrangt unnd unbetrauet zu reden, zu radtschlagenn unnd zu schliessen durch die röm. kgl. Mt., unser aller gnst. hern, durch allerseits stende bewilliget unnd geschlossenn, zugelassenn, alsdan bedencken die stende der augspurgischen confession ferner von noten sein, das fur solchem colloquio, es erfolge darinnen die vergleichung der relligion oder nitt, der relligion friedt, zu Augspurgk jungst auffgericht, in diesem Reichs abscheidt [in] allen desselbigen puncten unnd artickeln wiederumb werde verneuert unnd uff mher sicherheitt bestettiget12.

    ŠNachdem auch in negstem colloquio, anno 41 alhie zu Regenspurgk gehaltenen, befunden, das sich beder relligion colloquenten ettlicher proponirten artickel christlich unnd bruderlich nach inhalt unnd ausweisung gottliches wortts verglichen, unnd aber umb des willenn, das sie sich der ubrigenn mit einander nit haben vergleichen konnen, beide, die verglichene unnd unverglichene, habenl fallenn unnd solchs colloquium an frucht unnd entschafft gantz unnd gar zergehen lassenn13, dardurch dan Gott der allmechtig, sein gottlichs wortt unnd warheitt in den verglichenen, offenbaren christlichen artickeln durch die stende der anderen relligion wieder ir selbst eigen gewissen vielfaltig bis daher gelestert unnd verfolgt unnd sonder zweiffel zu billichem zorn unnd straff, welche wir bis daher von wegenn dieser unnd anderer mishandlung wol verschult, von allem theil erlieten, nicht geringe ursach haben gegeben: So ist ferner der augspurgischen confession verwandte stende bedencken unnd maynung, damit nhun hinfuro Gottes ehr unnd warheitt nicht ferner werde underdruckt unnd verfolgt, sonder mit billichem gehorsam, so viel in uns unnd unserm vermugen ist, gefordert, ausgebreitet unnd erhalten, dardurch auch der kunfftig zorn unnd straff Gottes verhuetet unnd verkummen, das itzo alhie auff diesem Reichs tage zu einer guten, fruchtbaren vorbereitung des colloquii cavirt unnd versehen werde, das die articul, so verhoffentlich in zukunfftigem colloquio vermittelst gottlicher hulff durch sein wortt unnd warheit mit derenm augspurgischen confession verglichen, von denn stenden der ander relligion angenomen, bewilget unnd hinfuro von wegen der unvergleichen artickel nicht verdambt oder verfolgt wurdenn etc.14, sonder wasn fur endung solches colloquii die röm. kgl. Mt., Šabwesende churfursten, furstenn unnd stende beder relligion, geistlich unnd weltlich standts, sich furderlich dahin eigner person zusamen fuegenno und dero ubrige artickel halben mit einander christlich und freuntlich unterredenn, vergleichen oder aber uff fernere tractation stellen sollenn.

    Dan nachdem alle churfursten, fursten unnd stende, geistlich unnd weltlich, wie obberzelet, zu gleich in den todt unsers hern unnd heilandts Jhesu Christi getauffet unnd lebendige gelieder der christlichen kirchen sindt, unnd es auch dieser zeit umb die weltlichen churfursten, fursten unnd stende, Gott habp lob, dero gestalt gelegenn, das viel unter denselbigen nit weniger als die geistlichen der heiligen gottlichen schriefft bericht unnd erfaren sindt, so ist zuverhoffenn, das durch diese personliche zusamenkunfft der röm.q Mt., churfursten unnd furstenn, bei denen weniger affection unnd hinderung zu vermuetenn, der zweispalt der relligion in teutzscher nation besser unnd friedlicher dan durch ein generall- oder nationall concilium vermittelst gottlicher hulff mocht abgeholffen unnd beigeleget werdenn.

    Unnd solche tractation oder vergleichung der relligion ervolge oder nicht, das nichts desto weniger, wie hievor erzelet, die constitution des relligion friedens erneuert, bestettiget unnd in allen iren artickeln unnd puncten stett, vest unnd unverbreuchlich werde gehalten.

    Das auch die verordneten colloquenten der stende der augsburgischen confession zu einem fruchtbaren anfangk unnd eingang solches colloquii unsere augspurgische confession lateinisch unnd teutzsch, desgleichen die schmalkaldische artickel, anno 1537 als ein auszugk oder kurtzs compendium derselbigen daraus verfast, wie sie in druck ausgangen15, den anderen colloquenten furlegen unnd auff einenr artickel aus Gottes wortt unnd heiliger schriefft unterredung gewartten, christliche unnd richtig antwortt gebenn.

    Vonn den personen des colloquii.

    Wiewol die churfurstenn, fursten unnd stende der augspurgischen confession nichts liebers wolten, dan das die röm. kgl. Mt., unser aller gnst. her, solchem colloquio als ein gemeiner, unparteischer president beiwonen mocht, so bedencken sie jedoch vernunfftiglich, das solchs ir kgl. Mt. von wegen der menig irer obliegender geschefft, auch der geferlichen kriegsleufft halben dieser zeit Švieleicht ungelegen sein wolt16. Derwegen wollen sie an statt irer röm. kgl. Mt. derselbigen freuntlichen lieben shon, konig Maximilianum, iren gnst. hern, fur einen gemeinen praesidenten furgeschlagen haben. Unnd konnen ire kgl. Wirde derselbigen hern unnd vatter jederzeits, wie es umb das colloquium gelegen, berichten unnd darauff ferner bevelchs erholen etc.17

    Das auch ier kgl. Wirden der churfurst von Sachsen unnd hertzog Christoffer von Wirtenberg18, bede unsere genedigste unnd gnedige hern, von wegen der augspurgischen confession verwandten stenden zu presidentent werden zugeordnet19. Gleichsvals mogen die stende der anderen relligion irer kgl. Wirdenn und Durchleuchtigkeit einen geistlichen churfursten unnd fursten irer gelegennheitt nach zu praesidentenu auch zuordnenn.

    Darzu sollen 6 colloquentenn, von ider relligion drey, unnd von unser, der augspurgischen confession, wegenn die ehrwirdigenn hoch- unnd wolgelarttenv Erhardus Sneppius, der heiligen schriefft doctor, magister Philippus Melanchthon unnd Joannes Brentius20, unnd diesen 6 colloquenten noch sechs auditores, von ider relligion drei, unter welchen pfaltzgraff Ottheinrich etc. unnd marggraff Joachim etc., bede churfursten, unsere gnst. hern, einen, die fursten den andern und die stedte unser augspurgischen confession den dritten geben sollen, adjungirt unnd zugeordnet werdenn21, on welcher radt unnd vorwissenn unser drei colloquenten sich in nichts entlichs oder schließlichs einlassen sollenn.

    ŠUnnd sollen sich beder relligion churfursten, fursten unnd stennde mit allem ernst bevleissigen, das sie zu colloquenten und auditoren, so viel immer muglich, gottfurchtig, gelart, erfarne, verstendige unnd friedtliebende leute verordnen, welche allein auff Gottes ehr, dieses ende unnd effect zuw sehen unnd arbeitenn sollen, das alle irthumb, Gottes lesterung unnd ergernus abgeschaffet, die warheit an den tagk bracht, gute reformation unnd besserunge der kirchen gesucht unnd allenthalben gottseliger friede, rhue unnd einigkeitt werden erhalten. Denen sollen auch vier notarien, von ider relligion zwen, zugeordnet werdenn etc.

    Vonn der zeitt unnd stedte.

    ŠDas auch solchs colloquium zu Wormbs, aldo es allen stenden mitten ime Reich gelegen, werde gehaltenn unnd uff zukunfftig Ostern angefangen etc.22

    Nota:x Das unser colloquenten fur solchem colloquio zusamen kummen, unnd ob sie in einem oder mher artickel misverstandt hettenn, zuvor unterredenn unnd vergleichenn, alle ergernus unnd unrichtigkeitt, so daraus entstehen mocht, zuvorkummen etc.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok468/pages

    Anmerkungen

    1
     HStA München, K. blau 107/3b, fol. 216–222, hier 221’. Or.; präs. o. O., 1. 12.
    2
     Ernst IV, Nr. 184 S. 217–219, hier 219. Hg. Christoph ordnete daraufhin eine Stellungnahme des Oberrates in Stuttgart zum Gutachten an. Die mit Zuziehung von J. Brenz formulierte Erklärung ging dem Hg. mit Schreiben vom 6. 12. 1556 zu. Der Hg. billigte sie in seiner Antwort vom 7. 12. (Wiesensteig) und beauftragte eine diesbezügliche Weisung an die RT-Gesandten. Die Kernpunkte dieser Weisung vom 10. 12. (Kirchheim) entsprechen den Einwänden des Oberrates in Stuttgart sowie den drei eigenhd. Randbemerkungen des Hg. beim Gutachten (vgl. unten, Anm.16, 18, 22 sowie Anm.10 bei Nr.  370 und Anm.10 bei Nr.  375). Vgl. Ernst IV, Nr. 185 S. 221 f., Anm. 2; Sattler IV, 107 f.
    3
     Nikaia (Nicäa, 325), Konstantinopel (381), Ephesos (431) und Chalkedon (451). Vgl. Anm.3 bei Nr. 458.
    4
     Kf. Ottheinrich kommentierte und revidierte das Gutachten der Gesandten in der Weisung vom 6. 12. 1556 (Heidelberg) umfassend in fast allen Einzelpunkten. Die Weisung beruhte auf einer nicht minder umfassenden Stellungnahme von Kanzler Erasmus von Minckwitz zum Gutachten (HStA München, K. blau 106/5, unfol. Eigenhd. Or.), die der Kf. teils wörtlich übernahm. Entsprechend der Stellungnahme wandte er sich eingangs explizit gegen die Verurteilung der katholischen Religion /155/ (obs wol sunst die warheit) schon zu Anfang, weil dies die Gesprächsatmosphäre unnötig belasten würde. Sie sollte deshalb zurückgestellt werden, bis man zur underrede eins jeden artickels schritte und wol in die sachen, furnemlich aber zum beschluß des handels kombt. Dan mocht solches ratsamer und fruchtbarer furbracht werden, damit also nit erstes anfangs durch das, so fur rauhe angesehen, die schwachen geergert, zuruck gestossen, die boshafftigen aber noch halßstarriger gemacht wurden unnd /155’/ davon ursach nemen, sich zubehelffen, als ob sie vor aller verhör geurthailt weren (Weisung: HStA München, K. blau 106/3, fol. 154–165’, hier 155 f. Or.; präs. 15. 12.).
    5
     Vgl. Proposition des RT 1555: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 148, hier S. 1694 f.
    6
     Deutlicher drückte Kf. Ottheinrich seine Skepsis gegenüber dem Kolloquium aus (wie Anm. 4, hier fol. 157’–158’; vgl. Kurze, Kurfürst, 106, Anm. 58; Gotthard, Ottheinrich, 82): Grundsätzlich sei darauf zu achten, ob das Kolloquium /157’/ der weg sein möge, dadurch Gottes ehr und unser ware religion befurderet, auch die andern zu uns gewonnen khondten werden, oder nicht mehr der gegenfall darauß erscheinen, das allein dadurch gesucht, die unsern abzureissen und zertrennen; wie auch zuvorn ettliche sovil von ime [dem ‚Gegenteil‘] gelernet, das sie dem babst seinen angemasten primat, den meßbischoffen ire gaistliche jurißdiction eingereumbt, bebstische ceremonien gewilliget und mit iren ratschlegen die kirchen an villen orten verwirret haben. Zudem nicht verhoflich sein khan, zwischen uns und den papisten in ler und ceremonien vereinigung zufinden, dieweil sie im wenigsten von iren greueln zu weichen nicht gedenckenn, herwieder dieser theil von erkhanter und bekhandter warheit nicht khan noch soll abweichen; und darumb sich auß dem colloquio mehr schadens als nutzes zuersehen. Kf. regt deshalb an, dass die RT-Gesandten die CA und die Schmalkaldischen Artikel, welche /158/ die maynung der augspurgischen confession, die sunst den artickel vons babstes primat, vom abentmal des herren, von den bebstischen ceremonien unnd freyem willen, auch von Schwenckeldes [!] irthumb nicht so aigentlich anzeiget etc., besser erkleret unnd außfuret, der gantzen Reichs versamblung zu Regenspurg ubergeben unnd offlich bekhanten, das sie bey den artickuln, darinnen verfasset, einmuttiglich gedechten zuverharren, unnd was biß daher anders bey inen eins theils gehalten oder geleret worden, erbötten sich, das ernstlich abzuschaffen, auch durch Gottes gnedige hilff ferrer nicht einreissen zulassen. Wa auch die andere parthey in einem oder mern artickuln weitters berichts begerten oder sich mit den unsern freundtlich befragen wolten, das solte inen unabgeschlagen sein. Sollichs mochte villeicht mehr frucht bringen und christlicher ansehen werdenn, weder [sich] mit den gotlosen im furhabendt, ires theils nit wol mainendt colloquium einzulassen. Da jedoch der Passauer Vertrag und der RAb 1555 das Kolloquium vorgeben, muss Kf. es wie in der Instruktion dabei belassen, auch um zu dokumentieren, dass die CA-Stände das liechte nicht fliehen, sondern itzt und zu jeder zeit ire bekhandtnus offlich thun sollen und wollen.
    7
     Vgl. zusätzlich die Anordnung Kf. Ottheinrichs (wie Anm. 4, hier fol. 158’–159’): Die Vorgaben für das Kolloquium sind vorab beim RT in der Versammlung der CA-Stände zu klären und Kg. oder RT vorzulegen, um so Maßgaben des Kgs. für das Kolloquium zuvorzukommen. An der Beratung der CA-Stände sind nur jene zu beteiligen, /159/ die kheiner secten beruchtiget unnd in der lere biß daher bestendig blieben oder, so sie abgewichen, mit erkhandtnus und bekhandtnus desselbigen /159’/ wieder zu diesem theil dretten unnd sich erbietten thetten, furoan bestendiglich bey disser confession zuverharren.
    8
     Der Württemberger Oberrat in Stuttgart sah in seiner Stellungnahme (vgl. Anm. 2) keine Möglichkeit, dies bei der Gegenseite durchzusetzen. Deshalb sollte es anfänglich nur vorgeschlagen werden, ohne darauf zu beharren. Beim Konzil in Trient sei die Debatte auf sacram scripturam und praxim primitivae ecclesiae begründet worden (Ernst IV, Nr. 185 S. 221, Anm. 2).
    9
     Der fehlende Sinnzusammenhang und die Kommentierung Kf. Ottheinrichs lassen hier eine Fehlstelle in der Kurpfälzer Abschrift, in der nach dem Wort „satzunge“ ein Seitenwechsel folgt, vermuten. Allerdings stimmt das Gutachten in der Württemberger Überlieferung (Nachweis B) hier exakt mit der Textvorlage überein, obwohl die Passage dort im fortlaufenden Text ohne Zeilenumbruch enthalten ist. Dennoch deutet die Kommentierung Ottheinrichs darauf hin, dass an obiger Stelle weitere Ausführungen zur Geschäftsordnung des Kolloquiums folgten: Der Kf. lehnte (wie Anm. 4, hier fol. 155’) eine im Gutachten wohl empfohlene, schriftliche Verhandlungsführung ab, da sie das Verfahren verlängere, auch wieder den alten brauch unnd rechte aigentschafft colloquiorum were, dieweil das wortlin „colloquium“ ein personliche gegenwurttige möntliche unnderredt erfordert. Die danach im Gutachten wohl geforderte, freie Debatte beim Kolloquium mit der Entbindung der Geistlichen vom Eid an den Papst bezeichnete er als wünschenswert und erforderlich, doch werde sie nicht durchzusetzen sein.
    10
     Bezugnahme auf den Geistlichen Vorbehalt des Religionsfriedens (Art. 6) im RAb 1555, § 18 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3109 f.).
    11
     Vgl. die ablehnende Weisung Kf. Ottheinrichs (wie Anm. 4, hier fol. 155’ f.): Die Freistellung werde auf die Weise, wie im Gutachten ausgeführt, /156/ on allen zweiffel nicht zuerhalten sein. Daneben stellte er fest, dass bei einer vorausgehenden Zusage der Freistellung es wenig colloquirens mer bedurffte, dan es were die vergleichung dadurch alberaidt getroffen bey allen, so naygung truegen, sich zu unnser waren religion zu wenden. Bey den andern aber wurde das colloquium one das kheinen nutz schaffen unnd darumb ghar vergeblich fallen. Deshalb sollte es bezüglich der Freistellung dabei belassen werden, sie auf dem RT im Junktim mit den HAA anzustreben. Auch der Württemberger Oberrat monierte in seiner Stellungnahme zum Gutachten (wie Anm. 2), die gleich anfangs vorgebrachte Freistellungsforderung werde eher hinderlich denn förderlich sein.
    12
     Ottheinrich (wie Anm. 4, hier fol. 156 f.) lehnte die Erneuerung des Religionsfriedens beim Kolloquium ab, da es /156/ zu diessem collocution handel auch nicht /156’/ gehorig, sondern als Teil der Reichs handlungen dem RT zugehöre. Dort sei die Festlegung erforderlich, auff den fall, das kunfftig colloquium one frucht (darfur wir es gewißlich halten) abgeen wurde, das nit minder der religions frieden, wie fur auch fursehen, onzerrut bestendig pleiben unnd der freistellung mit nichten verhinderlich oder abbruchig sein solte.
    13
     Die Religionsfrage wurde vom Regensburger RT 1541 aufgrund der beim dortigen Religionsgespräch nicht verglichenen Artikel an das Konzil remittiert (vgl. Anm.4 bei Nr. 329). Dabei lehnte die Mehrheit der katholischen Stände zunächst ab, die im „Regensburger Buch“ als Ergebnis des Religionsgesprächs verglichenen Artikel interimistisch bis zu einem Konzil in Geltung zu bringen (Ganzer/zur Mühlen, ADRG III, Nr. 199 S. 571 f.), während die Protestanten dem Ks. rieten, sie als für beide Teile gültige Lehre zu empfehlen (Erklärung zum Regensburger Buch: Ebd., Nrr. 210, 211 S. 608–623). Karl V. beantragte gegen den Widerstand von Kardinallegat Contarini in der Vorlage vom 12. 7. 1541 für die Vorbereitung des RAb, dort die verglichenen Artikel als Grundkonsens aller Reichsstände festzuschreiben (ebd., Nr. 216 S. 657–660). Nach weiteren Stellungnahmen beider Seiten setzte der RAb vom 29. 7. 1541 fest, dass die CA-Stände bis zum Konzil, dem die Entscheidung vorbehalten blieb, nicht gegen die in Regensburg verglichenen Punkte verstoßen sollten (RAb, § 24: Neue Sammlung II, 434). Vgl. Hollerbach, Religionsgespräch, 159 f.; Luttenberger, Kaiser, 130–132.
    14
     Vgl. dagegen die Weisung Kf. Ottheinrichs (wie Anm. 4, hier fol. 156’ f.): Es sei /157/ weder rathsam noch thunlich, von dem andern theil cautionem zuerfordern, das die verglichnen artickel vonn wegen der unverglichnen nicht eingestelt. [...] Unnd das auß diesen ursachen, dan ob man wol den bebstischen umb friedtlebens willen ettwas khondte nachgeben, so mochte es doch anderer gestalt nicht bescheen, sie dretten dan zuvorn in den haupt artickuln christlicher lere zu diesem theil [...]. Solten nun etlich verglichene puncten den papisten eingereumbt werden, in dem andern aber inen noch bevor steen, die anzunemen oder nicht, das wurde, wie wirs anders nicht erkhennen mögen, wieder Gott und guetes gewissen diesser confessions verwanten halb gehandlet sein. Darzu wir weder rathen noch willigen khondten. Auch der Württemberger Oberrat lehnte in seiner Stellungnahme (wie. Anm. 2) die Gültigkeit der 1541 verglichenen Punkte ab, da nach Aussage von Brenz u. a. der Beschluss namentlich zum Rechtfertigungsartikel so unlauter und disputirlich erfolgt sei, dass er auch Theologen der eigenen Seite bedenklich schien.
    15
     Druck der CA (1530): Bekenntnisschriften, 31–137; Schmalkaldische Artikel (1537): Ebd., 405–468.
    16
     In B als Randvermerk von der Hd. Hg. Christophs von Württemberg zu diesem Absatz: Die röm. kgl. Mt. zu dem hefftigisten zu bitten mit ausfierung und erinnerung, wie dern forfarn, lobliche kayser und könig, wan sye [!] schismata zugetragen, die concilien und sinodos beruffen, selbst presidiert seyen etc.
    17
     Kf. Ottheinrich lehnte (wie Anm. 4, hier fol. 157 f.) die Benennung Kg. Maximilians ab, da dieser dem Vernehmen nach /157/ dem greuel der bapstischen messe und anderem noch anhangenn, so sich mit unserer religion nicht vergleichet. Die Nachfragemöglichkeit bei Kg. Ferdinand sei für die CA-Stände nicht akzeptabel.
    18
     In B dazu als Randvermerk von der Hd. Hg. Christophs von Württemberg: An mein statt pfaltzgraf Wolffgang [von Zweibrücken].
    19
     Kf. Ottheinrich verwies (wie Anm. 4, hier fol. 160–161) zur personellen Besetzung grundsätzlich auf die Vorgabe in der Instruktion, ging aber dennoch auch hier darauf ein. Für das Präsidium, in dem Kg. Ferdinand als Stellvertreter des Ks. wohl nicht zu umgehen sei, nannte er als Kandidaten der CA-Stände: Die eigene Person, falls er von anderen vorgeschlagen würde; Pfgf. Wolfgang von Zweibrücken, einer der Hgg. von Sachsen, Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin, Hg. Christoph von Württemberg, Hg. Philipp von Pommern. Sollten Gff. benannt werden: Gf. Georg und Gf. Eberhard von Erbach. Aus diesem Kreis sind die /160’/ tauglichsten auszuwählen. Die Kompetenz des Präsidiums sei zu beschränken auf die Leitung der Umfragen, die Aufnahme der Voten und die Einhaltung der Gesprächsdisziplin. Hingegen stehe ihm keine Entscheidungsbefugnis über strittige Artikel zu.
    20
     Vgl. zu diesen Anm.2527 bei Nr. 433.
    21
     Vgl. die Kandidatenliste Kf. Ottheinrichs in der Weisung vom 6. 12. (wie Anm. 4, hier fol. 161’ f.), die ebenfalls gänzlich der Stellungnahme von Kanzler Minckwitz entnommen war und mit Ausnahme Stolls (Prof. der eigenen Universität Heidelberg) nur strenge Flacianer umfasste, während Melanchthon und Brenz fehlten (vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 241; Kurze, Kurfürst, 31 und 107, Anm. 61; Slenczka, Schisma, 85 f.): Aus dem Gebiet der Hgg. von Sachsen: [Nikolaus von] Amsdorf (1483–1565; Theologe und Reformator. Teilnehmer an den Religionsgesprächen der 1540er Jahre. Neben Flacius strengster Verfechter der reinen Lehre Luthers. Vgl. TRE II, 487–497, Lit.; Sammelbd.: Dingel, Amsdorf), der Pfarrer von Creuzburg/Werra [Michael Schultheiß (ca. 1515 – ca. 1600. Pfarrer in Creuzburg 1549–1563 und 1569–1573. Vater des Kirchenmusikers Michael Praetorius. Vgl. Gurlitt, Praetorius, 7–64; Vogelsänger, Praetorius, 7–11)], der Pfarrer von Sosnitz [Sornzig oder Sossnitza/Gleiwitz?; nicht ermittelt], der Pfarrer von Coburg [Maximilian Mörlin (1516–1584; Bruder des Joachim M. Seit 1544 Pfarrer und Superintendent in Coburg; Flacianer. Vgl. ADB XXII, 325)], der Pfarrer von Heldburg [Johannes Stössel (vgl. Anm.5 bei Nr. 382)], Dr. [Erhard] Schnepf (vgl. Anm.27 bei Nr. 433), Flacius (Matthias Flacius Illyricus. 1520–1575; 1544 Prof. in Wittenberg, seit 1549 Aufenthalt in Magdeburg, 1557 Prof. in Jena. Zentrum des strengen Luthertums [„Flacianismus“, Flacianer] im Streit u. a. mit Melanchthon. Vgl. Preger I, II; TRE XI, 206–214; Olson, Flacius; Kaufmann, Flacius. Sammelbd.: Mentzel-Reuters/Hartmann, Catalogus), Wigandus [Johannes Wigand] (1523–1587; seit 1553 Superintendent in Magdeburg, 1560/61 Prof. in Jena, 1562 Superintendent in Wismar. Flacianer. Vgl. TRE XXXVI, 33–38; Bunners, Wigand); aus Braunschweig: Dr. Joachim Mörlin (vgl. Anm. 33 bei Nr. 433); aus Hamburg: Mag. Joachim Westphal (vgl. Anm.17 bei Nr. 466); aus Bremen: Johann Amsterdamus [Dr. Johannes Timann] (vor 1500–17. 2. 1557, aus Antwerpen geflohener Augustinerprior. Seit 1525 Pfarrer und Reformator in Bremen. Wortführer im zweiten Abendmahlsstreit. Vgl. RGG VIII, 412; Sprengler-Ruppenthal, Amsterdamus, bes. 471 f., 494); aus Straßburg: Dr. Johann Marbach (vgl. Anm.34 bei Nr. 433); aus Regensburg: Mag. Nikolaus Gallus (vgl. Anm.24 bei Nr. 467); aus Erfurt: Mag. Andreas Poach (1515–1585; seit 1550 Pfarrer in Erfurt, 1566 dort Prof. Vgl. ADB XXVI, 325–331; BBKL VII, 762 f., Lit.); aus Nordhausen: Mag. Anton Otto (1505–1583; Pfarrer in Nordhausen; Flacianer. Vgl. ADB XXIV, 745 f.; zur Mühlen, Reformation, 79); aus Heidelberg: Mag. Heinrich Stoll (vgl. Anm. 31 bei Nr. 433). Die Standhaftigkeit dieser Theologen bei der CA ist bekannt. Dagegen sind alle von der CA abgefallenen Theologen nicht zuzulassen. Vorgabe für die Kolloquenten: Gesprächsgrundlage bilden allein die CA und die Schmalkaldischen Artikel. Deshalb ist unabdingbar, dass ihnen, /162/ sie seien, wer sie wollen, mit gantzem ernst eingebundenn /162’/ werde, in solcher underrede den papisten in einigem oder mehr artickuln das aller wenigste ermelter confession zuwieder, auch nicht ferner noch anderer gestalt nachzugeben oder zuschreitten, dan die schmalkaldische artickul, anno 37 bedacht und beschlossen, außweissen thun. Dan one das mochte es sonder verfelschung dieser christlichen religion nicht abgeen; wie auch fur sich selbs one nutz, in Gottes sachen hin und wieder nach gelegenheit der umstende zu wancken. Vgl. Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 28. 12. 1556: Kf. Ottheinrich habe von der Tann aufgetragen, bei der Benennung der Kolloquenten jeden abzulehnen, der zur Zeit des Interims weich gewesen sei. Besonders sei darauf zu achten, dass Melanchthon und Brenz nicht beteiligt würden (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 1–9’, hier 8 f. Or.).
    22
     In B dazu als Randvermerk von der Hd. Hg. Christophs von Württemberg: Das es noch werenden reichstags angefangen zu Regenspurg wurde, damit die pfaffen sehen, das wir nit begertten, solches zu protrahiern.

    Anmerkungen

    a
     filß] In B: felß.
    b
     Adam, Eva] In B: Adam unnd Eva.
    c
     hatt] Fehlt in B.
    d
     stedten unnd stenden] In B: stennden unnd stetten. In der Textvorlage ist stedten am Rand eingefügt und im Text mit Vermerkzeichen wohl irrtümlich falsch zugeordnet.
    e
     loben] In B: lob.
    f
     auch] Korr. nach B. In der Textvorlage verschrieben: aus.
    g
     röm.] Fehlt in B.
    h
     nie] In B: nicht.
    i
     der andern] In B: aller anndern.
    j
     ahn] In B: uber.
    k
     auch] Fehlt in B.
    l
     haben] Fehlt in B.
    m
     deren] In B: der.
    n
     was] In B über dem Wort als alternative Schreibung eingefügt: das.
    o
     fuegenn] In B: verfugen.
    p
     hab] Fehlt in B.
    q
     röm.] In B: kgl.
    r
     einen] In B: einen jeden.
    s
     jederzeit] Korr. nach B. In der Textvorlage verschrieben: in der zeitt.
    t
     presidenten] In B korr. zu: mitpresidennten.
    u
     praesidenten] In B korr. zu: mitpresidennten.
    v
     wolgelartten] In B danach: herr.
    w
     zu] Fehlt in B.
    x
     Nota:] Fehlt in B.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium »

    Gutachten formuliert als Erklärung der CA-Stände: Bekräftigung der CA und Verurteilung des katholischen Glaubens. Aufgrund der derzeitig nicht möglichen Veranstaltung eines freien, christlichen Konzils Befürwortung eines Kolloquiums. Vorgaben für das Kolloquium. Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts als Hauptbedingung fruchtbarer Verhandlungen. Im RAb ausdrückliche Bestätigung des Religionsfriedens, unabhängig vom Ergebnis des Kolloquiums. Gesprächsgrundlage des Kolloquiums. Möglichst persönliche Teilnahme des Kgs., der Kff. und von Ff. Personelle Besetzung, Ort und Termin. Vorherige Absprache der CA-Teilnehmer zur Beilegung der Lehrdifferenzen.

    Datierung: Formuliert wohl Mitte November 1556 von den Kurpfälzer RT-Gesandten in Regensburg. Von diesen an Kf. Ottheinrich gesandt mit Bericht vom 22./23. 11. 15561. Von den Württemberger Verordneten Eislinger und Massenbach Hg. Christoph mit der Bitte um dessen Stellungnahme geschickt mit Bericht vom 28. 11. 15562.
    HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Dorsv.: Der churfurstlichenn Pfaltzs abgesandte rhäte, itzo zu Regenspurgk, bedenckenn, welcher gestalt doselbst von der form unnd maß, personen, zeitte unnd stedte eines colloquii zu handeln unnd zuschliessenn sein solt, auff irs gnedigsten hern gefallen unnd vorbesserung Šgestelt etc.) = Textvorlage. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 381–390’ (Kop. Überschr.: Bedencken der kfl. pfaltzgrevischen rhette, welcher gestald von der form, maß, personenn, zeit und stette eines colloquii zuhandlen und zuschließen sein solt; uff ieres gnst. hern gefallen und verbesserung gesteldt. [Württemberger Kanzleivermerk:] Ist von rhetten mit der missif an dato 28. Novembris anno 56, mit litera A signirt, uberschickt. Dorsv. wie in Textvorlage. Zusätzlich: Lit. A.) = B. Knapp erwähnt bei Ernst IV, Nr. 184 S. 219, Anm. 3.

    Ein ungeferliches bedencken, wie unnd welcher gestalt von einer guten, fruchtbaren zubereitung, von der form unnd maß, den personen, zeit unnd stedte eines christlichen, friedtlichen unnd freuntlichen colloquii zu vergleichung den zweispalt der relligion zu handeln unnd zu beschliessenn sein solt.

    Erstlich ist es unverneinlich war, clar unnd offenbar, das die augspurgische confession die rechte, uhralte, christliche lher ist, auff Gottes wortt des alten unnd neuen testaments durch die heiligen propheten, aposteln und Christum Jhesum, unsern hern unnd heilandt, selbst, volgents durch ettliche heilige vatter, so denselbigen gemes geleret haben, unnd die vier christliche heuptconcilien3, uns durch den heiligen geist geoffenbaret, als auff ein filßa gebauet. Unnd ob ir wol viel von dem verschienen 30. jhare wieder solche augspurgische confession geschrieben, so hatt sie doch bis daher keiner widerlegen oder umbstossen mogen, sonder sie ist auff Gottes wortt bestanden unnd wurdet auch am jungsten gericht wieder alle pforttenn der hellen bestehenn.

    Hinwieder ist dieses auch unverneinlich war, clar unnd offenbar, das das bapstumb zu Rhom unnd alle seine anhenger derselbigen lher unnd relligion, wie gros, heillig unnd prechtig sie auch fur der welt scheinen unnd geacht sein, uff menschen satzung unnd ordnung ohn unnd wieder Gottes wortt ist gegrundet unnd in obbemelter heiliger schriefft allen christenn zu einer verwarnung zuvor abgemalet unnd verkundiget4.

    Ob nhun wol der zweispalt dieser beder relligion, welcher sich anfangs im paradiß zwischen Adam, Evab, unsern ersten voreltern, unnd der schlangen Šangefangen, von stundt an nach derselbigen faal in Abel unnd Chayn erregt unnd erweget hattc, bis daher auch geweret unnd hinfuro bis zu der welt ende ohne auffhören wurdt weren unnd allein durch die herliche zukunfft unsers erlosers, hern unnd heilandts Jhesu Christi gantz unnd gar wirdt auffgehabenn unnd verglichen werdenn: So sindt wir jedoch zu Gott dem allmechtigen der hoffnung, er werde der röm. kgl. Mt., unserm aller gnst. hern, allen churfursten, fursten, stedten unnd stendend des Heiligen Reichs unnd der gantze lobliche teutzsche nation, welchen er aus vätterlicher liebe unnd barmhertzigkait sein gottliches unnd allein selig machendes wortt in diesen letzsten geferlichen zeitten fur anderen nationen gesendet hatt unnd geoffenbaret, auch die gnade verleihen, das sie dasselbig zu seinen ehren unnd unser aller seligkeitt einmutiglich annemen, ire leben unnd wandel durch christliche reformation darnach andern und bessern, ime dafur lobene und geburlichen danck sagen unnd endtlich unnd ewigk seligk werdenn.

    Dieweil es dan bei den rechten, uhraltenn, christlichen kirchenn von alters her bis daher also herkommen, in derselbigen canonibus, der alten kirchen recht unnd concilien, auch den keyserlichen rechten versehenn, da iderzeit in der relligion irrung furgefallenn, das dieselbigen durch Gottes wortt unnd warheitt, die synodos provinciales, national- oder general concilium, so viel Gott gnadt verleihet unnd menschlich muglich ist, sollen verglichen werdenn: Unnd ob nhun wol auchf der gegenwertige zweispalt beder relligion also weitt eingerissen und dero gestalt gelegen, das es eines algemeinen, frey, christlich general- oder auff das wenigst eines nationals concilii notturfftig, wie dan die stende der augspurgischen confession ein solches concilium bis daher jhe unnd allewege unnd auch noch begert, dahin appellirt unnd von der röm. ksl. Mt., unserm aller gnst. hern, in deutzscher nation zu haltenn zum offtermals aller gnedigst sindt vertrost wurdenn, so ist doch meniglich bewust unnd unverborgenn, aus was grossen, ehehafftenn ursachenn man dieser zeit zu solchem concilio nicht magk kommen.

    Nachdem aber die röm.g kgl. Mt., unser aller gnedigster her, in der proposition des negsten Reichs tags zu Augspurgk den wegk eines christlichen, friedtlichen unnd freuntlichen colloquii zuvergleichung desselbigen zweispalt der relligion aller gnedigst furgeschlagen5, so lassen inen der augspurgischen confession verwandten churfursten, fursten, stende unnd stette als die jhenigen, Šso das licht nieh gescheut habenn, auch noch nicht scheuen, dieser zeit solchen wegk auch gefallen6, sindt auch urbutig unnd unbeschwert, mit den stenden der anderni relligion von den personen, form unnd maß, auch der zeitt unnd stedte solches colloquii sich itzo christlich unnd freuntlich zu unterreden unnd zuvergleichenn, in solchem colloquio zu erscheinen, ire confession muntlich zu thun und schriefftlich furzulegen unnd einen iden, er sey hohes, mittel oder niedriges standts, der es begertt unnd erfordert, solcher irer confession ursachenn, grundt unnd rechenschafft aus gottlicher heiliger schriefft, wie sie solchs fur Gott unnd der welt zu thun schuldig, uff alle unnd einen iden artickel vermittelst gottlicher hulff zu gebenn, jedoch mit nachvolgender qualification unnd underschiedtlichen proces.

    Vonn der form unnd maß des colloquii bedencken7:

    ŠDer augspurgischen confession stende fur bequem unnd gut sein, das solches colloquium nach oberzelter artt unnd eigenschafft eines christlichen national- oder generall concilii frey, die personen darinnen nicht gefangen, verstrickt, bedrangt oder betrauet seien, sonder das sie christlich alle sachenn nach dem wortt Gottes8 unnd nicht nach menschen satzunge [...]9 unnd in gemein zwischen allen stenden, geistlich unnd weltlich, wie wir dan alle in den todt Christi getaufft sindt, teglicher besserung unnd verneuerung notturfftig, werde in dem namen Gottes durch wirckung des heiligen geists angefangen unnd gehaltenn.

    Dieweil aber die freistellung unser augspurgischen confession unnd relligion in negstem abschiedt des Reichs tags zu Augspurgk dem ander theil genomen10, sich mit denselbigen christlich, friedtlich unnd freuntlich zuvergleichenn unnd in einem oder mherem artickel anhengig zu machenn bei hochster peen unnd straff verbotten wurden, dardurch demselbigen theil der wegk des colloquii zu vergleichung der relligion versperret, unnd darzu der ander theil fur solcher vergleichung determination eines generall- oder nationall concilii wieder Gottes wortt ahnj irer christlichen relligion unnd gutem gewissenn zu hochsten beschwert unnd diffamirt seindt, so will fur allen dingen unnd zum hochsten zu einer guten unnd nottwendigen vorbereitung eines fruchtbaren colloquii von noten sein, das dieser praeiudicial articul aus vorigem Reichs abschidt auffgehobenn unnd cassirt werde11: Die freistellung der relligion, wie solchs Gott in Šseinem heiligen wortt verordnet unnd gebottenn, die constitution des relligion friedens mit sich bringt unnd aller christen notturfft, das keinem der wegk zum himelreich unnd seiner seel seligkeit gesperrtt unnd geschlossenn werde, erfordertt.

    Dan nachdem es in dieser welt und zeittlichen reich des leidigen satans, auchk nach menschlicher gebrechligkeitt also gelegenn, das vast alle stende, bevor aber der geistlichen, in lher unnd lebenn christlicher unnd guter reformation notturfftig, wie dan solchs hievor unnd fur vielen jharen von den churfursten, furstenn unnd stende der augspurgischen confession begert unnd gebettenn, zu der notturfft unnd gnugsam dargethan unnd beweisenn, deren sich auch die stende der anderen relligion bis daher nicht haben entschuldigen noch viel weniger wiedersprechen mogen: So konnen die churfursten, fursten unnd stende der augspurgischen confession bei sich nit abnemen unnd verstehen, wie unnd welcher gestalt in diesem colloquio der ander theil zu fruchtbarer, freyer beradtschlagung, noch viel weniger zu christlicher abstellung, veranderung unnd besserung solcher offenbarer gebrechenn unnd mängel kommen mogen, do ettliche verstendige, guthertzige aus inen, der sonder zweiffel viel sindt, mit christlichem eiffer irem schuldigen ampt nach sich mit den stenden der augsburgischen confession christlich, friedtlich unnd freuntlich wolten vergleichenn, von den andern geistlichen unnd weltlichen chur- unnd fursten solten aller gefhar gewertig sein unnd mit der that verfolgt werdenn. Zu dem, das solchs keinem christen geburet, fur Gott unnd der welt mit keinem guten gewissen kan entschuldigt oder verantwortt werdenn.

    Wan aber dieser praeiudicial artickel auff obberzelte christliche unnd billiche wege abgeschafft unnd erledigt, von der relligion unnd christlichen reformation frey, unbedrangt unnd unbetrauet zu reden, zu radtschlagenn unnd zu schliessen durch die röm. kgl. Mt., unser aller gnst. hern, durch allerseits stende bewilliget unnd geschlossenn, zugelassenn, alsdan bedencken die stende der augspurgischen confession ferner von noten sein, das fur solchem colloquio, es erfolge darinnen die vergleichung der relligion oder nitt, der relligion friedt, zu Augspurgk jungst auffgericht, in diesem Reichs abscheidt [in] allen desselbigen puncten unnd artickeln wiederumb werde verneuert unnd uff mher sicherheitt bestettiget12.

    ŠNachdem auch in negstem colloquio, anno 41 alhie zu Regenspurgk gehaltenen, befunden, das sich beder relligion colloquenten ettlicher proponirten artickel christlich unnd bruderlich nach inhalt unnd ausweisung gottliches wortts verglichen, unnd aber umb des willenn, das sie sich der ubrigenn mit einander nit haben vergleichen konnen, beide, die verglichene unnd unverglichene, habenl fallenn unnd solchs colloquium an frucht unnd entschafft gantz unnd gar zergehen lassenn13, dardurch dan Gott der allmechtig, sein gottlichs wortt unnd warheitt in den verglichenen, offenbaren christlichen artickeln durch die stende der anderen relligion wieder ir selbst eigen gewissen vielfaltig bis daher gelestert unnd verfolgt unnd sonder zweiffel zu billichem zorn unnd straff, welche wir bis daher von wegenn dieser unnd anderer mishandlung wol verschult, von allem theil erlieten, nicht geringe ursach haben gegeben: So ist ferner der augspurgischen confession verwandte stende bedencken unnd maynung, damit nhun hinfuro Gottes ehr unnd warheitt nicht ferner werde underdruckt unnd verfolgt, sonder mit billichem gehorsam, so viel in uns unnd unserm vermugen ist, gefordert, ausgebreitet unnd erhalten, dardurch auch der kunfftig zorn unnd straff Gottes verhuetet unnd verkummen, das itzo alhie auff diesem Reichs tage zu einer guten, fruchtbaren vorbereitung des colloquii cavirt unnd versehen werde, das die articul, so verhoffentlich in zukunfftigem colloquio vermittelst gottlicher hulff durch sein wortt unnd warheit mit derenm augspurgischen confession verglichen, von denn stenden der ander relligion angenomen, bewilget unnd hinfuro von wegen der unvergleichen artickel nicht verdambt oder verfolgt wurdenn etc.14, sonder wasn fur endung solches colloquii die röm. kgl. Mt., Šabwesende churfursten, furstenn unnd stende beder relligion, geistlich unnd weltlich standts, sich furderlich dahin eigner person zusamen fuegenno und dero ubrige artickel halben mit einander christlich und freuntlich unterredenn, vergleichen oder aber uff fernere tractation stellen sollenn.

    Dan nachdem alle churfursten, fursten unnd stende, geistlich unnd weltlich, wie obberzelet, zu gleich in den todt unsers hern unnd heilandts Jhesu Christi getauffet unnd lebendige gelieder der christlichen kirchen sindt, unnd es auch dieser zeit umb die weltlichen churfursten, fursten unnd stende, Gott habp lob, dero gestalt gelegenn, das viel unter denselbigen nit weniger als die geistlichen der heiligen gottlichen schriefft bericht unnd erfaren sindt, so ist zuverhoffenn, das durch diese personliche zusamenkunfft der röm.q Mt., churfursten unnd furstenn, bei denen weniger affection unnd hinderung zu vermuetenn, der zweispalt der relligion in teutzscher nation besser unnd friedlicher dan durch ein generall- oder nationall concilium vermittelst gottlicher hulff mocht abgeholffen unnd beigeleget werdenn.

    Unnd solche tractation oder vergleichung der relligion ervolge oder nicht, das nichts desto weniger, wie hievor erzelet, die constitution des relligion friedens erneuert, bestettiget unnd in allen iren artickeln unnd puncten stett, vest unnd unverbreuchlich werde gehalten.

    Das auch die verordneten colloquenten der stende der augsburgischen confession zu einem fruchtbaren anfangk unnd eingang solches colloquii unsere augspurgische confession lateinisch unnd teutzsch, desgleichen die schmalkaldische artickel, anno 1537 als ein auszugk oder kurtzs compendium derselbigen daraus verfast, wie sie in druck ausgangen15, den anderen colloquenten furlegen unnd auff einenr artickel aus Gottes wortt unnd heiliger schriefft unterredung gewartten, christliche unnd richtig antwortt gebenn.

    Vonn den personen des colloquii.

    Wiewol die churfurstenn, fursten unnd stende der augspurgischen confession nichts liebers wolten, dan das die röm. kgl. Mt., unser aller gnst. her, solchem colloquio als ein gemeiner, unparteischer president beiwonen mocht, so bedencken sie jedoch vernunfftiglich, das solchs ir kgl. Mt. von wegen der menig irer obliegender geschefft, auch der geferlichen kriegsleufft halben dieser zeit Švieleicht ungelegen sein wolt16. Derwegen wollen sie an statt irer röm. kgl. Mt. derselbigen freuntlichen lieben shon, konig Maximilianum, iren gnst. hern, fur einen gemeinen praesidenten furgeschlagen haben. Unnd konnen ire kgl. Wirde derselbigen hern unnd vatter jederzeits, wie es umb das colloquium gelegen, berichten unnd darauff ferner bevelchs erholen etc.17

    Das auch ier kgl. Wirden der churfurst von Sachsen unnd hertzog Christoffer von Wirtenberg18, bede unsere genedigste unnd gnedige hern, von wegen der augspurgischen confession verwandten stenden zu presidentent werden zugeordnet19. Gleichsvals mogen die stende der anderen relligion irer kgl. Wirdenn und Durchleuchtigkeit einen geistlichen churfursten unnd fursten irer gelegennheitt nach zu praesidentenu auch zuordnenn.

    Darzu sollen 6 colloquentenn, von ider relligion drey, unnd von unser, der augspurgischen confession, wegenn die ehrwirdigenn hoch- unnd wolgelarttenv Erhardus Sneppius, der heiligen schriefft doctor, magister Philippus Melanchthon unnd Joannes Brentius20, unnd diesen 6 colloquenten noch sechs auditores, von ider relligion drei, unter welchen pfaltzgraff Ottheinrich etc. unnd marggraff Joachim etc., bede churfursten, unsere gnst. hern, einen, die fursten den andern und die stedte unser augspurgischen confession den dritten geben sollen, adjungirt unnd zugeordnet werdenn21, on welcher radt unnd vorwissenn unser drei colloquenten sich in nichts entlichs oder schließlichs einlassen sollenn.

    ŠUnnd sollen sich beder relligion churfursten, fursten unnd stennde mit allem ernst bevleissigen, das sie zu colloquenten und auditoren, so viel immer muglich, gottfurchtig, gelart, erfarne, verstendige unnd friedtliebende leute verordnen, welche allein auff Gottes ehr, dieses ende unnd effect zuw sehen unnd arbeitenn sollen, das alle irthumb, Gottes lesterung unnd ergernus abgeschaffet, die warheit an den tagk bracht, gute reformation unnd besserunge der kirchen gesucht unnd allenthalben gottseliger friede, rhue unnd einigkeitt werden erhalten. Denen sollen auch vier notarien, von ider relligion zwen, zugeordnet werdenn etc.

    Vonn der zeitt unnd stedte.

    ŠDas auch solchs colloquium zu Wormbs, aldo es allen stenden mitten ime Reich gelegen, werde gehaltenn unnd uff zukunfftig Ostern angefangen etc.22

    Nota:x Das unser colloquenten fur solchem colloquio zusamen kummen, unnd ob sie in einem oder mher artickel misverstandt hettenn, zuvor unterredenn unnd vergleichenn, alle ergernus unnd unrichtigkeitt, so daraus entstehen mocht, zuvorkummen etc.