Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage »

    Bekenntnis zur CA. Wahrung der Einheit in Religionsfragen. Mandate und weitere Maßnahmen der CA-Stände gegen Sekten in ihren Territorien. Abordnung der Teilnehmer zum Religionskolloquium durch die CA-Stände schon vor dessen Zusammentritt und vorbereitende Unterredung vor dem Kf. von Sachsen und dem Hg. von Württemberg zur Sicherstellung der internen Glaubens- und Lehreinheit. Beauftragung der Teilnehmer durch die Obrigkeiten, beim Kolloquium auf der CA und den Schmalkaldischen Artikeln zu beharren. Ausschluss von Teilnehmern, die sich nicht dazu bekennen. Promotoriale und gegebenenfalls Prozesse am RKG für Glaubensverwandte, die aus katholischen Territorien vertrieben werden. Maßnahmen der Obrigkeiten gegen unnötige Lehrdisputationen von Theologen. Veröffentlichung gedruckter Traktate nur mit Approbation der Obrigkeit. Finanzierung der Kolloquiumsteilnahme durch die abordnenden Stände.

    In der Versammlung der CA-Stände beschlossen am 3. 3. 15571. Billigung durch die protestantischen Städte zunächst verweigert am 13. 3.2 Verlesen und gebilligt in der Versammlung der CA-Stände am 16. 3.3 Datiert Regensburg, 16. 3. 1557. Von den CA-Ständen kopiert am 16. 3.4

    HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. mit Randvermerken zum Inhalt. Überschr.: Augspurgischer confessions verwandter neben abschiedt. Dorsv.: Copien der confession verwandten abschidt, zu Regenspurgk gemacht den 16. Marcii anno 57.) = Textvorlage. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 664–669’ (Kop. mit Randvermerken zum Inhalt. Überschr.: Der augspurgischen confessions verwanten stend rhette sonderlicher abschid unnd relation schrifft.) = B. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 383–387’ (Kop.) = C. HStA Dresden, Loc. 10193/4, fol. 39–45’ (Kop.). ŠAVCU Strasbourg, AA 620, fol. 10–16a’ (Kop. 5). HStA Wiesbaden, Abt. 171 R 421, fol. 369–374’ (Kop.). Druck: Sattler  IV, Beilage Nr. 37 S. 101–105. Ausführlicher Auszug im Wortlaut: Kurze, Kurfürst, 109 f., Anm. 66. Regest: Ernst  IV, Nr. 233 S. 283, Anm. 1. Referiert bei Häberlin  III, 170–172; Salig  III, 77–79; Menzel, Wolfgang von Zweibrücken, 163–165; knapper: Heppe  I, 140 f.; Wolf, Geschichte, 67 f.; Westphal, Kampf, 66; Hollerbach, Religionsgespräch, 215; Bundschuh, Religionsgespräch, 245. Ausführliche Inhaltswiedergabe und Analyse: Slenczka, Schisma, 64–77.

    Verabschiedung: Nachdem sie, die Gesandten der CA-Stände, nämlich der Kff. von der Pfalz, von Sachsen und Brandenburg, Pfgf. Wolfgangs von Zweibrücken, der hgl. Brüder zu Sachsen, der Mgff. Johann von Brandenburg-Küstrin und Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach, Hg. Christophs von Württemberg, beider Hgg. von Pommern, Lgf. Philipps von Hessen, Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg, Mgf. Karls von Baden, der Ff. Wolfgang, Joachim und Karl von Anhalt, der Ff. und Gff. von Henneberg, der Wetterauer Gff. sowie der Städte Straßburg, Regensburg, Worms, Augsburg, Speyer, Nürnberg, Frankfurt, Ulm, Rothenburg ob der Tauber und Lindau, auf diesem RT in Regensburg mit dem Kg. und den Ständen der anderen Religion die Veranstaltung eines Kolloquiums zur Vergleichung der strittigen Religion vereinbart haben, wie der RAb dies im Einzelnen ausweist6 , wird beurkundet, das wir zuerhalttung unserer wahren, uraltten christlichen religion und augspurgischen confession, auch zu furderung obbemeltes christliches a–und fridtliches colloquii–a und außbraittung Gottes allein seligmachenden worts nachfolgender articull, unsern gnedigsten, gnedigen hern und obern undertheniglich einzubringen und zuberichten, in unserm sonderbarn rate miteinander beredt und beratschlagt haben.

    Nemlich und zum ersten, so wollen wir nicht zweiffeln, hoch- und mehrgemelte unsere gnedigste, gnedige hern und obern werden bei solcher augspurgischen confession und christlicher religion vermittelst gotlicher gnad und hilff bis in ir seliges ende verharren, einer den andern mit christlicher liebe, freundtschafft und gnaden, freundtlichen, gonstigen, gueten und undertenigen willen meinen, ehren und fordern, einen jeden, der es begert und bittet, solcher irer confession und glaubens aus gottlicher, heiliger, prophetischer und apostolischer schrifft und lehren derselbigen gemeß rechenschafft geben, so offt es sich auch in gemeiner oder sonderbarer versamblung zutregt und die notturfft erfordert, mit einmuetigem, einhelligenb hertzen und seel, sinne und gemuet in Šreligionssachen vor einen man steen, christlich treulich beieinander unzertrent verharren.

    Zum andern: Nachdem aus verhencknus des almechtigen ettliche secten und rottengeister von sacramentirern, widerteuffern, schwenckfelder, osiandristen und andere beneben unser christlichen religion und confession eingeschliechen und noch teglich hin und wider zu großem nachteil und ergernus unserer waren christlichen religion und augspurgischen confession sich heuffig eintringen, derwegen dan alle dieselbige secten und rottengeister uff nechstgehaltnen reichstag zu Augspurg aus dem religion friden, daselbst auffgericht und verabschiedet, geschloßen7, so haben wir uns, obbemelter churfursten, fursten, stende und stett rhäte und potschafften, miteinander vergliechen8, bei unsern gnst., gnedigen hern und obern mit allem underthenigen und muglichen fleis zubefurdern, das ir kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten in iren chur- und furstenthumben undc obrigkeit wider alle solche secten und rotten geister zum furderlichsten geburliche mandata wolten außgeen laßen, dieselbige auch mit allem ernst und muglichem fleis durch ein visitation oder andere fuegliche wege exequiren und handthaben, damitt unsere reine, ware, christliche religion von solchem unkraut und geschmeiß des leidigen satans gereiniget, allerleyd calumnien und ergernus, sovil menschlich muglich, entledigt und meniglich hierin irer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten misfallens und fleis spuren mögen.

    Zum dritten: Wiewol unsers wissens in vielgemeltter unser augspurgischen christlichene confession und den haupt artickeln des christlichen glaubens, darinnen verleipt9, zuschenf [!] unsern theologen und gelerten kein sonderlicher mißverstandt oder irrung verhanden, so wurdet jedoch uff mehr sicherheit christlich bedacht und vor gut angesehen, das die churfursten, fursten, stende und stett und ein jeder alle verordnete und benante collocutores, adjuncten, auditores, supernumerarios und notarien, in irer obrigkeit geseßen, und dan die ubrige in den sachsischen landen durch den churfursten zu Sachßen, unsern gnedigsten hern, und in den ober landen durch den hertzogen zu Wurttemberg etc., unsern gnedigen hern, den ersten tag des monats Augusti zu Wormbs vor dem angesetzten colloquio gewißlich einzukomen, beschreiben, erfordern und verordnen, das auch ire kfl. und f. Gnn. selbst aigner person, wo es muglich, auf die zeit daselbstg erscheinen oder aber dahien ire statliche rhäte verordnen wolten. In welcher gegenwart obbemelte theologi und gelerten sich fridtlich und Šschiedtlich miteinander underreden und christlich vergleichen sollen10, damit sie demnachh mit einmutigem christlichen glauben und lehr zu dem angesetzten colloquio komen und under sich selbst keine zerspaltung oder zertrennung machen, sonder mitt einhelligem glauben, leer und verstandt solchem colloquio bis zu ende desselbigen soviel fruchtbarlicher beiwonen mögen.

    Zum vierdten: Nachdem es in verordnunge vielgemeltts colloquii also versehen, das beeder religion colloquenten allein von den haupt articuln unsers christlichen glaubens sollen colloquirn11, so wurdet ferner vor guet angesehen und bedacht, das die churfursten, fursten, stende und stett der augspurgischen confession und ein jeder seinen theologis, adjuncten, auditorn und supernumerariis, so in seinen chur-, furstenthumb oder obrigkeit geseßen und zu diesem colloquio seindt verordnet, mit ernst befelhen und einbinden sollen, das sie sich in solchem colloquio der ordnung und form der augspurgischen confession und daraus anno 37 zu Schmalkallen getzogner artickell12 durchaus sollen verhaltten, gegen den papisten im wenigsten nicht abhaltten laßen noch daran ettwas begeben, sonder dabei one einigs wancken und glosirn bestendiglich verharren; mitt außtrucklicher verwarnung und furbehalt, so jemandts dieser stende dermaßen die seinen nicht wurde absenden, das derselbig außgeschloßen und nicht zugelaßen solt werden, das sie auch ausserhalb derselbigen augspurgischen confession und schmalkaldischen artickeln sich mit den colloquenten der andern religion in kein onnotturfftige schulgezenck oder weitleufftige disputation ferner einlaßen sollen13.

    ŠZum funfften: Nachdem auch wir uff diesem reichstag in erfarung komen, das ettliche fursten und stende der andern religion ire underthanen, so sich unserer augspurgischen christlichen confession anhengig machen und darzu bekennen, mit gefengknus, anmäßlicheri gelttstraff beschwern, mit weib und kindern in das ellendt verjagen und alle ire gueter furenthaltten und darinnen wider den auffgerichten religion friden offentlich und clarlich handeln14, das sie auch solcher irer beschwerung uff ir vielfaltigs, underthenigs ansuchen und supplicirn15 bei der röm. kgl. Mt. und auch den stenden des Reichs keine anderung oder besserung alhie haben bekomen mögen etc., so ist vor guet angesehen und bedacht worden, das ein jeder solcher beschwerter seine obrigkeit, under denen solche verjagte christen jetzo wonhafftig, soll ersuchen. Dieselbigen sollen alßdan ire underthane an den ertzbischoff zu Saltzpurg oder die andere, davonj sie beschwerdt weren, in der guete furschreiben, des religion fridens erinnern, freundtlich und undertheniglich bitten, er wolte inen zu folg und inhalts desselbigen religion fridens ire gueter folgen und sie one einige straff oder beschwerunge ires leibs, guets oder ehre abziehen laßen. Und im fall, das er solchs waigern oder abschlagen wurde, so solten dieselbigen obrigkeit den ertzbischove von Saltzpurg oder andere uff den religion friden undk gemeinen, der confessions verwandten uncosten am camergericht beclagen und rechtfertigen.

    Nachdem auch vermuetlich, dergleichen felle werden sich im Heiligenl Reich zu kunfftiger zeit mehr zutragen, so bedencken die rhäte und potschafften ferner, das die confessions verwandten uff gemeinen uncosten einen sindicum oder procuratorem am camergericht bestellen und durch denselbigen, so offt es vonnötten, den religion friden zu handthaben und zu justificirn befelhen solten.

    Zum sechsten, so ist vielgemelter abgesandter rhäte und bottschafften underthenigste, underthenige, freundtliche und dinstliche bit und anmanunge, ire gnedigste, gnedige hern und obern wollen ire theologos und kirchen diener mit allem ernst dahien weisen, vermögen und anhalten, das sie sich zu verhuetung allerlei ergernus und zertrennung unserer christlichen religion und confession Šonnotturfftiges schulgezencks und disputation in irer lere und schreiben gegeneinander wollen enthaltten und sonderlich in truck nichts außgeen laßen, es sei dan zuvor durch ire kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten als ire geordnete obrigkeit und derselbigen darzu geordnete gelärte theologi und rhäte besichtigt und approbirt.

    Zum siebenden und letsten, so sehen obgemelte rhäte und pottschafften vor guet ane, das ein jeder chur-, furst und standt seine personen, so er zu dem colloquio verordnet, vor sich selbs wölle underhaltten.

    Daran und an diesem allen thun sonder zweiffel ire kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten Gott dem almechtigen ein angenemes und gefelligs werck, dardurch sein heiligs und allein seligmachends wort bei uns in unser christlichen gemein lauter und rein vermittelst seiner gotlichen gnade und hilff erhaltten wurdet und außgebreitet, sein reich gemehret und gepessert zu seiner onaußsprechlichen glori und ehre und unser aller seligkeit. Amen.

    Jedoch so wollen wir dieses alles auff hoch- und viel gedachter unser gnst., gnedigen hern und obern gefallen und verbesserung gesteltt haben.

    Regensburg, 16. 3. 1557.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok470/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
      Kurpfalz C, fol. 203’ f. [Nr. 385]. Gotthard, Ottheinrich, 89, Anm. 59, führt den Nebenabschied auf eine Initiative Kf. Ottheinrichs von der Pfalz zurück (vgl. dazu auch Anm. 13).
    2
      augsburg, fol. 140’ f. [Nr. 387].
    3
      augsburg, fol. 145 [Nr. 388].
    4
     So die Aufschr. der Kopp. in StadtA Augsburg, RTA 15, unfol.; ISG Frankfurt, RTA 70, fol. 84–87’.
    5
     Auf der Rückseite der Überschr. (fol. 10’) eine Liste der am RT vertretenen CA-Stände: 3 Kff., 15 Ff. (Pfalz-Zweibrücken, [3 Ff. von] Sachsen-Weimar, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, 2 Hgg. von Pommern, Hessen, Mecklenburg, Baden, 2 Ff. [! vgl. dagegen oben] von Anhalt, Henneberg); Gff. (Wetterauer Gff.); 10 Städte (Straßburg, Worms, Speyer, Frankfurt, Rothenburg, Regensburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm, Lindau).
    6
     Nr. 577, §§ 11–40.
    7
     Religionsfrieden (Art. 5) im RAb 1555, § 17 ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3109).
    8
     Diese Verhandlungen sind in den Mitschriften für die Beratungen der CA-Stände nicht protokolliert.
    9
      CA von 1530:  Bekenntnisschriften, 31–137.
    10
     Die Hgg. von Sachsen äußerten sich in der Weisung vom 15. 3. 1557 (Weimar) an ihren Gesandten Tangel wenig kompromissbereit und zugleich skeptisch, was die interne Einigkeit anging: /233/ Aber die vorgleichung wirt im grunde dorauf stehen, welche bey der augspurgischen confession apologien unnd schmalkaldischen artickeln, darbei vermittelst gotlicher vorleihung wir zupleiben entschlossen, auch vorharren und deren mit unß und unsern kirchen ainigk sein, darnach leren, aber alles ander vorwerffen wollen etc. Ob aber, wie die sachen jetzo gewandt sein, auch der theologen gemuet und naigung erkandt [...], ain solche vorgleichung wirt zutreffen sein, konnen wir dieser zeit von unns nicht finden. Es mog aber vorsucht werden (HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 231–235’, hier 233. Konz.).
    11
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 22.
    12
      CA 1530 vgl. Anm. 9. Schmalkaldische Artikel: Bekenntnisschriften, 405–468.
    13
     Die Formulierung wurde weitgehend wörtlich dem Nachtrag zur Weisung Kf. Ottheinrichs von der Pfalz an seine Deputierten vom 6. 3. 1557 (Heidelberg) entnommen. Da aufgrund eines zwischenzeitlichen Berichts der Gesandten sicher war, dass die in der eigentlichen Weisung geäußerten Fundamentaleinwände des Kf. gegen das Kolloquium in der vom RT beschlossenen Form (vgl. Anm.11 bei Nr. 431; Anm.2 bei Nr. 379) nicht mehr umgesetzt werden konnten, gab er im Nachtrag als Vorgabe für die Gesprächsführung der eigenen Seite vor: Sicherstellung, dass sich die Kolloquenten von allen Artikeln der CA und von den Schmalkaldischen Artikel durch die Gegenpartei /430/ im wenigsten nicht abhalten laßen noch daran etwas begeben, sonder dabei one ainiches wancken und glosiren bestendiglich verharren; mit außtrucklicher verwarnung und furbehalt, so jemandts diser stende dermassen die seynen nit absenden wurde, das derselbig außgeschlossen und nit zugelassen werden solt. Dan je solchs colloquium nicht hierumb zubewilligen noch furgenomen ist, das man dadurch dem gegentheil etwas einreumen /430’/ oder nachsehen soll, so zu verletzung gotlicher ehren und evangelischer warheit zuthun oder zeverstatten unmuglich, sonder allein umb der confession und bekantnus willen, und damit meniglich zuspurn, die unsern das licht nit fliehen. Um dies zu gewährleisten, sollte möglichst noch auf dem RT eine verbindliche Instruktion für die Theologen zum Kolloquium beschlossen werden (HStA München, K. blau 106/3, fol. 423–430’, hier 430 f. Or.; präs. 12. 3.). Zur Empfehlung der Schmalkaldischen Artikel als Bekenntnisschrift im Nebenabschied vgl. Henss, Orthodoxie, 161 f. Übernahme der Weisung in den Nebenabschied als Beleg für dessen „kurpfälzische Handschrift“: Slenczka, Schisma, 71–74, hier 74.
    14
     Bezugnahme auf das ius emigrandi des Religionsfriedens (Art. 11) im RAb 1555, § 24 ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390, hier S. 3111 f.).
    15
     Vgl. die Supplikation der aus dem Erzstift Salzburg ausgewiesenen Protestanten [Nr. 573].

    Anmerkungen

    a–a
     und ... colloquii] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    b
     einhelligen] In B: einfeltigem. C wie Textvorlage.
    c
     und] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    d
     allerley] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    e
     christlichen] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    f
     zuschen] In B, C: zwischen.
    g
     daselbst] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    h
     demnach] In B: dannocht. C wie Textvorlage.
    i
     anmäßlicher] In B: onmessiger. In C: unmeßlicher.
    j
     davon] In B: von denen. C wie Textvorlage.
    k
     und] In B: uff. C wie Textvorlage.
    l
     Heiligen] Fehlt in B. C wie Textvorlage.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage »

    Bekenntnis zur CA. Wahrung der Einheit in Religionsfragen. Mandate und weitere Maßnahmen der CA-Stände gegen Sekten in ihren Territorien. Abordnung der Teilnehmer zum Religionskolloquium durch die CA-Stände schon vor dessen Zusammentritt und vorbereitende Unterredung vor dem Kf. von Sachsen und dem Hg. von Württemberg zur Sicherstellung der internen Glaubens- und Lehreinheit. Beauftragung der Teilnehmer durch die Obrigkeiten, beim Kolloquium auf der CA und den Schmalkaldischen Artikeln zu beharren. Ausschluss von Teilnehmern, die sich nicht dazu bekennen. Promotoriale und gegebenenfalls Prozesse am RKG für Glaubensverwandte, die aus katholischen Territorien vertrieben werden. Maßnahmen der Obrigkeiten gegen unnötige Lehrdisputationen von Theologen. Veröffentlichung gedruckter Traktate nur mit Approbation der Obrigkeit. Finanzierung der Kolloquiumsteilnahme durch die abordnenden Stände.

    In der Versammlung der CA-Stände beschlossen am 3. 3. 15571. Billigung durch die protestantischen Städte zunächst verweigert am 13. 3.2 Verlesen und gebilligt in der Versammlung der CA-Stände am 16. 3.3 Datiert Regensburg, 16. 3. 1557. Von den CA-Ständen kopiert am 16. 3.4

    HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. mit Randvermerken zum Inhalt. Überschr.: Augspurgischer confessions verwandter neben abschiedt. Dorsv.: Copien der confession verwandten abschidt, zu Regenspurgk gemacht den 16. Marcii anno 57.) = Textvorlage. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 664–669’ (Kop. mit Randvermerken zum Inhalt. Überschr.: Der augspurgischen confessions verwanten stend rhette sonderlicher abschid unnd relation schrifft.) = B. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 383–387’ (Kop.) = C. HStA Dresden, Loc. 10193/4, fol. 39–45’ (Kop.). ŠAVCU Strasbourg, AA 620, fol. 10–16a’ (Kop. 5). HStA Wiesbaden, Abt. 171 R 421, fol. 369–374’ (Kop.). Druck: Sattler  IV, Beilage Nr. 37 S. 101–105. Ausführlicher Auszug im Wortlaut: Kurze, Kurfürst, 109 f., Anm. 66. Regest: Ernst  IV, Nr. 233 S. 283, Anm. 1. Referiert bei Häberlin  III, 170–172; Salig  III, 77–79; Menzel, Wolfgang von Zweibrücken, 163–165; knapper: Heppe  I, 140 f.; Wolf, Geschichte, 67 f.; Westphal, Kampf, 66; Hollerbach, Religionsgespräch, 215; Bundschuh, Religionsgespräch, 245. Ausführliche Inhaltswiedergabe und Analyse: Slenczka, Schisma, 64–77.

    Verabschiedung: Nachdem sie, die Gesandten der CA-Stände, nämlich der Kff. von der Pfalz, von Sachsen und Brandenburg, Pfgf. Wolfgangs von Zweibrücken, der hgl. Brüder zu Sachsen, der Mgff. Johann von Brandenburg-Küstrin und Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach, Hg. Christophs von Württemberg, beider Hgg. von Pommern, Lgf. Philipps von Hessen, Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg, Mgf. Karls von Baden, der Ff. Wolfgang, Joachim und Karl von Anhalt, der Ff. und Gff. von Henneberg, der Wetterauer Gff. sowie der Städte Straßburg, Regensburg, Worms, Augsburg, Speyer, Nürnberg, Frankfurt, Ulm, Rothenburg ob der Tauber und Lindau, auf diesem RT in Regensburg mit dem Kg. und den Ständen der anderen Religion die Veranstaltung eines Kolloquiums zur Vergleichung der strittigen Religion vereinbart haben, wie der RAb dies im Einzelnen ausweist6 , wird beurkundet, das wir zuerhalttung unserer wahren, uraltten christlichen religion und augspurgischen confession, auch zu furderung obbemeltes christliches a–und fridtliches colloquii–a und außbraittung Gottes allein seligmachenden worts nachfolgender articull, unsern gnedigsten, gnedigen hern und obern undertheniglich einzubringen und zuberichten, in unserm sonderbarn rate miteinander beredt und beratschlagt haben.

    Nemlich und zum ersten, so wollen wir nicht zweiffeln, hoch- und mehrgemelte unsere gnedigste, gnedige hern und obern werden bei solcher augspurgischen confession und christlicher religion vermittelst gotlicher gnad und hilff bis in ir seliges ende verharren, einer den andern mit christlicher liebe, freundtschafft und gnaden, freundtlichen, gonstigen, gueten und undertenigen willen meinen, ehren und fordern, einen jeden, der es begert und bittet, solcher irer confession und glaubens aus gottlicher, heiliger, prophetischer und apostolischer schrifft und lehren derselbigen gemeß rechenschafft geben, so offt es sich auch in gemeiner oder sonderbarer versamblung zutregt und die notturfft erfordert, mit einmuetigem, einhelligenb hertzen und seel, sinne und gemuet in Šreligionssachen vor einen man steen, christlich treulich beieinander unzertrent verharren.

    Zum andern: Nachdem aus verhencknus des almechtigen ettliche secten und rottengeister von sacramentirern, widerteuffern, schwenckfelder, osiandristen und andere beneben unser christlichen religion und confession eingeschliechen und noch teglich hin und wider zu großem nachteil und ergernus unserer waren christlichen religion und augspurgischen confession sich heuffig eintringen, derwegen dan alle dieselbige secten und rottengeister uff nechstgehaltnen reichstag zu Augspurg aus dem religion friden, daselbst auffgericht und verabschiedet, geschloßen7, so haben wir uns, obbemelter churfursten, fursten, stende und stett rhäte und potschafften, miteinander vergliechen8, bei unsern gnst., gnedigen hern und obern mit allem underthenigen und muglichen fleis zubefurdern, das ir kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten in iren chur- und furstenthumben undc obrigkeit wider alle solche secten und rotten geister zum furderlichsten geburliche mandata wolten außgeen laßen, dieselbige auch mit allem ernst und muglichem fleis durch ein visitation oder andere fuegliche wege exequiren und handthaben, damitt unsere reine, ware, christliche religion von solchem unkraut und geschmeiß des leidigen satans gereiniget, allerleyd calumnien und ergernus, sovil menschlich muglich, entledigt und meniglich hierin irer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten misfallens und fleis spuren mögen.

    Zum dritten: Wiewol unsers wissens in vielgemeltter unser augspurgischen christlichene confession und den haupt artickeln des christlichen glaubens, darinnen verleipt9, zuschenf [!] unsern theologen und gelerten kein sonderlicher mißverstandt oder irrung verhanden, so wurdet jedoch uff mehr sicherheit christlich bedacht und vor gut angesehen, das die churfursten, fursten, stende und stett und ein jeder alle verordnete und benante collocutores, adjuncten, auditores, supernumerarios und notarien, in irer obrigkeit geseßen, und dan die ubrige in den sachsischen landen durch den churfursten zu Sachßen, unsern gnedigsten hern, und in den ober landen durch den hertzogen zu Wurttemberg etc., unsern gnedigen hern, den ersten tag des monats Augusti zu Wormbs vor dem angesetzten colloquio gewißlich einzukomen, beschreiben, erfordern und verordnen, das auch ire kfl. und f. Gnn. selbst aigner person, wo es muglich, auf die zeit daselbstg erscheinen oder aber dahien ire statliche rhäte verordnen wolten. In welcher gegenwart obbemelte theologi und gelerten sich fridtlich und Šschiedtlich miteinander underreden und christlich vergleichen sollen10, damit sie demnachh mit einmutigem christlichen glauben und lehr zu dem angesetzten colloquio komen und under sich selbst keine zerspaltung oder zertrennung machen, sonder mitt einhelligem glauben, leer und verstandt solchem colloquio bis zu ende desselbigen soviel fruchtbarlicher beiwonen mögen.

    Zum vierdten: Nachdem es in verordnunge vielgemeltts colloquii also versehen, das beeder religion colloquenten allein von den haupt articuln unsers christlichen glaubens sollen colloquirn11, so wurdet ferner vor guet angesehen und bedacht, das die churfursten, fursten, stende und stett der augspurgischen confession und ein jeder seinen theologis, adjuncten, auditorn und supernumerariis, so in seinen chur-, furstenthumb oder obrigkeit geseßen und zu diesem colloquio seindt verordnet, mit ernst befelhen und einbinden sollen, das sie sich in solchem colloquio der ordnung und form der augspurgischen confession und daraus anno 37 zu Schmalkallen getzogner artickell12 durchaus sollen verhaltten, gegen den papisten im wenigsten nicht abhaltten laßen noch daran ettwas begeben, sonder dabei one einigs wancken und glosirn bestendiglich verharren; mitt außtrucklicher verwarnung und furbehalt, so jemandts dieser stende dermaßen die seinen nicht wurde absenden, das derselbig außgeschloßen und nicht zugelaßen solt werden, das sie auch ausserhalb derselbigen augspurgischen confession und schmalkaldischen artickeln sich mit den colloquenten der andern religion in kein onnotturfftige schulgezenck oder weitleufftige disputation ferner einlaßen sollen13.

    ŠZum funfften: Nachdem auch wir uff diesem reichstag in erfarung komen, das ettliche fursten und stende der andern religion ire underthanen, so sich unserer augspurgischen christlichen confession anhengig machen und darzu bekennen, mit gefengknus, anmäßlicheri gelttstraff beschwern, mit weib und kindern in das ellendt verjagen und alle ire gueter furenthaltten und darinnen wider den auffgerichten religion friden offentlich und clarlich handeln14, das sie auch solcher irer beschwerung uff ir vielfaltigs, underthenigs ansuchen und supplicirn15 bei der röm. kgl. Mt. und auch den stenden des Reichs keine anderung oder besserung alhie haben bekomen mögen etc., so ist vor guet angesehen und bedacht worden, das ein jeder solcher beschwerter seine obrigkeit, under denen solche verjagte christen jetzo wonhafftig, soll ersuchen. Dieselbigen sollen alßdan ire underthane an den ertzbischoff zu Saltzpurg oder die andere, davonj sie beschwerdt weren, in der guete furschreiben, des religion fridens erinnern, freundtlich und undertheniglich bitten, er wolte inen zu folg und inhalts desselbigen religion fridens ire gueter folgen und sie one einige straff oder beschwerunge ires leibs, guets oder ehre abziehen laßen. Und im fall, das er solchs waigern oder abschlagen wurde, so solten dieselbigen obrigkeit den ertzbischove von Saltzpurg oder andere uff den religion friden undk gemeinen, der confessions verwandten uncosten am camergericht beclagen und rechtfertigen.

    Nachdem auch vermuetlich, dergleichen felle werden sich im Heiligenl Reich zu kunfftiger zeit mehr zutragen, so bedencken die rhäte und potschafften ferner, das die confessions verwandten uff gemeinen uncosten einen sindicum oder procuratorem am camergericht bestellen und durch denselbigen, so offt es vonnötten, den religion friden zu handthaben und zu justificirn befelhen solten.

    Zum sechsten, so ist vielgemelter abgesandter rhäte und bottschafften underthenigste, underthenige, freundtliche und dinstliche bit und anmanunge, ire gnedigste, gnedige hern und obern wollen ire theologos und kirchen diener mit allem ernst dahien weisen, vermögen und anhalten, das sie sich zu verhuetung allerlei ergernus und zertrennung unserer christlichen religion und confession Šonnotturfftiges schulgezencks und disputation in irer lere und schreiben gegeneinander wollen enthaltten und sonderlich in truck nichts außgeen laßen, es sei dan zuvor durch ire kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten als ire geordnete obrigkeit und derselbigen darzu geordnete gelärte theologi und rhäte besichtigt und approbirt.

    Zum siebenden und letsten, so sehen obgemelte rhäte und pottschafften vor guet ane, das ein jeder chur-, furst und standt seine personen, so er zu dem colloquio verordnet, vor sich selbs wölle underhaltten.

    Daran und an diesem allen thun sonder zweiffel ire kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten Gott dem almechtigen ein angenemes und gefelligs werck, dardurch sein heiligs und allein seligmachends wort bei uns in unser christlichen gemein lauter und rein vermittelst seiner gotlichen gnade und hilff erhaltten wurdet und außgebreitet, sein reich gemehret und gepessert zu seiner onaußsprechlichen glori und ehre und unser aller seligkeit. Amen.

    Jedoch so wollen wir dieses alles auff hoch- und viel gedachter unser gnst., gnedigen hern und obern gefallen und verbesserung gesteltt haben.

    Regensburg, 16. 3. 1557.