Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe) »

    Verzögerte und aufwendige Einbringung der Gelder beim Gemeinen Pfennig. Geringer Ertrag des Gemeinen Pfennigs von 1542 und 1551. Ungerechte Steuerform mit Benachteiligung des gemeinen Mannes sowie wohlhabender und gehorsamer Reichsstände. Verlässlichkeit der Matrikelsteuer. Problematische ŠOffenlegung der Vermögensverhältnisse beim Gemeinen Pfennig. Ablehnung einer direkten Besteuerung der Untertanen durch das Reich.

    Das Gutachten ist nicht datiert. Es entstand im Herbst/Winter 1556.
    HStA München, KÄA 3177, fol. 98–106’ (Kop. Überschr. Hd. Hundt: Ursachen, warumb der gemain pfennig zur turcken hilffen unersprieslich, auch nit zubewilligen. Durch mich, doctor Hundt, gestelt zu Regenspurg anno 1556.) = Textvorlage. Vgl. Mayer, Hundt, 63; Heil, Reichspolitik, 152 f.

    /99/ Warumb die von kgl. Mt. begert turckhenhillff, so verhoffenlich durch die stenndt begerter gestallt unnd an gellt bewilligt werdt, nit durch den weg aines gemainen pfennigs, sonnder durch die stennde selbß gelaist werden, das sy macht haben, dieselben unnd nit mer von iren geistlichen unnd weltlichen unnderthanen, die sy von alter zu belegen, wider einzebringen, deßen seindt haubtsachlich zwo ursachen: Erstlich das weder kgl. Mt. noch dem Heiligen Reich wider den turckhen mit dem gemainen pfening gehollffen. Furs annder, das der gemain pfening dem Heiligen Reich unnd desselben stennden, sonnderlich den chur- und furstlichen heusern, in mererlai wege beschwerlich, untreglich und one sonndere hohe bewegnussen nit mer zubewilligen.
     Zu ausfuerung des ersten ist offenbar unnd in baiden Reichs abschiden /99’/ de anno 42 unnd 51 lautter zefinden, mit was langem proceß (ettlicher zusamenkhunfften der khraiß verordnung, der ober- und undter einnemer und anndern) der gemain pfening einzebringen1, wie auch die baide mal derselb so beschwerlich, so langsam eingebracht, zum tail ettlich jar darnach, zum tail noch auf dise stundt nit2, darumben sich vil stenndt mit irer Mt. ad partem Švertragen; was sich auch darüber vil disputationes und irrungen sonnderlich zwischen gaistlichen unnd weltlichen zugetragen, welche zum tail an das khaiserlich camergericht gewachsen unnd noch daselbs anhenngig etc., allso das nit zuverhoffen, irer kgl. Mt. die hillff diser gestallt in aim jar geleist werden mecht. So werden die stenndt auch nit gern furleihen, /100/ dann zu dem ettliche des vermögens nit, sonnderlich auf solche verzigige [!], ungewiße wider einpringung. So haben ettlich ires uber den gemainen pfening dargestreckhten, namhafften gellts biß auf dise stundt empören3, ettlich gar verliern müessen. Dergleichen verzugs unnd ungewißhait man sich bei annderer gemainer unnd gebreüchiger belegung der unnderthanen nit zubefahrn. Dann die stendt mit iren lanndschafften und unnderthanen gewenckhlich [!] sonndere gebreüch, vertreg unnd alts herkhomen, deren lanndschafften auch ettlich zu zeiten mit zimblichen vorraten unnd in annder wege allso versehen, das dise anlagen bei inen alsbald wider zuebekhomen.

    Fürs annder: Das irer Mt. noch auch dem Heiligen Reich der /100’/ gemain pfening nit erschieslich noch furtreglich sein werd, ist aus baiden vorigen belegungen wol abzenemen. Dann man wais, wievil derselb anno 42 – bei weitem sovil nit, alls man sich verhofft – ertragen4: Bey vilen stennden so wenig, das sy ir bewilligte hillff khaum zwen oder zum maisten drey monat erhallten, sonnder vasst alle stend zuepüeßen muessen. Daraus dann alle zerrittlichait unnd entlich der schedlich abzug in Hungern ervolgt5. So ist gewiß, das hernach anno 51 noch Šweniger in gemainen pfening gefallen6, aus ursachen, menigclich gesehen, wie der vorig so übl ersprossen unnd angelegt worden. Welche ursach jetz, nach dem zum annder mal eingebrachten gemainen pfening, noch grösser dann hievor. Deß mer, das zubesorgen, die gewißen, dar- /101/ aus der gemain pfennig fundiert, seither nit ennger, sonnder nur weiter worden. Zudem wol zubedenckhen, was sider des 42. unnd dann hernach des 51. jars bisher für beschwerlicher, verderblicher innerlicher khrieg, durchzüg, brandtschatzung unnd dergleichen uber die teutsche nation vast an allen ortten geganngen, dardurch die stenndt und stet, auch die armen unnderthanen auf dem lanndt allenthalb also ersaigert, das man sich des halben tails des, so anno 42 gefallen, nit wol zugetrösten, und doch auch dasselb auf khain gewisse unnd zu abwenndung vorsteender türckhen not gelegnen zeit. Dann vom bayrischen khraiß zu exemplifizirn, hat der itzermellt gemain pfening ertragen 100 000, 8800 und ettlich gulden; anno 51 bei denen /101’/ stennden, so den eingebracht, bei weitem das vorig nit erraicht. Dabei abzenemen, was er jetz ertragen wurd, ob der gleich dupliert oder zway jar nach einannder angelegt wurd.

    Entgegen aber befindt sich, das die begert und von den stennden verhoffennlich bewilligt hillff an gellt auf den anndern wege in disem beyrischen khraiß bei den gewissen unnd richtigen stennden biß in die 100 000 fl. treffen, welche irer Mt. auf die bestimbt unnd bewilligt zeit on abganng erlegt. Dergleichen bei anndern khraißen auch beschehen unnd erhalten werden mög.

    Was dann für merckhlichen uncostens anno 42 uber einbringung des gemainen pfenings geganngen, item /102/ was unrichtigkhait im Heiligen Reich von wegen der ungleichen, underwertigen pösen müntz, daraus ein merckhlicher abganng unnd ungleichheit zugewartten, das hett menigclich zubedenckhen. Und da man vermaint, dardurch ain gleiche purde, ain durchgeende, gleichmessige hillff im Heiligen Reich anzerichten und dardurch des armen gemainen mans zuverschonen: Ist nit wenig zu besorgen, er werd diser gestallt mer beschwerdt unnd also mehr ungleichheit gebraucht. Dann sonst ursach, der arm, ainfelltig paurs- oder handtwerckhs man bedenckht ettwa sein gewißen mer dann die reichen und vermöglichen und legt also seiner armuet mer auf dann der reich. So waiß man, wie es im Reich allenthalben geschaffen, das man, wie laider zubesorgen, zum thail auf viler /102’/ gewißen, zum thail auf viler stendt camer unnd einkhomen wenig zepauen. Unnd khombt doch letstlich wider auf den armen, wiewol dieselben nun mehr gelernet, alle ire pfenwerdt allso hoch hinzebringen, das zeglauben, menigclich im Heiligen Reich, hochs unnd niders standts, an solchen anlagen und steurn bezallen und contribuirn mueß, wiewol es die mainung nit, das ain jeder standt seine underthanen diser Šhillff halb belegen mueß, sonnder wer da wil, mag ir verschonen oder doch allso leidenlich unnd gleichmessig hallten, damit der reich den armen ubertragen mög.

    Es ist auch dise beschwerliche ungleichhait hievor anno 42 erfolgt, dz die vermöglichere oder gewissenhafftere stenndt, derselben lanndschafften unnd /103/ unnderthanen, die anndern ubertragen unnd allso einer des andern gebürende hillff von den seinen alls aus gemainer craiß truhen undterhallten müessen, dz sich ain standt im craiß auf den anndern verlassen, und letstlich dahin khomen, dz der eingeworffen gemain pfening weder dem ainem noch dem anndern thail zu erhalltung seiner bewilligten hillf erkhleckhen, vil weniger ettwas fruchtbars damit ausgericht werden mögen. Wie beschwerlich es nun sein will, das der wolhausendt oder gehorsam des anndern ungehorsam oder verschwendnus und ersaigerung entgellten, sein purde soll tragen, ist leichtlich zuermessen. Das aber von den freyen ritterschafften, thumbstifften, see- unnd ansee steten, auch anndern exempten bedacht wirdt: Ist nit zuverhoffen, das dieselben den gemainen pfening weiter bewilligen werden. Unnd stet zu irer kgl. Mt., mit inen sambt unnd sonnder stattliche handlung pflegen zelassen, damit /103’/ sy sonnst in disen gemainen obligen unnd not auch gleichmessige purden tragen unnd ir cristliche hillff neben den stennden des Heiligen Reichs guetwillig laisten wellen; der hoffnung, werden sich wider den gemainen feindt gehorsamblich, mitleidenlich und cristlich erzaigen unnd halten, wie hievor auch mermals beschehen. Dergleichen auch ir kgl. Mt. mit allen deren khunigreichen unnd erblannden treulich zusetzen, damit solche des Heiligen Reichs hillff dester paß ergebe, die stendt auch zur beharrlichen hillf deste mehr willens und lust haben.

    Die reichen burger, khauf- unnd handtirns leuth werden under der reichstet, auch annderer der stendt zugehörigen stet anlagen begriffen. Unnd ob die gleich /104/ wol daselb iren vermögen nach ettwas gering belegt, ist doch zubesorgen, das ain solche gleichmessige anlag durch den gemainen pfening, dieweil der auf die gewissen gestellt, nit zuerlanngen, sonnder in beratschlagung der beharrlichen hillff mag von solchen mitln geredt werden, dardurch auf ettliche gewerb, wahren und den ubermessigen wuecher ettwas namhaffts geschlagen wurd.

    Zum anndern und haubtsachlich, so ist diser weg des gemainen pfenings, dardurch auch des Heiligen Reichs in gemain, item aller khraiß, stendt unnd landschafften vermögen unnd unvermögen offenbar gemacht, im Heiligen Reich ungebreuchig, [auch] allso nit herkhomen, den romischen khaisern oder khunigen zu dem Rom zug oder in anndern des Heiligen Reichs furfallennden nöten zehelffen, /104’/ sonnder allain durch die anschleg. Welche auch vilen stennden, damit sy dester weniger beschwerdt, geringert worden. Darumb will den stennden, sonnderlich den chur- und fursten, hoch bedenckhlich sein, den gemainen pfening, zu dem derselb, wie oben gemellt, unerheblich unnd unaustreglich, in brauch khomen und auf ire camern solche beschwerung wider allt herkhomen und freihaiten erwachsen zelassen, dieweil sy hievor, wie menigclich bewisst, in so grossen last, darzu bei itziger, lanng hergewerter inlenndischer Šsorgclicher unrueh und sonnsten in mererlai weg in solchen vilfeltigen, ubermessigen ausgaben und uncosten steckhen, das sy sich irem chur- und fürsten standt unnd ambt nach, dergleichen auch anndere Reichs stenndt sich /105/ selbß beschwerlich erhallten khunden. Darzu inen irer unnderthanen getreue, guetwillige hillf laistung durch solche extraordinari weg mit der zeit, je lennger, je mehr, abgeschniten, die underthanen mit dem gemainen pfening, do sy annderer stendt unnd unnderthanen purden tragen muesten, gantz unwillig und unrueig gemacht. Wie dann gewislich zubesorgen, ettlicher chur- und fursten, ansehliche, stattliche, darein nit bewilligen noch den gemainen pfening erlegen wurden.

    Uber dz wol zubedenckhen, was fur ansehlicher stet, stendt und lanndt erst khurtz verschiner jar vom Reich khomen, alls die stifft Metz, Thul, Verdun sambt denselben steten, darzue, wie zubesorgen, dz gantz hertzogthumb Lottringen. Unnd ist /105’/ one allen zweifl, das der burgundisch khraiß in den gemainen pfennig gar mit nichten willigen werdt, welcher doch sonnsten sein gebuerenden anschlag. So hat es mit allen österreichischen lannden auch sein gestallt. Darumb es am pessten, am sicheristen unnd austreglichisten, bei den gemainen des Heiligen Reichs ordinari anschlegen, damit die unnderthanen am wenigisten beschwerdt, zebleiben, da ain jeder sein angebür zuerlegen unnd die ungehorsamen darzu gehallten werden mögen. Doch dz zu befürderung diser notwenndigen hillff die chur- unnd fursten, wie hievor anno 44 zu Speyr auch beschehen, bewilligten, damit die stendt, so durch sy ausgezogen, dißmals in dise hillff auch gezogen unnd für sich selbs belegt wurden7.

    /106/ Im fall aber durch die stendt auf ainen gemainen pfening geganngen und beschlossen, das muest doch von wegen erhaltung der gleichait also beschehen, dz ain jeder standt denselben von seinen unnderthanen einzebringen, zu seinen hannden zenemen und davon sein gebürende bewilligte hillff zuerhallten, allso das er den abganng an der anndern stendt entgellt aus seiner camer selbß zubezallen, aber das ubrig zu anndern khunfftigen obligen, sonnderlich zu khunfftiger beharrlicher hillff wider den türckhen seins tails darzestreckhen unnd aufzewennden hett; ungezweiflt, die underthanen wurden auch dester williger, wann sy wessten, dz solche ir einlag irer oberkait und inen furnemlich zu /106’/ guetem kheme, das sy sich der ungleichheit nit zubesorgen noch annderer purde zubeladen hetten. So wirdt ain jede oberkhait den gemainen pfening bey seinen unnderthanen auch dermassen anzelegen wissen, damit sovil muglich gleichhait erhallten, die armen vor dem reichen unnd allso niemandts unbillich beschwerdt wurde.

    Wie dann die unnderthanen unnd der gemain man bei disen inn- und auslenndischen beschwerlichen leüffen unnd zeiten in disem werckh hoch zu bedenckhen, damit inen wider die gebür nit zu vil auferlegt, zu unrueh unnd abfall ursach gegeben werde, welchs Gott lanng verhüete.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok472/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Einzugsverfahren des Gemeinen Pfennigs im RAb Speyer 1542, §§ 76–102, mit einem System von Einnehmern, Untereinnehmern, übergeordneten Kreiseinnehmern und deren Kooperation: Schweinzer-Burian, RTA JR XII, Nr. 285 S. 1187–1194. Beschluss des Gemeinen Pfennigs 1542 zur Finanzierung eines Reichsheers gegen die Türken, geplant für 8000 Reiter und 40 000 Fußknechte auf 1 Jahr mit veranschlagten Kosten von 3,6 Mio. fl.: Ebd., Nr. 61, hier S. 487 f.; Nr. 62, hier S. 494–498; Nr. 66, hier S. 515–520; Nr. 87 S. 613–618; RAb, §§ 51–75: Nr. 285 S. 1182–1187. Vgl. Blaich, Bedeutung, 90 f.; Rauscher, Ständen, 83 f.; Lanzinner, Friedenssicherung, 484–490 (Lit.; auch Erlegung und Problematik als Steuerform im Zusammenhang mit dem Gemeinen Pfennig von 1544). Beschluss des Gemeinen Pfennigs 1544 (Speyer) für einen Offensivkrieg gegen die Türken mit 30 000 Fußknechten und zumindest 10 000 Reitern. Genaue Festlegung der Verwendung beim nächsten RT. Erlegung und Verwahrung anders als 1542 nicht in Kreiskassen, sondern bei den Ständen gemäß RAb 1544, §§ 26–69:  Eltz, RTA JR XV, Nr. 565 S. 2253–2266. Akten und zahlreiche Gutachten zum Gemeinen Pfennig: Ebd., Nrr. 174–193 S. 1226–1318; zum Beschluss bes. Nrr. 190 f. S. 1305–1312. Zum Widerstand der Kff. und Ff. gegen die Steuerform (1544): Schulze, Reich, 183–185. Analyse der kfl. Gutachten pro und contra: Eltz, Gutachten, bes. 277–296. Beim RT 1551 (vgl. Anm. 2) wurde kein neuer Gemeiner Pfennig beschlossen, sondern es wurden Folgemaßnahmen für die Einziehung der Steuer von 1544 verabschiedet ( Lanzinner, Projekte, 370 f., mit Forschungsüberblick).
    2
     Termin für die Ablieferung des Gemeinen Pfennigs 1542 war gemäß RAb, § 119 ( Schweinzer-Burian, RTA JR XII, Nr. 285 S. 1198) der 13. 7. 1542. Bis dahin musste die Steuer von je 6 Kreiseinnehmern eingesammelt und in der Kreiskasse hinterlegt sein. Daraus erhielten die Stände ihre bis Juli aufgewendeten Kosten zurück ( Lanzinner, Friedenssicherung, 486 f.). Zu den Problemen und Versäumnissen beim Einzug bis dahin vgl. die Verhandlungen des folgenden Nürnberger RT im Sommer 1542: Schweinzer-Burian, RTA JR XIII, 67–69, 85 f. (Einleitung); Verhandlungen des Kgs. mit den Kreisen wegen der Erlegung und Lieferung ins Feldlager, dabei auch Auflistungen der geleisteten und ausständigen Beiträge: Nrr. 100–106 S. 590–616; Maßnahmen im RAb zur Behebung der Mängel und Neubewilligung des Gemeinen Pfennigs (RAb, §§ 7, 13–15, 25–30): Nr. 198 S. 887–889, 892–894. Zur unterbliebenen oder verzögerten Erlegung in den Reichskreisen vgl. auch Lanzinner, Friedenssicherung, 486. Beim Einzug des Gemeinen Pfennigs von 1544 ergaben sich trotz wiederholter Abhilfemaßnahmen auf den RTT 1545, 1547/48 und 1550/51 noch größere Probleme als 1542, u.a. verursacht durch den Schmalkaldischen Krieg. Da trotz entsprechender Vorgaben im RAb 1548 (§ 103: Machoczek, RTA JR XVIII, Nr. 372b S. 2684) Einzahlungen ausblieben, griff der RT 1550/51 wegen der zunehmenden Kriegsgefahr mit dem Osmanischen Reich den Gemeinen Pfennig von 1544 neu auf und legte als Abgabetermine für je eine Hälfte den 1. 8. 1551 sowie den 1. 8. 1552 fest; im Fall eines türkischen Hauptangriffs war die gesamte Summe 1551 fällig (RAb 1551, §§ 102–104: Eltz, RTA JR XIX, Nr. 305 S. 1604 f.). Am 4. 8. 1552 folgte ein Generalmandat Ks. Karls V., das die zügige Erlegung anmahnte ( Neue Sammlung  II, 639–641). Erst im Anschluss daran gingen größere Summen ein. Vgl.  Rauscher, Ständen, 86–89; Lanzinner, Friedenssicherung, 487 f. (mit Beispielen für die verzögerte Erlegung bis 1553).
    3
     = ‚entbehren‘.
    4
     Die Steuersumme wurde beim RT 1542 zu hoch beurteilt, der faktische Ertrag war wesentlich niedriger. Der bayerische Hof schätzte den Gesamtertrag statt der veranschlagten 3,6 Mio. fl. auf ca. 700 000 fl. Vgl. Lanzinner, Friedenssicherung, 487; zum geringen Ertrag auch Rauscher, Ständen, 85 f. Zur Diskrepanz zwischen Erwartung und Ertrag: Schmid, Reichssteuern, 168, 179.
    5
     Bezugnahme auf den Türkenfeldzug 1542, der mit dem Gemeinen Pfennig des Speyerer RT 1542 finanziert werden sollte (zum Feldzug unter der Führung Kf. Joachims von Brandenburg vgl. Anm.4 bei Nr. 44 und Anm.13 bei Nr. 59). Zum Abbruch des Feldzugs Anfang Oktober 1542 nach der vergeblichen Belagerung von Pest vgl. neben Traut, Kurfürst, 112–120, auch Schweinzer-Burian, RTA JR XIII, 80 f. (Einleitung) sowie den Bericht Kf. Joachims aus Ungarn vom 9. 10. 1542 an eine reichsständische Kommission (ebd., Nr. 85 S. 546 f.).
    6
     Angaben zum konkreten Ertrag ab 1552 am Beispiel einzelner Stände bei Lanzinner, Friedenssicherung, 488 f. Eine Schätzung des Gesamtertrags sei nicht möglich (ebd., 489). Rauscher, Ständen, 89–91, geht anhand konkreter Angaben zu den Einnahmen durch das Hofzahlamt von einer Mindestsumme von ca. 400 000 fl. aus.
    7
      RAb Speyer 1544, § 7 ( Eltz, RTA JR XV, Nr. 565 S. 2249).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe) »

    Verzögerte und aufwendige Einbringung der Gelder beim Gemeinen Pfennig. Geringer Ertrag des Gemeinen Pfennigs von 1542 und 1551. Ungerechte Steuerform mit Benachteiligung des gemeinen Mannes sowie wohlhabender und gehorsamer Reichsstände. Verlässlichkeit der Matrikelsteuer. Problematische ŠOffenlegung der Vermögensverhältnisse beim Gemeinen Pfennig. Ablehnung einer direkten Besteuerung der Untertanen durch das Reich.

    Das Gutachten ist nicht datiert. Es entstand im Herbst/Winter 1556.
    HStA München, KÄA 3177, fol. 98–106’ (Kop. Überschr. Hd. Hundt: Ursachen, warumb der gemain pfennig zur turcken hilffen unersprieslich, auch nit zubewilligen. Durch mich, doctor Hundt, gestelt zu Regenspurg anno 1556.) = Textvorlage. Vgl. Mayer, Hundt, 63; Heil, Reichspolitik, 152 f.

    /99/ Warumb die von kgl. Mt. begert turckhenhillff, so verhoffenlich durch die stenndt begerter gestallt unnd an gellt bewilligt werdt, nit durch den weg aines gemainen pfennigs, sonnder durch die stennde selbß gelaist werden, das sy macht haben, dieselben unnd nit mer von iren geistlichen unnd weltlichen unnderthanen, die sy von alter zu belegen, wider einzebringen, deßen seindt haubtsachlich zwo ursachen: Erstlich das weder kgl. Mt. noch dem Heiligen Reich wider den turckhen mit dem gemainen pfening gehollffen. Furs annder, das der gemain pfening dem Heiligen Reich unnd desselben stennden, sonnderlich den chur- und furstlichen heusern, in mererlai wege beschwerlich, untreglich und one sonndere hohe bewegnussen nit mer zubewilligen.
     Zu ausfuerung des ersten ist offenbar unnd in baiden Reichs abschiden /99’/ de anno 42 unnd 51 lautter zefinden, mit was langem proceß (ettlicher zusamenkhunfften der khraiß verordnung, der ober- und undter einnemer und anndern) der gemain pfening einzebringen1, wie auch die baide mal derselb so beschwerlich, so langsam eingebracht, zum tail ettlich jar darnach, zum tail noch auf dise stundt nit2, darumben sich vil stenndt mit irer Mt. ad partem Švertragen; was sich auch darüber vil disputationes und irrungen sonnderlich zwischen gaistlichen unnd weltlichen zugetragen, welche zum tail an das khaiserlich camergericht gewachsen unnd noch daselbs anhenngig etc., allso das nit zuverhoffen, irer kgl. Mt. die hillff diser gestallt in aim jar geleist werden mecht. So werden die stenndt auch nit gern furleihen, /100/ dann zu dem ettliche des vermögens nit, sonnderlich auf solche verzigige [!], ungewiße wider einpringung. So haben ettlich ires uber den gemainen pfening dargestreckhten, namhafften gellts biß auf dise stundt empören3, ettlich gar verliern müessen. Dergleichen verzugs unnd ungewißhait man sich bei annderer gemainer unnd gebreüchiger belegung der unnderthanen nit zubefahrn. Dann die stendt mit iren lanndschafften und unnderthanen gewenckhlich [!] sonndere gebreüch, vertreg unnd alts herkhomen, deren lanndschafften auch ettlich zu zeiten mit zimblichen vorraten unnd in annder wege allso versehen, das dise anlagen bei inen alsbald wider zuebekhomen.

    Fürs annder: Das irer Mt. noch auch dem Heiligen Reich der /100’/ gemain pfening nit erschieslich noch furtreglich sein werd, ist aus baiden vorigen belegungen wol abzenemen. Dann man wais, wievil derselb anno 42 – bei weitem sovil nit, alls man sich verhofft – ertragen4: Bey vilen stennden so wenig, das sy ir bewilligte hillff khaum zwen oder zum maisten drey monat erhallten, sonnder vasst alle stend zuepüeßen muessen. Daraus dann alle zerrittlichait unnd entlich der schedlich abzug in Hungern ervolgt5. So ist gewiß, das hernach anno 51 noch Šweniger in gemainen pfening gefallen6, aus ursachen, menigclich gesehen, wie der vorig so übl ersprossen unnd angelegt worden. Welche ursach jetz, nach dem zum annder mal eingebrachten gemainen pfening, noch grösser dann hievor. Deß mer, das zubesorgen, die gewißen, dar- /101/ aus der gemain pfennig fundiert, seither nit ennger, sonnder nur weiter worden. Zudem wol zubedenckhen, was sider des 42. unnd dann hernach des 51. jars bisher für beschwerlicher, verderblicher innerlicher khrieg, durchzüg, brandtschatzung unnd dergleichen uber die teutsche nation vast an allen ortten geganngen, dardurch die stenndt und stet, auch die armen unnderthanen auf dem lanndt allenthalb also ersaigert, das man sich des halben tails des, so anno 42 gefallen, nit wol zugetrösten, und doch auch dasselb auf khain gewisse unnd zu abwenndung vorsteender türckhen not gelegnen zeit. Dann vom bayrischen khraiß zu exemplifizirn, hat der itzermellt gemain pfening ertragen 100 000, 8800 und ettlich gulden; anno 51 bei denen /101’/ stennden, so den eingebracht, bei weitem das vorig nit erraicht. Dabei abzenemen, was er jetz ertragen wurd, ob der gleich dupliert oder zway jar nach einannder angelegt wurd.

    Entgegen aber befindt sich, das die begert und von den stennden verhoffennlich bewilligt hillff an gellt auf den anndern wege in disem beyrischen khraiß bei den gewissen unnd richtigen stennden biß in die 100 000 fl. treffen, welche irer Mt. auf die bestimbt unnd bewilligt zeit on abganng erlegt. Dergleichen bei anndern khraißen auch beschehen unnd erhalten werden mög.

    Was dann für merckhlichen uncostens anno 42 uber einbringung des gemainen pfenings geganngen, item /102/ was unrichtigkhait im Heiligen Reich von wegen der ungleichen, underwertigen pösen müntz, daraus ein merckhlicher abganng unnd ungleichheit zugewartten, das hett menigclich zubedenckhen. Und da man vermaint, dardurch ain gleiche purde, ain durchgeende, gleichmessige hillff im Heiligen Reich anzerichten und dardurch des armen gemainen mans zuverschonen: Ist nit wenig zu besorgen, er werd diser gestallt mer beschwerdt unnd also mehr ungleichheit gebraucht. Dann sonst ursach, der arm, ainfelltig paurs- oder handtwerckhs man bedenckht ettwa sein gewißen mer dann die reichen und vermöglichen und legt also seiner armuet mer auf dann der reich. So waiß man, wie es im Reich allenthalben geschaffen, das man, wie laider zubesorgen, zum thail auf viler /102’/ gewißen, zum thail auf viler stendt camer unnd einkhomen wenig zepauen. Unnd khombt doch letstlich wider auf den armen, wiewol dieselben nun mehr gelernet, alle ire pfenwerdt allso hoch hinzebringen, das zeglauben, menigclich im Heiligen Reich, hochs unnd niders standts, an solchen anlagen und steurn bezallen und contribuirn mueß, wiewol es die mainung nit, das ain jeder standt seine underthanen diser Šhillff halb belegen mueß, sonnder wer da wil, mag ir verschonen oder doch allso leidenlich unnd gleichmessig hallten, damit der reich den armen ubertragen mög.

    Es ist auch dise beschwerliche ungleichhait hievor anno 42 erfolgt, dz die vermöglichere oder gewissenhafftere stenndt, derselben lanndschafften unnd /103/ unnderthanen, die anndern ubertragen unnd allso einer des andern gebürende hillff von den seinen alls aus gemainer craiß truhen undterhallten müessen, dz sich ain standt im craiß auf den anndern verlassen, und letstlich dahin khomen, dz der eingeworffen gemain pfening weder dem ainem noch dem anndern thail zu erhalltung seiner bewilligten hillf erkhleckhen, vil weniger ettwas fruchtbars damit ausgericht werden mögen. Wie beschwerlich es nun sein will, das der wolhausendt oder gehorsam des anndern ungehorsam oder verschwendnus und ersaigerung entgellten, sein purde soll tragen, ist leichtlich zuermessen. Das aber von den freyen ritterschafften, thumbstifften, see- unnd ansee steten, auch anndern exempten bedacht wirdt: Ist nit zuverhoffen, das dieselben den gemainen pfening weiter bewilligen werden. Unnd stet zu irer kgl. Mt., mit inen sambt unnd sonnder stattliche handlung pflegen zelassen, damit /103’/ sy sonnst in disen gemainen obligen unnd not auch gleichmessige purden tragen unnd ir cristliche hillff neben den stennden des Heiligen Reichs guetwillig laisten wellen; der hoffnung, werden sich wider den gemainen feindt gehorsamblich, mitleidenlich und cristlich erzaigen unnd halten, wie hievor auch mermals beschehen. Dergleichen auch ir kgl. Mt. mit allen deren khunigreichen unnd erblannden treulich zusetzen, damit solche des Heiligen Reichs hillff dester paß ergebe, die stendt auch zur beharrlichen hillf deste mehr willens und lust haben.

    Die reichen burger, khauf- unnd handtirns leuth werden under der reichstet, auch annderer der stendt zugehörigen stet anlagen begriffen. Unnd ob die gleich /104/ wol daselb iren vermögen nach ettwas gering belegt, ist doch zubesorgen, das ain solche gleichmessige anlag durch den gemainen pfening, dieweil der auf die gewissen gestellt, nit zuerlanngen, sonnder in beratschlagung der beharrlichen hillff mag von solchen mitln geredt werden, dardurch auf ettliche gewerb, wahren und den ubermessigen wuecher ettwas namhaffts geschlagen wurd.

    Zum anndern und haubtsachlich, so ist diser weg des gemainen pfenings, dardurch auch des Heiligen Reichs in gemain, item aller khraiß, stendt unnd landschafften vermögen unnd unvermögen offenbar gemacht, im Heiligen Reich ungebreuchig, [auch] allso nit herkhomen, den romischen khaisern oder khunigen zu dem Rom zug oder in anndern des Heiligen Reichs furfallennden nöten zehelffen, /104’/ sonnder allain durch die anschleg. Welche auch vilen stennden, damit sy dester weniger beschwerdt, geringert worden. Darumb will den stennden, sonnderlich den chur- und fursten, hoch bedenckhlich sein, den gemainen pfening, zu dem derselb, wie oben gemellt, unerheblich unnd unaustreglich, in brauch khomen und auf ire camern solche beschwerung wider allt herkhomen und freihaiten erwachsen zelassen, dieweil sy hievor, wie menigclich bewisst, in so grossen last, darzu bei itziger, lanng hergewerter inlenndischer Šsorgclicher unrueh und sonnsten in mererlai weg in solchen vilfeltigen, ubermessigen ausgaben und uncosten steckhen, das sy sich irem chur- und fürsten standt unnd ambt nach, dergleichen auch anndere Reichs stenndt sich /105/ selbß beschwerlich erhallten khunden. Darzu inen irer unnderthanen getreue, guetwillige hillf laistung durch solche extraordinari weg mit der zeit, je lennger, je mehr, abgeschniten, die underthanen mit dem gemainen pfening, do sy annderer stendt unnd unnderthanen purden tragen muesten, gantz unwillig und unrueig gemacht. Wie dann gewislich zubesorgen, ettlicher chur- und fursten, ansehliche, stattliche, darein nit bewilligen noch den gemainen pfening erlegen wurden.

    Uber dz wol zubedenckhen, was fur ansehlicher stet, stendt und lanndt erst khurtz verschiner jar vom Reich khomen, alls die stifft Metz, Thul, Verdun sambt denselben steten, darzue, wie zubesorgen, dz gantz hertzogthumb Lottringen. Unnd ist /105’/ one allen zweifl, das der burgundisch khraiß in den gemainen pfennig gar mit nichten willigen werdt, welcher doch sonnsten sein gebuerenden anschlag. So hat es mit allen österreichischen lannden auch sein gestallt. Darumb es am pessten, am sicheristen unnd austreglichisten, bei den gemainen des Heiligen Reichs ordinari anschlegen, damit die unnderthanen am wenigisten beschwerdt, zebleiben, da ain jeder sein angebür zuerlegen unnd die ungehorsamen darzu gehallten werden mögen. Doch dz zu befürderung diser notwenndigen hillff die chur- unnd fursten, wie hievor anno 44 zu Speyr auch beschehen, bewilligten, damit die stendt, so durch sy ausgezogen, dißmals in dise hillff auch gezogen unnd für sich selbs belegt wurden7.

    /106/ Im fall aber durch die stendt auf ainen gemainen pfening geganngen und beschlossen, das muest doch von wegen erhaltung der gleichait also beschehen, dz ain jeder standt denselben von seinen unnderthanen einzebringen, zu seinen hannden zenemen und davon sein gebürende bewilligte hillff zuerhallten, allso das er den abganng an der anndern stendt entgellt aus seiner camer selbß zubezallen, aber das ubrig zu anndern khunfftigen obligen, sonnderlich zu khunfftiger beharrlicher hillff wider den türckhen seins tails darzestreckhen unnd aufzewennden hett; ungezweiflt, die underthanen wurden auch dester williger, wann sy wessten, dz solche ir einlag irer oberkait und inen furnemlich zu /106’/ guetem kheme, das sy sich der ungleichheit nit zubesorgen noch annderer purde zubeladen hetten. So wirdt ain jede oberkhait den gemainen pfening bey seinen unnderthanen auch dermassen anzelegen wissen, damit sovil muglich gleichhait erhallten, die armen vor dem reichen unnd allso niemandts unbillich beschwerdt wurde.

    Wie dann die unnderthanen unnd der gemain man bei disen inn- und auslenndischen beschwerlichen leüffen unnd zeiten in disem werckh hoch zu bedenckhen, damit inen wider die gebür nit zu vil auferlegt, zu unrueh unnd abfall ursach gegeben werde, welchs Gott lanng verhüete.