Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Sicherstellung der Steuergerechtigkeit. Verwendung des Reichsvorrats von 1548/51 als Türkenhilfe. Einbringung der Ausstände von höheren Reichsständen. Verrechnung von Überzahlungen zum Reichsvorrat mit der jetzigen Türkenhilfe. Neubewilligung von sechs doppelten Römermonaten nach dem moderierten Reichsanschlag. Vorgehen gegen Säumige. Einrichtung einer reichsständischen Verordnung, die über den Einsatz der Hilfe im Notfall entscheidet.

    Zur Textgenese: Am 23. 12. 1556 legten die Augsburger Gesandten ihren von S. C. Rehlinger formulierten Entwurf als Diskussionsgrundlage vor. Der Entwurf wurde im SR zunächst mehrheitlich gebilligt am 24. 12. Am selben Tag brachten die Regensburger Gesandten einen eigenen Entwurf ein, dessen wesentlicher Punkt die weniger Šrigide Einforderung der Restanten am Reichsvorrat 1548 war. Am 28. 12. präsentierte Straßburg sein Konzept als Verknüpfung der Augsburger und Regensburger Entwürfe1. Am 29. 12. wurden die drei Entwürfe nochmals nur von ihren Verfassern beraten. Die darauf beruhende Endfassung des ersten Teils (Verwendung des Reichsvorrats) billigte das Plenum am 30. 12. Es folgte noch am 30. 12. sowie am 31. 12. der Vergleich über die Höhe der neu zu bewilligenden Steuer, die Erhebungsgrundlage und die Auszahlungsmodalitäten als zweiter Teil der Resolution2. Die Augsburger Anregung, bei der Auszahlung zwischen einem türkischen Angriff nur auf die kgl. Erblande und auf das Reich insgesamt zu differenzieren3, wurde nicht übernommen.

    Endfassung der Resolution im SR verlesen und gebilligt am 31. 12. 15564 sowie am 4. 1. und 8. 1. 15575. Im RR verlesen am 8. 1. 15576.

    A) Augsburger Entwurf

    StA Nürnberg, NRTA 28, unfol. (Kop. Aufschr.: Der augspurgischen gesandten bedencken, dz aber noch nitt absolvirt, sondern zu weitterer entledigung stet.) = Textvorlage. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Konz. Dorsv.: Augspurgisch bedenckhen.) = B. HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 187–188’ (Kop.) = C.

    SR hat nach der Übereinkunft, dem Kg. eine Hilfe zu bewilligen, weiterhin beraten, wie solche hilff mit wenigster beschwerd der stende deß Reichs aufzubringen ist.

    Unnd ist bey inen im anfang dieser beratschlagung furgefallen, das auff dem reichstag anno 48 unnd hernach anno 51 ain vorrath unnd ergentzung deßelben gemainem Reich teutscher nation zu gueten bewilligt worden, aber volgendts auff negst gehaltnem reichstag verschines 55. jarsa deßhalben dahin geraten, das sich die craiß undereinandern selbs vergleichen sollen, in furfallender nott einandern hilff unnd beistandt zu laisten, inhalt deßelben Reichs abschidts. Daraus dan ervolgt, das das Röm. Reich der versicherung halben ainen andern weg hatt, unnd an jetzo deß vorrats unnd ergentzung deßelben daher zuverwenden von unnoten. Nachdem nun fast alle stende, sonderlich die erbarn stett, zum merern thail inn hohen abfall unnd verderben khomen, aber inn bedenckung deß veindts der christenhait großen macht die noturft ervordern will, ain statliche hilf zelaisten, die aber in der erbarn stet vermogen dermaßen, wie von nöten unnd sy woll zethun genaigt, nit ist, so haben sy derhalben irer ainfalt nach dahin gedacht, das der vorrath unnd die ergentzung deßelben, sovil verhanden und Šnoch eingepracht werden mag, diesen werck zu gueten verwendt werden solt unnd mocht, unnd das demnach b–dem ksl. fiscall am chammergericht bevelch zu geben, den außstandt von den seumigen zum furderlichsten einzubringen; das auch von ime, was noch unbezalt außsteuendtc[!], was auch bey den legstetten in beraitschafft verhanden, bericht begertt–b unnd alßdan gemelter vorrath unnd deßen ergentzung zu verschonung gemainer stende deß Reichs wider den algemainen veindt, den turcken, angewendt wurde. Dieweil aber solchs gegen diesen veindt deßelben macht halben wenig erschießen, so solle uber das hochst gedachter kgl. Mt. ain ferrere hilf zubewilligen unnd zelaisten sein. In dem dan der erbarn frei- unnd Reichs stett gesandten deß bedenckhens, das dieselb hilff in ansehung des vorrat gelts unnd ergentzung deßelben, so noch verhanden und eingebracht werden mag, etwas geringer, weder es durch ir kgl. Mt. begert, beschehen unnd also der stende inn dem ubrigen verschont werden mocht. Unnd achten hierauf sy, der erbarn frei- unnd Reichs stett gesandtenn, hochgedachte kgl. Mt. solte dieser zeit allergnedigst zufridenn unnd benueig [!] sein,da irer Mt. uber solchs von neuem zu ainer hilff wider den turcken N. dopll monat bewilligt unnd gelaist wurde, doch dergestalt, da ain oder mehr stand weitere hilf, alß sein gepuernuß am vorrat unnd ergentzung ist, erlegt hette, das demselben zu erhaltung gleichhait unnd in bedenckung, das solchs dem vorrath, so irer kgl. Mt. zu guetten langet, dargelihenn, zugelaßen wurde, daßelb an dieser jetz bewilligten hilff abzeziehen unnd innen zebehaltten; wie dan in den craiß abschidenn, zu Franckfurt unnd Wormbß ergangen, bedacht, das sollich darlegen in khunfftigen anlagen abgezogen oder sonst in ander weg die gleichhait gesucht werden solte7. Der getrosten hoffnung, d–es werde in diesem allem nit allain die durchgeend gleichhait, sonder auch vernunfftiglich bedacht, zu was beschwerden es den gehorsamen gelangen unnd in khunfftig verursachen wurd, da solcher außstand nit eingepracht unnd zu diesem werck verwendt. Wie dan auch alberait sich alle stendte mit hoherer hilff angreiffenn muestenn, solte anderst was fruchtbarlichs gegen aim solchen mechtigen veindt außgericht werdenn–d.

    ŠB) Regensburger Entwurf

    StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Kop. Dorsv.: Regenspurgisch bedenckhen.) = Textvorlage. HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 189–190’ (Kop. Dorsv. wie in Textvorlage) = D.

    Die Reichsstädte haben im Anschluss an die Antwort der Reichsstände zur Türkenhilfe weiterhin beraten, wie diese aufzubringen ist.

    Wie in ihrer ersten Resolution sind sie der Überzeugung, dass den Ständen die begerten hilff zelaisten desto mher treglich und erschwinglich sein solt, so hierin allenthalben gleichait gehalten und khain stand fur den andern beschwerdt wurde. Dartzu dann wol furtreglich und erschieslich sein möchte, so deß anno 48 und 51 auff beden zu Augspurg gehaltenen reichstagen durch gemaine stende bewilligten unnd zum thail erlegten vorrats und desselben ergentzung halb bei den bestimbten legstetten erkhundigung genommen, und so daselbst etwz in beraitschafft gefunden, dz solichs zum vorthail und fruchtbarlicher erschiessung dises hoch notwendigen, christlichen werckhs verwendet und angelegt, auch darauf verner ain umb sovil desto geringer und gemainen stenden erschwinglicher anschlag zur jetzt berurten hilff gemacht wurde. Im fall aber, da an solichem vorrath in barschafft nichts verhanden oder auch bei den höhern stenden nit fur rathsam angesehen, dz auf den ausstandt desselben getrungen und die jhenigen stendt, so ir geburnus an demselben gar oder zum thail noch nit erlegt haben, diser zeit darumb angehalten und zur betzalung vermögt werden solten (in welchem sich der erbarn stett gesandten mit den obern stenden auch zuvergleichen urbittig seindt), das dannocht nichtz desto weniger dahin zugedencken, damit zu erstattung jetzt furstehender hilff ain gleichmessiger anschlag gemacht; auch den jenigen stenden, so hievor an berurtem vorrath und desselben ergentzung mer, dan ir geburnus ausweist, erlegt und betzalt hetten, vergundt und zugelassen wurde, ire ubermaß an diser contribution abzuziehen und inzubehalten. Dessen man sich dan ires erachtens bei dem ksl. camergericht und desselben fiscal, auch den benenten legstetten furderlich erkhundigen und darauf ainem jeden standt sein geburnus bestimen und auflegen möchte. Wofer aber diser weg bei den hohern stenden nit fur rathsam angesehen, sonder fur nutz und nothwendig bedacht wurde, dz ungeacht gemelts vorraths und desselben ergentzung noch unerlegten ausstandts jetzo in betrachtung der unvermeidenlichen furstehenden noth ain hilff zelaisten sein solte, wie dan hievor der röm. kgl. Mt. alberait desselben halb underthenigst verwenung beschehen, so achten doch der erbarn frey- und Reichs stett gesandten, dz in demselben abermals geburende, billiche gleichmessigkhait zugebrauchen und auf solche weg zugedencken sein solte, damit dannocht der ausstandt des Švorraths und desselben ergentzung nit gar dahinden gelassen und also die jenigen stendt, so ir geburnus betzalt haben, ires gehorsams entgelten, die andern aber irer ungehorsame geniessen solten; das auch die kgl. Mt. mit ainer etwas geringern hilff, dan in irer Mt. proposition vermeldt wurdet, in bedenckhung aller stendt, furnemlich aber der erbarn stett nun lange zeit her vilfaltiger erlitener beschwernussen und erschopftens vermögens sich benugen lassen, und dz demnach irer Mt. auf N. monat ain hilff zubewiligen und zu laisten sein solte.

    C) Straßburger Entwurf und Endfassung

    HHStA Wien, RK RTA 39, fol. 296–298’ (Kop. [Endfassung] Überschr.: Der erbar frei- und Reichs stätt bedenckhen, den artickel, die turggenhilff betreffendt.) = Textvorlage. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Kop. [Straßburger Entwurf] Dorsv. [Straßburgisch concept8.] Der erbarn stett bedennckhen uber den articl der turchenhilf, wie das im Reichs rate freitags, den 8. Januarii anno 57 verlesen worden. R.) = E. HASt Köln, K+R 122, fol. 106–107’ (Kop. Schlussvermerk: In gemeiner Reichs versamlung verlesen den 8. Januarii.) = F. ISG Frankfurt, RTA 67, fol. 291–297’ (spätere Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 71–73’ (Kop.). HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.).

    /296/ Die Reichsstädte haben im Anschluss an die Antwort der Reichsstände9 zur Türkenhilfe weiterhin beraten, wie solche hülff mit wenigster der stennd deß Reichs beschwerdt aufzubringen ist.

    Wie in ihrer ersten Resolution10 sind sie der Überzeugung, dass den Ständen die begerte hilff zulaisten desto mehr treglich sein soll, so hierin zu allen theiln gleichait gehalten und khein stanndt fur den andern beschwerdt wurde. Darzu ires ermessens woll furtreglich und erschießlich sein möchte, so von wegen deß vorraths und desselben ergentzung, anno 48 und 51 auff beden zu Augspurg gehaltnen reichstägen unnd darauff zu Nurnberg gepflegner handlung bewilligt und zum theil erlegt11,bei den bestimpten leg stetten erkhundigung genommen und daß12, so daselbst in beraitschafft gefunden oder noch außstendig unnd eingebracht werden möchte,alles zum vorthel unnd /296’/ fruchtbarlicher erschiessung dises hoch nottwendigen, christlichen werckhs verwendt und angelegt wurdt; in erwegung, daß bemelter vorrath und ergentzung desselben gemeinem Reich teutscher nation zu guetten bewilligt worden,aber volgendts auff nechst gehaltnem reichßtag deß verschinen 55. jars die beratschlagung desselben dahin gesteltt, daß die khraiß under einander selbs in furfallender noth einander hilff und beistandt zulaisten bewilligt, innhalt desselben Reichs Šabschiedt13. Darauß dan ervolgt, dz das Römisch Reich der versicherung halben ein andern weg hatt und jetzo deß vorraths und ergentzung desselben dahin zuverwenden von unnötten. Und möcht durch disen weg der stennde desto baß verschonet unnd ein sovil desto erschwinglicherf anschlag in jetz berurter hilff gemacht werden. Im fall aber, dha an solchem vorrath und ergentzung desselben an parschafft nichts vorhanden, auch die wege nit zufinden, dz auff den außstandt desselben getrungen und die jenigen, so ir gepurnuß an demselben gar oder zum theil noch nit erlegt haben, diser zeit nit darumb angehalten und zur bezalung vermögt werden sollten, daß dennocht nicht desto weniger dahin zubedenckhen, damit zu erstattung der jetz furstehendenn hulff ein /297/ gleichmessiger anschlag gemacht; doch den jenigen stennden, so hievor an berurten vorrath unnd desselben ergenntzung mehr, dan ir gepurnuß außweißt, erlegt und bezalt hetten, vorbehalten, dieselbig ir erlegte ubermaß an diser contribution abzuziehen oder inzubehalten, wie dan inn beeden, dem wormbsischen und franckfortischen craiß abschiden, lauter vermelt und versehen ist14. Unnd zweiflen der erbarn stett gesanndten inn disem fall gar nichts, es werde in diser gemeinen sachen auff pilliche und gleichmessige wege und mittel gedacht, damit dannocht der außstandt deß vorraths und desselben ergentzung nit gar dahinden gelassen und allso die jhenigen stennde, so ir gebürnuß bezalt, ires gehorsambs entgelten, die anndern aber ires ungehorsams geniessen solten. Seind auch der getrösten hoffnung, die röm. kgl. Mt. werde sich mit einer geringern hülff, dan in irer Mt. proposition gemelt wurdt, in bedenckhung aller stenndt, sonderlich aber der erbarn frei- und Reichs stett nun lange zeit heer villfaltiger erlittner beschwernuß und erschopfften unvermögensg, daß auch der Šrest deß vorraths und ergentzung desselben disem werckh zu guetem khommen unnd billich /297’/ dahin verwendt werden soll, allergnedigst settigen lassen und an dem, so ir Mt. auff sechs toppelh monat ein hilff bewilligt wurde, ein gnedigst vernuegen [!] haben. i–Unnd seindt der erbarn frey- unnd Reichs stett gesanten ferner deß bedenckhens, daß solche hülff nach dem reformierten anschlag mit gelt an gelegne malstatt zu zilen und fristen, wie man sich deren möchte vergleichen, zu laisten sein sollte, unnd daß inn disem kheins stanndts verschont, sonder ein benante peen der seumigen halb darauff gesetzt wurde. Damit auch sollich zusamen getragen gellt unnd bewilligte hülff anderst nit, alß zu widerstanndt deß turggen angewendet, desto mehr erschießlichj den armen christen und der röm. kgl. Mt. christlichen betrangten erblanden unnd gantzer teutscher nation zu nutz und guetem kheme, 15– ist fur rathsam unnd gueth angesehen, daß derhalben auß allen stenden ein verordnung zumachen, welche in furfallenden nötten nach gelegenheit furstehender gefar zum treulichsten zubedenckhen, wie und was gestalt disem feindt zubegegnen unnd solche zusamen getragne hülff zum nutzlichsten angewendt werdenn /298/ möcht; wie inen dan in dem durch dises reichßtags abschidt volmechtigclich vertraut unnd gewalt geben werden soll–i,–15. Schlussformel.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok476/pages

    Anmerkungen

    1
     Nürnberg, fol. 182’–186’ [Nrr. 263265].
    2
     Nürnberg, fol. 189–195 [Nrr. 266268].
    3
     Nürnberg, fol. 192’ [Nr. 268]. Wortlaut dieses Augsburger Entwurfs vgl. unten, Anm. 15.
    4
     Nürnberg, fol. 194–195 [Nr. 268].
    5
     Am 4. 1. (Nürnberg, fol. 203 f. [Nr. 270]) und 8. 1. (Augsburg, fol. 86’ [Nr. 271, Anm. a]) Billigung durch zwischenzeitlich neu am RT angekommene Städtegesandte.
    6
     Kurmainz, pag. 565 f. [Nr. 65].
    7
     Vgl. unten, Anm. 14.
    8
     Nachträglich gestrichen, da der Entwurf als Resolution übernommen wurde. Das Konz. für diesen Straßburger Entwurf ist ebenfalls überliefert in StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Konz. Dorsv.: Straßburgisch bedenckhen.).
    9
     Nr. 435.
    10
     Nr. 474.
    11
     Vgl. Anm.5 bei Nr. 474.
    12
     = das.
    13
     EO im RAb 1555, §§ 33–103; zur Zuzugspflicht benachbarter Reichskreise bes. §§ 62–65 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3125–3127).
    14
     Bezugnahme auf den Abschied der Wormser interzirkularen Versammlung vom 28. 8. 1554, mit dem eine Reichskontribution für den Vollzug der Reichsacht gegen Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach beschlossen wurde, wobei die bewilligte Summe unter den mit dem Vollzug beauftragten Kreisen differierte. Die Kontribution sollte als Anleihe mit den Beiträgen zum Reichsvorrat 1548 und dessen Ergänzung 1551 verrechnet werden (Druck des Abschieds: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 310 S. 2796–2807. Vgl. Hartung, Geschichte, 217–219; Laufs, Kreis, 249–252; Malzan, Geschichte, 80 f.; Neuhaus, Repräsentationsformen, 188–200). Der RKT in Frankfurt bestätigte im Abschied vom 28. 11. 1554, dass den Ständen, die ihren Anschlag zum Vorrat bereits erlegt hatten, die Kontribution aus eben dem Reichsvorrat wieder erstattet werden sollte: „Also das doch di stende, so nit allain den vorrath und ergentzung desselben, sonder auch des anleyhen volligclichen erlegt, iren pillichen vorgang haben und vor allen andern stenden, die noch ausstendig rest haben, ires ausstandts endtricht und bezallt werden“ (zit. nach dem Druck des Abschieds in Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 311 S. 2807–2816, hier 2809–2811, Zitat 2810 f. Vgl. auch Laufs, Kreis, 268. Zum RKT als Versammlungstyp und zu dessen Verlauf: Neuhaus, Repräsentationsformen, 202–316). Vgl. die Abrechnung der Beiträge zum Reichsvorrat und zur Kontribution 1554 auf dem RT 1559: Leeb, RTA RV 1558/59, Nr. 669 S. 1755–1775.
    15–15
     ist ... soll] Dieser Passus sollte gemäß dem Votum der Augsburger Gesandten in der Schlussberatung am 31. 12. nochmals geändert werden. Der Vorschlag wurde jedoch nicht in die Resolution übernommen. Schriftliche Fassung: ist bedacht, das, wan soliches als ain vorrath da stilligen unnd alain im fall, da der turckh aigner person oder mit hereß crafft in Ungern ankhomen, dergestalt angriffen werden solte, das, da solicher zug auff die stenndt teutscher nation geschehe, das nach guetachten etlicher, so hiertzu verordnet werden möchten, solich gelt antzugreiffen und davon alle notwendige versehung zum besten zethun sein solt; aber sonnst der kgl. Mt. zu rettung dero erblandt davon monatlich, so lanng der turckh aigner person oder mit heres crafft in Unngern unnd die bewilligt, zusamen getragen hilff weret, ain ansehenliche, statliche summa gelts geraicht wurde. Wie man sich dan des alles halben der deputaten ires bevelchs, auch aines gemainen pfenningmaisters leichtlich zuvergleichen (StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. Kop.).

    Anmerkungen

    a
     jars] In B, C danach: die beratschlagungen.
    b–b
     dem ... begertt] In B nachträglich am Rand von anderer Hd. korr. zu: der ausstandt zum furderlichsten eingebracht, von den legsteten und sunst bericht begert wurde, was noch in berhaittschafft verhanden und unbezalt ausstuend. C wie Textvorlage.
    c
     außsteuendt] In B, C: außstuend.
    d–d
     es ... werdenn] In B am Rand eingefügt und korr. aus: dieweil durch solchs ain durchgeennde gleichait gemacht und menigclich ursach gegeben, hinfuran dest weniger mit erlegung der contributionen seumig zuerscheinen, es solle bei den höhern stennden wie auch hochstgedachter kgl. Mt. nit fur unbillich geacht oder zu ungnaden vermerckht werden. C wie Textvorlage.
    e
     ir] In D: dieselbig ir.
    f
     erschwinglicher] In E: geringerer unnd gemainen stenden erschwinglicher. F wie Textvorlage.
    g
     unvermögens] In E, F: vermögens.
    h
     sechs toppel] In E zunächst: N. Später am Rand ergänzt: sechs doppel. F wie Textvorlage.
    i–i
     Unnd ... soll] In E nachträgliche Hinzufügung auf einem beigelegten Blatt.
    j
     erschießlich] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: erschwinglich.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Sicherstellung der Steuergerechtigkeit. Verwendung des Reichsvorrats von 1548/51 als Türkenhilfe. Einbringung der Ausstände von höheren Reichsständen. Verrechnung von Überzahlungen zum Reichsvorrat mit der jetzigen Türkenhilfe. Neubewilligung von sechs doppelten Römermonaten nach dem moderierten Reichsanschlag. Vorgehen gegen Säumige. Einrichtung einer reichsständischen Verordnung, die über den Einsatz der Hilfe im Notfall entscheidet.

    Zur Textgenese: Am 23. 12. 1556 legten die Augsburger Gesandten ihren von S. C. Rehlinger formulierten Entwurf als Diskussionsgrundlage vor. Der Entwurf wurde im SR zunächst mehrheitlich gebilligt am 24. 12. Am selben Tag brachten die Regensburger Gesandten einen eigenen Entwurf ein, dessen wesentlicher Punkt die weniger Šrigide Einforderung der Restanten am Reichsvorrat 1548 war. Am 28. 12. präsentierte Straßburg sein Konzept als Verknüpfung der Augsburger und Regensburger Entwürfe1. Am 29. 12. wurden die drei Entwürfe nochmals nur von ihren Verfassern beraten. Die darauf beruhende Endfassung des ersten Teils (Verwendung des Reichsvorrats) billigte das Plenum am 30. 12. Es folgte noch am 30. 12. sowie am 31. 12. der Vergleich über die Höhe der neu zu bewilligenden Steuer, die Erhebungsgrundlage und die Auszahlungsmodalitäten als zweiter Teil der Resolution2. Die Augsburger Anregung, bei der Auszahlung zwischen einem türkischen Angriff nur auf die kgl. Erblande und auf das Reich insgesamt zu differenzieren3, wurde nicht übernommen.

    Endfassung der Resolution im SR verlesen und gebilligt am 31. 12. 15564 sowie am 4. 1. und 8. 1. 15575. Im RR verlesen am 8. 1. 15576.

    A) Augsburger Entwurf

    StA Nürnberg, NRTA 28, unfol. (Kop. Aufschr.: Der augspurgischen gesandten bedencken, dz aber noch nitt absolvirt, sondern zu weitterer entledigung stet.) = Textvorlage. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Konz. Dorsv.: Augspurgisch bedenckhen.) = B. HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 187–188’ (Kop.) = C.

    SR hat nach der Übereinkunft, dem Kg. eine Hilfe zu bewilligen, weiterhin beraten, wie solche hilff mit wenigster beschwerd der stende deß Reichs aufzubringen ist.

    Unnd ist bey inen im anfang dieser beratschlagung furgefallen, das auff dem reichstag anno 48 unnd hernach anno 51 ain vorrath unnd ergentzung deßelben gemainem Reich teutscher nation zu gueten bewilligt worden, aber volgendts auff negst gehaltnem reichstag verschines 55. jarsa deßhalben dahin geraten, das sich die craiß undereinandern selbs vergleichen sollen, in furfallender nott einandern hilff unnd beistandt zu laisten, inhalt deßelben Reichs abschidts. Daraus dan ervolgt, das das Röm. Reich der versicherung halben ainen andern weg hatt, unnd an jetzo deß vorrats unnd ergentzung deßelben daher zuverwenden von unnoten. Nachdem nun fast alle stende, sonderlich die erbarn stett, zum merern thail inn hohen abfall unnd verderben khomen, aber inn bedenckung deß veindts der christenhait großen macht die noturft ervordern will, ain statliche hilf zelaisten, die aber in der erbarn stet vermogen dermaßen, wie von nöten unnd sy woll zethun genaigt, nit ist, so haben sy derhalben irer ainfalt nach dahin gedacht, das der vorrath unnd die ergentzung deßelben, sovil verhanden und Šnoch eingepracht werden mag, diesen werck zu gueten verwendt werden solt unnd mocht, unnd das demnach b–dem ksl. fiscall am chammergericht bevelch zu geben, den außstandt von den seumigen zum furderlichsten einzubringen; das auch von ime, was noch unbezalt außsteuendtc[!], was auch bey den legstetten in beraitschafft verhanden, bericht begertt–b unnd alßdan gemelter vorrath unnd deßen ergentzung zu verschonung gemainer stende deß Reichs wider den algemainen veindt, den turcken, angewendt wurde. Dieweil aber solchs gegen diesen veindt deßelben macht halben wenig erschießen, so solle uber das hochst gedachter kgl. Mt. ain ferrere hilf zubewilligen unnd zelaisten sein. In dem dan der erbarn frei- unnd Reichs stett gesandten deß bedenckhens, das dieselb hilff in ansehung des vorrat gelts unnd ergentzung deßelben, so noch verhanden und eingebracht werden mag, etwas geringer, weder es durch ir kgl. Mt. begert, beschehen unnd also der stende inn dem ubrigen verschont werden mocht. Unnd achten hierauf sy, der erbarn frei- unnd Reichs stett gesandtenn, hochgedachte kgl. Mt. solte dieser zeit allergnedigst zufridenn unnd benueig [!] sein,da irer Mt. uber solchs von neuem zu ainer hilff wider den turcken N. dopll monat bewilligt unnd gelaist wurde, doch dergestalt, da ain oder mehr stand weitere hilf, alß sein gepuernuß am vorrat unnd ergentzung ist, erlegt hette, das demselben zu erhaltung gleichhait unnd in bedenckung, das solchs dem vorrath, so irer kgl. Mt. zu guetten langet, dargelihenn, zugelaßen wurde, daßelb an dieser jetz bewilligten hilff abzeziehen unnd innen zebehaltten; wie dan in den craiß abschidenn, zu Franckfurt unnd Wormbß ergangen, bedacht, das sollich darlegen in khunfftigen anlagen abgezogen oder sonst in ander weg die gleichhait gesucht werden solte7. Der getrosten hoffnung, d–es werde in diesem allem nit allain die durchgeend gleichhait, sonder auch vernunfftiglich bedacht, zu was beschwerden es den gehorsamen gelangen unnd in khunfftig verursachen wurd, da solcher außstand nit eingepracht unnd zu diesem werck verwendt. Wie dan auch alberait sich alle stendte mit hoherer hilff angreiffenn muestenn, solte anderst was fruchtbarlichs gegen aim solchen mechtigen veindt außgericht werdenn–d.

    ŠB) Regensburger Entwurf

    StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Kop. Dorsv.: Regenspurgisch bedenckhen.) = Textvorlage. HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 189–190’ (Kop. Dorsv. wie in Textvorlage) = D.

    Die Reichsstädte haben im Anschluss an die Antwort der Reichsstände zur Türkenhilfe weiterhin beraten, wie diese aufzubringen ist.

    Wie in ihrer ersten Resolution sind sie der Überzeugung, dass den Ständen die begerten hilff zelaisten desto mher treglich und erschwinglich sein solt, so hierin allenthalben gleichait gehalten und khain stand fur den andern beschwerdt wurde. Dartzu dann wol furtreglich und erschieslich sein möchte, so deß anno 48 und 51 auff beden zu Augspurg gehaltenen reichstagen durch gemaine stende bewilligten unnd zum thail erlegten vorrats und desselben ergentzung halb bei den bestimbten legstetten erkhundigung genommen, und so daselbst etwz in beraitschafft gefunden, dz solichs zum vorthail und fruchtbarlicher erschiessung dises hoch notwendigen, christlichen werckhs verwendet und angelegt, auch darauf verner ain umb sovil desto geringer und gemainen stenden erschwinglicher anschlag zur jetzt berurten hilff gemacht wurde. Im fall aber, da an solichem vorrath in barschafft nichts verhanden oder auch bei den höhern stenden nit fur rathsam angesehen, dz auf den ausstandt desselben getrungen und die jhenigen stendt, so ir geburnus an demselben gar oder zum thail noch nit erlegt haben, diser zeit darumb angehalten und zur betzalung vermögt werden solten (in welchem sich der erbarn stett gesandten mit den obern stenden auch zuvergleichen urbittig seindt), das dannocht nichtz desto weniger dahin zugedencken, damit zu erstattung jetzt furstehender hilff ain gleichmessiger anschlag gemacht; auch den jenigen stenden, so hievor an berurtem vorrath und desselben ergentzung mer, dan ir geburnus ausweist, erlegt und betzalt hetten, vergundt und zugelassen wurde, ire ubermaß an diser contribution abzuziehen und inzubehalten. Dessen man sich dan ires erachtens bei dem ksl. camergericht und desselben fiscal, auch den benenten legstetten furderlich erkhundigen und darauf ainem jeden standt sein geburnus bestimen und auflegen möchte. Wofer aber diser weg bei den hohern stenden nit fur rathsam angesehen, sonder fur nutz und nothwendig bedacht wurde, dz ungeacht gemelts vorraths und desselben ergentzung noch unerlegten ausstandts jetzo in betrachtung der unvermeidenlichen furstehenden noth ain hilff zelaisten sein solte, wie dan hievor der röm. kgl. Mt. alberait desselben halb underthenigst verwenung beschehen, so achten doch der erbarn frey- und Reichs stett gesandten, dz in demselben abermals geburende, billiche gleichmessigkhait zugebrauchen und auf solche weg zugedencken sein solte, damit dannocht der ausstandt des Švorraths und desselben ergentzung nit gar dahinden gelassen und also die jenigen stendt, so ir geburnus betzalt haben, ires gehorsams entgelten, die andern aber irer ungehorsame geniessen solten; das auch die kgl. Mt. mit ainer etwas geringern hilff, dan in irer Mt. proposition vermeldt wurdet, in bedenckhung aller stendt, furnemlich aber der erbarn stett nun lange zeit her vilfaltiger erlitener beschwernussen und erschopftens vermögens sich benugen lassen, und dz demnach irer Mt. auf N. monat ain hilff zubewiligen und zu laisten sein solte.

    C) Straßburger Entwurf und Endfassung

    HHStA Wien, RK RTA 39, fol. 296–298’ (Kop. [Endfassung] Überschr.: Der erbar frei- und Reichs stätt bedenckhen, den artickel, die turggenhilff betreffendt.) = Textvorlage. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Kop. [Straßburger Entwurf] Dorsv. [Straßburgisch concept8.] Der erbarn stett bedennckhen uber den articl der turchenhilf, wie das im Reichs rate freitags, den 8. Januarii anno 57 verlesen worden. R.) = E. HASt Köln, K+R 122, fol. 106–107’ (Kop. Schlussvermerk: In gemeiner Reichs versamlung verlesen den 8. Januarii.) = F. ISG Frankfurt, RTA 67, fol. 291–297’ (spätere Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 71–73’ (Kop.). HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.).

    /296/ Die Reichsstädte haben im Anschluss an die Antwort der Reichsstände9 zur Türkenhilfe weiterhin beraten, wie solche hülff mit wenigster der stennd deß Reichs beschwerdt aufzubringen ist.

    Wie in ihrer ersten Resolution10 sind sie der Überzeugung, dass den Ständen die begerte hilff zulaisten desto mehr treglich sein soll, so hierin zu allen theiln gleichait gehalten und khein stanndt fur den andern beschwerdt wurde. Darzu ires ermessens woll furtreglich und erschießlich sein möchte, so von wegen deß vorraths und desselben ergentzung, anno 48 und 51 auff beden zu Augspurg gehaltnen reichstägen unnd darauff zu Nurnberg gepflegner handlung bewilligt und zum theil erlegt11,bei den bestimpten leg stetten erkhundigung genommen und daß12, so daselbst in beraitschafft gefunden oder noch außstendig unnd eingebracht werden möchte,alles zum vorthel unnd /296’/ fruchtbarlicher erschiessung dises hoch nottwendigen, christlichen werckhs verwendt und angelegt wurdt; in erwegung, daß bemelter vorrath und ergentzung desselben gemeinem Reich teutscher nation zu guetten bewilligt worden,aber volgendts auff nechst gehaltnem reichßtag deß verschinen 55. jars die beratschlagung desselben dahin gesteltt, daß die khraiß under einander selbs in furfallender noth einander hilff und beistandt zulaisten bewilligt, innhalt desselben Reichs Šabschiedt13. Darauß dan ervolgt, dz das Römisch Reich der versicherung halben ein andern weg hatt und jetzo deß vorraths und ergentzung desselben dahin zuverwenden von unnötten. Und möcht durch disen weg der stennde desto baß verschonet unnd ein sovil desto erschwinglicherf anschlag in jetz berurter hilff gemacht werden. Im fall aber, dha an solchem vorrath und ergentzung desselben an parschafft nichts vorhanden, auch die wege nit zufinden, dz auff den außstandt desselben getrungen und die jenigen, so ir gepurnuß an demselben gar oder zum theil noch nit erlegt haben, diser zeit nit darumb angehalten und zur bezalung vermögt werden sollten, daß dennocht nicht desto weniger dahin zubedenckhen, damit zu erstattung der jetz furstehendenn hulff ein /297/ gleichmessiger anschlag gemacht; doch den jenigen stennden, so hievor an berurten vorrath unnd desselben ergenntzung mehr, dan ir gepurnuß außweißt, erlegt und bezalt hetten, vorbehalten, dieselbig ir erlegte ubermaß an diser contribution abzuziehen oder inzubehalten, wie dan inn beeden, dem wormbsischen und franckfortischen craiß abschiden, lauter vermelt und versehen ist14. Unnd zweiflen der erbarn stett gesanndten inn disem fall gar nichts, es werde in diser gemeinen sachen auff pilliche und gleichmessige wege und mittel gedacht, damit dannocht der außstandt deß vorraths und desselben ergentzung nit gar dahinden gelassen und allso die jhenigen stennde, so ir gebürnuß bezalt, ires gehorsambs entgelten, die anndern aber ires ungehorsams geniessen solten. Seind auch der getrösten hoffnung, die röm. kgl. Mt. werde sich mit einer geringern hülff, dan in irer Mt. proposition gemelt wurdt, in bedenckhung aller stenndt, sonderlich aber der erbarn frei- und Reichs stett nun lange zeit heer villfaltiger erlittner beschwernuß und erschopfften unvermögensg, daß auch der Šrest deß vorraths und ergentzung desselben disem werckh zu guetem khommen unnd billich /297’/ dahin verwendt werden soll, allergnedigst settigen lassen und an dem, so ir Mt. auff sechs toppelh monat ein hilff bewilligt wurde, ein gnedigst vernuegen [!] haben. i–Unnd seindt der erbarn frey- unnd Reichs stett gesanten ferner deß bedenckhens, daß solche hülff nach dem reformierten anschlag mit gelt an gelegne malstatt zu zilen und fristen, wie man sich deren möchte vergleichen, zu laisten sein sollte, unnd daß inn disem kheins stanndts verschont, sonder ein benante peen der seumigen halb darauff gesetzt wurde. Damit auch sollich zusamen getragen gellt unnd bewilligte hülff anderst nit, alß zu widerstanndt deß turggen angewendet, desto mehr erschießlichj den armen christen und der röm. kgl. Mt. christlichen betrangten erblanden unnd gantzer teutscher nation zu nutz und guetem kheme, 15– ist fur rathsam unnd gueth angesehen, daß derhalben auß allen stenden ein verordnung zumachen, welche in furfallenden nötten nach gelegenheit furstehender gefar zum treulichsten zubedenckhen, wie und was gestalt disem feindt zubegegnen unnd solche zusamen getragne hülff zum nutzlichsten angewendt werdenn /298/ möcht; wie inen dan in dem durch dises reichßtags abschidt volmechtigclich vertraut unnd gewalt geben werden soll–i,–15. Schlussformel.