Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Bewilligung von 16 Römermonaten nach dem moderierten Reichsanschlag. Ablehnung der vom Kg. geforderten Zusatzleistungen. Bitte an ausländische Potentaten um Beteiligung an der Türkenabwehr auch durch die Reichsstände. Aufschub der Beratung zur beharrlichen Hilfe. Erlegung der Steuer nach MögŠlichkeit in Großmünzen. Verordnung von Musterherren und Zahlmeistern. Erster Erlegungstermin. Maßnahmen gegen überteuerten Proviant und überhöhte Besoldungen. Konkreter Beitrag der Kgrr. Böhmen und Ungarn zur Türkenabwehr. Keine Doppelbesteuerung der in Österreich begüterten Reichsstände.

    Im Ausschuss des FR zum 2. HA verlesen und gebilligt sowie im Plenum des FR vorgelegt am 24. 1. 15571. Im FR als Resolution gebilligt am 27. 1.2 Kopiert am 25. 1. Vor KR verlesen am 30. 1.3

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 404–413’ (Kop. mit Randvermerken von Hd. Zasius. Überschr. Hd. Zasius: Ausschus türggenhilff.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 146–152’ (Kop. Überschr.: Des ausschuß im fursten rath verrner bedenckhen uber der röm. kgl. Mt. resolution, der turkhenhulff halben. [Nr.] 17. Nota: Dises des ausschuß guetachten ist dem furstenrath durchaus gefällig gewest, auch derwegen dem churfursten rath refferiert worden. Actum 30. Januarii anno 57. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 25. Januarii 1557.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 174–180’ (Kop.) = C. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 90a, Prod. 49 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 216–221’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 17 Nr. 13a Fasz. 1, fol. 66–70’ (Kop.).

    /405 f./ Der Ausschuss des FR hat die Triplik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)4 beraten. Er bestätigt zwar, dass der Kg. aufgrund der Umstände zurecht den doppelten Romzug auf acht Monate, einen weiteren ¼ Romzug sowie Rüst- und andere außerordentliche Gelder verlangt, hält dem aber entgegen, dass die Kammergüter der Reichsstände erschöpft und die Untertanen verarmt sind, weshalb diese Forderung insgesamt nicht zu erfüllen ist.

    /405’/ Darbei auch sonderlicha erwogen würdet, dz die kunigclich proposition schließlich5 die acht doppll monat begert. Unnd ob nun schon die anwesennde fursten über ir vermügen sich verrers angreiffen wollten, so ist doch zubesorgen, dz der abwesennden chur- unnd fursten rath sich auß manngl bevelchs beschwerlich einlassen wurden. Sollte dann auch durch sy diese dinng zu ruckh geschrieben unnd /406/ darauff beschaidts erwarttet werden, so ist abermalls der verzug hoch bedenckhlich, unnd sonnderlich den vorstraich allso zuverabsaumen. Zudem dz neben verlierung der zeitt demnach auch zweifflich wer, ob durch ire herrschafften dem beger statt gethan werden möcht, ja auch, dab schon die bewilligung ervolgt, dz dannöcht bei vilen nit wol müglich sein wurde, dasselb allso würckhlich zulaisten. Unnd darumb, dieweill der kgl. Mt. proposition schließlich die acht doppl monat mit sich bringt unnd darauff one zweiffl die gesanndten mit genuegsamen bevelch abgefertigt sein worden, unnd Šdann hiebevor durch den furstenrath beschlossen, da die kgl. Mt. mit den 6 dopplmonaten nit zufriden, dz allßdann die 8 doppl monat gelaist werden sollen, wie dann sollches auch den churfurstlichen räten referiert worden6, und nun aber die kgl. resolution /406’/ ausfuerlich mit sich bringt, warumben die 6 doppll monat nit erkleckhen sollen, so soll demnach dem vorigen beschluß mit den 8 doppl monaten nachgesetzt und allso der kgl. Mt. nach aineß jeden moderierten anschlag solche acht doppl monat gelaißt und ir kgl. Mt. underthenigist gebetten werden, dz ir Mt. der stennd mit dem begerten vierten thaill sambt dem rüßt- unnd lauffgellt gnst. verschonen unnd sich mit solcher bewilligung der acht doppl monat gnst. ersettigen lassen unnd sich selbst unnd gemaine stennd weitter in dem nit auffhallten wollte.

    /406’ f./ Das Angebot des Kgs., andere christliche Potentaten zur Beteiligung an der Türkenabwehr aufzufordern, ist mit Dank anzunehmen. /407/ Daneben gedennckht auch der ausschuß, da solche ersuechung der frembden potentaten neben der kgl. Mt. auch irer kgl.c Mt. kunigreich unnd erblannden unndd gemainen stennden deß Hl. Reichs zugleich bescheche, dz verhoffennlich die hilff ettwz merer dardurch zuerheben sein möcht. Unnd möchten allso die potentaten, so inn kriegsrüstung steen, zu friden nit weniger auch ersuecht unnd vermanet werden.

    Dann zum dritten, die beharrlich hilff belanngendt: Ob woll zum höchsten woll vonnötten, dieselb zum ehisten alls imer müglich in dz werckh zu richten, und dardurch hoffennlich die jetz neu bewilligt hilff allso gesterckht wurde, dz die mit mererem nutz abgeen möcht, /407’/ so tragene die verordneten deß ausschuß dise beisorg, dz auff jetzwerennden reichßtag beschwerlich die weeg zufinnden, dardurch zu solcher beharrlichen hilff khomen werden mög, bevorab dieweill nit unratsam were, wie dise jetzige hilff angewenndt und erspriessen wurd, ain wissenns zuhaben. Zudem dz auch ain hoche notturfft sein wollt, vor solcher beratschlagung ain verstannd zu haben, wz anndere potentaten zu solchem ansehenlichen werckh auch für hilff thun wollten. Aber doch mochte solchem puncten weiterß nachgedacht werden, so man nun ain vorwissen hatt, dz die churfurstliche rät solchen articl zuberatschlagen enntschloßen weren.

    Zur Bitte um die Erlegung der Hilfe in Großmünzen soll dem Kg. angebotten werden, dz sich in dem ain jeder stannd, /408/ sovil müglich, dermassen erzaigen welle, daran ir Mt. mit gnaden woll zufriden sein werde.

    /408 f./ Zur Bitte des Kgs. um baldige Verordnung der Musterherren und Zahlmeister erinnert der Ausschuss an den Beschluss des FR, dafür zwei Ff. oder zumindest Gff. zu bestimmen, die durch ihre Unterzahlmeister bei den Musterungen die BeŠzahlung vornehmen und weiter instruktionsgemäß verfahren7, /408’/ und dz auch solchen obern- oder unndern zallmaistern von jedem craiß ain taugliche person zugeordnet werde, die bei der bezalung sein unnd hernach seinem craiß alleß außgebenß notturfftigclich verraittenf solle. Disen beschluß waiß nochmalls der ausschuß nicht zuverbessern. Dieweill aber die churfurstliche rät disen puncten hievor auß der ursach dahin eingestellt, biß sy deß öbristen halben bey der kgl. Mt. ain resolution empfingen8, unnd dann die kgl. Mt. sich in dem alberaitt allergnst. resolviert9, so möchte numer auff solchem articl verharrt unnd dagegen von denn churfurstlichen ir bedennckhen auch vernomen werden.

    /408’ f./ Bezüglich der Erlegungstermine, der Legstätten und der fiskalischen Prozesse besteht Einvernehmen. Lediglich zur Bitte des Kgs., den ersten Teil der Hilfe spätestens bis Ostern zu erlegen, bemerkt der Ausschuss, /409/ dieweill diser reichßtag noch an khainem ennd unnd ettwan sich in die lenng ziechen möchte, dz bei ettlichen stennden nit woll müglich sein wurd, vor der zuvor bewilligten zeitt10 dz hilffgellt zuerlegen, dieweill sonnderlich ettliche stennd auff ire undertanen nichts legen khönnen, sy haben dann dessen zuvor ainen abschid, dz sy ire unnderthanen deßhalben belegen mögen. Und darumben, dieweill der erst termin allso khurtz angestellt, so möchte man sich versechen /409’/ und auch darumben bitten, dz die kgl. Mt. sich mit der stennd hievor beschehenem erbietten ersettigen lassen wollte. Unnd möcht ettwa auch demselben angehenngen werden, dz villeicht etlichg auß den stennden sein möchten, die, wo nit ee, doch auffs wenigist auff Ostern ir angebür erlegten; dz allso ir kgl. Mt. in dem wenig gesaumbt sollen werden. Unnd nachdem auch hievor deß fißcalls halben durch gemaine stennd geschlossen worden, dz er, der fißcall, in seinen processen ain gleicheitt hallten und inn dem auff aineß h–saumigen stannds angebür–h verfaren solle11, so solle nit unzeittlich dasselb jetzo erhollt unnd volgenndsi in den abschid außtruckhenlich gebracht werden.

    /409’ f./ Einigkeit bezüglich der Umlegung der Steuer auf die Untertanen sowie der Einbeziehung der Reichsritterschaft und der Hansestädte.

    Danksagung an den Kg. für sein Erbieten, alles für die Friedenssicherung im Reich zu tun, sowie für die Bereitschaft, das Feldoberstenamt persönlich zu übernehmen, verbunden mit der Bitte, /410/ dz ir Mt. solchem würckhlich nachsetzen welle, dan one zweiffl ir kgl. Mt. /410’/ aigne gegenwert nit wenig disem werckh Šwider solchen mechtigen veind hoch fürstendlich sein wierdet. Darbei erwägt aber auch noch ferrer der ausschuß, dz bißhero in ettlichen zugen nit wenig finantz12 in der profiannt, item auch der fürkhauff im veld unnd sonnst ettwa auch zwischen den öbristen unnd denj kriegßleütten, deßgleichen auch mit den neuen bestallungen allerlei unordnung, ubermessigkheit unnd widerwillen eingerissen unnd gebraucht worden, allso dz zu besorgen, wo solches hinfüro nit fürkhommen oder abgestellt, dz hinfuro auch die hilff one frucht abgeen unnd die stennde allso erseigert, auch der kriegßman an der zall abnemen wurde. Damit dann solche fürnembste stuckh und daran im kriegßwesen hoch unnd vill gelegen, abgestellt, so soll die kgl. Mt. durch ge- /411/ maine stennde underthenigist angelangt unnd erbetten werden, dz ir Mt. ir selbs, auch iren königreichen unnd lannden unnd der ganntzen christennheit zu guettem die genedigist fürsehung thun wollte, damit solche mengl unnd beschwerung hinfüran abgestellt werden.

    Das Erbieten Ferdinands bezüglich seines und der Erblande Beitrag zur Türkenabwehr ist mit der Bitte anzunehmen, dass der Kg. alle mennschliche unnd mügliche weeg genedigist und vätterlich anwennden welle, damit mit solcher hilff allso wz stattlichs außgerichtet, auff dz gemaine stennde hinfüro in erhaischennder nott weitter zu- /411’/ helffen desto williger werden. Unnd sonnderlich so soll der baiden kunigreich Hungern unnd Behaim abgesanndten pottschafften erbieten irer ansehenlichen hilff halben13 auch angenommen unnd darauff bei der kgl. Mt. anmanung beschehen, dz dieselb auch allso ervolge, damit dise deß Hl. Reichs bewilligte hilff desto erschießlicher unnd fruchtbarlicher der kgl. Mt., iren kunigreichen unnd lannden unnd gemainer christennheit zu guetem möge angewenndet werden.

    Und nachdem auch zu den innlenndischen [!14] kriegen vill deß Reichs unnderthanen, darunder auch ansehennliche unnd erfarne kriegßleutt sein, sich gebrauchen lassen, die ettwa wider den turggen vill guetts schaffen khündten, so bedenckht der ausschuß, dz durch die kgl. Mt. unnd gemaine stennd, wie hievor auch woll geschechen, /412/ solch kriegßvolckh abgefordert unnd inen bei der peen der acht, demselben allso zuparieren, gebotten werden soll. Welches dann auch irem erachten nach ann die kgl. Mt. underthenigist zubrinngen.

    /412 f./ Zur Erklärung des Kgs. wegen der in Österreich begüterten und deshalb doppelt besteuerten Reichsstände erinnert der Ausschuss an die entsprechenden Beschlüsse auf den RTT zu Nürnberg 1522, Speyer 1526 und 1529, Augsburg 1530, Passau 1537 [!], Regensburg 1541 und besonders Speyer 154415. /412’/ So hallten sy es Šauch an ime selber billich sein, dz es bei den vorigen abschiden bleiben sollk. Deßhalben solle deß ausschuß ermessen nach die kgl. Mt. der vorgeloffnen hanndlung unnd verabschiedung, auch wz deßhalben noch weitter durch solche stennde der kgl. Mt. hievor beschwerungß weiß übergeben unnd auch in die maintzisch canntzlei geanntwurtt worden16, zuerinnern unnd dahin underthenigist zu erbitten sein, dz die ain hilff inn den erblannden abgestellt werde.

    Schlussformel für den FR-Ausschuss.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok477/pages

    Anmerkungen

    1
     Österreich B, fol. 697 [Nr. 180].
    2
     Österreich B, fol. 699–701’ [Nr. 182].
    3
     Kurmainz, pag. 666–669 [Nr. 78].
    4
     Nr. 437.
    5
     = ausschließlich, nur.
    6
     Vgl. Korrelation mit KR am 8. 1. 1557 (Kurmainz, pag. 568–571 [Nr. 65]) und die zwischenzeitliche Beratung im FR (Österreich B, fol. 680’ f. [Nr. 171]).
    7
     Vgl. die erste Resolution des FR zum 2. HA [Nr. 475], fol. 294’ (Punkt 7 mit Anm. m).
    8
     Vgl. die Resolution des KR am 5. 1. 1557: Kurmainz, pag. 537 [Nr. 63].
    9
     Vgl. die Triplik [Nr. 437], fol. 243 f.
    10
     = bis zwei Wochen nach Ostern. Vgl. Duplik der Reichsstände [Nr. 436], fol. 247 [Damit dan dise hülff ...].
    11
     Vgl. Duplik der Reichsstände [Nr. 436], fol. 247 [Unnd soll dem fiscal ...].
    12
     = Betrug, Gewinnsucht. Vgl. Anm.7 bei Nr. 182.
    13
     Vgl. die Werbungen der ungarischen und böhmischen Gesandten [Nrr. 489, 492].
    14
     So auch in B und C. Dagegen in der Kurpfälzer Kop. (HStA München, K. blau 107/2b, unfol.): außlendischen. Vgl. auch Randvermerk Zasius’ auf der Textvorlage: Kriegsvolck auß frembder potentaten dienst abzuvordern.
    15
     Vgl. Anm.5 bei Nr. 438.
    16
     Chronologischer Nachweis zahlreicher Supplikationen wegen der Doppelbesteuerung auf den RTT von 1529–1550/51 bei Mühlhofer, Politik, 129–139 (Schwerpunkt auf der Politik Bambergs, aber auch Berücksichtigung des Einsatzes der anderen Bff. gegen die Doppelbesteuerung).

    Anmerkungen

    a
     sonderlich] In B, C danach: das.
    b
     ja auch, da] In B, C: ja da auch.
    c
     kgl.] Fehlt in B und C.
    d
     unnd] In B gestrichen und korr. zu: durch. C wie Textvorlage.
    e
     tragen] In B, C danach: doch.
    f
     verraitten] In der Textvorlage korr. aus: verrichten. In B, C: berichten.
    g
     etlich] Ergänzt nach B und C. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    h–h
     saumigen ... angebür] In B: stands seumigen angebur. C wie Textvorlage.
    i
     volgennds] In B, C danach: auch.
    j
     den] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    k
     soll] Ergänzt nach B und C. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Bewilligung von 16 Römermonaten nach dem moderierten Reichsanschlag. Ablehnung der vom Kg. geforderten Zusatzleistungen. Bitte an ausländische Potentaten um Beteiligung an der Türkenabwehr auch durch die Reichsstände. Aufschub der Beratung zur beharrlichen Hilfe. Erlegung der Steuer nach MögŠlichkeit in Großmünzen. Verordnung von Musterherren und Zahlmeistern. Erster Erlegungstermin. Maßnahmen gegen überteuerten Proviant und überhöhte Besoldungen. Konkreter Beitrag der Kgrr. Böhmen und Ungarn zur Türkenabwehr. Keine Doppelbesteuerung der in Österreich begüterten Reichsstände.

    Im Ausschuss des FR zum 2. HA verlesen und gebilligt sowie im Plenum des FR vorgelegt am 24. 1. 15571. Im FR als Resolution gebilligt am 27. 1.2 Kopiert am 25. 1. Vor KR verlesen am 30. 1.3

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 404–413’ (Kop. mit Randvermerken von Hd. Zasius. Überschr. Hd. Zasius: Ausschus türggenhilff.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 146–152’ (Kop. Überschr.: Des ausschuß im fursten rath verrner bedenckhen uber der röm. kgl. Mt. resolution, der turkhenhulff halben. [Nr.] 17. Nota: Dises des ausschuß guetachten ist dem furstenrath durchaus gefällig gewest, auch derwegen dem churfursten rath refferiert worden. Actum 30. Januarii anno 57. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 25. Januarii 1557.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 174–180’ (Kop.) = C. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 90a, Prod. 49 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 216–221’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 17 Nr. 13a Fasz. 1, fol. 66–70’ (Kop.).

    /405 f./ Der Ausschuss des FR hat die Triplik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)4 beraten. Er bestätigt zwar, dass der Kg. aufgrund der Umstände zurecht den doppelten Romzug auf acht Monate, einen weiteren ¼ Romzug sowie Rüst- und andere außerordentliche Gelder verlangt, hält dem aber entgegen, dass die Kammergüter der Reichsstände erschöpft und die Untertanen verarmt sind, weshalb diese Forderung insgesamt nicht zu erfüllen ist.

    /405’/ Darbei auch sonderlicha erwogen würdet, dz die kunigclich proposition schließlich5 die acht doppll monat begert. Unnd ob nun schon die anwesennde fursten über ir vermügen sich verrers angreiffen wollten, so ist doch zubesorgen, dz der abwesennden chur- unnd fursten rath sich auß manngl bevelchs beschwerlich einlassen wurden. Sollte dann auch durch sy diese dinng zu ruckh geschrieben unnd /406/ darauff beschaidts erwarttet werden, so ist abermalls der verzug hoch bedenckhlich, unnd sonnderlich den vorstraich allso zuverabsaumen. Zudem dz neben verlierung der zeitt demnach auch zweifflich wer, ob durch ire herrschafften dem beger statt gethan werden möcht, ja auch, dab schon die bewilligung ervolgt, dz dannöcht bei vilen nit wol müglich sein wurde, dasselb allso würckhlich zulaisten. Unnd darumb, dieweill der kgl. Mt. proposition schließlich die acht doppl monat mit sich bringt unnd darauff one zweiffl die gesanndten mit genuegsamen bevelch abgefertigt sein worden, unnd Šdann hiebevor durch den furstenrath beschlossen, da die kgl. Mt. mit den 6 dopplmonaten nit zufriden, dz allßdann die 8 doppl monat gelaist werden sollen, wie dann sollches auch den churfurstlichen räten referiert worden6, und nun aber die kgl. resolution /406’/ ausfuerlich mit sich bringt, warumben die 6 doppll monat nit erkleckhen sollen, so soll demnach dem vorigen beschluß mit den 8 doppl monaten nachgesetzt und allso der kgl. Mt. nach aineß jeden moderierten anschlag solche acht doppl monat gelaißt und ir kgl. Mt. underthenigist gebetten werden, dz ir Mt. der stennd mit dem begerten vierten thaill sambt dem rüßt- unnd lauffgellt gnst. verschonen unnd sich mit solcher bewilligung der acht doppl monat gnst. ersettigen lassen unnd sich selbst unnd gemaine stennd weitter in dem nit auffhallten wollte.

    /406’ f./ Das Angebot des Kgs., andere christliche Potentaten zur Beteiligung an der Türkenabwehr aufzufordern, ist mit Dank anzunehmen. /407/ Daneben gedennckht auch der ausschuß, da solche ersuechung der frembden potentaten neben der kgl. Mt. auch irer kgl.c Mt. kunigreich unnd erblannden unndd gemainen stennden deß Hl. Reichs zugleich bescheche, dz verhoffennlich die hilff ettwz merer dardurch zuerheben sein möcht. Unnd möchten allso die potentaten, so inn kriegsrüstung steen, zu friden nit weniger auch ersuecht unnd vermanet werden.

    Dann zum dritten, die beharrlich hilff belanngendt: Ob woll zum höchsten woll vonnötten, dieselb zum ehisten alls imer müglich in dz werckh zu richten, und dardurch hoffennlich die jetz neu bewilligt hilff allso gesterckht wurde, dz die mit mererem nutz abgeen möcht, /407’/ so tragene die verordneten deß ausschuß dise beisorg, dz auff jetzwerennden reichßtag beschwerlich die weeg zufinnden, dardurch zu solcher beharrlichen hilff khomen werden mög, bevorab dieweill nit unratsam were, wie dise jetzige hilff angewenndt und erspriessen wurd, ain wissenns zuhaben. Zudem dz auch ain hoche notturfft sein wollt, vor solcher beratschlagung ain verstannd zu haben, wz anndere potentaten zu solchem ansehenlichen werckh auch für hilff thun wollten. Aber doch mochte solchem puncten weiterß nachgedacht werden, so man nun ain vorwissen hatt, dz die churfurstliche rät solchen articl zuberatschlagen enntschloßen weren.

    Zur Bitte um die Erlegung der Hilfe in Großmünzen soll dem Kg. angebotten werden, dz sich in dem ain jeder stannd, /408/ sovil müglich, dermassen erzaigen welle, daran ir Mt. mit gnaden woll zufriden sein werde.

    /408 f./ Zur Bitte des Kgs. um baldige Verordnung der Musterherren und Zahlmeister erinnert der Ausschuss an den Beschluss des FR, dafür zwei Ff. oder zumindest Gff. zu bestimmen, die durch ihre Unterzahlmeister bei den Musterungen die BeŠzahlung vornehmen und weiter instruktionsgemäß verfahren7, /408’/ und dz auch solchen obern- oder unndern zallmaistern von jedem craiß ain taugliche person zugeordnet werde, die bei der bezalung sein unnd hernach seinem craiß alleß außgebenß notturfftigclich verraittenf solle. Disen beschluß waiß nochmalls der ausschuß nicht zuverbessern. Dieweill aber die churfurstliche rät disen puncten hievor auß der ursach dahin eingestellt, biß sy deß öbristen halben bey der kgl. Mt. ain resolution empfingen8, unnd dann die kgl. Mt. sich in dem alberaitt allergnst. resolviert9, so möchte numer auff solchem articl verharrt unnd dagegen von denn churfurstlichen ir bedennckhen auch vernomen werden.

    /408’ f./ Bezüglich der Erlegungstermine, der Legstätten und der fiskalischen Prozesse besteht Einvernehmen. Lediglich zur Bitte des Kgs., den ersten Teil der Hilfe spätestens bis Ostern zu erlegen, bemerkt der Ausschuss, /409/ dieweill diser reichßtag noch an khainem ennd unnd ettwan sich in die lenng ziechen möchte, dz bei ettlichen stennden nit woll müglich sein wurd, vor der zuvor bewilligten zeitt10 dz hilffgellt zuerlegen, dieweill sonnderlich ettliche stennd auff ire undertanen nichts legen khönnen, sy haben dann dessen zuvor ainen abschid, dz sy ire unnderthanen deßhalben belegen mögen. Und darumben, dieweill der erst termin allso khurtz angestellt, so möchte man sich versechen /409’/ und auch darumben bitten, dz die kgl. Mt. sich mit der stennd hievor beschehenem erbietten ersettigen lassen wollte. Unnd möcht ettwa auch demselben angehenngen werden, dz villeicht etlichg auß den stennden sein möchten, die, wo nit ee, doch auffs wenigist auff Ostern ir angebür erlegten; dz allso ir kgl. Mt. in dem wenig gesaumbt sollen werden. Unnd nachdem auch hievor deß fißcalls halben durch gemaine stennd geschlossen worden, dz er, der fißcall, in seinen processen ain gleicheitt hallten und inn dem auff aineß h–saumigen stannds angebür–h verfaren solle11, so solle nit unzeittlich dasselb jetzo erhollt unnd volgenndsi in den abschid außtruckhenlich gebracht werden.

    /409’ f./ Einigkeit bezüglich der Umlegung der Steuer auf die Untertanen sowie der Einbeziehung der Reichsritterschaft und der Hansestädte.

    Danksagung an den Kg. für sein Erbieten, alles für die Friedenssicherung im Reich zu tun, sowie für die Bereitschaft, das Feldoberstenamt persönlich zu übernehmen, verbunden mit der Bitte, /410/ dz ir Mt. solchem würckhlich nachsetzen welle, dan one zweiffl ir kgl. Mt. /410’/ aigne gegenwert nit wenig disem werckh Šwider solchen mechtigen veind hoch fürstendlich sein wierdet. Darbei erwägt aber auch noch ferrer der ausschuß, dz bißhero in ettlichen zugen nit wenig finantz12 in der profiannt, item auch der fürkhauff im veld unnd sonnst ettwa auch zwischen den öbristen unnd denj kriegßleütten, deßgleichen auch mit den neuen bestallungen allerlei unordnung, ubermessigkheit unnd widerwillen eingerissen unnd gebraucht worden, allso dz zu besorgen, wo solches hinfüro nit fürkhommen oder abgestellt, dz hinfuro auch die hilff one frucht abgeen unnd die stennde allso erseigert, auch der kriegßman an der zall abnemen wurde. Damit dann solche fürnembste stuckh und daran im kriegßwesen hoch unnd vill gelegen, abgestellt, so soll die kgl. Mt. durch ge- /411/ maine stennde underthenigist angelangt unnd erbetten werden, dz ir Mt. ir selbs, auch iren königreichen unnd lannden unnd der ganntzen christennheit zu guettem die genedigist fürsehung thun wollte, damit solche mengl unnd beschwerung hinfüran abgestellt werden.

    Das Erbieten Ferdinands bezüglich seines und der Erblande Beitrag zur Türkenabwehr ist mit der Bitte anzunehmen, dass der Kg. alle mennschliche unnd mügliche weeg genedigist und vätterlich anwennden welle, damit mit solcher hilff allso wz stattlichs außgerichtet, auff dz gemaine stennde hinfüro in erhaischennder nott weitter zu- /411’/ helffen desto williger werden. Unnd sonnderlich so soll der baiden kunigreich Hungern unnd Behaim abgesanndten pottschafften erbieten irer ansehenlichen hilff halben13 auch angenommen unnd darauff bei der kgl. Mt. anmanung beschehen, dz dieselb auch allso ervolge, damit dise deß Hl. Reichs bewilligte hilff desto erschießlicher unnd fruchtbarlicher der kgl. Mt., iren kunigreichen unnd lannden unnd gemainer christennheit zu guetem möge angewenndet werden.

    Und nachdem auch zu den innlenndischen [!14] kriegen vill deß Reichs unnderthanen, darunder auch ansehennliche unnd erfarne kriegßleutt sein, sich gebrauchen lassen, die ettwa wider den turggen vill guetts schaffen khündten, so bedenckht der ausschuß, dz durch die kgl. Mt. unnd gemaine stennd, wie hievor auch woll geschechen, /412/ solch kriegßvolckh abgefordert unnd inen bei der peen der acht, demselben allso zuparieren, gebotten werden soll. Welches dann auch irem erachten nach ann die kgl. Mt. underthenigist zubrinngen.

    /412 f./ Zur Erklärung des Kgs. wegen der in Österreich begüterten und deshalb doppelt besteuerten Reichsstände erinnert der Ausschuss an die entsprechenden Beschlüsse auf den RTT zu Nürnberg 1522, Speyer 1526 und 1529, Augsburg 1530, Passau 1537 [!], Regensburg 1541 und besonders Speyer 154415. /412’/ So hallten sy es Šauch an ime selber billich sein, dz es bei den vorigen abschiden bleiben sollk. Deßhalben solle deß ausschuß ermessen nach die kgl. Mt. der vorgeloffnen hanndlung unnd verabschiedung, auch wz deßhalben noch weitter durch solche stennde der kgl. Mt. hievor beschwerungß weiß übergeben unnd auch in die maintzisch canntzlei geanntwurtt worden16, zuerinnern unnd dahin underthenigist zu erbitten sein, dz die ain hilff inn den erblannden abgestellt werde.

    Schlussformel für den FR-Ausschuss.